Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Schubumkehr in Lockdown-Land

Bisher galt die eiserne Regel: Linke Medien und Kulturgrößen stehen fest zur Regierung. Seit einigen Wochen gilt das nicht mehr uneingeschränkt. Unter dem Realitätsdruck bröckeln die Lagergrenzen.

Eine Übersicht von Jürgen Schmid

 

„Achtung, heute wird gewutbürgert, ich will auch mal.“ Im Januar 2021 wirkt weniger die Botschaft des Satzes bemerkenswert, sondern Ort und Autorin: Im Spiegel befasste sich die Kolumnistin Sibylle Berg mit dem, was sie „Corona-Elend“ nennt.

Erstaunlich wäre so ein Wutausbruch nach zehn Monaten Ausnahmezustand nicht – wenn die Wutrede nicht dort gehalten würde, wo man bisher jedes Wutbürgertum klar einzusortieren wusste: in die dunkelste Schublade, der Endablage fürs besonders Schmuddelige. Der Wutbürger war hier männlich, vorgestrig und abstoßend. Maßnahmen-Kritiker galten als „Spinner“ (ARD) und „Schwachsinnige“ (Spiegel). Nun also erscheint Wut wieder gut und klug. Und in Gestalt von Frau Berg auch weiblich.

 

Woraus speist sich die Wut, die der Spiegel seinen Lesern fast wie aus dem Nichts vorsetzt? „Keine Strategien“ habe die Regierung, so Berg. Eine „Überforderung der Politiker“ und „verwirrende Regeln“ werden diagnostiziert, das „Untergehen vieler Berufe und Existenzen“ beschworen. Sie führt Klage über einen „inflationären Gebrauch des Wortes Solidarität“, das durch Missbrauch „vollkommen ausgehöhlt“ wurde – als ob nicht Medien wie der Spiegel diese Entwertung durch stete Vermehrung („leave no one behind“) nach Kräften betrieben hätten (und bei anderer Gelegenheit immer noch betreiben). Bergs Fazit: „Viele sind am Ende. Und haben Angst.“ Die Regierung möge bekennen: „Hey, Leute, wir haben versagt.“

Natürlich hat nicht das Milieu von Sibylle Berg versagt, jene Kulturschaffenden und Pressemenschen, die das Regierungshandeln beziehungsweise Nichthandeln etwa beim Schutz von Altenheimen monatelang gutgeheißen hatten – sondern die anderen.

 

Die Wagenburgen stehen nicht mehr fest

Im gleichen Blatt versuchte ein Redakteur, der sonst immer durch besonders vollumfängliches Verständnis für die Regierung aufgefallen war, den jüngsten TV-Auftritt der Kanzlerin zur Impflage und ihr stets bemühtes Ringen um Worte zu parodieren („im Großen und Ganzen, glaube ich, ist nichts schief gegangen“).

Bis Weihnachten konnte sich der deutsche Zeitungsleser darauf verlassen, dass die medialen Wagenburgen festverzurrt auf Corona reagierten – jede auf ihre Weise. Ein eher kleines bürgerliches Lager hatte von Beginn der Krise an die Regierung kritisch begleitet, während ein breites linkes Spektrum sich instinktiv zusammenfand in der Ganz Großen Koalition zur Rechtfertigung einer alternativlosen Maßnahmenpolitik. Man erinnert sich noch an ARD-Chefredakteur Rainald Becker, der alle als „Wirrköpfe“ und „Corona-Kritiker“ abkanzelte, die sich die Normalität zurückwünschten. Oder MDR-Journalist Tim Herden, der kommentierte: „Noch führt Merkel das Volk.“

Im „Multipolar-Magazin“ schilderte vor kurzem ein Nachrichtensprecher des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in einem anonymen Artikel, wie die Verantwortlichen in den Sendeanstalten jeden Zweifel verdrängten – und bei ihm die Zweifel allmählich wuchsen:

„Auch bei uns war in Gesprächen immer häufiger zu hören, dass ’die Regierung doch wirklich einen guten Job macht’. Die meisten waren fest davon überzeugt, dass der Lockdown und die Einschränkungen unserer Grundrechte notwendig und ganz sicher nur vorübergehend seien […] Und dann waren da noch die TV-Interviews mit Politikern. Hochgeschätzte Journalistinnen und Journalisten, die im Gespräch dem Politiker XY eifrig nickend und auch verbal zustimmten, wenn der seine Einschätzung der Situation und seine Forderungen unterbreitete […] In den Nachrichten aller Leitmedien, auch bei uns, starben plötzlich wichtige, kleine Worte wie ’angeblich’, ’vermeintlich’, ’offenbar’ aus. Es hieß zum Beispiel in der Tagesschau, Twitter wolle ’Falschinformation zu Corona’ künftig löschen. Da fehlt ganz eindeutig ein ’angebliche’ oder ’vermeintliche’ als Zusatz, denn so wird unterstellt, dass Twitter vollkommen zweifelsfrei beurteilen könne, was in Sachen Corona-Virus (oder generell) eine falsche und was eine richtige Information sei. Zuweilen machte ich Kollegen in der Nachrichtenredaktion auf solche Dinge aufmerksam und erntete manchmal sogar zustimmendes Kopfnicken, oft aber auch nur ratloses Achselzucken.“

Der Leipziger Kommunikationswissenschaftler Uwe Krüger beschreibt in seiner Analyse „Journalismus und Regierungspolitik: Hand in Hand?“ in den „Frankfurter Heften“ dieses politisch-mediale Zusammenrücken – und liefert gleichzeitig eine These, warum sich in dieser Allianz jetzt Brüche auftun, und die ersten ganz abspringen:

„Dass kritische Medienberichterstattung keine konstante Eigenleistung des Journalismus ist, sondern von Konfliktkonstellationen im politisch-parlamentarischen Raum abhängt, das wird in der Kommunikationswissenschaft seit Jahrzehnten theoretisch unter dem Begriff ’Indexing-Hypothese’ verhandelt und empirisch immer wieder nachgewiesen“, so Krüger. „’Indexing’ meint, dass die Medien die Meinungsspanne innerhalb des politischen Establishments anzeigen (indexieren) – und zwar nicht nur im Nachrichtenteil. Auch in Kommentaren wagen sich Journalist/innen in der Regel nicht über die aktuell in offiziellen Kreisen akzeptierten Positionen hinaus. Denn auch das wäre mit Kosten verbunden: Kritik hochrangiger Amtsträger kann zu sozialer Isolation im Elitenmilieu führen, zum Versiegen von Quellen und so weiter.“

Was umgekehrt heißt: Verlassen gleich mehrere Meinungsführer in den etablierten Medien ihre Position, dann löst sich die Index-Linie relativ schnell auf. Um mit Berg zu sprechen: Andere wollen dann auch einmal abweichen. Beziehungsweise: Nicht zu den letzten Verteidigern einer erratischen Regierungspolitik gehören, deren Vertreter selbst im offensichtlichsten Scheitern nicht erkennen können, dass sie irgendetwas falsch gemacht hätten.

Kritik, notfalls vorsichtig mit Fragezeichen

Eine kleine Übersicht zeigt, wie weit dieser Trend schon vorgedrungen ist. Am 18. Januar 2021 bringt die Frankfurter Rundschau, die bislang ebenso wenig wie der Spiegel auffällig geworden war als Corona-Maßnahmenkritikerin, ein Interview, dessen Titelaussage es in sich hat: „Juristin kritisiert Corona-Lockdown: ’Meilenweit vom evidenzbasierten Handeln entfernt’“.

 

In der Welt konnte man schon Ende März 2020 Warnungen von Verfassungsrechtlern vor einem „faschistoid-hysterischen Hygienestaat“ lesen.

 

 

 

Viele Juristen aber ziehen es bis heute vor zu schweigen. Umso deutlicher wirken die Worte von Jessica Hamed. Bemerkenswert ist das Interview vor allem, weil Hamed das sagt, was die Journalistin eigentlich fragen müsste. Wenn Redakteurin Katja Thorwarth mehr dekretiert als fragt: „Sollte man in Zeiten einer Pandemie nicht auf die Einschätzung der Virolog:innen hören?“ stellt Rechtsanwältin Jessica Hamed richtig: „Zunächst gibt es nicht die Einschätzung der Virolog:innen, sondern es gibt widerstreitende Ansichten.“

Mit solcherart vertauschten Rollen läuft das gesamte Interview ab. Die FR-Redakteurin trägt die Argumente der Regierungsseite so kritiklos wie möglich vor, während sich die Interviewte nach Kräften bemüht, der Aufgabe der Journalistin nachzukommen, indem sie differenziert, aufklärt, richtigstellt – gegen den erkennbaren Widerwillen der FR-Vertreterin. Aber immerhin: Das Interview erschien.

Anderen Presseorganen fällt die Schubumkehr leichter, etwa dem schon erwähnten Spiegel, wo plötzlich ehemals hochgelobte Experten wie Christian Drosten zu „bestellten Beratern“ werden, die viel zu einseitig „den Regierungskurs stützen“.

 

Auch die Zeit deutet in ihrer aktuellen Ausgabe eine Richtungskorrektur an: „Plötzlich Versager?“ lautet die Titelzeile. Aber auch hier kommt die Kritik an der angeblich so vorbildlichen deutschen Corona-Politik noch mit einem Fragezeichen daher. Man weiß ja nie.

Den vorläufigen Höhepunkt der Trendwende im linken Spektrum bildet ein offener Brandbrief von Jens Fischer Rodrian: „Wann Kolleg*innen, wann?“
Der „Aufruf eines Musikers an die schweigende Mehrheit der Künstler*innen“, es sei höchste Zeit, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, erscheint ausgerechnet auf einem lange Zeit vom notorisch linken Barden Konstantin Wecker finanzierten Blog. (Wobei die meisten Künstler gar nicht geschwiegen, sondern lautstark die Regierung verteidigt hatten gegen viele als Covidioten verunglimpfte Bürger, die seit langem das sagen, von dem Fischer Rodrian meint, dass es seine Künstler-Kollegen jetzt auch sagen sollten.)

 

Die schweigende Protestposaune

Schon die redaktionelle Einleitung lässt aufhorchen, mit ihrer Rede von „autoritären Tendenzen im Staat“, von „einer wirtschaftlichen und psychosozialen Katastrophe“, „schlimmen ’Kollateralschäden’ überall“, von einer „verstümmelten Demokratie“, von „Duckmäusertum und Denunziantentum“, letztlich von einer drohenden Diktatur. Fischer Rodrians Hilferuf hebt pathetisch an, fast im Stile eines Wolfgang Borchert: „Wann denkst du, es reicht, jetzt stirbt alles, wofür Menschen seit Jahrhunderten gelebt und gekämpft haben, das hat doch alles nichts mehr mit Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit zu tun?“ Nach obligater Kapitalismus-Kritik am Reichtum der Mächtigen und am gottlosen Finanzsystem folgt heftigste Medienschelte vom ehemals Wecker’schen Gitarristen: „Wann beleidigt es deinen kritischen Geist, dass die Journalisten der Leitmedien ihrer wichtigsten Aufgabe, der Aufklärung, nicht mehr nachkommen?“ Das Ehrliche an Fischer-Rodrians Appell ist, dass er nicht – wie viele Künstler – nur egoistisch über die eigene Situation klagt, sondern die gesamte Gesellschaft in den Blick nimmt.

Kaum etwas erfahre man „über den Widerstand der Menschen aus anderen Ländern, über die Toten, die falsch behandelt wurden und deshalb starben, über die Gerichtsurteile aus Portugal, das die Quarantäne verbot, aus Ecuador, das die Maßnahmen als völlig unverhältnismäßig einschätzt, aus Weimar, das der deutschen Regierung ein katastrophales Zeugnis ihrer gescheiterten Lockdown Politik ausstellte, über den Umstand, dass man während einer Pandemie tausende Intensivbetten abgebaut hat, über die Zweifel an Impfstoffen, die in so kurzer Zeit entwickelt und nicht ausreichend getestet wurden, über die Anweisungen an Ärzte und Apotheker, mögliche Impfrisiken zu verschweigen?“

Im Prinzip eine Kopie der Mängelliste all derjenigen, die bislang als „Manipulateure“, „Pandemie-Leugner:innen und extrem Rechte“, „Schwindel-Ärzte und Youtuber:innen“ abqualifiziert wurden, so etwa auf dem preisgekrönten und auch von Markus Söder gelobten Augsburger Blog „Volksverpetzer“. „Wann sagst du nein zu all dem Irrsinn, der soviel Leid evoziert, vor allem bei unseren Kindern, die das Lächeln verlernen?“, fragt Fischer Rodrian.

Auch manche Leserkommentare auf dem Blog haben es in sich, wenn sie Faschismus nicht mehr rechts verorten, sondern auf der Regierungsbank. Ein „Freiherr von Anarch“ schmäht dort Konstantin Wecker als „special loudtalker“, aus dessen „Protestposaune“ in der Corona-Krise plötzlich „kein Laut mehr rauskommt“. „Jürgen W.“, Selbstbezeichnung „links-grüner Gutbürger“, wirft Wecker „einfältige Phrasen“ vor: „Was sollte(n) diese Aussage(n), nicht mit Rechten auf die Straße zu gehen? ’Spiel nicht mit den Schmuddelkindern?’. Aus diesem snobistischen Festhalten an pseudo-linken Werten ist diese Propaganda-Uniformität entstanden, unter der wir alle leiden. Mit Merkel als Vorbild und Trump als Spottbild ließ sich gut von oben herab urteilen und ablästern. Schnöselig und – leider auch sehr, sehr hochmütig. Das rächt sich wohl jetzt.“ Aufschlussreich erscheint die jähe Erkenntnis des Musikers, „weshalb sich manche Kollegen wegducken: Niemand werde gern in die rechte Ecke gestellt. Diese Falle ist wohl allen Kritikern ganz gezielt gestellt worden.“

Und viele sind in die Falle hineingetappt, die nun auch der Musiker Guido de Gyrich verlassen will, in dem er seine Kollegen fragt: „Wo seid ihr alle hin?“ Campino – für ihn „ein Lutschbonbon“ doch „zwischenzeitlich Synonym für Punkrock-Schwiegersohn“. „Der Mai, der ist gegangen. Seid wachsam, riet er uns“. Da zeigt ausnahmsweise einer wirklich Gesicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

„Wo seid ihr alle hin?“ müsste man auch so manchen Kabarettisten fragen, der nicht mehr die Mächtigen kritisiert, sondern die Ohnmächtigen beschimpft. Die NachDenkSeiten beobachten „eine Entwicklung zur Comedy-Agitation: ’Heute Show’ und ’Extra Drei’ gehören zu den härtesten Verleumdern der Corona-Kritiker und der ’undisziplinierten’ Bürger und verhalten sich über weite Strecken wie treue Verteidiger der Lockdown-Strategie der Regierung.“

Eine beachtliche Wende absolvierte Heribert Prantl, ehemals Innenressort-Chef der Süddeutschen. Er scheint zurückgekehrt in seine angestammte Rolle des juristisch besonnenen Journalisten, der er lange war, bevor er mit der Süddeutschen Zeitung abdriftete in irrationales Regierungslob. Seine Sätze wirken allerdings inzwischen seltsam isoliert im Mainstream seiner eigenen Zeitung:
„Grundrechte sind keine Privilegien, die man sich erst durch ein bestimmtes Handeln oder durch ein bestimmtes Verhalten verdienen kann oder verdienen muss. Grundrechte sind keine Belohnung, keine Gratifikation, kein Bonus, kein 13. Monatsgehalt. Sie sind einfach da, jeder hat sie, jeder darf sie in Anspruch nehmen. Grundrechte heißen Grundrechte, weil sie dem Menschen als Mensch zustehen.“



 

Im grün-roten München ziert derzeit ein wunderliches Plakat die Litfaßsäulen: Städtische Kulturveranstalter präsentieren sich in einer Porträtgalerie unter dem Slogan „Ohne uns ist es still“ – ein Protest gegen die Stilllegung ihres Berufssektors durch den Lockdown. Soweit, so verständlich. Was aber liest man unten rechts in der Ecke dieses Plakats? „Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München“. Man muss dreimal hinschauen, bevor man es glaubt: Die Stadt München, die schon im wenig virenbelasteten September 2020 stolz darauf war, die härtesten Lockdown-Maßnahmen Deutschlands verhängt zu haben, fördert und bezahlt den Protest gegen sich selbst. Eine perfekte Symbiose: Exekutive und Opposition vereint in einer Hand.

Bei „Anne Will“ war es die bisher schon kritische Linkspartei-Politikerin Sahra Wagenknecht, die erklärte, die Corona-Politik dürfe nicht so weitergehen wie bisher. Vor allem die obsessive Konzentration auf die 7-Tages-Inzidenz von 50 sei falsch. Wagenknecht wies darauf hin, dass Länder mit einer höheren Inzidenz als Deutschland trotzdem weniger Tote zu beklagen hätten, weil sie es offenbar besser schaffen, vor allem ihre Seniorenheime zu sichern.

 

Während die Linken-Politikerin darauf aufmerksam machte, wie absurd Durchhalteappelle wirken, wenn es die Regierung gleichzeitig weder schafft, die besonders Verletzlichen zu schützen noch Impfstoff zu organisieren, war es Unions-Fraktionschef Ralf Brinkhaus, der weiter auf die Inzidenz von 50 pochte – und noch eine neue von 35 ins Spiel brachte, ohne sie zu begründen.

Der Welt-Redakteur Andreas Rosenfelder wirkt mittlerweile überholt von der Wirklichkeit, wenn er fragt, wo die Zivilgesellschaft bleibt, die Merkel sagen müsste, dass Grundrechte keine Zuteilungsmasse der Kanzlerin sind.

 

Diese Zivilgesellschaft regt sich mittlerweile auch links der Mitte.
Geschenkt, dass manche Medien (Achgut, Tichys Einblick, Publico) diese differenzierte Sicht seit fast einem Jahr vertreten. Einige wenige dezidiert linke Blogs wie die NachDenkSeiten oder Rubikon standen von Anfang an auf der Seite der Maßnahmen-Kritiker, weshalb die versammelte wohlmeinende Presse sie mit ihren Faktencheck-Apparaturen lange in die Richtung des Unappetitlichen und Abnormalen gerückt hatte.

Bei der Neuwutbürgerin Sibylle Berg kommt der Punkt kaum vor, was die Kulturbranche selbst mit ihrer Burgfrieden-Strategie bewirkt hatte. Wenn die Branche jetzt zu klagen beginnt, wie ungerecht es sei, dass „Kultur mit einem Berufsverbot belegt“ wurde, darf man durchaus nachfragen, warum sich die Klageführer monatelang gar nicht genug darüber auslassen konnten, wie richtig und alternativlos die Corona-Maßnahmen der Regierung doch seien, die genau das verordneten, was jetzt beklagt wird.
Noch im ersten Lockdown 2020 machte sich die Schauspielerin Anna Thalbach in einem Spiegel-Interview lustig über den Restaurantbesitzer Tim Mälzer, der im Fernsehen in Tränen ausgebrochen war, weil er nicht mehr wusste, wie es mit seinem Unternehmen weitergehen sollte: „Es wundert mich schon“, so Thalbach damals, „dass nach sechs Wochen bekannte Gastronomen in einer so schrecklichen Lage sind, dass sie öffentlich in Tränen ausbrechen müssen. Wie fragil ist unser Leben? Die Wirtschaft ist der Diktator, dem wir hörig sein sollen, aber dieser Diktator treibt so viele Menschen so schnell in den Ruin.“

Für den Stimmungswandel im linken Lager gibt es vermutlich mehrere Gründe. Einschneidende Änderungen der Corona-Politik, die den Schwenk, der als klassischer U-Turn daher kommt, erklären würden, sind nicht erkennbar. Das einzige, was sich offensichtlich zu verändern beginnt, ist die linke Wahrnehmung der gleichen Politik. Zum einen frisst sich das materielle und psychische Elend weit in die Kreise der selbständigen, nicht staatlich durchfinanzierten Künstler hinein. Vor einigen Wochen schrieb ein „Tatort“-Autor in der Welt über den Suizid einer freien Musikerin. Dazu kommt ein rapider Vertrauensverlust in die Regierung, den die Demoskopen messen. „Kritik an Bundesregierung erstmals größer als Zustimmung“, verkündet Focus das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey:

„Mit 46 Prozent sind erstmals mehr Menschen unzufrieden als gegenüber den 42 Prozent, die der Regierungschefin und ihren Kollegen ein gutes Zeugnis ausstellen. Seit Juli des vergangenen Jahres sank die Zufriedenheit bei den Menschen stetig.“

Und das bräsige „im Großen und Ganzen nichts schiefgelaufen“-Selbstlob der Kanzlerin beim Thema Impfstoff könnte selbst für bisher treue Verteidiger der berühmte Tropfen zu viel gewesen sein.

Plötzlich sagen die Guten, was andere schon lange sagen

Interessanter als die Forschung nach den Ursachen dieser Trendumkehr ist die Frage nach den Folgen. Was ergibt sich daraus für die Linken? Kommt jetzt eine andere ganz große Koalition gegen die aktuelle Lockdown-Politik? Fischer Rodrians Aufforderung weist in diese Richtung: „Wann gehst du auf die Straße und löst die besorgten Menschen ab, die seit März 2020 friedlich Fragen stellen, sich immer wieder beschimpfen, diffamieren und mit schwerem Geschütz von der Straße treiben lassen müssen? Wann erhebst du deine Stimme und verlangst einen fairen Diskurs statt Willkür und Ausgrenzung?“

Die Linke muss sich ein paar Gewissensfragen stellen: Darf man den Lockdown kritisieren, auch wenn man dann dieselbe Kritik übt wie jene bürgerlichen Kräfte, die man sogar in der „Neuen Normalität“ als Rechte abdrängen will? Kann man den Lockdown kritisieren, weil man selbst darunter leidet, als Kunstschaffender etwa – und gleichzeitig als ZeroCovid-Unterstützer einen noch härteren Lockdown fordern? Oder zerlegt sich an dieser Bruchlinie das linke Milieu?

Bisher konnte die Regierung darauf bauen, dass sie in der Zurückweisung von Kritik an ihren Corona-Maßnahmen von großen Teilen der linken Diskursgemeinschaft und der Medienlandschaft automatisch unterstützt wurde. Was passiert, wenn eine kritische Masse dieser bisherigen Unterstützer nach und nach desertiert? Wie werden sich linke Medienmitarbeiter verhalten, wenn sie merken, dass ihnen das eigene Milieu nicht mehr traut?

Auch Politiker scheinen zu merken, wie die Stimmung umschlägt, allen voran Markus Söder als geschmeidigster Stimmungsspürer der Republik: „Impfversagen! Söder rechnet mit Regierung ab“ – so konnte Bild titeln, weil der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef, der mit Regierungshandeln bekanntlich nichts zu tun hat, mit seiner Wutinszenierung davon abzulenken verstand, dass die Schlagzeile eigentlich hätte lauten müssen: ‘Gericht düpiert Söder’, nachdem die 15-Kilometer-Sperrzone von der landeseigenen Justiz einkassiert wurde.
Ganz ähnlich Olaf Scholz: „Vize-Kanzler geht wegen Impf-Debakel auf von der Leyen los: ‚Richtig sch*** gelaufen!’“, meldete Bild.

Zuletzt beschwor die Kanzlerin das Volk, es müsse „noch eine Weile durchhalten“. In der größten Not erwägt Merkel sogar den Einsatz des russischen Impfstoffs Sputnik V in Deutschland.

Wenn die strikte Spaltung in eine helle und eine dunkle regierungskritische Seite sich tatsächlich allmählich auflöst, und sogar einige treue Medien sich abwenden: Dann verschwindet auch die wichtigste Stütze, auf die Merkel immer bauen konnte.

 

 


Jürgen Schmid ist Historiker und freier Autor. 


 

Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.
31 Kommentare
  • Hans Hildebrandt
    8. Februar, 2021

    Sehr geehrter Herr Schmid,
    was Sie berichten, sind wirklich frohe Botschaften, trotz aller Genderei in den von Ihnen zitierten Texten.
    War es nicht auch bereits bei den großen Querdenker-Demonstrationen so, dass vermutet wurde, ein beträchtlicher Anteil dabei wäre dem von Ihnen beschriebenen Teil unserer Gesellschaft zuzurechnen?

  • Dr. Fritz Baur
    8. Februar, 2021

    Vielen Dank für dieses ausgezeichnete Kompendium! Dazu vielleicht ein paar persönliche Reminiszenzen aus der hohlen Hand (ohne Gewähr für Exaktheit, die Grundlinie stimmt wohl):

    Wer erinnert sich noch daran, dass es ganz zu Beginn des Jahres 2020 im Hinblick auf die dann später offiziell als Pandemie bezeichnete allmählich anlaufende Infektionswelle warnende Stimmen von vielen Gruppierungen gab, die auf die anschwellende schwere Gefährdung der Bevölkerung hinwiesen und sofortige Schutzmaßnahmen empfahlen? Wer erinnert sich an die abwiegelnden und beschwichtigenden Äußerungen aus dem Regierungslager und – diesem natürlich folgend – dem gesamten medialen Großkomplex? Die vor dem neuen Virus warnenden Stimmen wurden lächerlich gemacht und – wie in diesen Fällen üblich – in die Rechtsaußenecke gestellt. O-Ton des politisch-medialen Komplexes: “Grippeähnliches Virus, Maske sowieso unnötig und unnütz, abwarten, alles halb so schlimm”.

    Danach wechselten die Pole: Die Regierung wachte auf und verhängte angesichts der nicht mehr weg-zu-beschwichtigenden pandemischen Gefahr die bekannten rigiden Maßnahmen. Zugleich vollzog der mediale Komplex gleichförmig dieselbe Wende . Nun waren die ehemaligen Warner bestätigt, das war aber nicht mehr von Interesse. Man begab sich selbst in die ehemalige schmuddelige Rechtsaußenecke, nannte sie aber “linksgrüne Vernunftecke”. Nun fanden sich die Frühwarner wieder dort, wohin sie gehören: in der Neuen Rechtsaußenecke, frühere linksgrüne Vernunftecke.

    Als die ehemaligen Infektionsgefahrwarner angesichts ständig strenger und einschneidender werdenden Maßnahmen, deren Dauer und Intensitätsanstieg unabsehbar wurden, rechtliche, wirtschaftliche und menschliche Einwände geltend machten, landeten sie wiederum in der Rechtsaußenecke. Der Begriff des “besorgten Bürgers” , den die Kritiker sich gutgläubig zugelegt hatten, wandelte sich infolge diffamierenden Dauergebrauchs durch den polit-medialen Komplex zum Schimpfwort, angesiedelt im selben Stockwerk wie Nazi, Rechtsaußen, Unbelehrbare, Ewiggestrige pp.

    In der Jetztzeit angekommen, erleben wir den Beginn einer erneuten, dritten Wende des medialen Komplexes, dieses Mal mit einer ungewöhnlichen, lange nicht mehr gesehenen Besonderheit: Die nunmehrige dritte Wendung geschieht nicht mehr im Einklang mit der Regierung, sondern ausdrücklich gegen diese. Das ist erstaunlich, weil ungewohnt, Ursachen dafür lassen sich einige ausmachen: Auch Medien wollen verkauft werden; wenn es ans eigene Einkommen geht, spielt die Moral nur die zweite Geige; wer weiß, wie die Wahlen im Herbst ausgehen; wenn sogar Wagenknecht…pp.

    Alles in allem: Das ewig selbe Spiel – die Kostüme wechseln, das Personal bleibt (wohlgemerkt: die Kostüme wechseln – weder die Moral, noch das Gewissen noch die Einsicht (so heißt es jedenfalls)).

  • Gero Micheler
    8. Februar, 2021

    Sehr lesenswerter Text! Vielen Dank dafür!

  • Grand Nix
    8. Februar, 2021

    Wenn die linken Linken jetzt erst merken, was die Stunde geschlagen hat: Gute Nacht!

    Danke für die blätterübergreifende Zusammenstellung, lieber Herr Wendt, das war sicher wieder viel Fleißarbeit.

    • Grand Nix
      8. Februar, 2021

      Lieber Herr Schmid, es ist ja ihr guter Bericht von der linken bröckelnden Einheitsfront. Also muss ich mich bei Ihnen für diese ausgezeichnete Fleißarbeit bedanken, was ich hiermit gerne nachhole.

  • 1soTyoe
    8. Februar, 2021

    Das könnte ja fast eine gute Nachricht sein.
    Selten geworden.

    • Gotlandfahrer
      12. Februar, 2021

      Wenn wir auf die, die uns die Suppe eingebrockt haben, angewiesen sind, um sie ausgelöffelt zu bekommen, ist das für mich auch dann noch keine gute Nachricht, wenn sie erkennen, dass da was auszulöffeln ist. Er wenn uns diese NIE WIEDER eine Suppe einbrocken können, wäre das eine gute Nachricht. Ich habe aber keine Lust mehr, von denen abhängig zu sein, die seit Jahrzehnten zu dumm, zu böse und/oder zu borniert sind, um die Regeln des gesunden Menschenverstandes zu akzeptieren.

  • I am Ei
    8. Februar, 2021

    …meine These: “Es ist Wahljahr!”
    …man muß sich neuen Damen/Herren andienen… dann sind für die nächsten 3 Jahre die Kassen weiter voll und die anderen wieder Leugner, Aluhüte und Nazssissss…LLL-Presse
    PS: …und die eigene ‘narrative Persönlichkeit’ nähren

  • ToNo
    8. Februar, 2021

    Hervorragender Beitrag. Danke! Die Wundertüte für den September wird immer praller 🙂

  • Joseph
    8. Februar, 2021

    Insbesondere bei der WELT fällt mir seit Kurzem der teils heftige Tonfall auf.

    Aus meiner Sicht „Wendehälse“. Das hat nichts mit Journalismus, aber viel mit Politik und Macht zu tun.

  • Stefan
    8. Februar, 2021

    Ich als bekennender Warner, der die politische Krise nicht nur in der Pandemie, sondern weit vorher in der Migrationspolitik, der Energiewende, in der Altersarmut und dem Bildungsnotstand sieht- habe immer gewarnt davor, daß eines Tages in nicht allzulanger Zukunft der altbekannte “Wendehals” wieder friedlich “Urständ feiern würde”. Er wird sich diesmal als sogenannter “Merkelleugner”bemerkbar machen- will heißen, als einer, der ja schon immer vor Merkel etc. gewarnt hat. Dies ist mir als im Osten sozialisierter mindestens schon kurz nach dem Mauerfall aber sowas von auf dem Sender gegangen und ich wünschte, ich müßte es nienienie ein zweites mal erleben. Ich habe in letzter Zeit durchaus interessante, gute und richtige Aussagen vernehmen können (Wagenknecht, C. Ramelow, Herles, Prantl, Hahne, Vahlefeld u.a.) und ich hätte mir gewünscht, ich hätte diese ohne vorherige Kenntnis des/der Autot(in) gelesen- weil sie allesamt sehr realitätsnah und richtig sind und ich nicht werten möchte, aus welcher Ecke sie kommen.
    Wenn jetzt aber gerade aus der Ecke des Mainstream-Journalismus zaghafte Versuche eines “back to the roots” kommen sollten- werde ich echt mißtrauisch. Aus diesem Grunde werde ich vehement meine Stimme erheben, daß es nicht innerhalb von 30 Jahren ein 2.Mal irgendwelchen vaterlandslosen Gesellen gelingt, ganz geschmeidig die Seiten zu wechseln. Zumal mMn der wirtschaftliche Schaden und auch das Zerwürfnis der Gesellschaft wesentlich ausgeprägter ist, als es zum Zeitpunkt des Falls der Mauer war.
    Vor allem muß dieses unsägliche Konstrukt aus Lüge, Intrige, Denunziation und Kungelwirtschaft ein für allemal ein Ende haben.

  • Albert Schultheis
    8. Februar, 2021

    Ich fürchte die Danaer, zumal wenn sie Geschenke tragen! Sybille Berg war immer schon eine linke Erzideologin mit zersetzender, invektiver Logik. Was bedeutet es schon, wenn sie umschwengt, nur weil einigen ihrer Künstlerfreunde der Arsch auf Grundeis geht? Diesem linken Pack war es schon immer scheißegal, wenn andere leiden, zumal wenn’s die blöden, weißen Spieß-Wut-Bürger trifft, aber wehe, es trifft einen von ihrem Geschmeiß! Genauso wenig traue ich einem Heribert Prantl, der Mann hat einfach zu viel Gift versprüht, um sich noch irgendwann glaubhaft reinzuwaschen zu können. Und wie verlogen ist erst der Wende-Wendehals Söder! Wie oft muss der sich noch winden und wenden, bis der endlich seine wahre Richtung gefunden hat? Nein, sorry, diesen windigen Protagonisten aus der linken Journaille und der schwarzgrünen Politik auf den Leim zu gehen, wäre doch zu naiv! Ich bleibe bei denjenigen, bei den Schwefligen, die die ganze Sch**** von Anfang an so vorausgesehen haben, sich nicht gescheut haben, ihre düsteren Ahnungen und Befürchtungen auch zu äußern und dafür geprügelt, diffamiert und gedemütigt wurden, auf eine Weise wie ich es niemals in unserem Land für möglich gehalten hätte.

  • Hans Krüger
    9. Februar, 2021

    Großartig der Artikel und ein tiefer Blick in die Lockdown Realität im Lande der Dichter und Denker.
    Was mich immer wieder erschüttert ist dieser tiefe Riss in der Gesellschaft bis tief in Familien rein, in Klatsch Hasen dieser Regierung und Menschen die die Einschnitte in die Freiheit kritisch sehen.

  • Dr. Wolfgang Epple
    9. Februar, 2021

    Um im Bild des sehr guten Artikels zu bleiben: Schubumkehr bedeutet zunächst einmal (nur) einen Bremsvorgang. Es ist zu befürchten, dass die regierungstreuen sogenannten Leitmedien, insbesondere aber die öffentlich-rechtlichen, weiterhin den Abbau von Demokratie und Rechtsstaat flankieren und Feindbilder noch schriller pflegen. Denn: Das zweite große Feld autoritärer Politik, eigentlich nicht dahinter, sondern davor liegend, “Klimaschutz und Energiewende”, wird im großen Maßstab erst bestellt. Diese Saat wird erst noch aufgehen… Immerhin wurde da und dort schon erkannt, dass die Beschränkung von Freiheit im Rahmen der Pandemie eine Generalprobe sein könnte für das, was im Rahmen “unerlässlicher” Klimaschutz-Gesetzgebung noch kommt. Es dürfte besonders spannend werden, wenn die (Redaktions-) Stuben in Dunkelflaute und Blackout kalt bleiben, wenn das E-Mobil im Stau stehend einem kleinen Wintersturm nicht standhält, wenn zukünftig die Weltretter-Konzerne ihre überteuerten Strom-Rationen über das “Smart-Grid” zuteilen – und Fernreisen aus dem gelobten Land/Kontinent der Klimaneutralität schlicht verboten sind.

  • Georg Bauer
    9. Februar, 2021

    Sehr geehrter Herr Wendt,
    das ist wie immer reflektiert und eloquent geschrieben. Aber – die angepassten Regierungssprachrohre von Spiegel, Zeit, FAZ, Fr… und selbstverständlich dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben sich in einem Ausmaß gleichschalten lassen, daß es unerheblich ist, ob die Wagenburg ein bißchen gelüftet wird. Sie laufen nur dem Wind nach, der sich dreht.

  • Materonow
    9. Februar, 2021

    Sind manche beflissenen-servilen Merkelenthusiasten zu Einsichten gekommen?

    Oder wird ihnen die bedingungslosen Merkel-Loyalität zu brüchig
    oder das Merkeleis auf dem sie stehen zu dünn?

  • Gerhard
    9. Februar, 2021

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! Da haben wohl ein paar wenige in den Linken Postillen gemerkt, dass ihre Existenz auf dem Spiel steht wie bei so vielen anderen! Das viele Geld der Regierung kommt wohl da nicht an.
    Nur es reicht nicht. Die im ersten und zweiten Staatsfunk machen munter weiter. Deren Existenz ist nicht bedroht. Den Bürgern wird ja Monat für Monat die „Demokratieabgabe“ abgepresst.

  • W. Hoffmann
    9. Februar, 2021

    Danke für die aufwendige Arbeit. Kleiner Wermutstropfen: eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Und vor allem: das Vertrauen ist weg. Jeder wartet darauf, dass die Autoren zurückgepfiffen, abgesägt, entlassen, vernichtet werden.

  • Graf Kack
    9. Februar, 2021

    “Woraus speist sich die Wut, die der Spiegel seinen Lesern fast wie aus dem Nichts vorsetzt?”
    Aus den Angstschiss-gefüllten Hosen der Spiegel-Chefredaktion beim Betrachten der aktuellen Auflagezahlen…

  • Jürgen
    9. Februar, 2021

    Man reibt sich verwundert die Augen: Die links-grüne Presse-Meute merkt auf einmal, was mit den Corona Maßnahmen des “Fachgremiums” Merkel, Spahn, Söder alles schief läuft und nimmt (zum ersten Mal??) die grobschlächtigen Maßnahmen gegen ganze Branchen, die ohne jede öffentliche Gefahr hätten weiter mach können, zur Kenntnis. Offenen Auges werden große Teile der deutschen Wirtschaft, vor allem die kleineren und mittleren Betriebe in den Ruin getrieben und mit Steuergeldern zugekleistert, als gäbe es kein morgen, wenn die gigantischen Staatsschulden zurückgezahlt werden müssen. Und das unglaubliche Versagen bei der Beschaffung von Impfstoff, zu dem unsere “Super-Ursel” einen bedeutenden Beitrag geleistet hat, wird langsam von der regierungsfrommen Presse zur Kenntnis genommen und ganz, ganz vorsichtig kritisiert.

  • Libkon
    9. Februar, 2021

    Zitat: “Wenn die strikte Spaltung in eine helle und eine dunkle regierungskritische Seite sich tatsächlich allmählich auflöst, und sogar einige treue Medien sich abwenden: Dann verschwindet auch die wichtigste Stütze, auf die Merkel immer bauen konnte.” Zitatende. Jetzt habe ich doch tatsächlich im Text statt “Merkel” “Machiavelli” gelesen. Wie bin ich bloß darauf gekommen?

    Wollen die o.g. prominenten “Neu-Wutbürger” tatsächlich von der “Kaiserin” (ohne Kleider!) abrücken? Keine Privilegien mehr? Nur noch schnöde Realität und keine Lügen mehr? Na, wenn das mal gut geht. Ironie aus.

  • Andreas Kruspe
    9. Februar, 2021

    Putzig, diese einstige Heroine des Stern, aus seiner linksintellektuellen Zeit, so etwa Ende der Siebziger, immer mit klugem Kommentar und ätherisch geschöntem Foto, jetzt als Speerspitze der Lockdownkritiker zu sehen, ausgerechnet im SPIEGEL. WOW!
    Ist das etwa ein letzter Versuch, wie Kilroy, über den Beckenrand des Pools der Vergessenen zu gucken und zu sagen: “Ich bin auch noch da”?
    Egal, jede Stimme gegen den Wahnsinn der “DDR 2.0” zählt!!!!

  • Rudi
    9. Februar, 2021

    Danke für die interessante Analyse. Allerdings möchte ich der Vollständigkeit halber Telepolis vom Heise-Verlag (ct) erwähnen. Dort gibt es schon seit dem letzten Jahr eine Pro- und Contra-Diskussion, in der auch Wodarg und Kuhbandner ihre abweichenden Ansichten verbreiten.

  • Andreas Hofer
    9. Februar, 2021

    Der Zug ist abgefahren. Die Gesellschaft ist in 2 Lager gespalten, die Guten, die „Kreativen“, die Unterstützer jeglicher Regierungspolitik und dann… der Rest: Diejenigen, die differenziert auf Trump schauen, die verstehen, dass der Lockdown eigentlich in erster Linie Amazon hilft, kurzum: Auf der einen Seite die Idealisten – häufig vom Staat bezahlt, den sie besingen, und auf der anderen Seite die Realisten. Nur wenn die Idealisten eine Garantie bekommen, weiterhin vom Staat bezahlt zu werden, wird es eine generelle Wendung zum Guten geben können. Das wäre aber die Revision der ganzen Merkel-Kanzlerschaft. Fragen sie mal Frau Berg nach der Nominierung von BLM für den Friedensnobelpreis. Wetten, dass da der Daumen nach oben geht? Nein, wir müssen diesen Untergang – mal wieder – bis zum Ende mitgehen.

  • Thomas
    9. Februar, 2021

    Das ist ein sehr lesenswerter Text mit vielen guten Ansätzen. Es ehrt Menschen wie den Herrn Schmid, wenn sie auch heute noch über die Gräben hinweg vertrauensvoll das Verbindende suchen wollen.

    Dagegen fällt mir zu den Texten von Leuten wie Frau Berg, Frau Stokowsky oder den Herren Lobo oder Diez im Rahmen der Netiquette schon lange nichts mehr ein. Der Bedeutungswandel von einstigen „Sturmgeschützen der Demokratie“ zu Kampfblättern bunter Wirrköpfe ist wohl unvermeidlich, aber eben nicht lesenswert. Eigentlich ist abzuraten.

    Auf ein Wort zum obigen Text.
    Eine Schubumkehr ist ein Verfahren zum Abbremsen beziehungsweise Stoppen eines Fahrzeugs durch Umlenken des Schubes entgegen der Bewegungsrichtung. Dieses Verfahren kommt auch bei Booten und Schiffen zum Einsatz.

    Nach meinem Dafürhalten handelt es sich bei den Vorgängen in den Zeilen der Republik weniger um eine Schubumkehr als vielmehr um das Umsatteln auf ein schnelleres Pferd, und nur scheinbar um eine Schubumkehr. Wieso? Nun, … aus Erfahrung:

    *Natürlich hat nicht das Milieu von Sibylle Berg versagt, jene Kulturschaffenden und Pressemenschen, die das Regierungshandeln beziehungsweise Nichthandeln etwa beim Schutz von Altenheimen monatelang gutgeheißen hatten – sondern die anderen.*

    Seit Jahren taumelt die Regierungspartei CDU unter den Ratschlägen gewisser Beraterexperten von einer Zumutung („Zumutation“) für die „Bewohner“ in die nächste. Kritisch begleitet von anständigen Oppositionsdarstellern, denen die Reise auf den Holzwegen der „Bunten Republik“ nicht schnell genug geht. Alle zusammen basteln sie an immer neuen „Überholspuren ins Bunte“. Aber auf die einzige wirkliche Oppositionspartei im Parlament muss ein weisungsgebundener „Schutz“ nun seine Argusaugen werfen – und sie soll aus dem Parlament „gefegt werden“ (natürlich nicht wörtlich).
    „Bunt“ sind aber eben auch die Zufallsgemälde des Schimpansen „Congo“ (beispielsweise).

    *Um mit Berg zu sprechen: Andere wollen dann auch einmal abweichen. Beziehungsweise: Nicht zu den letzten Verteidigern einer erratischen Regierungspolitik gehören, deren Vertreter selbst im offensichtlichsten Scheitern nicht erkennen können, dass sie irgendetwas falsch gemacht hätten.*

    Eine gewisse Sorte „Regierungskritik“ kommt seit Jahren mit einem zum Weinen blöden Stolz daher. Frau Merkel wachte nicht etwa eines Morgens im Sommer 2015 auf, hatte Lust auf „Willkommenspartys”, griff zum Telefon und wies die Verantwortlichen an, die Grenzkontrollen bei massenhafter Einreise auszusetzen. So war das nicht! Es war das Werk aller (Aller!) gesellschaftlichen Kräfte von Rang! Alle (!) aus diesen Reihen drängten Frau Merkel mit Macht zu ihren Entscheidungen: Es waren die anständigen Parteien, die Gewerkschaften, die Verbände, die Kirchen, die anständigen Medienmitarbeiter bei ARD, ZDF und Deutschlandfunk; alle anständigen Experten, Künstler, Prominente; alle anständigen Roths, Grüns, Bunts und Links; es waren die anständigen NGOs, die Schweigers, Reschkes, Prantls, die Böhmermänner der Republik, die Campinos, Grönemeyers und Niedeckens; die Redaktionen der anständigen Foren; die Heute Shows und Extra Dreis und so weiter, …
    Aus diesem Milieu funkeln heute pralle Menschenrechtsorden und grimme Preise an anständigen Brüsten um die Wette. Und da soll Einsicht entstehen? Ich zweifle stark.

    *Viele Juristen aber ziehen es bis heute vor zu schweigen.*

    Juristen sind in der Regel nicht blöd. Schweigen ist manchmal klüger. Das war nie eine Frage der Zeit:
    „REDEN IST SILBER
    Lernt, daß man still sein soll,
    wenn man im Herzen Groll hat.
    Man nimmt den Mund nicht voll,
    wenn man die Schnauze voll hat.“
    (Kästner Erich)

    So etwas betrifft ja nicht nur Leute, die gewisse juristische „Spreizhöschen gegen Rechts“ intellektuell und akribisch ausbaden müssen, wenn die auf ihren Schreibtischen landen. Bereits weit vor 2015 wurden öffentliche Schandsäulen betrieben, an die alle (Alle!) Warner rechts der grünen, roten und dunkelroten SPD gestellt und bis heute abserviert werden. Von wem! Heute traut sich kaum einer mehr. Man darf ja alles sagen, in der Bunten Republik, aber wenn man das tut, … Wer Glück hatte, der wurde nur abgewatscht. Selbst friedliche Spaziergänge widerspenstiger Leute mutierten in den Gazetten zu „Pack“, „Spinner“, „Arsch….er“ und „Idioten“, der Dom und die Semperoper löschten dem das Licht aus, aber „Pack“, „Spinner“, „Arsch….er“ und „Idioten“ hätten sich gefälligst im Ton zu mäßigen. Sagte wer?

    Fand man in den oberen Ligen der Bunten Republik nichts wirklich Anstößiges, wurde eben per (implizierten) „Schießbefehl“ agitiert (Petry), einem Bundespräsidenten öffentlich ein „Übernachtungsgeld unter Freunden empfohlen“ (Wulff), ein Verstoß gegen das Wahrnehmungsgelübde bestraft (Maaßen), ein Generalbundesanwalt Rohde entfernt (weil der seinen Amtseid ernst nahm) oder ein Parteiausschluss wegen „Abweichung“ durchgedrückt (Sarrazin).
    Dichtete aber ein abgabenfinanziertes Fernsehformat einem Präsidenten der Türkei eine gereimte „dumme S..“ an (und gar einen sinistren Umgang mit Ziegen und Kindern), dann sprang dieser Gedichtform prompt ein Schwergewicht aus der Zeilenzunft bei und machte sich das Ding „in jeder juristischen Form zu eigen“ – und das Parlament schaffte flugs den StGB§ 103 ab (weil „Majestätsbeleidigung“). Wer so etwas ignoriert, der hat leider einen Knick in der Linse.

    Mutationen der Worte begannen lange vor „Corona“: Anfang August 2015 stellte eine bekannte Dame im öffentlichen Buntfernsehen die Frage “Wie viele sollen wir noch aufnehmen?” neben strafbare Beleidigungen und Gewaltaufrufe. So wurde man 2015 „Journalistin des Jahres“. Schlepper mutierten plötzlich zu “Fluchthelfern”, und im Oktober 2015 fand ein “Schlepper- & Schleuserkongress” in den Münchner Kammerspielen statt, (mit)finanziert von der EU. Wer schlug denn da in diese Kerben! Und wen traf es!

    *Auch manche Leserkommentare auf dem Blog haben es in sich, wenn sie Faschismus nicht mehr rechts verorten, sondern auf der Regierungsbank.*

    Nanu! Wo bitte ist da bei der CSDU der Unterschied?! Seit 1982 weiß man per Urteil des BVerfG, daß es unter die Meinungsäußerungsfreiheit fällt, wenn ein SPD-Mann die CSU im Wahlkampf “die NPD von Europa” nennt.
    https://www.servat.unibe.ch/dfr/bv061001.html
    Der politische Kampf gegen das „faschistische System der BRD“ hat nie aufgehört. Wieso sollte es nun etwas Neues sein, wenn gewisse “Helden der Bunten Republik” ihre bebenden Zeigefinger plötzlich auf die Regierungsbank von Frau Merkel richten?! Wer das tut und jahrelang mitgemacht hat, der will damit (bestenfalls) seine eigene Ignoranz bezüglich der letzten fünfzehn Jahre vertuschen! Und will weiter mitspielen.

    *Wenn die strikte Spaltung in sich tatsächlich allmählich auflöst, und sogar einige treue Medien sich abwenden: Dann verschwindet auch die wichtigste Stütze, auf die Merkel immer bauen konnte.*

    Nein! Das ist nicht logisch:
    Was kommt nach Merkel! Eine „Schubumkehr“? Bekanntlich hatten SPD, Grüne und Linke 2015 im Deutschen Bundestag die Mehrheit. In der Berichterstattung sowieso. Im Grunde handelt es sich bei der Konzentration einer „Querfront“ auf eine Regierung Merkel (seltsamerweise eine „Regierung CDU“) noch lange nicht um eine „Schubumkehr“, es wird lediglich auf ein schnelleres Pferd (eine grüne CSDU) umgesattelt.

    Das Spielchen mit dem Sündenbock war noch nie sehr mutig und noch nie sehr wahr. Da liegt der Hase im Pfeffer. So lange eine Merkel spurt (ESM, Schuldenunion, Dublin II umdeuten, Target 2, Energiewende, „Resettlement“, „Klimarettung“, Corona Maßnahme-Mutationen, …), so lange schreibt die Zeilenindustrie selbst CSDU-Politik schön. So langsam geht aber dem „reichen Deutschland“ nun das reale Geld aus. Nun stehen SPD, Grüne und Linke bereit, es noch “besser” zu machen, weil die CSDU da angeblich „versagt hat“ oder etwas “blockiert”.
    Dann werden andere Leute schöngeschrieben und der Faschismus wird weiterhin „rechts verortet“. Diese Leute kämpfen stolz, aggressiv und kämpferisch gegen „Nazis“, weil sie etwas aus der Geschichte gelernt haben wollen – und in diesem geschlossenen Weltbild spielt der Sozialismus im Nationalsozialismus längst keinerlei Rolle mehr. Das ist das wirklich blöde, an diesem zum Weinen blöden Stolz aus den Medien.

    Nein, es ist nicht „Frau Merkel“, die da ihre „Schutzveranstaltung” veranstaltet (auch wenn das heute allerorten so verbreitet wird). Die „Berater“ werden auch nach Merkel fröhlich weiterberaten. Jede Schutz-Zumutung sollte einen Zweck haben. Eine treffliche Frage wäre, wem diese nützt. Und wieso.

    Es ehrt Menschen, wenn sie auch heute noch so mutig das Verbindende über die Gräben hinweg suchen. Dieses Wagnis ist bemerkenswert – und der obige Versuch ist lesenswert. Danke. Gratuliere!

    Ich habe diesen Mut und dieses Vertrauen leider nicht mehr.
    “Verrat trennt alle Bande.”
    (Schiller)

  • ceeschow
    10. Februar, 2021

    Die beschriebene vorsichtige Distanznahme auch Erzgetreuer wie “Der Spiegel” oder die PRANTLhausener Zeitung erinnert unabweislich und aufdringlich an die Ratten auf dem sinkenden Schiff.

  • Jürgen Mai
    10. Februar, 2021

    Der “Schattenmacher”, so der Name des Blogs, hat Sibylle Berg in einer “Bergpredigt” analysiert und nicht viel übrig gelassen. Sie hat nichts anzubieten. Sie befriedigt ihr Stammpublikum mit der Verachtung und Bitterkeit, zu der diesem der Mut fehlt. Das wars. Lösungen von Problemen – Fehlanzeige. Differenzierte und TROTZDEM unterhaltsame Betrachtungen – Fehlanzeige. Politisch hält sie aber hübsch den Kurs. Opportunistische Negativität als Marke. Die Gute kann eben nur eins, und das produziert sie immerfort. Es sinkt einem nach drei Sätzen aus der Hand. Der Spiegel nimmt es dankbar, verliert immer mehr Leser und lässt sich daher von den Regenten subventionieren. Das ist der Stand der Dinge.

  • Gotlandfahrer
    12. Februar, 2021

    „Indexing-Hypothese“ – was für eine euphemistische Umschreibung von: Duckmäusertum. Es ist noch schlimmer, wenn man sich das eitle Selbstbild des Reportertums vor Augen führt, nämlich „vierte Gewalt“ zu sein, also letztendlich im Sinne des Staatsbürgers die anderen Gewalten zu kontrollieren. Ich stelle demgegenüber die „Cuckholding-Hypothese“ auf, die besagt, dass der gemeine SM-, äh MSM-Reporter gackernd ungläubig-faszinierende Lust daran empfindet, zuzuschauen, wie eine noch höhere Gewalt alle drei Gewalten dazu zwingt den gebückten Staatsbürger … na, Schweigen ist Gold.

    Im Zuge dieses „Geschehens“ sehen uns „die“ in den Gewalten nicht mehr als freie Menschen, nicht als ihresgleichen. Für “die” sind wir nur das Etwas, was sich eigentlich längst hätte wehren müssen, worin die Lust ja eigentlich bestünde. So werden wir mehr und mehr eher zu einem unberechenbaren Nutztier, das man trotz seiner Willfährigkeit bei steigender Peinigung wie einen Schlachtbullen ruhigstellen muss, weil es mit Erreichen der letzten Instinktgrenze unkontrollierbar um sich schlagen wird. In gewisser Weise stehen wir alle kurz vor einem Höhepunkt (der im Impfzwang für unsere Kinder bestehen wird). Die gebückte Mehrheit kann sich diesen Abfall der Herrschenden vom gemeinsamen Vertrag nicht vorstellen, ein bisschen was hinhalten ja, das war schon immer so, aber jetzt dieses komische Halsband, das immer enger gezogen wird, naja, wird schon. Für die Mehrheit sind es alles höchstens “Härten”, schlimmstenfalls “Fehler”, die halt passieren können, weil es auch niemand anderes besser machen würde. Alles, was passiert, “kommt über uns” wie eine “Naturkatastrophe”. Niemand hat Schuld, ist halt so. Alternativlos. Die vierte Gewalt guckt doch zu, kontrolliert das ja. Tatsächlich aber fühlen sich “die” längst von uns bedroht, weil sie uns nicht so steuern können, wie es gemäß den Phantasien der obersten Gewalt passieren müsste.

    Mal gucken, wie das mit dem Halsband weitergeht…

  • Gotlandfahrer
    12. Februar, 2021

    Ergänzung: Die Jubler, die jetzt anfangen zu heulen, werden das Schicksal der Trotzkisten teilen. Es ist immer das gleiche Spiel.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.