Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Welke

Am 29. Januar gab es vor dem Hauptausschuss des Bundestages eine Anhörung zum Familiennachzug für nachrangig Schutzberechtigte. Es sprachen mehrere Politiker und Experten, unter anderem auch ein Berater der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Dieter Amann. Er sagt zu Beginn seines Vortrags, er sei es nicht gewohnt, vor größeren Auditorien zu sprechen – und er habe ein Problem: starkes Stottern. Dafür bat er vorab um Verständnis.

Dazu kommt noch ein badischer Zungenschlag, dem Idiom von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sehr ähnlich, der die Sitzung leitete.

So war es dann auch: Amann redete in manchen Passagen flüssig, in manchen fiel ihm die Artikulation schwer, wie sie eben einem Menschen mit Sprachbehinderung schwerfällt. Abgesehen davon erschien der Vortrag wegen der beruflichen Expertise des Beraters ziemlich konsistent.

In seiner heute-show vom 2. Februar zeigt Oliver Welke einen kurzen Filmausschnitt aus Amanns Vortrag, in dem der AfD-Mann Mühe hatte, sich zu artikulieren. Natürlich, ohne auf den Beginn der Wortmeldung und Amanns Handicap hinzuweisen.

Mit anderen Worten: er führte einen Sprecher mit Sprechbehinderung seinem glucksenden und kichernden Saalpublikum vor.

„Die Sprache ist das allerwichtigste“, kommentierte Welke den Filmschnipsel (ab Minute 15.109). Womit er außerdem noch zu Protokoll gibt, dass ihm der Unterschied zwischen Sprache und Sprechen fremd ist.

Man kann über die DDR viel sagen, beispielsweise gab es dort im Fernsehen einen Karl-Eduard von Schnitzler.

Aber eine Gestalt wie Welke nicht.


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.


46 Kommentare
  • Rainer Mewes
    5. Februar, 2018

    Das ist genauso niederträchtig als ob Herr Welke den Bundestagspräsidenten Schäuble wegen seiner Querschnittslähmung vorgeführt hätte. Wie verkommen das ganze System der “Öffentlich Rechtlichen” ist, zeigt, dass gerade diese Unperson den deutschen Fernsehpreis in der Sparte “Comedy” erhalten hat.

    • Rentnerin
      5. Februar, 2018

      Habe am 3.2. an den ZDF-Zuschauerservice folgende Beschwerde diesbezüglich gestellt:
      “Ja, Herr Amann stottert und er hat es vorab erklärt. Habe seinen Beitrag im Sachverständigenrat in Gänze gesehen. Finde, der Mann ist mutig und zudem auch kompetent. Finde es unerträglich, dass sich der ÖR (auch wenn es nur in der “heute-show” ist) über Leute aufgrund eines Sprachfehlers lustig macht. Das hat mit Satire nichts zu tun.”
      Antwort ZDF:
      “… vielen Dank für Ihre E-Mail.
      Ihre Kritik zur „heute-show“ haben wir in unsere Auswertung der aktuellen Zuschauerreaktionen aufgenommen. Diese wird der Redaktion der Sendung übermittelt und dort in der internen Auseinandersetzung mit dem Programmangebot berücksichtigt.
      Die “heute-show” ist eine Nachrichtensatire, die in zugespitzter Form politische Ereignisse der vergangenen Woche “aufs Korn nimmt”. Ein solches Format lebt davon, dass darin Dinge zugespitzt und überzeichnet werden. Zu den dafür verwendeten Stilmitteln gehört unter anderem auch eine drastische Wortwahl. Dass diese Art der Darstellung auch auf Unverständnis stoßen kann, ist uns durchaus bewusst.
      Mit freundlichen Grüßen Ihr Zuschauerservice”

      • Michael Priser
        5. Februar, 2018

        Die standardmäßige Wortbausteine-Antwort, nichts weiter. Vermutlich von einem Mindestlohnjobber in irgendeinem Großraumbüro zusammengehauen.

      • Wolfgang Moser
        5. Februar, 2018

        Noch ne Antwort vom Lerchenberghügel. Diesmal gar vom Intendanten höchstselbst. Auf eine Zuschauerbeschwerde, die Titulierung der AfD und ihrer 40 000 Mitglieder als “Scheiße”,
        verbunden mit der Anklage von sechs Millionen Bundesbürgern, sie hätten “die Scheiße” gewählt, in der “heute show” vom 29. September 2017, verstoße gegen § 3 der ZDF-Satzung (“Die Anstalt hat in ihren Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen”) lautete die Antwort aus dem Mainzer Satzbaukasten: Die Entwürdigung von Menschen als “Scheiße” bewege sich “im Rahmen einer üblichen satirisch-kaberettistischen Auseinandersetzung”.

        • Wolfgang Moser
          6. Februar, 2018

          Vergaß zu erwähnen, daß auch der 60köpfige ZDF-Fernsehrat zur Scheiße seinen Senf dazugegeben hat. Tenor wie gehabt: “Wenngleich auch für eine satirisch-kabarettistische Auseinandersetzung Grenzen gelten, wird das erträgliche Maß an Überspitzung hier nicht überschritten.”

          Kein Zweifel: (Nicht nur) in Fragen der Grenzen ticken die Mainzer Mainstreamanstalt und ihr großes politisches Berliner Vorbild in harmonischem Gleichklang: Es gibt sie nicht.

      • Kirchfahrter Archangelus
        6. Februar, 2018

        Übersetzt: „Worüber ihr arme Zuschauerwürstchen euch aufregt, geht uns auf dem ZDF-Olymp aber mal sowas von am Ar…m vorbei. Wir machen, was wir wollen und ihr könnt aber auch rein GAR NIX dagegen tun – Schönen Tach auch“

    • Kerstin Krüger
      6. Februar, 2018

      Ja, Herr Schäuble behauptet aber auch nicht, dass Querschnittsgelähmte in der Gesellschaft nicht integrierbar seien. Amann hingegen schon: wer die Sprache nicht berherrscht, ist nicht integrierbar. Tja Pech gehabt, wenn man an den eigenen Maßstäben gemessen wir. Ich selber bin für die Integration von Menschen mit Sprachfehlern, aber genauso bin ich für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, die deshalb die( deutsche) Sprache noch nicht richtig beherrschen.

      • Jürgen Wanninger
        9. Februar, 2018

        Das kommt darauf an. So pauschal hat er die Aussage überhaupt nicht getroffen. Aber haben Sie schon mal einen Dachdecker im Rohlstuhl erlebt?

      • Fettfried Oscher
        9. Februar, 2018

        Frau Krüger, Sie leiden unter dem gleichen Verständnisdefizit wie Welke UND erfassen nicht einmal den Hinweis darauf im Beitrag. Sprache und Sprechen sind nicht dasselbe.

  • Fred Helbig
    5. Februar, 2018

    Das ist ja widerlich und selbst Grobhumoriker wie Mario Barth erscheinen neben Welke wie Lichtgestalten.

  • Simon Templar
    5. Februar, 2018

    Erbärmlich, Welke, einfach nur erbärmlich. Viel tiefer kann man nicht sinken.

  • Sabine Schönfelder
    5. Februar, 2018

    Ich stelle mir das Gesicht von Claudia betroffene Roth vor, wenn es ein AFDler gewagt hätte nur einen entweichenden Pups eines Grünenabgeordneten in ähnlicher Situation
    zur Desavouierung zu nutzen. Sehen wir es doch mal positiv.
    Schon ganz schön verzweifelt, Speckbacke Welke, wenn er jetzt schon die körperlichen
    Gebrechen des politischen Gegners thematisieren muß, um die Leute zu unterhalten.
    Schätze die Lacher kamen hauptsächlich aus der Retorte, weil Spott über unverschuldete, körperliche Unzulänglichkeiten einfach nicht wirklich witzig ist.

    • I. Schuler
      5. Februar, 2018

      Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, aber mir fällt auf, daß Sie exakt in dem Satz, in welchem Sie Herrn Welke für sein unangemessenes Verhalten kritisieren, ihn selber despektierlich als Speckbacke bezeichnen. Mir ist klar (und auch verständlich), daß Sie Ihren Ärger zum Ausdruck bringen wollten. Aber das geht genauso gut auf sachliche Weise.

      • Sabine Schönfelder
        5. Februar, 2018

        Wenn Sie den Text genau lesen würden, wäre Ihnen Herr Schuler aufgefallen, daß ich von unverschuldeten Unzulänglichkeiten sprach. Recht hätten Sie, wenn ich ihn
        Lockenköpfchen Welker genannt hätte, die Speckbacken hat er sich selbst angefressen.
        Darin besteht der Unterschied. Ob man über menschliche Schwäche spottet oder über ein schicksalsbedingtes Handicap.
        Ich nehme Ihnen nichts Übel, aber die Sachlichkeit und Objektivität in der Berichterstattung fehlt meines Erachtens in der Politik und in den Medien.
        LG S. Schönfelder

      • kdm
        5. Februar, 2018

        Auch mir fiel das Wort “Speckbacke” unangenehm auf.

      • Hajo Blaschke
        5. Februar, 2018

        Speckbacke ist eine äußerst höfliche Umschreibung der Bezeichnung, die der geistige Tiefflieger Welke verdient hat.

      • keefa 78
        6. Februar, 2018

        … völlig überzogene Kritik –
        Ihr “Herr Welke” hat jeden Anspruch auf Respekt selbst verspielt !
        Mit “Speckbacke” kam er noch glimpflich davon –
        er betreibt eine wirklich üble HETZE –
        und das nicht zum 1. Mal :
        finden Sie SEIN “Nazi-Schlampe” allen Ernstes besser ??

  • Jürgen G
    5. Februar, 2018

    Die Staatlich lizensierten Gutmenschen, die jeden niedermachen der nicht PC ist, entlarven sich als Geistesunmenschen wenn es um den politischen Gegner, den scheinbaren Nazi geht. Dann spielt die Rücksichtnahme auf Behinderung keine Rolle mehr. Der Behinderte wird der Lächerlichkeit preisgegeben. Die Nazis und das Lebensunwerte Leben leuchtet ob solcher Haltung aus der Vergangenheit auf.

  • Hermann Hewing
    5. Februar, 2018

    Oliver Welke tut das was das ZDF von ihm verlangt und das sagt eigentlich schon alles. Es lebt sich gut als
    Systemling, gut bezahlt von eingetriebenen Zwangsgeldern. Ob das von ihm gesagte nun tatsächlich seine eigene Meinung ist lasse ich dahingestellt. Solange man die Möglichkeit hat Beifall und Lacher vom Band zu generieren – weil vielleicht niemand im Publikum lacht oder gar die einfachen Menschen vor der Glotze diese “feinsinnige Satire” nicht verstehen – solange läufts doch. Man kann ja nebenbei noch als Sportreporter auftreten wenns dann doch nicht reichen sollte. Für den gleichen Sender versteht sich.
    In übrigen wäre die Person auf dem Freitagabenddrehstuhl beliebig austauschbar durch Typen wie z.B. Jan Böhmermann oder auch Bernd Stelter. Das Niveau bliebe gleich, eben auf Höhe des Meeresspiegels, in der Geodäsie auch als “Nullniveau” bezeichnet.

    • G. Herbst
      5. Februar, 2018

      Das ist das, was mich an diesen Typen am meisten aufregt: Sie können all das tun, weil wir per Zwangsabgabe dazu gezwungen werden, deren Lebensunterhalt zu finanzieren, während sie gleichzeitig ihre Ernährerinnen und Ernährer verhöhnen. Ich wette 1 zu 1 Mio, dass die sich insgeheim auch noch über uns “Demokratieabgabe”zahler fast totlachen. Wenn sie das in einem Privatsender machen würden, wäre es mir sch***egal. Aber so sage ich zu meiner besten Frau von allen, meiner Ehefrau, dass wir uns wieder ein bis zwei Paar schöne Schuhe pro Jahr weniger leisten können, aber dafür diese bodenlosen Frechlinge finanzieren müssen.

  • I. Schuler
    5. Februar, 2018

    Was kann man von einem Mitarbeiter des ZDF anderes erwarten? Selbst körperliche Schwächen müssen genutzt werden, um die AfD und ihre Inhalte lächerlich zu machen. Offenbar macht sich das ZDF keine Gedanken darüber, wie jämmerlich das Ganze auf viele Zuschauer wirken wird. Ich sehe mir die Sendung schon lange nicht mehr an, genauer gesagt seit mir klar wurde, daß selbst in einer Satiresendung versucht wird, die Zuschauer in einer bestimmten politischen Richtung zu beeinflussen.
    Danke, Herr Wendt, daß Sie auf die Schamlosigkeit gegenüber dem betroffenen AfD-Politiker aufmerksam machen. Vielleicht kommt der eine oder andere Zuschauer doch ins Grübeln. Bezüglich des Verhaltens des Saal-publikums vermute ich, daß es Anweisungen bekommt und leider mitspielt.

    • Detlef Wilke
      5. Februar, 2018

      ich bin bei Welke’s Sendung mal wieder eingepennt. Ohne Alexander Wendt’s heutigen Beitrag hätte ich dieses Skandälchen gar nicht mitbekommen. Aber ich habe selbstverständlich auf youtube die Befragung von Dieter Amann gesehen. Aber da habe ich den Anfang verpaßt, also die erklärende Einleitung. Natürlich ist mir aufgefallen, daß er stottert, aber der Inhalt war extrem präzise. Auf den Bezug zum amtierenden Bundestagspräsidenten hat mich auch wieder nur Alexander Wendt gebracht – dafür mein expliziter Dank! Das zeigt, wie substantiell Dieter Amann’s “Sprech” war, also das, was er gesagt hat. Ich mache mich nämlich schon seit Jahrzehnten darüber lustig (ich schäme mich jetzt natürlich vor dem pc-Publikum), daß es so viele Politiker mit Artikulationsschwierigkeiten oder sonstigen, offenbar bereits in der frühen Kindheit angelegten liebenswerten Eigenheiten gibt, z.B. die #. Ich glaube es war Georg Kreisler, der sinngemäß gesagt hat “deshalb bin ich gleich Psychíater geworden”. Also, man muß dazu schon etwas um die Ecke denken: Der Politiker wurde ein solche(r), um sich durch Externalisierung seiner Verhaltensstörung gegenüber einem anonymen Publikum von selbiger ohne medizinische Therapie zu befreien, der Psychíater (ich interpretiere nur Georg Kreisler!) kam der professionellen Fremdbehandlung durch Eigenstudium und Selbsttherapie zuvor. Klar, daß das bei den Politikern nicht so gut funktioniert, wegen des Studiums.

  • Alma Ruth
    5. Februar, 2018

    Unmenschlich! Oder schlechtmenschlich! um mich zart auszudrücken. Denn es ist
    einfach d…menschlich!
    lg
    Alma Ruth

  • Wacher Bürger
    5. Februar, 2018

    Etwas überraschend für mich war in Ihrem Artikel, Herr Wendt, daß Sie nur diese eine welkesche Entgleisung guten Humors gegenüber einem stotternden AfDler thematisieren.
    Gerade diese Sendung vom 03.02. bietet mehr. Schauen Sie doch mal z.B., welche Zahlen Herr Welke zu Familiennachzug nach Deutschland im Jahre 2017 präsentierte…nämlich ganze 96 Anträge…daß das nur die Zahl der Nachziehenden “mit Härtefallantrag” war, da musste man schon genau aufpassen und hinhören…was hängen bleibt ist nämlich “nur 96”. Über die Sorgen und Ängste vieler Bürger bei so einer “geringen” Zahl Nachziehender läßt es sich dann vortrefflich witzeln…

  • Seppelfricke
    5. Februar, 2018

    Ich will gar nicht weiter auf die Geschmacklosigkeit des Sudeledes Welke eingehen, denn er ist es schlicht nicht Wert. Ich finde es eigentlich sehr mutig von der AfD und dem Herrn Amann. Es zeigt, dass die Expertise Amanns der AfD schwerer wiegt, als irgendeine weitere Sabbeltüte in den Ring zu schicken die ausser wortgewandter Verbreitung hohler Phrasen nichts essentielles zum Ausschuss beizutragen hat. Von diesem Schlag gibt es in allen andern Parteien nämlich schon genug.

  • French Bulldog
    5. Februar, 2018

    Das Unerträgliche daran ist auch, dass wir GEZ Zahler, also auch Herr Dieter Amann, gezwungen sind, dieses beschämende Verhalten des ZDF und Herrn Welke zu finanzieren.

  • Laurentius
    5. Februar, 2018

    Sehr geehrter Herr Wendt,

    Herr Amann hat ganz offensichtlich eine gute und gewichtige Rede gehalten. Deswegen wird er von den üblichen Verdächtigen persönlich angegangen.
    Für Herrn Welke gilt: Geschmack und Benehmen kann man sich nicht kaufen!
    Dem Publikum sei ein Satz meiner Lateinlehrerin (Gott hab sie selig) ins Stammbuch geschrieben:
    Am Lachen erkennt man den Narren!

  • Helene
    5. Februar, 2018

    Diese Art „Humor“, den unter anderem auch Welke präsentiert, tue ich mir schon lange nicht mehr an. Danke Herr Wendt, daß Sie auf diese Entgleisung aufmerksam machen. Dazu kann ich nur sagen: Wieso ist der AfD-Mann nicht schwarz auf die Welt gekommen? Dann dürfte er jede nur denkbare Art von Behinderung haben …

  • Gerhard Sauer
    5. Februar, 2018

    Jetzt muß ihm nur noch jemand erklären, warum es widerwärtig ist, sich über eine körperliche oder geistige Behinderung lustig zu machen. Von selbst kommt er nicht drauf. Wer sagt’s ihm? Keiner? Na, ist ja auch verständlich, wer möchte schon mit einer solchen welken Gestalt zu tun zu haben. Wenn einem so einer entgegenkommt, wechselt man die Straßenseite, um der Ausdünstung nach verwelktem Fleisch aus dem Weg zu gehen. Selbst Katzen und Hunde fliehen ihm. An seinem Hinterkopf sieht man zwei dünne Drähte wippen. Ist er etwa ein Zombie? Und wer steuert ihn? Ist es der ominöse ZDF, der Zombie Dämonen Führer? Ab und zu hüpft er, schlägt sich auf die Schenkel und gluckst. Welchen Reiz hat er vom ZDF empfangen? Daß er der größte Spaßvogel unter den Zombies ist? Aber weiß er auch, daß er wieder hinabfährt, wenn der ZDF ihm den Saft entzieht? Dann hängt er wie vorher als blutloser welker Flatterrumpf im schwarzen Zombiereich. Und dann vergeht ihm das Lachen auf Kosten Unschuldiger.

  • Van Nelle
    5. Februar, 2018

    So ein Humor Dialektiker wie Herr Welke, der sich von einem tonal grotesk übersteuerten Publikum bejubeln läßt, hat sich selbstverständlich nicht über Menschen mit Behinderungen lustig gemacht sondern hat nur mit allen Mitteln der Tiefschlagtechnik demonstrieren wollen, was für eine arme Würstel Partei die AfD doch ist. Insbesondere im Hinblick auf die von der AfD geforderte Abschaffung der ÖR-Zwangsabgabe kennen diese Spaßvögel kein Pardon, weigern sich natürlich tunlichst, das noch zahlende Publikum darüber zu informieren, daß es für diese Medienkasper dann nicht nur ans Eingemachte geht.

  • Martin
    5. Februar, 2018

    Welke steht für die aller Moral entrückten Öffentlich Rechtlichen. Deren Zustand bekommt man sonst nicht so offensichtlich serviert.

  • Schwanzus Longus
    5. Februar, 2018

    Das sind Eigentore. Solche Fehler passieren durch steigende Nervosität. Die AfD ist laut Sonntagsfrage von INSA am 05.02.2018 bei 15 %, selbst Emnid und Forsa konzedieren 13 % Anfang Februar. In Österreich regieren die Rechten schon wieder mit.
    Die Linken denken im Rahmen einer historischen Dialektik. Das heißt, Diversität und Gender sind unumkehrbare Prozesse auf dem Weg zum Erlösungsziel; man hat “es” eigentlich schon geschafft. Daß ihnen jetzt die Macht wieder streitig gemacht wird, ist eine Erschütterung, auf die sie gar nicht vorbereitet sind, die auch keinen Platz in ihrem Denken hat, und auf die sie nicht mehr klug reagieren können. Nun zeigen sie, wie sie unter ihrem Gutmenschen-Firnis wirklich sind. Deshalb auch die Gewalt aus der linken Szene. Die Nerven liegen blank. Gut so …!

  • Schwanzus Longus
    5. Februar, 2018

    “Die Linken erscheinen einem wie Karrikaturen ihrer schlimmsten Feinde.” Die Erkenntnis ist nicht von mir, aber immer wieder treffend.

  • Hungerdunger, Hungerdunger, Hungerdunger, and McCormick
    5. Februar, 2018

    Wenn STAATskabarettisten im STAATsfunk die STAATsmacht unterstützen:

    Herr Welcke ist fällig für das Bundesverdienstkreuz.

    Ein Lehrauftrag an einer Uni mit baldiger Honorarprofessur wäre folgerichtig.

    Ein lukrativer Werbevertrag bei einem Großunternehmen, das von Scholz und Friends beraten wird, sollte auch noch drin sein.

    Welcke: immer satt und zufrieden auf der trockenen Seite des Wasserwerfers!

  • SteffKo
    5. Februar, 2018

    Ich sag nur ein: #Schande

  • LEFF
    5. Februar, 2018

    Ganz schöner Arschloch-Move.

    Allerdings ebenso von Amann. Wie selbstverständlich baut er auf die gutmenschliche Gesellschaft, die ihm seine Sprachschwierigkeiten verzeiht, und zeigt mit dem Finger auf die Sprachschwierigkeiten anderer.

    Wie sagte Alice Weidel doch so schön: “Political Correctness gehört auf den Müllhaufen der Geschichte”

    Bitteschön, liebe AfD, da liegt sie. Und jetzt stellen sie das Heulen ein.

    • Herr Herrmann Mann
      6. Februar, 2018

      Es besteht ein Unterschied zwischen einer BEHINDERUNG – und dem UNWILLEN eine Sprache zu lernen. Im übrigen erscheint es mir suspekt, wenn jemand darüber rumheult, dass andere rumheulen.

  • Hajo Blaschke
    6. Februar, 2018

    Immer wieder weist man in solchen Zusammenhängen gern auf Karl-Eduard (von) Schnitzler, genannt Sudelede, hin. Klar, Schnitzler hat seine Zuschauer manipuliert, zumindest hat er es versucht. Im Gegensatz zu den heute agierenden Manipulatoren hat er jedoch bei seinen Manipulationen auf wahre Ereignisse zurückgegriffen und diese lediglich entsprechend interpretiert. Er taugt als schlechtes Vorbild für solche Manipulationsakrobaten wie Kleber, Reschke, Slomka, Welke & Co. überhaupt nicht.

  • Kirchfahrter Archangelus
    6. Februar, 2018

    Ja nu, Randgruppen sind halt – frei nach Lenin – nur die „nützlichen Idioten“ der Systemtransformation. „Schwule“ sind nur dann hippe Lifestyle-Ikonen, solange sie sich politisch-korrekt äußern – die David Bergers verfallen der Fehme. Behinderte Menschen sind tauglich, um illusionäre „Inklusionswelten“ zu schaffen. Haben sie nur leichte Sprachfehler, engagieren sich aber unverzeihlicherweise in der dunkeldeutsch-rechtskonservativpopulistisch-faschistischen AfD, dürfen sie selbstverständlich würdelos verächtlich gemacht werden.
    Die menschliche Würde ist unantastbar – zumindest, solange ihr Träger die politisch-korrekte Haltung zeigt…

  • Burkhard Minack
    6. Februar, 2018

    Wollte eigentlich nix dazu schreiben, obwohl ich sehr wütend war und bin, ob dieses wiederholten Ausfalls eines talentlosen, jedoch schwer gepamperten, gehypten “Talents”.
    Nun denn, Würstechen: Klein-Welke-Olli zierte ja bereits als Vierjähriger mit seinem Konterfei die Dosenwürstchen der Firma “Schulte”.
    Auf seiner Homepage ist das zu sehen und dazu zu lesen (“Welkes Anfänge”):
    “Schuld war Welkes Vater, der mit seiner kleinen Werbeagentur offensichtlich die Kosten für ein Profi-Model einsparen wollte. Oliver Kalkofe sagte daher einmal folgerichtig über den Kollegen Welke: „Er ist für mich die Claudia Schiffer der ferkelverarbeitenden Industrie“.”
    Dem gibt es doch kaum etwas hinzuzufügen, oder?

  • Georg Dobler
    6. Februar, 2018

    Heute (06. Febr.) wissen wir ja, dass sich Herr Welke entschuldigt hat. Er sagt, dass man den Redebeitrag mit dem Stottern so vom ARD-Mittagsmagazin übernommen habe. Und tatsächlich (…) darin wird der kurze Redeausschnitt des stotternden Herrn Amann gezeigt. Es wird nicht mit einem Wort darauf hingewiesen, dass hier eine Sprachbehinderung vorliegt. (…)Es ist also tatsächlich kein Heute-Show-Skandal sondern ein ARD- Skandal(…)

  • Lucia Verde
    6. Februar, 2018

    In der Tat, auch diese zur Staatspropaganda verkommenen Satiresendungen der ÖR lassen nichts aus, um die Demokratie in persona wie Alice Weidel, Dieter Amann bis hin zur deutschen Bevölkerung, genannt „das Pack“ (Gabriel, SPD & geschäftsführender Außenminister) zu diffamieren. Frau Bundestagsvizepräsidentin Roth (Grüne) demonstriert gegen „Deutschland, du miesse Schei…“ usw.

    Diese Taten der nahezu völlig verkommenen „Parteien, die schon länger im BT sitzen“ schrecken vor nichts zurück, um zielgerichtet zu mobben + etc. So liegt es politisch nahe, kluge und mutige Menschen immanent zu beleidigen, welche die Staatsdoktrinen ablehnen und kompetent in Frage stellen.

    Ein herbes Puzzlestück mehr, ist diese inszenierte ÖR ZDF-Welke’sche Verbalentgleisung inkl. der darauffolgenden (Schein)-entschuldigungen, denn die vollständigen Mitschnitte auch dieser Hauptausschuß BT Sitzung sind öffentlich zugänglich. Also: Was soll das Gefasel, werte ZDF Dienerschaft, wie „…ich habe das nicht gewußt“. (Genau diese Antworten gab’ es doch schon einmal!)

    Ich bedauere, diesen persönlichen Angriff auf den Diplom Volkswirt Dieter Amann (AfD), sehr!

    Diese gesamte verachtenswürdige Propaganda-Procedere inkl. dem Aushebeln des Rechtsstaates dieser o.g. “üblichen Verdächtigen” lässt unser Land brachial gen “shithole country” schlittern!

  • Chr. Pilz
    6. Februar, 2018

    (…)Die Glotze kann man einfach abschalten, … und schon lebt man ruhiger, auch wenn es Gebühren kostet 😉
    Unsere Parteien allen voran die Afwas? können wir mal getrost in die Tonne drücken, da geht es NUR um Macht und den Platz am vollen Trog!

    Schreibe einen Kommentar zu Detlef Wilke Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.