Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: falsch verstanden


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

5 Kommentare
  • Lichtenberg
    3. März, 2020

    “1984” ist doch auch nur ein Konstrukt. Das hat mir im Halbschlaf der Vernunft die “Große Schwester” neuflüstern lassen. – Außerdem ist für eine Dezimalzahl n = 1984 die Quersumme (q)n = 22. Konstruiere ich nun dem Ergebnis 22 zwei beliebige, ideologische Nullen hinzu (ist nicht schwer, heutzutage welche zu finden), so ergibt sich wie von selbst – naaa? 2020 ! QED.

  • Gerhard Sauer
    4. März, 2020

    Das ist eine mathematisch einwandfreie Herleitung, mein Glückwunsch. Allerdings haben Sie die Lösung für eine nicht gestellte Frage präsentiert, nämlich die Frage nach der Bedeutung der Chiffre „1984“. Damit haben Sie erfolgreich den Merkelschen Verschiebungssatz angewandt, der es zuläßt, zur Beantwortung eines Problems ein anderes zu lösen. Der Verschiebungssatz wird in Fachkreisen jedoch als bedenklich angesehen; er steht im Verdacht, einen zu leichten Weg zum Ausweichen der Konfrontation mit der eigentlichen Fragestellung zu ermöglichen. Das eigentliche Problem bleibt dann ungelöst.

    Behauptet wurde, daß der Große Bruder in „1984“ nicht der Große Bruder war. Diese Behauptung für 2020 durch das Postulat einer Großen Schwester beweisen zu wollen, ist auf der Basis einer Transgendertheorie nicht falsch, aber es ist letztlich doch wieder eine Anwendung des Merkelschen Verschiebungssatzes; wir treten hier in die Sphäre der Geschlechterzuordnung ein, die bekanntlich nur ein Konstrukt ist. Der eigentliche Kern der Existenz oder Nichtexistenz der Großen Gestalt im Hintergrund wird nicht berührt. Weitere Forschung sehe ich als notwendig an.

    • Lichtenberg
      6. März, 2020

      Glückwunsch! Den Derrida-Preis des Jahres 2020 haben Sie sich redlich verdient. Die unvermeidliche Urkunde enthält als Motto: “Lösungen für nichtgestellte Fragen sind die besten”.

  • George Orwell
    4. März, 2020

    Eines Tages schlief ich auf einer Wiese und aus den Wolken sprach eine Stimme zu mir: „Stehe auf George und höre meine Worte.“ Ich stand auf und wendete mein Angesicht zu den Wolken und fragte: „Wer bist Du, daß Du im Schlafe zu mir sprichst?“ Und die Stimme antwortete: „Ich bin, der ich bin. Ich werde dir jetzt einen Text über eine ideale Gesellschaft diktieren. Du sollst ihn aufzeichnen und in einem Buch veröffentlichen, denn ihr Menschen wißt nicht, wie man zusammenleben soll. Ihr hadert und streitet miteinander und erschöpft eure Kräfte im Gezänk. Das dauert mich und ich will euch zeigen, wie es einfacher und unkomplizierter geht.“ Ich zückte meinen Bleistift und lauschte der Stimme. Getreulich schrieb ich nieder, was die Stimme sprach. Viele Seiten schrieb ich voll, das Diktat wollte kein Ende nehmen. Schließlich sagte die Stimme: „Das ist alles. Nun nimm es und lege es einem Verleger vor, auf daß er ein Buch daraus mache.“ Ich fragte: „Wen soll ich als Autor angegeben?“ Und die Stimme entgegnete: „Gebe es unter deinem Namen heraus. Ich bezeichne mich als Großen Bruder, doch dies ist nur eine Benennung für euch kleine Menschen. Tatsächlich bin größer als ihr euch vorstellen könnt, denn ‚there are more things in heaven and earth, George, than are dreamt of in your philosophy.´ Haltet euch an diesen Grundsatz und versucht nicht das Unergründliche zu erforschen.“

    So nahm ich denn meine Notizen und brachte sie zu einem Verleger. Und dem Verleger gefielen sie. Er gab sie einem Drucker und einem Buchbinder, die ein Buch daraus machten. Als Titel wählte ich „1984“ zur Erinnerung an das Jahr seines Erscheinens; denn man schrieb das Jahr 1948.

  • Van Nelle
    7. März, 2020

    … als Warnung gedacht, wurde es zur Blaupause …

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.