X

Wollen wir einen Kindergarten statt einen Lustgarten?

In Deutschland greifen medienaffine Mädels zum medienwirksamen Aufschrei, wenn alte weiße Männer harmlose Anzüglichkeiten von sich geben oder altmodisch gutgemeinte Komplimente machen. Neuerdings bejubeln sie auch ein „drittes Geschlecht“, was frau praktischerweise der Unbequemlichkeit enthebt, sich über ein gedeihliches Verhältnis zwischen Mann und Frau Gedanken zu machen. Sicher doch: Wenn alle weder Mann noch Frau sind, ist die Welt ein Paradies.

Bis dahin ist der fluide Mann mit Wollmütze auf dem Kopf und Baby vor dem Bauch gerade noch akzeptabel.
Manch neuerdings zu uns migrierter edler Wilde sieht das anders. Doch wenn so einer mit weniger avanciertem Männerbild die Ebene der Belästigung  verlässt und gegenüber Frauen (auch tödlich) handgreiflich wird, schreien sie nicht auf, die Schwestern. Ganz im Gegenteil: sie schweigen.

In den USA erinnern sich gutbetuchte und spärlich bekleidete Damen Jahrzehnte später, dass sie ihren Aufstieg hässlichen weißen Männern verdanken. Jetzt rächen sie sich dafür: mit nicht zwangsläufig wahrheitsgetreuen, jedenfalls schlecht überprüfbaren Berichten von der Besetzungscouch, auch schon mal mit Denunziation. Die Damen zeigen Gratismut – hochgeschlitzt, aber in Schwarz -, statt hilfreich den jüngeren Frauen zuzurufen: Begeht nicht unsere Fehler! Ihr müsst nicht auf die Besetzungscouch, wenn ihr nicht wollt! Verlasst euch auf eure Qualität. Und eine Hand auf dem Bein kann man ganz einfach beherzt woanders hinlegen.

Lieber sind sie willenlose Opfer. Virtue signalling – die eigene Tugend wird ausgestellt. Wenn dadurch, dank Generalverdacht gegenüber weißen Männern, die eine oder andere männliche Karriere zu Unrecht beendet wird – so what. Es trifft doch irgendwie die richtigen, oder? James Bond wird demnächst von einer Frau gespielt. Sieg auf allen Linien.
Wie altmodisch dagegen die Französinnen, voran die Grande Dame Catherine Deneuve!
Und wie beruhigend: hier ist sie noch aufgehoben, die Erinnerung daran, dass das Geschlechterverhältnis auch ganz anders aussehen kann: nicht so vergiftet, nicht so – undifferenziert. Wer wäre nicht gegen Gewalt gegen Frauen? Aber ist jede dumme Anmache schon gleich ein Übergriff?

Vor allem: wollen wir Kindergarten, wenn es um Sexualität geht? Schneeflöckchensex? Ja, Flirt und Verführung bedingen Grenzüberschreitung. Und die Spannung wächst, je länger das Spiel dauert, in dem man sich vortastet bis zu – oder eben nicht bis zu Sex. Das Spiel, das nicht nur eins „davor“, sondern womöglich das eigentlich spannende zwischen Mann und Frau ist: der Flirt mit der Grenzüberschreitung. Seit der albernerweise als sexuelle Befreiung annoncierten Umstandslosigkeit der 60er Jahre ist Sex auf Geschlechtsverkehr reduziert und die eigentlich spannende Sache zum bloßen Vorspiel degradiert worden, dessen man sich tölpelig bis missmutig entledigt.

Ja, es gibt Gewalt gegen Frauen, und ich wäre dankbar, wenn sich der Aufschrei der Damen auf ALLE Formen von Gewalt richtete, nicht nur auf die Grenzüberschreitungen alter weißer Männer. Aber vielleicht hätten beide, achwas: alle Geschlechter wieder etwas zu lernen? Nämlich wie man das Spiel der Annäherung spielt, nicht plump, nicht klinisch sauber, sondern voll lustvoller Spannung, was oft heißt: hart an der Grenze. Über die bestimmt selbstverständlich jeder und jede selbst. Wer sind wir denn?

„In den Händen der Erbinnen der 68er ist der Feminismus zu dem geworden, was er nie sein sollte: Ein mit astrologischem Schwurbel bedrucktes Filzzelt (….) Dem Metoo-Feminismus die Frage nach Sex, Mann und Frau zu überlassen, ist, als gäbe man das Rind dem Metzger und erwarte, dass er es heilen würde.“ Sarah Pines.

Me too, Sarah.

Cora Stephan :Cora Stephan, Publizistin und Schriftstellerin, wohnt abwechselnd im hessischen Vogelsberg und in Südfrankreich. Neben zehn Sachbüchern veröffentlichte sie ein gutes Dutzend Romane. Ihr jüngstes Sachbuch, „Angela Merkel. Ein Irrtum“, erschien 2011, ihr neuester Roman, „Ab heute heiße ich Margo“ 2017 bei Kiepenheuer & Witsch.

Kommentare anzeigen (13)

  • "Verlasst euch auf eure Qualität. "
    Schon recht. Aber wenn da nix ist? ...an "Qualität".
    .
    Sowas - solch Nullen - soll's ja geben, z.B. in Hollywood (...sagen jedenfalls viele Regisseure; ich las gerade ein Gespräch zwischen Bogdanovich und Howard Hawks. Hui! )

  • "Ja, es gibt Gewalt gegen Frauen"
    .
    Und keine gegen Männer? Ist die gegen Männer nicht sogar größer?
    Wer musste und muss denn in Kriege ziehen?
    usw.

  • Gewalt ist zu verurteilen, keine Frage. Und zwar so, daß den Männern darauf die Lust oder auf die Machtlust vergeht. Das ist das eine.
    Das andere: Ich möchte in einer Welt, wo j e d e passende oder nicht ganz passende
    Bemerkung, Geste usw. als Kapitalverbrechen betrachtet wird, nicht gelebt haben.
    Das schreibe ich so, weil ich dem Alter nach aus Urzeiten da geblieben bin. Aber ich
    erinnere mich noch, wie es in meiner jüngeren Jahren war.
    lg
    Alma Ruth

  • Es ist schon eine komische Zeit: In den Schulen geht es nicht schnell genug die Kinder zu sexualisieren, so dass viele davon meinen, nun aktiv werden zu müssen, wo sie doch gerade noch in Gedanken eher bei Computerspielen u.a. waren. Und wenn die Jungs alt genug sind sagt man ihnen ätschbätsch. Vielleicht sollte man ganz einfach die Gesellschaftsklempner auf eine einsame Insel schicken.

    Zum Glück sind die Berührungspunkte zu irgendwelchen -Innen für Normalmenschen noch überschaubar.

    • DAS ist es! Erst die Klenkinder aufgeilen und sie dann im Erwachsenenalter der PC-Inquisition ausliefern.

  • Danke Frau Stephan. Was für eine Welt. Da werden Männer aufgrund einer plumpen Anmache vor
    30 Jahren durch Denunziation und Rufmord gesellschaftlich härter verurteilt, als wahrhaftige Frauenunterdrücker und Vergewaltiger.
    Wenn mir die Annäherung eines Menschen unangenehm ist, dann mache ich ihn darauf aufmerksam und hänge mich nicht tiefdekolltiert an den Hals eines Filmproduzenten und lasse mich freudestrahlend mit ihm ablichten. Man weiß nicht was verlogener ist -
    Frauen die sich für Ihre Karriere anbieten und hinterher entrüstet 'metoo' schreien, natürlich öffentlichkeitswirksam, oder die heuchlerische Gesellschaft, die Jahrzehnte wußte, daß
    Levine in New York seine Machtposition gegenüber jungen Musikern sexuell ausnutzte, um sich
    jetzt um so mehr zu echauffieren. Werden Frauen mit Gewalt zu sexuellen Handlungen wie
    in Köln in der Silvesternacht von Nordafrikaner gezwungen, wird bei uns erst mal über die korrekte Ansprache dieser wirklich brutalen Männer diskutiert......wenn überhaupt
    darüber berichtet wird.

  • Leider auch nur wieder ein (m.E.) grundsätzlich vernünftiger Artikel von einer grundsätzlich vernünftigen Autorin, der zumindest impliziert, daß es ggfs. nur Frauen sind, die von Männern sexuell belästigt werden bzw. sich belästigt fühlen. Ich selbst, z.B., habe, auch und gerade am Arbeitsplatz, sogar wesentlich mehr Fälle von sexueller Belästigung von Männern durch Frauen beobachten (und auch am eigenen Körper erfahren) können als umgekehrt. Warum wird dieser Umstand – daß es sich hier um eine Zweibahnstraßen handelt – auch in den vernünftigen Artikeln in den alternativen Medien immer wierder verschwiegen?

    (Diese Kommentar bezieht sich auf verbale Belästigungen und unangemessenes Berühren. Nicht auf Gewaltverbrechen wie Vergewaltigungen usw.)

  • Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die alten metoo Sternchen wünschen sich nichts sehnlicher, als noch eine letzte Schlagzeile vor dem Grab und gebärden sich deshalb verzweifelt wie minderbemittelte 16 jährige Teenies, weil ihnen gerade ein Forum dafür geboten wird. Würde ihnen ein anderes Forum geboten, würden sie sich anders gebärden. Es sind halt Schauspieler. Die Schulen, die Sex und seine vielen Formen der Abartigkeit leichter zu lehren finden, als Lesen, Schreiben und Rechnen richten nicht wirklich etwas aus. Die Kleinen verstehen gar nicht, was der Typ da tut, selbst wenn er vor der Klasse anschaulich masturbiert, denken sie: Ihm ist die Hose kaputt gegangen und vor lauter Schreck hat er ganz viel geschnauft. Die älteren teilen sich in zwei Gruppen, die Dummen und die weniger Dummen. Das war schon immer so.
    Das massive Mobbing von tumben Grundschlullehrern gegen Kinder, deren Eltern ihnen nicht gefallen, ist schlimm für das Kind, weil es das Gebaren des Lehrers nicht versteht, aber das gabs auch schon immer. 1957 wollten meine Eltern ihren 8 jährigen Sohn in eine andere Schule bringen. Es gab nur die evg. und die kath. Volksschule. Der kath. Pastor war auch der Lehrer. Er brachte schon damals kein Lesen und Schreiben bei, sondern fragte z.B. meinen Bruder: in welchen Zimmern habt ihr zu Hause überall Kreuze hängen? Und nachdem meine Dumpfbacke von Bruder ehrlich geantwortet hat, sagte der Gottesbeauftragte: stell dich hin und wir alle lachen ihn alle tüchtig aus. Das Mobbing wollte kein Ende nehmen und meine Eltern wechselten die Schule. Sie mussten dazu ihre Konfession wechseln und um das genehmigt zu bekommen, mussten sie ein halbes Jahr lang einmal wöchentlich den evangelischen Pfarrer empfangen, ihm eine gemütliche Atmosphäre bereiten, was nettes zu trinken und Knabbereien, auf dass er sie prüfe und schließlich seine Zustimmung gebe.
    Das war früher ein Problem mit dem Staat. Heute ist es auch eins. Dazwischen hatten wir ein wenig Glück, das war mit der Wiedervereinigung aber rum.

    • Danke dafür, meine Westdeutschen Brüder, daß wir wiedervereinigt wurden. Gnädigst!
      Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, daß die Konservativen vor allem im Osten zu finden sind. Wir sind wirklich nicht dafür auf die Straße gegangen, damit sich unsere damaligen Sozialismusträumer mit Hilfe derer, die gut und gerne im Westen lebten jetzt austoben können.
      Und dazu trage Sie mit Ihrem Toleranzgeschwafel bei.

  • Alles schon mal da gewesen. Die Schlange verführt Eva und Eva konnte der Versuchung nicht wiederstehen und gab anschließend der Schlange die Schuld und bemerkt gar nicht, dass die Schlange ihr eigener Kopf und hinterhältigen Gedanken sind.
    Die Waffen der Frau auf pervideste Art und Weise doppelt missbraucht. Vor wem müssen wir uns in Acht nehmen ?

  • MeToo ist nur ein Teil der totalitären Bewegung, die im Namen des Guten das Böse schafft. Frühsexualisierung, Aufhebung der Geschlechter, Zensur und Sprachkontrolle gehen damit einher. Zurück bleibt ein verängstigter Rumpfmensch in ständiger Selbstkontrolle. DAS ist "nazi", und zwar typisch nazi. Das ist menschenfeindlich. - In diesem Fall geht es aber auch noch um etwas anderes: Es geht um die Ressourcen. Im Fokus stehen bei "MeToo die "alten weißen Männer", das allgemeine Hassobjekt in diesen Tagen. Und hier gibt es Macht und Geld zu holen - auch ohne, dass man was drauf hat. Außerdem: Hören wir bei MeToo irgendwas von der Community, die (wissenschaftlich belegt) Gewalt gegen Frauen programmatisch und flächendeckend ausübt? Hören wir von Frauen, die muslimische Männer bloßstellen? - Nein, denn das bedeutete für viele Lebensgefahr. Welch eine unehrliche Farce!

  • 'avenidas y flores y mujeres y un admirador'
    ...
    ein letzter gruss aus zeiten, als frauen noch bewundert werden durften.
    ich vermute, das gedicht von gomringer ist bereits politisch korrekt übermalt worden. berlin im 21. jahrhundert: die hofnärr*Innen als grossinquisitoren.