Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Sicherheitsgefühl


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


2 Kommentare
  • Gerhard Sauer
    14. November, 2019

    Wer außer einer Miliz soll denn gewährleisten, daß der Kiez nicht bunt wird? Die Kiezbewohner verabscheuen doch, in einer bunten Welt leben zu müssen. Nichts irritiert ihre Augen mehr als ein lustiges Potpourri aus glänzenden, lebhaften Farben. Sie fühlen sich am wohlsten in einer monochromen Umgebung. Eines ihrer Ideale ist absolute Eintönigkeit, am besten in grau. Das dämpft ihre Aggressionen, unter denen sie höllisch leiden und sorgt für Harmonie im täglichen Zwang, zusammenleben zu müssen. Verständlich, daß sie jeden, der einen Farbtupfer hereinbringen könnte, mit allen erdenklichen Mitteln bekämpfen und verjagen. Z.B. Migranten aus Schwaben, die mit dickem Geldbeutel ungefragt hereinschneien und kiezinhumane Projekte installieren wollen. Gegen solche illegalen, ja illegitimen Eindringlinge hilft die Miliz, denn sie weiß, wo sie hinlangen muß, damit es weh tut. Ein paar Ohrfeigen rechts und links und der Schwabe weiß, hier wird’s nichts mit dem Häusle Bauen. Dieses energische Eingreifen nenne ich sach- und anlaßgerechte Verteidigung der Heimat.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.