Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Das Hinterpersonen-Milieu der Kanzlerkandidatin – ein kurzer Abriss

Wenn die Anhänger aufstehen und der Twittersturm für Baerbock losbricht, wird die grüne Bewegung als sehr, sehr deutsches Phänomen erkennbar. Keine Sorge: Sie halten durch bis zum Schluss

Wer über viel Tagesfreizeit und die richtige Überzeugung verfügt – was sich bei vielen Mitarbeitern des Politikbetriebs inklusive verschiedener NGOs gut zusammenfügt – der bringt alle Voraussetzungen mit, um sich in die grüne Netzfeuerwehr einzureihen.

Zum Wahlkampfbeginn 2021, als die Partei von Annalena Baerbock und Robert Habeck noch zwischen 26 und 28 Prozent und damit praktisch schon im Vorhof des Kanzleramts stand, hob der Apparat noch einmal frische Truppen aus.

Die Arbeit der grünen Netzfeuerwerker für ihre Partei soll ihrer eigenen Erklärung nach auf drei Gebieten stattfinden: Gegen falsche Meinungen ankommentieren, gegnerische Kommentare melden, um eine Löschung und am besten eine Sperre für den Urheber zu erreichen, außerdem Strafanzeigen erstatten, wenn sich dafür ein vager Ansatzpunkt ergibt.

„Menschenverachtende und populistische Positionen“, heißt es, „lassen wir nicht unkommentiert stehen. Unsere Gesellschaft ist demokratisch und vielfältig. Als Grüne Netzfeuerwehr diskutieren und liken wir gegen die Kommentar-Lawinen von Rechts unter Grünen Beiträgen an. Wir melden Lügen, Hass und Hetze und gehen rechtlich gegen Kommentare und Beiträge vor, bei denen das möglich ist.
Und dazu brauchen wir Dich: Wir wollen noch mehr werden. Denn je mehr Leute gegen Hass und Hetze ankommentieren, desto mehr Menschen motivieren wir, das ebenfalls zu tun.
Du möchtest mit uns die sozialen Netzwerke gegen Hass und Hetze verteidigen und zeigen, dass demokratisch und zivilisiert diskutieren auf Facebook, Instagram und Twitter möglich ist? Dann komm in unsere Netzfeuerwehr!“

Besondere Anforderungen stellt die Partei nicht, die Voraussetzungen sind niedrig, von der oben erwähnten Zeit für eine unbezahlte Tätigkeit einmal abgesehen:

„Und keine Angst: Du kannst kommentieren so viel Du willst, wann Du willst und was Du willst. Und wenn Du statt zu kommentieren lieber Likes für unsere Beiträge und Kommentare verteilst: Super!“

Der Netzfeuerwehr-Aufruf betont mehrfach, dass der Zweck der Truppe nicht darin besteht, Debatten im Netz zum eigenen Vorteil zu lenken, missliebige Posts mit Kommentaren zuzuschütten und deren Absender idealerweise am Veröffentlichen zu hindern. Stattdessen kämpfen sie selbstredend gegen Lügen, Hass & Hetze, für zivilisierte Konversation und für den Fortbestand der Demokratie, die keinem Populisten von der Sorte eines Donald Trump in die Hände fallen soll.

Gegründet wurde die grüne Netzfeuerwehr schon für den Bundestagswahlkampf 2017, damals mit einer Kerntruppe von etwa 1000 Aktivisten.
Der Deutschlandfunk berichtete damals in seinem bewährt distanzierten und überparteilichen Stil:

„Die Grünen setzen auf eine Graswurzel-Taktik: Um schnell reagieren zu können, haben sie eine so genannte ‚Netzfeuerwehr’ gegründet. Es handelt sich nach eigenen Angaben um eine geschlossene Facebook-Gruppe mit etwa 1.000 Mitgliedern. Sie sollen Alarm schlagen, wenn wieder gefälschte Plakate, Slogans oder Politiker-Zitate in Umlauf gebracht werden.“

Nun haben wir es gerade mit dem Gegenteil einer Graswurzeltaktik zu tun, wenn eine Bewegung nicht organisch von unten wächst, sondern von einer Parteizentrale wie ein Kunstrasen quer übers Land ausgerollt wird. Es gibt einen Fachbegriff dafür, Astroturf, aber das nur nebenbei. Zum klassischen Astroturf gehört es eben auch, erstens die Natürlichkeit und zweitens den guten Zweck des Unternehmens zu betonen.

Den Rekrutierungsaufruf zur Netzfeuerwehr schickten die Grünen, siehe oben, schon in den sozialen Medien herum, als es noch bestens für sie lief. Schon damals schärften die Kampagnenverantwortlichen ihren Mitgliedern ein, sie müssten mit einer Flut von Fake News, Verleumdungen und durch dunkle Hintermänner gesteuerte Kampagnen rechnen.
Jetzt, zweieinhalb Monate nach Annalena Bearbocks Nominierung und dem von ihr fast im Alleingang von 28 auf 18 Prozent heruntergeklopften Umfragewert – Baerbock würde von einer komprimierten Version sprechen – , jetzt also kämpfen alle mobilisierbaren Netzfeuerwerker, dazu die erste bis fünfte Reihe des grünen Apparats, außerdem ein mediales Hilfsbataillon d’amour. Ein Zeit-Journalist schrieb kürzlich, die Grünen wären gar nicht wiederzuerkennen. Das Gegenteil stimmt: In diesen Wochen treten die speziellen Wesenszüge dieser Partei deutlicher hervor als in den vergangenen Jahren.

Zur Netzfeuerwehr meldeten sich offenbar helle Scharen, wie es sich eben ergibt, wenn derjenige, der rekrutiert, eigentlich jeden nimmt. Von den Jüngeren – denn sie sind es vor allem, die ankommentieren, anschwärzen und Fake News ausstoßen wie noch nie eine Partei in einem Bundestagswahlkampf – von ihnen also kennt ja keiner mehr den guten Rat aus Schillers „Wallenstein“:
„Vater, es wird nicht gut ablaufen/ 
Bleiben wir von dem Soldatenhaufen.“
Wäre er befolgt worden, stünde es besser um die Grünen.

Die Netzfeuerwehrhilfstruppen sollen also der Partei zufolge vor allem gegen Falschnachrichten, Verschwörungstheorien und so genannte Verschwörungserzählungen vorgehen. In diese Rubrik fallen nach allgemeinem Verständnis Darstellungen, so genannte Hintermänner würden wesentliche politische Vorgänge steuern, alles eigentlich Wichtige fände also heimlich hinter der Bühne statt. Allerdings wiederum nicht so klandestin, als dass nicht Hunderte und Tausende auf Twitter Bescheid wüssten und ausposaunen könnten, wer wirklich hinter allem steckt. Den Kern des Verschwörungsdenkens bildet die Überzeugung von allgegenwärtigen Kausalketten, ungefähr nach dem von dem Fußballer und Philosoph Dettmar Cramer beschriebenen Muster: „Alles hängt mit allem zusammen. Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge.“ Wobei die Hintermänner-Aufdecker es anders als Cramer völlig ernst meinen.

Beginnen wir mit einem Fall aus der dritten Reihe der Grünen, nicht ganz Netzfußtruppe, aber knapp darüber, nämlich Julia Probst. Sie gehörte erst den Piraten, dann der Partei Demokratie in Bewegung an und landete schließlich in Baerbocks Partei. Zweimal kandidierte sie erfolglos für den Bundestag (für die erstgenannten Parteien), einmal bewarb sie sich für die Grünen erfolglos um einen Stadtratsposten. Probsts Medium ist Twitter. Dort schrieb sie zu Baerbock, hinter dem, was sie als Kampagne gegen die Kanzlerkandidatin sieht, stecke das Patriarchat, Männer, die um ihre Privilegien fürchteten.

Probst ist übrigen auch die Grünenpolitikerin, die kürzlich darüber spekulierte, die Regierung wolle die Schulen nur deshalb öffnen, damit sich möglichst viele Erwachsene infizieren und im September als Bundestagswähler ausfallen, wobei sie aus irgendeinem Grund davon ausgeht, dass es Grünenwähler überdurchschnittlich stark treffen würde.

Vor einigen Monaten twitterte sie zu dem Virologen Hendrik Streeck, einem Kritiker vieler regierungsamtlicher Coronamaßnahmen, Streecks Großvater sei Mitplaner von Auschwitz gewesen, der Enkel setze also dessen Tötungsarbeit irgendwie fort.

Unter Grünenanhängern und generell im progressiven Lager genießt Probst höchste Anerkennung als messerscharfe Analytikerin.
Zurück zu Pobsts Baerbock-Tweet, also zu der Behauptung, Mächte, die um ihre Privilegien und Strukturen zitterten, zögen die Fäden, um die sympathische Kandidatin der Grünen zu Fall zu bringen. Constanze von Bullion von der Süddeutschen – eine der Medien-Allys aus der vorderen Front, die im April Baerbock noch die „Lizenz zum Weltendeutertum“ bescheinigte, schrieb in ihrem Blatt am 1. Juli: „Baerbock ist seit Monaten Ziel einer giftigen Kampagne, als Person, als Frau, als Vertreterin der jüngeren Generation. Sie wird als Angriff betrachtet auf etablierte Machtstrukturen und beschädigt, wo es nur geht.“

Die Fußtruppen haben neben Melden und Anzeigen vor allem die Aufgabe, die Geschichte von der Verschwörung der Machtstrukturen gegen die Kandidatin tausendfach in die Twitter- und Facebook-Kanäle zu drücken, was nicht ohne eine gewisse Vergröberung geht:

Die Erzählung, Baerbock bedrohe etablierte Strukturen und werde deshalb von sinisteren Kreisen am Kanzleramtseinzug gehindert, ist das durch die Unterstützer mit Abstand am stärksten verbreitete sogenannte Narrativ. Allerdings nicht das absurdeste, was daran liegt, dass alle anderen genau so abstrus sind.

Bei Annalena Charlotte Alma Baerbock handelt es sich um eine Managertochter und Politikerin, die das Young Global Leaders-Programm des Weltwirtschaftsforums absolvierte, eine Art Kaderschule, die schon Angela Merkel, Emmanuel Macron, die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und eine ganze Reihe anderer Führungskräfte betreute. Sie amtiert als Vorsitzende einer Partei, zu deren Parteitag der frühere Siemens-Vorstandschef und Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens Energy Joe Kaeser das Grußwort spricht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie repräsentiert die Partei, die im April 2021 die höchste Einzelspende aller Parteien kassierte – eine Million Euro von einem Softwareentwickler– , nachdem sie kurz vorher 500 000 Euro von dem Pharma-Erben Antonis Schwarz bekommen hatte, und 2016 ebenfalls die größte Einzelspende aller Parteien verbuchte – 300 000 Euro von dem deutsch-russischen Fondsverwalter Jochen Wermuth. In ihrem „Pakt mit der Industrie“ versprach Baerbock Unternehmen Subventionen für CO2-reduzierte Industrieprodukte, wobei sie anders als seinerzeit ihr Kollege Trittin mit seinem Kostenvoranschlag – der Kugel Eis für Wind- und Sonnenstrom – vorsichtshalber noch nicht einmal eine ungefähre Dimension nannte.

Über den Bundesrat regieren die Grünen seit Jahren mit. Sie kündigen an, nach der Wahl mit der Union zu koalieren. Keine Partei wird medial mehr beklatscht, Kirchentage sind in Deutschland kaum von Grünen-Parteitagen zu unterscheiden.
Mehr Establishment geht wirklich nicht.

Das einzige, was ihnen zum Glück noch fehlt, sind Minister- und Staatssekretärsposten auf Bundesebene. Welche Strukturen soll Baerbock denn bedrohen? Vielleicht die Struktur der Berufspendler mit einem Bruttogehalt von knapp über 2000 Euro, die ihren alten Diesel demnächst wahlweise durch einen Elektrowagen oder ein Lastfahrrad ersetzen sollen. Aber wenn diese Leute nennenswerte Macht besäßen, sähe die deutsche Politik ohnehin ganz anders aus.

Die einzige Machtstruktur, die Baerbock mittlerweile ernsthaft gefährdet, sitzt am Platz vor dem Neuen Tor 1 in Berlin und hört auf den Namen Bündnis 90/Grüne. Der Partei geht es möglicherweise wie dem Landvermesser in Kafkas „Schloss“, der seinem Ziel im allerersten Anlauf so nah kommt wie danach nie wieder. Niemand kann wissen, ob das Klima-Thema bei den Bundestagswahlen 2025 noch zieht. Und ob dann, wenn möglicherweise der erste große Blackout hinter den Deutschen liegt, sich noch ausreichend viele hinter dem Atomkraft-nein-danke-Slogan versammeln. Die Grünen waren immer eine Partei volatiler Themen, die an der Aufmerksamkeitsbörse steil steigen, aber auch wieder einbrechen können.

Baerbock und ihr Helferkreis bedrohen also wirklich eine den Grünen teure Struktur, nämlich eine, die es ihnen erlaubte, weitgehend abgeschirmt von öffentlicher Kritik die eigenen Machtpositionen zu mehren, und jetzt, im September 2021, auch das Kanzleramt zu besetzen. Aber dafür – für die Bedrohung, nicht die Machtmehrung – sind ersichtlich keine Hinterpersonen nötig. Bei der Erzählung von stolperdrahtziehenden Leuten hinter der Kulisse handelt es sich nämlich um einen sogenannten Lückenfüller in einer Erzählung, einen Diabolus ex machina, mit dem erklärt werden soll, wofür es sonst keine Begründung gibt. Etwa, warum eine Person plötzlich auf offener Bühne lang hinschlägt, obwohl sie sich mit federleichter Eleganz bewegt. In Fall Baerbocks erledigt sich diese Erklärungsnotwendigkeit nun wirklich auch für den Einfältigsten. Ganz abgesehen von einem Motiv, sondern rein technisch gefragt:

Wieso sollte jemand in mühevoller Kleinarbeit an Schlingen und Stricken für eine Politikerin basteln, die derart nachhaltig über ihre eigenen Füße fliegt? Die es schafft, das zweite, dritte, fünfte Mal gegen die gleiche Wand zu laufen?

Wenn die Parteispitzen zusammen mit ihren Helfern schon nach Baerbockverhinderungsagenten fahnden: Sollten sie dann nicht erst einmal Oliver Krischer verhören? Der bis eben noch weitgehende Vize-Fraktionschef der Grünen bestritt bei „Lanz“, dass Baerbock beziehungsweise ihr Co-Autor überhaupt Passagen ihres Buchs „Jetzt“ abgeschrieben hätten. Zu dem Punkt, dass selbst die Schilderung einer Reise Baerbocks zu jesidischen Frauen streckenweise aus einem Beitrag der Deutschen Welle abgekupfert hatte, fiel ihm die originelle Formulierung ein, er wisse doch auch nicht, „wieso die deutsche Welle jetzt eine ähnliche Formulierung hat“.

Also: Welche Hintermänner aus irgendwelchen Strukturen steuern den apokalyptischen Einzelreiter Oliver Krischer, der den grünen Wahlkampf ganz allein mehr demoliert als alle vier bis fünf Publizisten zusammen, die Baerbock bisher eingekreist hatten?
Nach Krischers fulminantem Auftritt wechselte die grüne Wahlkampftruppe die Tonlage: Ja, es habe ein paar kleinere Fehler gegeben, so Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. Was ist jetzt eigentlich mit dem guten alten Rufmord passiert? Tot? War es wirklich Altersschwäche?

Baerbock erklärte, sie hätte besser ein „Quellenverzeichnis“ angelegt – An- und Abführungen oder eigene Worte hätten es auch schon getan – , und sie wolle jetzt „raus aus den Schützengräben“. Was jemand eben so sagt, dem der Schützengraben gerade mit Wasser vollläuft.

Nach der Gräfin Rotz-Phase („ich komme aus dem Völkerrecht“, „ich hab kein Sachbuch geschrieben oder so“) folgt jetzt offenbar die genau so grundsympathische Zerknirschungseinlage. Vielleicht glauben die Wahlkampfhelfer tatsächlich, wer als Träne verkleidet ins Kanzleramt reisen will, den traut sich niemand aufzuhalten.

Um noch einmal kurz auf die Bedrohung von Privilegien und Machtstrukturen durch Hintermänner zu kommen: Ein paar Parteimitglieder mussten gemerkt haben, wie albern es klingt, wenn sich die Grünen als deutscher Anti-Establishment- Verein inszenieren. Deshalb spekulierte Cem Özdemir öffentlich über russische und türkische Dunkelleute, die hinter den Nachfragen und Veröffentlichungen zu Baerbocks Lebenslauf stecken. Also handelt es sich also immer noch über bedrohte Machtstrukturen, aber weit hinten in der Türkei*. Geschwätz dieser Sorte dringt hochkomischerweise aus einer Blase, die sonst schon „Verschwörungstheorie“ schreit, sobald jemand aus einem anderen Milieu auch nur „Klaus Schwab“ und „Weltwirtschaftsforum“ sagt, und zwar egal, in welchem Zusammenhang.

Was uns zum nächsten Großnarrativ des Annalena B.-Unterstützungskomplexes bringt: Das ganze Herumgehacke auf ein paar Fehlern, wie sie auch Kanzlerkandidat Hinz und Kunz unterlaufen, lenkt vom Allerwichtigsten ab, nämlich den Inhalten.

Das zum Beispiel meinen nicht nur die Grünen selbst. Sondern auch ein SPD-Politiker aus Bremen:

Und der Deutschlandfunk.

Und natürlich die Fußtruppen:

Inhalte sind so wichtig und richtig. Um mit Baerbock zu sprechen: der Zusammenhaltkitt der politischen Kultur. Die Frage ist nur: Wer hindert die Grünen (und die anderen) eigentlich daran, über ihre kostbaren Inhalte zu reden? Özdemirs turkorussische Agenten mit Heimbüros in Bayern und Berlin?

Baerbock saß kürzlich auf dem „Brigitte“-Sofa und redete, abzüglich der Fragen, etwa 70 Minuten. Seitdem weiß die Welt, dass sie kein Sachbuch geschrieben hat, Schokolade am liebsten kalt aus dem Kühlschank mag und zu Hause gern Helene Fischer hört.
Auch auf ihren (naja) 240 Buchseiten hätte sie jede Gelegenheit gehabt, über Inhalte zu schreiben. Beispielsweise darüber, wie sie sich die Finanzierung des Rentensystems ab etwa 2030 vorstellt. In „Jetzt“ kommt zwar das Detail vor, dass ihre Tante von der Straßenbahn überfahren wurde. Aber leider nichts zum Alterssicherungssystem. An einer Stelle schreibt sie, wie wichtig es sei, dass auch der Mechaniker, der bisher Verbrennungsmotoren repariert, nicht arbeitslos wird. Das ist tatsächlich wichtig, endlich sagt es mal jemand. Wichtig ist auch, schreibt die Kandidatin, dass das Bruttoinlandsprodukt nicht mehr als Maßstab des wirtschaftlichen Erfolgs eines Landes dienen soll. (Wobei, warum eigentlich? Der Mechaniker bekommt doch einen anderen gutbezahlten Job, oder?) Jedenfalls meint unsere „Königin der Details“ („Stern“), der Wohlstand solle künftig auch nach anderen Kriterien berechnet werden. Nach welchen? Tja. Darüber, informiert sie ihre Leser, könnten sich kluge Leute Gedanken machen.

Und genau so sehen dann auch die Tweets der #JetztErstRecht-Unterstützer aus, die endlich um der politischen Kultur willen Inhalte anmahnen.
Zum Beispiel der junge Mann, der auf den eigentlichen, nur ganz leicht gefotoshoppten Kern der grünen Kampagne hinweist:

Oder dieser König der Inhalte:

Auch Timm will reden. Er weiß, dass Baerbock einen klaren Kompass hat:

Jetzt erst Recht! Bei diesem Grünen-Slogan handelt es sich übrigens auch um eine Kopie, allerdings aus dem Nachbarland, und so gut abgehangen, dass die meisten jüngeren es nicht merken.

Aber der Trotz ist ganz ähnlich. Dieselbe Energie, wie man heute sagt.
Was gibt es sonst noch? Das zum Beispiel: Diejenigen, die da draußen Annalena fertigmachen, sind Faschisten.

Wie es an anderer Stelle heißt: „Dem Faschisten werden wir nicht weichen/schickt er auch die Plagiatsbelege hageldicht“.
Wer sich einmal durch die Twitterspalte von #JetztErstRecht liest, der muss sich immer wieder klarmachen, dass die Feuerwehrleute das alles ja nicht schreiben, um sich und ihre Kanzlerkandidatin immer weiter hineinzureiten und der Lächerlichkeit preiszugeben, sondern dass sie tatsächlich glauben, ihr zu helfen. Weil nämlich – einer geht noch, einer muss noch sein – A. C. A. Baerbock Adenauer, Brandt, Schmidt und Kohl um Längen überragen würde, falls das Patriarchat und die Machtstrukturen sie nicht noch im letzten Moment am Einzug ins Amt hindern.

In diesen Tagen entsteht nicht nur ein Bild der Kandidatin. Sondern auch ein Panoptikum ihrer Partei und ihres Milieus, in dem wirklich alles drin ist, von der Erkenntnis, dass die Regierung die Schulen nur öffnet, um potentielle Grünenwähler zu meucheln, über Hintermänner von nah und fern bis zur Ausrufung einer fünftklassigen Potsdamer Karrierepolitikerin zur größten Kanzlerin aller Zeiten, die wir hätten haben können.
Viel wird gemutmaßt über die Motive derjenigen, die nicht ganz so warmblütig über die Kanzlerin der Herzen schreiben wie eine Redakteurin der Süddeutschen, sondern eher wie, um Jürgen Trittin einmal zu zitieren, rechte taz-Trolle.

Ich will an dieser Stelle bekennen, dass mich tatsächlich ein persönliches Motiv treibt.
Ich meine, dass eine Person mit dem intellektuellen und mentalen Zuschnitt Baerbocks in keinem herausgehobenen öffentlichen Amt etwas zu suchen hat. Wenn sie aus ihrer eigenen Partei Kleinholz machen möchte: Bitte sehr. Das ist ihr Pläsier, vielleicht auch das von Leuten, die keine übermäßige Sympathie für diese Partei hegen. Aber das sollten die Grünen vor allem unter sich klären.

Ich finde außerdem: Bei dem Grünen-Milieu gibt es natürlich auch Ausnahmen hie und da. Aber der Prozentsatz der Personen mit Schüsselsprung liegt deutlich über dem Niveau der sonstigen Wohnbevölkerung. Diese Kandidatin passt zu ihrem Anhang wie ein bestimmter Körperteil zu einem bestimmten Gefäß. Und eben deshalb möchte ich sie nicht an der Macht sehen, eigentlich egal mit wem an der Tete, weil sie mit ihrem Größenwahn, ihrem Fanatismus, ihrer Irrationalität, ihrem Verschwörungsglauben, ihrer Weiner- und ihrer Innerlichkeit bestimmte deutsche Traditionslinien so gut fortsetzen würde wie keine andere politische Kraft.

Aber bisher verfolgt Annalena Baerbock dieses von mir präferierte Ziel zur vollsten Zufriedenheit und summa cum laude. Ich setze ganz darauf, dass sie zu dem Typus gehört, der bis fünf nach zwölf kämpft.
Jetzt erst Recht.

 

 

 

* Wir kennen einander alle nicht, aber ich will trotzdem indigniert darauf hinweisen, dass Hadmut Danisch bisher keinen türkischen Professorentitel bekommen hat, Rainer Meyer kein Kaffeegeschirr aus Malachit, Philip Plickert kein Town House in Kensington und ich noch nicht mal das schäbigste kleine Fabergé-Ei, das mir zusteht.

 

 


Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.

 


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

47 Kommentare
  • Rogorek
    9. Juli, 2021

    “Ich setze ganz darauf, dass sie zu dem Typus gehört, der bis fünf nach zwölf kämpft.”
    Ich geniesse Ihre Sprache und Ihren Sprachwitz, auch wenn ich selbst kein Muttersprachler Deutsch bin. Und noch mehr genieße ich es endlich mal wirklich eine Meinung außerhalb des MM Einheitsbreis zu lesen.

    Durch Zufall habe ich diese Seite entdeckt und möchte sie derzeit nicht missen wollen. Das ist wie Balsam für die Seele. Weiter so.

    • Mimus Polyglottos
      9. Juli, 2021

      Was, Sie sind kein Muttersprachler Deutsch! Das kann ich fast nicht glauben (tu’ ich aber, wenn Sie es sagen) bei dem Sprachniveau Ihres Beitrags. Ich wünsche, ich könnte irgendeine Fremdsprache in dem Niveau beherrschen, wie Sie die deutsche Sprache beherrschen!
      Vor lauter Begeisterung über Ihre Sprachkompetenz habe ich fast vergessen zu schreiben, dass ich Ihnen auch inhaltlich voll und ganz zustimme.

  • D. Preuß
    9. Juli, 2021

    Wenn Frau Baerbock, wie oben stehend vermerkt, im Interview mit der “Brigitte” sagte, der Wohlstand solle künftig auch nach anderen Kriterien berechnet werden. Welche das seien, darüber, so informiert sie ihre Leser, könnten sich kluge Leute Gedanken machen, sie aber keine Informationen liefert, gibt sie doch zu, dass sie sich selber nicht zu den klugen Leuten zählt. Das ist doch schon mal ein Anfang.

    • fragolin
      9. Juli, 2021

      Man studiere das chinesische Sozialpunkte-System und weiß, wo die von Maoisten durchseuchten linksradikalen Grünen ihre Ideen hernehmen und unsere Zukunft sehen.

      • Biedermann
        11. Juli, 2021

        Mit Hilfe des innerparteilichen Sozialpunkte-System hat die Kandidatin für das Regierungsgeschäftliche immerhin einen Score von 98,6 Punkten erzielt. In solche Höhen erhebt sich anderswo nur der Herr Xi.

      • Materonow
        12. Juli, 2021

        Schau dir die Lebensläufe der Obergrünen auf der allwissenden Abraumhalde “Wikipedia” an!
        Es fällt auf, daß die meisten sektenkommunistisch/maoistisch “sozialisiert” worden sind.

    • Hemai
      10. Juli, 2021

      An anderer Stelle wurde hier schon eine (sozialistische) Antwort gegeben: Nichts besitzen macht glücklich.
      Wenn ich also endlich nicht mehr ein eigenes Auto besitzen muss, sondern mir über eine staatliche App
      nach Bedarf eins leihen kann, dann bin ich glücklich der Mühen enthoben, mir ein Auto ersparen und erhalten zu müssen. Das ist dann Wohlstand ohne Mühen und Plagen und ohne Verantwortung, vom Einheitsstaat und der Einheitspartei garantiert.

  • Dr. Bernd Ramm
    9. Juli, 2021

    Hallo,
    die von den Grünen propagierten und mit eingerichteten Genderlehrstuhlinhaberinnen propagieren doch tatsächlich, dass sich Männer und Frauen nicht biologisch unterscheiden. Zudem fordern sie die “heterosexuelle Matrix” zu überwinden. Da hat frau bei Trump hervorragend gelernt

    MfG
    Bernd Ramm

    • Albert Pflüger
      15. Juli, 2021

      Na, dann ist doch alles in Ordnung, wozu dann noch Frauenförderung, wenn es ohnehin keine Unterschiede gibt?

      Diese Ideologie kann nur eines: Sie suggeriert, daß es sich bei den Besonderheiten des jeweils anderen Geschlechts um persönliche Defizite des einzelnen Menschen handele, statt das Bewußtsein und die Akzeptanz für die naturgegebenen Unterschiede zu fördern, was für ein Miteinander allemal nützlicher wäre. So kämpft man darum, mit aller Macht Frauen in Berufe zu drücken, die sie nicht gern ausüben wollen und scheitert dabei naturgemäß, weil die klugen das nicht mit sich machen lassen, so daß nur die doofen und/oder statusverliebten dort landen, die dann das Niveau nach unten ziehen.

  • Nordlicht
    9. Juli, 2021

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird diese Person Vizekanzlerin werden und ein wichtiges Ministeramt bekommen, ich tippe auf das Ministerium des Äussersten (- wg. “komme vom Völkerrecht”). Dass die Kanzlerin-Utopie vorbei ist, reduziert das von dieser Person und Partei ausgehende Gefahrenpotential nicht “nachhaltig”.

    PS
    Das Zitat von Cramer wird noch Wochen nachhallen … Auf die Kandidatin passt auch der Satz von dem bekannten Philosophen aus Tötensen: “Erklär mal einem Bekloppten, dass er bekloppt ist!”

    • Jochen Röschmann
      9. Juli, 2021

      Ist das etwa der Philosoph, der im TV mal zu einem Kandidaten meinte: „Was unterscheidet dich von einem Eimer Scheiße? —> Der Eimer!“

    • Lichtenberg
      11. Juli, 2021

      Letzteres passt auf einen philosophischen Autodidakten, von der Muse geküsst und mittlerweile zwangsemeritiert. Trifft beides auf die grüne Produzentin professioneller Prosa nicht zu.

  • R. Borger
    9. Juli, 2021

    Wie Grüne darauf kommen können, daß es Hintermänner gibt, die Baerbock verhindern wollen, angesichts der Tatsache, daß Baerbock “Global Young Leader” des WEF ist, ist mir schleierhaft.

    • Werner Bläser
      10. Juli, 2021

      Selbst der mit Haldenwang auf Links gedrehte Verfassungsschutz bastelt schon an der Legende, dass Baerbock von Putin mit klandestinen Mitteln verhindert werden soll. Putin mag nun aber alles sein – schwachsinnig ist er sicher nicht. Einen Deppen, pardon, eine Deppin, à la Baerbock an maßgeblicher politischer Position in einem der wichtigsten europäischen Länder kann nur im Machtinteresse Russlands sein, wenn es sich in einer Konfliktlage mit dem Westen sieht.
      Die Grünen stricken hier einfach an einem Märtyrer-Narrativ.

  • Alexander Peter
    9. Juli, 2021

    Eigentlich ist zum “Fall Baerbock” bereits alles gesagt.
    Obwohl, wer weiß, was noch kommt. Von ihr selbst bei öffentlichen Auftritten oder von anderen.
    Die “Grünen” regieren hierzulade sowieso seit längerem mit, nicht unbedingt zum Vorteil des Landes und der Leute außerhalb des grünen Milieus.
    Wie eine derartige Persönlichkeit jedoch zur Spitzenkandidatin ihrer Partei und zum – zeitweisen – Medienliebling werden konnte, sollte in einem Schelmenroman beschrieben werden.
    Also nicht von Frau Emcke.
    Leider schwächeln die bundesdeutschen Autoren und Intellektuellen aber seit längerem.
    Sehr ärgerlich ist jedoch, dass eine solche Person womöglich mit einem Ministeramt “belohnt” werden könnte.
    Auch wenn die Bürger in den letzten Jahren nicht übermäßig mit kompetenten und integren Persönlichkeiten an der Spitze von Ministerien und Verwaltungen verwöhnt wurden, wäre Frau Baerbock sicher eine Anwärterin auf den Hauptpreis des “Peter(Petra)-Prinzips”.

    • Red (Baerbock-Fan) Herring
      9. Juli, 2021

      Petersilie – ist auch grün, würzt und ist irgendwie weiblich. Kostenloser Hinweis an den Annalena-Verleger: Das grünkolorierte Jetzt-erst-recht Konterfei der Kandidatin ist neckisch; wäre für den Buchumschlag von “Jetzt” passend gewesen –, und “Jetzt erst recht” der rechte Titel.

    • TheoRettich
      9. Juli, 2021

      Was noch kommt? Die Person auf dem Bild im roten Kostüm macht mit ihren Händen ne Raute!

      • Lichtenberg
        11. Juli, 2021

        Freudianische Reflexhandlung, mit stilistischem Verbesserungspotential? Kein eindeutiger Fall für Rauteplag.

  • Conny Why
    9. Juli, 2021

    Erstklassig – eine Demontage vom Feinsten. Vornehm-elegant im heiteren Plauderton und gleichzeitig messerscharf wird dieser Schlüsselsprung-Partei die Maske (bzw. der Schafspelz?!) heruntergezogen. Vielen Dank!

    • fragolin
      9. Juli, 2021

      Dazu müsste das aber nicht in der konservativ-oppositionellen Blase passieren sondern durch alle weit verbreiteten Medien gehen. Hier lesen das nur die immer Gleichen, von den Fans bis zu den mitlesenden Netzfeuerwehr-Stasigrünen, aber nicht die breite, lange oder von mir aus auch tiefe Masse. Leider.

      • ToNo
        10. Juli, 2021

        Dann verteilen Sie bitte die Beiträge von Herrn Wendt so weit wie möglich in Ihrer Bekanntschaft.

        • Red Herring
          11. Juli, 2021

          … man füge eine passende Anzahl Überweisungsträger bei. Gute Recherchearbeit ist aufwendig.

    • Materonow
      13. Juli, 2021

      @ Conny Why:
      Du meinst Schüsselsprung, gelle?
      Denn den Schüsselsprung haben sie alle, die Grüninnen!

  • Gall Ano
    9. Juli, 2021

    Ein perfekter Artikel, sehr eingängig geschrieben. Was ein paar Fakten, gegen eine Armada von Feuerwehrleuten ausrichten können, zumindest bei Leuten die mehr als nur PAar Tweets lesen.

    Jetzt noch mehr von Sowas über die anderen Bewerber, auch die chancenlosen, dann ist das Porträtieren rund.

    Vielen Dank.

  • Andreas Rochow
    9. Juli, 2021

    Wie immer gut beobachtet und glänzend formuliert, verehrter Alexander Wendt. Folgender Absatz provoziert alledings meinen partiellen Widerspruch: “Ich meine, dass eine Person mit dem intellektuellen und mentalen Zuschnitt Baerbocks in keinem herausgehobenen öffentlichen Amt etwas zu suchen hat. Wenn sie aus ihrer eigenen Partei Kleinholz machen möchte: Bitte sehr. Das ist ihr Pläsier, vielleicht auch das von Leuten, die keine übermäßige Sympathie für diese Partei hegen. Aber das sollten die Grünen vor allem unter sich klären.”
    Ich bin der Überzeugung, dass Baebock gesetzt wurde von Hintermännern, die wir namentlich nicht oder nur teilweise kennen. Und zwar eingedenk ihrer offenkundigen persönlichen und mentalen Defizite. Die wichtigsten Voraussetzungen erfüllt die Gute nämlich perfekt. Sie ist fanatisch, manipulierbar und beherrscht die populistische Ansprache der (Alters)gruppe der gleichermaßen Unbedarften. Wenn man sich einmal kurz mit dem infantilen Extremismus der Grünen Jugend befasst hat, muss man neidlos erkennen, dass man die Pionierleiterkarte gezogen hat. Von hirnlosen Rotten ist kein Widerspruch zu befürchten, da geht immer noch ein bisschen mehr. Die “Pionierleiterin” begeistert Massen mit ihrer Ahnungslosigkeit, Schlichtheit und Schamlosigkeit, solange sie sich von ihren Hintermännern und -frauen steuern lässt. Baerbock ist gesetzt und die dumpfe Solidarisierung von extrem-jung-unten war kalkuliert. Die Rechnung scheint aufzugehen. Für mich also kein Anlass, Ihren Optimismus zu teilen.

    • fragolin
      9. Juli, 2021

      “Von hirnlosen Rotten ist kein Widerspruch zu befürchten, da geht immer noch ein bisschen mehr.”
      Volltreffer!
      Sollte man einrahmen und an die Tür des Merkelbunkers nageln.

  • Grün ist keine Partei sondern eine Diagnose
    9. Juli, 2021

    Muhahahaha! Grüne Netzfeuerwehr! Wenn’s um Putin geht nennt man sowas eine russische Trollfabrik…
    Baerbocks früherer Logopäde soll inzwischen aus Verzweiflung Selbstmord begangen haben.
    Und dann noch ein Vorwort von Joseph (Nille)Käser – ich schmeiß mich weg…

  • Libkon
    9. Juli, 2021

    „ …Aber der Prozentsatz der Personen mit Schüsselsprung liegt deutlich über dem Niveau der sonstigen Wohnbevölkerung. Diese Kandidatin passt zu ihrem Anhang wie ein bestimmter Körperteil zu einem bestimmten Gefäß. Und eben deshalb möchte ich sie nicht an der Macht sehen, eigentlich egal mit wem an der Tete, weil sie mit ihrem Größenwahn, ihrem Fanatismus, ihrer Irrationalität, ihrem Verschwörungsglauben, ihrer Weiner- und ihrer Innerlichkeit bestimmte deutsche Traditionslinien so gut fortsetzen wie keine andere politische Kraft…“

    Das ergänzt sich, obwohl vermutlich unabgesprochen, mit dem Tenor über die Grünen/Fr. Baerbock von Hadmut Danisch, der Ähnliches feststellte. Auch er stellte einen „Schüsselsprung“, also psychische Mängel bei den Grün(Roten) fest und verwies u.a. auf die Amygdala oder Mandelkern im Kleinhirn. Es ist mir auch rätselhaft, warum so viele Leute diese Partei wählen wollen, die sichtbar nicht das Wohl der Bürger im Auge hat. Als Studentenvereinigung wäre sie ganz ulkig, als ernsthafte Regierungspartei wohl eher nicht. Dort wird Verantwortungsgefühl, Reife und guter Wille erwartet. Das sehe ich hier nicht, wie die Anlyse von Herrn Wendt erneut zeigt.

    • Ulrich Rausch
      16. Juli, 2021

      Nur der Ordnung halber: Die Amygdala befindet sich nicht im Kleinhirn, sondern (sie besteht aus zwei Teilen) in den Schläfenlappen; Näheres siehe z.B. Wikipedia.

  • A. Iehsenhain
    9. Juli, 2021

    Statt einer “Netzfeuerwehr” empfehle ich einer umwelt- und naturbewussten Partei wie den Grünen lieber den Einsatz der Pharao-Ameise. Diese biblische Plage könnte die entsprechenden Hilfs-Rechner zum Abrauchen bringen und würde verhindern, dass aus dem Milieu der Prismatisch-Farbenblinden heraus noch mehr Unsinn verzapft wird. Als Mitglied einer Partei der Pseudo-Gentechnik-Skeptiker soll Frau Probst doch nicht länger lamentieren, sondern die deutsche Impfkampagne massiv forcieren und, sofern sie auch noch chemisch begabt ist, gleich um ein paar Essenzen erweitern – dann könnte sie vielleicht potentielle CDU- oder FDP-Wähler verhindern. Und natürlich – Briefwahl! Am besten mit vorgedruckten Kreuzen oder Stimmen vom Friedhof. (P.S. : “…mediales Hilfsbataillon d’amour” – Herr Wendt, Sie zu lesen, ist einfach ein Hochgenuss!)

  • Joseph
    9. Juli, 2021

    Ich würde mich sehr darüber freuen wenn Frau Baerbock künftig als das bezeichnet wird was sie ist:

    Eine Wahl-Potsdamerin. Von mir aus auch niedersächsische Potsdamerin.

    Nur Potsdamerin klingt, als wenn sie ihre „Fähigkeiten“ in meiner Heimatstadt erworben hätte.

    Viele Grüße

  • Sabadell
    9. Juli, 2021

    Ich finde die Artikel von Herrn Wendt immer überdurchschnittlich. Ich finde es erstaunlich, dass Frau Merkel und die Grünen sich so angenähert haben und ein Siemens Vorstand solche Lobeshymnen über einfältige Personen wie Frau Baerbock ausschüttet.
    Für mich stellt sich die Frage, was Frau Merkel dazu bringt so gegen deutsche Interessen zu regieren und warum sie von Teilen der Wirtschaft und der gesamten Presse massivst unterstützt wird. Wären wir noch im kalten Krieg, würde ich vermuten, dass Deutschland gezielt destabilisiert und wirtschaftlich geschwächt werden soll. Welche Gruppen haben denn heutzutage daran Interesse und gleichzeitig diesen starken Einfluss auf unsere Politiker, frage ich mich.

    • Albert Pflüger
      15. Juli, 2021

      Es gibt einen sehr guten Gastartikel bei Tichys Einblick, der die Affinität gewisser Manager zu der Grünen Pest schlüssig erklärt. Es geht um viel Geld-was sonst!

  • Dr. G. Ebenhöh
    9. Juli, 2021

    Die Einrichtung der “Netzfeuerwehr” erinnert an das Aufrichten des Blockwartsystems – und dazu kommen “publizistische” Praktiken, die an eine gewissen Julius Streicher erinnern. Es gibt denn nichts Neues unter der Sonne…

    Großes Kompliment und Hochachtung für Herrn Wendt einmal mehr zu seinen Artikeln!

  • fragolin
    9. Juli, 2021

    Seit Jahren, ja, Jahrzehnten war es nicht so deutlich zu sehen, dass die sich selbst als intellektuelle und moralische Elite selbsteinschätzenden Grünen strunzdumme Dunning-Kruger-Dolme sind. Das sind sie schon lange, und die Verehrung dieser Kompetenzallergiker durch sich selbst als geistige Elite verstehende “Akademiker” aus dem Orchideen-Milieu (MINTis lachen die höchstens aus) inklusive der Journalisten, ist höchstens als lächerlich zu betrachten.

    • Biedermann
      11. Juli, 2021

      Werter Fragolin,
      ich erhebe mein Glas Fragolin Rosso auf Ihr Wohl – und auf das Wohl von Herrn Wendt.
      B.

  • Mimus Polyglottos
    9. Juli, 2021

    Meinen Sie das wirklich: “Wenn sie aus ihrer eigenen Partei Kleinholz machen möchte: Bitte sehr.” – leider kann von Kleinholz keine Rede sein. Das Gegenteil ist der Fall. Sollten die Umfragen stimmen (wer weiß das schon), so hätten wir statt Kleinholz eine Verdoppelung der Stimmen. Immer noch. Das ist das eigentliche Desaster.

  • J.S.
    9. Juli, 2021

    Das Bekenntnis Ihres persönlichen Motivs (der Verhinderung einer Baerbock an exponierter politischer Position) kam ebenso überraschend, wie es nachvollziehbar, weil sinnvoll ist. Und es ist unterstützenswert – eigentlich.

    Aber nehmen Sie mich, Herr Wendt. Ich erlebe gerade so etwas wie eine Überschwemmung. Diese besteht insbesondere aus einer sehr komplexen Entdemokratisierung: Grundrechte werden Luxus; Legislative, Exekutive, Judikative sind (in vulgo) “ein Kopp und ein Arsch”; die zunehmend globalisiert ausgestalteten politischen Strukturen tun ihr Übriges. Und das Schlimme ist: meine Mitbürger machen das mehrheitlich mit – eben eine Überschwemmung.

    Um im Bild zu bleiben: Im Herbst, wenn Bundestagswahl ist, darf ich die Überschwemmung mal mit einer leeren Blechbüchse in der Hand bekämpfen. Ihnen als Publizist an beachtlich exponierter Stelle steht sicherlich größeres Gerät zur Verfügung, aber die Überschwemmung wird auch das nicht beenden.

    Es ist ja nicht nur die Baerbock mit ihrem “intellektuellen und mentalen Zuschnitt”. Es gibt so viele im Politbetrieb mit ähnlichem “intellektuellen und mentalen Zuschnitt”, dass es auf die Baerbock genau genommen gar nicht mehr ankommt. Nicht, dass Sie denken, mir läge nichts an einer Verbesserung der aktuellen Situation. Aber der mir vorschwebende, einzig gangbare Weg ist ein anderer als Ihrer. Ich ziehe ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vor. Auch weil ich glaube, die Menschen erkannt zu haben, z.B. diejenigen, die Sie oben aus der “grünen Netzfeuerwehr” zitieren und vorführen. Das sind brave Parteisoldaten und Marionetten (heutiger Name: “Aktivist”) und – ob dummes Denken, Diffamierung oder soziale Vernichtung des Andersdenkenden – die sind zu jeder Schweinerei bereit. Mit denen kann man auch nicht reden. Die erinnern mich in ihrer irrationalen Abgedrehtheit an Sektenmitglieder.

    Nein, eine Verbesserung der Verhältnisse, die ich mir natürlich auch wünsche, kann nur als Phönix aus der Asche entstehen. Dann und nur dann sind solche Leute in ihrer Verunsicherung wie von einem Hauch der (liberalen, selbstverantwortlichen, demokratischen) Erkenntnis berührt. Manche wachen davon auf, manche halten wenigstens mal ihren Mund – und die Baerbocks sind auf einmal wie weggezaubert. Allerdings nur für etwa 20 Jahre, dann fängt alles wieder von vorne an.

    Das war auch nach der Katastrophe der Nazi-Diktatur so. Anschließend (nach Überwindung der größten Not) hatten wir in der Bundesrepublik knapp 20 gute Jahre. Das war die klassische, die goldene Zeit der Bundesrepublik Deutschland. Liberalität, Verantwortung, fairer Wettbewerb in der Wirtschaft, soziale Absicherung gegen Not, demokratische Selbstbestimmung, freie Bürger als freie Konsumenten – all das wird mit zunehmendem historischen Abstand zunehmend mit dem Namen Ludwig Erhard verknüpft werden.

    Vielleicht gibt es solch eine Phase ja wieder. Aber es wird immer (jedenfalls im stets kollektivistisch angehauchten Deutschland) immer eine “Phase” bleiben.

  • Jochen Röschmann
    9. Juli, 2021

    Lieber Herr Wendt,
    Auf den Stern* hinter dem Halbsatz „hinten weit in der Türkei“ hätte ich eigentlich irgendetwas wie [J. W. Goethe] oder so erwartet.
    Lieber Gruß!
    PS: Das Lesen war mal wieder ein Genuss ersten Ranges…

  • Jens Richter
    10. Juli, 2021

    Ich mache mir keine Illusionen mehr. Der einstige Schlager “Tränen lügen nicht” gilt heute in allen Lebenslagen einer Frau. Heulen hat heute Beweiskraft. Von #metoo bis Kanzlerinnenkandidatinnen. Schlaue Berater*innen werden das der Baerbock längst gesteckt haben. Einfach heulen. Die hätte alles falsch machen und wird alles falsch machen können. Sie wird sich in die Herzen der deutschen Frauen und feminisierten Männer heulen, und man wird die an den Pranger stellen, die für ihre Tränen verantwortlich gemacht werden können. Also alle, die es wagen, die Wahrheit zu sagen. Frei nach Sieferle: Finis Occident, denn ein minderbegabtes Feminat regiert nicht nur in Deutschland.

  • Thomas
    11. Juli, 2021

    Thema ist: Das Hinterpersonen-Milieu der Kanzlerkandidatin – ein kurzer Abriss

    Nun, auf die Sprache in gewissen Milieus wurde ja bereits hingewiesen. Beispielsweise dort:

    „Das Virus lässt nicht mit sich verhandeln, es versteht nur eine einzige Sprache, die Sprache der Entschlossenheit.“
    (Angela Merkel)
    https://www.publicomag.com/2021/04/aufforderung-zum-zivilen-ungehorsam/

    Was den Bereich „Netzfeuerwehr“ betrifft,
    hat es den Anschein, als ob gewisse Leute aus dem DDR-, AfDDR- und RAFD-Milieu aus einem fruchtbaren Schoß in die Institutionen kamen, und dass diese Leute heute „besorgt“ in Legislative, Judikative und Executive , in Bildung, Verbänden und Zivilgesellschaft der Bundesrepublik sitzen – und im Verfassungsschutz.. So, wie es den Anschein hat, erhält der so genannte „Verfassungsschutz“ seine Informationen heute eben auch (übertragen gemeint!) postwendend von jenen gewissen Kräften im Lande, denen ein Landsmann als feindlich-negative Person und „Feind der Demokratie“ auffällt. Wäre dem so (Achtung! Konjunktiv!), dann würde das bedeuten, dass Stazis und Neostazis heute als Mittel zum Zweck die Anhänger des „faschistische System der BRD“ bekämpfen – und das stellenweise staatlich finanziert. Es würde da also zusammenfinden, was (im Sinne der DDR) zusammen gehört.

    Der grünautoritäre „Charakter“ strömt heute eben nicht nur aus Kanzler*in oder Kandidat*in, es ist das Werk aller (Aller!) gesellschaftlichen Kräfte von Rang in Deutschland! Alle (!) aus diesen Reihen drängen seit Jahren (im Grunde seit Jahrzehnten) auf fatale Fehlentscheidungen in Sachen Finanzen und in Sachen Gesellschaftspolitik.
    Es sind die anständigen Parteien (noch mit Maaßen, aber heute bereits ohne Sarrazin), die drastische Veränderungen in der Bundesrepublik mittragen, es sind die anständigen Firmen und Handwerksbetriebe, die Gewerkschaften, die Verbände, die Kirchen, die Sportvereine, die anständigen Medienmitarbeiter bei ARD, ZDF und Deutschlandfunk; die Kultursendungen auf 3Sat und Arte; SPIEGEL, FAZ, ZEIT, WELT, BILD; die Hotzbrincks, Burdas und Bauers, die Bertelsmanns, die Springers, Funkes, Weltbilds und DuMonts; alle anständigen Experten, Künstler, Prominente; alle anständigen Roths, Grüns, Bunts und Links im Lande; es sind die anständigen NGOs, der Kunstbetrieb, die Schweigers und Schwätzers, die Reschkes, Schaustens, Slomkas, Prantls, Klebers, nahezu das gesamte politische Kabarett macht mit, die Böhmermänner der Republik, die Campinos, Antilopen Gangs, Grönemeyers und Niedeckens, von den Schlagersternchen bis zum Rock-Opa, die Redaktionen der anständigen Foren; die Feuchtgebiete der Heute Shows und Extra Dreis machen mit, die Tagesschau, heute-journal und so weiter und so fort, …

    Wer es wagt, zu widersprechen, der fliegt raus, aus dieser Bewegung.

    *Ich finde außerdem: Bei dem Grünen-Milieu gibt es natürlich auch Ausnahmen hie und da. Aber der Prozentsatz der Personen mit Schüsselsprung liegt deutlich über dem Niveau der sonstigen Wohnbevölkerung. Diese Kandidatin passt zu ihrem Anhang wie ein bestimmter Körperteil zu einem bestimmten Gefäß. Und eben deshalb möchte ich sie nicht an der Macht sehen, eigentlich egal mit wem an der Tete, weil sie mit ihrem Größenwahn, ihrem Fanatismus, ihrer Irrationalität, ihrem Verschwörungsglauben, ihrer Weiner- und ihrer Innerlichkeit bestimmte deutsche Traditionslinien so gut fortsetzen würde wie keine andere politische Kraft.*

    Aus diesem Milieu funkeln heute pralle Menschenrechtsorden und grimme Preise an anständigen Brüsten um die Wette und grinsen die Bürger an. Da werden „Fakten“ in Grund und Boden „gecheckt“, daß das „Kaffeegeschirr aus Malachit“ und selbst das „schäbigste kleine Fabergé-Ei“ nur so raucht.

    Dieser AfDDR-Block unterdrückt widersprechende Stimmen mit Leichtigkeit, er bricht jeden Widerstand mit Leichtigkeit, er entfernt Bundespräsidenten, einen Generalbundesanwalt oder einen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes mit Leichtigkeit. Die rot-grün-dunkelrote Form von „Sozialer Kompetenz“ hat Systemimmanenz erlangt. Im Grunde ist es ein (zum Glück) kalter Europäischer Bürgerkrieg, der die Bewohner der Länder angrinst und sich „drauf freut“.

    Natürlich wollen die Bürger rechts der Grünen heute keine Täter mehr sein. Jeder möchte in Ruhe und Frieden sein Auskommen haben. Noch nicht einmal mehr eine Widrigkeit trauen sich langjährige „Bewohner“ zu sein. Nicht in Deutschland. In Deutschland ist der Bürger seit Jahren bereits „Bewohner“

    – und die ehemals „bürgerliche“ CSDU?; nun, die wurde von ihren eigenen Strategen in gleich drei strategische Fallen gelockt; und auf der bislang verhüllten Fahrt ins Grüne drängen nun die Grünen selbst auf die Brücke. Alle Ampeln stehen auf Grün (Schröders Rot-Grün war da noch Spielkram).

    AfDDR und RAFD sind die schlimmsten Feinde der CSDU. Im politischen Bettchen mit den ärgsten Feinden? Für den staunenden Betrachter wird das spannend – für die CSDU wird es lebensgefährlich werden.

    Wie könnte also eine als Träne verkleidete grüne Infamie benannt werden? Was könnte das sein? Ist es “Politische Schönheit”? Ist es Mimese oder Mimikry? Ist es „unaussprechlich“? Was ist das für eine Politik, “Grün”?!

    Die Frage ist also, ob die roten, grünen und dunkelroten Spaltpilze ihr Werk in der Bundesrepublik vollenden werden.

    Die Frage ist, ob das hellschwarze und das rechtsliberale Lager zusammenfinden.

    Der Rest ist schreiben.

  • Gero Micheler
    12. Juli, 2021

    1. Das Fabergé-Ei ist ‘in Auftrag gegeben’ und danach ‘auf dem Weg’.
    2. Der taz-Artikel hat mir mit dem Satz ‘dass Gleichstellung bedeutet, die Frau bei gleicher Qualifikation vorzuziehen’ wieder einmal bewiesen, dass das derzeitige linke Milieu zu großen Teilen weltfremd und intellektuell unzurechnungsfähig wirkt – was schade ist, weil es viele soziale und ökologische Themen gibt, die tatsächlich gut von linker Seite vertreten werden könnten.

  • pantau
    13. Juli, 2021

    Allein das Plakat ist ein Meisterwerk: die Affinität zu einfacher Sprache, Befehlsform und Allsätzen.

  • Helmut Weber
    13. Juli, 2021

    Mein Nachbar sitzt seit acht Jahren für die Grünen im hiesigen Gemeinderat. Gestern hat er zu mir gesagt, dass er bei Landtags- und Bundestagswahlen zuletzt vor etwa zwanzig Jahren die Grünen gewählt hat. Wen oder was er wählt, behielt er für sich. Als Begründung gab er an, dass all das, was er sich einmal von den Grünen für die Zukunft erhofft hat und seinen Vorstellungen von einer gesünderen und besseren Welt entspricht, nur auf kommunaler Ebene zu erreichen ist. Die Parteiprogramme der Bundespartei stellen dagegen das Gegenteil dar und sind nicht realisierbar! Außerdem schrecken ihn die ideologisch verblendeten Nachwuchsorganisationen der Grünen ab, die seiner Meinung nach eine große Gefahr für die Menschen und die Demokratie darstellen.
    Seit diesem Gespräch glaube ich wieder daran, dass es auch vernünftige Menschen unter den Grünen gibt.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.