Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Kleinkunstkrise


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

5 Kommentare
  • Grand Nix
    21. Juni, 2021

    War zum Beispiel PussyTerror,
    noch ein recht geschmackloses Sendeformat im gleichgeschalteten Zwangsgebühren-Bla-Bla-TV,
    sind subversive und suboptimale “TerrorPussys-Talks” auf all jenen Kanälen, nicht nur eine gefährliche “fixe Idee” (siehe exemplarisch Reschke-TV), sondern eine ernstzunehmende Gefahr: für die Gesellschaft,
    für die Demokratie,
    für ein faires und friedliches Miteinander von Mann und Frau.

    Nicht nur mit Honig beschmierte Knüppel sind abstoßend, sondern auch mit Schminke befleckte Knebel.

    Grand Nix

  • Joseph
    21. Juni, 2021

    Was macht wohl Volker Pispers so im Ruhestand?

  • Red Herring
    21. Juni, 2021

    Kabarettistisch gesehen ist es schon schade, …
    … dass Robert H nicht Kanzlerin werden durfte.
    … dass Angela M nicht zwanzig Jahre lang Kanzlerin bleiben will.
    … Anna B nicht Kanzlerin wird.

  • Thomas
    26. Juni, 2021

    Prozession mit Gesang, Maske und Bocksfell
    Oder: Das Spiel mit dem Wissen der Zuschauer

    In den Achzigern wurde die grüne Kulturrevolution hoffähig, in den Neunzigern die Verachtung der grünen Kulturrevolution für die Leistungen der nimmermüden braven „deutschen Spießer“. Rote Rätehäuser öffneten den grünen Baerbocksgesängen ihre Tore wie bereitwillige Schenkel. Dabei gäbe es ohne „Spießer“ kein Unicef und kein Greenpeace. Der deutsche Kleinbürger füllt regelmäßig Blutbanken, Altkleidercontainer und Gelbe Säcke; sein Herz ist angerührt, von Kindern, Walen und Robben, er spendet regelmäßig Geld für wohltätige Zwecke, trottet zum Sportverein, zum Gesangsverein, zur Feuerwehr oder zum Stammtisch.

    Vielleicht streikt der Deutsche Michel ja irgendwann mal wirklich, bleibt morgens einfach liegen, nimmt sich ein Beispiel an Bummlern, Müßiggängern und Privatiers, entdeckt das Mediterrane und den grünroten Baerbocksgesang. Vielleicht fängt er an, Brecht oder Precht zu lesen, anstatt zu arbeiten. Die fehlenden Steuermilliarden gehen dann zwar im Taumel der Zahlen unter, aber der „Spießer“ wird als Helfer dann schmerzlich vermisst werden, wenn Grüne mal wieder dort Feuerwehr spielen wollen, wo ihr guter Wille anbrennt. Zu allerletzt wird die grüne Kulturrevolution das Versiegen der Gutmütigkeit als Ressource bemerken, da sie die Befindlichkeiten der „Spießer“ verachtet.

    So wie jene Sorte Polit-Kabarett in den Redaktionen, das täglich die „Spießer“ durch den Kakao zieht und sich dann wundert, wieso kein „Spießer“ mehr ihre Zeitung kauft, die der „Spießer“ früher doch einmal kaufte – obwohl sie doch nur beispielsweise immer wieder dazu aufrufen, die Russen gefälligst in die Knie zu … verteidigen. Oder die schönen Künste politscher Schönheit, die ihren Daseinszweck vor allem darin sieht, sich über eine Bourgeoise lustig zu machen, dessen Fehlen im Parkett dann mit üppigen Staatssubventionen ausgeglichen wird. Oder das Publikum in den Kabarett-Sendungen, das nicht einmal mehr merkt, wenn die Grundlagen ihres Wohlstandes und ihres Friedens in Sicherheit verhöhnt werden, weil ihnen die Buntreklame in Dauerschleife etwas von „Kobold-Batterien“, Weltwohlstand und Weltfrieden erzählt.

    Das Falsche in der grünroten Kulturrevolution findet in der Liebe zur Zuwanderung seine Blüte und Waterloo gleichzeitig, aber es begann mit der Verachtung der Deutschen. Auch und gerade im Kabarett. Und das begann bereits lange vor der Gastarbeiterlüge. Selbst aus ihrem “wir wollen mitreden” haben sie heute ein “mit denen reden wir nicht” gemacht – “wir sind mehr”. Ätschibätsch.

    Nun,
    wer sich heute auf der Bühne als Kabarettist der vorherrschenden Bewegung andient oder diese Bewegung sogar noch beschleunigen will, der betreibt damit möglicherweise eine Art Schauspielerei auf kunstreiche Weise (im günstigen Fall),
    aber eben kein politisches Kabarett.

    Ich distanziere mich von so genannten „Kabarettisten“, die sich von Leugnern, Denkern, Fans und Zitatverwendern distanzieren.

  • Martin1
    9. Juli, 2021

    Ich sehe es so, dass Künstler sehr oft links drehen, und sich sehr gerne über Konservative und andere Nicht-Linke lustig machen.
    Kritik an deren Positionen als “Humor” verpacken.
    Die Heute-Show ist ein aktuelles und (m. M.) unattraktives Beispiel dadür.
    Feine Fische-saure Filet (Steinis Lieblingsband) auch.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.