X

Wie Deutschlands Staatsfernsehen sich abschafft

Wer gestern das Gespräch Sandra Maischbergers mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz gesehen hatte – und das waren offenbar relativ viele Zuschauer – der sollte unbedingt eins tun: auch noch einmal die letzten Gespräche Anne Wills mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ansehen. Oder sie sich zumindest noch einmal ins Gedächtnis rufen. Aber zum direkten Vergleich später.

Ihre Sendung nannte Maischberger „Kanzler Kurz – Wunderknabe oder politischer Scharfmacher, ganz in der öffentlich-rechtlichen Tradition, schon Überschriften so anzulegen wie Leitartikel im Kleinformat. Den Kommentar setzt Maischberger mit ihrem Eröffnungssatz konsequent fort: „Die zarteste Versuchung, seit es Populismus gibt – so spötteln die Kritiker über den neuen Kanzler Österreichs.“ Bemerkenswerterweise findet sich bei Google kein spöttelnder Kritiker als Urheber dieser Formulierung, die von der Talkdame wie ein geflügeltes Wort eingeführt wird, sondern nur Maischberger selbst.

Apropos Wunderknabe: „Haben Sie Ihren Studentenausweis noch?“, bohrt die Gastgeberin investigativ später nach.

Kurz: „Nein.“

Maischberger: „Sicher nicht?“

Vorher kommt noch die qualitätsjournalistische Frage: „Wie finden Sie Trump?“ Die Ausrede Kurzens, er habe Trump noch gar nicht persönlich kennengelernt, lässt die Talkerin selbstredend nicht gelten: „Aber nach allem, was Sie lesen?“ Ein deutscher Journalist weiß schließlich über Trump auch nur, was er bevorzugt bei anderen deutschen Journalisten liest, das hindert ihn aber bekanntlich nicht daran zu berichten, wie der Präsident sich jeden Tag schon beim Zähneputzen blamiert.

Nach dem Geplänkel geht sie richtig den in den Clinch mit ihrem, nun ja, Gesprächspartner, der formal Regierungschef des Nachbarlandes sein mag (das, wie Angela Merkel am selben Tag verkündet hatte, unter ihrer persönlichen Beobachtung steht), bei dem es sich aber in Wirklichkeit um einen gerade einmal fertig abgestillten Populistenwindbeutel mit langer dunkler Karriere handelt. Dazu hatte die Redaktion Frau Maischberger jedenfalls einen ganzen Stapel von Fragenkärtchen geschrieben. Und der wird jetzt abgearbeitet.

Aber Moment, vorher noch ein Einspieler: gezeigt werden Leitartikel und Kommentare deutscher Journalisten, die Kurz als gerade abgestillten Populistenwindbeutel charakterisieren. Wobei die Maischberger-Redaktionstechniker die wichtigsten Sätze gelb anmarkern, damit es auch wirklich jeder kapiert. Beziehungsweise, dass es so aussieht, als würde es sich nicht um einen salbadrigen Tagesspiegel-Kommentar handeln, der gerade zu sehen ist, sondern um geheime Akten aus der Hofburg, die Kurz gleich hier im deutschen TV-Studio das Genick brechen sollen.

Dann geht es Schlag auf Schlag. Kurz soll einmal mit 24 hier und da andere Positionen vertreten haben als jetzt mit 31 („Sie haben manche Kehrtwende hingelegt“). Worauf Kurz antwortet, ja, das sei in der Tat der Fall. Er habe das Thema Vollverschleierung vor sieben Jahren als nicht so wichtig angesehen. Jetzt, nach der Einwanderung von hunderttausenden Muslimen, sehe er das anders. Aber was heißt schon antworten: er nutzt geschickt die Momente bis zur nächsten Unterbrechung durch Maischberger.

Da sie trotz aller Mühe nicht besonders viel sinistere Vergangenheit aus dem Leben eines 31jährigen herauszukratzen vermag, geht es damit weiter, dass Kurz die Vita seines Koalitionspartners und Sportministers Heinz-Christian Strache kommentieren soll. Der ist immerhin schon 48 Jahre alt. Und war früher, sehr viel früher, auf Veranstaltungen der rechtsextremen Wiking-Jugend.

„Haben Sie ihn gefragt, wie er so drauf war?“, will Maischberger von Kurz wissen. Der antwortet zurückhaltender- und wohlerzogenerweise nicht: „Vermutlich so ähnlich wie der junge Joseph Fischer und der junge und mittelalte Jürgen Trittin, nur halt mit anderem Vorzeichen.“ Sondern nur, dass Straches Jugend Vergangenheit sei und das gemeinsame Regierungsprogramm mit der FPÖ die Gegenwart. „Aber Ihr Regierungsprogramm passt nicht mit dem zusammen, was die FPÖ sagt“, insistiert die Befragerin, der in diesem Moment nicht präsent ist, dass jede Koalitionsregierung der Welt etwas anderes vertritt als jeder der Partner für sich allein. Überlebensgroß wird dazu auf dem Screen der Studio-Wand ein Bild von Strache eingeblendet, später sieht man dort auch linke Demonstranten mit einem Schild, das einen durchgestrichenen Kurz mit Strache und dem Spruch zeigt: „Lasst Nazis nicht regieren.“

So geht die Zeit bis Mitternacht herum, aber trotz aller Suggestivfragen, Unterbrechungen, Einblendungen gelingt es Sandra Maischberger nicht, Kurz die Maske herunterzureißen und festzustellen, dass er eigentlich Strache heißt, die FPÖ führt und „Erbe der Nationalsozialisten“ ist, wie sie es kurz einmal einführt, verpackt in ein Zitat von Beate Klarsfeld. Zur Geisterstunde darf noch Jürgen Trittin auf dem Talk-Sofa Platz nehmen und Wirres über einen Wahlkampfauftritt Straches mit einer Trommlergruppe reden: „Als würde die SS noch unterwegs sein. Da fehlten nur noch die roten Binden.“

Blenden wir hier einmal ab, und schalten wir in ein imaginäres Gespräch von Will und/oder Maischberger mit Merkel im gleichen Stil. Auf der Bühne die Kanzlerin, oder wie Kritiker spötteln: Der bestgetarnte Versuch, seit es gelenkte Demokratie gibt.

„Haben Sie eigentlich Ihren FDJ-Ausweis noch?“ Einblendung der jungen DDR-Merkel in GST-Uniform. „Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht? Wie waren Sie drauf?“

Gut 30 Minuten der Sendung sind nötig, um ihre Kehrtwenden aufzuzählen: Von der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke zur Blitzänderung ihrer Auffassung über die Sicherheit von Atomkraft 2011 (wobei die nicht mehr verantwortbaren Meiler trotzdem noch bis 2022 laufen können), von der Ablehnung der Masseneinwanderung 2002 zur totalen Grenzöffnung. Von „Begrenzung der Zuwanderung“ und „Multikulti ist total gescheitert“ zu „Volk ist jeder, der in diesem Land lebt.“ Dazu immer: Unterbrechen, unterbrechen, unterbrechen. An der Studiowand werden währenddessen riesenhaft Plakate mit „Merkel muss weg“-Sprüchen gezeigt. Und um Null Uhr darf Alice Weidel als Überraschungsgast ins Studio.

Nicht, dass das ein angemessener journalistischer Umgang wäre. Wäre er natürlich nicht. Aber deutlicher als mit der devoten Merkel-Stichwortgeberei einerseits und dem agitatorischen Maskenabreißversuch bei Kurz andererseits kann das öffentlich-rechtliche Fernsehen gar nicht zeigen, dass es genau so verschlissen ist wie die politische Klasse dieses Landes. Ein Totalschaden, der im Fall von ARD und ZDF neun Milliarden Euro pro Jahr kostet.

Kurz wirkt wie jemand, der den Vorhang einer Vampirkammer aufzieht und Licht in die Szenerie lässt.

Alexander Wendt :Weitere Profile:

Kommentare anzeigen (52)

  • Diese und ähnliche Sendungen sind eine Mischung aus Hetze, Verleumdung und Verdummung. Hatte mal beim Durchzappen das zweifelhafte Glück mit ansehen zu dürfen wie sie verzweifelt versucht hat Thilo Sarrazin auseinanderzunehmen. Ist ihr nicht geglückt. Aber man konnte förmlich den Schaum vor ihrem Mund sehen, so war sie vom Hass gesteuert.

  • Meine Wahrnehmung ist eine ganz andere: Da haben sich doch - angefangen von Frau Maischberger bis Hayali, von Trittin bis Merkel - die sich als Elite fühlenden Berliner selbst vorgeführt. Für Jeden erkennbar: Nach der ersten galanten Begrüßungsgeste sahen die Kontrahenten (so versteht sich diese Clique) im wörtlichen Sinne nur noch alt aus. Verbiestert, oft hilflos, runtergekommen, abgehalfterte Gestalten, stotternd, am Ende sind sie umgarnt: ihre Zeit ist passé... Selbst die taz muss das anerkennen, wünscht sich eingespielte Hintergrundklatscher.
    Die Hoffnung ruhte dann noch auf der bewährten Großinquisitorin Hayali, die sich am Folgetag auf ihren härtesten Einsatz hätte vorbereiten können. Ein Phänomen: Herr Kurz wickelt auch noch Frau Hayali ein, am Ende muss sie lächeln. Ohne Fouls, galant, diplomatisch, etwas unterkühlt.
    Schade, Herr Kurz hätte gleich auch noch Schulz, irgendeinen Wünschgrünen (vorzugsweise Frau Roth), Kleber / Slomka gemeinsam vorführen sollen. Im Kontrast zu Kurz wirken sie wie Kandidaten für das frühere Politbüro, ihre Phrasen einen sie zur Riege nordkoreanischer Einheitsklatscher. Eingebildete Laienspieler, die es mit Weltklasse aufnehmen wollten. Völlig chancenlos.
    Herr Kurz war bisher unterfordert, hat da noch Reserven für R. Habeck, S. Wagenknecht, A. Weidel, J. Spahn, M. Söder: Vielleicht sind sie alle zusammen ebenbürtig.

  • Ach, Herr Wendt, Sie können es einfach. Dieser Interviewer(innen)-Krankheit müsste mal wissenschaftlich auf den Grund gehen, auch wenn sie abgründig erscheint oder ihr einen lateinischen Namen verpassen. Vielleicht Angst vor der Wahrheit, Alethophobie. Erstaunlich in der Tat, wie ruhig und höflich Herr Kurz blieb, obwohl nach der ersten Frage schon klar wahr, welches übles Spiel gespielt wird.

  • Investigativer Journalismus der allerbesten Art! Derartige Beiträge tragen zur "Sicherung der DEMOKRATIE" ( nach Schoenenborn) bei, nicht der verkappte Schnitzler-Journalismus ala Sudl-Ede, wie wir ihn über die Zwangsgebühren finanzieren.

  • Man liest besser Publico als sich die Sendung mit Maischberger anzutun. Geht schneller und alles Wesentliche ist schon gesehen bzw. gelesen.

    Maischberger ist keine Journalistin und keine Moderatorin (das schon gar nicht).

    Sondern eine unfaire Ideologin, die Leuten Sachen in den Mund zu legen versucht und ihre Fernsehplattform dafür mißbraucht, Leute in eine Ecke zu stellen, in der sie nicht stehen.

    Sie hat schon lange jeglichen journalistischen Anspruch verloren: http://schweizblog.ch/maischberger-jeglichen-journalistischen-anspruch-verloren/

    Daß die Sendung von offenbar vielen gesehen wurde, dürfte mitunter daran liegen, daß sich viele ansehen wollten, wie sich Kurz bei so einer TV-"Dame" schlägt.

  • Ich habe mich im laufe des Interviews immer mehr im Sessel verkrochen und mich geschämt für diese Unverschämtheit auf Unverschämtheit. Als dann noch Herr Trittin die Bildfläche betrat und ständig überheblich und ohne Anlass vor sich hingrinste und seine Gesichtsmuskeln nicht mehr unter Kontrolle hatte, wurde ich sehr wütend darüber dass ich für dieses Kreuzverhör eines Staatsgastes aus einem befreundeten, deutsch sprechenden Land, jeden Monat Zwangsgebühren bezahlen muss. Das Deutsch sprechend betone ich, weil kein Übersetzer diese völlig inkompetenten Fragensteller weichspülen konnte und Herr Kurz und damit die Österreicher, von uns diese Beleidigungen in seiner eigenen Sprache ertragen musste. Ich möchte mich hierfür als Deutscher bei ihm und den Österreichern entschuldigen.

  • Toller Artikel, vielen Dank hierfür.

    Ich selbst schaue mir sowas schon lange nicht mehr an, ist mir zu plump und zu anspruchslos.

    GEZ habe ich noch nie bezahlt und werde ich für diesen Staat auch niemals machen. Für Staatspropaganda auch noch zahlen - die spinnen, die Deutschen!

  • Wunderbarer Artikel. Scharfsinnig und humorvoll. Habe sehr gelacht , und das obwohl mich die Politik in Deutschland eigentlich nur noch todtraurig macht.
    Vielleicht liesse sich noch dieser Fun-Fact beisteuern: Frau Maischberger arbeitete sich in der Sendung an dem fehlenden Uniabschluss des österreichischen Regierungschefs ab, der immerhin bis auf zwei Scheine ein Jurastudium durchstanden hat. Über Maischberger heißt es auf Wikipedia: Nach dem Abschluss (Abi, Anmerkung Verfasser) immatrikulierte sie sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München für das Studium der Kommunikationswissenschaften, brach das Studium aber nach drei Tagen ab, und startete direkt ins Berufsleben.
    Für mich ist Kurz eine Lichtgestalt in der Europäischen Politik. Könnten wir nur ihn als Regierungschef haben, würde ich sofort für einen Staatenbund Deutschland-Österreich eintreten.

  • Was kann man denn von dieser Sendung anderes erwarten? Das Verfahren ist immer gleich, die üblichen Verdächtigen kennt man schon vorher, und das aufdringlich forcierte "Ergebnis" steht auch von vornherein fest. Warum sollte sich ein denkender Zuschauer das antun? Ich jedenfalls schon lange nicht mehr. Aber schade, daß Kurz nicht den von Ihnen formulierten Gegenangriff (via Polizisten-Prügler Fischer ...) als Antwortmodus gewählt hat - Maischbergers Reaktion wäre vielleicht von einem gewissen Unterhaltungswert gewesen. Na, besser man liest ein gutes Buch.

  • Man stelle sich mal so einen inhaltlichen und sprachlichen Beitrag in der "Fastnacht in Franken" oder in "Mainz bleibt Mainz" vor!