Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Wochenrückblick: Herbert Grönemeyer rettet die Demokratie in Wien, Ruprecht Polenz die CDU bei Twitter und Margarete Stokowski die deutsche Satire in Berlin

Wenn Erfindung und dokumentierte Wirklichkeit nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind, dann ist das nicht gut. Nicht für die Wirklichkeit, nicht für die Erfindung, nicht für die Gesellschaft und vor allem nicht für den Autor, der sich als Autor naturgemäß mal auf dem Boden der Dokumentation bewegt und mal auf dem Terrain der Parodie, also der ähnlichen Erfindung.


Der Autor bekommt von seinen Lesern immer wieder die neunmalkluge Frage gestellt, wenn es um Zitate geht: Hat er das wirklich gesagt? Hat sie das wirklich gesagt? Ist das wirklich passiert? Meist handelt es sich gerade dann um keinen erfundenen Stoff. Umgekehrt: Wer heute ein paar Tweets der Berliner Staatssekretärin und Kurznachrichtendienstchefin des Senats Sawsan Chebli parodiert, der findet mindestens ein Dutzend Leser, die das Ergebnis für authentisch halten. Was es ja, auf einer anderen Ebene, irgendwie auch ist.

Die Orientierung kostet in diesen Tagen schon ein wenig Mühe. Wenn beispielsweise Herbert Grönemeyer mit überkippender Stimme ins Mikrofon brüllt:

„Und ich glaube, es muss uns klar sein, auch wenn Politiker schwächeln, das ist glaube ich in Österreich nicht anders, als in Deutschland, dann liegt es an uns (hier anschwellendes Geschrei aus dem Publikum) dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat“, dann führt das zu der Frage:
Kann es wirklich sein, dass der deutsche Außenminister Grönemeyer dafür mit den Worten beglückwünscht:
„Es liegt an uns, für eine freie Gesellschaft einzutreten und die Demokratie gemeinsam zu verteidigen. Danke an Herbert #Groenemeyer und allen anderen, die das jeden Tag tun.“?

Ein Außenminister ist ja, zumindest formal betrachtet, nicht irgendwer.
Handelt es sich, um fortzufahren, um Parodie beziehungsweise einen Hackerangriff auf das Netzwerk der Frankfurter Allgemeinen, wenn das Blatt, das ja ähnlich wie die Position des Außenministers vor allem bürgerlichen Existenzen einmal etwas bedeutet hatte, über Grönemeyers Auftritt schreibt:
„Grönemeyer hat sich schon oft gegen den Rechtsruck ausgesprochen – nun auch bei einem Konzert in Wien. Auf Twitter regt sich Kritik: Die Rede erinnere an totalitäre Sprache von früher, beklagt etwa eine AfD-Politikerin.“

Tatsächlich: Er hat sich im Sportpalast beziehungsweise in Wien „gegen den Rechtsruck“ ausgesprochen?
Dochdoch, die FAZ-Zeile ist authentisch und auch nicht parodistisch gemeint. Der Tagesspiegel schreibt ganz ähnlich:
„Grönemeyer ruft auf seiner Tour dazu auf, ‚keinen Millimeter nach rechts’ zu rücken. Dafür wird er im Netz angegriffen. Minister Maas stellt sich hinter ihn.“

Auf der Plattform Meedia, die sich vor allem an Journalisten wendet, sich auch hinter den, nunja, Sänger stellt, und bei der es sich trotzdem um keinen Satireaccount handelt, wird Grönemeyers Gastspiel in der Ostmark so beschrieben:
„Die AfD hat sich stattdessen am Wochenende wieder einmal über Herbert Grönemeyer aufgeregt. Der hatte bei einem Konzert in Wien einen Aufruf gegen ‚Ausgrenzung, Rassismus und Hetze’ ins Mikro gerufen: ‚Diese Gesellschaft ist offen, humanistisch, bietet Menschen Schutz.’ Und: ‚Keinen Millimeter nach rechts!’“

Umgekehrt gefragt – könnte eigentlich ein Parodist genau diese Texte schreiben, die auf Grönemeyers Satz vom Diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat, überhaupt nicht eingehen, ihn noch nicht einmal zitieren, und stattdessen so tun, als würde nur die AfD den Auftritt des Sängers grotesk finden? Beziehungsweise: Jeder, der ihn grotesk findet, ist irgendwie AfD.

Meedia lobt stattdessen einen Twitterer namens Shahak Shapira (Berufsbezeichnung: Satiriker, dochdoch, wirklich), der schrieb:
“Vergleichen Leute jetzt #Groenemeyer mit Goebbels, nur weil er eine Rede in ähnlicher Lautstärke gehalten hat? Mein Föhn ist ungefähr so laut wie eine Kettensäge und ich bekomme trotzdem unterschiedliche Ergebnisse, wenn ich sie mir an den Kopf halte.“

Nanu, mit Goebbels? Das kommt für die Meedia-Leser jetzt etwas überraschend, der kleine Doktor aus Rheydt war ja nun nicht gerade für Aufrufe gegen Ausgrenzung bekannt, noch nicht einmal, wenn es Gehbehinderte betraf.
Aha, es geht und ging also um die Lautstärke.
Shapira hat offenbar schon die Wirkung von Fön und Kettensäge an seinem Kopf ausprobiert, sonst könnte er uns nichts darüber mitteilen; allerdings, das legt sein Tweet nahe, fielen die Ergebnisse wohl doch nicht ganz unterschiedlich aus.

Wer die Kommentare unter der Mitteilung von Heiko Maas liest, findet dort übrigens überhaupt keinen AfD-Politiker, jedenfalls auf den oberen dutzend Positionen. Dafür einen Kommentar des Medienanwalts Joachim Steinhöfel, des Publizisten und Karikaturisten Peter Bulo Böhling und von Ralf Fücks, dem ehemaligen Vorsitzenden der Heinrich-Böll-Stiftung.

Um es kurz zusammenfassen: Sie „stören sich an dem Wort ‚diktieren’“, um es einmal mit den Worten der FAZ zu sagen, und sehen darin und in dem Stil der Darbietung einen gewissen Widerspruch zur Idee der Demokratie. Ganz im Gegensatz zu Heiko Maas, im Gegensatz auch zu Ruprecht Polenz, dem CDU-Generalsekretär der Herzen:


Auch dieser Tweet ist echt. Sogar Ruprecht Polenz selbst ist echt. Auch, dass die FAZ, quatsch, die taz Polenz kürzlich „den Twittergott der CDU“ nannte, ist echt, echt und nochmals echt, verdammt noch mal. Ich erfinde das nicht.

Es handelt sich auch um keine Erfindung, dass ein etwas grönemeyeresk erregter Mann bei deiner Fridays-For-Future-Demonstration vergangene Woche in Berlin, über die Henryk Broder für die WELT berichtete, nicht nur SUVs abschaffen wollte, sondern auch die Fahrer, und das auf dem allerpraktischsten Weg:
„Man müsste mal den Auspuff ins Innere der Autos leiten, dann würden die sehn, was da hinten alles rauskommt.“
Worauf Broder den Herrn darauf aufmerksam machte, dass diese technische Lösung gerade in Deutschland nicht ganz neu ist. Die Szene kann man sich auf WELT und Welt24 ansehen. Man sollte es sogar.

Ganz echt ist auch, um nun endlich zum Ausland zu kommen (Österreich beziehungswiese Wien, wo Grönemeyer seine Ansprache hielt, gehört ja nach hiesiger Medienüberüberzeugung nicht richtig dazu), ganz echt ist auch die Neudefinition des Begriffs „Despot“, die die Süddeutsche vornimmt:

Nicht nur die Putschherrscher in Albion und USA sind dran. Auch Italien „schwächelt“ (Grönemeyer). Die Tagesschau informiert: „Salvini droht mit Referenden“.

Ursprünglich lautete die Überschrift bei der Tagesschau übrigens: „Salvini droht mit Wahlen“.

Ebenfalls nicht erfunden – jedenfalls nicht von mir – ist die Meldung, dass die SPIEGEL-Schreiberin Margarete Stokowski den Tucholsky-Preis erhalten hat. Ihre Kolumnen, so die Jury, „zeichneten sich durch eine kompromisslose Entlarvung gesellschaftlicher Missstände, präzise Sprache und gekonnte Ironie aus. Damit steht sie unzweifelhaft in der Tradition Kurt Tucholskys.”

Mein Stokowski-Lieblingstext ist übrigens ihr Aufruf zur Abschaffung des gesellschaftlich missständigen Spargels:

Der Spargelkult muss enden
Es ist das privilegierteste Gemüse Deutschlands, der alte weiße Mann der Kulinarik, Dickpic-Ersatz im Netz – auch Markus Söder hat was dazu zu sagen. Ach ja, die Ernte ist übrigens auch menschenverachtend. Eine Abrechnung.“

Ironie ist in dem Text nicht aufzuspüren, noch nicht mal gekonnte. Auch in den anderen Texten Stokowskis nicht. Aber überhaupt: welche anderen Stokowski-Texte? Variations- beziehungsweise vielfaltstechnisch ist die Preisträgerin ja eher der Dieter Bohlen unter den preisgezeichneten guten deutschen Publizisten. Da war Claas Relotius einfallsreicher.

Wenn ein Schreisack, der schon einen Millimeter rechts von sich den Faschismus marschieren sieht und dafür plädiert, das Gute einfach zu diktieren, als Demokrat durchgeht, Heiko Maas als Außenminister, ein Shapira als Satiriker und Margarete Stokowski als kongeniale Nachfolgerin des toten weißen Tucholsky, dann klingt das so und hört sich so an, als wäre das Politik- und Mediendeutschland von Avataren besetzt, denen Autoren von „South Park“ auf Crystal Meth die Texte schreiben. Offenbar gibt es dafür auch ein Publikum. Mich zum Beispiel.

Vorerst erfunden ist die Meldung, dass Margarete Stokowski und Ruprecht Polenz die neue Doppelspitze der CDU bilden, eine Bertelsmann-Studie die Klimaschädlichkeit von Wahlen beleuchtet, Herbert Grönemeyer nach Diktat resp. seinem Flug nach England von dem dortigen Despoten interniert wird, und dass er deswegen zur Aufmunterung von Heiko Maas den Georg-Trakl-Lyrikpreis in absentia bekommt.
Den bekommt nämlich schon Bushido aus der Hand von Sawsan Chebli, und zwar in echt.
Und 2020 umgekehrt.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


30 Kommentare
  • B. Rilling
    16. September, 2019

    Zur Zeit kann ich nur noch resigniert den Kopf schütteln. Ich stehe mittlerweile auch in der zweiten Hälfte meines Lebens und wenn ich mir zu viel von diesem Zeug zu Gemüte ziehe, dann bekomme ich aber gehörig Blutdruck!
    Nehmen wir die Berichterstattung über die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt: Schämen sich die Journalisten denn gar kein bisschen mehr? Was sind das für Menschen, die am Wochenende nichts Besseres zu tun haben, als dem Messestandort Frankfurt am Main großen Schaden zufügen zu wollen, ebenso der deutschen Autoindustrie! Und die Presse bejubelt diese auch noch! Ich habe keinen kritischen Beitrag gelesen. Denken diese Leuchten auch nur im Ansatz daran, wie viele Arbeitsplätze sie vernichten wollen? Was meinen die denn, wer denen dann ihr Hartz IV erarbeitet, damit die sich weiter rund um die Uhr mit der Rettung der Welt beschäftigen können? Ich habe da langsam keine Lust mehr, 5 Tage die Woche (manchmal auch 6 Tage) 45 km einfache Strecke ins Büro zu düsen, und dann mit Steuerklasse 1 diesen Unsinn mit zu finanzieren! Und zum Dank lasse ich mich dann beschimpfen! Klar! Das ist Demokratie, wie ich sie liebe!

  • Starhemberg
    16. September, 2019

    Einfach köstlich! Vielen Dank, man hat sonst ja nicht mehr viel zu lachen.

  • Stefan Wentzel
    16. September, 2019

    Herr Wendt, bisher habe ich Ihre Beiträge aufgenommen bzw. aufgesogen und fand, dass Ihren Worten eigentlich nichts mehr hinzuzufügen wäre bzw. dass jeder Kommentar eigentlich nur verwässernd wirken könnte.

    Aber heute fiel mir auf, dass Sie zu wenig für Ihre Aufsätze gelobt, was sage ich, gepriesen werden, und möchte das hiermit tun.

    Danke für Ihren Einsatz gegen das deutsche und internationale Deppentum. Jetzt muss ich nur noch Ihren Spendenbutton finden.

  • Gert W.
    16. September, 2019

    Wir haben in Deutschland keinen Rechtsruck, sondern einen regelrechten Linksruck. Und am allerkrassesten nach links gerückt ist für mein Empfinden die Maas-Stegner-Schwesig-Chebli-Steinmeier-Kahane-SPD. Die kennen nur noch ein fanatisch verfolgtes Thema: Kampf gegen Rechts (bzw. Kampf gegen die AfD). Wie mir scheint, eine sehr erfolgversprechende Strategie auf dem Weg in den Untergang.

    Nun zu Grölemeier in Wien: Mein Erster Gedanke war: Sind schon wieder Wahlen in Österreich? Mein zweiter Gedanke war: Ja so ist es (29. September).
    Das war offenbar der Wahlkampfbeitrag von Grölemeier. Ich denke, die Österreicher werden nicht unbedingt so wählen, wie Grölemeier sich das wünscht.

  • oldman
    16. September, 2019

    Irrsinnige, die ihre eigene Verblendung zum Maßstab für alle machen (wollen), geben heute, zumindest lautstärkemäßig, den Ton an. Wenn solche einen Standpunkt, den man vor zehn Jahren als normal und mittig allgemein anerkannte, heute als “rechts” und “rechtsradikal” definieren, sollte das eigentlich ihr Problem sein.
    Durch die manipulativen Mainstreammedien erhalten sie leider eine Macht und Bedeutung, die umgekehrt proportional zu ihrer geistigen Potenz steht. Das Hauptproblem ist derzeit darin zu sehen, dass aus Journalismus Propaganda der übelsten Sorte geworden ist, zumindest in den nicht alternativen Medien. Danke, Herr Wendt, für ihre stets investigative und kritische Berichterstattung.

  • Ludger Klein
    16. September, 2019

    das hat auch mich fatal an joseph goebbels erinnert, von dem ganzen duktus her. ich hab nur drauf gewartet, dass der fragt: “wollt ihr den totalen krieg gegen rechts? nun sturm brich los und antifa steh auf!”

  • Georg
    16. September, 2019

    Wo sind wir eigentlich hingeraten? Ich hoffe immer wieder, daß mich mal jemand kneift und ich aus diesem neudeutschen (oder wie darf/muß ich es nennen?) Albtraum aufwache. Ich fürchte, es kommt keiner. Hoffentlich kommt auch keiner mehr, der mir diktieren will, wie laut seinen Vostellungen Demokratie zu funktionieren hat. Diktat und Diktatur haben den gleichen Sinn; Zwang, etwas vorgedachtes wortwörtlich zu übernehmen/umzusetzen. Wo, Sie Diktaturratgeber Grölemeyer, wo zahlen Sie eigentlich Ihre Steuern? Und wenn ich dann lese, welche flachgeistigen Ergüsse amtierende Politikdarsteller so absondern; mir wird übel…

  • Helene
    16. September, 2019

    Meine nur ich, daß dieses Land einfach verrückt geworden ist? Und es kommt jeden Tag eine neue Verrücktheit dazu.
    (Daß in Chemnitz mit Billigung des Außenminister-Darstellers auf den Gräbern getanzt wurde, war allerdings nicht nur verrückt, sondern bösartig-makaber.)
    Als ich irgend so eine Spinatwachtel skandieren sah und mit den Worten hörte: “Wer nicht hüpft, ist ein Nazi”, habe ich mir an den Kopf gefaßt. Worin besteht eigentlich die Verbindung von Hüpfen und Nicht-Hüpfen mit dem Nationalsozialismus?
    Wie wäre es mit: Wer keinen Ring in der Nase hat, ist ein Nazi; Wer keinen Käse ißt, ist ein Nazi; Wer sich nicht mindestens drei Haare ausreißt, ist ein Nazi?
    Wie tief ist dieses Land gesunken?

    • asisi1
      19. September, 2019

      Im Deutschland des Jahres 2019 hungern Kinder und Erwachsene. Rentner suchen im Müll nach Flaschen! Also ist die Armut schon sehr weit verbreitet und die Volksverräter in Berlin holen immer noch Millionen Nichtsnutze ins Land! Wer also heute noch bei diesen Politikern an eine Wende glaubt, der ist anscheinend vollkommen dumm! Demnächst werden wir nicht am Klimawandel sterben, sondern verhungern!

  • Maxe
    16. September, 2019

    Es haben einfach nach der Jahrtausendwende zu viele Ungebildete irgendwas mit Medien studiert und sind arbeitsplatztechnisch in die Konjunktur des sogenannten Onlinejournalismus reingeschlittert. Hier tun sie nur das, was sie können und sind dabei im Zweifel aufgrund der eigenen Prekariatssituation überaus käuflich. Gleichzeitig verlieren durch die Digitalisierung klassische Industrien in Europa an Relevanz. Der Klimazirkus ist das Framing, das uns die bevorstehende Freisetzung von Arbeitskräften (aka Massenarbeitslosigkeit) in den Generationen ü 30 plausibelmachen soll.

  • caruso
    16. September, 2019

    Großartig!!! Danke!!!
    lg
    caruso

  • Dr. W. Manuel Schröter
    16. September, 2019

    “Wenn Dummheit weh tun würde, dann müssten die alle ständig schreien!” sagte meine Großmutter immer, die eine gebildete Frau war. Bei diesem Grönemeyer-Ding schien es schon irgendwie so.
    Ich danke Ihnen, Herr Wendt, für diesen Artikel.
    Übrigens hat die Uni Oxford eine Untersuchung zum Publikum von TV-Sendern (BBC und ARD/ZDF) und daraus auch rückschließend auf das Programm publiziert: Ich stelle hier mal einen Link ein (https://www.nzz.ch/international/ard-und-zdf-haben-laut-studie-ein-linkes-publikum-ld.1508430). Irgendwie entlarvend, nicht wahr?

  • FunktionsElite
    16. September, 2019

    Verrückte Zeiten… Mein Gott, lass es nicht die Realität sein…

  • Bernd Ebert
    17. September, 2019

    Lieber Herr Wendt. Irgendwie hofft man beim Lesen auf eine positive Auflösung. Alles wird doch noch gut werden oder ähnliches. Aber es nimmt immer mehr Fahrt auf und die Gesichtszüge frieren ein. Man denkt, das kann doch nur ein schlechter Witz sein und dann wird noch einer und noch einer draufgesetzt. Dazu fällt mir eine Zeile von Rammstein ein: ” … und er hat die Augen aufgemacht, doch er ist nicht aufgewacht.”

    • Phoenix
      18. September, 2019

      Es gibt eine Kurzgeschichte von Michael Ende, für Erwachsene, er ist leider immer nur in die Kinderbuchecke gestellt worden, in seinem überaus famosen Werk: ‘Der Spiegel im Spiegel, ein Labyrinth’ mit dem Titel: ‘Der Zirkus brennt’, sie handelt von einem Clown, der aufwachen möchte, den, der ihn träumt, bittet, ihn nicht länger zu träumen.

      ‘Als ich in diesen Traum kam, den ihr die Welt nennt, war er schlimm, und er ist schlimm geblieben oder noch schlimmer geworden. Ich habe kein Gedächtnis. Ich kann euch keine Einzelheiten erzäh¬len. Immer vergesse ich alles. Ich dachte mir, daß es der verkehrte Traum oder die verkehrte Welt ist, in die ich da geraten bin. Oder vielleicht war ich der Verkehrte für diese Welt, für diesen Traum. Man hat mich verprügelt und eingesperrt, man hat mich gelobt und mir viel Geld gegeben zuzeiten, obwohl ich immer derselbe war und das gleiche tat. Darum habe ich mich darauf verlegt, euch lachen und weinen zu machen. Das war es, was ich konnte.’

      Die Geschichte ist eingebettet in eine Revolution, der er sich verweigert, die er nicht mitträumen will, er will nur noch eines: Aus diesem Traum aufwachen, endlich aufwachen…

      Oder auch sehr hübsch: ‘Die Bahnhofskathedrale’, eine Scholle, die durch das Weltall treibt, auf der eine riesige Kathedrale aus Geldscheinziegeln steht, hell erleuchtet von Kerzen, mit einem Tabernakel, das immer wieder neues Geld ausspuckt, Menchen, die der wundersamem Geldvermehrung huldigen, einer Tasche mit einer tickenden Bombe und einem Feuerwehrmann, der glaubt, daß man doch was tun müsse gegen all den Irrsinn…

      Nein, wir eigentlich müßten wir diesem Irrsinn unsere Aufmerksmamkeit entziehen, denn wer zu seinem Takt hüpft, der ist längst von ihm infiziert.

      ‘Die Hölle ist ein böser Traum, der nie endet. Aber wie bin ich in ihn hineingeraten? Was muß ich nur tun, um endlich aufzuwachen?’

    • Conny
      2. Oktober, 2019

      Genau das ist ja der Punkt, warum wir jetzt da stehen, wo wir stehen. Keiner hat sich groß Gedanken gemacht…
      Der Erste wurde mundtot gemacht, der Zweite und der Dritte ! Jetzt wird dem ganzen Treiben fassungslos zugeschaut und doch geht der Alltag einfach weiter.
      Eines schönen Tages ist es dann soweit…. wieder einmal DIKTATUR !
      Milliarden von Menschen lassen sich seit Jahrhunderten durch die Manege treiben, wird sich wohl nie ändern.
      An der Bildung kann es nicht liegen, denn die ist ja auch ganz nach Gusto zu steuern.

  • kannjanixwerden
    17. September, 2019

    Spannend fand ich auch diesen Zeit Artikel: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-09/heiko-maas-aufruf-gegen-rechts-herbert-groenemeyer-konzert-spd

    Der Autor? Ein gewisser Heiko Maas.
    Ich bin mir immer noch nicht sicher ob das nun ein Journalist ist, der zufälligerweise auch Heiko Maas heißt.
    Oder ist das wirklich unser geliebter Außenminister Heiko Maas, der in diesem Artikel über sich selbst in der dritten Person spricht? Kann das wirklich sein?

  • Gerald Gründler
    17. September, 2019

    Das ist jetzt nicht so originell wie ihr Text, passt aber trotzdem zu diesem ganzen hochgetunten Irrenhaus:

    William Shakespeare:

    Sonett Nr. 66

    Ich hab’ die Schnauze voll und mach’ die Fliege:
    Verdienst wird abgespeist mit Hungertüchern,
    und aufgetakelt tanzt die Nullenriege,
    und Treue find’t man nur bei Marschall Blüchern,
    und Spezis teilen sich die goldnen Ehren,
    und junge Mädchen sind schon alte Nutten,
    und die Genies verbannt man auf Galeeren
    und an der Spitze sudeln die Kaputten,
    und Künstlern wird vom Staat der Mund verboten,
    und hochgelehrte Narren ham das Sagen,
    und Wahreitsfreunde gelten als Idioten,
    und Meister Böse hält die Welt beim Kragen.
    Ich hab’ die Schnauze voll und mach’ die Mücke,
    blieb nicht mein Liebchen dann allein zurücke.

    Ulrich Erckenbrecht, Shakespeare Sechsundsechzig, Variationen über ein Sonett, Göttingen 1996.

    • Phoenix
      18. September, 2019

      Ich neige wohl eher dem Original zu…

      Sonett Nr. 66

      Tired with all these, for restful death I cry,
      As to behold desert a beggar born,
      And needy nothing trimmed in jollity,
      And purest faith unhappily forsworn,
      And gilded honor shamefully misplaced,
      And maiden virtue rudely strumpeted,
      And right perfection wrongfully disgraced,
      And strength by limping sway disabled,
      And art made tongue–tied by authority,
      And folly, doctor–like, controlling skill,
      And simple truth miscalled simplicity,
      And captive good attending captain ill.
      Tired with all these, from these would I be gone,
      Save that, to die, I leave my love alone.

      William Shakespeare

      Aber danke für den Hinweis…

  • Peter
    17. September, 2019

    Die Dummheit und damit die Aroganz verbreitet sich explosionsartig. Die Medien sind die Verbreiter. Wer halbwegs noch denken kann, kann nur den Kauf von solchen Zeitungen-Nachrichten einstellen. Ich habe den Eindruck, dass dieses dumme Aufschaukeln seit Gräte Dummfisch zugenommen hat. Offensichtlich stellen sich alle sogenannten Journalisten auf das gleiche Niveau und meinen damit progressiv zu sein. In Wirklichkeit, da sie mangels Hirn nicht die Folgen dessen ermessen, was sie anrichten, begeben sie sich auf das selbe Niveau wie das 3. Reich. Welches sie eigentlich anprangern. Man weiss nicht mehr was man schreiben soll angesichts dieser Auswüchse.

  • K. Pehle
    17. September, 2019

    Lieber Herr Wendt, wie immer großartig, heute besonders großartig!
    Ich kann Ihnen nicht genug danken.
    Wunderschön: “South Park Autoren auf Chrystal Meth” – genau so ist es. Die Realität überholt die Satire auf wirklich erstaunliche Weise und das immer rasanter.
    Ich bin außerstande, das Maß an Indolenz derjenigen zu begreifen, die das nicht erkennen.

    Nochmals danke und hören Sie niemals auf.

  • Chris Groll
    18. September, 2019

    Hallo Herr Wendt, wie immer ein vortrefflicher Wochenrückblick. Guter Journalismus ist in Deutschland ja sehr selten geworden. Eigentlich ist er nur noch bei den alternativen Medien zu finden.
    Und Ihre humorvoll geschrieben Wochenrückblicke eine Wohltat in diesen verrückten Zeiten.

  • Lichtenberg
    18. September, 2019

    (…) Kann es wirklich sein, dass der deutsche Außenminister Grönemeyer dafür mit den Worten beglückwünscht: (…)
    Die grammatikalisch einwandfreie Formulierung löste bei erstem Lesen Ihres Artikels die burleske Assoziation “Außenminister Grönemeyer” aus. Brr! Aber, wenn man es recht überlegt …

  • Berger
    18. September, 2019

    Da das Christentum als Religion inzwischen seine Basis weitgehend verloren hat, andererseits der Mensch gerne etwas Tranzendentes (als Gegenpol zur rauhen Wirklichkeit) hat, hat man eine neue Religion erfunden.
    Kernsätze:
    – CO2 macht Klimawandel und ist schlecht,
    – uns geht es gut und wir müssen die Welt retten,
    – Autos nehmen Platz weg und töten Menschen, sind also schlecht,
    – Diversity ist bunt und gut, Islam ist bunt und gut,
    – Meinungsfreiheit ist essentiell, solange es um die eigene Meinung geht – alles andere ist Hass und Hetze
    – offene Grenzen sind gut, kein Mensch ist illegal ….
    Und wie das so ist bei neuen Religionen, jeder neue Jünger ist begeistert, jeder versucht den anderen zu übertreffen in der Lautstärke und in abstrusen Forderungen, um sich nicht dem Verdacht auszusetzen, ein Zweifler oder gar ein Abweichler zu sein.
    Das ist wie ein schwingendes System, das in Resonanz gerät und sich aufschaukelt, bis es auseinanderfliegt.
    Historisch bewanderte können bestimmt etliche Beispiele beisteuern, wo es ähnlich abgelaufen ist (die Revolution 1789 vielleicht?) und die uns ahnen lassen, wohin die Reise geht. In “Die Psychologie der Massen” finden sich auch reichlich Hinweise auf die Funktionsweise solcher Bewegungen.
    Und jetzt nehmen wir eine Tüte Popcorn zur Hand und lassen uns unterhalten.

  • Fantomas
    20. September, 2019

    Ihr letzter Absatz, Herr Wendt, scheint durchaus im Bereich des Möglichen, wenn das alles so weitergeht. Es würde wahrscheinlich gar niemanden mehr aufregen. Finis Germaniae.

  • Werner Bläser
    20. September, 2019

    Wir sollten uns nicht beklagen, sondern dankbar sein, dass wir das erleben dürfen! Schliesslich sind wir Teilhaber der einzigartigen Erfahrung, dass (fast) ein ganzes Volk jetzt zum wiederholten Mal dem kollektiven Irrsinn anheimfällt. Das ist ein sozialpsychologisches Phänomen, das nicht viele so authentisch miterleben können. Das Bild, wie (fast) ein ganzes Land sich in ein riesiges Irrenhaus entwickelt, ist doch sensationell!
    Wenn es in 20 Jahren Deutschland noch geben sollte – was ich allerdings bezweifle – können wir sagen, wir sind dabei gewesen und haben es fassungslos zur Kenntnis nehmen müssen.
    Wenn wir dann gefragt werden, wie wir das ertragen haben, können wir vielleicht nur antworten: Mit Galgenhumor. Vielleicht sehen wir aber auch in Zukunft, dass dem einen der Humor bleibt und dem anderen nur der Galgen? Wer weiss?
    ‘Always look on the bright side of life’, wie es in Monty Python’s ‘Leben des Bryan’ heisst.

  • Klaus D. Mueller
    21. September, 2019

    Trakl || Bushido
    ?
    Hab ich da was verpasst?

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.