Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


3 Kommentare
  • Dreggsagg
    11. Dezember, 2018

    Ja, ja, die Frau Reschke, Anja!
    Es ist schon einigermaßen verblüffend, welche Leute mit welchen Preisen ausgestattet werden.

    Dazu noch mit dem Hans-Joachim-Friedrichs-Preis.
    Friedrichs würde sich im Grabe umdrehen, bekäme er die Armseligkeit seiner heutigen Preisträger zu Gesicht.

  • Gerhard Sauer
    11. Dezember, 2018

    Wer sich mit keiner Sache, auch nicht mit einer guten, gemein machen will, muß Distanz zu den Sachen halten. Wenn man aber nun selbst die gute Sache ist, muß man aus sich heraustreten und sich von außen betrachten. Dazu muß man die Einstellungen, die einem scheinbar oder tatsächlich zur guten Sache machen, ablegen und versuchen, sich selbst neutral zu sehen. Das ist kein kleiner Spagat, der wohl nur wenigen gelingt und auch dann nur eingeschränkt. Den Textablesern des Fernsehens traue ich ihn nicht zu. Stellen Sie sich einen Kleber vor, der seine Miene aus weinerlichem Selbstmitleid, weil niemand ihm zuhört, selbst in Frage stellen soll. Das kann man sich nicht vorstellen, dafür fehlt dem Kleber die Fähigkeit einer nicht von Selbstgerechtigkeit durchtränkten Meinung über sich selbst. Das Postulat von Friedrich ist von dem gegenwärtigen Fernsehpersonal nicht zu erfüllen. Ist ja auch nicht nötig. Das selbstgefällige Ablesen von desinformierenden Texten und das gelegentliche Einstreuen von Fäkalnachrichten, vulgo Fake News, ernährt auch so ihren Mann bzw. ihre Frau.

  • Rosine
    12. Dezember, 2018

    Mich würde eher interessieren, wie es zu der Stiftung des Preises kam, wer die Preisträger vorschlägt, wer die Jury-Mitglieder anfangs und heute sind, und wie es passieren kann, dass derart gegen die anscheinenden Grundsätze des Namensgebers verstoßen wird.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.