Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

In diesem Text macht sich ein Boomer über junge progressive Menschen lustig

Der Fall des Fridays-For-Future-Aktivisten Tom Radtke in Hamburg kommt nicht überraschend. Wer Infantilität zum politischen Ideal macht, fördert einen neuen Politikertypen

Am Anfang der Fridays-For-Future-Kampagne stand ein damals 15-jähriges schwedisches Mädchen mit Zöpfen und einem handgemalten Plakat. Das Ende der Bewegung zumindest in ihrem Kerngebiet Deutschland könnte ein 18-jähriger Hamburger markieren, der ein wenig an die Figur Alfred E. Neuman des Comic-Hefts M.A.D erinnert: Tom Radtke, Listenkandidat der Linkspartei für die Hamburger Bürgerschaftswahl auf Platz 20, und plötzlich sehr, sehr prominent.

Und das mit einem einzigen Tweet. Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, machte sich Radtke durch die Kurzmitteilung bundesweit berühmt:

„Heute vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Der Holocaust war eines der größten Verbrechen im 2. Weltkrieg. Die Nazis gehören auch zu den größten Klimasünder*innen, da ihr Vernichtungskrieg und ihre Panzer riesige Mengen an CO2 produziert haben. Viele Politiker sagen, dass sich das nicht wiederholen darf. Aber was tun sie gegen den Klima-Holocaust, der in diesem Moment Millionen Menschen und Tiere tötet? Greta Thunberg hat in Davos richtig gesagt, dass sich seit Beginn der Klimaproteste nicht genug getan hätte. Wir müssen die Klimaerwärmung jetzt stoppen, damit sich ein Holocaust nicht wiederholt.“

Auf dieses direkte Verknüpfung zwischen Judenmord und dem Verbrauch fossiler Energie war bis dahin noch niemand gekommen. Auch nicht darauf, den von FFF angekündigten millionenfachen Tod von Mensch und Tier schon einmal vorsorglich als zweiten Holocaust zu bezeichnen. Und was die Weltkriegspanzer betrifft, die in der Tat nicht nur Munition, sondern auch CO2 ausgestoßen hatten: Nach dieser Logik tragen auch die Kriegsgegner Hitlers einen erheblichen Teil der CO2-Schuld; hätten sie einfach kapituliert, wären die kriegsbedingten Kohlendioxid-Emissionen sehr viel geringer gewesen.

Die deutschen FFF-Aktivisten sperrten Radtke nach dem Tweet den Zugang zu der bewegungseigenen Kommunikationsplattform und distanzierten sich von ihm. Seine Partei forderte ihn auf, den Listenplatz zurückzugeben, und kündigte ein Parteiausschlussverfahren an.

Dann folgte Teil zwei der Geschichte: Radtke bestand darauf, nichts falsch gemacht zu haben, er weigert sich folglich bis jetzt, seinen Kandidatenplatz zu räumen. Dass er nicht versteht, was an seiner Öffentlichkeitsarbeit verkehrt sein sollte, lässt sich leicht erklären – und zwar nicht nur aus dem Geist von FFF, sondern dem mittlerweile zeitgemäßen politischen Kommunikationsstil überhaupt.
Zum einen gilt es heute als etabliertes Prinzip, zu prüfen, welches Thema an einem bestimmten Tag gerade in den Nachrichten und vor allem in den sozialen Medien vorherrscht, oder, wie es heute heißt, trendet, um dann mit seiner eigenen Botschaft aufzuspringen, egal, ob die gerade zu dem Thementrend passt oder nicht.

Das hielt beispielsweise Grünen-Chefin Annalena Baerbock so, als die im Juni 2019 vor der Bundespressekonferenz auf das mediale Tagesthema – neuesten Zitteranfall von Angela Merkel – ihre grüne Klimasommer-Botschaft pfropfte:

“Auch bei der Bundeskanzlerin wird deutlich, dass dieser Klimasommer gesundheitliche Auswirkungen hat.”

Immerhin entschuldigte sich Baerbock später dafür.

Karl Lauterbach von der SPD fiel dadurch auf, dass er im Dezember 2018 auf Twitter einen durch einen Vulkanausbruch ausgelösten Tsunami in Indonesien mit dem Klimawandel und der Schuld des Westens verknüpfte.

Luisa Neubauer benutzte die Berichterstattungswelle über die australischen Buschbrände Anfang 2020, um Siemens anzugreifen, weil das Unternehmen eine Sicherheitsanlage für eine Zugstrecke nach Australien liefert, über die ein indisches Unternehmen Kohle transportieren will. Buschfeuer, Klimaerwärmung, künftiger Kohleabbau, eine Gleissignalanlage, die auch jemand anderes liefern würde – ihre Assoziationskette war willkürlich aufgefädelt. Es ging darum, für sich etwas aus dem Trendthema Australien herauszuholen. Aber das reichte schon für tagelange Neubauer- Nachrichten.

Tom Radtke folgte nicht nur diesem Monty-Python-Muster – and now for something completely different – sondern auch ziemlich genau der FFF-Medienstrategie der maximalen Apokalyptik, in der grundsätzlich nichts zu übertrieben ist. „Ich will, dass ihr in Panik geratet“ – in Greta Thunbergs zentrale Strategie fügt sich ein Klima-Holocaust problemlos ein.
So etwas Ähnliches hatte schon der Extinction-Rebellion-Gründer Roger Hallam versucht. Er merkte dann allerdings, dass diese Assoziation in Deutschland nicht besonders gut ankam.

Aber anders als Hallam nimmt Radtke ein weiteres FFF-Prinzip für sich in Anspruch: inszenierte Infantilität. Ich bin jung, ich meine es gut, deshalb darfst du mich nicht kritisieren, Boomer – diese Selbstimmunisierungsstrategie von FFF funktionierte bislang gegenüber sehr vielen Medien tadellos.

Nur eben nicht beim Thema Holocaust, selbst, wenn Radtke „Klimasünder*innen” korrekt gendert. Der junge Mann praktizierte also eigentlich alles genau so wie die großen der Fridays-Szene, er rutschte nur auf die falsche Tonspur. Das versteht er allerdings nicht.

„Es ist nicht falsch, Bewusstsein für die Klimakrise zu schaffen“, verteidigte sich Radtke in der Welt: „Auch mit drastischen Begriffen und Aktionen, die Leute wachrütteln.“ Denn: „Auschwitz können wir nicht rückgängig machen. Aber den Klimawandel können wir noch stoppen.“

Um seine tadellose antifaschistische Gesinnung zu beweisen, verkündete er, habe er die 95-jährige Auschwitzüberlebende Esther Bejarano „zum nächsten Klimamarsch“ eingeladen. Leider hätte sie noch nicht geantwortet.

Für die Misshelligkeiten mit FFF hatte er auch eine Erklärung, die er einleuchtend fand. Das habe weniger an seinem Tweet gelegen, sondern an der Parteienkonkurrenz. Bei den Fridays for Future sei alles fest in grüner Hand. Da habe er als Linkspartei-Nachwuchs gestört.

Da die Linkspartei Hamburg Tom Radtke – für Radtke völlig unverständlich – hinauswerfen will und die FFF-Leute nicht gut über die lose Stimmungskanone an Bord reden, startete der Juniorpolitiker innerhalb kürzester Zeit Phase drei: er drückte auf den roten Vernichtungsknopf, den jeder aus der Festung des Schurken in Bond-Filmen kennt. Radtke twitterte:

„Wenn ihr weiter über mich lügt, sehe ich nicht warum ich nicht eure dreckigen Geheimnisse (z. B. den Pädophilen bei FFF Hamburg) noch für mich behalte. Wenn keine Richtigstellung kommt, dann werde ich morgen alles erzählen. Auch zu Luisa.“

Bemüht sich Nico Hofmann schon um die Filmrechte?

Es folgte noch ein Radtke-Tweet, dieses Mal schon explizit:

„Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen, sonst ergeht es ihm so wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.“

Nico Hofmann – oder wer auch immer die ganze Sache verfilmt – sollte sich jedenfalls schon einmal Notizen machen, um später den Überblick zwischen Staffel eins bis fünf nicht zu verpassen.

Es gibt nicht viele Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete, auf die sich die Drohung beziehen könnte.

Von Aufmerksamkeitsökonomie versteht Tom Radtke ganz offensichtlich etwas, wenn auch nicht unbedingt von Twittertechnikfolgenabschätzung.

Nach der Drohung am Freitag folgte erst einmal – nichts. Aber das kann sich stündlich ändern. Möglicherweise erzählt er demnächst sogar ein paar CO2-schmutzige Geheimnisse von Luisa Neubauer. Langstreckenflüge, von denen noch niemand sonst weiß?

Unter Radtkes jüngstem Tweet sammelte sich so allerlei. Unter anderem eine juristische Fernberatung; einer unterrichtete ihn, dass das Nichtanzeigen einer Straftat strafbar sein kann, falsche Verdächtigung aber auch. Anders als die meisten Medien sieht die Justiz einen 18-Jährigen nicht nur als vollmundig an, sondern auch als strafmündig.

Und dann meldete sich noch ein aufmerksamkeitsverstärkender ZDF-Mitarbeiter zu Wort:

 

Jemand anderes in der gleichen Radtke-Twitter-Diskussion meinte – und darin liegt der eigentlich interessante Punkt:

„Da fragt man sich, wie die Auswahlverfahren der @Die Linke_HH verlaufen. Werden die Kandidaten per Tombola oder Strohalmziehen bestimmt?“

Weder noch. Es gelten andere Kriterien. Und zwar nicht nur in Hamburg, sondern bundesweit. Im Großen und Ganzen: Ein idealer neuer Kandidat nicht nur der Linkspartei sondern der Linken allgemein muss jung sein, politisches Frischfleisch, zur Selbstdarstellung neigen, eine gewisse Hemmungslosigkeit mitbringen, außerdem einen Twitteraccount. Und er/sie/d sollte auf der politisch richtigen Seite stehen. Was sich allerdings von selbst versteht. Histrioniker werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Gerade die Linkspartei, insgesamt eine eher ältere und graue Vereinigung, früher unter anderem Namen, greift sich traditionell fast jeden Neuzugang, der ein bisschen medienverwertbare Jugendfrische verspricht. Darunter gab es durchaus schon radtkeähnliche Fälle.
Im Jahr 2004 zog die damals 18-jährige Schülersprecherin Julia Bonk als jüngste Abgeordnete Deutschlands in den sächsischen Landtag ein. Sie forderte die Freigabe von Heroin mit der Begründung, jeder hätte ja auch die Freiheit, von einer Brücke zu springen. Sie agitierte gegen Deutschlandfähnchen während der Fußball-WM 2006, wobei sie die schwarzrotgoldenen Farben mit dem Nationalsozialismus in Verbindung brachte. Irgendwann stellte die Fraktion ihr einen Aufpasser an die Seite, der dafür sorgen sollte, dass nicht mehr jede ihrer Ansichten ungefiltert nach draußen fand. Trotzdem landete Bonk nach einigen skurrilen öffentlichen Auftritten in der Psychiatrie.
Im Bundestagswahlkampf 2017 musste die Hamburger Linkspartei ihre Kandidatin Sarah Rambatz, Jahrgang 1993 und damals auf Listenplatz 5, zum Eilrückzug drängen, weil sie auf Facebook geschrieben hatte:

“antideutsche Filmempfehlungen? & grundsätzlich alles wo Deutsche sterben.”

Möglicherweise wurde sie später reifer. Die Linkspartei wollte sie allerdings nicht später, sondern gleich.

Zurück zu Tom Radtke: Vor kurzem versuchte der Landesgeschäftsführer der Hamburger Linkspartei Martin Wittmaack, mit dem jungen Genossen zu reden. Nach Radtkes Tweets zu urteilen lief es nicht erfolgreich.
“Es war das erste Mal“, kommentierte Wittmaack, “dass wir überhaupt mit ihm ein Gespräch Auge in Auge führen konnten.” Wobei offen blieb, ob Wittmaacks Gespräch das erste nach Radtkes Holocaust-Tweet war oder das erste nach seiner Aufstellung als Wahlkandidat.

Die Sehnsucht vor allem linker Parteien nach blutjungem Nachwuchs mit viel Scharf ist, siehe Bonk und Rambatz, nicht ganz neu. Durch die FFF-Bewegung schafft es der Phänotyp allerdings gerade aus den Randbereichen ins Zentrum der Politik. In einigen Fällen – Bonk, Rambatz, Radtke – bricht die junge Politkarriere ab. Erstaunlich viele ähnlich gelagerte Karrieren führen zum Erfolg.
Dabei hilft zum einen die Neigung der wohlmeinenden Medien, die ständig nach der verwertbaren Stimme der neuen progressiven Generation und dem nächsten Hashtag suchen, was beispielsweise dazu führt, dass jeder Luisa-Neubauer-Satz als bedeutend erklärt wird, solange es um irgendwas mit Klima geht.

Aber es zeigt sich noch ein anderer Einfluss. Eine Bundeskanzlerin, die auf die Frage nach Veränderungen der öffentlichen Sicherheit durch die Massenmigration mit dem Satz antwortet: „Strafdelikte sind bei uns nicht erlaubt“, eine Grünen-Parteivorsitzende, die das Stromnetz zum Speicher erklärt – sie und andere bauen, um es steinmeieresk zu sagen, Barrieren zu Luisa Neubauer und Tom Radtke ab.
Es gibt zwei Methoden, um sich den Zorn der Guten und Gerechten in Politik und Medien zuzuziehen: Zum einen, alte weiße Männer nicht grundsätzlich schlecht zu finden. Und zweitens, hochengagierte schnellredende und schnelltwitternde Jugendliche nicht für die ideale Besetzung von Parlamenten und Siemens-Aufsichtsgremien zu halten.

Manche Karrieren von Jungen, siehe oben, scheitern trotz Medienbegeisterung. Viele sehr ähnlich gelagerte gelingen. Beispielsweise die der bayrischen Grünen-Politikerin Katharina Schulze, Jahrgang 1985. Bundesweit bekannt wurde sie 2019, als sie als Spitzenkandidatin im bayerischen Wahlkampf C02-Sparmaßnahmen forderte, und per Twitter aus ihrem Kalifornien-Urlaub mit Plastikeisbecher in der Hand die zurückgebliebenen grüßte.

Schulze umging und umgeht Kommunikationsfallen wie Holocaust einerseits und Filme mit vielen toten Deutschen andererseits. Sie achtet auch auf wichtige Alliierte:

Im bayerischen Landtagswahlkampf gab es kurz vor dem Wahltermin eine Veranstaltung mit normalen Bürgern, die ihr Fragen stellten und feststellen mussten, dass die junge grüne Frau Satzbausteine aneinander reihte, die wenig bis nichts mit den gestellten Fragen zu tun hatten. Dabei zeigte sie themenabhängig eine beängstigende Lachgrimasse. Nach einer bestimmten Zeit wiederholten sich die Textbausteine. Ein potentieller Wähler meinte damals, er könnte sich Schulze vielleicht als Schülersprecherin vorstellen, aber nicht als Landespolitikerin.
Möglicherweise lag es auch an diesem Auftritt, dass die Grünen in Bayern nicht die 20 bis 25 Prozent holten, die ihnen vorübergehend in Umfragen prophezeit worden waren.

Trotzdem gehört die fidele Frau aus Bayern zu einem neuen Typus, der in der FFF-Ära ins politische Geschäft einrückt und die Szene auch bundesweit in ein paar Jahren beherrschen dürfte. Über den Auftritt von Katharina Schulze bei Markus Lanz vor ein paar Tagen schreibt Holger Finn auf Eigentümlich Frei:

„Die Pupillen der grünen Spitzenfrau, die hier abwechselnd als Bundesverkehrsminister, Bundeswirtschaftsminister, Bundesenergieminister und grüne Weltregierung auftritt, sind nicht zu erkennen. Die üblichen Symptome allerdings schon: Schnell sprechen, laut, zusammenhanglos und verwaschen, Sätze verschwinden in der Mitte, andere Sätze beginnen mit ihrem eigenen Ende und gipfeln jeweils in der Anrufung der ‚Pariser Beschlüsse’, ohne die ein Leben auf der Erde nicht vorstellbar ist. Konkrete Antworten gibt es nicht, auf nichts, stattdessen werden Worthülsen wie ‚grüne Mobilitätsgarantie’, ‚autofreie’ Innenstadt und ‚gerechte Klimawende’ abgeschossen.“

Hätte Tom Radtke in Hamburg nicht den Selbstzerstörungsknopf gedrückt, sondern an sich gearbeitet: er wäre vielleicht irgendwann auf ein sicheres Katharina-Schulze-Niveau oder sogar die Baerbock-Ebene gekommen.

Der junge Mann kann noch nicht einmal anführen, er würde jetzt nur seines Geschlechts wegen so angegriffen.
Obwohl: genau das sollte er jetzt sagen. Ein bento-Interview springt dabei mindestens heraus.

Und vielleicht sitzt er ja doch schon vor 2030 in irgendeinem Gremium, das über dieses Land bestimmt.

 

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


15 Kommentare
  • Gastino
    1. Februar, 2020

    Ich muss sagen, ich bin sehr angetan von der Unterhaltung, die die Linken zur Zeit bieten. Das Schöne an diesem Skandal ist doch, dass er dem Steuerzahler nicht weh tut, sondern nur den Protagonisten. Und wenn die sich auf Twitter gegenseitig auseinandernehmen – warum sollte man sie daran hindern? Es erscheint mir fast ausgeschlossen zu sein, dass es dort in dem Konflikt irgendwo einen Falschen trifft.

    Ich muss auch sagen, dass ich die Äußerung von Radtke nicht außergewöhnlich auffällig für einen FFFler fand, wie eben auch der Autor dieses Artikels. Da sich, wenn man seine Webseite anschaut, wohl auch im Hintergrund schon ein manifester Konflikt mit den Grünen in der FFF-Bewegung entwickelt hat, neige ich sogar dazu, ihm zu glauben, wenn er nun seinen schnellen Abgang nicht nur seinen seltsamen Aussagen zuschreibt. Die sind dann wohl allenfalls der Auslöser.

  • Immo Sennewald
    1. Februar, 2020

    Brilliant exemplifiziert: eine Form von Kommunikation, mit der Radikale die Deutungshoheit erlangen wollen: Gewalt – Macht – Lust. Erste Opfer: Sprache und Geschichte. Die Methode ist von George Orwell bereits gut beschrieben. Danke für den klugen Artikel, der einmal mehr das Elend der politischen Klasse und die Selbstgewissheit von Organisationen beweist, die ohne demokratische Legitimation nach der Macht gieren: der informellen und alsbald auch der materiellen. Geld von Sponsoren ist reichlich vorhanden, die Steuerbürger zahlen am Ende alles.

  • Joseph
    2. Februar, 2020

    Einen gewissen Unterhaltungswert hat die Geschichte um Tom Radtke.

    Trotzdem, denke ich, sollte man die Kirche im Dorf lassen. Der Typ ist 18 Jahre alt und hat etwas sau-blödes und Geschmackloses gesagt. Er hat aber niemand den Tod gewünscht oder sonstwas strafrechtlich Relevantes von sich gegeben.

    Aus meiner Sicht, ist die aktuelle Empörung deshalb völlig überzogen. Parteiausschluss, Vereinsausschluss?

    Wie so oft, sind Kläger und Richter heute Eins. Leider.

  • Dr. habil. Wolf Manuel Schröter
    2. Februar, 2020

    Wenn es nicht die (vielleicht auch noch meine, zumindest einige wenige Jahre noch) Zukunft wäre, dann könnte man über diese Personen und ihr Gelaber lachen. Leider aber sind diese Menschen gefährlich. Wie sagte Ludwig Feuerbach so treffend: “Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht.” Und wenn er auf eifrige, ihm entgegenkommende, “wohlmeinende” Rezipienten und Disputanten seiner Suada stößt, dann allerdings wird aus Un- und Halbwissen der Maßstab für alles, dies gemäß jenes Satzes eines anderen, oft geschmähten, deutschen Philosophen: “… allein auch die Theorie (ich meine hier die Gesamtheit von Ideen; d.V.) wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.” (Karl Marx)
    Wir sind nicht weit davon entfernt, dass sich Unbildung und Dummheit mit Machterlangung und -sicherung verbündet bzw. diesen Bund gibt es schon. Zeitweilig war es nach 1945 möglich, dem bzw. ihm gegenzusteuern. Leider sehe ich heute kaum eine Chance, dass das fortgesetzt werden kann; es ist nur noch ein “Häuflein von Aufrechten”, die es auf sich nehmen, Immanuel Kant zu folgen (“”Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!”). Sie, Herr Wendt, und viele der hier ihre Meinungen Aufschreibenden gehören dazu. Dafür meinen Dank!
    Folgen wir Voltaire mit seinem “Ecrasez l’infame!” und nehmen wir es auf uns, von Unwissenden schnöde politisch und menschlich bedroht und angegriffen zu werden: “Viel Feind’, viel Ehr’!” (Wenn es auch der Georg von Frundsberg war, der dieses Motto führte). Vielleicht nützt es ja doch ein wenig.

  • Albert Schultheis
    2. Februar, 2020

    Siggi Freud lässt grüßen!
    Das Problem ist doch, dass immer wenn lebens- und erfahrungsgesättigte alte, weiße Männer*innen (ist dieser Genderismus noch rein gendermäßig legitim?) etwas Vernunft und Umsicht in diese wirre Kakophonie zu bringen versuchen, sie von den jungen Schreihälsen ad personam angegriffen werden, und das nicht nur verbal. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie niedrig da die Hemmschwellen mittlerweile geworden sind. In der Hirngymnastik der Jungen hängt eben grundsätzlich alles mit allem zusammen und die Argumentations- und zugehörige Textbausteine passen wie Legosteine wahllos zusammen – ohne jegliches kritisch-scheidende Ordnungsprinzip. Allein das Ziel legitimiert die Mittel: Die Zerstörung der vernunft-, traditions- und logikbasierten Ordnungsprinzipien der alten, weißen Männer*innen.
    Es ist wohl doch etwas dran, an dem alten Ödipus*a-Komplex, der die jungen Männer*innen dazu antreibt, ihre Väter*innen zu ermorden, um sich mit der Urmutter, der Macht, ins Bett zu legen.

  • Jens Richter
    2. Februar, 2020

    Die Infantilisierung, analytisch nach Freud könnte man es Regression in die orale Phase nennen, ist vollendet. Sie sind, was man ihnen gibt. Sie saugen und brüllen, wenn die Milch nicht sofort verfügbar ist. Problem ist ja nur, dass diese Regressiven nicht auf der Couch liegen, sondern hüpfend oder Unsinn redend ihr verwöhntes Leben auf Kosten der Normalbegabten leben. Für diesen Zustand müsste ein neuer Begriff her, denn Ochlokratie trifft es nicht mehr genau. Ilithiokratie?

  • Wolfgang Moser
    2. Februar, 2020

    Kleine Korrektur zu Ihrer Behauptung, Alexander Wendt, “auf diese direkte Verknüpfung zwischen Judenmord und dem Verbrauch fossiler Energien” sei zuvor noch niemand gekommen: Patentinhaber ist der klimaalarmistische Berliner Filmemacher („Leben mit der Energiewende“) und vormalige ÖR-Zuträger Franz Farenski, aus dessen gleichnamigem Youtube-Kanal einem bereits seit Mitte Januar folgende Verbalentgleisung entgegendröhnt:

    “Gerade angesichts der vielen verbrennenden Tiere in Australien ist das ein naheliegender Gedanke: Die Generationen vor uns haben viele Menschen getötet, vergast und verbrannt. Ist das nicht ein Holocaust an der Welt, an den Tieren, den wir mit dem Klimawandel diesen Lebewesen bereiten?”

    Adressat dieser Unsäglichkeit ist der inzwischen reichlich UV-Strahlenzerknitterte Sonnenanbeter (“Die Sonne schickt uns keine Rechnung”) und Bibel-Däniken („Was Jesus wirklich gesagt hat”) Franz Alt, der sich dazu wie folgt zitieren läßt:

    “Wenn man ganzheitlich denkt, dann erkennt man, daß alles, was wir Tieren antun, irgendwann auf uns zurückkommt.”

    Soll wohl heißen: Wäre damals in Nazi-Deutschland bereits das Tierwohl-Label verbreitet gewesen, hätte der Holocaust womöglich verhindert werden können.

    • H Schauer
      2. Februar, 2020

      Das erste deutsche Tierschutzgesetz wurde am 24. November 1933 erlassen.

    • Eloman
      2. Februar, 2020

      Waren nicht etliche hohe Nazis große Tierfreunde?

    • Albert Schultheis
      3. Februar, 2020

      Mir waren Vegetarier immer suspekt, denn Hitler war auch einer! –
      Ist diese Schlussfolgerung jetzt noch zulässig oder bereits ein Radtkeismus?

    • Lichtenberg
      4. Februar, 2020

      Buchempfehlung zu den Themen Tierwohl, Vegetarismus und Veganismus, u. a. während der Zeit des Nationalsozialismus: Don’t go Veggie, von Pollmer, Keckl, Alfs.

  • B. Rilling
    3. Februar, 2020

    Vor zwei Jahren bei den Landtagswahlen in Hessen fand parallel noch eine Volksbefragung statt. Einer der vielen Punkte: Herabsetzung des Alters von 21 auf 18 Jahre für zukünftige Landtagsabgeordnete. Bis Dato mussten die Damen und Herren nämlich noch mindestens 21 Lenze auf dem Buckel haben. Ich habe dagegen gestimmt. Jungpolitiker vom Schlage “Tom Radtke” hatte ich bei meiner Entscheidung vor meinem geistigen Auge. Man mag es mir als 50-jähriger Ewiggestriger verzeihen, dass ich doch tatsächlich von Politikern erwarte, dass sie geistig und persönlich in der Lage sind, die Konsequenzen Ihres Handelns zu begreifen! Denn ich gehe immer noch davon aus, dass wir als Souverän die “Arbeitgeber” der Regierenden sind. Doch wenn ich in vielen Bundestagsdebatten sehe, dass auch 30 oder 40-jährige handeln, wie weltenentrückte Teenager, dann ist es eh egal, ob 18, 21 oder 30-Jahre! Wenn ich unsere politische Elite landauf und landab betrachte, wähne ich uns alle verloren!

  • willi
    3. Februar, 2020

    In allen derzeit nach so vielen Sozialismus-Akrobatiken folgenden Merkelismustagen erkenne ich nur eines, das uns die Geschichte lehrte und was immer schnell über Bord geworfen wird.
    Unabhängiger divers kritischer Sachjournalismus ist die einzige und echte Kontrollinstanz gegen demoratie- und menschenrechtsfeindliche Entwicklungen und den sich hier leider turnusmäßig wiederholenden deutschen Sonderweg der Abgleitung aus Journalismus in machtgefällige Gesinnungs- und Haltungsschönschreiberei ist die echte Schande aller deutschen Nationen.
    Würden wir Stimmen wie Wendt, Broder und Tichy bei Lanz, Maischberger, Will, und HeuteJournal oder gar viertel nach Acht im ÖR statt in demokratievergewaltigender relevanzfälschender Dauerschleife die Geistheiler Kipping, Habeck, Baerbock und Ramelow ihr Schamanentum ins Volk verhetzend vernehmen, könnte Entwicklungen wie im 3. und 4. Reich tatsächlich vorgebeugt sein, so aber – Chapeau Herr Wendt in Ehren, aber ihre Wahrheiten werden gezielt von der eigentlich demokratisch beauftragten Meinungsbildung des freien Wählers ferngehalten und das hat Gründe. Korrupte Gründe leider, wieder sitzen die kriegs- und Krisenprofiteure in den Sesseln der Macht und wollen und werden sie nicht freiwillig räumen, denn das wäre ja geradezu lebendige Demokratie!!

  • Bechlenberg Archi W.
    4. Februar, 2020

    In meinem Kopf dudelt ein alter Ohrwurm der Bardin Bettina Wegner, wenn auch mit leicht abgeänderter Titelzeile: “Sind so kleine Hirne…”

  • Materonow
    7. Februar, 2020

    Trotz Mangel an Kindern wird die Merkel-Republik immer infantiler!

    Ob Werbung (Haribo),
    ob hüpfende Klima-Kinder (wer nicht hüpft ist Nazi)
    Gretas Haßfratze (how dare you!)
    Kinder mißbrauchen mit Nazi- und Umweltsau-Omas

    usw usf.
    Für die einen amüsant, für andere ein Alarmsignal zur allgemeinen Verblödung.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.