Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Publico Unterhaltung

Der große Privilegiencheck

Der Deutschlandfunk veröffentlichte vor kurzem eine Checkliste für Privilegierte. Danach ist der Prozentsatz von Privilegieninhabern in diesem Land sehr hoch, so dass sich die Frage stellt, ob etwas ein Privileg sein kann, was sehr viele teilen.

 

 

Publico hat die Liste deshalb zielgruppenspezifisch ein wenig überarbeitet.

 

 

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

17 Kommentare
  • oldman
    13. Juli, 2020

    Die überarbeitete Liste kommt der Realität wesentlich näher. Wer auf der ursprünglichen Liste praktisch alles ankreuzen kann, zählt mit Sicherheit nicht zu den Privilegierten, sondern zu den Buhmännern der Privilegierten.

  • Sam
    13. Juli, 2020

    Volltreffer.

  • Albert Schultheis
    14. Juli, 2020

    Das ist die neue Form des linksgrünversifften Racial Profiling. Was bei der Polizei Nazi ist, ist bei den Bolschewiken und ihrer Quai-Stasi, der AntiFa, positive Volkshygiene und rassische Auslese. Nur so kann das “Deutschland verrecke, du mieses Stück Scheiße” effektiv erkannt, zweifelsfrei ins Visier genommen und liquidiert werden. Wer hätte gedacht, dass der nationalsozialistische Schmodder noch mal eine solch strahlende internationalsozialistische Karriere machen würde? So macht man sich ein einstmals prosperierendes demokratisches Gemeinwesen zur Beute – siehe die ehemaligen Republiken der Sowjetunion.

  • B. Rilling
    14. Juli, 2020

    Mit der Außnahme, dass ich eine Frau bin, trifft die erste Liste auf mich zu. Doch würde ich das nicht als Privileg ansehen, sondern einfach als eine Tatsache. Und ich finde, dass ich mich dafür nirgends und niemals entschuldigen muss. Ich kann nichts für meine Abstammung und ich finde, dass jeder unter unserer lieben Sonne gleich ist. Darum empfinde ich es als ärgerlich, dass hier unter dem Banner der Gleichmacherei bestimmte Gruppen bevorzugt werden sollen. Denn das bedeutet, dass andere Gruppen schlechter gestellt werden und das ist immer unfair.

  • Andreas Rochow
    14. Juli, 2020

    Diese Privilegierten dürfen es aber nicht übertreiben! Wie alle Parasiten müssen sie das Wohl ihres Wirtes (= des Volkes) im Auge behalten, denn macht der nicht mehr mit, ist Schluss mit den Privilegien.

    • Franzl
      15. Juli, 2020

      Was auch immer, Taeniae oder Echinokoken, die Mehrzahl der ausgesaugten Wirte reagiert erst, wenn sie, anaemisch geworden, halbtod umfallen. Da hilft dann auch kein Quietschiemea. Es gibt ja auch Hinweise, dass taenia saginata eine Immunreaktion bewirken kann, die sich positiv auf Durchfall auswirken soll, hilft aber leider nachweislich nicht gegen geistigen Durchfall der Parasiten.

  • Starhemberg
    14. Juli, 2020

    Made my day! Danke.

  • Leni
    14. Juli, 2020

    Danke, Herr Wendt!

    Als Rundfunk”beitrags”-Verweigerin begrüße ich natürlich Ihre APL (Alternative Privilegien-Liste).

    Aber kennen Sie auch schon die Übersetzung der “offiziellen” Privilegien-Kurzversion?
    m/w/d – Mann/weiß/deutsch

    😉

  • Hans Krüger
    14. Juli, 2020

    Ich muss zugeben ich war mal ein treuer Hörer des Deutschlandfunks. Die Abneigung gegen die GEZ-finanzierten Medien und die Selbstherrlichkeit ihrer Galionsfiguren wird täglich mehr. Wer in dem GEZ-System Funk etabliert ist gibt wahrlich seine Privilegien nicht auf.

    • Abraxas
      16. Juli, 2020

      Hallo,
      wir haben die gleiche Entwicklung genommen.
      By the way, priveligiert sind im besten Deutschland ever die Mitläufer und Ignoranten,
      die Kant für einen Rechtschreibfehler (Kante) halten.
      Beste Grüße

  • Max Mertens
    14. Juli, 2020

    GrandiÖs, wenn ich so sagen darf!
    Ich habe das in Frage stehende ‘schland verlassen und schaue von außen zu.
    Sowohl die originale wie die Wendt’sche Variante der Liste wird in vielen Jahren hervorragendes Anschauungsmaterial für die dann hoffentlich nachgewachsene Generation ‘kritischer Historiker’ sein, welche allerdings mutmaßlich nicht innerhalb der entgrenzten Grenzen geboren wurden…

  • Helene
    14. Juli, 2020

    Da ist schon was dran. Aber es empfiehlt sich bestimmt nicht, als Mitarbeiter der regierungsfinanzierten „Propagandaanstalt“ Kritik an der Regierung zu äußern. Dann ist man die Stelle auch los. Und bei der „Presse“ hat man in Erwartung der Staatsgelder auch schon Leute mit eigener Meinung „freigestellt“.
    Man ist aber als Mitarbeiter der Propagandaanstalt frei, an Abtreibungsgegnern, Katholiken, Sachsen, überhaupt „Ossis“, Amerikanern, Ungarn, Weißen, historischen Gestalten von Wilhelm von Humboldt über Bismarck und Friedrich Ebert bis Helmut Schmidt, nichtfeministischen Frauen, der Bundeswehr, der Polizei, den Deutschen überhaupt, den Österreichern und x anderen verdächtigen Gestalten nicht nur Kritik, sondern beißende, ätzende und bösartige zu äußern, welch letztere aber als Satire zu gelten hat.
    Wenn man aber die im ersten Absatz genannten Punkte beherzigt, lebt man tatsächlich privilegiert.

  • Norbert Meyer-Ramien
    14. Juli, 2020

    SUPER !!!

    Beste Grüße aus Hamburg-Neuengamme von einem Unterprivilegierten, der es wagt sowohl gegen den CO-2 Klima-Aberglauben als auch gegen das Kapitalverbrechen der Energiewende Stellung zu beziehen und deshalb in die rechte Ecke ausgegrenzt wird.

  • Monika Stiller
    16. Juli, 2020

    Vielen Dank Herr Wendt, diese Checkliste hab’ ich archiviert. Über viele Jahre höre ich “Deutschlandradio Kultur”, freute mich über wirklich gute Beiträge. Inzwischen schalte ich immer öfter ab, weil ich die auffallend tendenziöse Hofberichterstattung und die in der Checkliste aufgeführten “wichtigen” Themen, die jeden Tag aufs Neue präsentiert werden, nicht mehr ertragen kann.

  • Jochen Schmidt
    1. August, 2020

    Sehr treffende Überarbeitung der originalen Privilegien-Liste!

    Den vierten Punkt von unten würde ich noch erweitern:

    Wenn ich meine Meinung sage, muss ich nicht befürchten, dass …

    … ich als Nazi oder als rechtsextrem verunglimpft werde.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.