Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Erfolgsrezept


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

2 Kommentare
  • Thomas
    15. August, 2022

    Buntreklame
    oder: BRDDR

    Die Grünfaschisten machen weiter, weiter, immer weiter; in der Gedankenwelt der RAFD gibt es ein Zurück nur in den Faschismus der Rattenfänger. Es ist der Weg in den Sonnenblumen- und Regenbogenfaschismus.

    Wer das heruntergewirtschaftete Deutschland mithilfe seiner hausgemachten Bildungs- und Zuwanderungskatastrophe strapaziert, die “Bewohner” in Schulen, Straßen, Plätzen und Institutionen mit Zwangsmaßnahmen zum Wohle der “Menschheit” drangsaliert, über Englisch als zweite Amtssprache nachdenkt, den aufkommenden Unmut von seinem “Verfassungsschutz gegen Rechts” beobachten, seine Anhänger mit milliardenschweren Programmen fördern und das Ganze über seine angeschlossenen Funkhäuser und Denkdienste wahlweise als Schutz von “Menschenrechten“, “Menschenwürde” oder als „Gerechtigkeit“ verkaufen kann, der kann nur gewinnen
    – so lange die Kohle das Ganze stützt.

  • A. Iehsenhain
    22. August, 2022

    Treffend, Herr Zeller! Die Grünen fördern erstmal ruinöse Industrien, um hinterher auch zünftig und insgesamt herunterwirtschaften zu können. Zugleich könnten sie damit auch einen neuen Akademikerberuf aus der Taufe heben – den Herunterwirtschaftswissenschaftler…

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.