Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

11 Kommentare
  • Albert Schultheis
    14. April, 2021

    Mit anderen Worten, in der Online-Redaktion des Spiegel-Kabinetts gibt’s nur Torhüter, Verzeihung, Ladenhüter!

  • Thomas Bernhart
    14. April, 2021

    Geniale Idee, bitte mehr davon

  • Grand Nix
    14. April, 2021

    Eine schöne Publico-Spritze an die Relotius-Spitze. Tooor!

  • Joseph
    14. April, 2021

    Doppeldenk setzt voraus, dass man überhaupt denkt und offensichtliche Logikprobleme auch erkennen kann.

    Manchmal zweifle ich daran, wenn ich SPON lese.

  • Ludwig Wauer
    14. April, 2021

    Ich habe, vielleicht altersbedingt, eine volle Minute gebraucht, bevor ich das kapiert habe. Falls noch jemand so doof sein sollte: Hautfarbe der Spiegel-Mitarbeiter.

    • Thomas
      15. April, 2021

      Oh!

      „Ich habe, vielleicht altersbedingt, eine volle Minute gebraucht, bevor ich das kapiert habe. Falls noch jemand so doof sein sollte: Hautfarbe der Spiegel-Mitarbeiter.“

      Ach so. Danke!

      Leider bin ich alter, weißer Mann und dachte zuerst, es ginge um die dritte Liga der Ladenhüter (Die erste und zweite Liga der Ladenhüter kann es ja offenbar mangels schwarzer Redakteure nicht sein). Ach, es geht da also um die ausnahmslose Hautfarbe der Spiegel-Redaktion, die den Mangel an schwarzen Torhütern als Dunkelrassismus versteht. Darauf muss man erst mal kommen.
      Zu meiner Verteidigung möchte ich anführen, dass sich der Hellrassismus des „Spiegel“ (Benachteiligung von Rassen ohne dass es Rassen gibt) schließlich nicht von selbst erklärt, wenn man bei der Betrachtung von schwarzweiß-Bildern nicht sofort an Rassen denkt. In den schwindelnden Höhen des Spiegel-Stolzes muss man auf die „Banalität des Blöden“ erst mal kommen.

      Danke für den Hinweis.

      Vielleicht liegt der Mangel an schwarzen Torhütern in den obersten Ligen ja an den unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen für Basketballer und Torhüter:
      White Men Can’t Jump,
      Black Men Can’t Cach?

      Wenn allerdings sogar Ausnahmen die Regel bestätigen, dann sind Regeln ja totalitär und die Ausnahmen dienen als willige Helfer. Huch!

      Mit freundlichen Grüßen,
      Thomas

  • A. Iehsenhain
    14. April, 2021

    Ich verschiff mich fast vor Lachen! Sogar in der AfD gibt es mittlerweile PoC’s. Bei Spiegel online dagegen braucht man scheinbar immer noch einen Ariernachweis.

  • Gero Micheler
    14. April, 2021

    Interessant ist, dass es immer Berliner Studien sind.

    • Ulli Funk
      15. April, 2021

      Die Tendenz bei den Spiegelmitarbeitern ist klar. Leider kommen aber mindestens zwei Drittel der Fotos rechts zweimal vor. Das wirkt leider auch manipulativ, dabei wäre das gar nicht nötig.

  • Wolfgang Welz
    14. April, 2021

    Die Spon-Redaktion besteht nicht nur ausschließlich aus Menschen weißer Hautfarbe, sie ist auch sonst formal nicht austariert! Von 63 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sind offenbar nur 22 weiblich und nach meiner Einschätzung niemand über 50 Jahre alt. Ich habe den Eindruck, dass Menschen mit Migrationshintergrund ebenfalls nicht repräsentativ vertreten sind. Über die Anzahl Diverser und Homosexueller in dieser Redaktion lässt sich aus dem Foto nichts entnehmen. Ob die persönlichen politischen Präferenzen der Damen und Herren Redakteure annähernd der parteipolitischen Zusammensetzung des Bundestages entspricht, wage ich zu bezweifeln. Aber vielleicht sieht sich Spon selbst als Tendenzbetrieb, was für die Haltungshomogenität des Redaktionskörpers natürlich förderlich wäre.

    • Ulrich Rausch
      15. April, 2021

      Bevor wir ernsthafte Genderstudien betreiben können, sollten wir berücksichtigen, daß obiges Bild nicht 63, sondern deutlich weniger verschiedene Personen zeigt. Bezeichnet (i,j) das Foto in der i-ten Zeile und der j-ten Spalte, so ist nämlich beispielsweise (1,6)=(5,1); (1,7)=(5,2); (2,7)=(6,2); (3,7)=(7,2); …
      Bevor ich die Lust verloren habe, habe ich insgesamt 20 Doubletten gefunden – alle zu finden ist vielleicht eine Anregung für eine ebenso schöne wie nutzlose Beschäftigung während der langen Nächte der Ausgangssperre.
      Von einigen Fotos dagegen, beispielsweise von (1,1) und (1,2), scheint es mir kein zweites Exemplar zu geben. Was hat das jetzt wieder zu bedeuten? Einen höheren oder einen niedrigeren Rang?

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.