Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Gewalt? Nicht doch!

Nach dem Überfall auf den AfD-Abgeordneten Frank Magnitz sollte eine Verurteilung von Gewalt eigentlich selbstverständlich sein. Ist sie aber dann doch nicht. Geht es gegen Rechts, dann gelten nämlich andere Regeln

Am Montag Nachmittag wurde der 66jährige AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz, im Stadtzentrum von Bremen von drei Männern angegriffen und so geschlagen, dass er mit einer schweren Platzwunde ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Die Reaktionen von Politik und Medienvertretern schienen in diesem Fall auf den ersten Blick für mitteleuropäische Verhältnisse eindeutig: Grünen-Politiker Cem Özdemir, sein SPD-Kollege Ralf Stegner und eine Reihe von Kommentatoren erklärten, natürlich verurteilten sie die Gewalt. Nur: Anders bei dem Messerangriff auf die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Oktober 2015 gab es in diesem Fall auffällig oft noch einen anderen Ton, eine Fußnote, um deutlich zu machen: Das Opfer war eben ein AfD-Mann.

Der Grüne Cem Özdemir etwa setzte ans Ende seines Gewaltverurteilungstweets den Satz: „#NazisRaus, aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates.“

Die Anfrage von Publico, ob er Magnitz für einen Nazi halte, wie er „Nazi“ definiere, und wie er sich rechtsstaatliche Methoden für die Eliminierung dieses Personenkreises vorstellt, beantwortete der Grünen-Bundestagsabgeordnete nicht.

Es gibt eine längere Reihe von politischen und publizistischen Statements der letzten drei Jahre, die Gewalt gegen AfD-Politiker beziehungsweise Nazis– wozu der ZDF-Dienstleister Jan Böhmermann beispielsweise alle AfD-Bundestagsabgeordneten zählt – entweder direkt oder indirekt rechtfertigen. Etwa die Feststellung der Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski, Antifaschismus bleibe „Handarbeit“. Später bekräftigte sie diesen Satz ausdrücklich und bezeichnete den nur leicht verschleierten Gewaltaufruf als „alte Antifa-Bauernregel“.

Am 19. März 2018 schrieb der taz-Autor Adrian Schulz (der auch mit dem Alias „grosserbizeps“ twittert) unter der Überschrift „Mit Nazis reden bringt nichts“ – und mit Bezug zur Buchmesse, zu Götz Kubitschek und Uwe Tellkamp: „Nazis sind keine missverstandenen ‘Populisten’ oder gar Linke, die es zu bekehren gälte. Die wollen das genau so – rechtsextrem sein. Man muss sie deshalb sozial ächten. Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen.“

Unter den Bundespolitikern ragt in dieser Beziehung der langjährige SPD-Vizechef Ralf Stegner heraus, der am 8. Mai 2016 twitterte:

„Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind.“

Unmittelbar nach dem Anschlag auf Magnitz gab Stegner der „Deutschen Welle“ ein Interview, in dem er auch genau nach diesem Tweet gefragt wurde. Und auch jetzt nichts davon zurücknahm:

„DW: Nun sind Sie einer derjenigen, die in den sozialen Medien besonders aktiv sind im Kampf gegen die AfD, im Kampf mit Worten. Von rechter Seite wird ihnen jetzt auch vorgeworfen, dass sie zu einem Klima der Gewalt gegen die AfD beitragen würden. Was sagen Sie zu diesem Vorwurf?

Stegner: Im Gegensatz zu anderen Leuten distanziere ich mich in jedweder Weise von Gewalt und solche Behauptungen, Fakes werden ja gerade von denen erhoben, die sehr stark dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft gewalttätig ist. Diejenigen, die spalten, die gegen Minderheiten hetzen und andere Dinge tun. […] Diejenigen, die solche Behauptungen erheben, sollten sich fragen, welchen Beitrag sie dazu leisten, dass es Gewalt in der Gesellschaft gibt.

DW: Vor knapp drei Jahren haben Sie getwittert, dass man “Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren” müsse. Ärgert Sie, dass das von einigen nun als Aufruf zur Gewalt verstanden wird?

Stegner: Nein, das ärgert mich deswegen nicht, weil ich ja nicht erst seit heute sage, dass ich Gewalt in jeder Form geächtet sehen will. Das habe ich immer gesagt. Ich habe noch nie eine andere Position eingenommen, auch damals nicht. Und man kann sich eben nicht gegen Missinterpretationen und gegen Fehlbehauptung schützen.“

Erst ist es ein „Fake“, er habe mit der Formulierung „Personal attackieren“ tatsächlich gemeint, man sollte Personal attackieren. Dann wird es eine „Missinterpretation“, dann eine „Fehlbehauptung“. Würde er wirklich nur „Positionen“ meinen, dann hätte er damals nicht ausdrücklich „und Personal“ dazugesetzt. Beziehungsweise: dann könnte er jetzt korrigieren. Stattdessen Verurteilung von Gewalt, um dann auf eine Weise zu zwinkern, die jeder versteht.

In der „Süddeutschen“ nennt Matthias Drobinski den Überfall auf Magnitz in einem Kommentar vom 8. Januar eine „abscheuliche Tat”, baut allerdings einen bemerkenswerten Twist ein:

„Gut möglich, dass da welche im Namen eines verqueren Demokratie- und Menschenrechtsbegriffs zum Vierkantholz gegriffen haben.“

Nein, das ist ebenso wenig gut möglich, wie es gut möglich wäre, dass die „Süddeutsche“ im Fall Reker geschrieben hätte: „Gut möglich, dass jemand im Namen einer verqueren Sorge um Deutschland zum Messer gegriffen hat.“

Ganz ohne Twist kommt Veronika Kracher aus, Textlieferantin für konkret, Jungle World, Titanic und taz. Sie twitterte unter ihrem Alias sunny_mayhem:

„Dass#Magnitz zusammengelatzt wurde ist übrigens die konsequente Durchführung von #NazisRaus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen, ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb: mit ALLEN Mitteln.“

Die Frage bleibt offen, wie viele aufgeplatzte Köpfe auf beiden Seiten des politischen Spektrums Frau Kracher als Preis für den totalen Kampf mit allen Mitteln akzeptieren würde. Sie selbst dürfte eher nicht zu denjenigen gehören, die zum Vierkantholz greifen.

Eine Anfrage von Publico an taz-Chefredakteur Georg Löwisch, ob das Blatt auch nach dem Tweet weiter Texte von Kracher drucken will, blieb bis jetzt unbeantwortet.

Publico reicht sie gegebenenfalls nach.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


44 Kommentare
  • Jens Richter
    8. Januar, 2019

    Die obszöne Äquidistanz gegenüber Opfern (wenn unliebsam) und Tätern (wenn nicht unliebsam) gehört zu den Widerwärtigkeiten, die wir in den deutschen Medien seit langem finden und das genreübergreifend. Auch sogenannte Satiriker schrecken davor nicht zurück. Und sie alle können sich sicher sein, dass alte und neue Spießbürger zustimmen werden: Die Juden müssen bestimmt irgendwas getan haben, sonst würde man sie nicht abholen. Die Israelis werden bombardiert. Nicht schön, aber die Palästinenser werden schon Gründe dafür haben. Özemirs Tweet ist infam, denn er unterstellt, dass das Opfer ein Hassender und Nazi ist. Diese jeder Gerechtigkeit spottende Äquidistanz wird allerdings schon im Kinderzimmer anerzogen: Ruhe! Alle beide! Es ist mir egal, wer angefangen hat! Hier lernt der Täter, dass auch sein Opfer die Mutter geärgert hat. Beide sind also verantwortlich.

    • Charlotte
      9. Januar, 2019

      Alte und neue Spießbürger werden zustimmen. Ich bin ein alter Spießbürger. Ich stimme keiner Staatsgewalt zu bei der es Glücksache ist, wenn man auf der Straße nicht totgeschlagen wird. Wenn das gängig wird, möchte ich eine Waffe, obwohl ich befürchte, dass ich damit nicht umgehen will. Trotzdem ist Ihr Post sehr divers.
      “Die Juden …” schon lange her. “Die Palästinenser …” kann sein. “Özdemir …” hat um 2000 herum 80.000 Euro von Hunzinger angenommen, um seine Steuerschulden zu bezahlen und darf immer noch die Klappe aufreißen. Alles gut. Außer: “Ruhe! Alle beide!”. Hier lernt der Täter …
      Bei kleinen Kindern gibt es keinen Täter und wenn doch, wird man sich mit ihm befassen und nicht brüllen: Ruhe, alle beide. Es gibt vielleicht Diversität bei Juden, Palästinensern und Özdemir, aber Eltern und Kinder sollte man in Ruhe lassen.

  • J.Vans
    8. Januar, 2019

    Als der Bürgermeister von Altena nach der Attacke einer seiner Bürger mit einem “großen” Pflaster bei Maischberger den lebensbedrohlichen Vorfall schilderte, bekam der Herr von allen Seiten Mut zugesprochen.
    Bei den vielen Anschlägen gegen AfD-Politiker und deren Anhängern wird immer relativiert oder ganz geschwiegen. Sprengstofffund bei Linken in Thüringen nicht so erwähnenswert. Der Luftgewehrfund in Chemnitz wird als Umsturzplanung dargestellt
    Özdemir hätte lieber schweigen sollen. Das wäre ehrlicher gewesen. Die AFD hat im Gegensatz zur SPD (Stegner) nie dazu aufgerufen Personen zu attackieren.

    • Thoolb
      16. Januar, 2019

      > “Die AFD hat im Gegensatz zur SPD (Stegner) nie dazu aufgerufen Personen zu attackieren.”

      Wie bitte? Allein schon der eine, wütende und öffentlich laut gerufene Satz von Alexander Gauland “Wir werden Sie jagen!” zeigt das Aggressionspotential der AFD.

    • Alexander Wendt
      16. Januar, 2019

      Die Bemerkung Gaulands bezog sich allerdings nicht auf das Jagen einzelner Personen, also die Ausübung von Gewalt. Wenn der Vertreter einer Oppositionspartei ankündigt, “die Regierung jagen“ – so viel sollte jeder politisch Interessierte wissen – dann bedeutet das: die Regierung vor sich her treiben. Gauland ist nicht der Erfinder dieser Formulierung http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13683714.html
      Alexander Wendt

  • Smirnoff
    8. Januar, 2019

    Es fiel mir heute (08.01.2019) auf, daß einige Tweets von Personen, die sich selbst stramm links/grün verorten und die an Tagen, in denen sie nicht durch die blutigen Darstellungen der Ergebnisse ihres gutmeinenden Hasses in die Defensive geraten, immer kräftig zum Halali gegen die angeblichen Nazis blasen, heute andere Töne anschlugen. In ihnen erwachte plötzlich die große Besorgnis, die Privatsphäre des Opfers könne durch die unverpixelte Veröffentlichung der Verletzung verletzt werden. Sie litten mit dem vermeintlich bösen Opfer, das ja – so die Argumentation – schließlich keinen Einspruch dagegen erheben könne, daß die Twitter-Welt erfährt, wie weit es mit der Berliner Republik mal wieder gekommen ist.

    Nein, soll der Mann doch diskret vor der Öffentlichkeit verborgen vor sich hinbluten. So war das ja nicht gewollt! Denn es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda, wie die wohstandsverwahrlosten Fa-Mittelstandskinder in unverstandener Selbstironie für gewöhnlich skandieren.

    Nein sowas! Man entmenschlicht die Opposition, trichtert jedem Schüler die Notwendigkeit ein, Gesicht gegen Rechts zu zeigen, eine Schule mit Courage und mit ohne Rassismus sein zu müssen, deren Individuen die schwere Bürde zuteil werden wird die drohende Gauland-Machtergreifung mit allen Mitteln verhindern zu müssen und reibt sich verwundert die Augen, wenn der rechtschaffene, gute Anti-Hass sich seinen Weg zur Entladung sucht.

    Das Sahnehäubchen war für mich heute der Tweet des “Deutschlandfunk Kultur” @dlfkultur vom 07.01. – 10.34h: “Ein Tweet für alle Trolle und Rechten. #NazisRaus” Sogar ein eigenes Nazis-Raus Piktogramm mit DLF-Logo hat man zur Feier des Tages entworfen. Was zum Teufel? Haben sich die Jungkomsomolzen vom Redaktionsrat verselbständigt? Oder war der Twitter-Kevin des DLF “allein zu Haus?”.

    Es tobt ein Kulturkampf, geführt von den Linken, Grünen und der vormals konservativen CDU (linke Hormontherapie?) in Allianz mit einem nicht unerheblichen Teil der Medien. Morbus Relotius ist eine Metapher für einen Endzustand eines Zerfallsprozesses und Diagnose zugleich. Das Bild eines blutigen Kopfes vermag die aufgebaute NoNazi-Illusion einen Moment zu durchdringen – danach wird sich die Nebelwand des Lügenäthers erneut schliessen. Was tun? Wenn das so weitergeht..

    • Paul Mittelsdorf
      9. Januar, 2019

      Ein “nicht unerheblicher Teil der Medien”? Abgesehen von Blogs im Internet gibt es wohl keine einzige wirklich bekannte Tages- oder Wochenzeitung, die man als normal beziehungsweise liberal-konservativ ansehen könnte. Nennen Sie mir nur eine einzige.

      Darüberhinaus gibt es keinen einzigen, nicht einen deutschen größeren Fernsehsender, der nicht radikal linke Positionen propagiert. Auch hier die Bitte: Nennen Sie mir nur einen einzigen.

      Fakt ist: 100% der deutschen, überregional bekannten Medien mit Bedeutung stützen heute linksradikale Meinungen. Nicht ein einziges Prozent argumentiert dagegen. Nur im Internet gibt es Ausnahmen, die aber nur engen Kreisen bekannt sind.

      • Hans-Jürgen Salza
        12. Januar, 2019

        Auch ich würde gerne wissen, welchen öffentlichen und Print-Medien ich heute noch trauen kann!!!!
        Aber nach ALLEM, was ich in meinem reifen Alter in den letzten 3 – 4 Jahren gesehen, gehört und gelesen
        habe, ist mein Glaube an die 4. Gewalt ganz gewaltig gesunken. Wie schön, dass es in der digitalen Welt noch einige positive Beispiele gibt, wie DIESES, oder TIchy, Cicero, Achgut ….
        Also, liebes publico-Team, BLEIBEN SIE DRAN!

  • Joseph
    8. Januar, 2019

    Annalena Baerbock (Grüne) im Heute-Journal vom 08.01.19:

    „Wer Hass streut, wird Hass ernten. Aber Hass ist kein Mittel in einer Demokratie. Deshalb dürfen wir den Weg auf keinen Fall gehen. Wir brauchen ein neues Miteinander.“

    Ich frage mich ob sie mit dem „Hassstreuer“ den nun Verletzten meint oder die Angreifer. Ich wünsche Herrn Magnitz schnelle Genesung und hoffe, dass dies nicht der Startschuss einer Gewaltspirale war.

    • JC Hammer
      10. Januar, 2019

      Spätestens (bzw. erst) wenn sie schwer verletzt im Krankenhaus liegt wird ihr vielleicht klar, dass ihre primitive Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn-Ideologie auch auf Sie angewendet werden kann.

      Die olivgrünen wurden in der Zeit als sie noch nicht an den Fleischtöpfen waren als 5. Kolonne Moskaus denunziert. Dass ihr “langer Marsch durch die Institutionen” auch nur verlogene Karriereplanung war, haben sie anscheinend komplett vergessen.

  • Stephan Landgrebe
    8. Januar, 2019

    Es ist doch klar, dass Gewalt gegen “Rechts” immer legitim und geboten ist. Keinen von den Linksgrünen in unserer herrlichen Republik hätte es berührt, wenn der AfD- Abgeordnete den Löffel abgegeben hätte. Immerhin mussten die Propaganda- Medien darüber zähneknirschend berichten. Leider weiss ich nicht, wie das Echo auf diese Tat durchkommt. Inzwischen muss man sich schon Gedanken machen, ob man mit gleicher Münze heimzahlt.

  • caruso
    9. Januar, 2019

    Wie soll ich solche ??? nennen? Unmenschen? Schlechteste Menschen, ohne Gefühl und Verstand? Totale Idioten, im Wortsinn, die eingesperrt gehören – mir egal, ob ins Gefängnis oder in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Anstalt? Ich bin einfach ratlos. Denn ich bin nicht imstande eine solche Einstellung nachzuvollziehen.
    lg
    caruso

    • Ostfale
      11. Januar, 2019

      Vielleicht keine akzeptable Antwort für Sie, aber wie wäre es mit ‘Gutmenschen’ ? Mindestens deren geistige Verwandtschaft beherrscht aktuell die öffentliche Szene hierzulande mit zunehmend brachialer Gewalt. Das, was Staat zu nennen wäre, schaut nicht nur zu sondern subventioniert die Aktionen samt Aktionisten, zunehmend offenkundig. Damit also gewollt.
      Es wäre Zeit für die Zielobjekte sich darüber im Klaren zu werden, daß es höchste Zeit ist, endlich selbst Hammer und nicht immer nur der Amboss zu sein.

      • caruso
        11. Januar, 2019

        @Ostfale- Dank für Ihre Antwort! Ja, es könnte “Gutmensch” sein, nur sagt mir mein Gefühl, daß noch viel Schlimmeres dahinter steckt. Von Politik verstehe ich nicht viel, habe nur eine lange Lebenserfahrung (werde bald 88),
        deshalb spüre ich, auch wenn nicht immer, wenn etwas zu sehr stinkt. Was das sein könnte, keine Ahnung.
        lg
        caruso

        • Ostfale
          13. Januar, 2019

          Liebe Caruso, was da – nicht nur Ihnen – zum (quälenden) Nachdenken über das alles Normale zerstörende Geschehen in diesem Staate steten Anlass gibt, habe ich für mich mittlerweile vereinfachend unter dem Wort “Absicht” zusammengefasst. Die absichtlich Zerstörung eines Gebildes in Mitteleuropa, das aus den verschiedensten Gründen für die ideologisch unterschiedlich geprägten Figuren, nicht nur hierzulande, sondern auf dem Erdball, ein steter Hort des “Ärgernisses” war und ist. Nun, das klingt einfach gestrickt, doch die Geschichte dieses Landes im 20. Jahrhundert zeigt u.A. eine -zwar grob gesehene – zielorientiert lineare Entwicklung auf:
          *Erster Weltkrieg – Versailler Vertrag, mit der wirtschaftlich Knebelung Deutschlands bis zur Bewußtlosigkeit. Die Entwicklung daraus ist sattsam bekannt, nämlich –
          *Zweiter Weltkrieg – Zerschlagung Deutschlands als ein staatliches Gebilde eischließlich des Verlustes eines Drittels des damaligen, völkerrechtlich zuerkannten Staatsgebietes in den Grenzen von 1937 und Erzwingung von Reparationsleistungen, die monetär bis in die heutige Zeit zu leisten sind.
          *Dritter (drohender) großer Krieg – Eliminierung eines staatlichen Gebildes auf dem Gebiet der heutigen (schon) Bunten Republik, Aufenthaltsgebiet für jeden oder auch für niemanden mehr. Der geographische und politische Flickenteppich der Staaten des 18. und des ausgehenden 19. Jahrhunderts in Deutschland würde einen Betrachter dann wie ein tristes Schwarz-weiß-Gemälde anmuten.
          *Ziel der operativen Dekonstruktion des ” Geschwürs” wäre somit erreicht.

  • Libkon
    9. Januar, 2019

    Zitat der sog. Demokratin Kracher (s.o.): “Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen, ob sie offen faschistische Politik machen”.

    Das Wort “faschistisch” ist wohl doch eher der Sparchgebrauch der zum Glück untergegangenen DDR, der damalige zweite Diktatur auf deutschem Boden, diesmal mit sog. “sozialistischer” Fratze. Zugleich das “Paradies” der westdeutschen Kommunisten. Nur die sprachen ständig von (westdeutschen) Faschisten. Besteht da etwa ein Zusammenhang?

    Wo, bitte, ist die AfD nachweislich im Sinne von echten Nazis aktiv? Wo ist bei der AfD die Ideologie der Übermenschen und die hör-, und sicht-, und spürbare Verachtung anderer Menschen in unserem Land?

    Diese Fragen sind natürlich nur rhetorisch gemeint. Jeder ahnt, bzw., weiß doch:

    In Wahrheit soll hier doch Stück für Stück das Nationale, das Heimatliche und Christliche verunglimpft und damit das Deutsche an sich beseitigt werden.

  • Sven Schreiber
    9. Januar, 2019

    Interessant in diesem Zusammenhang auch die damalige mediale und politische Reaktion auf den “Messerangriff” auf den Bürgermeister von Altena, Andreas Holstein. ‘Fünf Meldungen und ein Trauerspiel’. Ihre Artikel treffen die Sachlage so korrekt!

  • Stefan Michael
    9. Januar, 2019

    Die gewaltverherrlichende Linke ist keine neue Erscheinung: Es waren bekanntermaßen nicht die „Rechten“, die in der BRD für Gewalt und (Straßen-) Terror sorgten. Der Zuspruch der „Zivilgesellschaft“ war den linken Schlägern und Terroristen sicher. Ältere Semester erinnern sich noch an die anonym bekannte „klammheimliche Freude“ eines Linken nach dem Mord an Siegfried Buback.
    Schon damals fiel auf, dass die Schläger und die mitlaufenden Maulhelden oft eine infantile, regredierte Persönlichkeitstruktur hatten.
    Heute ist das nicht anders: Kürzlich wurde eine Studie bekannt, wonach die allermeisten Mitglieder der „Antifa“ in ihrer psychischen Entwicklung stagnieren, also beispielsweise noch im Erwachsenenalter bei Mutti wohnen und arbeitslos sind. Die oben genannten Stokowski, Stegner, Kracher etc. sind ähnlich auffällig, auch wenn sie nur „Maulhelden“ sind. Diese Leute werden übrigens auch in der intellektuellen linken Szene entsprechend beurteilt. Man lese nur nach, wie das linke Magazin „Bahamas“ Kracher einschätzt. Im Grunde sind diese bemitleidenswerten Menschen Fälle für Therapie und Seelsorge. Wenn man sie immer wieder in den Vordergrund stellt, bestärkt man sie nur in ihrem infantilen Narzissmus und trägt damit indirekt auch zur Gefährdung von Menschenleben bei – siehe Magnitz.

  • Dreggsagg
    9. Januar, 2019

    Es war nur eine Frage der Zeit, bis solche “Vorkommnisse”, wie das brutale Zusammendreschen von unliebsamen Menschen geschehen werden, die nicht den Vorgaben von Demokraten nach linker, rotbunter Lesart entsprechen und das sind alle, die den Linken nicht applaudieren.
    Man muß sich dazu auch nur mal die Videos auf youtube anschauen, wie die Vertreter der Blockpartei, insbesondere Linke, Grüne und Sozis auf die Reden von AfD-Abgeordneten mit giftigen, haßerfüllten Zwischenrufen reagieren. Einfach nur ekelhaft, wie sich da benommen wird. Leider benehmen sich etliche aus der AfD-Fraktion ähnlich!
    Es entsteht der erschreckende Eindruck, daß sich “Weimar” widerholt… diesmal mit umgekehrten Vorzeichen!

    • Ostfale
      11. Januar, 2019

      Zitat: “Einfach nur ekelhaft, wie sich da benommen wird. Leider benehmen sich etliche aus der AfD-Fraktion ähnlich!”
      Gestatten Sie bitte eine Frage, wie würden Sie sich an Stelle eines AfD-Abgeordneten verhalten? Wenn mir jemand – ob verbal oder handgreiflich – welche auf die Fresse haut, so schlage ich entsprechend zurück. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

  • Hamurabi
    9. Januar, 2019

    Wie krank muss man eigentlich im Kopf sein um in aller Öffentlichkeit solche Kommentare wie oben dokumentiert abzugeben?
    Wie verroht und verwahrlost muss man eigentlich sein um Gewalt, insbesondere lebensgefährliche Gewalt, gut zu heißen?
    Wieso werden solche eindeutigen Hass-Postings nicht von FB, Twitter und Co gelöscht?

    Bei solchen kranken Leuten graut es mir vor der Zukunft!

  • Burkhard Minack
    9. Januar, 2019

    Danke für Ihre Zusammenstellung einiger Zitate von diesen Hetzern und Schreibtischanstiftern zur Gewalt!
    Es ist ungeheuerlich, was hier in diesem Lande passiert und es war nur eine Frage der Zeit, daß es derart gewalttätig auch einem MdB der AfD passiert. Ich wünsche Herrn Magnitz gute Genesung, ihm und seiner Familie viel Kraft! Auch wünschte ich, daß die in der AfD engagierten Politiker nicht den Mut verlieren!
    Jedoch: Meine Hoffnung, daß diese virtuelle Demokratie mit Wahlen und Diskussionen wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen sein wird, schwindet mit jedem Tag.
    Und aus den Mainstreammedien verschwindet dieses abscheuliche Verbrechen bereits nach zwei Tagen.
    Was wären wir mit zwangsfinanzierten Sondersendungen, “Brennpunkten”, “Diskussionen” und ähnlichem bombardiert worden, wenn die Opfer/Tätervorzeichen andere gewesen wären…

  • NoMatter!
    9. Januar, 2019

    Ein “deutsches Trauerspiel”! Werden sich die Zustände wie vor 100 Jahren (“Golden twenties”) wiederholen: Feme, SA, Rotfront, Freikorps, Reichsbanner, Stahlhelm… Prügel und Tötung aus “politischer Leidenschaft”? Geschürt von “Politikern”? Und Zeitungen?

  • Egbert S.
    9. Januar, 2019

    Aus den tiefsten Annalen des Berliner “Tagesspiegel”. Von Sebastian Leber.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/chaoten-oder-heilsbringer-danke-liebe-antifa/9382378.html

    Wie wäre es mit einem Presse-Preis wegen wahrhaftigen Gesinnungsjournalismus’ für Herrn Leber? Zum Beispiel die Claas-Relotius-Verdienstmedaille am Bande, nur echt mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten. Übereifrigen Volontären und Rechtsabteilungen sei gesagt: Das war Satire.

  • Helene
    9. Januar, 2019

    Also, wenn ein Abgeordneter der Linkspartei niedergeschlagen wird, darf man schreiben „Stalinisten raus, aber mit den Mitteln des Rechtsstaates“? Und bei Grünen „Ökofaschisten raus, aber mit den Mitteln des Rechtsstaates“?
    Nach neuesten Meldungen in der Sache frage ich mich aber, woher das „Kantholz“ in der Berichterstattung kommt, das laut Polizei gar nicht existiert? Rätselhaft.

    • Dreggsagg
      11. Januar, 2019

      Von einem Kantholz ist laut Bremer Staatsanwaltschaft keine Rede mehr.
      Satire an:
      Vielleicht kommt die Bremer Staatsanwaltschaft nächste Woche mit der neuesten “Erkenntnis” heraus, daß sich Magnitz selbst eins über den Schädel “gelatzt” hat, “latzen” ist linker Lesart zufolge das Zuschlagen mit was auch immer. Satire aus.

  • Nico
    9. Januar, 2019

    Hallo zusammen,

    was Frau Kracher da twittert ist unter aller Kanone.
    Für mich ist das ein Aufruf zur Gewalt. Kann man da keine rechtlichen Schritte einleiten?

    Grüße
    Nico

  • Albert Schultheis
    9. Januar, 2019

    Ich möchte noch ein weiteres Beispiel der faschistoiden Perfidie hinzufügen, das der Frankfurter Rundschau – zitiert aus einem sehr ausgewogenen, vernünftigen Artikel der NZZ:
    “Die erste Massnahme wäre Solidarität mit den Opfern. Solidarität bedeutet unbedingten Zusammenhalt. Viele Kommentatoren liessen nichts dergleichen erkennen. Ein Beispiel ist ein Artikel der «Frankfurter Rundschau». Da heisst es: «Wer glaubt, Rassisten liessen sich mit Kanthölzern vertreiben, schadet den Rechten nicht, sondern macht sie nur stärker.» Der Autor schafft es nicht, die Gewalt abzulehnen, ohne eine strategische Begründung anzuhängen. Dass die AfD vom Anschlag profitieren könnte, ist seine eigentliche Sorge, nicht der Mensch, der schwer verletzt im Krankenhaus liegt.”
    Aus: https://www.nzz.ch/meinung/wer-afd-politiker-als-nazis-beschimpft-saet-den-boden-der-gewalt-ld.1449817?mktcid=nled&mktcval=107&kid=_2019-1-9

  • WiesoWeshalbWarum
    9. Januar, 2019

    Mittlerweile wird ja von Seiten der Polizei in Bremen gesagt, dass kein Schlaggegenstand auf dem Video erkennbar sei.

    Genau das hatte aber die Polizei in der Meldung vom 8.1. verbreitet: “Sie schlugen ihm mit einem unbekannten Gegenstand gegen den Kopf und flüchteten in Richtung Bleicherstraße”
    Woher hatten sie denn diese Information? Das wäre wichtig zu erfahren. Es ist doch mehr als unwahrscheinlich, dass die Polizei Vermutungen der AfD-Führung als Tatsache veröffentlicht?

    https://www.polizei.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen09.c.37216.de&fbclid=IwAR2isIY62oStWnjeUmCg2H_Cy4fWMpEx_VnkYPWTBeWOtdHsYSkMMcVIAmo#002319

  • Stephan
    9. Januar, 2019

    Was Sie an Politikerstellungnahmen referieren fällt unter die Kategorie “rhetorisch nachtreten”. Ich habe es zweimal, dreimal gelesen und bin fassungslos über die moralische und geistige Verkommenheit von Teilen der politischen Elite, die offenbar vor der Inszenierung bürgerkriegsähnlicher Zustände nicht mehr zurückschreckt. Sollte die von SPDCDULINKSGRÜN finanzierte linke SA nicht mehr zu bremsen sein? Ist die gewaltbereite Jeunesse dorée aus dem Ruder gelaufen? Wie dumm muss eigentlich ein Politiker und Medienschaffender sein, um nicht zu erkennen, dass man eine Dynamik in Gang setzt, die nicht mehr zu bremsen ist ?
    Umso mehr Dank für das wieder unaufgeregte Sezieren der auch sprachlich katastrophalen Einlassungen – wobei man bei Herrn Stegner ja wohl nichts anderes erwarten kann. Hier ist eine Schwelle überschritten worden.

  • Jörg Schulze
    9. Januar, 2019

    Die Doppelmoral ist das Betriebssystem des Einheitsparteiensystems und die gedruckte Lüge ist der Kitt, der Münchausens Palast am Einsturz hindert: Wir waren niemals im Krieg mit Eurasien!

  • Peter Wichmann
    9. Januar, 2019

    Sehr geehrter Herr Wendt, auf die von Ihnen abschließend gestellte ironisch-rhetorische Frage „wie viele aufgeplatzte Köpfe auf beiden Seiten des politischen Spektrums Frau Kracher als Preis für den totalen Kampf mit allen Mitteln akzeptieren würde“, kennen Sie die Antwort natürlich genau so gut wie ich. Aber wir sind hier in Deutschland, wo Ironie und Sarkasmus in entlegenen Winkeln ein Schattendasein fristen müssen. Besser also Klartext, damit alle es verstehen: Veronika Kracher – auch wenn das Kalauern über Namen unschicklich ist, hier gibt er doch zu denken – Veronika Kracher also wird, wie alle anderen Vertreter/innen ihrer politischen Ausrichtung, über eine unbegrenzte Zahl aufgeplatzter Köpfe glücklich sein, wenngleich nicht „auf beiden Seiten des politischen Spektrums“, sondern nur auf der richtigen, also rechten Seite. So wird es auch kommen, weil „die Rechte“ dem staatlich geduldeten bis geförderten Terror der Antifa nichts entgegen zu setzen hat. Im übrigen können wir getrost von vielleicht nicht ganz so vielen, ansonsten aber ähnlichen Kommentaren von „ganz rechts“ ausgehen, hätte es einen Politiker der SED (alias „die Linke“), SPD oder den Grünen getroffen. Es herrscht Krieg. Es grassiert der Hass. In Politik, in Gesellschaft, bis hinein in die Privatsphäre. Jede von der eigenen abweichende Gesinnung ist die falsche Gesinnung. Eine „mit allen Mitteln“ zu bekämpfende Gesinnung. Die Regeln des –relativ- schonenden Miteinanderumgehens, die vielleicht bis in die 90er Jahre gegolten haben, gelten nicht mehr. Das hat die Linke bislang besser begriffen, als die Mehrheit der ohnehin kleinen Schar aufrechter Konservativer, die immer noch meint, mit gutem Willen und gutem Zureden und Appellen an die Vernunft und Kompromissen zuhauf müsse doch endlich alles gut werden. Wir sind im Krieg. Da hilft das Moralisieren nicht mehr. – Ihnen, der Sie aufgrund Ihres klaren Standpunktes ebenfalls zu einem stärker gefährdungsgeneigten Personenkreis gehören dürften, wünsche ich ein gutes und unversehrtes neues Jahr. Freundliche Grüße / PW.

    • Albert Schultheis
      10. Januar, 2019

      Ja, Herr Wichmann, ich befürchte, sie haben recht: Es herrscht Krieg in Deutschland.
      Die mehr oder weniger unverhohlene Aufforderung nicht mehr nur gegen die Argumente zu gehen, sondern Haltung zu zeigen und selbstverständlich auch gegen die Person zu gehen, also Gewalt als Mittel der Politik zu heiligen, ist nichts anderes als eine Kriegserklärung. Wir werden uns abgewöhnen müssen, von politischen Gegnern zu sprechen, sie haben sich zu unseren Feinden aufgebaut.

    • n0by
      10. Januar, 2019

      Blut- und Brandspur der Antifa

      Zwei Versionen

      https://n0by.blogspot.com/2019/01/blut-und-brandspur-der-antifa.html

      und

      https://bayernistfrei.com/2019/01/10/blut-und-brandspur-der-antifa/

      Magnitz Blut ist getrocknet, er darf das Krankenhaus verlassen. Kein Kantholz hat die blutige Kerbe in seinen Schädel geschlagen? Er sei geschubst, gestolpert? Welche Stories kommen noch? Der Blogger hämmert Frust in die Tasten, unterhält seine Leser. Kommentare, Kontroversen willkommen. Besser noch Spenden, nur Bares ist Wahres. Ob Fake oder Fakt entscheide der Leser.

  • Andreas Dumm
    9. Januar, 2019

    Lieber Herr Wendt, das haben Sie wieder einmal sauber herausgearbeitet, danke dafür! Und bitte: Sollten Sie vom taz-Chefredakteur tatsächlich eine Antwort auf Ihre Anfrage erhalten, versäumen Sie nicht, es Ihrer Leserschaft mitzuteilen. Vielleicht bleibt in diesem (unwahrscheinlichen) Fall sogar Raum für die Zusatzfrage, welche Belege der taz-Redaktions-Kracher für die Behauptung habe, daß die AfD-Bundestagsfraktion – ihr gehört Herr Magnitz an – “offen faschistische Politik mache”? Im Kontext linksfaschistischer Zeitungsschreiber*innen wäre eine diesbezügliche Unterscheidung von Belang.

  • Werner Bläser
    9. Januar, 2019

    Die Bremer Polizei rückt neuerdings teilweise von der ursprünglichen Darstellung mit dem Kantholz ab. Jetzt soll jemand dem Abgeordneten nur noch mit dem Ellbogen voran in den Rücken gesprungen sein, worauf dieser hinfiel. Kurz vorher hätten sich die Täter vermummt. Wie wir alle wissen, sind Behörden (insbesondere im Filz-freien Bremen) ja politisch unabhängig, also ist der neuen Darstellung der Bremer Polizei absolut zu glauben.
    Ich schlage also vor, den ganzen unglücklichen Vorfall mit folgender Meldung zu resümieren:
    “Drei offenbar wegen der Kälte vermummte, womöglich traumatisierte oder behinderte junge Männer haben sich ungeschickt bewegt, wobei es im Umfeld dieser Bewegung zufällig zu einem Sturz kam. Die AfD spielt sich deswegen nach bekanntem Muster wieder als Opfer auf und instrumentalisiert das Unglück der Kälteopfer.”
    Wetten, dass ein solcher Berichterstatter bald mit dem Hans-Jürgen-Friedrich-Preis rechnen könnte?

    • M. Schneider
      9. Januar, 2019

      Sehr oft ist das, was sich in unserem Land in den letzten Jahren seit 2015 abspielt, wirklich nur noch mit Zynismus zu ertragen. So falsch liegen Sie mit Ihrem fiktiven Kommentar wirklich nicht. Im Übrigen frage ich mich, wie eine solche Kopfverletzung entstehen kann, doch wohl kaum mit einem Faustschlag, der auch schon nicht zu ertragen wäre. Ist die Polizei wieder unter Druck gesetzt worden und hat ihre ursprüngliche Aussage zurückgezogen? Das hatten wir doch schon öfter.

  • erwaspan
    9. Januar, 2019

    Wenn alles so war, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, dann bitte umgehend das oder die Videos der Öffentlichkeit bekannt geben!!!!!!!!!!

    • Sabine Schönfelder
      11. Januar, 2019

      …..an der künstlerischen Umgestaltung des Videos arbeitet die Bremer Staatsanwaltschaft
      noch, man findet keine passenden Statisten für die Magnitz von hinten angreifenden Neonazis.
      Egal was Sie zu sehen bekommen, es wird nicht die Realität sein, nicht vom Staatsfunk!

  • Eloman
    9. Januar, 2019

    Immer diese Schreibtischtäter mit ihren Gewaltphantasien à la H. Mahler. Die lösen aus lauter Dummheit noch einen Bürgerkrieg aus.

  • Timo Leary
    10. Januar, 2019

    Die von oben (Kanzleramt?) gesteuerte Kampagne “Kampf gegen Rechts” ist eine brilliante Strategie der globalistischen Finanzoligarchie, ausgedacht in Think Tanks und umgesetzts von den politischen und medialen Bütteln in den Altparteien und Mainstream-Medien.
    Es gibt zwei potentielle Strömungen, die der geplanten Machtaneignung der globalistischen Finanzoligarchie Widerstand entgegensetzen können – zum einen die Nationalkonservativen, die sich dagegen wehren, dass staatliche Souveränität an private Institutionen abgegeben werden (z.B. ESM) und es sind die Urlinken, die sich gegen die massive Umverteilung von unten nach oben zur Wehr setzen.
    Mit dem “Kampf gegen Rechts” würde eine Chimäre aufgebaut (überall Nazis!), durch die ein großer Teil des linken Unmuts – statt sich gegen den von der GroKo geförderten Raubtierkapitalismus zu richten – auf die Nationalkonservativen umgelenkt wird. Klassisches Teile und Herrsche.
    So kann im Hintergrund die Machtaneignung und Umverteilung zu Gunsten der globalistischen Finanzoligarchie unvermindert weitergehen.
    Leseempfehlung: Michael Hudson – Der Sektor.

  • Lorenz R.
    10. Januar, 2019

    Mußte jemals der Staatsschutz der BRD mit viel Tammtamm ermitteln,
    weil
    eine SPD-Zentrale von (horribile dictu) sog. Reichbürgern “zerböllert” wurde,
    ein PDS-Linker von Identitären “geklatscht” wurde,
    die Hauswand eines Grünen von Pegida-Demonstranten “umgestaltet” wurde?

  • Alois Ludwig
    12. Januar, 2019

    Leute, die Zeiten werden unangenehm und härter. All die fürchterlichen, versteckt mit klamm heimlicher Freude unterlegten Tweets von ekelhaften hinterfotzigen Maulhelden, sprechen eine deutliche Sprache. Aber sie sollen sich nicht täuschen, denn wenn die Büchse der Pandora einmal geöffnet ist, sind auch sie in ihrer scheinbar unangreifbaren Welt nicht mehr sicher. Und ja, „weh wenn sich im Schoß der Städte der Feuerzunder still gehäuft“ wird es für alle ungemütlich, denn mit „des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu Flechten“. Das sollten sich die Vertreter der „Buntenvielfalt“ mit ihrer schreienden und pöbelnden „Kindergarten“ Kampftruppe gut merken.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.