Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

4 Kommentare
  • Thomas
    25. November, 2022

    Sondervermögen.

  • Thomas
    25. November, 2022

    Aus “Einigkeit und Recht und Freiheit”
    wurde “Peinlichkeit und Brecht und Geilheit”.

  • A. Iehsenhain
    25. November, 2022

    Ob im 18. bzw. 19. Jahrhundert oder heute, viele Gedanken sind zeitlos. Auch die weniger erbaulichen. Ich hätte jetzt beinahe zum “alten Wein in…” angesetzt, möchte aber dem Rebensaft des Herrn nicht zu nahe treten. Wie wäre es mit: ‘Altes Abwasser in neuen Abflussrohren’? (Wobei – wenn ‘neu’, dann würde jetzt nicht soviel Stinkbrühe heraussabbern…)

  • Thomas
    26. November, 2022

    Ein weites Feld, auf dem immer wieder Gras wächst

    Was in der Demokratie West noch als “Widerspruch” galt, das gilt heute in der DDR-Demokratie (2.0) als “Leugnung”. Mal ganz zu schweigen von “alt, weiß, männlich”.

    Natürlich gibt es auch heute noch tapferen Widerspruch:
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-boesen-alten-weissen-maenner-warum-ich-sie-liebe-und-verehre/
    Diesen tapferen Widerspruch gab es immer. Siehe Kästners Erinnerung an „Erich Ohser aus Plauen“, 1957: „Es konnte nicht gutgehen, und es ging nicht gut“. Die drei Erichs (Hamm, Kästner, Ohser) illustrierten die damals „interessanteste Großstadt der Welt“ trefflich. Politische Aufrichtigkeit hat unter der Herrschaft einer Bewegung allerdings immer ihren Preis gehabt.

    Heute haben Berufslügner vielerorts wieder ganze Arbeit geleistet. Dann ist Politik quasi zur Wissenschaft der Lüge und der Täuschung verkommen, um Menschen nach ideologischen Vorgaben zu steuern. Den Menschen ihre Alltagserfahrungen auszureden.
    https://ef-magazin.de/2022/11/26/20363-dinge-die-man-vielleicht-bald-nicht-mehr-sagen-darf-meinung-heute-noch-erlaubt-morgen-ein-verbrechen
    Nach meinem Dafürhalten findet dort stellenweise keine Demokratie West mehr statt.

    Es braut sich was zusammen;
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2022/twitter-entlassungen/
    wieder mal.

    Da hilft nur noch das freie Wort. Die allgemeine Gleichmacherei ist logisch angreifbar. Das ist es ja. Widerspruch!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert