Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Das Geschäftsmodell der Ferda Ataman – und wie es scheitern könnte

Die designierte Antidiskriminierungsbeauftragte verdankt ihren Aufstieg dem Prinzip der ständigen Konfliktmaximierung: beleidigen, verdächtigen, Opfer spielen. Aber es gibt immer wieder Überraschungen für Leute, die sich zu sicher fühlen

Es hätte andere Kandidaten und Kandidatinnen für den Posten der Antidiskriminierungsbeauftragten gegeben. Personen, die bisher nicht durch die Verbreitung einer ethisch-rassischen Verschwörungstheorie aufgefallen sind. Die nicht den Begriff Heimat mit „Blut und Boden“ in Verbindung bringen und damit für eigentlich unbenutzbar erklären.

Der Bundesfamilienministerin wäre es nicht schwergefallen, jemanden zu finden, der oder die eine kritische Bemerkungen zum realexistierenden Islam hinnimmt, zumal, wenn sie von Muslimen stammt, statt diese Kritiker öffentlich zu Verrätern an der Gemeinschaft zu stempeln. Höchstwahrscheinlich hätte sich auch eine Bewerberin gefunden, die nicht kurz vor Amtsantritt mehrere tausend ihrer alten Tweets löscht, und zwar nicht als Ausdruck der Reue, sondern um anderen die Suche nach Belegstellen schwerer zu machen. Es muss also Gründe gegeben haben, warum Familienministerin Lisa Paus – Nachfolgerin von Anne Spiegel – nicht beispielsweise Ahmad Mansour berief oder jemand anderes mit Eignung und ungelöschter Twitterhistorie, sondern Ferda Ataman.

Bevor sich dieser Text zum einen dem Atamanschen Screenshot-Archiv widmet und zum anderen ihrer Karriere als Gründerin der „Neuen Deutschen Medienmacher“, Vorzugsgesprächspartnerin von Angela Merkel und Gesellschafterin des Unternehmens „Diversity Kartell“, soll ein kleiner Einschub noch den Blick auf das etwas größere Muster lenken. Denn eine Ferda Ataman kommt nicht allein. Wer als Journalist über das Individuelle eines Falls hinauswill, kommt meist mit der Empfehlung  folge der Spur des Geldes weiter. Der Blick auf die Ökonomie hilft hier tatsächlich sehr, allerdings mehr noch auf die Regeln der Aufmerksamkeitsökonomie. Und darin wiederum auf ein extrem effizientes Verfahren zur Aufmerksamkeitserzeugung, nämlich Cry bullying. Die Methode funktioniert wie alles Effiziente sehr einfach: Jemand legt seine öffentlichen Äußerungen systematisch auf Krawall an, formuliert grobschlächtig, arbeitet mit Beleidigungen gegen ausgewählte Milieus, Unterstellung und Herabsetzung. Er wählt dabei eine Frequenz, die ihm die Ablehnung der Attackierten sichert.

To bully bedeutet im Englischen so viel wie mobben, anpöbeln, schikanieren. Einige Gegenreaktionen fallen dann mit Sicherheit ebenfalls grob und beleidigend aus. Es besteht nun mal ein ziemlich enger Zusammenhang zwischen der selbst gewählten Tonlage und der Erwiderung. Die ablehnenden und vor allem groben Reaktionen filtert der Cry bully heraus wie Goldnuggets, um sich damit als Opfer von Angriffen in Szene zu setzen und für sich Aufmerksamkeit und Ressourcen zu fordern. Die Methode funktioniert allerdings nur dann, wenn es von vornherein einen Statusunterschied zwischen dem Cry Bully und den anderen gibt. So gut wie jeder erinnert sich an Mitschüler, die anderen ein Bein stellen, speicheldurchweichte Papierkugeln an den Hinterkopf werfen und/oder bösartige Gerüchte streuen, die also zielstrebig am Empfang einer Ohrfeige arbeiten, um dann, sobald es klatscht, zum Direktor zu laufen, den roten Fleck im Gesicht vorzuzeigen und schwerste Konsequenzen für den Ohrfeiger zu fordern. Dazu braucht der Bully erstens einen guten Draht zu Autoritäten, jedenfalls einen besseren als seine Zielpersonen, zweitens ein gewisses darstellerisches Talent für das eigene Leid, also für das cry-Feld. Soweit die Amateurebene. Erwachsene Cry bullies gehen prinzipiell nach dem gleichen Muster vor. Allerdings denken sie groß und langfristig. Sie streben ja auch nach großen Ressourcen, die dauerhaft zur Verfügung stehen sollen.

Es gibt inzwischen viele Bewirtschafter dieses Feldes. Etwa Natascha Strobl, Sprecherin auf allerlei linksradikalen Podien, die vor einiger Zeit dem ARD-Magazin “Panorama” mit Unterstellungen und Verdrehungen behilflich war, einem Bundeswehroffizier rechtsextreme Überzeugungen anzudichten. Als der Journalist Rainer Meyer – besser bekannt als Don Alphonso – damit anfing, sich mit Strobls Methoden und ihrem politischen Hintergrund zu befassen, legte sie einen mustergültigen Cry-Auftritt mit Hilfe einer Zeit-Journalistin hin, die ihre Leser nicht weiter mit Details über Strobls Versuch behelligte, einen unbescholtenen Offizier als Zielperson zu markieren, und Strobl dafür ausgiebig als Opfer Meyers und der Rechten überhaupt ausleuchtete.
Und daneben noch eine ganze Riege ähnlicher Cry-Bully-Wirtschafterinnen, etwa die Twitteristin Sibel Schick, die Rassismus gegen Deutsche richtig und wichtig findet, Männer ausnahmslos für Arschlöcher, und gleichzeitig bei ihrem Publikum seit Jahren Mitleids- und andere Spenden als Opfer von Hass & Hetze eintreibt.

Dieser kleine Exkurs erweitert hoffentlich das Bild ein wenig. Ataman als Twitterin, Löscherin, Antirassismus-Geschäftlhuberin, designierte Bundesbeauftragte für Wokismus und ebenfalls designiertes Opfer ihrer Kritiker gehört sicherlich zu den prominentesten Cry bullies in Deutschland. Aber, um mit Eduard Zimmermann zu sprechen, sie ist weißgott kein Einzelfall. Allerdings hat sie es besser als andere verstanden, das Prinzip noch mit einer wichtigen und entscheidenden Verfeinerung zu versehen. Dazu gleich mehr.

Bei Ataman gibt es einen Grundsatz: Ihre Äußerungen hält sie grob, pauschal und nicht selten beleidigend. Beginnen wir mit einer ihrer bekanntesten und schon seit längerem wieder gelöschten Twitteräußerung: Ihrer Unterstellung im Jahr 2020 zum Beginn der Corona-Zeit, sie hätte „schon eine Ahnung, welche Bevölkerungsgruppen in Krankenhäusern zuerst behandelt werden, wenn die Beatmungsgeräte knapp werden.“

Abgesehen davon, dass die Beatmungsgeräte überhaupt nicht knapp zu werden drohten, suggerierte die damalige Vorsitzende der „Neuen Deutschen Medienmacher“, das medizinische Personal in Deutschland sei entschlossen, bei einer Knappheit eine Selektion nach Herkunft vorzunehmen, und zwar zu Gunsten von Weißen beziehungsweise, wie sich Ataman an anderer Stelle ausdrückte, „Blutsdeutschen“.

Ihr Beatmungsgeräte-Tweet bezog sich auf eine Kurznachricht eines anderen Twitterers von der Linksidentitären Front, es steht also außer Zweifel, was und wen Ataman meinte.
Ihre Mitteilung lässt sich als Hasssprache einordnen, als Verschwörungstheorie, als Versuch, Bevölkerungsgruppen entlang von Herkunftsgrenzen gegeneinander aufzuhetzen. Mit Sicherheit fällt sie unter Diskriminierung. Also in den Fachbereich, den sie demnächst leiten soll.
Später löschte sie den Tweet und erklärte, sie habe damit ja nur Ängste von Migranten zum Ausdruck bringen wollen. Falls diese irrationalen Ängste irgendwo existieren, dann überhaupt nur wegen Agitatoren wie Ataman.

Mit einem ganz ähnlichen Generalverdachtston widmen sich Ataman und die steuerfinanzierten Organisationen, in denen sie mitmischt, der Polizei. In einer Pressemitteilung vom August 2020 forderten die „Neuen Deutschen Organisationen“ sechs Monate nach dem Massaker von Hanau unter anderem „Die Entnazifizierung der Polizei und anderer Bundesbehörden“. Sie unterstellen also den Sicherheitsbehörden ohne weitere Belege, sie wären von Nationalsozialisten durchsetzt.

Der Polizei wirft sie in Dauerschleife „racial profiling“ vor, das es in der deutschen Polizeipraxis in Wirklichkeit nicht gibt. Im Interview mit „Belltower“, einer Publikation der von Anetta Kahane – einer ausgewiesenen Geheimpolizeiexpertin – gegründeten „Amadeu-Antonio-Stiftung“ erklärte Ataman 2020:

„Polizei und Geheimdienste arbeiten viel mit dem, was der erste Eindruck hergibt, also mit Klischees und Stereotypen. Leute, die für Ausländer*innen gehalten werden, werden eher kontrolliert und ihre Aussagen misstrauischer aufgenommen. Racial oder ethnic profiling ist Alltag in Deutschland.  Behörden betrachten dunkelhäutige Menschen primär als Täter und nicht als Opfer.“

Dass Polizisten in manchen Gegenden eher Dunkelhäutige kontrollieren als die Seniorin mit Rollator, liegt allerdings nicht am ersten Eindruck, sondern an polizeilichen Erfahrungen, die sich auch in der Kriminalitätsstatistik niederschlagen. Schon das reicht Ataman aus, um der Polizei Rassismus zu unterstellen. Was allerdings nicht allzu sehr überrascht; schließlich gehört sie auch zu einem Organisationsverbund, nach dessen Ansicht es in den Sicherheitsbehörden vor Nationalsozialisten nur so wimmelt. Und wer Mitarbeiter des deutschen Gesundheitswesens in toto Selektionsabsichten unterstellt, fängt sowieso nicht mit der großen Differenzierung an, wenn es gegen andere zur Generalverdächtigung freigegebenen Gruppen geht.

Diese Gruppen können bei ihr auch ziemlich groß ausfallen. Hauptsache, es werden dabei Hautfarbengrenzen beachtet. Etwa, wenn sie wie in einem Spiegel-Beitrag über politische Auseinandersetzungen kurzerhand die Rassenschablone legt. Dort erklärt Ataman, sie sei „wütend“, und zwar darüber, dass es auch über die AfD-Wählerschaft hinaus eine ganze Reihe von Leuten gibt, die meinen, das politische Spektrum sollte von links bis rechts reichen, und die deshalb die Existenz einer rechten und sogar weit rechten Partei in Parlamenten nicht grundsätzlich für einen Skandal halten. „Die Wut“, so Ataman im Spiegel, „rührt nicht etwa daher, dass sich der braune Bodensatz inzwischen in allen Parlamenten wiederfindet und legitimiert fühlt. Der Zorn kommt vor allem wegen der Ignoranz der Mitte. Ich habe den Eindruck, Kanaken und die weiße politische Mitte – das sind zwei Welten, die gerade auseinanderdriften. Viele moderate Weiße nehmen das mit dem völkischen Gelaber offenbar sportlich. Sie sehen den rassifizierenden Nationalismus im Parlament und in den Medien als schmuddelige Herausforderung, die zu einer Demokratie nun mal dazugehört.“

Wer so denkt, muss sich also von der designierten Antidiskriminierungsbeauftragten seine Hautfarbe in pejorativer Weise vorhalten lassen. Dass es eine ganze Reihe von Migranten unter den Wählern der AfD und sogar in deren Reihen gibt, erwähnt Ataman selbstredend gar nicht erst. Politik läuft für sie bei praktisch jedem Thema auf Rassismus und Rasse hinaus, wobei Weiße, falls sie Atamans Sicht und Rhetorik nicht komplett übernehmen, immer auf der verdächtigten Seite stehen.
Berufsantirassisten führen praktisch alle gesellschaftlichen Phänomene auf das Denken in Rassenkategorien zurück – mit Ausnahme ihrer eigenen Tätigkeit.

Wer beispielsweise den Begriff ‚Heimat‘ nicht wie Ataman deutet, findet sich nach dieser Methode ebenfalls im NS-Vorfeld wieder, mindestens. In einem Beitrag für eine Publikation der Amadeu-Antonio-Stiftung kommentierte sie die Entscheidung des damaligen Innenministers Horst Seehofer, in dem Ministerium auch eine so genannte Heimatabteilung aufzubauen, so: “Politiker, die derzeit über Heimat reden, suchen in der Regel eine Antwort auf die grassierende ‚Fremdenangst‘. Doch das ist brandgefährlich. Denn in diesem Kontext kann Heimat nur bedeuten, dass es um Blut und Boden geht.”

Sie verwendet ganz bewusst und pauschal einen Begriff aus dem NS-Vokabular. Auf der anderen Seite stehen wieder die nach ihrer Definition Nichtweißen, und zwar als Opfer von allen, die den Begriff Heimat womöglich sogar positiv sehen: „Ist den Leuten eigentlich klar, wie sich eine Heimatdebatte in der aktuellen Gemengelage für jemanden wie mich anfühlt?“, fragt Ataman: „Meine Eltern und Großeltern sind vor einem halben Jahrhundert eingewandert. Und nun wird mir signalisiert, dass Einwanderung die Deutschen nachhaltig verstört und sie deshalb unter Heimatsehnsucht leiden. Weil ich und zu viele von Meinesgleichen da sind.“

Natürlich haben Leute ebensowenig deshalb Heimatgefühle, weil Atamans Großeltern und Eltern und überhaupt Leute nach Deutschland eingewandert sind. Heimatvereine und Heimatstuben sind etwas älter als die Bundesrepublik. Und Heimatgefühle ein ziemlich universelles Phänomen. Die Verknüpfung ist genau so absurd wie die Unterstellung mit den Beatmungsgeräten. Aber genau in dieser Absurdität, grundsätzlich immer vorgetragen im Kreissägenton, liegt das Prinzip der designierten Beauftragten für Rassenfragen, Verschwörungsglauben, Beleidigung und Generalverdacht. In einem Interview mit der Amadeu-Antonio-Stiftung erklärte sie auch: „Und manche finden: Weil der länger hier ist, hat er auch bestimmte Vorrechte. Genau da fängt der Rassismus an.“

Nach diesem Prinzip schaffen sie und andere Kader, die so argumentieren, nicht nur dutzende oder tausende, sondern Millionen Rassisten. Dass ein Staatsbürger mehr Rechte besitzt als jemand, der gerade erst zugewandert ist, ergibt sich aus der Verfassung und Gesetzen. Es gibt, soweit der Autor weiß, weltweit keinen Staat, in dem jemand schon alle Bürgerrechte zufallen, sobald er einen Fuß auf den Boden des Landes setzt. Aber je mehr Rassisten existieren, ob nun als Leute mit Heimatgefühlen oder als Bürger, die ganz richtig finden, dass bestimmte Rechte an die Staatsbürgerschaft gebunden sein sind, für deren Erwerb ein paar Regeln gelten sollten, desto mehr Rassismus und Diskriminierung gibt es zu bekämpfen, desto höher müssen Etats zur Bekämpfung ausfallen, desto gründlicher müssen die Bekämpfer vor jeder Kritik und überhaupt der Frage geschützt werden, was sie da eigentlich mit öffentlichen Geldern treiben.

In Atamans Welt herrscht eine säuberliche Trennung in gut und schlecht. Dass Migranten aus arabischen und afrikanischen Ländern bei manchen Delikten die Kriminalstatistik dominieren, dass es auch Rassismus von Migranten gibt – etwa, wenn sie mit dem Ruf „Scheiß-Juden“ öffentlich aufmarschieren – dass der politische Islam die offene Gesellschaft bedroht – nichts davon kommt in ihren Texten und Reden vor. Wenn Publizisten wie Ahmad Mansour, Necla Kelek und andere über diese Themen schreiben und sprechen, werden sie nach der Ataman-Logik ruckzuck ins Gegnerlager verfrachtet. Am 22. Oktober 2020 twitterte sie:

„Naja, die Kronzeug*innen der „Islamkritik“ sind im Diskurs schon willkommen, Kelek, Ates, Mansour usw. Muslime, die sich unter Nichtmuslimen über Muslime aufregen und als ‚mutig‘ gefeiert werden.“
Es fällt auf, wie stumpf Ataman die aus den USA stammende linksidentitätspolitische Themenliste auf Deutschland überträgt und abarbeitet: die weiße Gesellschaft ist strukturell rassistisch, die Polizei ein Sammelbecken von Rassisten und die Polizei generell ein Problem. Und wer als Muslim oder generell als öffentliche Figur mit Einwanderungsgeschichte an diesem Agitpropgemälde nicht mitwirkt, ein Verräter an der Sache, ein Gehilfe der weißen Mehrheitsgesellschaft. In der aggressiven identitätspolitischen Bewegung der USA mit Black Lives Matter gelten Farbige, die an zentralen Dogmen zweifeln, beispielsweise an der Überzeugung, Weiße seien generell privilegiert und die Gesellschaft strukturell rassistisch, als token, als willentliche oder unbewusste Werkzeuge der Gegner. Was das betrifft: Gegen Atamans Berufung gibt es auch einen deutlich vernehmbaren Protest von dieser Seite. Gut, dass sie auch diese Leute schon präventiv eingeordnet hat.

Soweit also das Ataman-Geschäftsmodell des reinen Krawalls. Dazu kommt noch die oben erwähnte Verfeinerung, für die es noch keinen Fachbegriff gibt. Sie läuft jedenfalls auf die völlige Zerstörung jeder Gesprächsbasis hinaus, und das mit einem sehr einfachen Mittel: Ataman behauptet einfach etwas und gleichzeitig das Gegenteil.

Auf der einen Seite meinte sie mehrmals, die Bezeichnung „Kartoffeln“ für Herkunftsdeutsche wäre überhaupt nicht diskriminierend. Ihr Verein „Neue Deutsche Medienmacher“ vergibt regelmäßig die „Goldene Kartoffel“ für Medienberichterstattung, die nicht stramm auf identitätspolitischem Kurs liegt. Unentwegt ist bei ihr von Weißen und der weißen Mitte die Rede, „die goldene Zeit des ‚weißen Mannes‘ ist vorbei“, sowieso (Ataman im Spiegel). Zum anderen erklärt sie zusammen mit ihren Verbündeten die Unterscheidung zwischen wir und denen zu einer Gesellschaftsgefahr (zumindest, wenn die Falschen sie vornehmen). Dann jedenfalls fragt sie:
„Wo zeigen sich Rassismen in alltäglicher Berichterstattung, wie wird sprachlich eine Grenze gezogen zwischen dem ‘wir’ und den ‚anderen‘?“

In dem „Glossar der Neuen Deutschen Medienmacher“, finanziert übrigens vom Bundesfamilienministerium noch in der Regierungszeit von Merkel, heißt es in einer Sprachempfehlung an Medien, Deutschland sei „bunter und vielfältiger geworden und vielleicht auch schwerer zu fassen und in seiner Differenziertheit zu beschreiben. Das sollte sich auch in unserem Sprachgebrauch widerspiegeln: An einigen Stellen sollte er vorsichtiger und tastender, jedenfalls weniger pauschalisierend
sein. An anderen Stellen sind Differenzierungen erforderlich, die oft eine neue
Präzision erfordern, wenn wir niemanden verletzen, übergehen oder nur aufgrund einer Gruppenzugehörigkeit pauschal bewerten möchten.“

Was natürlich ausschließlich für die eigene Klientel gilt, nicht für die Berichterstattung über Kartoffeln.
In einem Interview mit der taz vom März 2019 bringt Ataman es fertig zu erklären, Migranten müssten den Deutschen nicht dankbar sein (eine Position, die sich soweit noch vertreten ließe), um dann aber zu erklären, umgekehrt müssten die Kartoffeldeutschen den Einwanderern natürlich ihren Dank bezeugen. Auf die Frage: „Schuldet Deutschland seinen Migrant_innen Dankbarkeit?“ antwortet sie:

„Ganz klar: Ja. Meine Eltern und die vieler anderer haben sich kaputtgeschuftet für kleines Geld. Unser Sozialstaat wäre ohne Migration nicht denkbar. Ich fände es gut, wenn es das politische Signal gäbe: Migration gehört zu uns, und wir sind dankbar für das, was Migranten leisten. Ich will ein einziges Mal hören, dass meine Eltern nicht nur ein Problem sind. Sondern dass sie dieses Land mit aufgebaut haben.“

Natürlich hat sie die Mär, türkische Gastarbeiter hätten Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut, nicht nur einmal gehört, sondern hunderte Male. Sie weiß auch, dass es kartoffeldeutsche Geringverdiener gibt, und Leute, deren Eltern zu den Geringverdienern gehörten, ohne dass ihnen jemand offiziell dafür dankt. Sie weiß auch, dass die Migration spätestens seit 2015 die Sozialkassen nicht füllt. Wer so redet wie Ataman, will kein Gespräch mit irgendjemand außerhalb des eigenen Milieus. Sondern die Maximierung von Konflikten.
Ataman ist auch Autorin des Buchs „Hör auf zu fragen, ich bin von hier“, in dem sie schon die Frage: „Woher kommst du?“ als diskriminierend und rassistisch markiert, wenn sie sich an jemand richtet, der aus einer Einwandererfamilie stammt oder selbst zu den Migranten zählt. „Viele glauben, die Herkunft eines Menschen hätte Aussagekraft über die Person“, erklärt sie in dem taz-Interview: „Es gibt eine regelrechte Wurzelbesessenheit: Nenn mir deine Wurzeln, und ich sag dir, wer du bist.“

Gleichzeitig erheben ihre „Neuen Deutschen Medienmacher“ die Forderung nach festen Migrantenquoten in den Medien. In einer Mitteilung der NdM von 2021 heißt es:

„Medien sollten mit Diversity-Checklisten arbeiten und auch nicht-weiße Menschen zeigen. Bei jedem Thema, in jeder Sendung.
Medien sollten sich verpflichten, eine Quote für Journalist*innen aus Einwandererfamilien einzuhalten. Unser Vorschlag: 30 Prozent bis 2030.“

Die NdM fordern folgerichtig, dass Redaktionen ihnen Daten dazu liefern, wie viele Mitarbeiter aus Einwanderungsfamilien sie beschäftigen. Die Quote sollen nach Atamans Vorstellung nicht nur in den Medien durchgesetzt werden, sondern schrittweise überall im öffentlichen Dienst. In einem Interview mit „Belltower“ von der Amadeu-Antonio-Stiftung meint sie:
„Da wir bereits im Jahr 2020 leben und sich freiwillig trotz jahrzehntelanger Debatten über Teilhabe und Diskriminierung wenig geändert hat, teile ich die Meinung vieler NGOs dass es höchste Zeit ist für eine Debatte über verbindliche Quoten. Und wir brauchen Gleichstellungsdaten, um Fortschritte messen zu können.“

Medien und nach und nach auch öffentliche Einrichtungen sollen also ihren Mitarbeitern genau diese Frage stellen: Woher kommst du? Sie sollen wurzelbesessen nachforschen, um „Gleichstellungsdaten“ zu liefern, und zwar an eine wurzelbesessene Organisation, deren Credo lautet: Nenn mir deine Wurzeln, und ich sag dir, wer du bist. Es mag schon sein, dass Ataman hier die Meinung vieler ganz ähnlich gestrickter und aus der gleichen Quelle mit Steuergeld überschütteten NGOs teilt. Das ändert aber nichts daran, dass eine Datensammelei über die Herkunft von Mitarbeitern sich kaum mit dem Datenschutz vereinbaren lässt, und eine Herkunftsquote für den öffentlichen Dienst schlicht verfassungswidrig wäre. Die steuergeldfinanzierten NdM produzierten eine Broschüre für Medien, die ihnen Ratschläge erteilt, wie sie die Herkunftsforschung und Quotierung am besten betreiben sollten. Im Jahr 2022 gründete Ataman zusammen mit der ebenfalls von den NdM stammenden Konstantina Vassiliou-Enz das private Unternehmen „Diversity Kartell“, das Firmen genau diese Diversitätsberatung anbietet, für die Ataman mit den „Neuen Deutschen Medienmachern“ lautstark lobbyiert hatte. So funktioniert die Überführung der steuergeldfinanzierten Agitation in ein privat betriebenes lukratives Geschäftsfeld.

“Wir beraten Medienhäuser und andere, wie sie mehr Diversität schaffen und managen. Unser Eindruck ist nämlich: alle wollen Vielfalt, wissen aber nicht, wie – und vor allem, was dann?“, erklärte Ataman dem Mediendienst „kress“ ihr Geschäftsmodell. Denn Firmen wollen ja bloß nichts falsch machen, um nicht in das Trommelfeuer der „Neuen Deutschen Medienmacher“ und ihres Twitteranhangs zu geraten. Andererseits lässt sich der Vorsatz, bloß nichts falsch zu machen, kaum noch erfüllen in einer Welt, in der die Atamans unentwegt ein bestimmtes Verhalten und gleichzeitig das Gegenteil davon als falsch erklären. Da empfiehlt es sich, einfach Geld für ein Gütesiegel zu zahlen, das die Privatfirma von Ataman und Partnerin vergibt. Sobald das Geld im Kasten klingt, wird die Seele des Klienten vom Twitterfegefeuer verschont. Zu den Kunden von „Diversity Kartell“ gehören neben Google Deutschland, dpa, der Süddeutschen Zeitung und Nivea auch etliche Institutionen aus dem Gebühren- und Steuergeldbereich: Der Bayerische Rundfunk, der Hessische Rundfunk, die Stadt Hagen, die Stadt Köln.

Natürlich versicherte Vassiliou-Enz, sollte Ataman zur Diskriminierungsbeauftragten gewählt werden, würde sie bei „Diversity Kartell“ ausscheiden. Ganz bestimmt würde sie das. Auf ihrem Regierungsposten kann sie schließlich sehr viel mehr für die Ausweitung des Geschäftsmodells tun. Und anschließend auch wieder in die Firma einsteigen. Allein diese offensichtliche Verknüpfung von privatgeschäftlichen Interessen mit einem Amt wäre ein zwingender Grund für alle Abgeordneten des Bundestags, Ataman die Stimme zu verweigern.

Vorerst geht allerdings alles seinen Cry-Bully-Gang. An Atamans Nominierung gibt es natürlich Kritik, die sie mit ihren Äußerungen auch ganz gezielt provoziert hatte. Und diese Kritik wiederum benutzen Atamans Helfer, um ihre Berufung erst recht zu fordern, indem sie Ataman zum Kritikopfer erklären, dem geholfen werden muss. Nämlich auf den Posten.
Die derzeit amtslose SPD-Frau Sawsan Chebli erkennt ein „System“ der, natürlich, „Angriffe“ auf Ataman und andere als Muslime gelesenen Menschen, denn merke, diese Bürgerkategorie wird nie kritisiert, schon gar nicht zu Recht, sondern immer nur angegriffen. Skandalös findet es Staatssekretärin a. D. auch, wenn Journalisten sich die öffentlichen Äußerungen einer Person ansehen, die sich für ein öffentliches Amt bewirbt.

Praktisch inhaltsgleich findet auch die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung Reem Alabali-Radovan von der SPD, Kritik an Ataman sei „eine Kampagne“ gegen die wichtige und sprachgewaltige Anregerin von Debatten über Selektionsabsichten im Gesundheitswesen, Nazis bei der Polizei und Kartoffeln in Deutschland. Alabali-Radovan lobt auch ausdrücklich das Konfliktmaximierungsprinzip mit den Sprachschabraken „laut“ und „unbequem sein“.

Unbequem ist nämlich stets genehm, wenn es sich in Geld, Posten und Einfluss ausmünzen lässt. Ganz nebenbei kann hier jeder Beobachter studieren, wie eine ganze Politikergeneration schon vollständig von Twitter geformt wurde. Nach der Cry-Bully-Methode wird wahrscheinlich Atamans Wahl Anfang Juli auch gegen den einen oder anderen unwilligen FDP-Abgeordneten durchgesetzt. Dafür sorgt das immergrüne Argument, ihre Nichtwahl wäre nur Wasser auf den Mühlen der Rechten, der Hetzer und Rassisten. Das schließt die Reihen zuverlässig. Mit genau der gleichen Methode sichert sich auch der Queer-Beauftragte der Bundesregierung Sven Lehmann, angesiedelt ebenfalls im Bundesfamilienministerium, perfekt gegen den Rauswurf ab: Kritiker als „menschenfeindlich“ abkanzeln, anderen den Begriff „bürgerlicher Fascho“ ankleben, noch mehr Kritik provozieren und damit die Solidarität des Unterstützermilieus absichern.

Im Grunde ist es ganz einfach: Personen, die es schaffen, sich in dem eigenen ideologischen Lager fest zu verankern, und gleichzeitig eine heftige Abstoßungsreaktion bei denjenigen provozieren, die sie als feindliche Milieus betrachten, kann nicht viel passieren. Jede Kritik, jeden Gegendruck wandeln sie umgehend in politisches Kapital um, das sie sich von ihren eigenen Anhängern in Organisationen, Parteien und Medien auszahlen lassen. Es kann eigentlich nichts schief gehen, jedenfalls nicht, solange sie das Erregungsniveau der Gesellschaft im roten Bereich halten. Bringen es die alten Textbausteine nicht mehr, müssen sie eben durch etwas stärkere ersetzt werden, um aus den Kartoffeln, bürgerlichen Faschos, den undankbaren Blutsdeutschen, kurzum, der weißen Mitte die nötigen Reaktionen und damit auch das Steuergeld herauszukitzeln. Solange die Doktrin von Regierungspolitikern und Medienvertretern akzeptiert wird, dass jede Kritik an einer noch so grobschlächtigen Behauptung von linken Identitätspolitikern als Angriff zu gelten hat, Weiße aber generell nicht Opfer von Rassismus sein können und die größte Gefahr für die Gesellschaft sowieso von der weißen Mitte ausgeht, solange ist alles in Butter.
Falls nichts Unvorhergesehenes passiert.
Wer ein Blick in die Geschichte wirft, erkennt ziemlich schnell, dass dort eigentlich nur eine Konstante existiert: hinter der nächsten Biegung des Zeitflusses taucht meist eine Überraschung auf.

Vor kurzem erschien im „Atlantic“ eine Reportage über San Francisco, die bisher zu den besten journalistischen Stücken des Jahres überhaupt gehört. Darin erzählt die Autorin ruhig und fast dokumentarisch von dem Niedergang der Stadt – und einem eigentlich unmöglichen Wunder. Der Distriktstaatsanwalt der Stadt gehörte zu den Antreibern dieses Niedergangs; der langjährige Rechtsanwalt und Hugo-Chávez-Verehrer setzte in seinem neuen Amt durch, dass Ladendiebstähle unter 950 Dollar faktisch nicht mehr verfolgt wurden, was zu regelrechten Plünderungen führte, zu Geschäftsaufgaben und Verwahrlosung. Die Hauptverantwortlichen des städtischen School Boards wiederum sorgten sich in der Corona-Zeit, als die Schulen der Stadt geschlossen waren, nicht um den Lernverlust der Kinder und Jugendlichen, sondern ausschließlich um Rassismus. Einen Kandidaten für das School Board lehnten sie nicht nur wegen dessen weißer Hautfarbe ab, sie verhöhnten auch noch öffentlich seine Unterstützer. Eine Aktivistin des School Boards schlug außerdem vor, den Zugang zu einem begehrten städtischen College nicht mehr an Eingangstests zu knüpfen, sondern zu verlosen, um die Schule vor der Dominanz strebsamer asiatischer Kinder zu schützen. Fleiß und Leistung, argumentierte sie sinngemäß, sei ohnehin ein weißes Konzept. Sie fand auch, Abraham Lincoln eigne sich nicht mehr als Namensgeber für eine städtische Schule, denn auch Lincoln sei rassistisch kontaminiert. Kritiker machten die Gesellschaftsumformer routiniert als Rassisten, Trumpisten und weiße Supremalisten nieder, ohne auch nur auf ein Argument einzugehen. Sie verfolgten also eine ganz ähnliche Strategie der Konfliktmaximierung wie Ataman, nur auf einem vergleichsweise weit fortgeschrittenen Niveau. Dabei hielten sie sich für unangreifbar, denn sie regierten schließlich in San Francisco, einem Kreuzberg-Friedrichshain in Großstadtformat. Die kalifornische Stadt gilt als Hauptstadt der Wokeness und der linksmoralischen Gesellschaftspolitik.
Vielmehr, sie galt. Denn dann begab sich folgendes: Eine deutliche Bürgermehrheit wählte den Distriktstaatsanwalt und die drei fanatischsten Schoolboard-Mitglieder ab, und zwar mit mehr Stimmen, als bei deren Wahl zusammengekommen waren. Die Gefeuerten begriffen gar nicht recht, wie ihnen geschehen war, und bejammerten dann eine Verschwörung von Rechten und Trumpisten. Von denen gibt es in San Francisco allerdings bestenfalls Spurenelemente. Es war der eigene linke Anhang, der die Konfliktmaximierer aus ihren Ämtern gejagt hatte. Irgendwann reichte es ihnen einfach. Auch ein linker Bürger will nicht in einer Gesellschaft der permanenten Konfrontation leben.

Hier in Deutschland gestaltet sich die Abwahl von Amtsträgern schwierig. Aber es bleiben ein paar Möglichkeiten. Erstens sollte jedes Wort einer Antidiskriminierungsbeauftragten Ataman umgehend auf der Goldwaage landen. Und jede Diskriminierung der Mehrheitsgesellschaft Dienstaufsichtsbeschwerden nach sich ziehen, und zwar möglichst zahlreiche. Jede von ihr verantwortete Broschüre sollte von Bürgern auf Ansatzpunkte durchgesehen werden, dagegen zu klagen. Schließlich fließt dafür Steuergeld. Auch die Verbindung zwischen der Antidiskriminierungsstelle und „Diversity Kartell“ sollten sich vor allem juristisch geschulte Bürger sehr genau ansehen. Vielleicht ergeben sich hier Ansätze für Strafanzeigen. Es geht darum, die Räume für Ataman eng zu machen.
Auf keinen Fall sollten sich Bürger das naive Sprüchlein aufsagen, es wäre doch das Beste, jemand wie Ataman einfach zu ignorieren. Dazu besitzt sie zusammen mit ihren Unterstützern längst zu viel Einfluss auf das Debattenklima in diesem Land.

Es bietet sich allerdings noch ein viel mächtigeres Mittel an. Jeder sollte in seiner Umgebung einen SPD- und FDP-Wähler suchen – oder jemand, der wiederum einen kennt, ihn mit Atamans Aussagen konfrontieren und fragen, ob er diese Art der Konfliktmaximierung tatsächlich mit seiner Stimme unterstützen will. Denn ohne die Stimmen dieser Parteien kämen Leute wie Ataman und Lehmann nicht in ihre Ämter. Diese Frage sollte dann SPD- und FDP-Kandidaten gestellt und ihnen ziemlich deutlich mit Stimmentzug bei der nächsten Wahl gedroht werden, auch wenn der Kandidat vielleicht auf anderen Politikfeldern sympathische Ansichten vertritt. Bei der SPD sollte dann eine Ahnung aufkommen, dass sie wieder dauerhaft unter 20 Prozent fällt, wenn sie bei dem identitätspolitischen Allotria mitmacht, für das ihre Wähler angesichts von Inflation, Energiekrise und Jobverlust keinen Nerv haben. Nur mit dem Publikum aus den Wokistan-Vierteln der Großstädte können die Sozialdemokraten nicht Kanzlerpartei bleiben, auf Dauer noch nicht einmal Regierungspartei. Und für die Freidemokraten würde es den politischen Tod bedeuten, wenn sie noch einmal aus dem Bundestag fliegen sollten.

Es lässt sich auch noch einfacher sagen: Nach der Methode Ataman funktioniert zwar der Gewinn von Posten und Geld für ein bestimmtes Kernmilieu unter dem Schutzmantel der Grünen. Anderen, die dabei mitmachen, kann es Posten und damit auch Geld kosten. Jeder muss selbst wissen, für wen er im Bundestag stimmt.

Die Bürgermeisterin von San Francisco, selbst natürlich eine linke Vertreterin der Demokraten, stellte sich übrigens nicht gegen die Abwahl der Superprogressisten. Sie hatte sehr genau verstanden, dass es ihre Karriere sichert, wenn die der vier Nervensägen endet.

 

 

 


Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

18 Kommentare
  • R.+Borger
    24. Juni, 2022

    Die hier beschriebene ersetzt einen Rassismus durch einen anderen tatsächlichen, bei dem es tatsächlich um biologistischen Rassismus geht, sie diffamiert durch die bank weg, was ihr im Wege steht auch als Nazi, ohne Notwendigkeit irgendetwas daran zu begründen, ist so voll von Haß auf andere, daß es beim Lesen schmerzt und befindet sich damit offenbar in guter Gesellschaft mit einem Teil der Bundesregierung. Herr Wendt, Sie gehen mit solch einer politischen Figur zu schonend um!

  • Günter Zäuner
    24. Juni, 2022

    Da wird mal wieder der Bock (bzw. die Böckin) zum Gärtner gemacht. Aber das sind wir ja mittlerweile gewohnt. Leider!
    Ein Top-Artikel! Jeder sollte ihn gelesen haben.

  • Manfred Müller
    24. Juni, 2022

    Vielen Dank für diesen Artikel, lesenswert, jede Zeile!
    Mir fällt zu Leuten wie Frau Ataman etwas anderes ein: im Grund ist sie ein armseliger Mensch, trotz der agressiven Art bemitleidenswert. Sie hat eine Diskussionswissenschaft studiert und als zweite Qualifikation Migrationshintergrund. Ihre Eltern, wahrscheinlich die erste Gastarbeitergeneration, konnten sich noch gebraucht fühlen, konnten sich zumindest die Illusion machen eine sinnvolle Arbeit im fremden Land zu verrichten. Das kann Frau Ataman nur unter größten Verrenkungen. Denn welchen sinnvollen Beitrag kann sie denn leisten für das Land in dem sie sich ja offensichtlich fremd fühlt? Ich kenne Türken, Iraner, Griechen, Russen, Russlanddeutsche, Polen, Ungarn, die alle ihr Leben im doch irgendwie fremd gebliebenem Deutschland im Griff haben. Sie haben meist Wohneigentum erwoben, zum teil sehr hart erarbeitet, einige sind (Vermögens) Millionäre, sie haben hier Familien gegründet, Kinder, Enkelkinder. Und sie geben einen feuchten Dreck auf die angebliche Diskriminierung. Sollten sie diskriminiert werden ignorieren sie es und machen ihr Ding. Diejenigen aber die ständig von Diskriminierung reden ohne die Lebensrealität vieler Migranten überhaut aus eigener Anschaung zu kennen erschweren die Integration. Sie machen Migranten das Leben schwer. Sie bieten nämlich Migranten eine zuckersüße Ausrede: Wenn Ihr keinen Erfolg habt in Eurem Leben dann ist es deshalb weil Ihr diskriminiert werdet. Die Deutschen diskriminiren euch! Nicht Euer schlechtes Benehmen, Eure mangelnde Bildung, Eure schlechten Mathekenntnisse, Euer ständiges Widersprechen sind schuld am Mißerfolg, nein: die Diskriminierung durch die Deutschen ist schuld dass ihr – keinen Berufsabschluß hinkrigt, keine Stelle findet und so weiter. Jeder Mißerfolg kann dann auf Diskriminierug geschoben werden, magelndes Talent oder andere persönliche Faktoren können bequem ignoriert werden. Und das macht Menschen wie Frau Ataman so gefährlich. Sie lebt in einer Traumblase, von der Uni ins Polit business, sie hat nichts, aber auch gar nichts zum Wohlstand der Gesellschaft von der sie lebt beigetragen aber sie bewertet ständig Umstände die sie nur vom Hören Sagen kennt. Diejenigen für die sie angeblich eintritt können ihr aber nicht in ihre Traumblase folgen, die haben zuallemeist keinen Zutritt zum Politbusiness. Die müssen in der normalen Welt bleiben. Und das wird ihnen durch das Geschwätz von Menschen wie Ataman sehr schwierig gemacht.

  • Andreas Rochow
    24. Juni, 2022

    Wenn die “Pioniere des Wandels” so geplant sind, die “katalytischen” Erneuerungs-Aktivisten, die in der “Großen Transformation” immer dann auftreten sollen, wenn sich keine demokratischen Mehrheiten für die große Dekonstruktion finden lassen) geplant, dann gnade uns Gott! Ataman fällt auf, weil sie trotz ihrer durchaus antisozialen Aktivitäten permanent von steuerfinanzierten Kampagnen lebt. Ferda Ataman steht schon heute als Propagandasoldatin im Staatsdienst. Man muss sie nicht kennen, um anhand ihrer “Karriere” zu erkennen, wohin die Reise geht. Die “Neuen deutschen Medienmacher” sind angetreten um dem deutschen Volke den Garaus zu machen. Dass sie parteipolitische und regierungsamtliche Förderer hat, die diese antideutsche Besessenheit unterstützen, ist dekadent.

  • A. Iehsenhain
    24. Juni, 2022

    60 Millionen Blutsdeutsche? Immer noch besser als eine Handvoll Anämie-Deutsche wie Frau Ataman.
    „Polizei und Geheimdienste arbeiten viel mit dem, was der erste Eindruck hergibt, also mit Klischees und Stereotypen. Leute, die für Ausländer*innen gehalten werden, werden eher kontrolliert und ihre Aussagen misstrauischer aufgenommen. Racial oder ethnic profiling ist Alltag in Deutschland. Behörden betrachten dunkelhäutige Menschen primär als Täter und nicht als Opfer.“
    Nur so viel dazu: Als ich das Foto von Ulrich Kienzle und Saddam Hussein von 1990 sah, fragte ich mich ernsthaft, welchen anderen Mann neben dem Diktator Kienzle fotografiert hatte. Eine Lektion in Sachen Rassismus-Definition hat in der Vergangenheit der Chef des Restaurants „Zum Mohrenkopf“ in Kiel, Andrew Onuegbu, zwei Gästen seines Lokals erteilt. Sein Resümee bei „Hart aber fair“ lautete einst: „Ich brauche keine Weißen, die mir sagen, wann meine Gefühle verletzt sind“. Okay, in „Teint-Fragen“ sind Ataman und Chebli da suboptimale Vergleichswerte. Auch was Meinungsfreiheit angeht. Chebli: „Öffentliche Accounts und Auftritte werden gescannt“. Das ist allerdings der feine Unterschied zum Status unliebsamer Meinungsäußerung der „falschen Seite“ – dort wird nämlich gleich gelöscht! „Atman“ wird in der indischen Philosophie u.a. als „ewige Essenz des Geistes“ oder „Seele“ übersetzt (laut Wankelpedia). Ataman ist dann wahrscheinlich Synonym für „Antichrist“. Oder für einen Blutsdeutschen, nachdem er Besuch von Graf Dracula bekommen hat…

  • Skepticus
    25. Juni, 2022

    Ihrem langen und tiefanalytischen Bericht aus dem wie es scheint, wohlstandsverwahrlosten politischen Milieu Berlins entnehme ich, dass Sie, verehrter Herr Wendt, Klartext benutzen, um von der Verwahrlosung dieser Stadt zu berichten. Daher auch Ihr Hinweis auf die früher traumhafte Stadt San Francisco, die meine Frau und ich durch mehrfache Besuche noch positiv in Erinnerung hatten.

    Das einzige Problem, dass ich hier in Berlin sehe, ist die Tatsache, dass hier die Grünen, wie auch anderswo, nicht etwa Grün, sondern Rot sind und daher so links sind wie die SPD, Linke-SED, Teile der CDU und FDP. Auch durchschaut der Durchschnittsbürger die Taktiken der Politiker nicht wirklich, um sie klar zu erkennen und dagegen vorzugehen. Es erscheint denkbar, dass die linken Parteien als Ziel ihrer Aktionen eine Beschädigung oder gar die Zerstörung unseres demokratischen Systems anstreben. In den USA droht derzeit der Bürgerkrieg, da dort an vielen Stellen Links dominiert und Straftaten von Schwarzen absichtlich nicht politisch verfolgt werden und unter kräftiger Mithilfe der linken Regierung vermutlich an einem harmonischen Zusammenleben der Bürger (Weiß und Schwarz) kein Interesse mehr zu bestehen scheint.

  • Immo Sennewald
    25. Juni, 2022

    “Jemand legt seine öffentlichen Äußerungen systematisch auf Krawall an, formuliert grobschlächtig, arbeitet mit Beleidigungen gegen ausgewählte Milieus, Unterstellung und Herabsetzung. Er wählt dabei eine Frequenz, die ihm die Ablehnung der Attackierten sichert.” Es ist nur eine moderne, von Massenmedien in ihrer “social media”-Version fortgeführte Strategie im Kampf um die informelle Macht. Sie fußt auf dem Prinzip “Nur keck verleumden, es bleibt immer etwas hängen!” Das Renommé eines Gegners oder einer konkurrierenden Gruppe zu zerstören mit dem Ziel, sie moralisch zu diskreditieren, korrespondiert mit dem Ziel, sie zu enteignen. Kartoffeln haben’s darum halt nicht leicht, sich gegen das Gefressenwerden zu wehren, blöd wie sie dank zwangsweise von ihnen finanzierter Aufzucht als grünen Feldfrüchten sind. Aber Alexander Wendt sei gedankt, dass er’s einmal mehr erläutert.

  • Rudi
    25. Juni, 2022

    Ein weiteres Beispiel für “cry bully” ist die Journalistin Nicole Diekmann. Auf Twitter hatte sie zuerst einen Tweet mit dem Text “Nazis raus” geschrieben. Auf die Rückfrage “wer ist denn Nazi” schrieb sie “alle, die nicht die Grünen wählen”. Daraufhin gab es einen heftigen Shitstorm mit Mord- und Vergewaltigungsdrohungen. Darüber hat sie dann ein Buch geschrieben. So kann man auch sein Geld verdienen. Dabei ist sie doch im ZDF beschäftigt. Reicht ihr das Geld nicht?

  • Andreas Delung
    25. Juni, 2022

    “Berufsantirassisten führen praktisch alle gesellschaftlichen Phänomene auf das Denken in Rassenkategorien zurück – mit Ausnahme ihrer eigenen Tätigkeit.” – Genau dasselbe ließe sich auch über Berufsfeministen und andere eindimensional denkende Aktivisten sagen.

  • Norbert A.
    25. Juni, 2022

    Wenn Sie einmal die noch ganz druckfrischen Koalitionsverträge von SH oder NRW querlesen, werden Sie schnell feststellen, dass es nicht mehr reicht, sich nur an SPD- und FDP-Wähler zu wenden; mittlerweile unterstützt selbst die CDU nach Wahlsiegen alle Facetten der giftgrünen Weltanschauung: Sie wollen “die Gender- und Geschlechterforschung stärken”, sie “unterstützen die Hochschulen darin, dass selbstgewählte Namen und Pronomen von Studierenden und Mitarbeitenden rechtssicher erfasst und genutzt werden”, unterstützen den Kampf gegen “antimuslimischen Rassismus” u. v. m. Diversitätsquoten auf allen Ebenen sind natürlich eine Selbstverständlichkeit, einfach mal “Diversität” etc. in den Texten suchen…

  • Namenlos
    25. Juni, 2022

    Sehr gute Dokumentation über eine Frau, die das bekämpfen will, was sie selbst anstandslos betreibt.

  • Gustav
    25. Juni, 2022

    Bei uns in Ungarn ist so etwas natürlich nicht möglich, aber im Fall aller Fälle würde eine solche Person geräuschlos entfernt. Dafür braucht es in wehrhaften Gemeinschaften keine Wahlen. Das sind asoziale Personen, die in keiner gesunden Organisation der Vergangenheit und der Gegenwart, auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätten, irgend einen Einfluß geltend zu machen. Der gegenwärtige Zustand Deutschlands läßt wenig Hoffnung auf Veränderung….

    • Skepticus
      25. Juni, 2022

      Ihre Einschätzung kann ich teilen. Die Deutschen hatten bereits schon einmal “Gelegenheit”, sich mit dem Totalitären “anzufreunden”. Das klappte leider viel zu gut. Vielleicht liegt es daran, dass viele Deutsche zu gutgläubig sind und der Einfluss der Erziehung nicht unerheblich ist, wie z.B. die Vorbehaltlosigkeit Kaiser, “Führer” und Diktatur in der DDR folgten. Und wohl auch heute folgen würden/werden. Selbständiges Denken in aller Regel Fehlanzeige. Nur, dass uns diesmal niemand vor den (vielen unverbesserlichen) Deutschen retten würde.

  • pantau
    26. Juni, 2022

    Die Kernfrage ist meiner Ansicht nach: wie kann solcher offenkundiger Schwachsinn überall auf so fruchtbaren Boden fallen? Meine schlichte Antwort: weil wir subkutan durch Dauerbeschuss von TV-Serien und Filmen für diesen Schwachsinn mit immer denselben Grundbotschaften prädisponiert werden. Beispielsweise ist die fast ausnahmslos durchgereichte subkutane Botschaft “Eltern böse – die sie hysterisch hassenden Kinder gut”. Das schafft eine ans Masochistische grenzende Duldungsdisposition gegenüber patzigen, vorlauten und argumentfreien Forderungen und Anwürfen. Man unterschätze solche Grundbotschaften nicht. Sie sind mächtiger als man glaubt, da sie sich auf alles übertragen wie eine logische Grundfigur. Sie bereiten ein pseudonatürliches Grundgefühl für richtig und falsch. Wer argumentiert, hat da schon verloren, wer hingegen Kreissägenattribute emittiert, ist auf der Gewinnerseite. Aber das ist nur eine Fassette neben anderen, die jedoch alle auf Zersetzung aller möglichen Bindungen abzielen, incl. der Bindung an das rationale Denken. Und wozu? Jeder Totalitarismus hatte als Grundrezept: du sollst keine andern Götter (=Bindungen) neben mir haben. Offenbar braucht es echte Zusammenbrüche wie in San Francisco, um die Bürger aus dem Bann des woken Schwachsinns-Sirenen-Singsang zu reißen. Alles schaut nach Berlin.

  • Thomas
    26. Juni, 2022

    Ataman

    Findet hierzulande eine Revolution statt? Wird Schritt für Schritt die Umschreibung und Auslöschung der Vergangenheit durchgesetzt? Werden kulturelle und religiöse Traditionen abgeschafft? Werden Sprachdiktate verhängt, bestimmte Worte (ja sogar bestimmte Kleidung in den Parlamenten) geächtet? Wird die Bedeutung zentraler Begriffe geändert? Werden falsche Denkmäler gestürzt, Bibliotheken, Theater, Museen und Galerien gesäubert? Wird über die Institutionen des Staates eine korrekte Meinung etabliert und streng überwacht, und zwar bis hinein in die Universitäten und selbst in die Unternehmen? Werden Scharfmacher der Bewegung nach oben gespült und Widerspenstige Bewohner (früher Bürger) sozial neutralisiert? Bestimmen moderne … Personen ganz allein über ihren Körper und über alles, was darin ist, mit Ausnahme von gewissen Stoffen zur so genannten “Impfung”? Wird die Öffentlichkeit mit Propaganda und dem Aufruf zur Verfolgung aller Falschmeiner überflutet?
    Wo ist die freiheitlich-demokratische Grundordnung hin?
    Wie nennt man solch einen Vorgang auf einem Gebiet, auf dem seit 1849 so etwas wie Deutschland stattfindet? Revolution? Nein?

    Nun,
    wer übrigens geglaubt hatte, die FDP sei auch heute noch eine liberale Partei, dem sei sein Glaube gegönnt; und wer geglaubt hatte, die CDU sei dem gewachsen (von der CSU mal ganz zu schweigen), ebenso. Es gibt eben einen Hang, unbeirrt am Unbrauchbaren festzuhalten. Übrigens twitterte Ex-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) zur Ataman-Nominierung: „Liebe Ferda Ataman, ich gratuliere dir aus vollen Herzen zur Berufung als neue Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung.“
    Frau Ataman hat fünf Jahre lang Laschets Reden geschrieben.
    https://paz.de/artikel/auch-wieder-falsch-a7044.html
    Kein Wunder, daß alle so sauer auf “die Rechten” sind. Bei derlei Sensoren. 🙂

    Da kann man der Leute bei der Wahrheitsachse BMI/ BfV zu den Vielfaltspinseln in ihrem Hause nur gratulieren. Wenn sie aus ihren Fensterlein ins Freie gucken.

  • Friedrich Werner
    26. Juni, 2022

    Als ehemaliger DDR-Bürger bzw. Bürger der ehemaligen DDR und begeisterter Anhänger der Demokratie frage ich mich schon seit Längerem, warum man Demokratiefeind*innen, wie Ferda Ataman eine unter vielen ist (auffälligerweise sind in den drittmittelgepamperten Organisationen und Medien viele Migrationshintergründler*innen), nicht einfach mal anhand der bekannten Äußerungen, zum Beispiel bei Twitter und SPIEGEL, nicht eine Sammelklage wegen nachweisbarer Volksverhetzung anhängt.

  • Jens Richter
    26. Juni, 2022

    Ausgezeichnet wie immer. Krawalette Ataman und Konsortinnen sollten ihren Blick vom Twitterverlauf heben und gen Frankreich richten: Le Pen hat nicht nur ein paar Sitze dazu gewonnen; diese Wahl läutet eine Umwälzung ein. Und wenn es um die ganz großen politischen Veränderdungen geht, ist Frankreich immer der europäische Vorprescher, die Deutschen schlafen am hinteren Ende. Aber das Sprichwort weiß: Die Deutschen haben die längste Leitung und die kürzeste Zündschnur. Dann wird’s vielleicht ruppig im Land, und die Kartoffeln werden heiß, und dann passiert den Wokeholikern das, was sie heute bösartig unterstellen.

  • Wiesler
    27. Juni, 2022

    Was ich an diesem blog schätze, ist der klare analytische Blick. Einmal beschrieben und verstanden erkennt man die Methoden immer wieder, auch wenn sie von anderen Parteien oder Organisationen praktiziert werden. Das beschriebene cry bullying passt gut zu den drei vor allem von den Grünen angewandten Methoden Astroturfing, Framing und Overton Window.

    Gegen Ende schreiben Sie, wie das Spektakel in San Francisco durch Abwahl beendet wurde. Hier bin ich für unser Land skeptisch. Denn sogar die FDP hat Kreide gefressen und bereitet in ihrer Rhetorik einen Kompromiß vor a la : “Todesstrafe dank uns nur Donnerstags, es hätte schlimmer kommen können.” Durch inhaltliche Fusion ist bei uns das Mittel der Abwahl nicht mehr anwendbar. Dennoch wird das Land als demokratisch regiert bezeichnet. Warum eigentlich?

    Und noch eine Frage, die man klären sollte: warum haben große Unternehmen wie z.B google ein Interesse an derartigen Methoden und den damit durchzusetzenden Zielen? Früher wurde der sozialistisch-ideologische Unfug durch die Unternehmen in die Schranken gewiesen, “die Wirtschaft” war ein Verbündeter des Bürgers. Es scheint, auch das hat sich geändert. Es gab eine Umfrage, die einen Stimmungsumschwung dokumentiert, der zu Folge die Anhänger der Republikaner in den USA inzwischen mehrheitlich große Unternehmen (google, Facebook, Amazon usw) skeptisch beurteilen. Bei den Demokraten ist die Zustimmung unverändert.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.