Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • Gerhard Sauer
    20. August, 2018

    Das läßt sich leicht erklären: Kinder sind durch das Trommeln der politischen Korrektheit noch nicht narkotisiert und reagieren ohne hemmende innere Zensur spontan auf die Reize ihrer Umgebung.

    • Karla Anders
      31. August, 2018

      Es tut mir leid, ich muss Ihnen widersprechen und Ihnen womöglich alle Illusionen rauben. Als Lehrkraft habe ich so einiges erlebt (!), aber das toppt alles: “Anders als ich” – Ein Film entstanden im Sept. 2015 an der Berliner Schule “Grüner Campus Malchow”. Die Wahl der Vornamen für die Kinder spricht schon Bände! Tabea, Ann-Floe, Lea Sophie…. Begleittext: “In ihrer neuen Klasse wird das Flüchtlingsmädchen Farina ablehnend behandelt. Alle haben Vorurteile. Nur ein Mitschüler verteidigt sie im entscheidenden Moment!

      UN Kinderrechte | Art. 2, 22, 28

      Dieser Film entstand im Rahmen eines Kinderrechte-Filmfestival-Workshops.
      Das Festival ist ein Projekt des Landesverbandes Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V., der auch die Film-Workshops durchführt.” https://www.youtube.com/watch?v=iak_qqx1bgk

  • Sonnenblume
    21. August, 2018

    Handverlesenes Publikum, vorbereite Fragen, strikt automatisierte Abläufe, gebriefte und gewiefte Befrager, bullige und bärige Bewacher an allen Ecken und Ausgängen – und schwups, schon läuft die Befragung der Büttel äh Bürger wie geschmiert. Ein Kinderspiel, nur ohne Kinder.

    “Niemand hat die Absicht eine Merkel zu vernichten” soll Diederich Heßling postfaktisch gesagt haben. Schon gar nicht in der Blütezeit einer gelebten Demokratur der noch Nichtwissenwollengesellschaft.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.