Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

3 Kommentare
  • Thomas
    20. August, 2022

    Der fehlende Hang zum Fortschritt im Bienenstock

    Natürlich ist Ferguson „umstritten“ (huch). Wo kommen wir denn hin, wenn Katastrophen wie Finanzkrisen und Kriege nicht ausschließlich den Launen der Nationalstaaten geschuldet, sondern eben auch eine Fehlfunktion gewisser „Fortschritte“ wären.

    • *Der einfache Punkt besteht darin, dass Institutionen das für Menschen darstellen, was Bienenstöcke für Bienen sind. (…) Institutionen haben Begrenzungen, oft auch Mauern, Und – das ist entscheidend – sie haben Regeln.*

    Das stimmt.
    Bienenstöcke betreiben keine marxistische Theorie (die auch unter ihrem Kosenamen „sozialistisch“ bekannt ist). Derlei Spielarten „sozialistischer“ oder marxistischer Theorie firmiert dann oft als so genannte „sozialwissenschaftliche“ Theorie und hat gemeinsam das Ziel, letztendlich den Staat zum Wohle einer so genannten „Menschheit“ faktisch absterben zu lassen. Wobei die Protagonisten sorgfältig darauf achten, selber beim “Wandel” nicht zu kurz zu kommen. Für die Geschwindigkeit gelten lediglich verschiedene Vorgaben (in der Theorie).

    Manche Menschen finden an derlei Gefallen, andere finden dort Lohn und Brot; wieder anderen gefällt derlei gar nicht, und so wird in der Öffentlichkeit zäh um das Für und Wider gerungen. Wobei in der Praxis gewöhnlich das „Wider“ ein Problem bekommt, wenn das fortschrittliche „Für“ an der Macht ist. Liegen die Dinge anders herum, dann gilt es als schick, „Wider“ zu sein.

    Das berufsmäßige Vorhersagen der Zukunft (beispielsweise in den Beratergremien der Regierungen oder über die Medien) stützt sich dann auf Extrapolationen aus der Vergangenheit (oder der Betrachtung von Glaskugeln), und nicht etwa auf die real existierende Praxis. Realität und Widerspruch stören dann den Weg in diese Zukunft. Und dann wird „geschützt“, daß es nur so raucht. So sind die Menschen eben, wenn sie spinnen.

    Derlei Hang zur „Fortschrittlichkeit“ im Tierreich ist
    … wohl ausgestorben.

  • A. Iehsenhain
    22. August, 2022

    Ferguson könnte hier auch einen Besuch auf “Skellig Michael” beschrieben haben…

  • Albert Schultheis
    22. August, 2022

    Danke, für die darwinistischen Betrachtungen, deren Quintessenz sich immer wieder Bahn bricht mit diamantharter Konsequenz. Zur Erschütterung der großen “Philosophen” kann man immer nur eines feststellen, ob es einem passt oder nicht:
    Es ist nicht die Vernunft, die der Vernunft zum Durchbruch verhilft, sondern allein die unerbittliche Wirkung von Variation und Selektion.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.