Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Die magische Kraft der Armbinde

Warum gibt es so viele Freunde des Ausnahmezustands? Er macht Leute wichtig, die es sonst nicht wären. Deutschland hat darin mehr Übung als andere Länder.

von Wolfram Ackner

 

In Deutschland heißt die Zeit zwischen den Lockdowns Sommer. So, wie der Sommer hier eine Übergangszeit zwischen zwei ähnlichen Zuständen markiert, liegt Deutschland seinerseits zwischen Ländern, die sich mit Covid-19 und allen seine Mutanten irgendwie arrangieren.

Also zwischen Italien einerseits, wo kein Restaurantbetreiber den Impfausweis sehen will, und Dänemark andererseits, das gerade alle Restriktionen für das öffentliche Leben abschafft. Hören Sie einfach weg, wenn Markus Söder sagt: Es wird keinen Lockdown mehr geben. „Mit dem Wissen von heute“, meinte ein Bundesminister vor einiger Zeit, „würden wir keinen Lockdown machen, bei dem Friseure und kleine Läden schließen müssen.“ Bei dem Bundesminister handelte es sich um Jens Spahn, seine Aussage fiel irgendwann im Sommer 2020, also vor dem kurzen Wellenbrecherlockdown vor Weihnachten, der sich dann etwas hinzog und zu wochenlangen Ausgangssperren steigerte, in deren Verlauf Polizisten einen Jugendlichen durch einen Park in Hamburg jagten, und Bürger auf Straßen und Plätzen in der Ausgangszeit zum Maskentragen angehalten wurden, obwohl der führende Experte für Aerosole (follow the science!) diese Maßnahme als sinnlos, albern, wirkungslos und söderesk bezeichnet hatte.

Irgendetwas wird also im Herbst kommen, wenn die Zahlen wieder steigen: Einschränkungen, Verbote, Maßnahmen, die für manche Betroffene einem Lockdown sehr ähnlich sehen. Wenn der Lockdown wiederkommt, um einen bekannten Satz abzuwandeln, dann wird er nicht sagen: ‚ich bin der Lockdown’, sondern: ’Ich bin G2’, ’bezahle den obligatorischen Test selbst’, oder irgendetwas anderes.

Ob diese Maßnahmen irgendeinen praktischen Nutzen entfalten und die Zahl der Covid-Opfer pro Million Einwohner im Vergleich zu den anderen unvernünftigeren Ländern, die Deutschland einrahmen, niedrig halten: Danach dürfen Sie nie fragen. Jedenfalls nicht in einem Land, in dem öffentlich repräsentierte Meinungen nach Ansicht eines TV-Haltungskunstschaffenden einer strengen gesellschaftlichen Qualitätskontrolle unterliegen müssen.

In Deutschland verschwinden gerade einige Auslaufmodelljobs, etwa KfZ-Mechatroniker und Facharbeiter für Kraftwerktechnik, dafür entstehen aber neue, beispielsweise Meinungsqualitätskontrolleur. Dafür sind freilich nur wenige geeignet. Im Gegenzug erhält der Meinungsqualitätskontrolleur aber auch eine Vergütung, die dem Gehalt von 50 KfZ-Mechatronikern entspricht.

Warum, fragen Sie sich vielleicht, werden sehr viele Deutsche auch die nächsten Maßnahmen hinnehmen, so, wie sie ja auch die letzten Maßnahmen schluckten, die es nach ausdrücklicher ministerieller Versicherung nie hätte geben sollen?
Praktisch alle Deutschen, so lautet die übliche Formel in Politik und Medien, würden den Corona-Ausnahmezustand am liebsten sofort beenden, wenn es nur möglich wäre. Der am häufigsten dazu ausgesprochene, geschriebene und gesendete Satz lautet: „Ja meinen Sie denn uns macht das Spaß?“

Ich will die Pointe dieses Textes schon ein bisschen verraten. Längst nicht für alle, aber für etliche Leute in diesem Land lautet die Antwort: Unbedingt ja. Das macht uns Spaß. Das schafft Sinn und Bedeutung. Auch für diejenigen, die Hannah Arendts Begriff der abgeleiteten Macht gar nicht kennen.

Ich möchte heute erzählen, worüber ich in meinen bisherigen DDR-Schnurren aus gutem Grund nie berichtet habe. Schlicht und einfach, weil es mir peinlich ist. 1986 war ich als 16-Jähriger für ein paar Monate Mitglied in der sogenannten Ordnungsgruppe der FDJ, einer Art Sicherheitsdienst der ‘Freien Deutschen Jugend’, des kommunistischen Jugendverbandes in der DDR. Diese ‘Ordnungsgruppe der FDJ’ wurde offiziell kurz nach dem Bau der Berliner Mauer als eine Art Sicherheitsdienst für öffentliche Veranstaltungen und als jugendliche Hilfstruppe für die Volkspolizei gegründet. Sie zeichnete sich schon nach kurzer Zeit durch einen ersten großen Erfolg aus. Beispielsweise durch den Sturm – vor allem im Bezirk Leipzig – auf die „Ochsenköpfe“.
Das Wort „Ochsenköpfe“ war hierbei SED-Slang für die Fernsehantennen (bzw. deren Benutzer), die auf die Sendeanlage des Klassenfeindes ausgerichtet waren, auf den Ochsenkopf im bayerischen Fichtelgebirge. Von dort her drangen damals Meinungen in das östliche Sondergebiet, die dort bei der strengen gesellschaftlichen Qualitätskontrolle durchfielen. Pardon wurde nicht gegeben.

Die Antennen wurden durch die Ordnungsgruppen entweder auf Ostsender gedreht oder zerstört. Die neuen Ordnungsgruppen verschafften sich dabei nicht nur Zugang auf die Dächer, sondern auch in die Privatwohnungen, wo sie manchmal diejenigen Kanalstreifen an den Fernsehgeräten zerstörten, die den Westempfang möglich machten. Bis auf einige wenige ließen die Leute es mit Murren und Knurren über sich ergehen – und bei den völlig Unbelehrbaren und Ewiggestrigen, die sich wehrten, wurden eben andere Saiten aufgezogen:
Beispielsweise Plakate mit Namen und Foto vor ihren Betrieben aufgehängt oder sogar die abgesägte Antenne mitsamt Bild des Täters im öffentlichen Raum zur Schau gestellt. Ein Mordsaufwand, der damalige Kampf gegen Fakenews, Hetze und öffentliche Delegitimierung der staatlichen Organe, nicht wahr?

Allerdings gab es schon vor der offiziellen Gründung der „Ordnungsgruppen der FDJ“ sogenannte wilde FDJ-Gruppen, die sich zum Beispiel bei der Verstaatlichungskampagne der DDR dadurch nützlich machten, dass sie zahlreich vor den Häusern der verkaufsunwilligen Bauern oder Kleinfirmenbesitzer auftauchten, um lautstarke Sprechchöre zu initiieren oder die Leute auf andere Art und Weise unter Druck zu setzen. Wie Sie sehen, sind ‘wokeness’ und ‘cancel-culture’ genausowenig ein neues Phänomen wie das berühmte ‘Haltung zeigen’. Es hieß nur damals anders. Nämlich: ‘der richtige Klassenstandpunkt’.

Natürlich hatte ich von all dem nicht die geringste Ahnung. Mein Interesse wurde dadurch geweckt, dass ein paar große Jungs aus der Parallelklasse Mitglied in der Ordnungsgruppe Leipzig-Süd waren. Da sich darunter auch der Sohn des ABV befand, konnten sie die Schulleitung dazu überreden, auch bei unseren Schuldiscos am Connewitzer Kreuz Türsteher spielen zu dürfen. Was soll ich sagen: Es war nicht zu übersehen, wie sehr die rote Armbinde bei einigen Mädchen aus der 8. Klasse, die ich total schau und fetzig fand, Eindruck schinden konnte, und wie sehr die normalen Jungs den Schwanz einzogen, wenn sie von Armbindenträgern angeraunzt wurden. Ein irrer Effekt, den dieses klein Stück roten Stoffs bewirkte, auf dem ‘Ordnungsgruppe der FDJ’ stand.

Natürlich war es völlig lächerlich, bei einer Schuldisco halbstarke Möchtegern-Rausschmeißer an die Tür zu stellen. Es war eh nur ein schäbiger Kellerraum, der sonst als Speisesaal diente und grauenhaft nach altem Kohl und chemisch geschälten Schweinekartoffeln müffelte. Für uns gab es absolut keine der üblichen Türsteher-Tätigkeiten zu verrichten. Es wurde kein Eintritt kassiert und niemand beim Wiederbetreten des Speisesaals kontrolliert. Niemand wurde wie heute wegen grauenhafter Klamotten oder Frisuren an der Tür abgewiesen. Vermutlich, weil wir alle gleichermaßen schauderhaft frisiert und angezogen waren. Außerdem waren genügend aufsichtführende Lehrer anwesend, und an Alkohol oder Schlägereien dachte noch niemand von uns Viertelstarken. Unsere Schuldiscos sahen so aus, dass wir Limo tranken, die Mädels zu Musik vom Kassettenrekorder tanzten, die Jungs möglichst cool mitwippten, und die wenigen Pärchen, die sich trauten, beim letzten Lied, traditionell ein Schmusesong, ‘langsam miteinander zu tanzen’, sorgten noch Tage später für Klatsch und Tratsch in der Klasse („Habt ihr gesehen, Doreen und André haben gestern langsam getanzt“).

Zu jener Zeit war ich regelrecht verzweifelt, da ich meinem großen, alles überragenden schulischem Ziel – endlich meine Jungfräulichkeit zu verlieren – seit Monaten keinen Millimeter näher gekommen war. Ich hatte zwar keine Ahnung, vor wem oder was uns diese Ordnungsgruppe der FDJ beschützen sollte, aber mir sagte mein Instinkt, dass mir diese rote Armbinde bei der Realisierung meines Projektes entscheidend weiterhelfen könnte. Nach langem Drängeln, Betteln und Hinternküssen ließ mich dann mein Schulfreund Swen im Dienstzimmer seines Vaters im damaligen Polizeirevier Leipzig-Süd (das heute ein schickes Bionadeszene-Wohnhaus am Fuße des Fockebergs ist) der Ordnungsgruppe beitreten. Schon sehr bald durfte ich mir die rote Armbinde überstreifen, die mich magischerweise von einem pickligen Niemand in einen Jemand, in eine quasi offizielle Autoritätsperson, verwandelte. Meine Unschuld verlor ich zwar leider auch für die folgenden zwei Jahre nicht, denn die Magie der Ordnungsgruppen-Armbinde gegenüber der weiblichen Welt schien nur auf Schuldiscos zu wirken (und selbst da höchstens bis Klassenstufe 8). Ich hatte plötzlich ganz andere Aufgaben, nämlich Großveranstaltungen abzusichern.

Aber hey, scheiß doch auf die Weiber, wenn die nicht selbst erkennen können, was ihnen entgeht. Ich entdeckte plötzlich etwas, das ich noch viel schärfer fand als Sex. Ich konnte als großes Kind plötzlich Leute herumkommandieren, die meine Eltern oder Großeltern hätten sein können.
„MACHEN SIE BITTE DIE ZIGARETTE AUS, HIER IST RAUCHVERBOT!“
„ICH WÜRDE GERNE NOCHMAL EINEN BLICK AUF IHRE EINTRITTSKARTE WERFEN!“
„STOP, SPERRBEREICH! KEINEN SCHRITT WEITER!“

Das war einfach ein so unfassbar starkes Gefühl. Du konntest mit dieser Armbinde plötzlich Typen blöd anquatschen, die dich in freier Wildbahn unangespitzt in den Boden gerammt hätten. Die im richtigen Leben zehn Meter über dir schwebten. Und sie konnten nichts, absolut nichts dagegen tun, ohne Ärger zu riskieren. Na gut, einmal haben wir den Bogen überspannt, als mein ein Jahr älterer Kumpel Uwe auf dem Heimweg vom Tischtennistraining plötzlich merkte, dass er seine Armbinde noch einstecken hat und auf die glorreiche Idee kam, als Mutprobe die Männergruppe am heutigen „Glashaus“, einer beliebten Gaststätte im Clara-Zetkin-Park hochzunehmen, die dort regelmäßig um kleinere Geldbeträge Karten spielte, um wenigstens ein kleines bißchen Thrill in ihren grauen, langweiligen DDR-Alltag zu bringen.

An diesem dunklen Abend im Park hatten wir tatsächlich sehr viel Glück, dass unsere forsche Ansage: „Ordnungsgruppe der FDJ. Das Glücksspiel hier wird SOFORT eingestellt!“ nicht mit der verdienten Tracht Prügel endete und wir mit unseren Fahrrädern unbeschadet flüchten konnten. Aber ansonsten war das ein oberwichtiges Tunichtgut-Dummschwätzerleben, und das einzige, was ich zu meiner Entschuldigung sagen kann, ist: Ich war 16 und lebte in einem Staat, der solch asoziales Verhalten der linientreuen Youngsters ermutigte und nach Kräften förderte.

Zum Glück lernte ich kurz darauf in der beginnenden Lehre als Maschinen- und Anlagenmonteur die wirklich coolen Leute kennen, die mir insgeheim klar machten, in was für eine erbärmliche Witzfigur ich mich zu verwandeln drohte. Dies waren die interessanten Typen der im entstehen begriffenen Leipziger Metal- und Punkszene. Quasi die legitimen Nachfolger der verbotenen DDR-Rock’n’Roll-Bewegung der 50er und der offiziell bekämpften Beatbewegung der 60er. Aber diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal.

Warum ich Ihnen ausgerechnet diese, für mich eher unrühmliche Geschichte erzähle, werden Sie fragen? Nun, ein Facebookfreund von mir, gestandener Buchdrucker mit eigenem Betrieb, erregte sich vor kurzem darüber, dass er im Zug saß und plötzlich irgendwelche Hänflinge, Typ grüne Jugend, von vorne nach hinten durch den Zug patrouillierten und die Leute auf den korrekten Sitz ihrer Maske ansprachen. Er meinte, dass es seit der Nazizeit noch nicht wieder diese Situation gegeben habe, dass eine Regierung ein Klima schafft, in dem linientreue Teenager sich ungestraft und ohne jedes Bewusstsein eines persönlichen Fehlverhaltens solcherart dreiste Anmaßungen gegenüber Leuten herausnehmen, die ihre Lehrer, Ärzte, Eltern oder Großeltern sein könnten.

„Das trifft vielleicht auf euch Westdeutsche zu“, möchte ich ihm hiermit zurufen.
Bei uns gab es das nämlich bis Ende 1989.
Es nannte sich „Ordnungsgruppe der FDJ“.

 

 

 


Wolfram Ackner, 50, nahm 1989 an den Leipziger Montagsdemonstrationen teil, lebte einige Zeit als Punk und baute sich später eine Radikalexistenz als Schweißer, Familienvater und Hausbesitzer in Leipzig auf. Ackner schreibt auch für www.achgut.com.

 

 


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.
12 Kommentare
  • Albert+Dambeck
    12. September, 2021

    Einspruch in einem Punkt: dass in Italien kein Restaurantbetreiber den Impfpass sehen will, ist schlicht und einfach falsch. Das genaue Gegenteil trifft zu. Mag es evtl. einige regionale Unterschiede geben, so ist Italien doch eines der Länder, welche Maßnahmen, Impflicht usw. rigoros durchpeitscht.

    • Heike Olmes
      13. September, 2021

      Unfassbar gut dieser Artikel, danke, danke, danke. Endlich habe ich Antworten auf Fragen, die ich sonst nicht finden konnte. Warum machen Menschen sowas?? Klar, sie wollen daß die Sonne der Guten ihr wärmendes Licht auch auf sie wirft und dazu gibt es automatisch das süße Gift der Macht. Statt Armbinde jetzt Piks im Arm und schon kann man andere beherrschen. P.S. Ist der Böhmermann jetzt komplett durchgeknallt? Was für eine glänzende Karriere er vor 80 Jahren hingelegt hätte…..

    • Jens+Richter
      14. September, 2021

      Das ist ein Phänomen in praktisch allen “alternativen Medien” in Deutschland: wenn’s um Coronamaßnahmen aller Art geht, verengt sich der Blick auf Deutschland. Die täglichen Klagelieder lesen sich, als sei Deutschland die einzige “Corona-Diktatur”. Mit großem Tamtam werden dann die wenigen Länder immer wieder vorgestellt, deren Maßnahmen angeblich viel weniger rigide oder gar nicht vorhanden seien. In England darf ich seit einer Woche ohne Maske in einen Supermarkt (viele gehen mit Maske). Andere Supermärkte und Einkaufsläden verlangen Maske. Keiner heult hier rum und beklagt die “Corona-Diktatur”. Lustig ist auch, dass die Asiaten zwar als “Kompetenzfestungen” gefeiert werden und als Sieger der Mathematik-Olympiaden. Dass aber jeder Japaner auch bei einer leichten Erkältung mit Maske ins Büro geht, einfach aus Rücksichtnahme auf andere, wird vornehm ignoriert. Übrigens waren es die intelligenten und hochdisziplierten Asiaten, die als erste die Pandemie im Griff hatten und ihre Wirtschaft flott hochfahren konnten. Deutsche Weinerlichkeit ist denen auch fremd.

      • Publico
        16. September, 2021

        Lieber Leser,
        offenbar ist Ihnen der Inhalt des Textes überwiegend entgangen. Von „Corona-Diktatur“ ist darin übrigens nicht die Rede. Der Autor plädiert auch wirklich nicht für ein Maskenverbot. Wenn jemand aus freien Stücken in England beim Einkaufen oder in Japan eine Maske trägt, dann ist das eben etwas anderes als das von Wolfram Ackner für Deutschland beschriebene Phänomen, dass sich bestimmte Leute als Aufsichtspersonal für ihre Mitbürger fühlen. Wenn Sie ein Plädoyer für eigenverantwortliche Entscheidung „weinerlich” finden, fügen Sie eher dem Text von Ackner noch einen Farbtupfer hinzu. Publico hat sich übrigens nie als “alternatives Medium“ definiert, weil es banal wäre, sich so zu nennen. Medien sollten nach Ansicht der Redaktion immer eine Alternative zu anderen Medien darstellen, wenn sie eine Berechtigung haben wollen.
        -Redaktion

  • Albert Schultheis
    12. September, 2021

    Die Veränderungen im Umgang miteinander um uns herum sind bemerkenswert – besonders für uns Wessis. Wir kennen das nur aus Erzählungen unserer Eltern aus der Nazizeit. Ich traf mich gelegentlich mit einer internationalen kleinen Truppe von älteren Herren zum gemeinsamen Abendessen und Plausch – den Old Boys. Das ging bisher immer ganz gut bis zuletzt, als mich unser holländischer Kollege plötzlich fragte, “Ja, wie? Du bist noch nicht geimpft?” – “Nein,” entgegenete ich ihm, “und ich habe es auch nicht vor, solange ich mich gesund und fit fühle. Warum sollte ich mich impfen lassen?” Das war dem geimpften Kollegen dann doch zu viel. “Wie kannst du es verantworten, auf unsere Treffen zu kommen und dabei womöglich alle anzustecken? Wie kannst du damit leben?” Ich entgegnete ihm, wir lebten doch seit Tausenden von Jahren zusammen und wir hätten immer Viren und was der Teufel was alles untereinander ausgetauscht. Leben und Kommunikation wäre halt immer schon mit gewissen Risiken verbunden gewesen. Und wer meint, besonders gefährdet zu sein, der sei doch so wie er längst zwei- oder dreimal geimpft. Klar, dass er das nicht akzeptieren konnte. Die anderen Herren verhielten sich bei dem kurzen Schlagabtausch erstaunlich wortkarg. Danach wurde das Thema gewechselt. Am Ende dieses Treffens ergriff ich noch einmal das Wort und erklärte, dass ich es nicht weiter verantworten könne, aufgrund meiner Verantwortungslosigkeit alle in der Runde zu gefährden und dass ich mich deshalb entschieden hätte, der Gruppe ab sofort fernzubleiben. Ich sagte ihnen, es könne offenbar zwischen den beiden Welten der Gimpften und der der Ungeimpften keinen gesellschaftlichen Austausch mehr geben. Etwas Neues, das ich erst noch lernen müsste zu verstehen.

  • Joseph
    12. September, 2021

    Großartig. Vielen Dank Herr Ackner.

    Beim Lesen Ihres Textes steigt mir sofort wieder der Alltagsduft der DDR in die Nase.

    Ich möchte nicht behaupten, wir würden heute in einer DDR2.0 leben. Manches riecht aber tatsächlich sehr danach.

  • Cornelius Angermann
    13. September, 2021

    Hier in Norddeutschland wird das auf eine ganz einfache Formel gebracht: Wann Schiet wat ward, oder Hochdeutsch: Wenn Sch**** was wird…

    Gib einem Menschen Macht und er wird Dir seinen Charakter offenbaren. Wie wir ja bei den Regierenden sehen (und nicht nur bei denen).

  • Thomas
    14. September, 2021

    Gezeiten und Erfahrung

    Mutig geschrieben. Aufrichtiger Ton. Gut beobachtet. Gratuliere.

    • *„MACHEN SIE BITTE DIE ZIGARETTE AUS, HIER IST RAUCHVERBOT!“*

    Heute sagt das im Zug keiner mehr. Kein Wunder.
    Anno 2007/2008 gab es einen Fall in der Münchner U-Bahn, da hatte ein „Jugendlicher“ vor laufender Überwachungskamera einem deutschen Rentner mit seinem Schuh und Anlauf mehrfach ins Gesicht getreten. Rrrummms. Der „Jugendliche“ und sein Kumpel taten derlei, weil sie von dem Rentner (einem ehemaligen Lehrer) auf ein Rauchverbots-Schild hingewiesen worden waren. Der Rentner hatte anscheinend nicht mitbekommen, daß sich der Wind in Sachen „Zivilcourage“ im Lande längst schon gedreht hatte.

    Die versammelte Habermas-Soziologie zuckte nur sehr kurz zusammen, dann nannte ein besonders feinsinniger Herr in einem bekannten Wochenblatt das Geschehen öffentlich einen “Zusammenstoß”, dessen “Auslöser” er in einer “langen Reihe von Gängelungen” sah (die gewisse „Jugendliche“ ausgesetzt seien) und er gipfelt sehr pointiert: “Ob es nicht zu viele besserwisserische deutsche Rentner gibt”. Unter dem Lob für zeitgenössische “Zivilcourrage” beim Wochenblatt gab es wohl auch empörte Reaktionen (wird erzählt), welche dann aber auf das Kerbholz von “Rechts” geworfen wurden. Die Anwälte der “Jugendlichen” suchten naturgemäß nach “Rassismus“ – wer hätte das gedacht. Ein „Schüler gegen Rassismus“ sollte eigentlich zum „Rassismus“ des Getretenen aussagen (um das Ganze verständlicher zu machen), später kamen die “Gegängelten” dann in den Knast. Das waren noch Zeiten.
    Wer weiß, wie lange die Staatsanwaltschaft noch auf Seiten des Getretenen steht,
    https://www.dw.com/de/u-bahn-schl%C3%A4ger-wegen-mordversuchs-verurteilt/a-3469099

    da es heute in besonders „deutschdemokratischen“ Kreisen (also innerhalb der “demokratischen” Parteien) auch schon mal heißt: “Konsequenter Antifaschismus ist notwendig und legitim.”
    https://www.welt.de/vermischtes/plus233681764/Prozess-gegen-Lina-E-Der-ist-ein-Nazi-der-verdient-das.html?icid=search.product.onsitesearch
    Nach dem Motto: „Der ist ein Nazi, der verdient das.“

    Nun, immerhin wissen auch deutsche Rentner seit 2008 (seit 2015 und erst recht seit 2020) so manches besser. Man lernt dazu. Und hinter seiner Maske ist das „Fresse halten“ heute höchst modern. Die weinenden griechischen Rentner gingen den weinenden deutschen Rennern wohl nur ein Stück weit voraus. punktum

    Zum Verfasser: Ich gönne es jedem Menschen, im Leben Glück zu haben und einen guten oder besseren Weg zu finden. Dazuzulernen. Natürlich auch einem (erwachsenen, ehemaligen) Punk. Auch als Punk ist man mit 16 (im günstigen Fall) noch nicht am Ende seiner Lehrzeit auf Erden angekommen. Glückwunsch!

    Eine klitzekleine Kritik habe ich am Text dennoch
    (Obwohl ich hier festhalte, daß diese den Verfasser nicht direkt betrifft!):

    • *Er meinte, dass es seit der Nazizeit noch nicht wieder diese Situation gegeben habe, dass eine Regierung ein Klima schafft, in dem linientreue Teenager sich ungestraft und ohne jedes Bewusstsein eines persönlichen Fehlverhaltens solcherart dreiste Anmaßungen gegenüber Leuten herausnehmen, die ihre Lehrer, Ärzte, Eltern oder Großeltern sein könnten.*

    Nach meinem Dafürhalten müsste auch (und gerade) einem vernünftigen Menschen (beispielsweise einem gestandenen Buchdrucker mit eigenem Betrieb) widersprochen werden, wenn der von einer so genannten „Nazizeit“ als Negativbeispiel ausgeht: Wer nämlich als Malstrom menschlicher Gemeinheiten eine so genannte „Nazizeit“ im (Hinter)kopf hat, und nicht etwa die gesellschaftlichen, nationalen und internationalen Auswirkungen einer Nationalsozialistischen Regierung (einer nationalsozialistischen Revolution), und wer in dieses tiefe, dunkle Loch all das, was er verabscheut und verachtet, hineinwirft,

    der wird in seinem Leben die Untiefen des Sozialismus und die gesellschaftlichen Nebenwirkungen von dessen Spielarten leider nicht erfassen können. Das Problem an der „Problemendlösung Nazizeit“ ist nämlich:
    Das ist gut für den Sozialismus, und es ist schlecht für die Wahrnehmung und die Ursachenforschung, es ist leider gut für die Stazis und Neostazis dieser Tage (und ihrer Helfer und Helfershelfer), von der „Nazizeit“ zu sprechen – und es ist ein Problem für Leute, die keine Stazis und Neostazis sind.
    Ob die Zielpersonen von Stazis und Neostazis gewisse Maßnahmen verdienen oder ob (oder ggf. wie) der Staat seine „Bewohner“ vor den Machenschaften von Stazis und Neostazis in den Institutionen schützen sollte (wenn er also kein Stazistaat sein will), nun, das wäre dann eine andere Frage.

  • Gerd Garstig
    15. September, 2021

    Ja, so empfinde ich das auch, ein erheblicher Teil meiner Mitbürger ist wieder bereit für die Hitlerjugend, man lese nur Kommentare von TAZ- Lesern. Ich persönlich mag Deutschland nicht mehr, ich werde bald gehen.

  • Bettina
    17. September, 2021

    die Punker haben auch schon ausgedient……….soweit ich weiß, sind die Ärzte und natürlich auch die Hosen systemkonform

    • Thomas
      19. September, 2021

      Standpunk T

      “die Punker haben auch schon ausgedient……….soweit ich weiß, sind die Ärzte und natürlich auch die Hosen systemkonform”

      Das kann so sein. Nach meinem Empfinden ist es aber umgekehrt: Das System in Deutschland wurde allmählich hosen- und ärztekonform.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Thomas

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.