Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Inschallala

In Frankreich gibt es den späten Versuch, die Republik vor der islamischen Ideologie zu retten. In Deutschland steht islamapologetischen Eiferern eine ganze Förderlandschaft zur Verfügung

Die Öffentlichkeit Deutschlands unterscheidet sich von der in Frankreich: Das galt vor allem als Stil- und Temperamentsfrage. Die Reaktion auf den Mord an einem republikanischen Lehrer in Conflans-Sainte-Honorine durch einen Muslim fällt in Frankreich allerdings so radikal anders aus als in der politischen und medialen Zone Deutschlands, dass es so wirkt, als gäbe es zwischen beiden Ländern kaum noch gemeinsame Nenner.

Der Lehrer Samuel Paty hatte mit seinen Schülern am Collège du Bois d’Aulne über Meinungsfreiheit am Beispiel von Mohamed-Karikaturen diskutiert, an denen er erklärte, dass nicht religiöse Gefühle die Grenzen von Veröffentlichungen bestimmen, sondern die Verfassung der Republik. Nach einer Fatwa gegen Paty – ausgesprochen von einem islamischen Prediger, dessen Tochter die Klasse Patys besuchte – exekutierte der 18-jährige nach Frankreich eingewanderte Tschetschene Abdullah A. den Tötungsaufruf und köpfte Paty am 16. Oktober auf offener Straße.

Dem Mord war schon eine Erschütterung vorausgegangen; Präsident Emmanuel Macron hatte wenige Tage vor der Tat ein ganzes Bündel von Gesetzen angekündigt, mit denen er den, wie er es nennt, islamischen Separatismus bekämpfen und die „verlorenen Gebiete der Republik“ zurückerobern will. Dazu gehört die Einschränkung von ausländischer Moscheefinanzierung, eine Zertifizierungspflicht für alle Imame und eine Einschränkung islamischer Schulen. Unmittelbar nach seiner Rede warfen prominente Islamvertreter in Frankreich Macron Rassismus und Unterdrückung der sechs Millionen französischen Muslime vor.

Nach dem islamistischen Mord an Paty fanden in Paris auf der Place de la République, in Toulouse, Lyon und anderen Städten Demonstrationen von tausenden Bürgen statt.

 

 

Außerhalb Frankreichs kam keine von sozialen und klassischen Medien und Organisationen vorangetriebene Demonstrationswelle zustande, wie sie nach dem Tod George Floyds im Polizeigewahrsam in der Form von fast identischen Franchise-Protesten durch die gesamte westliche Welt rollte. Aber so etwas wie ein fernes Echo auf die Enthauptung bei Paris klingt durchaus nach. Im Spiegel schrieb Mathieu von Rohr über die zentrale Pariser Protestveranstaltung, die am heutigen Mittwoch stattfindet, schon vorher:

“In keinem anderen europäischen Land kommt es so oft zu spektakulären Gewalttaten radikalisierter junger Muslime – und in kaum einem Land gibt es eine so starke antiislamische Rechte, die von solchen Taten profitieren will. Am Mittwoch soll des toten Lehrers gedacht werden. Aber ob die Veranstaltung die Kraft entfaltet, das zerrissene Land zu einen, ist zweifelhaft.”

„Gewalttaten radikalisierter junger Muslime“ und eine „antiislamische Rechte, die profitieren will“ – das sind bei ihm zwei gleichwertige Kräfte, die an der Republik zerren – weshalb die eben „zerrissen“ ist. Wer radikalisiert die jungen Muslime eigentlich? Die Moscheen, in die sie gehen, werden schließlich nicht von Rechten betrieben. Diese Frage lässt der Spiegel gar nicht erst aufkommen. Und auch nicht die, wer die Teilnehmer der spontanen Kundgebungen nach dem Mord waren. Alles „antiislamische Rechte“? Stattdessen unterstellt der Spiegel-Autor im Bundespräsidententon, es sei die Aufgabe der Kundgebungsteilnehmer, das Land zu „einen“. Wenn das scheitert, dann hätten die republikanischen Demonstranten eben versagt.
Ihm kommt es gar nicht in den Sinn, dass diejenigen, die auf die Straße gehen und die Marseillaise singen, eben keine Einheit mit einem Milieu suchen, das die Republik zerstören will. Die Demonstranten wissen, das Abdullah A. weder Einzeltäter noch verwirrt war, dass es eine Fatwa gegen den Lehrer gab und ein Klima, in dem diese Mordaufrufe gedeihen. Laut einer Umfrage stellt heute jeder dritte jüngere französische Muslim die Scharia über die Verfassung. Diese Gruppe sieht ihre eigene demographische Zukunft. Sie erwartet von den Republikanern Unterwerfung. Da gibt es nichts zu einen.

In vielen deutschen Verlautbarungen zu dem Mord an Paty und den Protesten fehlt in den Überschriften jeder Hinweis auf den Islam, die Fatwa und den Hintergrund des Täters. Etwa bei Zeit Online (wo sich die neuen journalistischen Standards auch in orthografischer Hinsicht von der Blatttradition lösen):

Für das ZDF handelt es sich um eine „Enthauptung nahe Paris“. Dass der Täter ein Muslim war, kann sich der Nachrichtenkonsument zusammenreinem. Aus der Überschrift und dem Text des heute-Journals erfährt er es jedenfalls nicht direkt. Dort ist der von der Polizei erschossene Mörder ein „18-Jähriger“, die Verhafteten in seinem Umfeld sind „Menschen“ ohne nähere Einordnung.

 

Im Schreiben von Bundespräsident Steinmeier an Macron zu dem Mord kommt das Wort Islam überhaupt nicht vor, das Adjektiv islamistisch einmal im vierten Absatz und ohne direkten Bezug zum Täter. Ansonsten ist wattig von einem religiösen Umfeld die Rede.

Für Außenminister Heiko Maas ist der Mord „abscheulich“, aber sonst nicht weiter spezifiziert:

Schon gar nicht findet sich bei ihm im Gegensatz zu rechtsradikalen Anschlägen eine Frage nach Hintermännern und Anstiftern. Anders als nach dem Tod von George Floyd stellt er auch nicht die Frage, was die Enthauptung in Conflans-Sainte-Honorine für Deutschland bedeutet. Andere Politiker, etwa SPD-Chefin Saskia Esken, nahmen auf Twitter überhaupt keine Notiz von dem Mord im Nachbarland.
Esken und viele andere Angehörige des öffentlichen Erregungskomplexes waren bis eben noch damit beschäftigt, einen spöttischen Artikel über den Pianisten Igor Levit in der Süddeutschen zu verurteilen und als Dammbruch zu markieren, denn Levit zählt zu den Größen des linken Lagers, nicht wegen seines Klavierspiels, sondern wegen seiner Tweets und Talkshowauftritte. Das war, wie man so sagt, der letzte große Aufreger des moralischen Deutschland. Und der verbrauchte offenbar so viel Meinungsenergie, dass für die Enthauptung nebenan nichts mehr übrigblieb.

Bei einem Autor der taz fand sich ebenfalls kein Twitter-Kommentar zu dem Mord, obwohl er zu den Medienmitarbeitern gehört, die mehr auf dem Kurznachrichtendienst als anderswo publizieren: Mohamed Amjahid. Der 1988 geborene Amjahid ist bereits Träger mehrerer Journalistenpreise, Fellow des Thomas Mann-Hauses, eine Förderung, die das von Außenministerium, Kulturstaatsministerin und Stiftungen finanzierte Institut laut eigener Darstellung „Intellektuellen und herausragenden Persönlichkeiten“ zukommen lässt. Er durchlief außerdem das Mentoring-Programm der „Neuen Deutschen Medienmacher“, die wiederum vom Bundeskanzleramt umfangreich finanziert werden.

Amjahid schrieb vor kurzem in der taz unter der Zeile „Hört auf den Koran“ ein Stück über die Islamkompatibilität der Maßnahmen gegen Corona (kein Alkohol, Gesicht bedecken).

Sein Thema behandelt er gewissermaßen in Anführungszeichen; eigentlich schreibt er über einen ehemaligen Klassenkameraden, der in der Schule bei jedem Unterrichtsthema verkündete, das stünde schon so im Koran. Wahrscheinlich, so Amjahid, hätte er das gleiche auch über die Corona-Regeln gesagt. Allerdings schreibt er wiederum nicht mit einem so großen ironischen Abstand, dass ein kritischer Text über das muslimische Überlegenheitsgefühl daraus würde.

„Nun sind Witze über die Islamisierung des Abendlandes während der Pandemie so was von April 2020“, erklärt Amjahid in der taz: „Damals schon wurden Kalifate ausgerufen und vorhergesagt, dass wir bald alle in Burka rumlaufen würden. Diesen Musel-Humor verstehen AfDler*innen gerne falsch und basteln hässliche Instagram-Kacheln daraus. Dabei gibt es natürlich nicht ‘den Islam‘.“

Im Gegensatz zu den Weißen, die es als durchweg Privilegierte sehr wohl und sehr pauschal gibt, zumindest in Amjahids Buch „Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein“.

Was den Humor betrifft, den AfDler und andere immer falsch verstehen und zum Kachelbasteln benutzen: Davon bietet der preisgekrönte Autor auch etwas, wenn auch in kleiner Dosierung. Amjahids zentrales Thema bei Twitter ist die Polizei, er sendet sehr, sehr viele Kurznachrichten zu dem, was er – mit Hashtag versehen – Polizeiproblem nennt. Die Polizei schlechthin sieht er als überwiegend rassistische Organisation. Er lobt es als Vorbild für Deutschland, wenn sie anderswo verschwindet:

 

 

Inschalla.
(Obwohl das defunding der Polizei in Minneapolis nicht ganz so stattfand.)

Aber jeder versteht, was er sich wünscht.
Was auch für einen Tweet kurz danach gilt. Dort skizziert der Thomas-Mann-Fellow schon einmal kurz die künftigen und jedenfalls von ihm angestrebten Verhältnisse in, wie es Amjahid gern nennt, Almanya:

Als jemand darunter twittert: „Nur über meine Leiche“, antwortet Mohamed Amjahid:
„Ok“.

Das ist bündig, unironisch und unmissverständlich. Und auch wenn er selbst dafür die Konstitution wahrscheinlich nicht mitbringt: Mit seiner Antwort schreibt und denkt er in der Nachbarschaft von Abdullah A., dem Köpfer von Conflans-Sainte-Honorine.
Denn:

Der Autor, dem, siehe oben, zu dem Mord in Frankreich gar nichts einfiel, verbat sich übrigens nach den Morden in Hanau jede Ablenkung von der rechtsextremen Kartierung des Täters.

 

Der Journalist, der zumindest auf Twitter auch über Leichen gehen würde, um Almanya in seinem Sinn umzugestalten, ist öfter Gast bei den „Neuen Deutschen Medienmachern“, einem Lobbyverein, der allein 2019 aus dem Fond der Bundeskanzlerin 1,011 Millionen Euro erhalten hatte.

Als Vorsitzende der „Neuen Deutschen Medienmacher“ amtiert Ferda Ataman, eine Art Multifunktionärin, die im Spiegel kommentiert, in öffentlich-rechtlichen Medien zu den beliebten Interviewgästen gehört und bei vielen Regierungs- und regierungsnahen Veranstaltungen mitmischt.

Zu Beginn der Corona-Epidemie twitterte Ataman im März 2020:

„Ich habe irgendwie eine Ahnung, welche Bevölkerungsgruppen in Krankenhäusern zuerst behandelt werden, wenn die Beatmungsgeräte knapp werden.“

Sie unterstellte also, dass medizinisches Personal in Deutschland, sollten Beatmungsgeräte wie in Italien nicht für alle reichen, gezielt Migranten benachteiligen werde. Ihr Tweet war gleich doppelt toxisch. Zum einen, weil sie die Angst vor einer zu keinem Zeitpunkt drohenden Knappheit an Beatmungsgeräten anfachte. Zum anderen durch ihre Unterstellung, das medizinische Personal in Deutschland würde Patienten dann nach ethnischen Kriterien selektieren.
Bei den „Neuen Deutschen Medienmachern“ trat auch die taz-Autorin Hengameh Yaghoobifarah auf, die bekanntlich die Polizei auf die Müllhalde wünscht, den Deutschen ganz allgemein eine Dreckskultur attestiert und auch sonst sehr allgemeine Urteile über die Almans pflegt, die, wenn jemand ähnlich über Muslime schriebe, prompt als Rassismus angeprangert würden:

Weder Ataman noch Yaghoobifarah twitterten übrigens ein eigenes Statement zu dem Mord in Frankreich, sondern begnügten sich jeweils mit einem kurzen Retweet.
Zu dem Rauswurf von Monika Maron bei S. Fischer äußerte sich Ataman dagegen ausführlich, zeigte sich befriedigt darüber und bezeichnete die Autorin als rassistisch, weil sie „pauschale Ressentiments gegen Muslime und ihre Religion“ schüre. Selbstredend ohne jeden Beleg, wo Maron das tue.

Bei Ataman klingt das fast wie die Verteidigung eines Monopolanspruchs: Pauschale Ressentiments schüren, das dürfen nur Leute wie wir. Kleine Scherze versteht die Frontfrau der „Neuen Deutschen Medienmacher“ auch zu platzieren:

Um dann ruhig abzuwarten, bis jemand diesen Tweet wieder völlig falsch versteht, hässliche Social-Media-Kacheln daraus bastelt und Hass & Hetze fabriziert, gegen die wiederum weitere Steuergelder zum Beispiel für Atamans Verein bereitgestellt werden müssen.

Der mit Preisen und Förderung gut versorgte Mohamed Amjahid passt perfekt in dieses Umfeld. Während Macron immerhin versucht, die islamische Einschüchterungsideologie zurückzudrängen – mit welchem Erfolg auch immer – und dafür auch den finanziellen Hebel ansetzt, tut die Bundesregierung nicht nur nichts desgleichen. Sie finanziert sogar eine Art Kompetenzzentrum für Hass auf staatliche Institutionen, Ressentimentverstärkung und Islamverklärung. Und die üppigen Gelder dafür fließen nicht aus den Quellen irgendwelcher subalternen Ämter, sondern direkt aus dem Etat der Bundeskanzlerin.

Man kann das Inschallala-Haltung nennen: Möglichst nicht über den politischen Machtanspruch des Islam reden, immer Geld geben, auch an Organisationen wie die Ditib und den Zentralrat der Muslime, dessen Dach bis zu einer Abspaltung der Grauen Wölfe reicht; Segregation und Ressentiments fördern, gesellschaftliche Spaltung bejammern, die man selbst finanziert, und erwarten, dass sich auf diese Weise zwischen Mehrheitsbevölkerung und Muslimen schon alles zurechtruckelt.

Es heißt immer, Frankreich sei Deutschland bei der Entwicklung seiner islamischen Gegengesellschaft heute um etwa fünf Jahre voraus. Jedenfalls kommt Merkel das Verdienst zu, diesen Abstand seit 2015 erheblich verkürzt zu haben. Ihr Nachfolger wird an dem Punkt stehen, an dem der französische Präsident sich jetzt befindet.

In einem Interview mit den „Neuen Deutschen Medienmachern“ verriet Amjahid übrigens, was er von den Almans erwartet:

„Auf der politischen Ebene würde ich mir wünschen, dass wir in Deutschland ein Mindestmaß an Willkommenskultur entwickeln.“

Seiner weiteren Karriere in Deutschland dürfte wenig bis nichts im Weg stehen.

 

 


 

Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.

 


 

Liebe Leser von Publico: Medien erhalten derzeit reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019, wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro.
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre  für etliche Medien.
Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert diese Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit (was sich nicht ohne weiteres ändern lässt).
Publico erhält keine Zuwendungen von Organisationen. Nur von einer informellen Organisation: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers. Jeder Beitrag hilft, auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind. Mit Ihrer freiwilligen Zahlung bewirken Sie viel. Unabhängig von dem Betrag.

Danke.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

21 Kommentare
  • Libkon
    21. Oktober, 2020

    Dieser Bericht hat mich sehr erschüttert, weil er zeigt, was Deutschlands Zukunft sein könnte: Wir haben „die Wahl“ zwischen der Armut (staatliche Einschränkung des Konsums) wegen Klimaschutz, einem Sozialismus, der uns in ein vergleichbar armes „Venezuela“ verwandeln kann, oder Deutschland wird muslimisch, da ja hier, anders als in Frankreich keine (!) Anstrengungen gemacht werden, den Einfluß des Islam zu verringern, ganz im Gegenteil. So, Deutschland, welches Schicksal wirst Du wählen?

  • pantau
    21. Oktober, 2020

    Berechtigen nicht sämtliche islamisch verfassten Staaten nebst ihren fatwas spendenden Repräsentanten und Autoritäten plus die überwältigende Mehrheit der Moslems, die sich gänzlich unpolitisch gibt, solange es um so Petitessen wie Fatwas und höchstrichterlich vollstreckte Steinigungen geht, aber mit öffentlichem Kampfbeten glänzt, sobald es um die geringste Beeinträchtigung ihrer religiösen Praktiken oder des “Rufs” ihrer Religion geht, zu folgendem? DASS MAN DURCHAUS PAUSCHAL DIVERSE VORBEHALTE GEGEN DIESE RELIGION UND ALSO AUCH GEGEN IHRE TRÄGER HABEN SOLLTE?? Ja, mir platzt bald der Kragen.

  • Max
    21. Oktober, 2020

    Wenn der klavierspielende Twitter-Aktivist Igor Levit für seine Äußerung, AfD-Mitglieder seien “Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben”, allgemein gefeiert wird, geht man wohl nicht fehl in der Annahme, dass sich im Falle der Enthauptung eines oder mehrerer indigener Menschen, denen man im besten Deutschland aller Zeiten nunmehr das “Menschsein” ohnehin abspricht, nun nicht gerade ein großer Proteststurm im linken Milieu regen würde. Der twitternde Hatespeech-Pianist und der islamische Kopfabschneider in ihrem beiderseits ideologisch-religiösen Wahn, bilden sie denn nicht eine perfekte Symbiose?

  • Joseph
    21. Oktober, 2020

    Wer schweigt, stimmt zu.

    Und das Schweigen der Muslime ist wieder einmal ohrenbetäubend.

  • Immo Sennewald
    21. Oktober, 2020

    Der Text leistet, was die meisten deutschen Journalisten mangels Einsicht in Realitäten seit langem nicht mehr zu leisten imstande sind. Ihre willfährige Gefolgschaft zur Politbürokratie, ihre ideologische Verblendung und Selbstgewissheit lassen sie zu Nachfolgern der schlimmsten Vertreter ihrer Zunft in beiden deutschen totalitären Staaten werden. Aber jeder Text, der ihre verstellte Wahrnehmung offenbart, facht ihre Wut, ihre Bereitschaft zum Ersticken kritischen Denkens an. Dann greifen sie in den Stempelkasten und brandmarken mit demselben Furor, mit den nämlichen Invektiven wie ihre gleichgeschalteten Vorgänger den Kritiker, der Nachdenken nicht durch propagandistische Rituale, Wissenschaft nicht durch Ideologie ersetzten will. Zugleich wird jeder veröffentlichte unangepasste, kritische Text – wie die darauf folgenden reflexhaften Denunziationen, Prangerrituale, Exorzismen aus der Gesellschaft der Rechtgläubigen – zum Beweis ihres Versagens. Und das ist eine Hoffnung. Danke, Alexander Wendt, Monika Maron, Wolfgang Sofsky, Norbert Bolz… Der Appell für freie Debattenräume zeigt, dass Sie nicht allein sind, und dass auch Günter Wallraff – nur ein Beispiel für einen Linken mit “Skin in the Game” – ihn unterzeichnete, ermutigt umso mehr. Demokratie ist vielstimmig und kontrovers oder sie ist tot.

  • Alexander Peter
    22. Oktober, 2020

    Ob der Herr Macron mit seinen Ankündigungen und eingeleiteten Maßnahmen Erfolg haben wird im Kampf gegen die Feinde der Republik bleibt abzuwarten.
    Es dürfte jedenfalls ein schwerer Weg werden, der aber irgendwann sowieso zu gehen ist, sofern Frankreich (und andere Länder) nicht die Errungenschaften der Aufklärung (und noch viel mehr) aufgeben wollen.
    Hierzulande gibt es das Appeasement gegenüber gewissen Kräften und zusätzlich vielleicht noch die aktive Förderung der nationalen Auflösung als eigenständiges Staatsgebilde.
    Aber auch dieses sich bildende Vakuum wird gefüllt werden.
    Nicht unbedingt von Politikern wie Maas oder Steinmeier, versteht sich.
    Das mittlerweile Verbalinjurien wie “Alman”, “Kartoffel” etc. pp., so sie nur von Figuren kommen, wie den im Artikel genannten, nicht als Beleidigung, sondern als Ironie(?) gelten und mit Geld der Steuerzahler “gefördert” werden, zeigt, wo dieses Land und seine Öffentlichkeit mittlerweile angekommen sind.
    Empathie mit dem französischen Lehrer kann man da wohl nicht erwarten, auch nicht mit den Touristen, die in Dresden “ins Messer” liefen.
    Und jetzt bitte die nächste Aufregung über Trump.

  • Theophil
    22. Oktober, 2020

    In einigen Medien wurde in ängstlicher Vermeidung des “I-“Worts der Täter gar zum Russen gemacht, wobei gesteigerter Wert darauf gelegt wurde, dass er in Moskau geboren ist. Nicht erwähnt wurde, dass er bereits mit zwei Jahren mit seiner radikalislamischen Familie nach Frankreich kam. Aber ich möchte noch auf einen weiteren Unterschied zwischen Deutschland und Frankreich hinweisen: Die französische Polizei erschoss den Täter unmittelbar nach der Tat. Der Täter von Dresden entkam und wurde erst nach Tagen gefasst. Beide gelten den Medien als “mutmaßliche Täter”, obwohl im ersten Fall das blutige Messer noch daneben lag. Aber immerhin bleibt das Gebarme aus, das nach früheren vergleichbaren Taten von Frau Kühnast bis “Zeit” erklang, von wegen es gäbe jetzt keine Möglichkeit mehr für einen rechtsstaatlichen Prozess, der Täter wäre ja noch so jung und hätte sich vielleicht noch integrieren lassen und so weiter. In Frankreich ist die Erkenntnis, dass der islamische Terror mit noch mehr Sozialarbeitern, digitalen Integrationskursen und dergleichen nicht besiegt werden wird, angekommen, eine Erkenntnis, die man aus Israel schon längst hätte lernen können. Es gilt halt das Toleranzparadox, nach dem die Toleranz gegenüber den Intoleranten die Toleranz selbst aufhebt.

  • Rudi
    22. Oktober, 2020

    Nun im neuesten Spiegel-Online gibt es eine Kolumne von Sascha Lobo, der die “Linken, Liberalen und Bürgerlichen” dafür kritisiert, sich nicht mit Islamkritik zu befassen. Also da scheint es doch ein Umdenken zu geben.

    • Bernd Zeller
      22. Oktober, 2020

      Das ist nicht Umdenken, das nennt man Wendehalsigkeit. Geht schneller.

      • Rudi
        24. Oktober, 2020

        Mit Ihrer Skepsis können Sie recht haben, denn das Zitat lautet vollständig:

        “Die Diagnose: Die deutsche Linke – und auch die Liberalen und Bürgerlichen – haben zweifellos versäumt, eine nichtrassistische Islamismuskritik zu entwickeln. ”

        Vermutlich ist es für ihn trotzdem wichtig, daß die Islamismuskritik “nichtrassistisch” ist. Da aber selbst die Islamsmuskritik von Necla Kelek teilweise als “rassistisch” bezeichnet wurde, scheint es schwer und aus der Sicht mancher “Islamverteidiger” unmöglich zu sein, eine solche Kritik “nichtrassistisch” zu formulieren.

        Gruß
        Rudi

  • Gotlandfahrer
    22. Oktober, 2020

    Dass uns die Moslems überwältigen, durch Muttis absichtliches Zutun, darf nicht sein. Deswegen kann es auch nicht sein. “Das ist nicht da”. “Unsere Kanzlerin würde uns nie schaden wollen”. So lautet der Verdrängungsmechanismus, selbst der sonst funktional smartesten Köpfe. Man lese, mit welcher stoischen Ignoranz beispielsweise der Schulbetrieb in Ostpreussen weiterging , als die Gefechte mit der Roten Armee schon in Sichtweite waren. Der Mensch hält in einer drohenden , extrem ungewöhnlichen Gefahrensituation, vergleichbar mit einem schwarzen Schwanereignis, die er also mit seinen vertrauten Mitteln nicht abwehren kann, entweder an genau diesen vertrauten – ungeeigneten aber ein Gefühl von “Es ist nichts passiert” vermittelnden – Mitteln fest. Oder er gerät in Panik. Er hat nur wenig Chancen, in dieser Stress-Situation vernunftgeleitete, für ihn neuartige Abwägungen zu treffen.

    Die im Artikel zitierten Figuren schauen grinsend und entspannt zu und treiben das Geschehen an. Gnade ihnen, wenn die Panik ausbricht, die sie uns herbeiwünschen.

  • Kuffnuckenbraut
    22. Oktober, 2020

    Ferdl Attamann arbeitet hart daran die Kanetta Banane für Muslims in Deutschland zu werden.

  • Thorsten Maverick
    22. Oktober, 2020

    Sie verschleiern wenigstens nicht, weil sie nicht von Islamismus faseln wie fast alle Journalisten leider auch Tichys Einblick und Reitschuster. Dafür danke ich Ihnen sehr. Die Ermordung des Lehrers war nämlich Bilderbuchislam. Jeder, der den Islam, den Koran oder den Propheten beleidigt, muß getötet werden. Damit sind wir direkt beim Hauptproblem, der Inkompatibilität des Islams mit der freien und aufgeklärten Gesellschaft. Genau deswegen ist Integration hier weitgehend zum Scheitern verurteilt. Hier integrieren sich deshalb nur die Muslime wirklich gut, die ihren Glauben ablegen. Das wird im Islam eigentlich auch mit dem Tod bestraft, aber ganz soweit sind wir hier noch nicht. Über diesen Komplex will hier kaum jemand reden, auch die AfD versagt da weitgehend. Jeder, der da Klartext redet, muß außerdem mit einer Anklage wegen der Verächtlichmachung eines religiösen Bekenntnisses oder wegen Volksverhetzung rechnen. Außerdem interessiert sich dafür niemand, und auch von “Islamwissenschaftler” liest man dazu viel Blödsinn. Das Wissen über den Islam fehlt überall. Ich mußte mir vieles auch zusammensuchen, weil es kaum kritische Literatur gibt. Macron redet übrigens auch von Islamismus und wird auch deshalb scheitern. Frankreich ist schon stark islamisiert, mit noch stärkeren Gegengesellschaften als in DE. Deshalb verlassen die Juden die großen Städte oder gleich das Land. Der Zug ist demographisch einfach abgefahren. Die Zukunft Europas liegt im Osten, der islamfrei ist. Völker, die islamisch besetzt waren, werden sich gegen die Islamisierung wehren. Deutschland wird auch Dar al-Islam werden.

  • Chris Groll
    23. Oktober, 2020

    Ach Herr Wendt, der Zug ist längst abgefahren und der Islam hat übernommen.
    Mohamed Amjahid, Ferda Ataman und verschiedene andere haben doch recht. Deutschland ist schon islamisiert, es wollen nur viele vom Schlafmichel noch nicht wahrhaben. Es wird alles hingenommen, wenn es nur von Migranten/Islamisten kommt. Die Parteien und Institutionen sind bereits unterwandert. Bei den Kirchen habe ich auch das Gefühl, ansonsten kann man ja gar nicht so dumm sein. Jeder sollte sich einmal den Koran durchlesen. Darin ist alles bereits beschrieben.

  • Werner Bläser
    23. Oktober, 2020

    Es ist nicht nur Frankreich. Fast überall um uns herum ist die Ernüchterung über die islamische Zuwanderung gross. Deutschland hat mit seiner Perpetuierung der Willkommenskultur (vielleicht mit dem grossen Luxemburg) ein Alleinstellungsmerkmal. Der deutsche Meaculpismus sorgt dafür. Wir sind an allem schuld, schulden allen etwas, und wir baden genüsslich in dieser Moralinsauce.
    Der Irrsinn ist ein Meister aus Deutschland.

  • Lumpazi
    23. Oktober, 2020

    Vielleicht hat Macron ja insgeheim nach Dänemark geschaut, wo die Sozialdemokratische Partei gegen die islamischen Antigesellschaften (,,Parallel”gesellschaft ist ein beschwichtigender Begriff) eine Kampfansage entwickelt hat, von der sich die AfD einige Scheiben abschneiden könnte: https://www.welt.de/politik/ausland/plus215648754/Organisierte-Kriminalitaet-Daenemarks-knallharter-Weg-gegen-Bandenkriminalitaet.html. Schweden, wo die moslemischen Banden dem Land jetzt schwer zu schaffen machen, hat sich kompetente Beratung aus Dänemark geholt: https://kurier.at/politik/ausland/in-schweden-eskaliert-die-gewalt-der-banden/401028950. Und damit hat die Alternative für Dänemark Wahlen gewonnen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung führt die sozialdemokratischen Brüder und Schwestern schon auf der Liste der Abtrünnigen: https://www.fes.de/themenportal-flucht-migration-integration/artikelseite-flucht-migration-integration/restriktiv-kontrovers-neue-sozialdemokratische-migrationspolitik-in-daenemark.
    Übrigens:
    Die ,,neuen journalistischen Standards” bei ZeitOnline sind weitaus umfassender, denn der orthografisch korrekte Tod ,,a n einem Lehrer” müsste grammatikalisch erst noch heruntergewürgt werden genauso wie die Menschen, die ,,d e m getöteten Mann [gedenken]”.

  • Roy
    25. Oktober, 2020

    Wem es, wie z.B. Herrn Amjahid, in D nicht gefällt, steht es jederzeit frei, sich einen anderen Aufenthaltsort zu suchen. Ihr Geschäftsmodell wird außerhalb Ds allerdings kaum funktionieren.
    Die Aussage Atamans ist eine Ungeheuerlichkeit.

  • ElderMan
    27. Oktober, 2020

    In Deutschland nirgendwo und von keinem “Maßgeblichen”, weder Funktionär noch Medien, widersprochen: Erdogan bezeichnet europäische Politiker im Zusammenhang mit den Folgemaßnahmen zum Mord des französischen Lehrers als tatsächliche “FASCHISTEN” und fordert “RELIGIONSFREIHEIT”.
    Für Mörder und Verbrecher-Banden? Für Hetzer, Lügner und “Glaubenskrieger”?

  • Roman Hauser
    27. Oktober, 2020

    Ja, zu verschweigen ist in den Medien heute alltäglich geworden. Auf den Vorwurf, dass man manipuliere, statt zu berichten rotteten sich Journalisten zusammen und bezogen den Standpunkt, dass Journalismus heutzutage nicht mehr objektive Berichterstattung sei (bitte was?!), sondern Haltungsjournalismus (also Manipulation der Leser nach eigenem Gusto, Staatsvorgabe, religiöser Ausrichtung, politischer Agenda oder nach was auch immer).

    Dass der Islam „Tötet alle Ungläubigen“, „Deine Frau ist Dein Acker, gehe auf Deinen Acker wann immer Du willst“, „Verstümmle Deine männlichen Kinder am Genital“ eine Verbecherorgansiation ist, ist bekannt. Dass der Staat solche Verbrecher unterstützt, gleich zu gleich gesellt sich gern, ist entsetzliche Wahrheit. Man sollte aber mal einen Schritt zurücktreten und sich fragen, was das eigentlich alles ist. Jetzt nicht nur der Islam, sondern Religion allgemein, die trotz all ihrer Unterdrückung und Verbrechen über alles gestellt und gegen jede Kritik verwahrt wird. Es ist ein systematischer Wahnkomplex, von psychologischer und wissenschaftlicher Seite betrachtet (https://www.oqgc.com/veroeffentlichungen/download/Wir_Menschen-OQGC.pdf auf Seite 59 ff.). Wahnsinnige erkennen ihren Wahn nicht, Wahnsinnige verteidigen ihren Wahn, egal, wie negativ seine Auswirkungen auch sein mögen. Mit Wahn lässt sich jedes Verbrechen und jedes Verschweigen und Schönreden rechtfertigen, natürlich nur aus Sicht der Wahnsinngen.

    Schlimm, wenn man von Wahnsinnigen, Inkompetenten regiert und durch die Medien manipuliert wird. Noch schlimmer, dass wir das ohne uns zu verteidigen dulden.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.