Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: durchschaubar


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • Gerhard Sauer
    26. Mai, 2020

    Frank Walter sitzt im Trainingsanzug auf dem Sofa und zappt unablässig durch die Fernsehprogramme. Bei keinem Programm verweilt er lange, keines gefällt ihm, und er schaltet hastig immer weiter. Mißmutig schüttelt er den Kopf über das, was er sieht und flucht leise vor sich hin. Sein Körper durchläuft ein Zucken wie bei Stromschlägen, sein Gesicht ist rot wie ein Ferrari, gleich wird er losdonnern. Auf einem Sessel neben dem Sofa sitzt Elke und schaut mitleidsvoll zu ihm hinüber. „Was ist los mit dir, Frank Walter“, will sie wissen. „Was macht dich so gereizt?“ „Ach Elke, mit mir ist es aus. Ich bin in eine Sackgasse gerannt und finde nicht mehr hinaus. Es ist zum Verzweifeln. Am liebsten würde ich die Brocken hinschmeißen.“ Er kratzt sich wild an der Brust und schlägt mit der Hand auf das Sofa. „Was soll ich nur machen?“ „Aber Fränkie, du hast doch gar keinen Anlaß zum Klagen. Du bist der erste Mann im Land, was willst du mehr?“ „Pff, was heißt schon erster Mann! In Wirklichkeit fühle ich mich wie der letzte Mensch. Dieses Präsidentenamt ist doch nur eine Komödie. Was habe ich denn zu sagen?“ Elke sieht ihn liebevoll an: „Du hast sehr viel zu sagen und du tust es sehr gekonnt und souverän. Denk nur an deine Ansprache zum 8. Mai. Die fand Anerkennung in Politik und Medien, das sollte dich freuen.“ „Jaja, ich wurde gezwungen, wieder eine dieser salbungsvollen Reden zu halten, die ich selber nicht mag. Sie tropfen ölig über das Publikum, ich wundere mich, daß sich niemand wie mit Tran übergossen vorkommt. Fühlt denn keiner den Glitsch?“ Traurig blickt Frank Walter auf seine Füße. „Wenn ich dürfte würde ich ganz anders reden. Ich würde den vermaledeiten Deutschen mal so richtig die Meinung geigen. Die sind doch heute keinen Deut besser als vor 80 Jahren. Aber das darf ich nicht sagen, dann wären viele beleidigt. Und woran liegt es, daß sie nicht besser sind? An dem verdammten kapitalistischen System! 1989 hätten wir die Wende schaffen können, indem wir uns der DDR angeschlossen hätten. Das habe ich damals auch gesagt.“ „Aber dann wärst du heute nicht Bundespräsident“, wirft Elke ein. „Dann wäre ich eben Generalsekretär der SED und Vorsitzender des Staatsrats. Ich hätte echte Macht in meinen Händen und könnte dafür sorgen, daß die Deutschen ihren Charakter ändern, hin zu einem vollwertigen sozialistischen Menschen. Diese Aufgabe würde mich reizen.“ „Vielleicht gibt es noch Hoffnung, daß deine Träume in Erfüllung gehen. Merkel arbeitet an einer ganz großen Transformation mit der der Kapitalismus überwunden und der Sozialismus eingeführt wird. Rechtsgutachten von z. B. Prof Zeller zeigen, daß diese Transformation möglich ist, ohne die Bestimmungen des Grundgesetzes zu verletzen“, tröstet ihn Elke. „Das ist schon richtig und ich bin Merkel auch sehr dankbar, daß sie diesen Weg beschreitet. Aber es geht so furchtbar langsam. Bald bin ich zu alt, die Rolle des ersten Genossen im Staat einzunehmen. Und dann könnten auch der Ochs und Esel kommen, die den Sozialismus in seinem Lauf aufhalten, auch wenn Honecker das Gegenteil voraussagte.“ Tiefe Sorgenfalten durchziehen Frank Walters Gesicht. Zweifel und Niedergeschlagenheit beherrschen seine Miene. Seine Hände hat er zwischen den Knien eingeklemmt. Elke lächelt ihn an. „Das wird schon werden, du mußt nur geduldig an der großen Transformation mitarbeiten und sie kräftig anschieben. Dann geht es plötzlich in einem Flutsch. Weißt du was ich jetzt mache? Ich mache dir ein Fischflet mit viel feiner Sahne, dann geht’s dir gleich wieder besser.“

  • Lichtenberg
    26. Mai, 2020

    „Die Auslegenden haben die Verfassung nur verschieden interpretiert, es kömmt darauf an, sie zu durchschauen.“

    • Kompliment
      3. Juni, 2020

      @Lichtenberg: Was für eine Verfassung? Es gibt keine für Deutschland. Es gibt das GG. Und nun erkunden Sie die Unterschiede.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.