Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Deutsche Qualitätsjournalisten. Heute: Konstantin Sakkas

Kennen Sie Konstantin Sakkas? Der Journalist, Jahrgang 1982, sendet hauptsächlich via Südwestrundfunk (SWR), den Tagesspiegel und die Zeit seine Meinungen ans Publikum. Bisweilen auch auf Twitter.

Zu dem Mord an der 14jährigen Susanna Feldmann in Mainz durch den abgelehnten Asylbewerber Ali Bashar (der, wie sich mittlerweile herausstellt, etwas anders heißt, etwas älter ist und seine Papiere doch nicht verloren hatte), funkte Sakkas eine Kurznachricht, die das Wichtige des Falls herausarbeitet:

„Fall : es hätte auch ein Amerikaner oder Japaner sein können, der als Tourist oder Expat in D war u nach der Tat ganz legal in sein Heimatland zurückgeflogen ist. Mit oder dem hat das nichts zu tun. Nicht instrumentalisieren!“

Zur Sicherheit schob er nach:

„Update: dieser Tweet ist NICHT SARKASTISCH gemeint. Ich bin in der Tat der Auffassung und stehe weiterhin dazu, dass der Fall eo ipso NICHTS mit Islam, Migration oder Orientalität zu tun hat. Exakt die gleiche Tat hätten auch ein Westler oder Ostasiate begehen können.“

Beziehungsweise ein Mitglied der Grünen Jugend oder ein AfD-Mitglied aus Sachsen. Letzteres wird der nächste SWR-Krimi sowieso spielerisch und bis zur Kenntlichkeit entstellt aufdecken. Und hätte Hitler den Krieg gewonnen, wären Wiesbaden und Mainz judenfrei geblieben, insofern hätte das Opfer einem durchreisenden Japaner gar nicht zur Verfügung gestanden.

Nun handelt es sich bei Sakkas Tweets nicht um zwei Einzelsynapsenausfälle. Vor einiger Zeit legte er in Cicero (wo offenbar bei der Auswahl der Autoren ein Inklusionsgebot gilt) überzeugend dar, dass Deutschland ganz generell keine Kinder braucht:

„Wir werden überfremdet! So schallt es einem entgegen. Was ist denn schlimm daran – falls es überhaupt so weit kommt? (…) Huch, waren wir da nicht schon weiter? Die Chimäre einer vermeintlichen ‚Reinrassigkeit’ erhebt sich schattenhaft aus dem raunenden Moor der Publizistik, akklamiert von den Stammtischen und beschworen von der Politik.(…)

Schließlich das Wichtigste: seit wann ist das Kinderkriegen ein Wert an sich? Sind diese Zeiten nicht Gottseidank vorbei? Kommt es im Leben nicht darauf an, glücklich zu sein, also ein gutes, das heißt: anderen und sich selber gerecht werdendes Leben zu führen? (…)Den Errungenschaften der Technik und des Sozialstaates danken wir es, dass keine Kinder mehr nötig sind, um die Grundversorgung am Leben zu erhalten oder sich fürs Alter abzusichern. Seien wir dankbar dafür!“

Wir brauchen keine Kinder für die Alterssicherung, wir haben ja den Sozialstaat – die Claudiarothisierung großer Teile des Qualitätsjournalismus muss man als weitgehend abgeschlossen betrachten.

Vermutlich hat als Journalist bei SWR, Tagesspiegel und Zeit keine Chance, wer den Verdacht auf sich lenkt, er besäße einen IQ oberhalb der Bundestagsvizepräsidentin, könnte rechnen oder würde sogar irgendetwas von Volkswirtschaft verstehen.

Das hat eo ipso übrigens nichts mit Orientalität zu tun.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


16 Kommentare
  • Sabine Schönfelder
    12. Juni, 2018

    Kennen Sie Konstantin Sakkas? Nein und nach ihrem Bericht bin ich darüber sehr
    glücklich!

  • M. K.
    12. Juni, 2018

    “Claudiarothisierung”?
    Duden, übernehmen Sie!

  • Ulrich Zumbrock
    12. Juni, 2018

    Meine Fassungslosigkeit ob dieser Meldungen der letzten Zeit, besonders was diesen Artikel angeht, verstetigt sich.
    Wenn ich überlege, dass ich als Gärtner wohl nur einen Bruchteil des Einkommens dieser Blüte der “medialen Funktionseliten” habe, aber den Sinn und Zweck eines Generationenvertrages eher begreife und mich an der zu erlebenden Realität orientiere, während sich der Qualitätsjournalist ins gesellschaftspolitische Wolkenkuckucksheim flüchtet.
    Ich glaube, ich muss brechen.

  • Ann
    12. Juni, 2018

    Schlimmer geht immer?

    Konstantin Sakkas:
    „Susannas Martyrium dauerte eine ganze Nacht.“
    Und sich morgen wieder an Fifty Shades aufgeilen.
    #doppelmoral #hypocrisy

    https://twitter.com/k_sakkas/status/1004676322738745344

  • Jürgen
    13. Juni, 2018

    Wie kann sich doch unser Land so glücklich schätzen, solche Geistesheroen in unseren Grenzen zu wissen, die nicht zögern, uns arme, dumme, geistig Minderbemittelte von ihrem Geistesmanna naschen zu lassen. Stammte doch schon aus diesen Kreisen die tiefe Erkenntnis, dass wir keine Kernkraftwerke brauchen, da der Stgrom ja schließlich aus der Steckdose kommt, nun wird diese Geistesleistung intellektuell mindestens gleichwertig ergänzt, dass wir keine Kinder brauchen, da wir ja ein Sozialsystem haben. Dass diese Leute für einen solchen Stuss auch noch Geld bekommen……….

  • kdm
    13. Juni, 2018

    Volksweisheit: “Er ist dumm wie drei Journalisten”

  • Alma Ruth
    13. Juni, 2018

    Und so einer nennt sich – andere nennen ihn auch so – Journalist. Falls es einen Journalistenverband od.ä. gibt – es mußte ihn aussperren und ihm gerichtlich untersagen lassen, sich jemals so zu nennen. Man müßte das mit etlichen anderen auch machen. Vielleicht würde dann die sogenannte Qualitätspresse diesen Namen wieder verdienen. Denn jetzt…
    lg
    Alma Ruth

  • Peter Thomas
    13. Juni, 2018

    Nein. Hatte den Namen bis eben nie gelesen oder gehört. Aber ist gut der Mann, ministrabel. Ich dächte da an Justiz, oder Verteidigung. Oder am besten Kanzleramtsminister. Da hat die kesse adipöse Lippe so ein riesiges Loch hinterlassen.

  • Plutonia
    13. Juni, 2018

    Inspiriert durch das “Land der Lüge” und diesen Einblick in den deutschen “Qualitätsjournalismus” am Beispiel von Konstantin Sakkas, rege ich hiermit eine neue Zitate-Rubrik an: “Alpha-Kretin der Woche”. Oder müsste diese Rubrik aufgrund der hohen Anzahl potentieller Anwärterinnen und Anwärter vielleicht doch eher “Alpha-Kretin des Tages” heißen?

  • Der Volksschüler
    13. Juni, 2018

    Und ist es auch Schwachsinn, so hat es doch Methode. Hat der Mann Abitur und wo hat er studiert?

  • Martin
    13. Juni, 2018

    Seine Eltern hätten seine Überzeugungen teilen sollen.

  • Andreas Walter
    13. Juni, 2018

    “zwei Einzelsynapsenausfälle”?

    Hahaha, sehr gut, Herr Wendt.

    Nein, bei dem handelt es sich bereits um einen Totalausfall.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.