Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • Bernd Zeller
    25. Februar, 2022

    Ja aber was, wenn die Bestände die Parolen sind?

    • Publico
      25. Februar, 2022

      Ja, die sind unendlich. Den höchsten Füllstand erreichen Parolenspeicher grundsätzlich um 5 vor 12.

  • A. Iehsenhain
    25. Februar, 2022

    Passende Worte für die Gegenwart – das Mißverhältnis zu Gunsten und zu Ungunsten hat einen “Kipp-Punkt” erreicht, um mit Prof. Schellnhuber zu philosophieren (wenngleich auch nicht über Wetterphänomene auf dem Jupiter, die auf die Erde übertragen werden). Wahrscheinlich ist mein persönlicher Bestand an Defekten schon zu groß, um noch Parolen ausgeben zu können. Diese Schwäche hätte ich dann mit dem Debattierklub im Berliner Reichstag gemein, und ich bin froh und dankbar, dass man dort diesbezüglich gleicher als gleich denkt, sodass ich in der Mehrheit der Minderheit nicht auffalle (mich aber trotzdem eine Sekunde lang wichtig fühlen kann)…

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.