Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Pfingstwochenrückblick: Die Löcher in den Socken sind Robert Habecks Stigmata

In Deutschlands Parteiengefüge vollzieht sich ein Umbruch, den die meisten in Berlin Mitte noch gar nicht richtig begriffen haben. Beziehungsweise: gerade die Leute im Zentrum der Hauptstadt nicht.


Ein nicht mehr ganz so junger angeblich 26-jähriger Mann namens Yannick Frickenschmidt sendet kurz vor der Europawahl ein etwa einstündiges Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“.  Es enthält im wesentlichen die Fridays-for-Future-Rhetorik, dass die Politik auf eine Klimaapokalypse zusteuere und nur allerradikalste Maßnahmen helfen, ferner ältere Schablonen der Grünen, etwa die, die Bundesregierung sei schuld am Untergang der deutschen Solarindustrie („Das Abbremsen der Energiewende würgt zukunftsfähige Unternehmen ab […] Das hat man an der Solarindustrie gesehen, in der Zigtausende Jobs verloren gingen“, eine schlecht erfundene Behauptung von Anton Hofreiter aus dem Jahr 2016).

Von Anton Hofreiter unterscheidet sich Yannick Frickenschmidt dadurch, dass er die Haare kürzer und blau trägt, sich Rezo nennt und beim Reden vor der Kamera viel mit den Armen fuchtelt. Über die Wirkung seines Videos, die Zahl der Zuschauer, die es tatsächlich bis zum Ende anschauten, und die mutmaßlich heillos übertriebene Auswirkung auf die Wahlen ist ein Dossier von Carl Christian Jancke zu empfehlen, das auf Achgut erschien.

Vor dem Video standen die Grünen in den Wahlumfragen ungefähr auch schon dort, wo sie dann landeten, ebenso CDU und SPD. Die meisten, die sich vorranging bei Youtube bilden, gehören noch nicht zu den Wahlberechtigten, und die Minderheit der regelmäßigen Youtube-Konsumenten, die schon wählen dürfen, bilden in der Gesamtwählerschaft wiederum eine sehr schmale Kohorte.

Der entscheidende Punkt liegt woanders. Genau die Rhetorik von Rezo Frickenschmidts „Die Zerstörung der CDU“ hatten führende Vertreter der CDU (und auch der Randpartei SPD) vor dem Video mit einem hochoffiziellen Gütestempel versehen, indem sie die Fridays-for-Future-Marschierer lobten („Wir haben ja die Entwicklung, dass uns die jungen Menschen Dampf und Druck machen“ – A. Merkel), ihre politisch gut orchestrierten puerilen Parolen („Kohle ist Scheiße“) für besonders authentisch hielten und sich überhaupt bemühte, durch Mithampeln im Kinderkreuzzug einen kleinen windfall profit für ihre eigene Truppe herauszuschinden.

Bei ihrem so genannten Bürgerdialog-Auftritt in Wuppertal am 13. Mai versuchte Angela Merkel sogar so etwas wie einen Schulpflichtausstieg für Deutschland, als sie erklärte: „Die Schulpflicht ist eins, aber es gibt auch noch andere Erwägungsgründe.“
Der zentrale Frickenschmidt-Satz zur Klimapolitik aus dem Zerstörungsvideo hört sich an wie die exemplarische Verdichtung der merkelschen Diktion zur Migrationspolitik, EU und ihrer Weltmission:
„Das heißt, es gibt hier keine unterschiedlichen legitimen politischen Meinungen. Sondern es gibt nur eine legitime Einstellung.”
Es ist Merkels Alternativlosigkeit, Merkels argumentative Schlichtheit, Merkels gespielter Schulmädchenton und Merkels Desinteresse an jeder echten Debatte, die der CDU jetzt aus Rezos Video ins Gesicht explodiert. Wenn mehr und mehr selbst harte bürgerliche Restwähler der auf gut 20 Prozent heruntermodernisierten CDU weglaufen, dann nicht, weil die CDU immer noch nicht alle Kohlekraftwerke abgeschaltet hat. Sondern weil sie das letzte bisschen Würde einbüßt, wenn sie sich von einem Yannick Frickenschmidt, einer Luisa Neubauer und ein paar tausend Schulabstinenzlern durch die Manege jagen lässt.
So, wie auch diverse nicht mehr so große Medien, die in dem neocalvinistischen Prediger ein Phänomen erkennen. Es handelt sich um ein Medienphänomen, deshalb kommt es ihnen so vertraut vor.

 

Was will Annegret Kramp-Karrenbauer dem Rezo-Video entgegensetzen, das aus dem Herzen einer durchdesignten Bewegung kommt, die Merkels Sprachform einfach übernimmt und mit Anton Hofreiters und Greta Thunbergs Agitation befüllt?

Kramp-Karrenbauer braucht übrigens nicht so überrascht zu tun. Sie hatte diesen Effekt schon einmal im Kleinen erlebt, als sie 2018 als frisch gewählte Generalsekretärin den Auftritt der linksradikalen Band „Feine Sahne Fischfilet“ in Chemnitz kritisierte, und sich vorhalten lassen musste, dass sie auf Facebook vorher schon einmal ein Festival gelobt hatte („einfach nur wow“), auf dem auch die Feine-Sahne-Jungs geschrammelt hatten, genau so amusisch wie in Chemnitz, aber damals sogar noch ein bisschen radikaler.

In Bahnhofsvierteln sieht man öfter Leute neben einem handgeschriebenen Pappschild mit der sinngemäßen Aufschrift: „Unschuldig in Not“ sitzen. Für die CDU empfiehlt sich spätestens jetzt eins mit dem Satz: „Durch eigne Anschleimerei in die Grütze geraten“.

Und kein Weg führt dort heraus.

In der vergangenen Woche sanken sowohl Union als auch SPD auf ein frisches Allzeittief (24 plus 12 Prozent). Die Grünen führen dagegen nicht nur, nach einer Umfrage wünscht sich die relative Mehrheit der Bundesbürger als nächste Koalition Grün-Rot-Rot, um die Erfolgsmodelle von Berlin und demnächst Bremen endlich überall durchzusetzen. In periodischen Abständen gibt es in Deutschland offenbar tatsächlich eine Mehrheitsstimmung, die dem Prinzip folgt: Das hatten wir noch nicht, das probieren wir mal aus.

Angela Merkel reagierte darauf mit einem Vortrag vor dem Parteipräsidium, wo sie verkündete, jetzt müsse endlich Schluss sein mit Pillepalle wie Atom- und Kohleausstieg, stattdessen müsse es jetzt richtig disruptiv zugehen in Deutschland. Das hat schon Format. Kramp-Karrenbauer forderte in der verwichenen Woche nur, dieses blöde Internet endlich durchzuregulieren.

Währenddessen eilte Robert Habeck durch Deutschland. Wir wissen davon durch einen Bericht der ZEIT-Autorin Jana Hensel, die mehrere Tage zum journalistischen Habeckbegleitkommando gehörte.

Bei Claas Relotius war es das Problem, dass er öfter nicht wirklich am Ort der Handlung war und sich viel ausdachte. Bei Jana Hensel besteht das Problem darin, dass sie wirklich dort war, und vermutlich nichts erfindet. Stattdessen sieht sie ganz genau hin. Da es sich um die Pfingstwoche handelte, geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel, und Jana Hensel bezeugte die Fähigkeiten Robert Habecks:
„Habeck, seine Reisetasche über der linken Schulter, läuft behände und erstaunlich schnell durch die Menschenmassen am Kölner Hauptbahnhof, die ebenso keine Notiz von ihm nehmen wie er von ihr.“
Im ICE erkennt sie die Stigmata des Hoffnungs-,  Bart- und Reisetaschenträgers:

Es klingt eine feine Dialektik von Sehen, Nichtsehen und Sehnen an, wie sie Ältere aus diesem Lied kennen, jedenfalls so ungefähr.
Leider erfahren wir von Frau Hensel nicht mehr, wonach Robert Habecks Zehen schmecken. Ab diesem Punkt setzt sich die journalistische Diskretion nämlich endgültig durch.

Wirklich disruptiv, so sieht es nach dieser Woche aus, wäre ein Kanzler Habeck, endlich wäre Schluss mit Pillepalle, es würden belüftete Fußnägel mit Köpfen gemacht und das Land gründlich umgekrempelt wie ein habeckscher Hemdsärmel. Millionen Deutsche irren bekanntlich nicht.

Was den Autor angeht: Wirkliche pfingstliche Zuversicht beginnt dann, wenn einen keine Vorstellung mehr schrecken kann.

Ich bin für alles sogar offener, als es die Socken des Erlösers sind.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


15 Kommentare
  • Tina Tobel
    10. Juni, 2019

    Oje. Was wird das erst werden, wenn ein Kanzler Habeck anfängt, sich auf internationalen Konferenzen so zuhause zu fühlen wie in den Zügen der Deutschen Bahn?

    • Lichtenberg
      11. Juni, 2019

      Michel Barnier und Frans Timmermans werden den guten Robert, kollegial lächelnd, krachend über den Verhandlungstisch ziehen. Die deutschen Wählenden bezahlen die Burleske.

  • K. Nehmow
    10. Juni, 2019

    Man hört ja zuweilen von so mittelalten Männern, die sich übers Internet “getragene Höschen von jungen Mädchen” bestellt haben, um daran zu schnüffeln oder so. Fortan wird es wohl (auch) umgekehrt laufen: Die Mädels bestellen die getragenen Socken von Robert Habeck. Für schlaue Zeitgenossen ein zukunftsträchtiges neues Geschäftsfeld!
    Mir zeigt der Text dieser jungen Maid mal wieder: Die These von der zunehmenden Infantilisierung der Gesellschaft stimmt.

    • berger
      11. Juni, 2019

      Kann er noch nicht einmal Strümpfe stopfen? Das ist schon ein Trauerspiel, sowas lernt man schon in jungen Jahren.

    • kebch
      11. Juni, 2019

      Da müßte er laufend die Socken wechseln …..

    • Werner Bläser
      11. Juni, 2019

      Das ist ja das Schöne an unserer gegenwärtigen Entwicklung: Sie ist so leicht zu analysieren und in Worte zu fassen. Zukünftige Historiker werden jubilieren, ob der Einfachheit der Aufgabe.
      Deutschland verblödet, infantilisiert sich, de-rationalisiert sich, re-religionisiert sich (wir tanzen ja wie wild ums grüne Kalb). Kurz, wir versinken in Dekadenz im ursprünglichen Wortsinn. Motto: Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet Ihr nicht ins grüne Himmelreich eingehen.
      Offenbar haben wir jahrzehntelanges Wohlleben, Erfolg, Langeweile, und den Wegfall des Feindbildes im Osten geistig nicht überlebt. “Noch so ein Sieg, und ich bin verloren,” sagte König Pyrrhus einst; wir haben uns wohl zu Tode gesiegt.
      Wenn unsere weniger der periodischen Irrationalität verfallenen Nachbarn uns später wieder einmal befreien müssen, werden sie als eine Art Marshallplan als erstes einmal grüne, natürlich in Bio-Honig getauchte Schnuller an die Bevölkerung verteilen müssen.

  • Robert Hagen
    10. Juni, 2019

    Hervorragende Analyse! Leider werden sie die Funktionäre der betroffenen Parteien nicht lesen, und wenn, dann keine Schlüsse ziehen. Alles andere wär dann doch noch ein Pfingstwunder!

  • Heidi Bohley
    11. Juni, 2019

    Einfach nur WOW!

  • Stephan
    11. Juni, 2019

    Einerseits: köstlich, andererseits: deprimierend. Wenn Deutschland erlöst werden will, dann wird es kritisch für den Rest der Welt. Leider interessiert das Wahlvolk mehr die Löcher in den Socken als in den Argumenten des Erlösers. Frau Hensel ähnelt immer mehr der Lotte Schalek in Karl Kraus`”Letzten Tagen der Menschheit”. Die pfingstliche Glossolalie hat auch einen psychiatrischen Nebensinn.

  • B.Rilling
    11. Juni, 2019

    Herr Habeck kann übers Wasser gehen und Herr Habeck verwandelt Wasser in Wein. Ein Dutzend selbstverliebter Teenies und nichtalternwollender Youtuber sind unser neues politisches gutes Gewissen. Frau Merkel wird demnächst Trump bei der US-Präsidentschaftswahl besiegen. Greta erhält bald den Friedensnobelpreis. (Den für Chemie, Physik und den halben für Literatur gleich dazu.) Und es ward Pfingsten! Schöne neue Welt!

  • Lichtenberg
    11. Juni, 2019

    Verstehe langsam, daß der Robert und nicht der Anton so ZEITgemäß ausschaut: die Stylistin macht den Unterschied.

  • Christian Wandtke
    11. Juni, 2019

    Die Deutschen.
    Die ewigen Geisterfahrer Europas.
    In periodischen Zeitabständen vom kollektiven Wahnsinn befallen. Wo ist die in sich ruhende Gelassenheit, die zu vernünftigen Entscheidungen befähigt?

  • Dreggsagg
    11. Juni, 2019

    Solange es um die Löcher in Habecks Socken geht, mag das sein ureigenstes Probelm sein und bleiben.
    Leider hat der denkende Mensch inzwischen den Eindruck, daß er auch Löcher hinter seiner Stirn hat und da wird es dann kritisch!
    Ist euch schon mal aufgefallen, daß die fortschreitende Infantilisierung Deutschlands galloppierende Ausmaße annimmt?
    Man sehe sich nur die Balla-Balla-Hariboreklame an (oder besser nicht), in der erwachsene Menschen mit immitierten Kinderstimmchen sich ihre Gummidropse anbieten.
    Oder den FFF-Slogan “Wer nicht hüpft, ist Nazi” und ähnliche Geistreicheleien.
    Frau Merkel hat übrigens ein extrem gutes Gespür für Stimmungen und paßt sich solchen an; das hat ihr auch eine überlange Kanzlerschaft eingebracht und es wird hohe Zeit, diesem Zustand ein Ende zu bereiten.

  • Dr. S.
    12. Juni, 2019

    Mir fällt da sofort der Ausspruch von Franz Josef Strauß ein, daß manches erst einmal richtig verrotten muß, bevor es besser werden kann. Scheinbar geht es nicht anders. Die Wohlstandsphase dauert einfach schon zu lange an.

  • maru
    13. Juni, 2019

    Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte, und mich schäme, ihr anzugehören.

    Arthur Schopenhauer

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.