Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


7 Kommentare
  • ZZ-Fanclub
    15. Oktober, 2018

    Der Sachzusammenhang ist in der Tat klar ersichtlich. Insbesondere, wenn man diese Werbung in der Nähe der Kanzleramts plaziert 😉

  • Gerhard Sauer
    15. Oktober, 2018

    Die beiden Herren wollen einen Sachzusammenhang erkennen, übersehen jedoch die hinter dem Werbespruch lauernde ökologische Problematik, denn wie soll denn nun Zeitungspapier umweltfreundlich entsorgt werden?

  • Brettenbacher
    15. Oktober, 2018

    …..bei unsereinem hat’s echt drei Minuten gedauert, bis die zwei lang getrennt gewesenen Gedanken zusammenfanden. Deshalb, selbst bei dem hohen Niveau hier: die allenfalls drei, vier Kommentare werden überdeutlich anzeigen, wie wenige es geschnallt haben.

    • Leser hier
      16. Oktober, 2018

      Unterschätzen Sie mal nicht die Leser hier.
      In der ZellerZeitung hat Bernd Zeller übrigens auch was Nettes zum Thema “Sachzusammenhang” gebracht (S. 659).

  • Helene
    15. Oktober, 2018

    Also, da müssen die Münchner und sonstigen Sittenwächterinnen mal deutlich protestieren. Ein männlicher Plakatentwerfer namens Zeller veröffentlicht ein solches, welches dann von zwei Männern (!) begutachtet wird. So war das nicht gedacht! Zur endgültigen Begutachtung ist ein Komitee vorgeschrieben, welchem zwei SPD-Stadträtinnen, ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer, zwei Imame, zwei Transsexuelle, sieben Feministinnen, drei grüne Nachwuchspolitikerinnen, zwei katholische Landfrauen im Ruhestand und fünf Genderprofessorinnen angehören. Wenn die ihr Placet geben, kann das Plakat aufgehängt werden.

  • Sonnenblume
    16. Oktober, 2018

    Ismus im Wienerwald, geht gar nicht.

    S(EX)Ismus im Bayerischen Wald, isch no go. Gell?

    Der Besch(l)uss der Grünen und der Rosa Liste,
    einer schwulen- und lesbenfreundlichen Gruppierung,
    macht es (un)möglich.

    Jo mei, isch scho wieder a deppert
    Veggie-D-Day doppelplus angesagt,
    ihr gräulichen-grünen Hinterwäldler äh Hinterbänkler?

  • Stefanie
    26. Oktober, 2018

    Bei dieser Firma aus dem sächsischen Erdmannsdorf bei Chemnitz bestand leider kein Sachzusammenhang:

    https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/floeha/der-steiss-des-anstosses-artikel10340036

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.