Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Pfingstwochenrückblick: Der goldene Buntstift

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen! es grünten und blühten
Feld und Wald; auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken
Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel.

 

So könnte es noch hexameterweise vorwärtsgehen. Stimmt alles, was der Olympier seinerzeit schrieb.

Leider, das muss gesagt werden, fühlte sich kürzlich auch eine feste Größe der Berliner Politik neuermuntert, und das vergällt einem zwar nicht die ganze Freude, trübt sie doch aber leicht ein. Im Mai, ganz nebenbei, wäre es möglich, „rundum hochzufrieden“ (H. Seehofer) zu sein, wenn man endlich seine Finger von Zeitungen und vom Internet lassen könnte. Denn dort poppt – endlich passt das Wort einmal vollumfänglich – Claudia Roth ohne Explicit content-Hinweis auf und spricht:

Die sehr homogene und amorphe Person auf dem Bildschirm warnt mit einer Buntstiftpackung in der Hand unter anderem vor einer Partei, „die will dieses Deutschland in eine Welt, in eine Zeit zurückdrehen, die es so nie gegeben hat und die es so auch nie geben wird“.

Was will ihrerseits Claudia Roth? Sie möchte, dass Menschen „Vielfalt als Reichtum begreifen, weil sie uns reich macht“. Außerdem, und das ist bis jetzt mein Satz des schon ziemlich weit vorangedrehten Jahres 2018, wünscht sie sich „ein Land, in dem keiner Angst haben darf“. Außer vor Stickoxiden, versteht sich. In dem Fall muss Mensch sogar. Ihre Aufgabe, so die Bundestagsvizepräsidentin, sei es ferner, „sich vor die Jüdin zu stellen, weil sie Angst hat, in die Synagoge zu gehen“, aber auch, so viel Äquidistanz muss sein, „vor die Muslima zu stellen, weil sie Angst hat, in die Moschee zu gehen“. Und was ist eigentlich mit den Muslimen, die den Weg zu ihrer Moschee ebenfalls nur im Konvoi mit Anton Hofreiter und einer davorgestellten Frau Roth passieren können? Von Q und Sternchen und allen Geschlechtern dazwischen auf dem Weg zum Freitagsgebet mal abgesehen.

In dem Video gestikuliert und redet die stellvertretende Bundestagspräsidentin wie eine Dreizehnjährige, die gerade die Mariacronflasche ihrer Mutter aus dem Versteck gezerrt und mit vier bis fünf Schlucken geleert hat. Mit anderen Worten, sie wirkt wie immer.

Ihr Gerede über Würde ist insofern erstaunlich, da es zum einen in Deutschland kaum einen würdeloseren Menschen als Claudia Roth gibt, und sie zum anderen die Menschenwürde praktisch jeden Nettosteuerzahlers nicht nur antastet, sondern tagaus, tagein lustvoll befummelt. Für eine Person, die zwei Semester lang in Münchner Hörsälen folgenlos herumgehangen hatte und anschließend half, die Band Ton, Steine, Scherben in die Pleite zu wirtschaften, die nie in ihrem Leben einen bleibenden Satz gesagt oder geschrieben, nie ein öffentliches Amt ausgeübt oder sich sonstwie für die Gesellschaft nützlich gemacht hätte, für einen Menschen ihrer Verhältnisse also ist es ihr recht gut gelungen, das Maximale für sich herauszuschlagen, was im buntstiftbunten Deutschland für ihrereins mittlerweile drin ist. Nämlich 14.000 Euro Bezüge im Monat als stellvertretende Parlamentspräsidentin, dazu eine steuerfreie Kostenpauschale von rund 4000 Euro und eine Amtsaufwandsentschädigung von 1000 Euro, hundert Quadratmeter Bürofläche und drei persönliche Mitarbeiter. Man darf sagen: die Grünen sind dafür gegründet worden, dass solche Karrieren möglich sind. Augenblicklich möchte man da Deutschland in die Zeit von Wilhelm II. oder besser noch Wilhelm I. zurückdrehen.

Vor Jahren wackelte Roth hinter dem Lautsprecherwagen einer linksradikalen Demo her, aus dem die Parole „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ erscholl. Auf diese Anekdote aus dem Leben der hochwohllöblichen Grünen machte Alice Weidel in der verflossenen Woche im Bundestag aufmerksam. Worauf der SPD-Politiker Karl Lauterbach folgendes twitterte:

Allerdings  meldete sich noch eine dritte Qualifikantin für den Wettbewerb um den goldenen Buntstift:

Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei alldem gar nicht um angewandten Kretinismus handelt, sondern um eine Real-Life-Regietheateraufführung von Kurt Felix und Christoph Schlingensief. Beider Spezialität war bekanntlich der gespielte Witz.

Was gab es noch? Die „Petition 2018“ wurde im Bundestag übergeben; jetzt muss sie auf der Seite des Bundestages hochgeladen werden, die zu einer nochmaligen Bestätigung aller Unterschriften einlädt. Um Piggeldy & Frederick zu zitieren: nichts leichter als das.

Außerdem heirateten Meghan Markle und Harry Windsor. Zu den erstaunlichen Tatsachen der Weltgeschichte gehört, dass Britanniens Königshaus seit Wilhelm dem Eroberer – also seit 1066 – weit weniger degeneriert ist als die Spitze der deutschen Politik seit 1980. Es gilt, Deutschland in eine neue Zeit voranzudrehen, nämlich mit Dieter Bohlen als benevolenten Kaiser, der Claudia Roth, Katrin Göring-Eckardt und Karl Lauterbach endlich die angemessen Plätze in seinem Reich zuweist.

You can win, if you want.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


18 Kommentare
  • Kurt-Thomas Haupt
    21. Mai, 2018

    Dieser Mensch ist Gutachter von Doktorarbeiten und erkennt ein Zitat nicht. Geht sowas überhaupt?

  • Dr. Roland Binz
    21. Mai, 2018

    Hätte die Dame überlegt, ob sie sich auch vor “den Juden” stellen würde, dann wäre ihr vielleicht das Antisemitische ihrer Wortwahl aufgegangen. Aber in ihrer Beschränktheit hat sie wohl gedacht, die Verwendung von “die Jüdin” sei unverfänglich. Nebenbei: Es waren die Nazis, die diese Denunziation eingeführt haben.

  • Alma Ruth
    22. Mai, 2018

    Großartige Beschreibung! Und der Schluß… ich… muß… so lachen… daß ic… h kaum….
    schreibe…n kann.
    lg
    Almm..a Rut..h

  • Jürgen G
    22. Mai, 2018

    Klasse beschrieben. Ist der Lauterbach so dämlich oder tut der nur so.
    Das Claudi und der Adolf Hofreiter werden aber in Bayern gewählt und die Grünen seien beliebt wie lange nicht, schreibt der Focus. Irgend ein Virus hat die Deutschen befallen, Gehirngrippe mit Grauenhaften Folgen für den Denkapparat.

  • Hermann F.
    22. Mai, 2018

    Treffend formuliert, wie immer! Aber: Seit wann gehen Muslimas in die Moschee? Man sieht da nur Männer. Oder hat sich der Islam reformiert?

  • P.S.
    22. Mai, 2018

    Hallo Herr Wendt,

    Ihnen muss ein Fehler unterlaufen sein:
    Es predigt nicht Claudia Roth sondern Margot Käßmann, oder Hr. Bedford-Strohm, oder …. ?
    Meine Augen, …

    Freundliche Grüße 🙂

  • Kurt
    22. Mai, 2018

    Hilfe! Hilfe! In welche Anstalt kann man die einweisen? Wer nimmt die denn überhaupt? Obwohl, wenn man sich ihre monatlichen Bezüge anschaut. Man könnte davon mehrere Psychiater bezahlen und ein Promotionsstipendium vergeben. Diagnose: “Unheilbare, destruktive Buntsucht! Um die Öffentlichkeit vor ihr zu schützen, muss sie dauerhaft weggesperrt werden”. Aber im Ernst! Es kostet viel Überwindung, sich ihre “Rede” bis zum Ende anzuhören. Es ist eine echte Prüfung.

    • Peter Wichmann
      22. Mai, 2018

      Sehr verehrter Herr Kurt,

      Sie sind härter als ich. Auch ich habe versucht, mich dieser „echten Prüfung“ zu unterziehen, mußte aber nach ca. 45 Sekunden mit letzter Kraft auf die STOP-Taste drücken. Wer weiß, wo ich jetzt sonst läge.

      Als Freund nicht nur berühmter, sondern auch berüchtigter literarischer Quellen habe ich mich u.a. an das der Verdammnis durch sämtliche Kritiker anheimgefallene Traktat „Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes“ des Neurologen und Psychiaters Paul Julius Möbius, Erstauflage 1900, herangewagt. Zumindest für männliche, nicht-feministische Leser mit einem gewissen Sinn für schrägen Humor ist es durchaus unterhaltsam. Das Weib, mit all seinen charakterlichen und intellektuellen Entfaltungsmöglichkeiten schneidet bei Möbius … nun, sagen wir, unvorteilhafter ab, als es die Damen verdienen. Wenn ich mir allerdings Claudia Roth ansehen und anhören muß, gewinne ich eine recht genaue Vorstellung davon, welche Art Frauen Möbius vor Augen hatte und ich wüßte nicht, wo er in seinem Urteil gefehlt haben sollte. Freundliche Grüße PW.

  • Helene
    22. Mai, 2018

    Oje, oje, das ist wohl Karl Lauterbachs Tiefpunkt – ich hielt ihn bisher für zumindest durchschnittlich intelligent. Wenn demnächst jemand irgend eine „Größe“ aus den bestimmten 12 Jahren der deutschen Geschichte oder auch dem Sowjetreich zitiert, um vor solchen Zuständen zu warnen, schreibt Lauterbach wohl auch, derjenige habe gesprochen wie Göring/Lenin/Berija/Himmler etc.

  • Grand Nix
    22. Mai, 2018

    Keine weiblichen “Führungsfiguren” in Deutschland verkörpern derzeit trefflicher den parlamentarischen Hokuspokus mit dämliche Clownerie, wie die Damen Roth und Göring-Eckardt.

    Die Proportionen scheinen zu stimmen:
    Je beschränkter der eigene Horizont, desto größer das Geifern nach offenen Grenzen.

    Uns verblödete Verbuntung als patzige Prosa zu verkaufen,
    ist dass nicht mehr, als nur zum Haare raufen?

    “Es gibt Gezeiten für der Menschen Treiben, nimmt man die Flut wahr, führt sie uns zum Glück, versäumt man sie, so muss die ganze Reise des Lebens sich durch Not und Klippen winden.” W. Shakespeare

  • Peter Maronde
    22. Mai, 2018

    Unsere Rotbunte steht eben im grünen Stall und macht ständig Muh, sonst kann sie nichts. Eben eine total verkrachte Existenz mit sektenkommunistischer Sozialisation, wie die meisten Obergrünen!

    Außerdem dreht sie ihren parlamentarischen Furzsessel um, um damit ihre Verachtung gegen ihr nicht genehme Redner zu protestieren.
    Damit steht sie in strammer Linie mit den damaligen NSDAP-Abgeordneten im preußischen Landtag, die Redner der von ihr verachteten “System”Parteien auch den Rücken zuzudrehen pflegten.

    Was den post von Herrn Lauterbach angeht, so wird der Weidel etwas als Zitat unterschoben, das sie NIE gesagt hat, sondern sie bezieht sich auf ein Plakat der Terrororganisation “Antifa” mit der Aufschrift “Deutschland du mieses Stück Scheiße”, hinter welchem Frau Roth herdackelte. Gerügt wurde sie dafür mW nur von der AfD!

  • Rainer
    22. Mai, 2018

    Vor eine Christin will sie sich erwartungsgemäß nicht stellen.
    Abgewählte Bundestagsvize werden übrigens noch 4 Jahre weiterbezahlt, samt Büro und Extras. Kein Wunder, daß diese Versorgungsposten so begehrt sind.

  • M. Schrezenmaier
    22. Mai, 2018

    In ihrer Dummheit sagt sie einfach alles, was man in ihrer Ideologiewelt halt so sagt.
    Einen Filter dafür hat sie nicht. Das ist das Grausame für uns alle.
    Mir wird schlecht, wenn ich daran denke, wieviel Geld wir für unsere 3 Kinder ausgegeben haben, damit sie einen guten Beruf erlernten. Sie liegen niemandem auf der
    Tasche, sie schaffen Arbeitsplätze, sie fackeln keine Autos ab, sie ziehen sogar noch Kinder groß, sie sind nützliche Mitglieder der Gesellschaft.
    Soll ich darauf stolz sein, oder habe ich nur nützliche Idioten großgezogen, die Claudia Roth und Konsorten finanzieren und zwar nicht schlecht.
    Lieber nicht nachdenken, sonst verlässt mich der Mut.

  • Plutonia
    22. Mai, 2018

    Es wäre sehr rücksichtsvoll gewesen, wenn dieser “Pfingstwochenrückblick” vielleicht auch mit einem “Explicit-Content-Hinweis” versehen worden wäre. Gerade in heiterer Grundstimmung setzen sich die schrecklichsten Ohrwürmer umso hartnäckiger fest. Soll ich jetzt eine Flasche Mariacron aus dem Versteck zerren, um ihn wieder loszuwerden? Vielleicht hilft aber auch der ehrgeizige Versuch, die vielen seltsamen, völlig unverständlichen Laute zu dechiffrieren, die Frau Roth inmitten ihres Buntstifte-Plädoyers von sich gibt.

  • Martin
    22. Mai, 2018

    Niemand darf Angst haben. Auch nicht die AfD-Anhängerin, die auf eine Parteiveranstaltung gehen will, und auch nicht die Familie des Polizisten, der seinen Dienst tut. Claudia Roth wird sich schützend davor stellen.

  • Van Nelle
    22. Mai, 2018

    diese visualisierte Doktorarbeit von Frau (nunmehr Dr. tritratrullala Claudia “Fatima”) Roth nach nur zwei Semestern Theaterwissenschaften sollte hier bitte entsprechend gewürdigt werden. Die bittere Häme der abgehängten Neider aus dem Wertschöpfungsprekariat ist nur noch zum fremdschämen!

  • Sabine Schönfelder
    22. Mai, 2018

    Das ist ja das reinste Gruselkabinett, von dem Sie berichten! Allesamt schlicht und wenig ergreifend. Da hilft auch die Ausschüttung des pfingstlichen heiligen Geistes nichts. Die ganze Regierung ein einziges Sammelsurium von Loosern, Psychopathen, Mitläufern und Propagandisten, bedauerlicherweise auf unsere Kosten. Die in den Bundestag eingezogene AFD ist natürlich ein Dorn im bequemen Fleisch der Altparteien. Mauscheln wird jetzt schwieriger und das inhaltsleere Gesülze unserer Altparteiler wirkt neben den Faktenvermittlern AFD einfach nur abgeschmackt. Da hilft nur Beschimpfen und
    Skandalisieren. Wem es letztendlich wirklich hilft, werden die kommenden Wahlen zeigen!

  • Frank Brinkmann
    25. Mai, 2018

    Weiland sangen die ‘BYRDS’ einen ihrer Hits, in dem sie die Bibel zitierten. Auf C.R. und ihre Mitstreiter gemünzt könnte das heute in Etwa so lauten:
    “To everything, turn, turn…there is a season…turn, turn…and a time to every purpose is under the heavens.
    A time to Roth, a time to bunt
    A time to laber sehr viel Schund
    A time to grab all the cash…
    a time to throw our culture to the trash!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.