Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Das Messer auf der Fensterbank

Wie der „Tagesspiegel“ den Fall Mannichl fast aufklärt

An diesem Montag nimmt die frisch gegründete „Bayerische Grenzpolizei“ mit Hauptquartier in Passau ihre Arbeit auf. Die Grenzpolizei gehört zu den Innovationen von Ministerpräsident Markus Söder. Das heißt, ganz neu ist die Truppe nicht.

Dass die Landespolizei in Bayern bei der Grenzsicherung helfen darf, stand schon im alten Polizeiaufgabengesetz, und eigentlich sichern die Grenzpolizisten auch nur den Raum hinter der Grenze, aber das tat die Landespolizei bisher auch schon. Neu ist genaugenommen nur der Name „Grenzpolizei“, die als eigenen Einheit einem neuen Chef unterstellt ist: Alois Mannichl, 62. Dem einen oder anderen dürfte der Name bekannt vorkommen. War da nicht etwas?

„Am Abend des 13. Dezember 2008 stach ihn ein Unbekannter vor seinem Wohnhaus in Fürstenzell mit einem Küchenmesser nieder und verletzte ihn schwer“, schreibt der Tagesspiegel über den neuen bayerischen Grenzschützer: „Dabei soll er zu Mannichl gesagt haben: ‚Schöne Grüße vom nationalen Widerstand. Du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum.’“ Der „Tagesspiegel“ rekapituliert außerdem die Lage von damals, angereichert mit Zeitgeschichte: „In ganz Deutschland waren die Menschen entsetzt: verübten Neonazis nun Mordanschläge auf Polizisten…? Heute mag das nicht mehr so ganz erstaunlich-entsetzlich wirken, doch damals waren die NSU-Morde noch nicht den Terroristen zugeordnet.“

Auch die „Augsburger Allgemeine“ überschrieb ihren Text über die Ernennung Mannichls zum obersten Grenzschützer Bayerns mit einer großen Nacherzählung: Wie der Chef der Grenzpolizei Opfer eines Verbrechens wurde.

Der Fall Mannichl gehört allerdings zur Kategorie der Fälle, die sich doch etwas anders zugetragen hatten als ursprünglich berichtet. Wer ihn sehr nüchtern beschreiben will, kann ihn seltsam nennen. Dubios trifft es allerdings auch.

Das Küchenmesser, mit dem Mannichl Verletzungen zugefügt worden waren, stammte aus dem Haushalt der Familie Mannichl. Die Polizei entdeckte damals an dem Messer nur Anhaftungen von Familienmitgliedern und keinerlei fremde DNA. Es fand sich auch kein Zeuge, der den Angreifer gesehen haben wollte, obwohl sich die angebliche Tat in einer Einfamilienhaus-Siedlung in Fürstenzell zugetragen hatte, und das nicht am frühen Morgen oder nachts, sondern um halb sechs Uhr abends. Eine Fahndung nach dem von Mannichl als großem Mann mit Glatze beschriebenen Täter blieb erfolglos.

Damit endet die Kette der Merkwürdigkeiten noch lange nicht. Mannichl hatte berichtet, mit dem Täter gerangelt zu haben. Zur Polizeiroutine gehört es zumal bei einem angeblichen Attentat, die Spuren an den Händen und unter den Fingernägeln des Opfers zu sichern. Das passierte nicht. Apropos Polizeiroutine: geführt wurden die Ermittlungen damals zunächst von Beamten aus Mannichls eigener Dienststelle. Eine besondere Rolle in dem Fall spielte das Tatmesser: wie bekam es der Täter eigentlich in die Hand, obwohl der das Haus der Mannichls nicht betreten hatte? Der Polizist erzählte, er habe das Messer – ein Brotmesser – draußen benutzt, auf die Fensterbank neben den Hauseingang gelegt und dort vergessen. Bis eben der Attentäter, der offenbar keine Waffe dabei hatte oder seine eigene schonen wollte, an dem Dezemberabend bei dem Polizisten klingelte und das Tatwerkzeug in praktischer Nähe vorfand. Altgediente Kollegen Mannichls ließen damals ziemlich offen durchblicken, dass sie ihrem Kollegen kein Wort glaubten. Fest stand am Ende der dreijährigen Ermittlungen nur: Alois Mannichl hatte Stichverletzungen durch ein Brotmesser aus seinem Haushalt erlitten. Außer seinen eigenen Angaben gab es nie irgendeinen Beleg dafür, dass sich auf ihn ein rechtsextremer Anschlag ereignet hatte.

Die „Augsburger Allgemeine“ deutet in ihrem Text immerhin noch an, es habe damals viele offene Fragen und den „bösen Verdacht“ einer innerfamiliären Tat oder der Rache einer Geliebten gegeben. Der „Tagesspiegel“ berichtet dagegen, als sei die Tat bestens dokumentiert, lässt alle Details des Falls weg und schafft es auch noch, das vermeintliche politische Attentat rhetorisch irgendwie mit dem NSU zu verknüpfen.

Vor kurzem erschien in dem Berliner Blatt einer der inflationären Klagetexte über um sich greifendend postfaktischen Erzählungen. Die Autorin unterschied darin zwischen den Kategorien „Fake News“ und „Bullshit“.

Wie der „Tagesspiegel“ zeigt, lässt sich das eine mit dem anderen mühelos verbinden.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


8 Kommentare
  • Sabrina
    3. Juli, 2018

    Ja, die Tat ereignete sich (noch) zu einer Zeit, als “die schon länger hier Lebenden” im allgemeinen, und die “Neo-Nazis” im besonderen anscheinend noch nicht so selbst-bemessert ausgestattet umherliefen, und schon gar nicht, wenn sie einen gezielten Anschlag auf einen “satisfaktions-fähigen” bedeutenden System-Repräsentanten verüben wollten! Aber Dank der Lücken- und Lügenpresse wissen wir (Langzeit-Gedächtnis-Sedierte), daß es doch “schon immer” zur “Grundausstattung” junger Männer gehört hat, Messer mitzuführen, weil man die ja bisweilen zum Lebkuchen-Schneiden benötigt!
    Jetzt also erhält das geschädigte CSU-Mitglied eine zentrale Rolle im Wahlkampf-Komödienstadl von Drehofer-Söder & Co…

  • Jens
    3. Juli, 2018

    Damit hat sich Mannichl für die Aufgabe qualifiziert. Wir können uns darauf verlassen, dass er keine großen glatzköpfigen Männer über die Grenze lässt.

  • Wolfgang Steffes
    3. Juli, 2018

    Ein anderes Wort für lügen….mannicheln!

  • Rainer
    3. Juli, 2018

    Ausgerechnet Mannichl. Es war sicher nicht einfach, jemand für diese in vieler Hinsicht schwierige Aufgabe zu finden. Ist Mannichl erpressbar?

  • Brockenteufel
    4. Juli, 2018

    “…..er habe das Messer – ein Brotmesser – draußen benutzt, auf die Fensterbank neben den Hauseingang gelegt und dort vergessen.” Wer sich mit Messern ein wenig auskennt, weiß, daß ein “Brotmesser” eine abgerundete Spitze hat, damit kann man keine Stichverletzungen zufügen. Anders eben ein “Steakmesser” mit einer sehr scharfen Spitze.

  • Wolfgang Richter
    4. Juli, 2018

    Anzumerkeln ist vielleicht noch, daß die Berufung auf besagten Posten schlicht der besseren Versorgung dienen dürfte, da Polizeibeamte i.d.R. mit 62 in den Ruhestand gehen, aufgrund der angespannten Personallage in letzter Zeit freiwillige Verlängerungen der Lebensarbeitszeit angeboten werden, die in Ausnahmefällen dann auch dazu führen, daß Beförderungen noch infolge der sodann erfüllten “Wartezeit” von 2 Jahren auf die Pension angerechnet werden, so diese erfüllt ist. Nirgendwo wird allerdings angesprochen, daß sich das Merkel-Drehhofer-Theater nur auf die Bayerischen Grenzkontrollen bezieht, während Dänemark munter gen SH “zurück weist” , Einreisen von Westen her erflogen, z. B. per Flix-Bus von Frankreich nach BW. Und von den ohnehin wenigen Asylbegehrenden in Baltikum, Polen, Tschechei etc., die wegen der großzügigeren Alimentierung hier nahezu alle gen Schland abgewandert sind, redet auch gar niemand nicht. Das ganze Theater kommt mir vor wie ein gewaltiger Klamauk, für die Medien veranstaltet, um die CSU im Hinblick auf die BW-Wahl als Retter von Recht und Ordnung im Lande darzustellen, real nichts anderes als heiße Luft.

    • Udo Schreck
      5. Juli, 2018

      stimme Ihnen voll zu, jedoch müsste es heißen:
      Das ganze Theater kommt mir vor wie ein gewaltiger Klamauk, GEMEINSAM MIT DEN Medien veranstaltet, um die CSU im Hinblick auf die BW-Wahl als Retter von Recht und Ordnung im Lande darzustellen, real nichts anderes als heiße Luft.

  • Rümpi
    5. Juli, 2018

    Handelte es sich nicht damals um ein Lebkuchenmesser?

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.