Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Im Totalglobalhauptamt spricht man deutsch

Nach der Flutkatastrophe übertreffen sich Politiker und Medien in Forderungen nach noch mehr Weltklimaschutz von Berlin und Brüssel aus. Lokales Versagen können sie kaum erkennen. Ein Land, in dem Sirenen nicht funktionieren, soll jedenfalls die Erde retten

Am Berliner Spreeufer zwischen dem Deutschen Theater und Reichstag führten die Sprecher der Bundesregierung etwas auf, für das es vorläufig noch keine Bezeichnung gibt.

Formal nannte sich das Ereignis Bundespressekonferenz. Das klingt allerdings unangemessen klein für einen Termin, dessen Videozusammenschnitt noch am gleichen Tag einige zehntausende Male angeklickt wurde, und auf den möglicherweise irgendwann Historiker zurückgreifen werden. Wobei sich auch die Frage aufdrängt, ob nicht spätestes jetzt das Fach der Psychohistorie gegründet werden sollte.

Nach der tagelangen Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit insgesamt mehr als 180 Toten und dem mittlerweile erhärteten Verdacht, dass die Warnung vor dem Starkregen bei tausenden Menschen nicht ankam, saßen an 20. Juli im Saal der Bundespressekonferenz die Ministeriumssprecher vor Hauptstadtjournalisten. Sie fragten beispielsweise nach der Meldung durch die europäische Hochwasser-Warnzentrale EFAS: Wann kam sie bei der Bundesregierung an? Was passierte mit den Hinweisen auf Überflutungen? Das EFAS-Zentrum hatte nach eigenen Angaben am 9. Juli zum ersten mal eine akute Flutgefahr für Südwestdeutschland und Teile Belgiens und der Schweiz festgestellt, und vom 10. Juli an insgesamt 25 Warnmeldungen verschickt.

Nach den Angaben von Hannah Cloke, Professorin für Hydrologie an der Universität Reading und Mitgründerin von EFAS warnte das Zentrum konkret vor Hochwasser der „extremen Kategorie“ und akuter Lebensgefahr. Für die Bereiche der Ahr beispielsweise hatte das EFAS das Ausmaß der Überflutungen laut eigenen Angaben 24 Stunden vorher fast genau so vorhergesagt, wie es dann tatsächlich eingetreten war. Dass trotzdem so viele Menschen starben, so Cloke, sei ein „monumentales Systemversagen“.
In der Bundespressekonferenz fragten Journalisten also erwartungsgemäß nach genau diesen EFAS-Meldungen. Die zuständige Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums antwortete: „Wann wer wie wen informiert hat, dazu liegen mir keine Informationen vor.“ Und wie genau das EFAS mit dem deutschen Warnsystem überhaupt zusammenhänge, habe sie „gerade nicht im Kopf“. Der Journalist sollte am besten beim deutschen Wetterdienst nachfragen.

Viele Warnungen kamen offenbar auch deshalb in den betroffenen Orten nicht an, weil dort keine Sirenen ansprangen. Schon an dem so genannten „nationalen Warntag“ am 10. September 2020 hatte sich herausgestellt, dass das bundesweite Katastrophenwarnsystem selbst die Bezeichnung Katastrophe verdient, es funktionierte praktisch nichts.
Der nächste „Warntag“ sollte eigentlich im September 2021 stattfinden, wurde dann aber – wegen immer noch bestehender gravierender Mängel – in den September 2022 verschoben. Das, so der Sprecher des Bundesinnenministers, sei immer noch „zeitnah“. Warum, wollte ein Journalist wissen, dauert es in einem Industrieland derartig lange, ein möglicherweise lebensrettendes System in Ordnung zu bringen?
„Die Warnlandschaft im Katastrophenschutz“, antwortete der Innenministeriumssprecher, „ist relativ umfangreich.” Wie viele Sirenen gibt es eigentlich in Deutschland? Wie viele davon sind zurzeit funktionstüchtig? Der Sprecher war überfragt, meinte aber: „Nach meinen Erkenntnissen haben in einigen Kommunen Sirenen auch funktioniert.” Aber die ganze Angelegenheit, Sirenen innerhalb eines Jahres in Ordnung zu bringen, sei eben „eine komplexe Aufgabe“.

So zog sich die Pressekonferenz hin, von Nichtanworten bis zu der Aufforderung der Sprecherin, doch bitte nicht die Regierung zu behelligen, sondern woanders wegen der Warnkette nachzufragen.
Eine Publico-Anfrage beim Umweltministerium in Rheinland-Pfalz ergab, dass die Hochwasser-Vorhersagezentrale am 14. Juli um 17:17 Uhr für den Kreis Ahrweiler die höchste Warnstufe herausgegeben hatte, vier Tage nach der ersten Warnung der EFAS. Unklar ist bis jetzt, was dann genau passierte. Ob beispielsweise Notquartiere in einer sicheren Gegend vorbereitet waren, um Menschen aus den besonders bedrohten Orten aufzunehmen. Oder ob Polizei mobilisiert wurde, um verlassene Häuser vor Plünderern zu schützen. Diese Fragen sind, wie gesagt, noch unbeantwortet. Aber die Schilderungen des Kölner Unternehmers Markus Wipperfürth, wie er mit anderen Privatleuten zwei Tage nach der Flut in dem kleinen Ort Schuld Schutt beiseite fuhr und Leichen ausgrub, ohne dass er in dieser Zeit irgendwelche staatlichen Kräfte gesehen hätte, diese Erzählung spricht nicht dafür, dass unmittelbar vor der katastrophalen Wasserwelle von offizieller Seite viel passiert wäre, um die Schäden möglichst klein zu halten.

Es existiert sogar ein eigenes Katastrophenwarnprojekt in Deutschland, eine Webseite mit dem Titel „Wir warnen Deutschland“.

Auf dieser Seite erfahren die Leser alles Mögliche, unter anderem, dass die EU das Ganze mit 14 Millionen Euro finanziert, und dass die Förderung im September 2021 ausläuft. Nur eine nicht ganz unerhebliche Information findet sich nirgends: Nämlich, was die Mitarbeiter von „Wir warnen Deutschland“ konkret vor der Flutkatastrophe mit welchem Erfolg unternommen hatten.

Das Bundesinnenministerium teilte nach der Flutkatastrophe mit, in der Katastrophen-Meldekette sei es zu keiner „größeren Störung” gekommen. Auf Anfrage von Publico erklärt auch das rheinland-pfälzische Umweltministerium: „Das Zusammenspiel von Deutschem Wetterdienst (DWD), Landesamt für Umwelt und Klimaschutzministerium bei der Hochwasservorhersage und bei der Weitergabe der Informationen an die kommunale Ebene haben jederzeit einwandfrei funktioniert.“

 

Alles funktionierte tadellos – es sind nur viele Leute tot

Die Öffentlichkeit steht also vor dem Phänomen, dass es zum einen über 180 Tote einer angekündigten Flutkatastrophe gibt, gewaltige Zerstörungen und an manchen Orten eine nur sehr schleppend anlaufende staatliche Unterstützung der Betroffenen, und auf der anderen Seite Behördenvertreter, die eine Woche später selbst einfache Fragen nicht beantworten können, nicht erklären, warum ein bekanntermaßen reparaturbedürftiges Sirenenwarnsystem auch nach einem Jahr nicht funktioniert, die aber versichern, eigentlich hätte alles im Großen und Ganzen reibungslos geklappt.

Die britische Hydrologin Hannah Cloke kommentiert diesen Zustand übrigens so:

In einem Land mit einer halbwegs funktionierenden kritischen Öffentlichkeit würde es jetzt einen Untersuchungsausschuss oder auch mehrere geben, die sich mit der Frage befassen, wie Deutschland mit Notlagen auf dem eigenen Territorium umgeht. Die Ähnlichkeit mit dem staatlichen Herumfuhrwerken in der Corona-Krise lassen sich kaum übersehen. Dazu später mehr.

Nach der Flutkatastrophe geschah allerdings folgendes: Während der überwiegende Teil des politisch-medialen Betriebs die Frage, ob vielleicht doch das eine oder andere schief gegangen sein könnte, höchstens am Rand behandelte, tat er das, was in dieser Republik im Gegensatz zu Sirenen immer funktioniert: Er übte sich in Totalglobalismus. In dieser Disziplin liegt das Land immer noch stabil an der Weltspitze. Zum Totalglobalismus gehört immer eine zeitliche und eine räumliche Dimension. Die erste umfasst größere Abschnitte des Jahrhunderts, die zweite mindestens den Kontinent, aber meist doch eher die Welt. Die prominente Fehlprognosenproduzentin Claudia Kemfert (EEG-Umlage 2020 3,5 Cent pro Kilowattstunde, Öl pro Barrel 200 Dollar) erklärte in einer TV-Sendung, die Flut im Ahrtal sei eine „Chance für eine Aufbruchsstimmung“, jetzt sei klar, dass Deutschland schon bis 2030 aus der Kohle aussteigen müsste, und „bis 2040 aus Öl und Gas“. Woher die nötige Grundlast dann kommt, erläuterte sie nicht. Es fragte in der Sendung auch niemand ernsthaft nach.

Luisa Neubauer findet diesen Zeithorizont nach dem Hochwasser noch richtiger und wichtiger als vorher,

wobei sie in dem Schlamassel auch nicht vergisst, ihr neues Buch über die planetaren Grenzen angemessen zu bewerben.

 

Markus Söder nannte die Flut einen „unglaublichen Weckruf der Natur“, und verlangte nach einem „Klimaruck“. Auf ihrer Sommerpressekonferenz erläuterte Angela Merkel, mit dem Weltklimaschutz müsse es jetzt schneller gehen, Deutschland werde schon 2045 „klimaneutral“, die EU 2050, damit die durchschnittliche Globaltemperatur bis 2100 unter der festgelegten Obergrenze bleibt. Bei ihr ist das Jahrhundert schon vollständig durchgeplant, allerdings nicht erst seit der Flut. Deutschland, das weiß Merkel, muss vorangehen. Allerdings könnte die Bundesrepublik die großen Herausforderungen wie Corona und Klima immer nur als Teil der „Weltgesamtheit“ lösen. Weltgesamtheit ist das Schlüsselwort des Totalglobalismus. Die Welt, das Millennium, die planetaren Grenzen – diese Begriffe stecken ungefähr ab, worum es dabei geht.

Für Spitzenrepräsentanten erweist sich dieses Konzept als außerordentlich praktisch. So, wie es an den Gerichtshöfen der Moral laut Hermann Lübbe keine Prozessordnung gibt, so wenig gibt es in der Globalpolitik Gewaltenteilung und parlamentarische Kontrolle oder überhaupt irgendeine Methode, die Zuständigkeit von irgendjemandem festzustellen. Deshalb erfreut sich ja beides einer so großen Beliebtheit in der postmodernen politischen Klasse, die Moralisierung wie Globalisierung aller politischen Fragen. Hochwasserschutz in einer Gemeinde zu organisieren ist mühsam und schwierig. Möglicherweise kommt es dabei auch zu Fehlern. Auf der anderen Seite fällt es schon sehr viel leichter, ein Kollektiv namens Wir zum globalen Handeln aufzufordern. Dabei geht nicht nur im Großen und Ganzen, sondern garantiert nie irgendetwas schief. Erstens, weil sich das Handeln immer auf Zeitmarkierungen wie 2050 oder 2080 richtet, und zweitens, weil sich schon durch die Größe des Kollektivs – wer gehört eigentlich nicht dazu? – jede persönliche Verantwortung auflöst wie ein Päckchen Zucker im Pazifik.

Deshalb versteht es sich von selbst, dass es sich bei der untersten Ebene, der des Dorfbürgermeisters, der sich um das lästige lokale Geschäft kümmern und ab und zu beschimpfen lassen muss, um die am schlechtesten bezahlte und am wenigsten begehrte Rangstufe der Politik handelt. In die A-Klasse stoßen nur Menschen vor, die über seltene Talente verfügen. Nicht jeder bringt beispielsweise die Nervenstärke mit, sich vor Kameras zu stellen und die Schaffung eines CO2-neutralen Kontinents bis 2050 zu verkünden, obwohl er weiß, dass eine EU-Kommission noch nicht einmal für den halben Kontinent zuständig ist, kein Kommissionsmitglied 2050 noch amtieren wird, und dass drittens genau diese Kommission, die für sich in Anspruch nimmt, den Totalumbau der Wirtschaften von 27 Ländern nach einem 29-Jahres-Plan feinzusteuern, vor ein paar Monaten schon bei der Corona-Impfstoffbestellung an ihre Grenzen gekommen war, und seit Jahren daran scheitert, die Elektrostecker in der EU zu vereinheitlichen.

Sollten Deutschland (Anteil am weltweiten menschengemachten CO2-Ausstoß: 2,3 Prozent) und die EU (Anteil: etwa 10 Prozent) tatsächlich weitgehend aus Öl und Gas aussteigen, dann sinkt am wahrscheinlichsten der Preis für beide Güter, was dazu führen dürfte, dass Länder wie Indien und China mehr davon konsumieren. Der Verbrauch dürfte sich also verschieben, statt weltweit zu sinken. So, wie ein guter Teil der bisherigen CO2-Reduktionen in der EU-Klimabuchhaltung auf eine Produktionsverlagerung nach China und anderswo in Fernost beruht.

 

Eine perfekte Fusion aus Politik und Leitartikel

Den deutschen Totalglobalismus gäbe es nicht ohne eine fast völlige Fusion aus Regierungspolitik und Leitartikel. Der Autor dieses Textes arbeitete mehr als 25 Jahre für verschiedene Medien großer Verlage. Seit ungefähr zehn Jahren gibt es dort geradezu eine Garantie dafür, dass die Chefredaktion Platz freiräumt, wenn jemand Probleme im Globalmaßstab zusammendenkt, planetare Leitplanken aufstellt und mit Begriffen wie Wir, globaler Norden und Jahrhundertaufgabe hantiert. Die meisten ARD-Presseclubs finden inzwischen nach dem Muster der Global Solution Summit statt, dem politischen Lieblingsformat Angela Merkels.
Recherchen innerorts, also zeitlich und räumlich auf Teile Deutschlands begrenzt, etwa über mangelnden Hochwasserschutz oder die öko- wie betriebswirtschaftliche Bilanz von Windrädern in süddeutschen Wäldern haben es vergleichsweise deutlich schwerer. Über der Tür zu den meisten Redaktionskonferenzräumen steht der imaginäre Satz: ‚Das ist mir jetzt zu detailliert’. Verbunden mit der Warnung, sich bloß nicht im Klein-Klein zu verlieren, egal, ob es um Klima, Energiewende oder Migration geht.

Im Kampf um einen Platz an der Tugendsonne herrscht seit mindestens 2015 ein so verschärfter Wettbewerb zwischen Medien und Politik, dass sich kaum erkennen lässt, wer eigentlich wen treibt. Einigkeit herrscht zwischen den Dioskuren in zwei Punkten: Deutschland muss den anderen vorangehen, und verfügt dafür auch über praktisch unbegrenzte Mittel. Um mit Karl Kraus zu sprechen: Im Haus des Totalglobalismus ist Prahlhans Küchenmeister.

In der Ferne und punktuell kann Berliner Regierungspolitik sogar pragmatisch sein. In Honduras finanziert das Bundesentwicklungshilfeministerium nach eigenen Angaben Hochwasserschutz, zu dem auch Regenwasserversickerungssysteme, Stützmauern, Wasserrückhaltebecken, Entwässerungsgräben und wiederaufgeforstete Wälder gehören, die dort offenbar nicht gleich wieder für Windparks ausgelichtet werden.

Ein wichtiges Merkmal des guten Totalglobalismus besteht in einem Widerwillen gegen jede Art von praktischen Maßnahmen, zumindest im unmittelbaren politischen Zuständigkeitsbereich. Während asiatische Länder schon frühzeitig Corona-Quarantänemaßnahmen an ihren Grenzen durchsetzten, konnten Maschinen auch aus Ländern mit hohen Infektionszahlen noch bis in den April 2020 in Deutschland landen, ohne dass die Passagiere untersucht oder ihre Daten festgehalten wurden. Die Aufstellung von Luftfiltern in Schulen erwies sich – ähnlich wie die Sache mit den betriebsunfähigen Warnsirenen – als hochkomplex, weswegen erst einmal gar nichts passierte. Gegen eine bessere Sicherung von Alten- und Pflegeheimen vor Infektionen sperrte sich Merkel lange mit dem Argument, in einer Pandemie könnte man keine „einzelnen Bevölkerungsgruppen“ mehr schützen, da helfe nur der ganz große systemische Ansatz, also der Lockdown inklusive Ausgangssperre.

Breite Sympathie bei Politikern und Medienverantwortlichen erntete das klassisch totalglobale Konzept von „ZeroCovid“: Dessen Befürworter sahen das einzige Mittel zur Niederringung des Virus in einem europaweit einheitlichen Lockdown, der ihrem Manifest nach auch gleich zur Transformation in den Sozialismus genutzt werden sollte.

Auf die Feststellung, dass viele Gesundheitsämter im Land noch mit Fax und Karteikarten hantierten, antwortete Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus mit der Forderung, Deutschland brauche jetzt eine „Jahrhundertreform“ mindestens nach dem Vorbild der Stein-Hardenbergschen Umwälzungen zwischen 1807 und 1815. Solche Worte deuten in Deutschland sowohl auf Kanzler- als auch auf Leitartikeleignung hin.
Er besaß schon das richtige Gespür: Mit dem konkreten Vorschlag, sofort beispielsweise die Milliarde für Demokratieförderung in eine vernünftige IT-Ausstattung der deutschen Ämter umzulenken, wäre er in den meisten Medien schlecht angekommen.

Das zweite Merkmal der Totalglobalanschauung ist das völlige Desinteresse an der Frage, ob sich irgendeine Maßnahme dazu eignet, den angestrebten Zweck zu erreichen. Eine Maßnahme rechtfertigt sich in Deutschland nämlich nicht durch ihre Zweckhaftigkeit, sondern durch ihre gute Absicht. Wer eine Maskenpflicht im Freien verhängt, erklärt, dass er damit Corona bekämpft. Oder wollen Sie das etwa nicht? Darüber, dass es sich nach Ansicht von Aerosolexperten um eine Anordnung handelt, die auf die Virenverbreitung keinerlei Einfluss ausübt, lässt ein Politiker nicht sich verhandeln, der Corona mit der Pest vergleicht und das Wort „Klimaruck“ erfindet. Wer die Frage stellt, welchen Einfluss der deutsche oder EU-weite Kohle- , Öl- und Gasausstieg auf die Weltdurchschnittstemperatur des Jahres 2100 maximal entfalten kann, ist bei ihm aus den gleichen Gründen an der falschen Adresse.

An der Überschwemmungskatastrophe im Ahrtal und den benachbarten Gebieten sind selbstverständlich nicht nur fehlende Sirenenwarnungen schuld. Sondern auch Fehler bei der Bebauung und eingeengte Flüsse. Aber selbst unter der Annahme der Totalglobalisten, dass ein deutsches und europäisches Vorangehen gegen jede Wahrscheinlichkeit weltweit zum Vorbild wird und so den Temperaturanstieg bis 2100 drosselt, selbst dann können über Ahr und Wupper auch in hundert Jahren noch Regengüsse niedergehen wie 1804, 1910 und 2021. Der ganz große systemische Ansatz über die Welttemperatursteuerung von Berlin und Brüssel aus macht also das Leben im Ahrtal nicht sicherer. Aber er eignet sich deutlich besser für Talksendungen als das Klein-Klein praktischer Maßnahmen und die lästige Frage, wer die politische Verantwortung für das trägt, was beim Katastrophenschutz schiefgegangen ist.

Für den Wiederaufbau der flutzerstörten Gebiete wollen Bund und Länder 400 Millionen Euro bereitstellen. Das sind immerhin zwei Drittel der Summe, die der geplante Anbau am Kanzleramt in Berlin kostet. Der Anbau wohlgemerkt, nicht die Neuerrichtung des ganzen Amtes. Bis jetzt ist das Bundeskanzleramt nur achtmal größer als das Weiße Haus. Die Erweiterung entspricht also ziemlich genau der Vorstellung über die Wichtigkeit Deutschlands in der Weltpolitik, die fast alle größeren Parteien und Medienredaktionen für selbstverständlich halten. Was an der Spree entsteht, ist eine Art deutsches Totalglobalhauptamt. Darin sitzt dann vielleicht nicht die kompetenteste Digitalstaatssekretärin, vielleicht läuft auf den Rechnern auch eine Software die in Tel Aviv und Singapur niemand mehr benutzt. Vielleicht sind auch die Keller nicht ganz dicht.

Aber um das Weltbewusstsein im Inneren beneidet uns die restliche Erde.

 

 

 

 


Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

39 Kommentare
  • Sam
    26. Juli, 2021

    Der deutsche Größenwahn, nur diesmal grün lackiert.
    Das Bundeskanzleramt sieht schon jetzt aus, wie ein häßliches Provisorium. Es wird schlechter altern als der Palast der Republik.

    • Libkon
      26. Juli, 2021

      Zitat:“ Auf ihrer Sommerpressekonferenz erläuterte Angela Merkel, mit dem Weltklimaschutz müsse es jetzt schneller gehen, Deutschland werde schon 2045 „klimaneutral“, die EU 2050, damit die durchschnittliche Globaltemperatur bis 2100 unter der festgelegten Obergrenze bleibt. Bei ihr ist das Jahrhundert schon vollständig durchgeplant“. Zitatende.

      Meine Vermutung, nachdem ich ausführlich die Experten Dr. Tim Ball und Dr. Patrick Moore studiert habe: Es geht ganz sicher NICHT um Weltrettung o.ä., sondern drum, dass im Gleichschritt von Milliardären und Sozialisten (sic!) eine Weltordnung in deren Sinne aufgebaut wird. Stück für Stück. Die „Regierung“ ist schon „unterstützend“ dabei, unser Land auf Dauer zu „verändern“ und dann in totaler Armut den Temperaturwert um lächerliche 1-2 Grad Celsius zu senken und das lebenswichtige CO2, das Lebensgas für Pflanzen und damit für alle Lebewesen, so zu senken, dass wir letztlich daran zugrunde gehen können, aber das interessiert wohl keine(n) Verantwortliche(n).

      • Martin Wolff
        29. Juli, 2021

        Und, sollte es so sein, werden am Ende, bei Zielerreichung die Sozialisten die Milliardäre enteignen und allein weitermachen. Historische Vorbilder gibt es dazu auch.

        Aber ich vermute hinter all dem einfach nur den Versuch, möglichst viel Kapital zu vernichten. Wie der Ökonom Daniel Stelter mal geschrieben hat: “Gäbe es den Klimawandel nicht, man müßte ihn erfinden.” Stelter zog Parallelen zu den Boomphasen nach den Weltkriegen, die enorme Mengen Kapital verichtet hatten.

    • Materonow
      28. Juli, 2021

      Nachdem nun unsere Oberstrumpfbandführerin die Waschmaschine verlassen wird, werden die zweit- und drittklassigen Unterführer Braun und Altmeier die häßliche Örtlichkeit hoffentlich besenrein anderen überlassen.

    • Rizzo C.
      28. Juli, 2021

      Wenn man bedenkt, dass dieser Kanzlerpalast noch zu den ansehnlichsten Produkten der Berliner Republik gehört…

  • W. Hoffmann
    26. Juli, 2021

    Der einzige Ruck, den es geben wird, ist ein gewaltiger Finanzruck in die Taschen dubiosester Profiteure.

  • MoW
    26. Juli, 2021

    “Alles funktionierte tadellos – es sind nur viele Leute tot”
    Dazu der seit gefühlt tausend Jahren amtierende Stasifettwatz: Im Grofen und ganfen ift nichts schief gegangen…

  • oldman
    26. Juli, 2021

    “Vielleicht sind auch die Keller nicht ganz dicht.” Nicht ganz dicht ist da ganz was anderes. Die Keller sind das geringere Problem. Irrenland pur.

  • Andreas Rochow
    26. Juli, 2021

    Lassen Sie sich den “Totalglobalismus” patentieren, verehrter Alexander Wendt. Er wird mit der hoffentlich bald aus dem Amt scheidenden Globalkanzlerin in den Geschichtsbüchern landen und dem Spott über Deutschland und seinen Hass auf sich selbst und Demokratie und Wahrheit einen Namen geben. Wer noch glaubt, dass die Große Transformation und der Great Reset linke globalistische Konzepte seien, hat noch nicht begriffen, dass es dabei allein um die Zerschlagung von Demokratie in vermeintlich “höherem Interesse” geht. Globalisten können nur totalitär. Linke träumen von der Diktatur des Proletariats. Das ist der religiöse Link zwischen Oligarchen und dem kleinen Mann, den uns die übermächtige Propaganda des Totalglobalismus vorgaukelt. Wer vor dieser Dystopie warnt, verlässt krachend den demokratischen Sektor und wird machtvoll als Feind stigmatisiert. Es ist Krieg.

  • Claudia
    26. Juli, 2021

    “Wobei sich auch die Frage aufdrängt, ob nicht spätestens jetzt das Fach der Psychohistorie gegründet werden sollte.” — Es gibt sowohl die Psychohistorie als auch die Psychohistorik. Für beides gibt es z.B. Wikipedia-Artikel.

    • Lichtenberg
      26. Juli, 2021

      Bin Ihrem Hinweis auf Wikipedia.de gefolgt. Psychohistorik ist demnach eine “fiktive Wissenschaft“, “die in mehreren Romanen des US-amerikanischen Autors Isaac Asimov von entscheidender Bedeutung ist“. Die Existenz des Fachs Psychohistorik ist demnach immerhin in Science-Fiction-Romanen eines renommierten Autors als belegt anzusehen.
      Hierzu der Literaturhinweis bei Wikipedia: Michael F. Flynn: Einführung in die Psychohistorik in Isaac Asimovs Science-Fiction-Roman Die Foundation-Trilogie.

      Psychohistorie wiederum, als irgendwie existierendes Fach, befasst sich laut Wikipedia.de – anders als die herkömmlichen, deskriptiv orientierten Geschichtswissenschaften – mit “den motivationalen Aspekten historischer (und zeitgenössischer) Abläufe. Wichtig wird daher die Rekonstruktion bewusster und unbewusster Motive historischer Subjekte.“ – Dabei geht es “sowohl um das bewusste Erleben der historischen Personen als auch um unbewusste Phantasien der historischen Subjekte bzw. um die latente Sinnstruktur historischer Gebilde (religiöser, politischer und künstlerischer Art)“.
      Das bewußte Erleben historischer Personen wurde – und wird meines Wissens noch immer – in den deskriptiv orientierten Geschichtswissenschaften mindestens seit Thukydides thematisiert. Dessen Bericht zum Peloponnesischen Krieg bietet einiges Anschauungsmaterial bewußten Erlebens, obwohl – um die Komplexität möglicher, historischer Beschreibungsmethoden anzudeuten – der Melierdialog eine untrennbare Mischung einer sowohl deskriptiven wie dramatisch-fiktiven Beschreibung eines ungeheuerlichen, realen Vorgangs darstellt.
      Die aus heutigem Nachhinein analysierend beäugten „unbewußten Phantasien“ der historischen Subjekte bzw. die „latente Sinnstruktur“ historischer Gebilde mögen meinethalben als ein Forschungsfeld des Fachs Psychohistorie angesehen werden. Wikipedia relativiert vorsichtshalber: “Ihre Position in der Systematik der Gesellschaftswissenschaften ist umstritten“.
      Und jetzt lesen wir den Satz von Alexander Wendt noch einmal.

  • Gero Micheler
    26. Juli, 2021

    Kurzform: Deutschland hat fertig.

  • Andreas Hofer
    26. Juli, 2021

    „So, wie ein guter Teil der bisherigen CO2-Reduktionen in der EU-Klimabuchhaltung auf eine Produktionsverlagerung nach China und anderswo in Fernost beruht.“
    Ich glaube, damit ist alles gesagt. „Wir“ brauchen die Klimapolitik, damit „unsere“ Industrie dahin geht, wo Arbeit und (!) Energie billig ist, damit „die“ mehr Geld verdienen. „Uns“ bleibt dann noch, irgendeinen Kram zu subventionieren, z.B. das E-Auto – was vielleicht klappt, vielleicht aber auch nicht.
    Schwarz-Grün wird der totale Absturz. Die Gläubigen werden dann irgendwann mal vom Markt bereinigt.

  • AMC
    26. Juli, 2021

    Selbst wenn im ganzen Land den Leuten das Wasser bis zum Hals stände, würden Presse und Regierung noch auf einem Berggipfel sitzen und sich bejubeln, nach Querdenkern (die dann alle anderen sind) Ausschau halten und weil sie auf dem Gipfel sitzen, sich als die Größten erklären.

    M e i n e Interpretation: „Wir“ waren 39-45 die Größten, die Weltbeherrscher. Jetzt sind wir, so wie wir es sowieso ununterbrochen waren, die Größten und belehren die Welt. Die „tiefe Schuld“, in der wir auch die Größten waren, lassen wir in einem allgemeinen Globalismus und in Auflösung jeder Identität verwischen. 33-45 war eine Tragödie, jetzt könnte es eine Komödie sein, wenn die Folgen nicht so fatal wären.
    Für m i c h sind Sie und Bernd Zeller die Größten!

    • AMC
      26. Juli, 2021

      Um nicht zu Fehl- oder Missinterpretationen zu verleiten: Mit der „tiefen Schuld“ (Sie wissen schon, was ich meine) sollte sich jeder und die Gesellschaft insgesamt befassen, jeder so gut er kann, aber wahrhaftig. Vieles, was jetzt schief läuft, ist aus der unwahrhaftigen Beschäftigung damit zu erklären.

  • Oskar Krempl
    26. Juli, 2021

    Kognitive Dissonanz der Verantwortlichen im Paarlauf mit der Fratze der Diktatur. Da fällt mir nur mehr Sarrazin ein (Deutschland schafft sich ab), aber vielleicht soll und muss es so sein. Zu bedauern sind nur die, welche Vertrauen in die schäbige Obrigkeit hatten.

  • Albert Schultheis
    26. Juli, 2021

    Hochstapelei, Hybris gepaart mit strunziger Dummheit aus allen Rohren! Dagegen waren Erich und Walter, die alten Stalinschüler, noch zurückhaltend und bescheiden. Merkel mit Physikdiplom (die Doktorarbeit ist ja etwas “umstritten”) im SED-Sozialismus wäre ja eigentlich prädestiniert für die Installation einer, sagen wir mal, hausbackenen Technik wie die Installation eines herkömmlichen Sirenenwarnsystems. Aber da die Dame sich offenbar für höhere Jahrtausendaufgaben berufen fühlt, bleibt halt das Profane, das Naheliegende und Überlebensnotwendige auf der Strecke und verrottet! Das kostet Menschenleben überall, wo sie die Finger im Weltenrettungsspiel hat, klar, aber wo es um nichts weniger als das Überleben der Menschheit geht, müssen Opfer hingenommen werden, das war in Deutschland und Europa schon immer so, unter Wallenstein, Napoleon, unter Adolf und den beiden Sozialisten Erich und Walter. Wer da zurücksteht, der hat einfach den Woke-Ruf der Zeit verpasst! Über den trampeln die Marschkolonnen der Erweckten hinweg – zur Sonne zur Freiheit! Führer*In befiehl, wir folgen dir! Und wir machen wieder mal selbst vor dem Abgrund nicht Halt. – Nichts dazugelernt, seit den Nibelungen.

  • Gerald Gründler
    26. Juli, 2021

    Danke, Herr Wendt, und nun freuen wir uns gemeinsam auf den globalen Rücktritt der großmannssüchtigen Inkomptenzia im Kanzleramt und drumherum.

    Aber in Wahrheit ist und bleibt es einfach… ja, doch, trotz aller Abgenutztheit: unerträglich. Wie wird man diese politmediale Clique hochstaplerischer Volltrottel nur los?

    Die tumben, arroganten Wessis pennen immer noch, die wissen nicht mal mehr, was wir zu verlieren im Begriff sind. Ohne die ist leider nichts zu bewegen.

    • Claudia
      26. Juli, 2021

      Ich bin ein “tumber, arroganter” Wessi, aber aus der Oberpfalz, wo man noch nie obrigkeitshörig war. Als mich neulich ein anderer Wessi gefragt hat, was ich von der “Fake-News”-Debatte halte, habe ich geantwortet, dass die größten “Fake-News”-Produzenten die sog. Leitmedien wie z.B. die Tagesschau sind (jederzeit begründbar wegen selektiver Themenauswahl, Auslassungen, Vermengung von Kommentar und Bericht usw.). Jetzt redet er nicht mehr mit mir, weil er nicht einmal versteht, “was zu verlieren er im Begriff ist”. Die Leitmedien zehren noch von einer Reputation, die sie vor vielen Jahren aufgebaut haben, und wenige haben gemerkt, dass diese mittlerweile zu unrecht besteht.

      • Libkon
        26. Juli, 2021

        Ich kann Sie gut verstehen, da auch ich vor vielen Jahren noch fest überzeugt war, dass die Tagesschau doch nicht ihre Zuschauer auf Dauer wird belügen können. Seit 11 Jahren bin ich durch die Sarrazin-Geschichte „geheilt“ worden, ohne, dass mich jemand aufklären musste. Mir ist es egal, ob mich Verwandte oder sog. Freunde meiden, weil ich durch das Internet einen Zugang zu Fakten bekomme, die mir zeigen, dass die System-Medien, zu denen auch ARD/ZDF/DLF gehören, Staatsmedien sind, politisch und auch „journalistisch“ damit gezielt einseitig. Gunnar Kaiser ist , neben Alexander Wendt, ein erfrischender Typ, der sich um Tatsachen bemüht und viele kluge Interviews führt. Mal im Internet suchen (ich schreibe extra nicht im Internet „ergurgeln“, oder wie das heißt 😀.

      • Gerald Gründler
        27. Juli, 2021

        Sorry, ich bin immer noch wütend über die verständnislos den Kopf schüttelnden Aufrechtgeher aus den Altbundesländern, die nicht verzeihen konnten, dass die Ossis sich ein halbes Jahrhundert geistig ganz offensichtlich minderbemittelten Kommunisten gebeugt haben. Und heute? Tragen diese selbstgefälligen Belehrer Masken, diffamieren Selbstdenker, lassen sich von Leuten, die eine gruselige intellektuelle Zumutung darstellen, klaglos ausbeuten, unterdrücken und manipulieren. Die Sieger der Geschichte haben nichts aus ihr gelernt. Es ist deprimierend. Natürlich gab und gibt es Ausnahmen. Aber es sind erschreckend wenige.

    • Materonow
      28. Juli, 2021

      Ihre hochwohlerzogene sozialistische Inkompetenzigkeit verläßt nun den ramponierten Laden, nach mir die Sintflut!

  • Alexander Peter
    26. Juli, 2021

    Das Verschieben von Verantwortung will gelernt sein. Funktioniert scheinbar ganz gut in Politik und Verwaltung.
    Dass die „Elite“ der deutschen und bunten Michel sich gegenseitig Weltniveau und globale Moralführerschaft attestiert, aber bereits gleichzeitig an einfachen Aufgaben politischen Handelns scheitert (Aufbau einer funktionierenden Corona Warnapp, Bereitstellung von Lüftern für Klassenzimmer, Impfstoffbeschaffung usw.), dem globalen Klima aber künftig den Weg weisen will, ist natürlich ein gewisser Widerspruch.
    Traurig, dass wir diesen Leuten ein Stück weit ausgeliefert sind.
    Wird mit Frau Baerbock oder Herrn Habeck als Minister in Wartestellung bestimmt nicht besser.

  • A. Iehsenhain
    26. Juli, 2021

    Kemfert: „Chance für eine Aufbruchsstimmung“. Widerlich! Welche “Aufbruchsstimmung”? Die von jenen Menschen, welche z. B. über die Ahr als Zufluss eine Kreuzfahrt über den Styx machten? Aber vielleicht ist sie ja auch heimliche Anhängerin der Bevölkerungsreduktion zum Wohle des Weltklimas und ihr EEG-Phantomkauderwelsch nur Camouflage. Wenn indes Luisa Neubauer bei neuen Büchern weiter so ein gutes Tempo hinlegt, kann sie vielleicht mal Hedwig Courths-Mahler nacheifern und am Ende ein Oeuvre von 200 Klima-Liebesromanen hinterlassen.

    • Red Herring
      27. Juli, 2021

      ProfessX Kemfert ist längst in den Klima-Olymp der Neuen Deutschen Lande aufgestiegen; da kommt sie auch nicht mehr herunter. Man wird sich die Namen vieler verdienter Persönlichkeiten merken müssen, auch wenn es schwer fällt.
      Red Herring, Live von der A1 bei Leverkusen. Der Großbrand im “Wertstoffzentrum” wütet weiter. Zum Glück mit Katalysator, Feinstaubfilter und FFP2 unterwegs (Ironie wieder aus.). Hoffe, dass die fünf Vermissten und die Verletzten überleben.

  • Lilie58
    26. Juli, 2021

    Ich habe zuerst an das Reichssicherheitshauptamt gedacht, Scherz beiseite oder doch kein Scherz? Es wird immer obskurer, und Dushan Wegner fragt (frei) ‚Welche Krise haben wir heute‘, es läßt sich leichter regieren im pausenlosen Krisenmodus. Vielleicht zum Abschluss des Tages noch Prof. Dr. Kerber auf YouTube hören ‚Der deutsche Selbstmord‘ , dann ist der Tag perfekt, dazu noch die höhnische Stichelei der geliebten Autokratin gegenüber Boris Reitschuster auf der Bundespressekonferenz, na ja, mehr als pampig kann sie ja auch nicht, Kritik erträgt sie nicht, alles ist alternativlos für Madame Größenwahn. Jedenfalls danke für den schönen Artikel, Herr Wendt.

  • ToNo
    26. Juli, 2021

    Bravo, Herr Wendt! Brillant!

  • Helene
    26. Juli, 2021

    Ja, so sollte Journalismus aussehen. – So, wie sich die Millionärsgöre auf dem Buchtitel präsentiert, soll man wohl assoziativ an Bilder der Jungfrau Maria denken? An Größenwahn fehlt es dem Mädchen ja nicht.

  • Pehle
    26. Juli, 2021

    Frei nach Hannah Arendt: ein wesentliches Merkmal totalitärer Herrschaft ist die systematische Verschleierung von Zuständigkeit und Verantwortung. Wir sind dem Dritten Reich beängstigend viel näher, als viele denken.

  • Dr.Helge Kasner
    27. Juli, 2021

    Der Regierung vorzuwerfen, dass sie die Menschheit retten will, ist wirklich nicht fair.

    • Werner Bläser
      28. Juli, 2021

      Genau. Denn das greift zu kurz. Die deutsche Regierung sollte das ganze Universum retten. Mit allen darin wahrscheinlich auch befindlichen anderen Zivilisationen, mit denen wir leider bisher noch keinen Kontakt aufnehmen konnten.
      Und wer wäre denn geeigneter als die deutsche Regierung? Abgesehen davon, dass vom deutschen Wesen die Welt (und das Universum) genesen sollen, ist Angela Merkel doch Welt-Staatsmännin. Wenn Sie das nicht glauben, recherchieren Sie in den Medien nach! Sie werden Millionen Artikel in der Weltpresse finden, die das bestätigen. Dass sie sich um Sirenen und ein paar tote Provinzler kümmert, kann man wirklich nicht von ihr erwarten. Da steht sie einfach drüber.

  • Jochen Schmidt
    27. Juli, 2021

    In der “Welt” ist ein guter Artikel zur Flutkatastrophe und ihrer Bewältigung erschienen. Unter der Überschrift “Die organisierte Verantwortungslosigkeit” heißt es:

    “Die Logik, sich für den Nabel der Welt zu halten und in der Praxis desaströse Missstände zu offenbaren, zeigte sich auch nach der Flutkatastrophe, die in der vergangenen Woche Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz getroffen hat. In dem Nachrichtenmagazin des ZDF, „Frontal“, ging es um die politische Verantwortung für diese Katastrophe. Die hatten unsere Politiker schon am Tag danach in jenem Himmelreich gefunden, wo die Deutschen die Welt vor dem Klimawandel retten.”

    https://www.welt.de/kultur/plus232636735/Flutkatastrophe-Die-organisierte-Verantwortungslosigkeit.html

    Dieser Aspekt wird ja auch oben im Artikel angesprochen: Ein Land, in dem nicht einmal Sirenen funktionieren – sofern es sie überhaupt noch gibt -, will allen Ernstes mit seiner Energiewende das Weltklima retten. Und wenn dann z. B. Zehntausende von Opfern der Flutkatastrophe tagelang ohne (Trink-)Wasser und Strom auskommen müssen, dann liegt das natürlich nicht an einem Versagen von Behörden und Organisationen, sondern liegt allein an der Propaganda von zugereisten Querdenkern:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=74625

    Im oben erwähnten Welt-Artikel wird es übrigens noch besser:

    „So gab es zwar eine Bundesnotbremse gegen ein nicht existierendes Risiko [nämlich COVID-19], dafür ließ man eine reale Bedrohung [nämlich Hochwasser und Überschwemmung] weitgehend geschehen. Sie kostete fast 200 Menschen das Leben und das war kein unabwendbares Schicksal.“

    So geht konsequente Realitäts-Verweigerung: geringe Risiken werden ins Riesige übertrieben und aufgeblasen — große Risiken werden ignoriert oder klein-geredet.

    Man sieht an solchen Artikeln wie dem von der “Welt” übrigens sehr schön, dass unsere tolle Logen-Presse sehr wohl weiß, was Sache ist, und sehr gut Klar-Text reden kann (“Sagen, was ist”) — nur dass sie normalerweise eben das Gegenteil hiervon tut und sich als “Jubel-Perser” verdingt.

    Übrigens finde ich es gut, dass die Flutkatastrophe noch in der Amtszeit von Angel Merkel passiert ist. Sie ist ein Sinnbild dafür, wohin uns die Politik dieser unserer Kanzlerin geführt hat. Ein perfekter Abschluss für ihre Amtszeit wäre es, wenn die Impflicht für alle Kinder beschlossen würde. Aus Singapur – das ja im Großen und Ganzen sehr gut durch die Corona-Krise gekommen ist – kommt übrigens gerade die Meldung, dass etwa drei Viertel aller gegen COVID-19 Geimpften sich dennoch mit dem Virus SARS-CoV-2 infizieren:

    https://www.epochtimes.de/gesundheit/singapur-drei-viertel-positiv-getesteter-geimpft-corona-kuenftigt-wie-grippe-behandelt-a3563060.html
    https://uk.sports.yahoo.com/news/vaccinated-people-singapore-three-quarters-071043455.html?guccounter=1

    Na also! Wir brauchen unbedingt die Impfung für alle Kinder! Eine Amtszeit ist erst dann zu Ende, wenn sie ihren schlimmst-möglichen Ausgang genommen hat.

    Außerdem gibt uns die Flutkatastrophe einen Vorgeschmack auf das, was uns noch bevorsteht, wenn in Deutschland auf Grund der Energiewende die ersten großflächigen Stromausfälle auftreten. Vorzugsweise in der kalten und dunklen Jahreszeit.

    Doch wir sollten optimistisch bleiben: Auch bei diesen Stromausfällen werden unsere Behörden und Organisationen jede „größere Störung” zu verhindern wissen: Praktisch wird alles glatt gehen. Das Zusammenspiel von Ministerien, Behörden und Organisationen wird “jederzeit einwandfrei funktionieren”. Gott sei Dank!

  • Immo Sennewald
    27. Juli, 2021

    Eine niederschmetternde Bilanz deutscher Verhältnisse am Ende von 16 Jahren Merkel’scher Politbürokratie. Ich habe auch diesen Text trotzdem gern gelesen, weil er präzise ist und mit angemessenem Sarkasmus geschrieben. Texte mit unverstelltem Blick auf die Realität sind selten geworden im Journalismus. Gesinnungskitsch und mehr oder weniger offene Propaganda blühen, während Wirtschaft, Politik, Medien in der Abwärtsspirale organisierter Verantwortungslosigkeit versinken. Schwer erträglich, aber – wie die Geschichte lehrt – nicht von Dauer. Danke an den Autor, dass er diese Gewissheit bestärkt.
    Ein Artikel zur Illustration sei verlinkt: https://publizist.wordpress.com/2021/07/14/verfallende-kulturen/

    • Frank Danton
      28. Juli, 2021

      Ihrem zweiten Satz würde ich mich gerne anschließen. Herr Wendt ist eine singuläre Erscheinung, die mir auf so vielen Ebenen fehlen würde wenn er sich entschließe, auch nur stückweit Teile seiner Fähigkeiten und Talente für sich zu behalten. Herr Wendt will nicht der Drachenbesieger sein, sondern der Drache.

  • Thomas
    27. Juli, 2021

    Gut getroffen! Bravo!

    „Ich finde es zutiefst verstörend, wie Klimahasser die Flutkatastrophen früherer Jahrhunderte benutzen, um von unserem Programm abzulenken.“

    Das Leitbild dieses Personals ist wirklich nicht neu:

    1. Feindsender haben politische Programme immer gestört, das ist nichts Neues.

    2. Daß man in Deutschland alles sagen darf, dann aber eben die Folgen trägt, ist nichts Neues.

    3. Daß eine Bewegung einen „alternativlosen Weg“ einschlägt, ist nichts Neues.

    4. Ein „Breites Bündnis“ ist nichts Neues.

    5. Auch daß Feindsender im eigenen Land von Staatspolizei und „besorgten Beobachtern“ verfolgt und aufgespürt werden, ist nichts wirklich Neues.

    Bislang wird das Programm nicht sonderlich gestört; Dauerwerbesendungen, Buntreklame und betreutes Denken machen es möglich, im besten Deutschland ever.
    Und der Druck.

  • Peter Thomas
    27. Juli, 2021

    “Wenn alle sagen, was alle sagen, ist ein Flugblatt Faschismus.” (Notizen aus dem totalitären Staat, N.N.)

  • B. RILLING
    28. Juli, 2021

    Ich kann nur noch den Kopf schütteln.
    Auch, wenn es ein furchtbarer Gedanke ist. Mittlerweile hoffe ich, dass dieses Ganze Getue ganz bald krachend zusammen bricht. Denn ewig kann das nicht gut gehen. Wir werden dann wieder die Scherben wegräumen dürfen und hoffentlich neu anfangen können.

  • Jürg Rückert
    4. August, 2021

    Der Funker auf der Titanic wurde von einem anderen Schiff gewarnt, dass ein Eisberg, also schon eine Folge des Klimawandels anno 1912, in der Fahrtrichtung der Titanic läge. Die Meldung wurde nicht weitergegeben. Das zu berichten ist heute nicht opportun, da so viele Eisberge vor uns liegen: Währungscrash, Black out in den Stromnetzen und so und alles. Wir halten Kurs!
    Nebenbei tragische Komik pur: Die Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung, das zentrale Hirn des Katastrophenschutzes der BRD; liegt in Bad Neuenahr-Ahrweiler, dem Zentrum der Zerstörung, allerdings auf dem Berg … Die „geballte Macht“ der Regenbogen-Demokratie zeigte Gesicht.
    P.S.: Das Kanzleramt müsste im Ahrtal unterm Staudamm angesiedelt werden. Das würde das Verantwortungsbewusstsein stärken. Oder auch nicht.

  • Polit-Legasheniker
    14. August, 2021

    “Insgesamt sind an diesem Wochenende im Februar 1962 rund 40.000 Helfer im Einsatz. Am Ende werden 315 Tote re­gistriert. Um eine Seuche zu verhindern, werden sie auf einer Eislaufbahn aufgebahrt.”
    Schon vergessen wie Helmut Schmidt die Flut im Hamburg gemanaget hat? Ohne Digitalisierung, unzähligen Apps und monströsen Zustandigkeit-Algorithmen. Ah ja, unsere Klima-Propheten waren noch lange nicht geboren…

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.