Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.


4 Kommentare
  • Helene
    7. Februar, 2018

    Es ist aber zu überlegen, ob es überhaupt noch zeitgemäß ist, Frauen als Frauen zu bezeichnen. Darf man die Menschheit überhaupt noch in Männer und Frauen einteilen? Also bitte, das klingt ja nach Adam und Eva, ist also von vorgestern. Ansonsten ist die Mahnung des Museums- oder Galeriebesuchers durchaus bedenkenswert. Bei den abstrakten Formen sollte man darauf achten, daß keine runden Formen (Anklänge an das, was als weiblich empfunden wird) vorherrschen, sonst werden diese Bilder genauso wie Gomringers Gedicht entfernt. Wie wäre es mit leerer Leinwand? Dann wird wirklich niemand gekränkt.

  • Werner Wusel
    8. Februar, 2018

    wie bescheuert diese ganzen Sprachnazis mittlerweile mit ihrem Gendergedöns sind, sieht man auch an den Versuchen in Frankfurt, die Mohren Apotheken wegen des Wortes Mohr im Namen umbenennen zu lassen. Mohrenköpfe haben ja schon rollen müssen und heißen jetzt Schaumküsse. Schaumkussapotheke? ImErnst???Müssen wir uns das wirklich bieten lassen? Hat die unsägliche neue deutsche Rechtschreibung nicht schon gereicht?

    Schreibe einen Kommentar zu CinB Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.