Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: solvente Berufe


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • A. Iehsenhain
    12. September, 2022

    Herr Zeller, Sie sind einfach DER Gedankenleser! Gäbe es ‘Gender-Brot’, wäre das vielleicht eine weitere ‘substanzielle’ Bezeichnung für ‘das Nichts’.

  • Albert Schultheis
    12. September, 2022

    Verkehrte Welt! Die werteschaffenden Berufe werden als CO2-Treiber diffamiert, die sie ausüben als Kapitalisten beschimpft und der Staat, der von Leuten regiert wird, die niemals auch nur ein Brötchen zu backen imstande gewesen wären, schmeißt ihnen obendrein Knüppel zwischen die Beine, so dass immer mehr Handwerker, Unternehmer, ja ganze Industrien hinschmeißen, ins Ausland gehen, verkaufen, Geld rausziehen und anderswo investieren. Die Dummschwätzer haben sich mittlerweile in den Parteien bis in höchste Positionen, in politische Ämter, in Verwaltungspositionen bei den ÖRR-Anstalten, in staatlich ausgehaltenen “N”GOs, eingeschleimt und zocken ab ohne Grenzen und ohne Scham. Gut dass ein solch ekelerregendes System niemals auf Dauer existieren kann. Der Absturz kommt schnell und heftig. Wichtig ist es dann dafür zu sorgen, dass die Absahner nicht mit ihrer Beute straflos davonkommen. Denn wie der Untergang der DDR 1.0 zeigte, sind die bei der nächsten Gelegenheit wieder da wie die Metastasen eines Krebsgeschwürs und betätigen sich wieder in dem, was sie einzig gelernt und verinnerlicht haben: Andere Menschen gegeneinander aufzuhetzen und sie mit den Methoden der Schuld, der Angst und der Panik auszubeuten und zu versklaven.

  • Thomas
    13. September, 2022

    Kulturevolutionäre in Wort und Schrift

    befinden sich in einem erklärten Kampf gegen braune Gespenster und menschenfeindliche Brandstifter. Jenen Leuten, die nicht wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind und darüber hinaus noch Teil einer Bewegung in Bezug auf ihre Geschlechtsteile sind, denen ist alles zuzutrauen. So mancher in diesem Gesinnungshaufen hat da wohl ein leckeres Fläschchen Cognac zu viel geschlürft. Das scheint tatsächlich gehäuft dort zu passieren, wo das Private politisch und das Politische privat ist. Die Metastasen der DDR hetzen dann Menschen gegeneinander auf und beuten sie mit den Methoden der Schuld, der Angst und der Panik aus. Besonders erfolgreiche geschieht so etwas naturgemäß mithilfe eines Panikorchesters. Die Bewegung schöpft da heute längst Staatsknete ab. Lukrativ.

    Derlei Organisationen tummeln sich heute längst im Bereich von Gender-, Klimakatastrophen-, Virentod-, Menschheits- oder Bitcoin-Theorie (Theologie) das reicht bis hin zur Zivilreligion der zeitgenössischen Gut-, Nicht, und Richtigwähler, die vor den Fernsehgeräten des Buntfunk hocken oder jedes Lesebuch der Bewegung ungeöffnet in ihr Bücherregal stellen. Um ein Zeichen zu setzen.

    Ein bekannter Hotelgast und Sänger der Bewegung wurde kürzlich zum Ehrenbürger Hamburgs ernannt, und als aus den Reihen der Unreinen der Hinweis darauf erfolgte, daß dieser Herr die Wähler der Unreinen als „braune Gespenster und menschenfeindliche Brandstifter“ betrachtet, wurde das mit dem donnernden Applaus der Parteien der Bewegung in der Hamburger Bürgerschaft quittiert.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/anzeige-gegen-ehrenbuerger-wenn-udo-lindenberg-der-afd-den-mittelfinger-zeigt/
    Der donnernde Applaus galt dann wohl dem Kampf der Bewegung – in einem Berliner Sportpalast hätte es wohl ganz ähnlich geklungen.

    Nun besteht heute, in einer Republik des historisch einzigartigen Großexperimentes (Kultur-Evolution), unter Vorzeigepolitikern, Kulturschaffenden, Bücherschreibern und Ehrenbürgern der Bewegung der typische Umgang mit den Falschwählern im Lande darin, mithilfe zusammengebastelter Beleidigungen in Bezug auf „braun“ und einem erigierten Mittelfinger ein Zeichen „gegen rechts“ zu setzen – was dann wohl als „Debatte“ gelten soll. Tja, seit das Christentum auf dem Rückzug ist, haben es die Unreinen und Ungläubigen im Lande eben wieder schwerer. Das gilt halt heute nicht nur für „Corona“ (Ein anderes Tier stieg aus der Erde herauf. Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm, aber es redete wie ein Drache – Siehe Johannes) oder für alte weiße Männer, die noch scharf auf Frauen sind, …

    Eigentlich müsste Staat & Gesellschaft derlei faschistoidem Pack den Kampf ansagen, da hat Benjamin Bauer schon Recht;
    https://www.publicomag.com/2022/09/die-luegen-der-luegenluegner/
    allerdings würde dieser Kampf dann die künstlerischen Freiheiten typischer Grünen-Sänger, -Wähler und –Blogger berühren. Und Ehrenbürger. Und Bücherschreiber. Und Komiker. Ein Kampf von Staat & Gesellschaft gegen Faschismus würde heute also die Grünfaschisten treffen. Und das geht ja gar nicht.

    Im Zuge dieses historisch einzigartigen Großexperimentes ist es also nur eine Frage der Zeit, bis Kulturevolutionäre wie beispielsweise Wolfgang Niedecken Ehrenbürger von Köln ist (das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse hat er schon) oder Herbert Grölemeier Ehrenbürger von Göttingen, Jan Böhmermann Ehrenbürger von Bremen (den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis hat er schon) oder Anetta Kahane Ehrenbürger…in von Berlin Ost (das natürlich nur dann, wenn Frau Kahane dieses Jahr eine Frau ist). 🙂
    Hallo Honey, kannst mich hörn?

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.