Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Bessersprache


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

6 Kommentare
  • Thomas
    19. Juli, 2021

    Bübchen am Tisch: Ich mache konstruktive Opposition in Thüringen.
    Mutti bei der Arbeit: Du meinst Mitarbeit.

  • Lichtenberg
    19. Juli, 2021

    Der Sättigung des wartenden Jungen hülfe ein Stück weit eine Kohlendioxidfreie Betrachtung eines gerahmten Kunstdruckes über dem Küchentisch: Van Gogh, “Die Kartoffelesser”. Es dominieren allerdings Brauntöne.

  • A. Iehsenhain
    19. Juli, 2021

    Sie haben wieder einen grandiosen, geistreichen Wortwitz ins Bild gesetzt, Herr Zeller! Dazu passt, dass in der Natur (die die Grünen zum Glück nicht braucht) mitunter die Magerwiesen die artenreichsten Flecken sind.

    • Red Herring
      21. Juli, 2021

      Die Natur braucht die Grünen nicht, das gilt auch vice versa. Was die Grünen wirklich brauchen: Kommunikationstechnik, Verkehrstechnik, Solar- und Windkrafttechnik (bitte fast nach Belieben ergänzen) –, mit einem Wort: China.

  • pantau
    24. Juli, 2021

    Lese ich das richtig: Grüne Sättigung ist der politisch korrekte Terminus für Eiweißmangel?

    • Vegetarius ergo sum
      31. Juli, 2021

      Möglicherweise ja; es ist kompliziert, besonders wenn man nichts im Magen hat. Zur Abhilfe wäre beispielsweise pflanzliches Eiweiß in Gestalt jener Bohnen geeignet, die in unkorrekteren Zeiten mit einer abwertenden, Schweine weiblichen Geschlechtes meinenden Bezeichnung verunglimpft worden sein sollen. Die sind nahrhaft und lecker.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.