Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

4 Kommentare
  • Gerhard Sauer
    14. August, 2018

    Nie und nimmer. Solange der theaterfremdelnde Steuerzahler ungefragt und gegen seinen Willen die Castorfs kraft der Entscheidung irgendwelcher „Kulturpolitiker“ alimentieren muß, kann es weder Vergangenheitsbewältigung in Gegenwart und Zukunft geben, noch kann ein einzelner Theaterbesucher gegen die absurden und absonderlichen Aufführungen irre gewordener Regisseure etwas ausrichten.

  • Karla Anders
    14. August, 2018

    Aua.
    Ich kann übrigens auch Herrn Zellers “Deutschlantis” nur empfehlen! Allerdings mit dieser Einschränkung, für zartere Gemüter: die Realität ist mittlerweile kaum noch satirisch zu erfassen, es könnte zu schmerzhaften Wiedererkennungsmomenten kommen! ….oder könnte man das auch positiv sehen? Ist die kollektive Hirnschmelze bald erreicht? Spiralen die Ölmühlen am Wasser dann womöglich wieder bergauf?

  • Lichtenberg
    14. August, 2018

    Wie bewältigt man all die Einzelfälle der jüngeren Vergangenheit? Auch wenn er es nicht hören mag: auch Castorf ist nur ein Einzelfall – in Adidas-Klamotten.

  • Sonnenblume
    15. August, 2018

    Ist dieser ehemalige Grenzsoldat und einst gefeierte Liebling der Ex-DDR-Schergen nun ein Borderliner oder nur ein Borderliner?

    Sein “nur-so-und-nicht-anders-Theater” kann man sich als orientierungsloser Deutscher reinziehen, ähnlich wie ein Konvertit den Salafismus, muss man aber nicht.

    Ich weiß meine kostbare Zeit jedenfalls besser zu nutzen. Meine Gunst entzieht sich dieser Kunst.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.