Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Wochenrückblick: Milo in Sanssouci und andere Idealstaatsbetrachtungen 

Zum Muttertag erschien in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ein Manifest mit der Überschrift: „Schafft endlich den Muttertag ab“.
Denn den Muttertag findet Autorin Julia Schaaf richtig schlimm, weil er Mütter „auf ihre Rolle als Mütter reduziert“, was genau so furchtbar daherkommt wie die Zeichnung, die ihre Zeitung zu ihrem Text stellte.

Die zeigt Käfermütter mit Käferkindern. Schlimmer geht’s nimmer: „Diese Käferchen finde ich richtig schlimm. Mütter als niedliche, etwas tumbe Insekten, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als mit ihrer Brut auf einer Wiese herumzusitzen.“ Mit dem Muttertag verbindet  Schaaf traumatische Erinnerungen, die so tief gehen, dass sie selbst jetzt noch etwas zwischen „nie“ und „lange zurück“ durcheinanderkommt, wenn sie darüber schreibt: „Ich konnte mit dem Muttertag noch nie etwas anfangen. Die Zeiten, in denen ich als kleines Mädchen Spaß daran hatte, am zweiten Sonntag im Mai den Frühstückstisch zu schmücken, extradünne Pfannkuchen für meine Mama zu backen oder ihr ein Stickbildchen zu schenken, liegen lange zurück. Hochgehalten wurde dieser Tag der zelebrierten Dankbarkeit in meiner Familie nicht. Es waren die siebziger, achtziger Jahre, die bürgerliche Kleinfamilie war als Ursprung von vielerlei Übel in Verruf geraten“.
An dieser Stelle setzt die Bezahlschranke ein, die ich respektieren will.

Im deutschen Journalismus existiert der Abschaffungsaufruf schon länger als festes Format. Die Überschrift lautet immer: „Schafft endlich xx ab“, es folgen meist Schilderungen über gedankliche Unordnung und frühes Leid. In der zurückliegenden Woche hatte der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow gefordert, die 3. Strophe von Fallerslebens Deutschlandlied als Nationalhymne abzuschaffen, weil er seine, Ramelows, Erinnerung an die Naziaufmärsche von 33 bis 45 nicht ausblenden kann. In der gleichen Woche verlangten Schüler dringend die Abschaffung schwieriger Matheabi-Aufgaben. Und kürzlich rief Kevin Kühnert dazu auf, den Kapitalismus abzuschaffen.

Das erscheint deshalb so merkwürdig, weil in Deutschland keine Muttertagsfeierpflicht, keine Nationalhymnenmitsingpflicht, keine Abiturpflicht und noch nicht einmal eine allgemeine Kapitalismuspflicht existiert, auch keine allgemeine Wehrpflicht, Impfpflicht, Pimpfpflicht oder die Pflicht, eine bürgerliche Kleinübelfamilie zu gründen. Kein Fußballer der Mannschaft muss die Nationalhymne mitbrummen. Es heißt ja schließlich auch nicht mehr Nationalmannschaft. Jeder kann zum Miteigentümer von BMW werden– aktueller Aktienkurs: 68 Euro – aber auch dem Kapitalismus entfliehen. Wer beispielsweise aus dem geschäftigen Süddeutschland in die Kevinstadt Berlin zieht, hat mental schon einmal die Hälfte des Weges nach Caracas hinter sich gebracht. Berlin ist übrigens auch der Hort unbürgerlicher Großfamilien ohne Abiturverpflichtung, Fallersleben wird dort garantiert nicht gesungen, es bietet also in jeder Hinsicht einen Gegenentwurf.

Das heißt auch: Es darf also erstaunlicherweise jeder immer noch sehr vieles, trotz aller Appelle und trotz aller schon im Gang befindlichen Bemühungen, die Räume etwas enger zu machen bzw. zu framen. Jeder darf sogar sofort von hier verschwinden, ohne vorher zu fragen, noch braucht keine Bundesfluchtsteuer gezahlt zu werden. Und wahrscheinlich würde die Kasse sogar die Kosten für eine Therapie zum Aufarbeiten der Erinnerung ans Backen extradünner Muttertagspfannkuchen übernehmen.

Trotzdem lautet im herrschenden Neocalvinismus der Beschluss, irgendetwas, was jemand privat für ein Übel hält, für alle abzuschaffen. Erst einmal die kleinen Dinge; Fleischverzehr, Flugverkehr und Individualverkehr folgen dann etwas später.
Vor diesem Kontrast fällt es stärker auf als jemals zuvor, was für ein erzliberales, weltoffenes, gelassenes Staatsoberhaupt Preußen einmal mit Friedrich II. hatte. Er war Männern wie Frauen zugeneigt, wenn auch nicht Fifty-Fifty, mehrsprachig, hoch gebildet, Stratege, Komponist, Historiker und Musiker; er holte mit den Hugenotten echte und hochqualifizierte Flüchtlinge in sein Reich. Religion war ihm nicht so wichtig, jeder konnte seine oder auch keine und jedenfalls seine Fasson haben, solange er sich ans Allgemeine Landrecht hielt, in das der König übrigens auch schon das Selbstbestimmungsrecht für geschlechtlich nicht klar zugeordnete Menschen hineinschreiben ließ (siehe Michael Klonovsky, Acta Diurna, 4. April 2019, “Erster Theil, § 19”). Für individuelle Fragen suchte und fand er individuelle Lösungen. Als ihm beispielsweise zwei adlige Damen die Frage vorlegten, welcher von ihnen wegen des Adelsrangs der Vortritt beim Kirchgang gebührte, schrieb er an den Rand des Briefs: „Die größere Törin geht voran.“

Gallige Schriften gegen und Karikaturen von sich ließ er bekanntlich tiefer hängen, damit jeder etwas davon habe. Der Gedanke an ein Karikaturennetzwerkdurchsetzungsgesetz wäre ihm völlig fremd gewesen. Wie gesagt, nur allgemeiner Gesetzesgehorsam musste sein. Groß- oder Kleinfamilien, die mit ihren Hochzeitskutschen anderen die Landstraße nach Französisch Buchholz versperrt hätten, wäre das schlecht bekommen. Und nie passte der Monarch besser in die Gegenwart, oder vielmehr, würde er passen mit dieser Staatsmaxime:
„Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.“

Kurzum, gegen diesen alten weißen Mann aus dem vorvorvorigen Jahrhundert fallen große Teile des derzeitigen politischen und journalistischen Personals in Deutschland erheblich ab. Das Idealland des Wochenrückblicksschreibers wäre übrigens eins, über dem eine altpreußische Fahne flatterte mit dem goldfadengestickten Spruch von David Bowie: „Die Unterschiede sind es, die man hegen und pflegen muss. Die Gemeinsamkeiten kommen auch ohne uns klar.“

Aber gut, ich versuche mich, diesem Land anzupassen, in dem ich wahrscheinlich so lange festhängen werde, bis Katrin Göring-Kühnert die Bundesfluchtsteuer durchgesetzt hat. Ich werde jetzt also die allgemeine Abschaffung von etwas fordern, was mir ausgesprochen lästig fällt, auch ohne traumatische Kindheitserinnerung. Ich fordere die Abschaffung der Grünen. Denn wer die Spur aufnimmt und sich fragt, woher die Verkniffenheit in diesem Land eigentlich stammt, die Ungelassenheit, diese reiswaffelfahle Lust am Schulmeistern und Denunzieren, das anschwellende Geschlechts- , Rassismus- und Klimanotstandsgetröte und das dazu passende Anbiedermeiern der Medien, der kommt unweigerlich zu diesem Hysteriereaktor, der schon seit Jahren die meisten anderen Parteien und dieses Land verstrahlt, und deshalb dringend abgeschaltet gehört.

 

 

 


Einen ersten Anfang gab es am vergangenen Samstag Abend im Hopfingerbräu am Brandenburger Tor, als ein junger Mann als Vorgruppe von Milo Yiannopoulos auftrat.

Ich vermute, Friedrich II hätte Milo Yiannopoulos zum Tee nach Sanssouci eingeladen, einfach, weil er unterhaltsame Menschen lieber mochte als pietistische Tugendbolde.

Bei der nächsten Kanzler- , Bundespräsidenten- oder Wasauchimmerwahl und auch schon vorher sollte einmal ganz ergebnisoffen die Frage diskutiert werden, ob sich nicht doch irgendwo ein Kandidat (m/w/d) findet, der dem alten Fritz auch nur ein bisschen ähnelt. Kriege könnte er ja mangels Kriegsgerät nicht mehr führen, insofern wäre nichts zu befürchten. Friedrich müsste nicht gleich geklont werden, sondern nur ein wenig als Maßstab in diesem maßstab- und grenzenlosen Gemeinwesen dienen.

Es muss ja nicht für alle Zeiten so bleiben, dass die größere Törin vorangeht.

 

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


30 Kommentare
  • Fritz Hoffmann
    13. Mai, 2019

    DANKE !

  • kdm
    13. Mai, 2019

    Danke! (wieder mal)

  • Lichtenberg
    13. Mai, 2019

    Und überhaupt: Parolen wie “Sanssouci!” gehören abgeschafft!

  • caruso
    13. Mai, 2019

    Großartig!! Danke, danke, danke!! —
    Eine Frage: Warum schimpft man so viel über Friedrich II? Ich bin keine Deutsche, kenne mich in der deutschen Geschichte nicht so gut aus.
    Aber danach, was hier von ihm zitiert wird, hatte er mehr Verstand, als (fast) alle
    heute lebende Politiker, allen voran die deutschen, die so stolz auf sich sind.
    lg und nochmals vielen Dank
    caruso

  • Stephan Landgrebe
    13. Mai, 2019

    Es ist schon bedrückend, dass die Grünen in Berlin bei 23% liegen. Sind wir nur noch von Idioten und Mitläufern umgeben? Auch ich würde die Grünen gern abschaffen. Aber angesichts des uns alle überschwemmenden Mainstreams bleibt das wohl ein frommer Wunsch!

  • Dr. Wolf Manuel Schröter
    13. Mai, 2019

    Nein, die größte Törin geht uns schon voran; andere müssen sich wohl oder übel einordnen: Und da steht die Frage, wer in der Reihung als nächste(r), übernächste(r) usw. folgend käme. Nicht, dass man nun denken muss, ich meinte mit der größten unsere Kandisbunzlerin, vor ihr kommen da noch eine ganze Menge. Man ordne sie nach Gusto ein, jeder hat ja da etwas andere Kriterien; ist halt Meinungsfreiheit.
    Manchmal frage ich mich wirklich, was hier los ist! In Abwandlung eines beliebten DDR-Spruches sage ich: “Friedrich, Friedrich, steig hernieder / regiere Deine Preußen (und meinetwegen auch alle anderen Deutschen! Ja, auch die Sachsen!) wieder / Lass’ in diesen schweren Zeiten / lieber eine(n) Grüne(n) reiten!” (auf einem hohen Roß).
    Ehrlich: Ich habe Laden hier so fertig, was erlaube aber zu alt, flüchten nach (bspw.) Italien…

    • F.Baur
      16. Mai, 2019

      …vielen Dank für die Hinweise – aber: auf Normaldeutsch wären sie vielleicht noch verständlicher!

  • oldman
    13. Mai, 2019

    “An dieser Stelle setzt die Bezahlschranke ein, die ich respektieren will.” Sollte man absolut tun, denn solchen Müll auch noch zu bezahlen, das geht denn doch zu weit. Und ein wenig Psychohygiene muss sein.
    Die geistigen Höchstleistungen einer Frau Künast (zu KlimaKRISE (?), Artenverlust und Hunger infolge Kapitalismus) oder Frau Habenschaden (sic! – fraglos richtig – ) zu gefrorenen Obstbaumblüten, wohl durch globale Erwärmung aber auch nur registrieren zu müssen – das überfordert mich alten weißen Mann nun doch völlig. Daneben die beiden Bremer Nachwuchs-Geistesgrößen mit ihrer Maxime, den Bürger zu drangsalieren – o wie schön wäre es, einen Mann wie den Alten Fritz an der Schaltstelle der Politik zu haben.
    Nie hätte ich gedacht, so etwas auch nur entfernt wünschen zu müssen.

  • Dirk Neidhardt
    13. Mai, 2019

    Sehr schön. Und wenn es nicht so traurig wäre, könnte man mehr als schmunzeln (säggssch für verschmitzt lächeln).

  • Robert Wenger
    13. Mai, 2019

    “Kehret um!” lautet die Forderung eines noch erstaunlich präsenten Religionsstifters.
    Erst jetzt aber findet dieses grundlegende Gebot seine wirkliche Befolgung – die grosse Umkehr ist erreicht: Wir Menschen schützten uns während ca 500’000 Jahren vor dem Klima. Doch ab heute schützen wir endlich das Klima vor dem Menschen!

  • opeehkah
    13. Mai, 2019

    Kein Zweifel: Katrin Habenschaden. Renate Künast und Simone Peter aber auch.

  • Rudolf Richter
    13. Mai, 2019

    Lektüre Empfehlung: Briefwechsel Friedrich II und Voltaire (ins Deutsche übersetzt)

  • Jens
    13. Mai, 2019

    Lese ich das richtig???? Eine Grünen Politikerin beschwert sich, dass im Mai mitten in der Nacht die Blüten erfroren sind????
    Ich denke, Erderwärmung ist eine Katastrophe…..jetzt ist es kalt, ist es auch nicht recht.
    Oder ist sie erschrocken, dass die Energiewende so abrupt funktioniert????

    • Stefan Stulle
      15. Mai, 2019

      Die Kälte ist doch der Beweis, dass sich das Klima durch den Menschen drastisch erwärmt! Kachelmann hat schon auf den Tweet böse reagiert

  • Plutonia
    14. Mai, 2019

    Ist es nicht erschütternd, dass Frau Peters Obstbäume durch die globale Klimaerwärmung bereits im Mai schon so unter der Erwärmung leiden, dass die Blüten gefrieren? Nein, liebe Frau Peter, mir sind die ersten Anzeichen der Landwirtschaft und der natürlichen Lebensgrundlagen nicht egal. Ja, wir müssen umsteuern! Darum stimme ich Herrn Wendt vollumfänglich zu: wir müssen schleunigst den Hysteriereaktor abschalten, damit unser Leben endlich wieder lebenswert wird. JETZT!

  • Reiner Hohn
    14. Mai, 2019

    Danke! Diesen Artikel würde ich gerne an all meine Ex-Freunde und -Freundinnen, die Grün wählen, senden… Aber da es hoffnungslos ist, lasse ich es. Viel Glück auf all Ihren Wegen.
    @alle: Spenden nicht vergessen! 😂Spaltung, Unrecht und Unfreiheit! Die neue Hymne!

  • Chris Groll
    14. Mai, 2019

    Ganz ganz großartig.

  • Gerhard Heger
    14. Mai, 2019

    Sg. Hr. Wendt, eine kleine Anmerkung: es gibt bereits eine Bundesfluchtsteuer, nennt sich nur anders “Vermögensendbesteuerung”. Einem Bekannten von mir passiert: er hat im Nicht-EU-Ausland eine Dependance seiner Firma eröffnet, prompt flatterte ihm eine Aufforderung des Finanzamts zur “Vermögensendbesteuerung” ins Haus.

  • Michael Klonovsky
    14. Mai, 2019

    Wenn es ihr tatsächlich um die “Reduziering der Frau auf ihre Rolle als Mutter” ginge, müsste Frau (Rolle?) Schaaf da nicht eher fordern: “Schafft endlich den Islam ab!”?

  • Jens Richter
    14. Mai, 2019

    Hervorragend! Danke. Ich habe den Artikel gleich an meine, ja richtig, Mutter weitergeleitet. Das Einzige, das ich Friedrich Zwo vorwerfe ist, dass er Bachs Geschenk – Ein musikalisches Opfer – nicht so recht zu würdigen und zu entlohnen wusste. Vielleicht war er zu beschäftigt, vielleicht überforderte ihn der Flötenpart in der Triosonate? Ansonsten: guter Mann.

  • Libkon
    14. Mai, 2019

    Zitat:”Ich fordere die Abschaffung der Grünen. Denn wer die Spur aufnimmt und sich fragt, woher die Verkniffenheit in diesem Land eigentlich stammt, die Ungelassenheit, diese reiswaffelfahle Lust am Schulmeistern und Denunzieren, das anschwellende Geschlechts- , Rassismus- und Klimanotstandsgetröte und das dazu passende Anbiedermeiern der Medien, der kommt unweigerlich zu diesem Hysteriereaktor, der schon seit Jahren die meisten anderen Parteien und dieses Land verstrahlt, und deshalb dringend abgeschaltet gehört”.

    Nachdem ich mir die Lachtränen abgewischt habe, erkläre ich; Auch ich beantrage die Abschaffung der LinksGrünen Sozis, denn sie sollen erstmal ihre offenkundig schaurigen Kindheitserinnerungen aufarbeiten, vielleicht sind sie dann den Realitäten mehr gewachsen?!

  • Charlotte
    14. Mai, 2019

    Naja, es begann mit dem “Muttertag” und wo es endete, ist für mich nicht nachvollziehbar.
    Zum Muttertag meiner Mutter (ich bin Jahrgang 1959) karrte mein Vater mich einmal zu einem Blumengeschäft, wo ich ewig anstand und dann sündhaft teure Rosen kaufte, die am nächsten Tag, dem Muttertag, alle Köpfe hängen ließen, denn sie waren tot.
    Ich war so enttäuscht, erkannte den Muttertag dann als reinen Kommerz und vermittelte das dann auch meinen Kindern so. Trotzdem saß ich am Sonntag in einer Probe und alle schauten mich böse an, weil mein Handy klingelte. Die Nummer kennt nur meine engste Familie und die rufen nur an, nach Absprache. Nur mein Sohn kam auf die Idee, ich ruf die Mama mal überraschend an, weil Muttertag ist 🙂

    Meine Tochter konnte nicht anrufen, denn die leitete die Probe *hahaha*

  • Immo Sennewald
    14. Mai, 2019

    Über Baden lacht die Sonne, von Nordosten, da wo der Reichshauptslum liegt, weht ein kühler Wind, und ich kann mir die gefrorenen Mienen linksgrüner Sauertöpfe gut vorstellen, die der Klimaerwärmung den Garaus machen würden, wenn sie Wendts Artikel läsen. Tun sie leider nicht, sie werden weiter heiße Luft in Worthülsenform erzeugen, Sonne nur als Instrument der Solarpanelindustrie gutheißen und sich mit dem Erfinden neuer Steuern und Verbote auf Kosten der Steuerzahler bereichern.
    Danke an den Autor, der mir den Tag erheitert, indem er – bissig wie Friedrich II. zeitweiliger Gesprächspartner Voltaire – Rituale aktueller religiöser Verblödung dem Gelächter preisgibt.

  • Relo-Tius
    14. Mai, 2019

    Ich fordere die Abschaffung des Klimas ! Jeder Mensch hat das Recht auf Wetter, und zwar: schönes ! Das Klima stört da nur, das kann weg. Dann kann die Thunfisch-Greta auch wieder ruhig schlafen ..

  • Dieter Schilling
    14. Mai, 2019

    In dieser Woche habe ich von AKK (” positive Steuerbegleitung”) und Â. M. ( “Klimakabinett”) zwei schöne,neue Begriffe gelernt.
    Quo usque tandem?

  • B.Rilling
    15. Mai, 2019

    Bravo Herr Wendt! Vielen Dank für Ihre klaren Worte! Leider leider kommen diese nicht bei den richtigen Adressaten an. Der geneigte Leser ihres Blogs nickt bestätigend mit dem Kopf. Doch es sind derer viel zu wenig!

  • Steffen Lindner
    15. Mai, 2019

    Schöner Artikel, der m.E. auch die Frage aufwirft, ob der aufgeklärte Monarch im Sinne Friedrichs nicht doch die bessere Staatsform wäre als die Demokratie, die sich speziell in Deutschland immer mehr zu einer Diktatur der Dilettanten wandelt.

  • Pan Tau
    15. Mai, 2019

    Effizienter kann man die Rückständigkeit der Grünen nicht darstellen als sie schlicht am Maßstab des alten Preussens zu messen. Schon Gottfried Benn gab gegenüber J. Becher im berühmten Radiogespräch (empfehlenswert!!) zu bedenken, daß der linke Fortschrittsbegriff sich nur durch geschichtliche Unkenntnis aufrechterhalten ließ. Benn´s Bonmot in diesem Kontext: “Mein lieber Herr Becher, es war schon immer so : die, die oben sind, wollen nicht herunter und die, die unten sind, herauf.”

  • J. Braun
    15. Mai, 2019

    Herr Wendt, sie schreiben, »Jeder darf sogar sofort von hier verschwinden, ohne vorher zu fragen, noch braucht keine Bundesfluchtsteuer gezahlt zu werden.« Das erste stimmt, fragen muß man nicht. Aber wenn Sie ins Ausland ziehen, fragt das Finanzamt sehr wohl, ob sie Rückkehrabsichten hätten. Und wenn Sie diese harmlose Frage verneinen, wird es einkommensteuermäßig richtig unangenehm. Mit Vermögen, das in Zukunft zu vererben ist, kann es sich aber trotzdem steuerlich lohnen, die Frage zu bejahen, denn in einigen Nachbarländern fällt bekanntlich keine Erbschaftssteuer an. Dies ist wohl der Grund, der wohl den Milchbaron Müller schon vor Jahren bewogen hat, das Weite zu suchen. Und soviel ich weiß, mußte die Reichsfluchtsteuer auch nicht jeder bezahlen und Juden, die nach Palästina auswanderten, waren davon befreit.

  • Werner Bläser
    16. Mai, 2019

    Ich kann den Artikel nicht verstehen. Die FAZ-Schreiberin hat doch vielleicht Recht! Durch den Muttertag werden Frauen möglicherweise wirklich auf dieses spiessig-miefige Mütterchen-Sein reduziert. Ich halte diesen Gedanken für mega-klug. Überhaupt werden Gruppen und Dinge heute oft von geistig weniger gebildeten Normalbürgern “reduziert” und pauschalisiert (gottseidank haben wir ja unsere Elite, die uns dafür zurechtweist).
    Wenn man den Körper einer Frau schön findet, REDUZIERT man sie in sexistischer Weise auf ihre Körperlichkeit. Deshalb hasse ich es ja als Mann, nackte Frauen in der Werbung zu sehen (bitte reduziert mich jetzt nicht auf meinen Charakterzug als Lügner).
    Wenn Zeitungen über Gewalttaten von armen Flüchtlingen berichten, werden diese auf ihre Eigenschaft als Messerstecher reduziert (was schon deshalb ungerechtfertigt ist, weil einige auch ohne Messer zuschlagen können).
    AfD-Leute, Salvini-Anhänger etc. werden in TV-Nachrichten und Zeitungsmeldungen stets auf ihre Eigenschaft als “rechtspopulistisch” reduziert – dabei sind sie doch auch ausländerfeindlich.
    Das Klima wird in der heutigen, katechismusgerechten Darstellung immer auf seinen Aspekt der Erwärmung reduziert – dabei kann es doch auch ziemlich kalt, oder auch schlichtweg scheissegal (sorry) sein.
    Dieses “Reduzieren” ist eine allgemeine Unsitte. Beethoven hat seine Werke auf blosse Musik reduziert – er hätte sie doch auch malen können!
    – Und last, but not least: Unsere grünlinken Ermahner und Vor-Leber werden immer ungerechterweise auf ihr Image als Miesmacher und Besserwisser reduziert. Dabei sind sie doch so viel mehr: Nämlich kreuzprimitiv und grottendämlich.
    Also: Dinge immer ganzheitlich betrachten. IMMER! Nehmt Euch ein Vorbild an unserer grünlinken Elite. Die lassen in ihren hochintellektuellen Betrachtungen NIEMALS irgendeine Information oder einen Aspekt aus.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.