Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


6 Kommentare
  • Paul Möllers
    17. Dezember, 2018

    So isses.. In meiner Blase tragen übrigens mit Steuergeld geförderte Jazzprojekte (!) Namen wie “Open Society” und wenn das Goethe-Institut einlädt, singen schwule Musikprofessoren mit dem Muezzin um die Wette. Zu privaten Feiern lesen die “Sons and Daughters of Gastarbeiters”, pardon, die “Daughters and Sons of Gastarbeiters”. Manche gründen eine gGmbH zum Tanzen und Singen mit Flüchtlingen, äh, Personen mit Fluchterfahrung, und nennen es keck “Café Andaluz” – Zeichen setzen, ol‘ blue eyes …diese Zeichen werden verstanden, garantiert.

  • Albert Schultheis
    17. Dezember, 2018

    Sehr geehrter Herr Zeller,
    Ihr heutiger Comic trifft mitten in die zerebrale 12! Und ich dachte schon, Comic und Satire seien ausgestorben – denn allenthalben kriegt man nur noch dieses senile Schenkelklopf-Kabarett in D-Land, das mich so sehr an die Distel im ehemal. Ost-Berlin erinnert. Pfui Teufel!
    Aber das sind unsere “Polit-Eliten” haargenau: Fressen und leben von denen, die da unten die Drecksarbeit machen, aber als Menschen sind wir denen doch nur noch peinlich. Pack eben!

    • Bernd Zeller
      17. Dezember, 2018

      Danke, aber die Distel hatte helle und komische Momente.

      • Albert Schultheis
        20. Dezember, 2018

        Lieber Herr Zeller,
        ich war in der vergangenen politischen Eiszeit immer mal wieder beruflich in Berlin. Dann war es für mich super interessant in den Osten der Stadt zu fahren, um meine deutschen Brüder und Schwestern zu besuchen. Dabei trieb es mich immer mal wieder in die Distel oder ins Brecht-Theater, wo ich z.T. bizarre Dinge erleben konnte. Und meine Ost-Brüder und -Schwestern machten i.d.R. einen großen Bogen um mich, den Westler. Das änderte sich dann plötzlich kurz vor der Wende!

  • Lenbach
    19. Dezember, 2018

    Danke, auch ich mußte sehr lachen.

    Vor allem aber deshalb, weil sich meine Freundin neulich einen Gebrauchtwagen bei einem sächsischen Autohändler mit angeschlossener Werkstatt (kleiner Familienbetrieb) kaufen wollte. Der Chef sah ein bißchen so aus, als ob er gerne mal bei Pegida vorbeischaut, und sie bekam reflexartig Magengrimmen, da es bestimmt gleich wieder um “die Ausländer” gehen würde und sie nicht wüßte, wie sie sich dann verhalten solle und ob man da dann überhaupt was kaufen könne. Weil aber gleich mal zwei augenscheinlich migrantische Schrauber aus der Werkstatt schlenderten, und der Chef sich zusätzlich als ein großer Feind der Wegwerfgesellschaft entpuppte, war die Welt wieder in Ordnung und der Wagen konnte guten Gewissens erworben werden.

    Zeiten sind das…

  • Gerhard Sauer
    19. Dezember, 2018

    Die Produktmacher waren sicher keine Dumpfbacken, denn Sozis und Grüne arbeiten nicht.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.