Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Der Geschichtsschinder geht um

Die Bundespräsidentenrede zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit ist ein Skandal: Steinmeier versucht sich als oberster Agitprop-Historiker

Als der Bundespräsidentenkandidat Frank-Walter Steinmeier ausgeklügelt wurde, unter anderem in einer süddeutschen Staatskanzlei und gegen den Willen Angela Merkels, die damals unbedingt eine Grünen-Politikerin wollte, meinte einer seiner Unterstützer, der Sozialdemokrat habe zwar noch nie einen Satz von Erinnerungswert gesagt, aber auch noch nie etwas Falsches. Bei seinen künftigen Präsidentenreden könnte man also ganz ruhig bleiben.

So stellte sich damals die Ausgangslage dar. Die Erwartungen lagen nicht hoch. Die grotesk entgleiste Rede des Bundespräsidenten zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit in Potsdam übertrifft beziehungsweise unterbietet nun alles, was Steinmeier bisher auf historischem und gesellschaftspolitischen Gebiet vorgetragen hatte.

Und das war schon in der Vergangenheit einiges. Bei Steinmeiers Ansprache im Thomas-Mann-Haus in Pacific Palisades 2018, um ein frühes Beispiel herauszugreifen, drängte sich dem Zuhörer die Frage auf: wer im Bellevue schreibt eigentlich seine Reden? Und spielt das Staatsoberhaupt eigentlich wie eine Jukebox jeden Text ab, mit dem ihn irgendjemand füttert? In Pacific Palisades sprach er zur Einweihung des restaurierten Thomas-Mann-Hauses. Zu diesem Anlass hätte sein Publikum, nun ja, ein wenig Spracharbeit erwarten können. Stattdessen fügte sich ein Rhetorikschrott an den nächsten, die „faschistische Verführbarkeit der Deutschen“  beispielsweise – also eine Adjektivverwendung ähnlich wie in „humanitärer Katastrophe“ oder „demokratische Zumutung“ (A. Merkel) – , gefolgt von der Warnung vor „selbsternannten Kämpfern gegen die sogenannten ‚Eliten’“.
Leider klärte der Präsident nicht darüber auf, wer Kämpfer gegen die Eliten ernennt, und warum es sich nur um so genannte Eliten handelt. Gibt es gar keine richtigen? Den „Zauberberg“ Thomas Manns, dem das Staatsoberhaupt sich aus unerfindlichen Gründen näherte, schrieb er – beziehungsweise sein Redenautor – seinerzeit mal eben um:

„In der jungen Weimarer Republik erwacht Thomas Mann aus dem völkischen Rausch. Im Zauberberg lässt er das Aufgeklärt-Rationale des Settembrini und das Völkisch-Irrationale des Naphta zum imaginären Wettstreit um die ‚deutsche Seele’ Hans Castorps antreten.“

Bei Leo Naphta, dem Steinmeier eine völkische Gesinnung anhängt, handelt es sich bei Thomas Mann um einen galizischen Juden und Jesuiten mit einer Liebe für das Mittelalter bei gleichzeitiger Sympathie für die Diktatur des Proletariats, er ist also ungefähr eine so völkische Figur wie Steinmeier ein literarischer Feingeist. Wer einen Roman im früheren Haus des Autors kontrafaktisch umdichten und in sein bundespräsidiales Raster von Hell und Dunkel quetschen kann, der wagt sich irgendwann auch an größere Brocken. Warum also am Nationalfeiertag nicht die Nationalgeschichte ein bisschen umarbeiten?

Mit der DDR, die vor dreißig Jahren endete, ist Steinmeier in seiner Rede schnell fertig. Das Kürzel SED kommt nicht vor, auch kein Wort zur Machtstruktur und zur tragenden Ideologie. Und nur eine kurze abschließende Formel (Roland Barthes) zur Gegenwart: „Ja, wir leben heute in dem besten Deutschland, das es jemals gegeben hat.“ Wenn die Staatsspitze das höchstselbst feststellt, wird es wohl stimmen. Darauf folgt die montypythonhafte Überleitung and now for something completely different:

„Jubiläen großer historischer Wendepunkte stehen für sich allein – meistens. In diesem Jahr hat das Gedenken an die nationale Einheit ein doppeltes Gesicht. Es ist ein denkwürdiger Zufall, dass sich ausgerechnet zum 30. Geburtstag der Wiedervereinigung auch die Gründung des ersten Nationalstaates vor 150 Jahren jährt. Dieser Zufall schärft unseren Blick. Denn wie gegensätzlich waren beide Ereignisse, wie verschieden die Ideen, die ihnen zugrunde lagen.“

Seltsam, bisher stehen als Daten der Reichsgründung der 1. Januar 1871 – die Verabschiedung der Verfassung – und die Kaiserproklamation am 18. Januar 1871 in den Geschichtsbüchern. Dreißig Jahre Einheit und Ausrufung des Kaiserreichs fallen also weder im Oktober noch überhaupt in diesem Jahr zusammen, schon gar nicht ausgerechnet. „Dieser Zufall schärft unseren Blick.“ Je nun. Er möchte also zum Festakt eigentlich nicht über die DDR, sondern unbedingt über das Kaiserreich reden. Das klingt dann so:

„Die nationale Einheit 1871 wurde brutal erzwungen, mit Eisen und Blut, nach Kriegen mit unseren Nachbarn, gestützt auf die preußische Dominanz, auf Militarismus und Nationalismus.“ Etwas später spricht er von „Säbelrasseln und Eroberungskriegen“.

Brutal erzwungen? Eroberungskriege, gleich im Plural? Marschierte damals preußisches Militär in Sachsen und Bayern ein? Zur Erinnerung: Im Sommer 1870 bemühten sich die seit 1868 herrschenden spanischen Offiziere unter dem Putschisten Juan Prim immer noch um einen neuen König. Dafür fassten sie nach mehreren Absagen aus anderen Herrscherhäusern Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen ins Auge, Spross der katholischen Seitenlinie der Hohenzollern und Schwiegersohn des portugiesischen Königs. Leopold schien zunächst nicht abgeneigt. Die Regierung in Paris sah die bloße Aussicht auf Hohenzollern links und rechts von Frankreich als Provokation und verlangte von dem preußischen König Wilhelm I, Leopold die Kandidatur zu untersagen.

Der Preuße erklärte Frankreichs Botschafter Graf Vincent Benedetti zwar, das liege nicht in seiner Befugnis, allerdings war er nicht gewillt, Leopold zu ermutigen. Der sagte am 12. Juli endgültig ab. Damit hätte es sein Bewenden haben können. Das reichte Paris allerdings nicht, Außenminister Gramont forderte von Wilhelm I. eine öffentliche Garantie, nie wieder einen Thronkandidaten des Hauses Hohenzollern zu unterstützen – also eine förmliche Unterwerfung Preußens unter die französische Vormachtstellung. Als der König das gegenüber Benedetti am 13. Juli 1870 auf der Kurpromenade von Bad Ems erwartungsgemäß ablehnte, beschloss das Kabinett in Paris am Tag darauf die Mobilmachung, am 19. Juli erklärte es Preußen den Krieg.

Einen Präventivschlag gegen den als zu mächtig empfundenen Nachbarn wünschten führende französische Kreise seit langem, spätestens seit dem Sieg Preußens über Österreich in Königgrätz 1866. Eine Parole der Machtpolitiker lautete “Revanche pour Sadowa !” (so hieß die Schlacht von Königgrätz in Frankreich nach dem Dorf Sadowa). Ein Ziel des Feldzugs bestand darin, Frankreichs Grenze an den Rhein zu verlegen.
Der Krieg begann mit einem französischen Vorstoß auf Saarbrücken, endete vorläufig mit der Schlacht von Sedan, der Abdankung des Kaisers Napoleon III. und endgültig mit der Kapitulation der Republik, die den Krieg zunächst fortsetzte. Den von Frankreich begonnenen Krieg führten die deutschen Länder erfolgreich, weil ihre Einigung schon weit fortgeschritten war und die Bündnisverträge Preußens mit Bayern, Württemberg und den Mitgliedern des Norddeutschen Bundes griffen. Aus der Abwehr eines französischen Eroberungskriegs eine „brutal erzwungene“ Reichseinigung durch Preußen zu machen, „gestützt auf Militarismus und Nationalismus“, als hätte es den exklusiv auf deutscher Seite gegeben und nirgends sonst – eine so bizarre Geschichtsverdrehung fabrizierten noch nicht einmal DDR-Historiker. Aber damit endet Steinmeiers Parallelhistorie noch lange nicht:

„Wie grundsätzlich verschieden war 1871 von 1990. Mit eiserner Hand wurde im Kaiserreich nach innen durchregiert. Katholiken, Sozialisten, Juden galten als ‚Reichsfeinde’, wurden verfolgt, ausgegrenzt, eingesperrt; Frauen blieben von politischer Mitbestimmung ausgeschlossen.“

Spätestens hier muss man sich fragen: Ist der Mann irre? Juden als verfolgte Reichsfeinde, die, wie er insinuiert, eingesperrt wurden weil sie Juden waren? Beginnen wir mit dem Antisemitismus, der im Deutschen Kaiserreich tatsächlich existierte, und der Stellung der Juden ab 1871. Der Weg zur Emanzipation der Juden in Preußen war in der Tat lang. Am 15. Juni 1847 sagte Otto von Bismarck im Preußischen Landtag:

„Ich bin kein Feind der Juden […] Ich liebe sie sogar unter Umständen. Ich gönne ihnen auch alle Rechte, nur nicht das, in einem christlichen Staate ein obrigkeitliches Amt zu bekleiden. Ich gestehe ein, dass ich voller Vorurteile stecke, ich habe sie […] mit der Muttermilch eingesogen […] Ich teile die mit der Masse der niederen Schichten des Volkes und schäme mich dieser Gesellschaft nicht.“

Ganz nebenbei: welcher Politiker würde heute seine eigenen Vorurteile und Ambivalenzen öffentlich so aufblättern, wie es der damalige Abgeordnete Bismarck tat?

Schon als Kanzler des Norddeutschen Bundes dachte Bismarck anders als der Juncker von 1847, er unterzeichnete 1869 das Gesetz zur rechtlichen Gleichstellung der Juden:

„Alle noch bestehenden, aus der Verschiedenheit des religiösen Bekenntnisses hergeleiteten Beschränkungen der bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte werden hierdurch aufgehoben.“

Die Verfassung von 1871 übernahm dieses Emanzipationsgesetz. Trotzdem gab es im Reich Antisemitismus, keine Frage. Wie stark er war, ließ sich an der so genannten Judenpetition von 1880 messen. Trotz prominenter Fürsprecher wie den Hofprediger Adolf Stoecker und den Pianisten Hans von Bülow erreichte die Forderung, Juden die bürgerlichen Rechte weitgehend zu nehmen, reichsweit gerade 225000 Unterschriften – bei einer Bevölkerung von gut 45 Millionen. In Süddeutschland fand der Vorstoß nur eine minimale Resonanz. Bismarck ließ erklären, seine Regierung gedenke an der rechtlichen Stellung von Juden nichts zu ändern.

In den Äußerungen von Kaiser Wilhelm II. finden sich judenfeindliche Äußerungen, aber auch judenfreundliche. Wer die Briefe und sonstigen Aufzeichnungen des Jugendfreundes Philipp zu Eulenburg ein wenig kennt, der weiß, dass Majestät, sprunghaft und leicht beeinflussbar, zuweilen nicht nur dreimal am Tag die Uniform wechselte, sondern auch mehrmals seine Meinung zu allem möglichen. Umso interessanter der Blick auf das, was bei ihm länger hielt. Etwa seine Freundschaft zu dem jüdischen Reeder Albert Ballin. Ihn besuchte er sogar in dessen Hamburger Villa und durchbrach damit die ungeschriebene Regel, nach der sich ein König und Kaiser nicht als Besucher in ein bürgerliches Haus begibt.

Für den Kreis der jüdischen Freunde und Bekannten um Wilhelm II., Walther Rathenau, den Mäzen James Simon und andere prägte der spätere israelische Staatspräsident Chaim Weizmann den Begriff „Kaiserjuden“. Im Jahr 1907 ernannte der Kaiser den aus einer jüdischen Familie und zum Protestantismus konvertierten Bankier Bernhard Dernburg zum Chef des Reichskolonialamtes, den jüdischen Bankier Eduard Arnhold berief er 1913 zum Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Das alles macht den Antisemitismus im kaiserlichen Deutschland nicht zur Marginalie, aber es gehört eben zum ganzen Bild.

In der Elite des Reichs pflegten etliche Adlige und Bürgerliche antijüdische Vorurteile, allerdings muss man lange suchen, um derartig hasszerfressene antisemitische Ausfälle zu finden wie bei Karl Marx, der Lassalle einen „jiddischen Nigger“ nannte.
Und fraglos gab es das Sozialistengesetz und den Kulturkampf gegen die katholische Kirche, die „Ultramontanen“. Aber Sozialdemokraten konnten sich unter nur leichter Tarnung als Sportvereine oder Klubs weiter treffen, Einzelkandidaten für Parlamente kandidieren, die in der Schweiz gedruckte Zeitung „Der Sozialdemokrat“ fand durch das von Julius Motteler organisierte Vertriebssystem ihre Adressaten im ganzen Reich. Sowohl die Regierung als auch die anderen Parteien achteten strikt darauf, die Sozialdemokraten nicht durch das parlamentarische Prozedere zu bekämpfen. Der Hinweis ist nicht uninteressant, da im besten Deutschland aller Zeiten die Bundestagsmehrheit der größten Oppositionspartei seit drei Jahren die Position eines stellvertretenden Parlamentspräsidenten verweigert. Im Jahr 1890 fiel das Sozialistengesetz; schon bei den Reichstagswahlen 1887 hatten die Kandidaten der eigentlich noch verbotenen Partei mehr als 700 000 Stimmen bekommen. Das war möglich, weil eben nicht, wie Steinmeier wähnt, „mit eiserner Hand durchregiert wurde“.

Der ebenfalls fruchtlose Kulturkampf endete mit der Ära von Wilhelm II. Dessen erste Auslandsreise führte ihn im Oktober 1888 demonstrativ nach Rom zum König und der italienischen Regierung, aber auch zu Papst Leo XIII. Ressentiments gegen Juden, Verfolgung von Sozialdemokraten und Katholiken, das alles findet sich also in der Kaiserreichsgeschichte, aber eben auch vieles andere, es ergibt sich ein komplexes historisches Bild aus vielen Schichten. Bei Steinmeier wird es zur plumpen Karikatur, zu einer Aneinanderreihung agitatorischer Überschriften ohne jeden Willen zur Ambivalenz.

„Es war ein kurzer Weg von der Gründung des Kaiserreichs bis zur Katastrophe des Ersten Weltkrieges“, behauptet Steinmeier in seiner Abrechnung. Was schon kalendarisch nicht stimmt, der Weltkrieg kam erst nach mehr als drei Jahrzehnten bei einer Gesamtdauer der Monarchie von 47 Jahren. Und es gab eben nicht den einen schon 1871 vorgezeichneten „Weg“ in den Weltkrieg. Der Bundespräsident scheint sich an die Alleinschuldthese von Fritz Fischer zu klammern („Griff nach der Weltmacht“), die heute kein ernstzunehmender Historiker mehr vertritt. Aber wer in Preußen-Deutschland schon den Kriegsschuldigen von 1871 sieht, für den muss Fischer zwangsläufig Goldstandard sein.

Noch ein Wort zu den im Kaiserreich von der Politik ausgeschlossenen Frauen: Sie konnten Mitglied von Parteien und Vereinen sein, bekamen allerdings erst im November 1918 das allgemeine Stimmrecht. Da hat Steinmeier Recht, wie nur ein Rechthaber rechthaben kann. Damit gehörte das Deutsche Reich allerdings zu den Staaten in Europa, die das Frauenwahlrecht früh einführten. In Großbritannien war das erst 1928 der Fall, in Frankreich 1944, in der Schweiz 1971. Trotzdem würde niemand bei Sinnen das Vereinigte Königreich, Frankreich und die Schweiz vor dem jeweiligen Zeitpunkt als Halbdiktatur zeichnen, wie es Steinmeier mit dem kaiserlichen Deutschland tut.

Entweder besitzt Steinmeier (beziehungsweise sein Redenschreiber) überhaupt kein tieferes Geschichtsbild, sondern nur einen Zettelkasten voller einseitig sortierter Sekundärquellen. Oder er will dieses mit breitestem Pinsel à la Parteilehrjahr gekleisterte Historiengemälde unbedingt zum Nationalfeiertag abliefern, obwohl er weiß, welchen Schund er produziert. Bleibt das Rätsel: Warum arbeitet sich das Staatsoberhaupt am 3. Oktober überhaupt am Kaiserreich ab, als hätte vor dreißig Jahren nicht die DDR endgültig abgedankt, sondern Wilhelm der Letzte? Damit der Redner nicht über die DDR sprechen muss? Gibt es dafür einen Grund?

In einer Sonderausgabe der „Blätter für deutsche und internationale Politik“, erschienen in dem von der DDR verdeckt finanzierten Pahl-Rugenstein Verlag, schrieb der nicht mehr ganz junge Jurist Frank-Walter Steinmeier 1990 über die bevorstehende und von ihm abgelehnte Vereinigung der beiden deutschen Staaten:

„Es führt keine demokratische Brücke von der Verfassung der BRD zur Verfassung des Neuen Deutschland.“

Eine Vereinigung ginge zu Lasten der DDR, denn die bekäme „nicht einmal die Chance, ihre Geschichte, ihre Besonderheit, ihre Utopien, vielleicht ihre Identität in den Einigungsprozeß einzubringen“.

Der Steinmeier von 1990 klingt mehr oder weniger wie der von 2020. Es ist die gleiche auf schweren Füßen dahinstampfende undialektische Sprache, in der sich kein Begriff intellektuell entwickelt. Dass diejenigen, die im Oktober 1989 in Leipzig auf die Straße gegangen waren, unter „Utopien“ vielleicht etwas anderes verstanden als ein Redakteur des Neuen Deutschland, kam ihm offenbar gar nicht in den Sinn.

Bei vielen Gelegenheiten servierte Steinmeier bisher seine Redephrase, wir müssten in Ost und West einander unsere Geschichten erzählen. Die Geschichte, wie er als typischer Vertreter des westdeutschen linken Lagers 1990 die Einheit nicht wollte, erzählt er leider nie. Schade, denn die wäre möglicherweise sogar interessant. Sein Lob für „Mut und die Entschiedenheit der Bürgerrechtler und der Friedlichen Revolutionäre“ wäre dann nicht ganz so hohl durch seine Potsdamer Ansprache geklappert.

In seiner Rede im Thomas-Mann-Haus 2018 meinte Steinmeier, der Weg des Schriftstellers vom Autor der „Betrachtungen eines Unpolitischen“ zum Verteidiger der Demokratie lehre ihn, den Bundespräsidenten, „Demut“. Das bleibt wie alles bei Steinmeier eine rhetorische Pappfigur. Einen „Präsident der Phrasen“  hatte ihn die Neue Zürcher Zeitung vor einiger Zeit genannt. Spätestens seit seiner Einheitsfeierrede reicht diese Kennzeichnung nicht mehr. Er ist auch der Präsident der Geschichtsverdrehung, des agitatorischen Eifers, des Ressentiments. Einer, der es fertigbringt, über die Vereinigung von 1990 zu sprechen, ohne dabei den Namen Helmut Kohls auch nur zu erwähnen. Im Bundespräsidialamt arbeiten auch kundige, gebildete Beamte. Schämen sie sich manchmal für diese Figur an der Hausspitze?

Und in den großen Redaktionen des Landes: Warum schneidet dort keiner diesen Sulz aus Geschichtsschinderei und bräsiger Selbstbestätigung in Scheiben? Weil das, wie wahrscheinlich jemand am Konferenztisch steinmeieresk mahnt, nur wieder Wasser auf die Mühlen der Falschen wäre?
„Die öffentliche Meinung ist oft von großer Langmut gegenüber mangelnder Sorgfaltspflicht im Umgang mit Fakten, und die Demokratie ist es auch: Man darf alles meinen und glauben, allerdings kann und sollte man nicht erwarten, dass das folgenlos bleibt“, redete Steinmeier kurz nach seiner Einheitsfeieransprache vor Führungskräften des Springer-Verlags.

Für ihn bleibt es folgenlos. Um auf den eingangs zitierten Politiker zurückzukommen: Bei Steinmeier können sich alle sicher sein, dass er weiter das Kaiserreich, Trump, die Opposition und alle Selbsternannten kritisieren wird, aber nie ein Wort fallen lässt, mit dem er das Juste Milieu im Regierungsviertel verärgern könnte. Schließlich möchte er wiedergewählt werden.
Er kann noch so viele falsche, schiefe und groteske Sätze sagen – etwas in diesem Sinn Falsches sagt er nie.

 

 


Dieser Text erscheint auch auf Tichys Einblick.

 


 

Liebe Leser von Publico: Medien erhalten derzeit reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019, wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro.
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre  für etliche Medien.
Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert diese Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit (was sich nicht ohne weiteres ändern lässt).
Publico erhält keine Zuwendungen von Organisationen. Nur von einer informellen Organisation: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers. Jeder Beitrag hilft, auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind. Mit Ihrer freiwilligen Zahlung bewirken Sie viel. Unabhängig von dem Betrag.

Danke.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

30 Kommentare
  • Bernd Zeller
    8. Oktober, 2020

    Na immerhin unterschreibt er Labrechts Hassgesetz nicht, einen rechtskundigen Berater wird er also haben.

  • Till Kinzel
    8. Oktober, 2020

    Was soll man nur zu dieser geschichtsklitternden Farce sagen, die der Herr Bundespräsident uns mit einer solchen epochal dummen Rede zumutet? Wenn derlei Unfug wenigstens so breit kommuniziert würde, daß sich jegliche Diskussion um eine – horribile dictu – Wiederwahl erübrigte! So aber muß man befürchten, daß das “selbsternannte” breite Bündnis der Demokraten uns weitere Jahre dieser Art von gehirnerweichenden Hypermoralpredigten bescheren wird. So bleibt als Trost, daß es vielleicht hier und da Lehrerinnen und Lehrer geben wird, die in ihrem Politik- und Geschichtsunterricht diese Rede als Anschauungsmaterial für Quellen- und Sprachkritik sowie den Umgang mit “fake news” heranziehen. Denn eines ist die Rede gewiß: eine Steilvorlage für Autoritätskritik. Oder wie Marie von Ebner-Eschenbach treffend gesagt hat: “Wer nichts weiß, muß alles glauben.”

  • ToNo
    8. Oktober, 2020

    Als ich im Radio hörte, dass sich Steinmeier im besten Deutschland aller Zeiten wähnt, konnte ich diese Unverschämtheit nicht fassen, obwohl ich in den vergangenen Jahren diesbezüglich sehr abgestumpft bin und man diese dumme Phrase ja schon oft von anderen gehört hatte. Aber aus Anlass des DDR-Endes vor 30 Jahren dem Untertanen als Bundespräsident so etwas an den Kopf zu werfen, ist tatsächlich irre! Seit Jahren immer mehr und hysterischer werdende Klagen über die “Spaltung des Landes”, die immer schamlosere Verleumdung immer größerer Bevölkerungsschichten als -feinde und -leugner etc. und dann diese frontale Kampfansage, praktisch eine Kriegserklärung an Teile des Volkes, wo doch sonst immer die einende Funktion des Amtes betont wird. Das ist nicht zu fassen!

  • Immo Sennewald
    8. Oktober, 2020

    Zu Steinmeier fällt mir nichts ein – das hat er mit dem gesamten Kader der Politbürokratie gemein. Aber wer Interesse an der deutschen und europäischen Geschichte jenseits ihrer ideologischen Verwertung durch dieselbe hat, dem empfehle ich gern Klaus-Jürgen Bremm „70/71 – Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen“.
    Ein Symptom kultureller Verwahrlosung in der DDR wie anderen totalitären Systemen ist ja die fortwährende Anpassung von Geschichte ans Bedürfnis der Kader nach informeller Macht (“Deutungshoheit”), die mittels Zensur und braunen oder roten “Wir-sind-mehr”-Chören brachial durchgesetzt wird. Selbst wenn einer dem Wirken Helmut Kohls kritisch gegenübersteht, muss er bestürzt konstatieren, dass diese Verwahrlosung innerhalb der vergangenen 30 Jahre unvorstellbar weit fortgeschritten ist. Danke an Alexander Wendt, dass er zumindest die gröbsten Entstellungen Steinmeiers korrigiert.

  • Oskar Krempl
    8. Oktober, 2020

    Der Mann ist eine Peinlichkeit ersten Ranges und in Anbetracht des Amtes, dass er eigentlich ausfüllen sollte, eine Schande für das ganze Land. Zugleich ist er symptomatisch für die herrschenden Politkreise. Auch daran, wenn auch nicht ausschließlich, wird die BRD im Ausland gemessen.

  • Andreas Rochow
    8. Oktober, 2020

    Das gibt es noch: Ein Staatsoberhaupt, das seine linken Propagandaphrasen glaubt und schamlos überall zum besten gibt.

    • pantau
      10. Oktober, 2020

      Ich bringe bei Typen wie Steinmeier die Höflichkeit nicht auf, ihm Dummheit oder fehlende Kenntnisse zuzugestehn, ich unterstelle solchen Absicht. Aber es ehrt natürlich den Kritiker, beim Kritisierten das harmloseste Motiv zu unterstellen.

  • Libkon
    8. Oktober, 2020

    Im Bericht wird wiederholt auf den Redenschreiber des Herrn Präsidenten Bezug genommen. Wer seine Reden schreibt, ist vielleicht intern dafür verantwortlich, aber nach außen ist es der Redner selbst, der dafür die Verantwortung trägt. Früher haben nicht wenige Bürger sich über die unglücklichen Formulierungen des Präsidenten Lübke im Ausland im deutschen Namen lustig gemacht. Was bloß soll man von diesem Parteisoldaten, der immerhin Staatsoberhaupt ist, halten, der angeblich für alle Deutschen spricht?

    Was ich hier lesen muss, läßt mich sprachlos zurück. So viele nachweisbare sachliche Fehler in seinen Reden und so wenig guten Willen kann ich bei Herrn Steinmeier erkennen, uns in Deutschland, ob von links oder rechts, positiv anzusprechen und uns zu einen, ganz so, wie es Trump in den USA versucht. Ja, Trump. Lesen Sie mal seine Reden. Da kann man sich bei der Politikergarde ggf. eine Scheibe von abschneiden, wenn man denn wollte.

    Danke, Herr Wendt, für Ihre erneut erstklassige Aufklärung, die viel mehr Verbreitung verdient hat.

  • Karl Kaiser
    8. Oktober, 2020

    Eines fernen Tages werden Dissertationen über die Ursachen und Folgen des derzeitigen Niedergangs angefertigt werden, das ist mal sicher.
    Ebenso sicher ist auch, daß die Einlassungen des aktuell amtierenden Bundespräsidenten eine wichtige Quelle zur Darstellung der geistigen Armut des heutigen deutschen Staates sein werden.
    Der hier vorliegende Artikel wird eine wertvolle Hilfe sein bei der tiefergehenden Analyse einer intellektuellen Degeneration, zu der dieser Präsidentendarsteller mit jeder neuen Rede seinen Teil beiträgt.
    Man wird Sie zitieren, Herr Wendt, hoffentlich mit Quellenangabe.

    • Jürg Rückert
      10. Oktober, 2020

      Die Zukunft wird ganz anders sein. Es ist höchst ungewiss, dass da solche Dissertationen geschrieben werden.

      • ToNo
        11. Oktober, 2020

        Doch, die Zukunft wird bestimmt ziemlich so sein und es werden sicher große Abhandlungen über diesen Niedergang geschrieben werden. Nur nicht in den hiesigen Landen, sondern irgendwo anders, vermutlich weit weg.

  • Wanda
    8. Oktober, 2020

    Nicht mein Präsident!
    Mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Armes Deutschland.

  • Chris
    8. Oktober, 2020

    Ein brillanter Text, der tief in die Geschichte zurückgeht und uns Tatsachen vor Augen führt wie die Kriegserklärung Frankreichs an Preußen. Allerdings sollte auch Bismarcks doppeltes Spiel mit der verkürzten Depesche nicht vergessen werden, die wohl bewusst den Verzicht auf den Thronverzicht zuspitzte. Jedenfalls ist der jetztige Bundespräsident eine komplette Fehlbesetzung – große Vorgänger wie von Weizsäcker haderten immer wenig oder viel mit den Mächtigen. Steini dagegen gibt sich als verlängerter Arm von Regierung und Antifa aus.

    • Jürg Rückert
      10. Oktober, 2020

      Moltke habe etwa 2 Jahre vor dem Krieg einen Präventivschlag gewünscht, da Frankreich gegen Preußen rüste. Bismarck sah das auch so, war aber der Meinung, dass man dem Frieden eine Chance lassen sollte. Nichts von kriegslüstern.
      Ich entsinne mich aber an einen französischen Präsidenten namens Hollande, der “ganz geil” auf einen Luftschlag gegen Syrien war. Vermutlich war Britanniens “No” die Bremse. Heute ist die Welt voller Präventivkriege.

  • Rüdiger Baumgärtner
    8. Oktober, 2020

    Herr Wendt, herzlichen Dank für die unglaubliche Fleißarbeit, von denen Ihr Text wieder einmal zeugt. So groß der Genuss beim Lesen auch ist, ich stelle mir wieder einmal die Frage, ob ein Mann, der offensichtlich von den Texten der “Feine Sahne Fischfilet” weit mehr versteht als von Thomas Mann, dieser Mühe wert ist.
    Eine Schande für ganz Deutschland!

  • Bruno Zott
    8. Oktober, 2020

    „Und in den großen Redaktionen des Landes: Warum…?“
    Tja, warum nur werden diese unglaublichen Verdrehungen, wird dieser monströse Moralkitsch nicht von der „Vierten Gewalt“ zerlegt?
    Das wäre wohl etwas viel verlangt von einer Entität, die hinsichtlich ihrer Aufgabenerfüllung nahezu nicht mehr existent ist. Tatsächlich erleben wir einen Totalausfall der Kaste, deren Auftrag es ist, die Herrschenden zu kontrollieren (eben VIERTE GEWALT!).
    Beim höchsten Staatsamt würde man zunächst noch Zurückhaltung erwarten, angesichts der Amtsführung (sollte der Bundespräsident nicht über den Parteien stehen? Sollte er nicht zusammenführen, statt zu spalten? Sollte das Staatsoberhaupt nicht ausgleichen? Oder kurz: sollte er nicht nach dem von ihm geleisteten Eid gemäß Artikel 56 Grundgesetz handeln?) von Steinmeier aber verbietet sich dies.

    Tja, nochmals, warum sind die „großen Redaktionen des Landes…?“
    Vielleicht so: wer statt von Kontrolle durch die VIERTE GEWALT von einer Amalgamation der VIER GEWALTEN spricht, liegt der sehr weit daneben?

  • Norbert Meyer-Ramien
    9. Oktober, 2020

    Lieber Herr Wendt,
    ich danke Ihnen für die geschichtlichen Klarstellungen bzgl. des deutschen Kaiserreichs seit 1871/1882, das in keiner Weise etwas mit der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Niedergang der kommunistischen DDR in 1989 /1990 direkt zu tun hat.

    Meine Großeltern (Jahrgang 1881 / 1882) haben mir von glücklichen und friedlichen Zeiten bis zum 1. Weltkrieg berichtet, den nicht der Kaiser angezettelt hat. Seit 1872 waren es damals die 40 friedlichsten Jahre in Europa.
    Steinmeiers Rede strotzte vor geschichtlichen Dummheiten und einem SED-Populismus.
    Ich habe die SPD vor Jahren (Brandt/Schmidt/Schröder) gewählt. Ob Steinmeier, Scholz und der rot-rot-grüne Müller in Berlin, diese Partei ist für mich (leider) “tuto caputto” !

    M.f.G. Norbert Meyer-Ramien aus HH-Neuengamme

  • Albert Schultheis
    9. Oktober, 2020

    Herzlichen Dank, Herr Wendt, für die messerscharfen Sezierung der Rede des Steinmeiers. Damit dürfte Steini sogar den allseits geschmähten Trump um Lichtjahre an Dummdreistigkeit ausstechen. Wie ist die Figur des Relotiuspräsidenten zu deuten? Steini war schon immer Stalinist, wie wir wissen, allerdings ein westdeutscher Salonstalinist, d.h. er hat das menschenverachtende und mörderische Sowjet- und SED-System nie auf der eigenen Haut gespürt und darüber gelesen hat er offenbar auch nicht. Eben ein normaler stinkfauler westdeutscher Salonkommunist. Nun da die SPD systematisch mit den echten Stalinisten der Neu-SED verschmelzen will, kriegt’s der Steini zunehmend mit echten Stalinisten zu tun. Und die sind es nicht gewohnt, lange zu fackeln (“… und wenn wir dann die 1% erschossen haben, dann …”). Die stellen an die Wand und liquidieren! Das haben die gemacht und das machen die. Auch mit denen unter den weichgespülten Neuzugängen, die nicht so das rechte Klassenbewusstsein zeigen! Und an der Stelle geraten die westdeutschen Salonkommunisten mitunter in Panik. Es geht die Muffe. Wenn man da schon die Gelegenheit hat, dem Volk eine Gedenkrede zu verabreichen, dann sollte die unbedingt stramme Haltung vorzeigen. Auf geschichtliche Details kommt es dabei nicht besonders an – Genosse Stalin war jedenfalls nicht immer den geschichtlichen Fakten so sehr treu! Damit dürfte Steini mit seiner Relotiade wieder mal die Kurve gekriegt haben.

    • Albert Schultheis
      9. Oktober, 2020

      So sehr ich für den Politiker Steinmeier nur Verachtung übrig habe, so habe ich trotzdem Respekt vor seiner Entscheidung, seiner Frau/Partnerin eine Niere zu spendieren.

  • Stefan Michael
    9. Oktober, 2020

    Wir hatten in der BRD ja schon einige peinliche Staatsoberhäupter, insofern gibt es hier eine schlechte Kontinuität. Ob er selbstkritisch genug ist, sein kontinuierliches Versagen im Amte zu erkennen und daraus die Konsequenzen zu ziehen? Immerhin stand Selbstkritik bei alten Sozialisten seines Schlags (Pahl-Rugenstein!) hoch im Kurs. Das wäre mal eine willkommene Kontinuität!

    • M.Elchior
      10. Oktober, 2020

      “Wir hatten in der BRD ja schon einige peinliche Staatsoberhäupter….”
      … stimmt, aber im Vergleich zu Steinmeier waren alle bisherigen Präsidenten Lichtgestalten, auch die schlechtesten.
      In seinem früheren politischen Leben agierte Steinmeier noch vergleichsweise unauffällig und zurückhaltend, aber als Bundespräsident dreht er mächtig auf und lässt kein Fettnäpfchen aus. Wer hätte gedacht, dass er sich als deutscher Bundespräsident zu einem einseitigen, spalterischen, antiintellektuellen, überaus fanatischen und verbissenen Kämpfer gegen Rechts entwickeln würde? Ich hätte das nicht für möglich gehalten. Was ist mit dem Mann los? Das ist doch alles hoch pathologisch. Hat er ein Nazi-Trauma?
      Jedenfalls ist er zu einem Präsdidenten mutiert, der allenfalls für Linke, Linksradikale und Linksextremisten akzeptabel ist. Mein Präsident ist und war er definitiv nicht.

  • Dr. habil. W. Manuel Schröter
    10. Oktober, 2020

    Zu Steinmeier fällt mir lediglich ein Wort aus einer Veröffentlichung des Malers Anselm Feuerbach ein, wenn auch in anderem Sinnzusammenhang, hier aber passend (schließlich muss der “Redner” vor der Rede dem “Redenschreiber” zustimmen bzw. ihn korrigieren): “Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete, er kennt weder Gründe noch Gegengründe.”
    So “urteilt” eben Herr Dr. Steinmeier scharf zu deutscher Geschichte. Und zudem so, dass es passt, denn wenn Ungebildete etwas haben, dann Instinkt für Macht und deren (oft gnadenlose) Ausübung: Da muss man die interessierten Personenkreise sehen, die ihn, den “Bundespräsidenten”, tragen.

  • Materonow
    10. Oktober, 2020

    Nicht mein Präsident, dem kann ich zustimmen!

    Ein Präsident, der linke Haßgruppen hofiert, kann nicht mein Präsident sein.

    Schon als Außenamtschef hat er sich im Fall Kurnaz nicht mit Ruhm bekleckert!

  • Jürg Rückert
    10. Oktober, 2020

    Hass und üble Nachrede gegen das Eigene? Wenn der BP so über den Kongo geredet hätte, müsste er Abbitte tun.
    Wem will er gefallen? Warum trampelt er auf Land und Leuten herum? Shame signalling um wenigstens geduldet zu werden?
    Dieser BP ist das Gesicht einer Gesellschaft im Zusammenbruch.

    Ich stand auf nächtlicher Heide. Plötzlich Getrappel, Diebeslaternen, ein finsteres Dutzend. Eine ausgemergelte Gestalt gewickelt in ein schmutziges Tuch klatschte in das eilig ausgehobene Loch. Steine und Erde. Ein Literat hielt eine Sekundenrede: „Da liegst du nun, du verrecktes Vaterland. Warum nicht gleich so? Was hättest du der Welt nicht alles erspart?“ Ein Pastor schlug statt Weihwasser sein Leibwasser ab. Entsorgung eines Verbrechers!
    Kein Bischof hat noch den Mut, dem Vaterland ein Requiem zu zelebrieren. Kein Politiker, der sich auch nur noch in dessen Nähe wagte – Leichengift! Sie alle sind desertiert.
    Wer sein Herkommen derart denaturiert wird Leiche. Da ist er dann, der allgemeine „Volkstod“.

    • Albert Schultheis
      11. Oktober, 2020

      Lieber Herr Rückert,

      Chapeau und danke für das großartige, eindringliche Gedicht. Was sind wir doch für eine kulturlose “Köterrasse” – geworden! Wir müssen uns schämen, vor denen die vor uns waren und denen, die noch nach uns kommen. Das Shame signalling ist der dreiste Versuch, sich ohne eigenen Verdienst auf die Seite der “Guten” und “moralischen Helden” zu mogeln. Naivster Hollywood-Kitsch! Von was für verlogenen, erbärmlichen Cretins werden wir regiert?

  • Gastino
    10. Oktober, 2020

    Ich dachte so im Laufe der Jahre und Jahrzehnte, dass es bei den Bundespräsidenten doch eigentlich nicht mehr viel schlimmer kommen könnte. Ich fühlte mich jedes Mal wieder eines Besseren belehrt. Nun haben wir Steinmeier und ich bewundere jeden für seine Toleranz oder Ignoranz, sich dessen Reden noch anhören zu können. Ich kann es nicht. Und ich bin irgendwie wieder versucht zu meinen, dass es nicht schlimmer kommen kann. Es ist mittlerweile mehr Hoffnung als Prognose.

  • Pter Thomas
    11. Oktober, 2020

    Dystopie: 2021 rufen die St.s und die M.s das Orwell-Jahr aus und erklären Freiheit und Geschichte für vollendet. Die Freie Islamchristliche Einheitspartei gewinnt die Europäische Bundeswahl mit 98, 9 Prozent der Stimmen und Stimminnen. Lüge, Haß, Verbrechen und Tränen werden verboten. Die GröKaz befiehlt den Bau einer Pyramide mit 100 km Seitenlänge (Kantenneigung 89 Grad) und der Bundespräsident unterschreibt. Die Schwarze Null aber grummelt, weil die Rollstuhlrampe zur Spitze “aus Kostengründen” abgelehnt wurde.

  • Rudi
    11. Oktober, 2020

    Ein im Prinzip guter Artikel. Nur sehe ich die Geschichte etwas anders als der Artikel:

    Zitat:”Brutal erzwungen? Eroberungskriege, gleich im Plural? Marschierte damals preußisches Militär in Sachsen und Bayern ein? ”

    Es gab den Begriff “Einigungskriege”, der den Deutsch-Dänischen Krieg, den Deutsch-Österreichischen Krieg und den Krieg mit Frankreich umfasst. Und Bismark soll auch gesagt haben, daß die “Einheit mit Blut und Eisen” geschmiedet wäre.

    Trotzdem stellt sich die Frage, warum gerade diese Zeit so ausführlich behandelt wird und dann auch noch falsch dargestellt wird. Hat der Bundespräsident etwa das schiefe Geschichtsbild im Hinterkopf, das eine Linie von Luther über Friedrich den Großen, Bismark und Kaiser Wilhelm II. zu Hitler führt? Man sollte doch auch bedenken, daß in der Zeit von Bismark nach der Reichsgründung Deutschland mit anderen Europäern (ausser Frankreich) friedliche Beziehungen wollte und durch entsprechende Verträge abschloss. Was den ersten Weltkrieg angeht, so hat Christopher Clark dazu ja seine Darstellung veröffentlicht. Und warum die Religion von verhafteten Aktivisten vom Bundespräsidenten genannt wird, ist schon seltsam.

  • E Rabung
    12. Oktober, 2020

    Na ja,
    ich denke mal, dass der Redenschreiber des Präsidenten auf dieses
    https://de.wikipedia.org/wiki/Novemberverträge
    Geschichtsereignis anspielt. Die grundlegende Einigung hierzu war wohl am 26. September erreicht, das ist recht nah am 3. Oktober.

  • Franz
    14. Oktober, 2020

    Sehr geehrter Herr Wendt, die ironisch-spöttisch ätzenden Bemerkungen des Herrn Marx über Lassalle als Beleg für eine angebliche “Judenfeindlichkeit” herzunehmen, ist fast so absurd, wie der Inhalt der von Ihnen kritisierten Rede Steinmeiers! Will man da vielleicht noch mit einer Art Vulgär-Küchenpsychologie kommen und dem, väter- wie mütterlicherseits, geborenen Juden Karl Marx einen “typisch jüdischen Selbsthass” unterjubeln, insbesondre angesichts der langen Ahnenreihe von Rabbinern und Oberrabbinern in seiner Familie? Wenn schwarze US-Rapper sich untereinander ironisch als “Nigga” bezeichnen, macht es die dann automatisch zu ganz bösen “Rassisten” ?
    Bekannt ist aus Marx’ Biographie, dass er sich insbesondre über Familienmitglieder der mütterlichen Seite äußerst bissig äußern konnte, weil er ihnen ein übertriebenes “Schachertum” bescheinigte.
    Glücklicherweise, muss man wirklich sagen, galt zu jener Zeit ja noch nicht das Diktat der sog. “political correctness”!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.