Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Publico Unterhaltung


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.
6 Kommentare
  • Moshe Bohnenstroh
    24. Juni, 2020

    him!

  • oldman
    25. Juni, 2020

    FranzJosef rotiert im Grab. Und das nicht zum ersten Mal wegen dieser Jammergestalt.

  • Lichtenberg
    25. Juni, 2020

    Das dezente, schiefergraue Ambiente ist des Anlassgebenden würdig.

  • Gerhard Sauer
    25. Juni, 2020

    Horst haut mit der Faust auf den Tisch: „Diese Dame und die taz werde ich anzeigen. Als Dienstherr der Polizei kann ich nicht zulassen, daß sie auf diese abscheuliche Weise verunglimpft wird.“
    Ihm gegenüber auf der anderen Seite des Tisches sitzt Merkel und schaut ihn mit zerfurchter Stirn an: „Das kannst du nicht machen, Horst. Der Artikel fällt unter die grundgesetzlich garantierte Meinungs- und Pressefreiheit. Als Bundesregierung dürfen wir nicht den Eindruck erwecken, wir wollten sie beschneiden.“
    „Das will ich auch nicht“, sagt Horst. „Ich will nur signalisieren, daß wir uns Beleidigungen nicht gefallen lassen. Wir haben doch durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz gezeigt, daß es Grenzen dieser Freiheit gibt.“
    Merkel schüttelt den Kopf: „Da geht es um Äußerungen in den sog. sozialen Medien. Der Artikel erschien jedoch in einer gedruckten Zeitung. Da gilt das Gesetz nicht. Außerdem sind wir auch nicht beleidigt worden. Es ging doch nur um die Polizei und die gehört nicht zu unserer Regierung“, entgegnet Merkel.
    „Indirekt betrifft er uns schon. Unter der Hand werden wir aufgefordert, die Polizei auf Müllhalden zu schicken. Das ist doch eine bodenlose Frechheit.“
    Merkel verzieht das Gesicht: „Warum machen wir das eigentlich nicht. Unsere Bevölkerung würde es begrüßen, wenn die Polizei aus der Öffentlichkeit verschwände. Die Menschen würden sich freier fühlen.“
    Horst ist nicht überzeugt: „Und wie wollen wir dann der Kriminalität zu Leibe rücken? Dann können Verbrecher tun was sie wollen.“ „Ich denke, es gibt kaum noch Verbrechen, wie ich deinen Berichten zur Kriminalität entnehme. Diese Berichte bräuchtest du nicht mehr zu schreiben, wenn die Polizei zum Müllsortieren eingesetzt würde“, Merkel schaut ihn überlegen lächelnd an.
    Horst denkt nach. Dann sagt er: „Diese Illusion teile ich nicht. Ich bleibe dabei, ich werde Anzeige wegen Volksverhetzung erstatten“. Das Gesicht von Merkel verhärtet sich: „Seit wann ist die Polizei ein Volk? Denke bitte auch daran, daß die Schreiberin des Artikels einen Migrationshintergrund hat.“
    Horst wird stutzig: „Auch Migranten dürfen nicht hetzen, außer vielleicht gegen rechts, dann ist es gerechtfertigt.“ „Genau, jetzt hast du den Punkt getroffen. Die Polizei ist rechtsradikal, wie neulich erst Frau Esken sagte. Aber abgesehen davon, du machst dich des Rassismus verdächtigt, wenn du eine Migrantenstämmige verklagst.“
    Horst schaut entschlossen: „Ich bleibe dabei und klage!“ „Das wirst du nicht oder ich unterrichte Söder von deiner Sturheit. Der wird dir den Marsch blasen.“ „Würdest du das tatsächlich tun?“ fragt Host eingeschüchtert. „Darauf kannst du dich verlassen. Ich werde nicht zulassen, daß ein Minister meines Kabinetts unseren Ruf als Antirassisten aufs Spiel setzt. Vergiß die Klage oder du bist bei mir unten durch. Hast du verstanden?“ Merkel blickt ihn eisig an.
    Horsts Kopf läuft rot an. Mit zitternder Stimme sagt er: „Ist schon gut, rege dich nicht so auf. Ich verzichte auf eine Anzeige. Wenn ich mir’s recht überlege, dann hat die Dame wahrscheinlich oft Polizeigewalt gegen sich erlebt. Daß sie die Polizei nach diesen schlimmen Erfahrungen auf die Müllkippe wünscht, kann ich gut verstehen.“
    Merkel nickt: „Na siehst du, überlege in Zukunft besser, was du sagst, dann muß ich dir nicht immer den rechten Weg weisen.“

    • Peter Thomas
      26. Juni, 2020

      Als Satire wär das ja ziemlich köstlich, aber als Niederschrift eines Abhör-Bandes ist es leider nur eines: unendlich jämmerlich! Trotzdem schönen Dank…

    • Berger
      28. Juni, 2020

      Herr Sauer, grossartig, da weiss man nicht, ist es wirklich nur Satire oder könnte es auch Realität sein. Ich erlaube mir, den Text in meine Sammlung aufzunehmen.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.