Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
ZapiszZapisz

Wochenrückblick: Erweiterte Märtyrer

Zuerst müssen die Vorgänge auf der großen politischen Bühne abgehandelt werden, aber ganz fix. Martin Schulz stellt mit Donnergroll fest, die Nachricht vom Eintritt der SPD in die nächste große Koalition sei grob voreilig. Erst müsste er nämlich mit seinen Genossen das Regierungsprogramm fertigstellen: Also Abschaffung der Privatärzte, viel mehr Europa, hundertprozentige Steuer auf Glyphosat und Abitur für alle, darunter wird es die „stolze Partei“ (M. Schulz) nicht machen. Also dauert es noch ein bisschen, bis Vizekanzler und Kanzlerin vom Balkon winken. Nico Hofmann hat der Ufa schon die Rechte für den großen Film gesichert, für die Hauptrollen sind Stromberg und Mutter Beimer im Gespräch.

Dabei wäre es so leicht, die Berliner Regierungskrise mit einem Schlag zu lösen: durch den Anschluss Deutschlands an Österreich. Dort gibt es schon einen zurechnungsfähigen Kanzler und eine Koalition. Ländergrenzen bedeuten im Digitalzeitalter bekanntlich nichts mehr. Warum sollten wir uns also vor Sebastian Kurz abschotten? Wien als Hauptstadt macht außerdem etwas her. Martin Schulz sollte im Zuge von Königgrätz revisited ein typisch österreichisches Amt bekommen, dann wäre alles gut.

Im Künstlerhaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg, das könnte Schulz vielleicht thematisch interessieren, gibt es seit neuestem eine Ausstellung namens „Märtyrermuseum“, die Schau ist, wie es heißt, Menschen gewidmet, die für ihre Überzeugung in den Tod gegangen sind: Sokrates, Martin Luther King, Ismael Mustafa. Letzterer war einer der Islamisten, die 2015 im Pariser Theater Bataclan 90 Konzertbesucher niedermähten. Die künstlerische Leiterin– nicht des Massakers, sondern der Ausstellung – eine Frau namens Ricarda Ciontos, teilte mit, die Künstler wollten „den Begriff des Märtyrers erweitern“.

Wenn man schon einmal beim Erweitern ist, könnte auch der Bürgermeister von Altena in die Kreuzberger Märtyrerhalle aufgenommen werden.

Im weitesten Sinne gehört auch der Brief des Oberbürgermeisters von Mannheim zu den kulturellen Ereignissen der Woche. Der beklagte sich beim baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl über eine Bande halbwüchsiger Marokkaner, die als so genannte Mufls – minderjährige unbegleitete Flüchtlinge – die Stadt terrorisieren.

Eigentlich wären die Jungs auch ein Fall für das Märtyrermuseum, denn als Intensivtäter wird man nicht geboren. Zum Intensivtäter, darauf weist der Kriminalastrologe Christian Pfeiffer immer wieder hin, wird man durch Anzeigen erst gemacht.

Innenminister Strobl jedenfalls ließ ausrichten, er zermartere sich auch schon Tag und Nacht seinen Kopf über der Frage, was man gegen die marokkanischen minderjährigen Marodeure unternehmen könnte. Den Brief des Oberbürgermeisters habe er noch nicht beantworten können, dazu müsste er sich erst mit dem Sozialminister abstimmen, einem Grünen. Auch an den kommenden Abstimmungsverhandlungen in Stuttgart zeigt Nico Hofmann schon Interesse.

Das Böse maskiert sich oft als das Harmlose oder zumindest Niedliche, das wissen wir spätestens seit dem Auftritt des Jamaikamörders Christian Lindner. Wie weit dieses Täuschverhalten geht, brachte uns in der zum Glück abgelaufenen Woche Deutschlandradio Kultur nahe: Hunde sind Klimakiller auf Samtpfoten, die fast so viel Kohlendioxid produzieren wie der grüne 7er-BMW mit aufgeschnalltem Fahrrad von Simone Peter.

Und bei ihrem horrenden CO2-Ausstoß erfüllen die kleinen Scheißerchen noch nicht mal einen Zweck: „Ihre Knochen liefern nicht einmal Gelatine für Gummibärchen.“

Zum erweiterten Märtyrer wird man auf mittlere Sicht übrigens auch, wenn man Woche für Woche die Perlen aus Politik & Gesellschaft der Spätmerkelzeit zusammensucht.


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.


7 Kommentare
  • oldman
    3. Dezember, 2017

    Immer wenn man meint, es wäre eine Grenze erreicht, die der öffentliche Wahnsinn nicht mehr überschreiten könnte wird man eines besseren belehrt – Hunde als Klimakiller im zwangsfinanzierten ÖR-Rundfunk – oder Massenmörder als Märtyrer.
    Es wäre an der Zeit dagegen etwas zu unternehmen, aber was ?

  • Alma Ruth
    3. Dezember, 2017

    D kommt mir immer mehr wie ein Irrenhaus vor. Was ist da geschehen? Ich bin keine
    Deutsche, lese nur viel deutsche Presse, Blogs usw. Das Bild, das die Lektüre hervorruft
    ist manchmal erschreckend. – Und nebenbei: Was alles man Kunst nennt, wer alles als Künstler bezeichnet wird – nicht nur in D sondern mehr oder weniger überall – mir stehen die Haare öfters zu Berge. Doch lieber Hunde als Klimakiller, als “Künstler” für die ein Terrorist ein Märtyrer ist.
    lg
    Alma Ruth

  • Seppelfricke
    3. Dezember, 2017

    Zu sehen wie der Wahnsinn in diesem Land um sich greift, lässt einen schon fassungslos zurück. Wann und wo ist unser Volk eigentlich falsch abgebogen und der Verstand an der Weggabelung zurück gelassen worden?

  • Regina -Walczyk -Brozinski
    3. Dezember, 2017

    Am besten wir begehen alle kollektiven Selbstmord, gemeinsam mit unseren Hunden, Katzen , Wellensittichen und Meerschweinchen. Dann wäre das Klimaproblem für alle Zeiten gelöst.

    • Christian
      4. Dezember, 2017

      … oder doch NICHT ??

      ich meine – wenn’s nun doch wirklich an den Sonnenflecken liegt –
      und NICHT am winzig kleinen Menschen ….?

  • Jens
    4. Dezember, 2017

    In die Märtyrer-Liste muss Herr Goebbels unbedingt aufgenommen werden. Schließlich hat er für seine Überzeugung nicht nur sich selbst, sondern Frau und Kinder geopfert und noch einige Millionen Ungenannter. Gehbehindert war er auch.

  • Andreas Dumm
    4. Dezember, 2017

    Wenn es nicht so traurig wäre, man könnte über diese (wieder einmal blendend geschriebene!) Sottise in schallendes Gelächter ausbrechen. Niemand schüttelt Apercus, die den alltäglichen Irrsinn dokumentieren, derart locker aus dem Ärmel wie Alexander Wendt. Jede Bemerkung, jeder Halbsatz ein Volltreffer. Daß ein “Gscheiter” wie er sich in den Wind stellt … das macht Mut!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.