Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Auf ein Neues mit Publico

Die Publico-Redaktion wünscht allen Lesern ein gutes 2018, in dem sich hoffentlich der eine oder andere Wunsch erfüllt und sich manche Sorgen zumindest verkleinern. Dem Wunsch nach mehr Medienvielfalt ist Publico schon seit seinem Start am 6. November 2017 entgegengekommen, offenbar einigermaßen erfolgreich, denn die Neujahrswünsche gehen an eine schnell gewachsene Leserschaft. Bis zum 31. 12. 2017 hatte das Onlinemagazin insgesamt 131 127 Leser erreicht, die  563 081 Seiten abgerufen haben. Die bisher höchste Frequenz an einem Tag – dem 29. Dezember – lag bei 17 569 Seitenabrufen.

Durch die kleineren und größeren finanziellen Beiträge der Leser in Deutschland, der Schweiz und Österreich kann sich Publico weiter entwickeln, und trotzdem auf Bezahlschranken und Werbung komplett verzichten. Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben. Gelegentlich weisen Kollegen aus dem Medienbetrieb darauf hin, dass es riskant sei, sich dauerhaft von freiwilligen Überweisungen der Leser abhängig zu machen. Sie übersehen, dass Mediennutzer – vom speziellen Fall des öffentlich-rechtlichen Fernsehens einmal abgesehen – generell freiwillig zahlen. Bei den etablierten Bezahlmodellen wird der Preis nur im Voraus verlangt. Mir und den anderen Publico-Autoren erscheint es als der bessere Weg, journalistische Inhalte anzubieten und auf die Wertschätzung der Leser zu vertrauen. Vermutlich wird dieses Modell sich in Zukunft für viele neue Medien durchsetzen, während Anbieter in Schwierigkeiten kommen, die von vorn herein eine pauschale Kaufbereitschaft erwarten. Was übrigens nicht ausschließlich, aber auch eine Frage des Inhalts ist. Denn die gegenwärtige Medienkrise ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots.

Ab dem kommenden Wochenende wird übrigens der kurzzeitig unterbrochene Wochenrückblick wieder erscheinen.

Auf ein Neues! Auf ein Besseres!

 

Alexander Wendt, die Redaktion und die Autoren

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


6 Kommentare
  • Alma Ruth
    1. Januar, 2018

    Allen Autoren ein gutes neues Jahr, ein gutes Gedeihen für publico!
    lg
    Alma Ruth

    PS Ich würde Sie herzensgern unterstützen, bin aber leider selbst auf Sozialhilfe angewiesen.

  • Jürgen
    2. Januar, 2018

    Im Zusammenhang mit wohl latenten Geldproblemen ist mir der Hinweis “absolut werbefrei” aufgefallen. Warum eigentlich? In unserem Wirtschaftssystem ist Werbung doch keine Schande und die Zeiten, in denen die Werbewirschaft Einfluss auf den Werbepartner nehmen kann und will, sind auch längst vorbei.Also: Nur Mut!

    • Winfried Sautter
      2. Januar, 2018

      Gegen ein Bisschen gehaltvolle, inhaltlich zur Homepage passende Werbung hätte ich auch nichts. Kann ja manchmal auch ganz informativ sein.

  • pia-pauline
    2. Januar, 2018

    Gegen Werbung hätte ich nichts einzuwenden. Im übrigen bin ich leider eine altmodische Person, die lieber per Einzugsermächtigung oder Überweisung spendet.

  • Inga Letzer
    3. Januar, 2018

    Ein gutes Neues Jahr Ihnen allen und bitte machen Sie weiter so. Vor fuenf Minuten habe ich mich bei Welt online abgemeldet, weil man mich verwarnt hat wegen eines Kommentars zu Herrn Mazyek. Er sei verleumderisch und beleidigend. Nein, war er nicht. Aber das Meinungskorsett der herrschenden Presse wird mir langsam zu eng.
    Lieber Herr Wendt, ich habe gerade Ihr Buch ueber das “Miststueck” beendet. Bin zwar keine Betroffene, es hat mir aber viele Einblicke verschafft. Danke auch dafuer!

  • ordo ab chao
    5. Januar, 2018

    Lieber Herr Wendt & team!

    ein frohes, erfolgreiches & vor allem gesundes 2018!!
    Bitte genau weiter so…

    Viele Grüße aus Köln

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.