Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • A. Iehsenhain
    27. Mai, 2022

    Treffend! Und die ursprünglich imaginären Kobolde gibt es dann noch als Hologramm obendrauf, so wie jüngst bei ABBA in London…

  • Libkon
    28. Mai, 2022

    Ich war doch sehr erstaunt, zu erfahren, dass dieser kluge Spruch nicht etwa aktuell ist, sondern von H.L. Mencken stammt. Mencken lebte aber in der Zeit von 1880 bis 1956, also nicht in unserer heutigen hochhysterischen Zeit, die so ungesund für die menschliche Seele ist. Und dann Corona: wieviele junge Leute starben und sterben allein durch die Zwangskasernierung zu Hause an Rauschgift? Und wieviele an den Nebenwirkungen einer Spritze, die Jugendlichen extra anempfohlen wird, obwohl dieser Personenkreis durch eigene Abwehrkräfte gut gefeit ist? Wieviel Schlechtes verträgt der Mensch, bevor seine Seele bricht?

  • Thomas
    30. Mai, 2022

    Von seiner Wolke aus frei schwebend gesehen

    *Das ganze Ziel der praktischen Politik besteht darin, die Bevölkerung in einem Alarmzustand zu halten (in dem sie lautstark Sicherheit fordern), und zwar durch eine endlose Folge von Kobolden, von denen die meisten imaginär sind.*
    (Henry Louis Mencken)

    Henry Louis Mencken hat in seinem Leben einige Zusammenhänge auf den Punkt gebracht.

    “Was immer für Aufschrift die Parteien tragen, was immer für Schlachtruf von den Demagogen erschallt, die sie führen, man hat tatsächlich nur die Wahl zwischen der Plutokratie auf der einen und einer Horde lächerlicher Utopisten auf der anderen Seite.” – (Demokratenspiegel. Die Zukunft der Demokratie)

    (Original englisch: “Whatever the label on the parties, or the war cries issuing from the demagogues who lead them, the practical choice is between the plutocracy on the one side and a rabble of preposterous impossibilists on the other.”)
    https://de.wikiquote.org/wiki/Henry_Louis_Mencken

    Mencken ahnte wohl bereits zu seinen Lebzeiten, daß auch in den Demokratien dieser Welt irgendwann ganze Horden lächerlicher Utopisten die Macht übernehmen und zusammen mit den parlamentarischen Mitteln, Medien und Räten die Fassade einer „Wir“-Demokratur bilden werden;

    daß sich dieses Syndikat dann allerdings zum Zwecke seiner Weltenrettung mit einer globalen Plutokratie zusammentun und sich als probates Mittel der Wahl zur Durchsetzung seiner Ziele faschistischer Methoden bedienen würde, weil sich dieser Faschismus grellgrünbunt anmalt (und das mit einer so weitreichenden Macht, daß sogar die „Nie wieder“-Schickeria das Ganze in Ordnung findet), nun,

    das war wohl noch außerhalb dessen, was Mencken sich vorstellen konnte.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.