Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Wochenrückblick: Die wichtigsten selbsternannten Skandale und inneren Parteitage im Überblick

Der Chef der staatlichen hessischen Filmförderung Hans Joachim Mendig muss etwas Böses getan haben – wenn auch nicht ganz klar ist, was – denn eines Tages beziehungsweise in der vergangenen Woche wurde er angeklagt. Dreihundert so genannte Filmschaffende und zahlreiche gute Medien fordern Mendigs Rücktritt, weil er sich vor Wochen privat mit dem AfD-Chef Jörg Meuthen und dem PR-Berater Moritz Hunzinger getroffen hatte. Es hatte sich, wie Mendig sagt, um ein privates Treffen gehandelt.

Was die drei beim Kaffee besprochen hatten, ist bis jetzt über das Trio nicht hinausgedrungen. Lange kümmerte sich auch niemand um das Foto der drei älteren Herren, das Meuthen im Juli auf Instagram gepostet hatte. Es dauerte ein bisschen und bedurfte offenbar etlicher Telefonate und Absprachen, bis das in Gang kam, was der Deutschlandfunk dann „den Skandal um den Chef der hessischen Filmförderung“ nannt.

Der Skandal, das verdeutlicht der Deutschlandfunk für alle, die es bis jetzt immer noch nicht kapiert haben, besteht in der Tatsache des Treffens selbst, völlig unabhängig davon, was die drei besprochen hatten, und ob es dabei überhaupt um Filmförderung ging. Nach Mendigs Aussage nicht, und bisher konnte noch niemand das Gegenteil belegen. Allerdings braucht es aus der Sicht von Meinungsschaffenden, die offenbar fest von einer Übertragung politischer Ansichten durch eine Art Windbestäubung ausgehen, auch keine Belege, die über das Foto hinausgehen.

An dieser Stelle sollte vielleicht erwähnt werden, dass Mendig noch nie mit dezidierten politischen Ansichten aufgefallen war; als Redakteur beim Hessischen Rundfunk verantwortete er die Serie „Drei Damen vom Grill“, als Verantwortlicher der Odeon Film die sehr gemächliche Serie „Ein Fall für zwei“. Der hessische Filmförderer steht kurz vor der Pensionierung. Das spielt keine Rolle; offenbar soll er jetzt nicht aus Altersgründen aus dem Amt scheiden, sondern nach dem Willen der vereinten Allianz von Film- und Medienaktivisten verjagt werden.
Es könne zwar jeder selbst entscheiden, wen er treffe, meinte die kulturpolitische Sprecherin der hessischen Grünen Mirjam Schmidt mit einer Großzügigkeit, die sie schon selbst verdächtig macht, um dann allerdings in der Frankfurter Rundschau klarzustellen, dass es so eben doch nicht geht, „zumal wenn eine Person eine Landesinstitution und damit die Demokratie selbst vertritt“.

Der Deutschlandfunk, der selbstredend die Demokratie selbst vertritt, interviewte zu dem Skandal ausführlich die Regisseurin Julia von Heinz. Der Schaden für die Hessische Filmförderung sei groß, meinte von Heinz. Der Deutschlandfunk fasste das Gespräch mit ihr so zusammen: „Es gebe zur Zeit 300 Filmschaffende, die unterzeichnet hätten, dass sie kein Geld mehr von der Hessischen Filmförderung beantragen wollen, solange die Situation ungeklärt sei. Dazu gehörten auch schon begonnene Projekte, für die das Geld schon geflossen sei. Die betroffenen Filmemacher hätten beschlossen, ihre Projekte zunächst ruhen zu lassen.“

Erstaunlich, was ein AfD-Politiker bewirken kann: Alle Filmer stehen still, wenn Meuthens Instagram es will. Möglicherweise treten auch noch alle Filmschaffenden, die in Mendigs Ära Fördergeld bekommen hatten, in einen unbefristeten Streik, oder wechseln gleich den Beruf. Die Hessische Filmförderung verfügt jedenfalls schlagartig über eine Menge freier Gelder. Wie wäre es eigentlich mit einem deutschen Remake des Films „The Front“ von 1976, damals mit Woody Allen? Die Geschichte spielt in der McCarthy-Ära, in der etliche amerikanische Regisseure und Schauspieler wegen unamerikanischer, also zu linker Tätigkeit – und in der Regel genügte schon der Verdacht oder ein unbedachter Kaffee mit jemandem – faktisches Arbeitsverbot bekamen. In „The Front“ heuern ein paar Betroffene den kleinen Angestellten Howard Prince (Woody Allen) an, damit er als Strohmann ihre Filmskripte verkauft.

Noch einmal: Am Fördergeld würde die Neuverfilmung jetzt nicht mehr scheitern.
Es gab in der abgelaufenen Woche noch mehr Skandale im Sperrbezirk. Beim Probeanstich auf der Wiesn machte der Paulaner- und Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt die Erfahrung, dass drei Wirte, die nicht zu seinen Kunden zählen, sein Bier lobten. Wer die speziellen Beziehungen von Brauern und Wirten kennt, der weiß, dass so etwas sehr selten vorkommt. Jedenfalls meinte Steinfatt in der kleinen Runde, das Lob sei ihm „ein innerer Reichsparteitag“. Zwar entschuldigte er sich fast umgehend. Trotzdem gab die Münchner Abendzeitung eine Siegesmeldung heraus, die man sich am besten mit “Les Préludes“-Fanfare vorstellen muss: „Nach Steinfatt-Entgleisung – erster Wirt kündigt Paulaner”.


Zumal die AZ noch herausfand, Steinfatt habe auch „flache Witze“ über Fridays-For-Future-Demonstranten gerissen. Da hilft ihm natürlich gar nichts mehr.

Die Medienvertreter mit der klaren Kante, das muss an dieser Stelle einmal gesagt werden, hatten es aber auch nicht leicht: Gerade mussten sie noch erklären, dass selbst ein äußerer Reichsparteitag nicht schlimm ist, solange er der richtigen Sache dient, und dass formale Anklänge an das Dritte Reich nicht leichtfertig vom Kontext gelöst werden sollten. Sondern nur gewissenhaft.

Apropos Medienaktivisten: In München – ausgerechnet! – findet nicht nur das Oktoberfest statt, bei dem es sich bekanntlich um das Äquivalent zu den Kölner Silvesterübergriffen handelt, sondern auch noch eine sogenannte Alternative Klimakonferenz, abgehalten von dem, wie der Tagesspiegel meldet, „selbsternannten ‚Europäischen Institut für Klima und Energie’“. Der ernannte Tagesspiegel-Journalist berichtete, um die Konferenz der „Klimaskeptiker“ gebe es jetzt einen „Wirbel“.

Um weiter unten aufzulösen, dass er zusammen mit anderen rechtschaffenen Kollegen den Wirbel – dem Muster nach ähnlich wie den Mendig-Skandal – selbst angeleiert resp. ernannt hatte, indem er bei dem Hotel anrief, das den Kongress beherbergen soll, und von ihm eine Stellungnahme verlangte. Ob man da überhaupt wüsste, wem man da eine Bühne biete? Das NH-Hotel distanzierte sich umgehend. Ob es ihm hilft, wird sich zeigen.

Was gab es in der Woche noch? Die Meldung, dass Jan Böhmermann ins Hauptprogramm des ZDF wechselt.
Zu diesem Anlass gab er dem Spiegel ein Interview, in dem auch folgende Passage vorkam: „Man hätte den Nationalsozialismus nicht verhindert, wenn man aufgehört hätte, Hitler einen gefährlichen Nazi zu schimpfen, und ihn stattdessen zu Maischberger oder zum ‘NZZ’-Interview eingeladen hätte. Damit er mal seine Sicht der Dinge erklärt. So funktioniert das nicht.”

Stattdessen gibt es jetzt das Remake. Böhmermann ist Sophie Scholl mit Stauffenberg-Augenklappe, der sein Köfferchen so auf der Reichstagstreppe abstellt, dass der Faschismus (in seiner Paraderolle: Herbert Grönemeyer als Gauland aka Hitler II) darüber endgültig zu Fall kommt, worauf das Les-Préludes-Finale in einer modernisierten Variante von KIZ aufbrandet.
Finanziert wird das Ganze von der Hessischen Filmförderung, jedenfalls dann, wenn deren Entnazifizierung vollständig abgeschlossen ist.

Das alles muss ein durchschnittlicher deutscher Medienkonsument alles aufgenommen und verarbeitet haben, um Abscheu & Entsetzen angemessen einstellen zu können angesichts des jungmenschenverachtenden Textes, den der Schriftsteller Norbert Gstrein über den Freund seiner Tochter in der – ja, wo schon – NZZ veröffentlicht hat:
„Er hat einen Aufnahmeantrag bei Greenpeace gestellt, wo ihm beschieden worden ist, dass er zu jung dafür sei, aber dass seinem Wunsch bei frühester Gelegenheit stattgegeben werde, und fliegt dreimal im Jahr nach Amerika zu seinem Vater, der offenbar klug genug gewesen ist, sich dorthin abzusetzen. Er ist hochbegabt, versteht sich, und hat eine Lese-, Rechen- und ein halbes Dutzend anderer Schwächen und natürlich für sie alle und noch für viele andere mehr einen sogenannten Nachteilsausgleich in der Schule, der ihm zum ewigen Vorteil gereichen möge, denn solche Leute braucht das Land.
(…)
Ich weiss nicht, ob ein Bein von ihm zu kurz ist oder das andere zu lang, ich weiss nicht, ob er schielt oder kurz- oder weitsichtig ist oder überhaupt blind, ob er taktile Störungen hat oder in jungen Jahren schon zu Depressionen neigt, was mich nicht wundern würde, aber er hat für alles Atteste, die seine Mutter wahlweise vorlegen kann, um ihm, je nachdem, irgendwo Zutritt zu verschaffen oder woanders seine Abwesenheit zu entschuldigen.
Er ist von frühester Kindheit an darauf trainiert, seine Schwächen als Stärke einzusetzen, und weiss in jeder Situation genau, dass ihm jemand beispringen wird, wenn er nur laut genug schreit, und dass er dann mit seiner Vielzahl von Nachteilen in hundert von hundert Fällen darauf vertrauen kann, dass er schon zu seinem Vorteil kommt.“

Ein Anruferverbund mehrerer bundesdeutscher Medien sollte jetzt den NZZ-Chefredaktor zu einer Stellungnahme auffordern. Über Gstrein wird gesondert entschieden.
Jan Böhmermann teilt übrigens mit, dass er das Blatt in Zukunft auf Twitter blockiert.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


14 Kommentare
  • Alexander Peter
    23. September, 2019

    Eigentlich keine große Sache, wenn 300 hessische (?) Filmschaffende in Streik treten – die Mehrheit der Menschen “draußen an den Schirmen” dürfte das kaum mitbekommen, gell.
    Wichtiger ist hingegen, ob Herbert Grönemeyer schon Konzepte hat ausarbeiten lassen, “wie ne Gesellschaft auszusehen hat”.
    Leise und unbemerkt, dafür mittlerweile umso deutlicher, hat sich – nicht nur – hierzulande ein neues Zensursystem entwickelt, das zumindest von der Geisteshaltung und der Denunziationsbereitschaft jenem ehemaligen östlich der Elbe kaum nachtstehen dürfte.
    Was, noch, fehlt, ist die sozusagen polizeiliche Seite des Ganzen inklusive strenger Maßnahmen gegen jene, die von der verordneten Linie abweichen.
    Auch hier dürfte es an Freiwilligen kaum fehlen, wenn die entsprechenden Stellenausschreibungen veröffentlicht würden.
    Es geht schließlich um die ganz großen Aufgaben dieser Zeit, nämlich die “Rettung des Klimas” sowie den “Kampf gegen rechts”, oder “für eine offene, freie, vielfältige Gesellschaft”.
    Eine Kostprobe dieses Gesellschaftsbildes zeigt die inszenierte Empörung um Herrn Mendig und andere.

  • Libkon
    23. September, 2019

    Ich musste zunächst Tränen lachen ob Ihrer klugen Formulierungen, Herr Wendt, Sie haben die Fähigkeit, schwierige und ernste Themen, wie von Ihnen geschildert, durch Ironie und Sarkasmus so zu überhöhen, dass nun wirklich jeder versteht, was Sie wirklich sagen wollen. Das ist Literatur der ersten Klasse.

    Was sich die sogenannten “Filmschaffenden” erlauben, spottet jeder Beschreibung. Weil sich ein Bürger mit Vertretern einer demokratisch gewählten Partei, der AfD traf, soll er im McCarthy Stil niedergemacht werden, und das nur, weil er Chef der hessischen Filmförderung ist. Was hat eigentlich das eine mit dem anderen sachlich zu tun?

    Merken eigentlich die “Filmschaffenden” (ausdrücklich in Anführungszeichen!) nicht, dass sie hier Methoden der Tyrannei benutzen, um Andersdenkende zu verdrängen? Ist das noch DEMOKRATIE?

    McCarthy musste schließlich seinen Hut nehmen. Das würde man auch den dortigen “Filmschaffenden” empfehlen, sie werden aber, wie dem Artikel zu entnehmen ist, vermutlich nicht das dahinterstehende Problem verstehen bzw. einsehen.

  • Jens Richter
    23. September, 2019

    300 deutsche Filmschaffende verzichten auf Geld? Gut. Und sie lassen ihre Projekte ruhen? Sehr gut. Das klingt nach Erholung und Erquickung für Körper und Geist. Das Beispiel Meuthens sollte Schule machen. Vielleicht kann man so noch viele andere deutsche Kulturschaffende zur Geldverweigerung und Arbeitsniederlegung überreden.

  • Dr. Wolfgang Hintze
    23. September, 2019

    Jörg Meuthen sollte ab jetzt mit möglichst vielen Kulturfunktionären auf Fotos erscheinen. Die Kulturschaffenden jeglicher couleur (z.B. Die Vielen) werden sich daraufhin mit Abscheu von staatlichen Unterstützungen abwenden. Nicht nur der Steuerzahler wird es ihnen danken, sondern auch die AfD. Sie kann ihre recht aufwändige und heikle Kampagne gegen die “Ideologisierung von Kunst und Kultur” einstellen und braucht sich nur noch um Fototermine zu kümmern; die eigentliche Arbeit erledigen die Medien- und Kulturschaffenden selber.

  • Dr. Wolfgang Hintze
    23. September, 2019

    Wieder herrlich! Und “Meinungsschaffende” neu in meine Liste der genialen Wortschöpfungen der Ära Merkel aufgenommen.

    Habe ich etwas übersehen, oder haben Sie wirklich den armen Justin Trudeau vergessen, der ja eigentlich zu den besten der Guten gehört? Er hatte sich allerdings vor 18 Jahren leichtfertig als Aladdin verkleidet und dazu sein Gesicht schwarz angemalt. Jetzt hat er sich reumütig für diesen, wie er heute weiß, schändlichen Akt von Rassismus entschuldigt.

  • Christopher Sprung
    23. September, 2019

    Danke wie immer für die wirklich treffenden Beschreibungen der deutschen Neuromantik. Hierzu das jüngste Gerücht (Vorsicht, zur Zeit nur Satire, mag sich aber in Realsatire wandeln):
    “Grüne wollen Erdkunde- und Biologie-Schulbücher einstampfen: jeder Hinweis auf die Photosynthese (die CO2 benötigt) sowie die NASA-Fotos 2019 vom Ergrünen des Planeten in den letzten Jahren soll ersatzlos gestrichen werden.”

  • Andreas Rochow
    23. September, 2019

    Filmförderung hat dem deutschen Film sehr geschadet. Künstler und Filmproduktionen mit ihren propagandistischen linken Agenden gehen mir nur noch auf die Nerven. Wenn der Blockbuster trotz Filmförderung nur ein extrem seltenes Ausnahme geblieben ist, sollte die Filmförderung evaluiert und ggf. eingestellt werden.

  • Georg Schloß
    23. September, 2019

    Herrlich zu lesen, vielen lieben Dank für diese augenzwinkernde Analyse der irren Lage in Deutschland.

  • Plutonia
    23. September, 2019

    Ich komme da gerade nicht hin… Vielleicht bin ich mittlerweile schon zu alt oder zu hochbegabt, um zeitgenössische Skandale zu verstehen. Ich weiß auch nicht, ob mein Hirn zu klein ist oder mein Schädel zu groß, aber insbesondere die große Fördermittelverweigerung der 300 Filmschaffenden erscheint mir sehr rätselhaft. Ist es vielleicht – nur so zum Vergleich – so zu verstehen, als seien 300 Schonlängerhierlebende mit dem damaligen privaten Frühstückstreffen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und George Soros am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos nicht einverstanden, welche dann ein starkes Zeichen für den Erhalt der Demokratie setzen und beispielsweise alle Lebensmitteleinkäufe verweigern bzw. bis auf weiteres auf Eis legen, bis der Inhalt des Frühstückgesprächs veröffentlicht wird bzw. Peter Altmaier sein Amt niederlegt?

  • caruso
    23. September, 2019

    War es Henryk M. Broder der sagte (ungefähr): Deutschland ist ein Irrenhaus. Aber auch wenn nicht er das sagte, sondern ein anderer, in beiden Fällen wäre es wahr. Ich beobachte D von außen, vom südlichen Nachbarland (A), das auch nicht ohne ist, aber verglichen mit D, die Normalität selbst ist. Ich hätte mir nie vorstellen können, daß ich einmal so etwas sage. Bin eine große Verehrerin der deutschen Kultur, war ich es immer schon, denn in meinem Elternhaus wurde sie hoch geschätzt. Aber was jetzt bzw. in den letzen 2-3 Jahrzehnten dort abgeht… wie soll ich das nennen? Vielleicht Selbstzerstörung, aus welchem Grund immer. Schlimm, sehr schlimm.
    lg
    caruso

  • Deutschtümler
    24. September, 2019

    Ich stelle mir gerade die Frage, ob die Schädlichkeit eines Fotos durch die Ablichtung eines Herrn Meuthen, oder aber von Hunzinger begründet ist?

    Für wen ist das Foto langfristig wohl gefährlicher: für den Filmförderer Mendig, oder aber für den AfD-Chef Meuthen?

    Der Name Hunzinger wurde der Öffentlichkeit durch dessen Neigung bekannt, Politiker mit Geld zu versorgen…

    Prominente Empfänger von Hunzingers Gaben waren Scharping und Özdemir.

    Nur zur Erinnerung: Özdemir litt an Verschwendungssucht und Vergesslichkeit…

    Vergesslichkeit insbesondere den Umstand betreffend, auch mal Steuern zahlen zu müssen!

    Özdemir wurde mir nach Bekanntwerden seiner Käuflichkeit zum Synonym für die moralische Verkommenheit der Grünen. Er wurde trotz seiner Verfehlungen von der Partei nicht fallengelassen, sondern kurzzeitig, unter verbesserten Bezügen, im Europaparlament geparkt – um ihn nach einer kurzen Schamfrist 2008 sogar zum Bundesvorsitzenden zu wählen!

    (Diese Wahl eines offensichtlich Korrupten hielt ich in ihrer Dreistigkeit solange für einzigartig, bis Schäuble zum Bundestagspräsidenten wurde…)

    Warum sucht Herr Meuthen die Gesellschaft Hunzingers? Er sollte da mehr politischen Instinkt besitzen! So klassifiziert zu werden wie ein Scharping oder Özdemir ist in seiner Partei, die Recht und Ordnung doch angeblich so hoch hält, vielleicht besonders schädlich…

  • Hei-Ke
    24. September, 2019

    Ich bin jedesmal aufs Neue erschüttert über die Unkenntnis derjenigen, die sich anmaßen, über andere zu urteilen und diese öffentlich zu brandmarken. Außerdem bin ich entsetzt über deren Ignoranz, überhaupt andere Auffassungen, geschweige denn Fakten oder Argumente zuzulassen. Weigerung (schon allein der Anhörung) und völlige Negierung scheinen heutzutage an der Tagesordnung zu sein. Normal ist das nicht.
    Dass sich zunehmend auch das Denunziantentum wieder – und das fast rechtlich abgesichert – etablieren kann, ist eine höchst gefährliche Konstellation.

    Vielen Dank für Ihre erneute klar herausgearbeitete Analyse, Herr Wendt!

  • pantau
    24. September, 2019

    Meine bescheidene Frage: wie trommelt man in so kurzer Zeit zu so einem speziellen Sachverhalt eine solche sprichwörtliche Hundertschaft einer sehr sehr speziellen, exotischen Berufsgruppe zusammen? Haben die sogenannten Kulturschaffenden eine Art Empörungsintranet, was so schnelle Truppenzusammenziehungen erlaubt?

  • willi
    26. September, 2019

    Ich komme nicht umhin angesichts der heutigen Entwicklungen sicher nicht nur mit Zweckentfremdung durch Altkader des Sozialismus für nationale und internationale Sozialismusexpansion umgeleitete Steuermittel sondern auch unentdeckt verschwundene Altmittel aus DDR- und Staasivermögen genährte global agierende stalinistische Antifabewegungen die Vorkommnisse der MC-Cathy-Ära einer umfassenden ja radikalen Bekämpfung der menschenfressenden ideologischen Umtriebe des Kommunismus auf der Welt als echte Menschheitsgefahr als noch bei weitem zu milde und nachsichtig aufzufassen denn eines beweist doch die Gegenwart unbestreitbar – die kommunistische Schlange beißt derzeit aggressiv, giftig und rücksichtslos global um sich, dass jedem freiheitlichen Demokraten das nackte Grausen beim Konsumieren der täglichen Nachrichten nicht mehr los läßt. Wann genau hatte der stalinistische Osten eigentlich den freien Westen erobert? War das vor der Installierung der Merkel durch Schnur oder später…?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Schnur
    “Ende 1989 stellte Schnur Angela Merkel zum 1. Februar 1990 als hauptamtliche Mitarbeiterin beim DA ein und machte sie noch im selben Monat zu seiner Pressesprecherin.”
    Wem beim Lesen der Vita Schnur die ganze Verschwörung des damaligen Kartells immer noch nicht einleuchtet, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Zufälle gibt es nicht! Die Entwicklung wie sie ist, ist geplant ein aktives “Resozialistisierungsprogramm” des innersten Kreises alter Staasiakteure und sie haben ihre Krakenarme bereits selbst in alle globalen Netzwerke und Institutionen versenkt. Kahane, Bilderberger, Club of Rome, UN, Antifa, FFF-Finkbeiner & Co.KG Import/Export etc… alles Zufälle…
    Gelenkte, geleitete und begleitete Demokratie über alles in der Welt, das war das Ziel und es ist fast erreicht.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.