Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Oxymoron


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

5 Kommentare
  • Silke Resch
    12. Juli, 2021

    Emotionale Ebene dann schon 🙂

  • Thomas
    12. Juli, 2021

    Was die Bewegung betrifft (Bündnis 90/Die Grünen, EGP, Grüne/EFA), hat das betreute Denken längst grässliche, klaffende Wunden in die öffentliche Meinung geschlagen.

  • A. Iehsenhain
    12. Juli, 2021

    Vielleicht wurde die geistige Nähe auch schon oft unterstellt, wenngleich über den Umweg botanischer Metaphern, z. B. von grünem Endstadium – ‘Wenn Grün verwelkt, wird es braun’…

  • Thomas
    13. Juli, 2021

    Oxymoron

    Stand der Dinge in Sachen „Bock und Baer“,
    https://vera-lengsfeld.de/2021/07/12/die-gruenen-abzocker/
    kurz gesagt:

    Laut Richtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dürfen Stipendiaten der Begabtenförderungswerke keinen Tätigkeiten nachgehen, die deren Arbeitskraft „überwiegend“ in Anspruch nehmen;

    und da Frau Baerbock ein Stipendium erhalten hat, weil sie mehr als 50% ihrer Arbeitszeit auf die Herstellung der Dissertation verwendete und der grüne Landesverband seiner Vorsitzenden eine Vergütung gewährte, weil sie mehr als 50% ihrer Arbeitskraft für die Partei einsetzte, könnte eine logische Erklärung für diesen Sachverhalt sein:

    Frau Baerbock gibt immer 110%.

    Und nun soll also die Heinrich-Böll Stiftung ihr eigenes Vorgehen überprüfen (lach). Logisch, bei hochbegabten Grünen. Möglicherweise dämmert es ja irgendwann auch mal bei den Ausnahmen im Grünen-Milieu, dass die grüne Platte irgendwie, irgendwo einen Sprung in der Schüssel hat. Sehr wahrscheinlich ist das aber nicht, bei „politischen Schönheiten“.

    „Gib mir die Hand, ich bau dir ein Schloss aus Sand, irgendwie, irgendwo, irgendwann. Die Zeit ist reif, …“

  • Red Herring
    13. Juli, 2021

    Also, z. B. Robert Habecks geistige Konfusion wäre des Vergleiches mit einem schwarzen Schimmel namens Oxymoron nicht würdig. Pferde brauchen Struktur.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/mit-deutschland-weiss-er-nichts-anzufangen/

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.