Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Frauenmarsch in Berlin

Bericht von einer Demo durch das Spalier der Berliner Nazi-Bekämpfer

Video: Berliner Nazi-Bekämpfer

 

Es geht schon mal leicht weißrussisch los: wer mit der U 1 zum Startpunkt der Frauendemonstration zum Halleschen Tor in Berlin will, die 15 Uhr starten soll, der hat ab 14.45 Uhr Pech. „Wegen einer Demonstration hält der Zug nicht an der Station Hallesches Tor, sondern fährt durch“, verkündet der Fahrer einen Bahnhof vorher per Mikro. Dabei hat die Demonstration zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht begonnen, die Teilnehmer sammeln sich erst.

Und die Demonstranten gegen Übergriffe auf Frauen und für die Sicherheit öffentlicher Räume sammelt sich gut zweihundert Meter vom U-Bahnhof entfernt; die U-Bahntrasse verläuft auf Stelzen, in keinem nur irgendwie denkbaren Fall könnten die Demonstranten den Bahnverkehr stören. Demonstrationswillige müssen trotzdem ein gutes Stück laufen. Auch der Reporter. Und er landet wie etliche andere erst einmal in einer so genannten Gegendemo, muss durch einen Polizeikordon und Absperrgitter.

Andererseits, das gibt auch eine gute Gelegenheit, in die Runde zu fragen: wer demonstriert eigentlich gegen einen Frauenmarsch, dessen Teilnehmer sich über sexuelle Übergriffe und gegen den Import eines archaischen Männerbildes empören? Dazu hatte jedenfalls die Aktivistin Leyla Bilge aufgerufen, eine Deutsch-Kurdin. Nach hunderten sexuellen Attacken von Migranten von Köln bis zu Gegenwart hatte sie beschlossen: ihr reicht es. Zu den Mitorganisatoren und Rednern gehörten der libanesisch-deutsche Filmemacher Imad Karim und der schwule Publizist David Berger (der in seiner Rede unter anderem in Richtung regenbogenschwenkender Gegendemonstranten sagte: „Ihr steht nicht für mich.“)

Auffällig ist, dass in den Aufrufen der Antifa und der Grünen von Kreuzberg-Friedrichshain jeder Hinweis auf Bilge als Organisatorin fehlte. Dafür ist durchgängig von einer „AfD-Demonstration“ und „Rassisten“ die Rede – obwohl die AfD gar nicht zu den Anmeldern gehört.

Grüne Antirassisten (rechts), Beglaubigungsperson (links außen)

Einer Deutsch-Kurdin Rassismus vorzuwerfen – das hätte vermutlich selbst für gestandene Berliner Linksradikale einen Tick zu albern geklungen.

Auf dem Platz am Halleschen Tor findet eine der Gegendemonstrationen statt. Eine Rednerin auf einem Wagen unterhält ein kaum vorhandenes Publikum. „Deutschland gibt Millionen Euro aus, um Migration zu bekämpfen und um Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen“, ruft sie in die Tiefe des Raums. Und: die AfD wolle Gender-Lehrstellen an den Universitäten abschaffen. Mit dem Thema des Frauenmarschs von Bilge und anderen hat das zwar nichts zu tun, aber es gibt dem Reporter Gelegenheit, ein wenig zu filmen. Das Sichtfeld ist schließlich frei. Mit einer älteren Frau, die auf einer Pfeife trillert, versuche ich ein Gespräch.

„Warum protestieren Sie eigentlich gegen die Frauendemonstration dort drüben? Sie sind doch nicht für Übergriffe auf Frauen, oder?

„Nein, bin ich nicht“, sagt die Frau.

„Dann könnten Sie sich doch der Frauendemo anschließen, oder?“

„Ich bin aber gegen die AfD. Dort ist gerade ein AfD-Bus gekommen.“

Tatsächlich steht ein weißer Reisebus fünfzig Meter entfernt an der Straße, ein paar Passagiere steigen aus. Wenn es wirklich Leute sein sollten, die zu der Demo von Leyla Bilge wollen, dann wären sie auf der falschen Seite gelandet.

„Woher wissen Sie, dass es ein AfD-Bus ist?“

„Weil das hier gerade so durchgegeben wurde.“

Aha.

Inzwischen schreit die Frau auf dem Wagen, die gerade vom Ertrinkenlassen im Mittelmeer und Genderlehrstühlen gesprochen hatte: „Uns gehört die Zukunft!“

Eine Gelegenheit, finde ich, um mit ihr ins Gespräch zu kommen: „Woher wissen Sie das?“

Leider gibt es keine Antwort. Dafür versuchen schon seit ein paar Minuten verschiedene Frauen, die Linse meines I-Phones mit Fähnchen zuzuhalten, um mich am Filmen zu hindern, und ich schlage ihre Fähnchen wieder weg. Eine Dame mit gepiercter Unterlippe tritt auf: „Warum filmen Sie hier?“

„Weil ich Journalist bin, und das mein Job ist.“

„Wo haben Sie Ihren Pressebutton?“

„Wo haben Sie Ihre Polizeiuniform?“

Ich bin mir ziemlich sicher, dass selbst in Berlin Beamte nicht mit Lippenpiercings unterwegs sind. In dem Moment kommt ein bärtiger junger Mann aus dem linken Pulk neben dem Lastwagen sehr zielstrebig auf mich zu. Zum Glück besitze ich ja ein bisschen Demoerfahrung aus Leipzig im Herbst 1989, auch da gab es diese federnden sportlichen Greifer, deren Auftrag darin bestand, mit dreisten Subjekten unter den Montagsdemonstranten in den Clinch zu gehen. Ich gebe ihm die freundliche Empfehlung, abzuhauen;  in dem Moment setzt sich allerdings schon eine Polizeikette in Bewegung, ein Polizist packt mich und schiebt mich weg.

„Sie haben provoziert“, sagt der Beamte.

Höfliche Frage meinerseits, was das denn solle, ich sei Journalist, das hier sei öffentlicher Raum und das dort drüben eine Rednerin, die ich als Berichterstatter filmen dürfe. „Die Leute dort haben versucht, mich am Arbeiten zu hindern. Und ich soll der Provokateur sein?“

Ich zeige meinen Presseausweis.

„Na gut“, sagt der Polizist. „Wenn Sie mir das so erzählen, stellt sich das anders dar.“

Wir verabschieden uns freundlich.

Von dieser Auftaktveranstaltung versuche ich zu der eigentlichen Frauenrechtsdemo durchzukommen, was sich als schwierig erweist. Erst muss ich durch einen Kordon junger Leute mit schwarzen Kapuzen, dann mit Presseausweis durch eine Polizeiabsperrung und ein Gitter.

„Schäm dich, schäm dich“, skandieren die Schwarzkapuzen, als sich das Gitter für mich öffnet.

„Wofür soll ich mich schämen?“

Keine Antwort. Ich sehe schon: eine Dialogveranstaltung wird das heute Abend nicht.

Gegen 16 Uhr setzt sich der Zug langsam in Bewegung. Es stehen Leute mit Anti-Merkel-Plakaten dort, mit Deutschlandfahnen, mit Pappschildern wie: „Wir sind kein Freiwild.“

Neben mir läuft ein mittelaltes Paar, beide Ärzte, wie sich herausstellt, beide aus einer Gegend nördlich von Berlin angereist. Dass es sich bei ihnen laut Antifa, Grünen und Linkspartei um Rassisten und Nazis handeln soll, amüsiert sie.

„Seltsame Stadt“, sagt der Mann.

Ich lasse erst den Zug an mir fast vorbei, und schließe dann wieder nach vorn auf. Schätzungsweise laufen 1 400 Menschen auf der Kreuzberger Friedrichstraße. Das Durchschnittsalter liegt um die vierzig.

An jeder Querstraße, abgeschirmt von Gittern und Polizisten, stehen Leute in schwarzer Funktionskleidung und schreien „Nazis raus“. Ich unternehme den nächsten Gesprächsversuch. Hinter Polizisten steht ein kleines Grüppchen, ein Mann mit Bart und dunklem Teint schreit ein wenig manisch: „Nazischweine, Nazischweine.“

Ich halte ihm meinen Presseausweis hin und frage: „Warum meinen Sie, dass die Demonstranten Nazischweine sind?“

Er: „Ich kann dich nicht verstehen.“

An einem Café am Straßenrand steht ein Pulk, eine junge Gegendemo-Frau klatscht in die Hände und singt: „Merkel ist nicht hier, Merkel ist nicht hier.“

„Ist doch auch gut so, oder?“, meine ich, um eine Konversation anzufangen. Damit scheint sie nicht gerechnet zu haben; sie meint etwas sinnlos: „Ich sehe nicht aus wie Merkel.“

„Ja dann seien Sie doch froh.“

Leider kommt keine Antwort. Schade.

Inzwischen ist der Zug am Checkpoint Charlie zum Stehen gekommen, weil sich auf der anderen Seite des ehemaligen Mauerverlaufs eine kleine Gruppe von etwa 200 Leuten gesammelt hat, die von der Polizei als Spontandemonstration bezeichnet wird. Deshalb, heißt es, könnte die Frauendemo, die ja eigentlich zum Kanzleramt führen soll, nicht weiter. Die Blockade von Demonstrationszügen ist normalerweise verboten. In anderen Bundesländern würde die Polizei deshalb die Straße räumen, um das Demonstrationsrecht der Anmelder durchzusetzen. In Berlin ist das alles etwas anders. Ich eruiere, ob ich von der U-Bahn-Station Kochstraße aus wegkomme, denn ich habe noch einen anderen Termin in der Stadt. Die U-Bahn ist geschlossen, vor dem Zugang stehen BVG-Sicherheitskräfte.

„Warum ist hier zu?“, frage ich eine BVG-Frau.

„Na wegen der Demo. Weil die sonst da unten im Bahnhof alles kleinschlagen.“

„Glauben Sie wirklich, die dahinten schlagen hier was klein?“ frage ich und zeige auf den Frauendemo-Zug.

„Na die nicht“, sagt die Frau. „Die sind ja die einzigen Vernünftigen hier. Aber die und die.“ Dabei zeigt sie auf die Antifa-Blockade vor ihr und rechts von ihr.

Bei Uniformträgern scheint mir am heutigen Abend die Sympathie ziemlich einseitig verteilt zu sein.

Allerdings kann die Polizei nur das tun, was ihre politischen Richtlinien vorschreiben. In diesem Fall heißt das: Am Checkpoint Charlie ist Schluss mit dem Frauenmarsch, weil die Wohlmeinenden unter Führung von Antifa, Linken und Grünen das so durchsetzen.

Später sammeln sich doch noch einige am Kanzleramt.

Für jemand, der tatsächlich die Demonstrationsstrecke mitgelaufen war, ist es interessant nachzusehen, wie der Niederschlag der Frauendemo in den Qualitätsmedien aussieht. Die Speerspitze bildet das ZDF-Nachrichtenportal: das berichtet nicht nur zuerst über die „Gegendemo“ und nur am Rand und unter Weglassung aller Details und Hintergründe über die eigentliche Demonstration, sondern schickt den nun wirklich albernen alternativen Fakt in die Welt, bei der Demo von Bilge hätten nur 500 Menschen teilgenommen. Dass das nicht stimmt, konnte jeder Beobachter sehen, ganz unabhängig davon, ob die tatsächliche Zahl nun bei 1200 oder  1400 lag.

Alle Berichte betonen, es habe sich um einen „rechten Frauenmarsch“ gehandelt, das Wort Frauenmarsch wird auch fast durchgängig in Anführungszeichen gesetzt.

Die „BZ“ nennt Leyla Bilge eine „selbsternannte Frauenrechtlerin“, beantwortet aber leider nicht die Frage, welches Amt in Deutschland Frauenrechtlerinnen ernennt. Womöglich das gleiche Amt, das Qualitätsjournalisten zertifiziert?

Keins der  Medien sieht es als Problem, dass linke Gruppen das Demonstrationsrecht in Berlin problemlos aushebeln können.

Es drängt sich die Frage auf, ob das auch umgekehrt so reibungslos funktionieren würde.

Nur eine kleine Fußnote: Während die eigentliche Organisatorin Bilge in den meisten Berichten nur kurz gestreift wurde, verzichtete kaum ein Medium auf den Hinweis, der Pegida-Gründer Lutz Bachmann aus Dresden sei bei der Demonstration dabei gewesen. Dabei  fehlt der Hinweis regelmäßig, dass er weder zu den Anmeldern noch zum Organisationsteam gehörte. Er ging und stand zwar ganz vorn – allerdings als ziemlich unbeachtete Nebenfigur auf dem Gehweg, wie dieses Bild zeigt:

Wobei: unbeachtet, das stimmt höchstens halb. Die meisten Journalisten beachteten ihn jedenfalls mehr als die Frauen, die ganz vorne im Zug liefen.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


63 Kommentare
  • Peter B.
    18. Februar, 2018

    Danke für diesen Bericht, der exakt beschreibt, was in Deutschland falsch läuft und aus dem ersichtlich wird, wie ein noch gut funtionierendes, weil über unendliche Mittel und Macht verfügendes Kartell aus Politik, Medien, Gewerkschaften, Kirche und Kriminellen es schafft mit Lüge, Desinformation Unterdrückung und Gewalt, den Großteil der Bürger dumm oder noch irgendwie ruhig zu halten!

    • Almalena
      24. Februar, 2018

      Ich habe versucht, am Checkpoint Charly zur Frauendemo durchzukommen. Es ist mir nicht gelungen und durch den Antifablock wollte ich nicht gehen. In der Friedrichstraße saßen junge Frauen vor den Imbissen/ Cafés und haben sichtbar fröhlich diskutiert, dass die Nazis nicht weiterkommen.
      Das war Demoktatieunterricht vom Feinsten

  • Zanzibar
    18. Februar, 2018

    Auch das “Qualitätsmedium” FAZ placiert das Attribut “AFD-nah” in ihrer Berichterstattung über diese Demonstration, wo immer es von der Syntax her geht – und Leyla Bilge ist eine “AFD-Frau”.
    Die FAZ-Redaktion weiß schon, warum sie die Kommentarfunktion zu dieser “Berichterstattung” abschaltet.

    • Salvador Dali
      18. Februar, 2018

      Der Kölner Stadtanzeiger hat seit Monaten die Kommentarfunktion komplett eingestellt. Wenn die FAZ dies nur für gewisse Berichterstattungen tut ist dies ja beinahe lobend zu erwähnen

      • Jürgen
        19. Februar, 2018

        Die Offenbach Post hat ihre Kommentarfunktion bei brisanten Themen schon seit Jahren abgestellt, SPD gesteuert, und haben dafür ihre Quittung erhalten mussten dann verkaufen

        • Jürgen
          19. Februar, 2018

          Kommentar-Seiten abzuschalten scheint ja die große Mode bei unseren “Qualitäts”-Meien zu sein. Vorenweg marschiert da auch die Nachrichtenseite von t-online, die alle wesentlichen Themen, z.B. Bundesregierung, Bundesminister, und natürlich alles, was auch nur entfernt mit Flüchtlingen und Asylantzen zu tun hat von Kommentaren ausschließt mit einer bestenfalls dürftigen Erklärung, die auf jeden Fall mit Meinungsfreiheit nicht zu tun hat. Überhaupt Meinungsfrieheit bei uns: Es ist wirklich erschreckend, wie diese in den letzten Jahren eingeschränkt wurde – wieder mit den Medien vorneweg.

      • Independent Observer
        19. Februar, 2018

        “Wenn die FAZ dies nur für gewisse Berichterstattungen tut ist dies ja beinahe lobend zu erwähnen”. Im Gegenteil – dadurch wird die Meinungsmache ja erst so richtig selektiv!

    • Carl Cornelius Christiansen
      24. Februar, 2018

      Die FAZ ist offensichtlich ein dem linksradikalen Spektrum nahes Blatt. Wer bestellte Schlägertruppen einer linksfaschistischen Organisation verharmlost, ist unglaubwürdig. Damit wird ein System unterstützt, dass Kriminelle hoffähig macht und Menschen mit eigener Meinung kriminalisiert. Das erinnert mich an meine 40 Jahre unter dem SED-Regime in der zum Glück untergegangenen DDR!
      I. Silone wird das zutreffende Zitat zugeschreiben: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der ANTIFAschismus.“

  • Hermann Willaredt
    18. Februar, 2018

    Warum nur steckt im Wort Qualitätsmedien das Wort Qual? Weil die sich quälen müssen, die Fakten aufzuhübschen?

  • Julius Fischer
    18. Februar, 2018

    Ich weiß bis heute nicht, was eine sogenannte “Gegendemonstration” ist. In einem Rechtsstaat kann es eine Demonstration geben. Als Antwort auf diese kann dann eventuell zeitversetzt(!) und/oder an einem anderen Ort(!) eine zweite Demonstration darauf “antworten”.
    In einem Rechtsstaat dürfte es doch eine “Gegendemonstration” in dem Sinne, wie sie gestern vorlag, gar nicht geben. Wenn man so will, ist das auch ein Schwachpunkt des politischen Gegners, weil es jedem zeigt, dass die oft angeblich hehren Ziele und Worte nur vorgeschoben sind, da man in der Realität jetzt sieht, dass dieser selbst Grundrechte missachtet.

    • Carl Cornelius Christiansen
      24. Februar, 2018

      Die angemeldete Demonstration von Frauen gegen Gewalt wurde durch illegale Antifa-Blockaden behindert, die von der Polizei nicht aufgelöst wurden. Alle Beobachter berichten übereinstimmend, dass es von staatlicher Seite nicht geplant war, die Demonstration, die vom Halleschen Tor in Kreuzberg bis zum Kanzleramt gehen sollte, weiter als bis zum berühmten Check Point Charly kommen zu lassen.
      Bis dahin war der Demonstrationsweg am Straßenrand mit Gittern markiert, hinter dem Check Point Charly gab es keine Gitter mehr. Die Antifa saß unbehelligt auf der Straße und versperrte den Demonstranten den Weg.
      Später hat sich die Berliner Polizei dankbar gezeigt und schrieb der linksradikalen Gruppe „ichbinhier“ ins Facebook: „Wir wissen die Beteiligung sehr zu schätzen und bedanken uns dafür.“ Wer nicht glauben wollte, dass dieses Dankschreiben wirklich von der Berliner Polizei stammte, bekam die Antwort: „Ja, tut es“. Gleichzeitig ließ die Polizei auf ihrer Seite wissen, dass Auswanderung eine Option sei, die jedem offen stünde.

  • Eloman
    18. Februar, 2018

    Und da gibt es immer noch Leute, die glauben in Deutschland gäbe es ausgewogene Berichterstattung.

  • Herwig Mankovsky
    18. Februar, 2018

    Linkes Narrenhaus Deutschland, mehr ist da nicht zu kommentieren.

  • Marga Noelke
    18. Februar, 2018

    Von Art. 8 GG und der Mausefalle

    Wieder was gelernt, was so nicht im Staatsbürgerkundebuch steht. Gestern versammelten sich Frauen und Männer zur Frauendemonstration in Berlin. Berlin, Ihr ahnt es schon, da kommt noch was.
    Zunächst zog die Menge in die Friedrichstraße vorbei an Gegendemonstranten, die von der Polizei in Schach gehalten wurden. Dann befand sich der recht entspannte Demozug an einem Abschnitt, der rechts und links von einer geschlossenen Häuserzeile begrenzt wurde, keine offenen Geschäfte oder Restaurants, der Eingang zur U-Bahn vergittert. Plötzlicher Halt, vor uns blockierten zwei quer gestellte Mannschaftsbusse auf der Höhe des legendären Check Point Charlie den Weg. Über Megaphon wurde verkündet, dass eine Gegendemo den Weg versperre, aber sobald diese geräumt sein, werde es weitergehen.
    Warten – Stehen – Kälte. Nix tut sich – Sprechchöre – Parolen -Geschimpfe – Erfahrungsaustausch – Stimmungsgedudel und Hopsen auf dem Begleitfahrzeug – nix tut sich – Warten. Hilfe, wo kann ich hin, wenn die Blase nervt? Nichts – die Zeit vergeht – Kälte und Stimmung steigen – es wird dunkel – nix tut sich, aber allmählich werde nicht nur ich stinksauer, Knie und Rücken schmerzen, es nervt nur noch. Wir rücken vor, auch die Polizei. In der ersten Reihe werde ich fast von einem rabiaten Ordner weggeräumt wie ein Möbel. Dann sehe ich eine ältere Frau, wahrscheinlich schon in den Siebzigern, wie überhaupt erstaunlich viele ältere Teilnehmer unter den Demonstranten sind, stelle mich neben sie und beginne mit einem der Polizisten eine Diskussion. Ob er denn nicht sehe, dass hier auch Rentner seinen, die ihr Leben lang gearbeitet und Steuern gezahlt hätten. Nun wollten wir unser Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen und würden gehindert. Was denn wohl passieren würde, wenn ich weiterginge, denn ich sei fix und fertig? Dann müsse er mich aufhalten, aber ich solle mich umdrehen, die Demo sei soeben aufgelöst worden. Wir trotten den Weg zurück, Hauptsache, es tut sich was, egal was. Dann sehen wir, dass hinter der Demo ebenfalls Mannschaftswagen auf der Straße stehen.

    Gute Arbeit, der Ort war perfekt ausgesucht, um uns in die Mausefalle tappen und sie dann zuschnappen zu lassen. Huch, die Gegendemo, so ein Pech aber auch, kann man nix machen. Geht heim Leute, wir sitzen am längeren Hebel.
    Nicht dass jetzt ein Bösewicht auf die Idee kommt, da hätte sich im Vorfeld die Einsatzleitung mit dem linksgrünen Berliner Antifantengemenge abgesprochen. Ganz sicher nicht. Ehrlich! Dumm gelaufen, kann ja mal passieren. Jedenfalls war ich auf einer genehmigten Demonstration als Demonstrationsobjekt für eine sehr geschmeidig zurechtgebogene Demokratie.
    Wieder was gelernt.

    • Wolfgang P.
      18. Februar, 2018

      @Marga Noelke
      Kann ich alles komplett bestätigen. Nachdem U-Bhf. Kochstraße und auch Hallesches Tor ( U 6 ) dicht waren, mußten wir bis zum U-Bhf. Mehringdamm laufen. Vor dem Domäneladen an der Ecke hinter der Hochbahn knallte es beim Vorbeigehen und wir sahen wie drei Vermummte bei mindestens einem Auto die Scheiben einschlugen. Danach rannten sie schräg gegenüber auf das große Leergelände um sich offensichtlich umzukleiden.
      Wir hatten noch überlegt etwas zu unternehmen, aber was ? Packt man diese Verbrecher zu hart an ist man hinterher selbst der Dumme. Es war dunkel, die Lage unübersichtlich, viele Leute unterwegs. Von Polizei war hinter unserem Versammlungsort bis zum Mehringdamm weit und breit nichts zu sehen, also Narrenfreiheit für die Antifa.
      Man kann nur jedem raten, bei derlei Veranstaltungen das Auto in größerer Entfernung zu parken oder, wenn möglich, ganz auf das Auto zu verzichten.

      • Martin
        19. Februar, 2018

        Mal eine blöde Frage: Wird das von der Teilkasko oder Vollkasko-Versicherung der Autofahrer bezahlt oder wieso hört man so selten von Autofahrern, die sich darüber aufregen, dass irgendwelche Linke ihr Auto demolieren?

        • Jörg Braun
          19. Februar, 2018

          Mir wurde vor Jahren das Faltdach meines Autos zerschnitten. Dieses war teilkaskoversichert. Es kam ein Gutachter und meinte, das wäre eindeutig ein Einbruchsversuch gewesen, ich hätte Glück, denn bei reinem Vandalismus würde nicht, bei Einbruch aber doch bezahlt. Allerdings wird in solchen Kaskofällen nicht der vorherige Zustand hergestellt, sondern nur der Schaden (in diesem Fall mit einem ganz aparten Flicken auf dem Verdeck) bezahlt. (Bei Haarwildschäden gilt dasselbe, Federwildschäden sind ohnehin nicht von der Teilkasko gedeckt.)

          Die Vollkaskoversicherung bezahlt solche von der Teilkasko nicht abgedeckte Schäden, die meisten Vollkaskoversicherten haben aber aus Kostengründen eine Vollkasko mit Selbstbehalt. Wird dann von den Merkelverteidigern nur die Windschutzscheibe und nicht auch noch der Rest wie Seiten- und Heckscheibe eingeschlagen, ist es wahrscheinlich, daß man man dann trotz der Versicherung selbst bezahlen muß (die in der Vollkasko enthaltene Teilkasko greift ja nicht).

          Wie üblich gilt auch hier: Versicherungen sind ausschließlich für die Versorgung der Versicherungsunternehmen mit Geld und nicht für den finanziellen Schutz der Versicherten da. Das ist deren sehr erfolgreiches Geschäftmodell.

    • Jürgen
      19. Februar, 2018

      Hallo Marga, Ihr Kommentar ist toll, habe ihn gelesen. Meine Antwort darauf ist nur eines, satter Magen knurrt nicht in Bezug auf die Gegendemonstranten oder anders ausgedrückt wenn die Mäuse satt sind schmeckt das Mehl bitter.

      Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Woche

  • Karla Anders
    18. Februar, 2018

    Auch ich war dort. Auch ich bin immer noch erschüttert. Auch ich musste an einem “Kontrollpunkt” vorbei, an dem die Antifa-Demonstranten von den Gegen-Gewalt-an-Frauen-Demonstranten getrennt wurden.
    Ich hatte also Zeit, mich kurz zu … unterhalten und Flugblätter zu tauschen. Meines las sich so:

    „Ich möchte nicht, dass meine irakischen, syrischen, afghanischen … Schülerinnen im Frauenhaus leben müssen und von ihren Ex-Männern mit dem Tod bedroht werden.“

    Die Reaktion von sehr jungen Leuten, Kindern, mit GEW-Banner, von jungen Leuten mit AstA-TU-Beuteln, von schwarzgewandeten jungen Leuten, aber auch von Frauen wie mir (älter, irgendwie alternativ oder mäßig hip gekleidet…):

    „Das les’ ich nicht“, „Du …otze“, „Du hässliche Rassistin“, „Du Faschistin, geh doch zu deinen Nazis“, „Das sind die Probleme der irakischen Frauen, wir müssen erst unseren eigenen Sexismus bekämpfen“.

    Letzteres versuche ich noch unter Meinungsaustausch zu verbuchen, die anderen hatten tatsächlich nur dieses zu erwidern.

    Andere allerdings begnügten sich nicht nur mit verbaler Bedrohung, „Wo arbeitest du? Wie heißt du? Ich kriege dich!“. Nein, diese jungen Leute mit Sonnenbrillen und ohnehin aggressiver Körpersprache schnippten mir eine Zigarette ins Gesicht und schleuderten mir ihre Drohungen 20 cm vor meiner Nase entgegen.
    Ich bin, wie gesagt, unauffällig vom Typ, mittelalt, eine Frau – mein einziges „Vergehen“: die oben zitierte Aussage.

    Ernüchternd auch die Berichterstattung:
    Von der „selbsternannten Frauenrechtlerin“ Leyla Bilge war die Rede.
    Was machen eigentlich die („staatlich akkreditierten“ ? ) Frauenrechtlerinnen, wenn es um die Zustände in den Flüchtlingsheimen geht? Auch ich hätte da Erlebnisberichte meiner Schüler zu Misshandlungen von Frauen und Kindern, Andersgläubigen usw. – aber es besteht kein Interesse.

    Polizisten beruhigten mich dann noch: „Solange wir da sind, sind Sie sicher.“
    Nach Ende der Demonstration jedoch könnten wir verfolgt werden von Gegendemonstranten, diese machten auch Foto- und Filmaufnahmen der Demonstranten, anhand derer sie dann die Teilnehmer identifizieren könnten.

  • Knud Anders
    18. Februar, 2018

    So unerfreulich die Ereignisse in Berlin sind, rate ich dazu, auch das Positive zu sehen. Unter den auf jeden Fall deutlich mehr als 1000 Demonstranten war die Mehrheit zweifellos schon dem herrschenden Parteienkartell gegenüber sehr kritisch eingestellt. Es dürften aber auch ein paar hundert dabei gewesen sein, die diesbezüglich erst am Anfang standen. Auf die wird die Situation prägend wirken. Das widerständige Millieu ist wieder ein Stück größer geworden. Auch die Zahl der Abonnenten von “Qualitätspresse” und derer, die die öffentlich-rechtlichen Medien für glaubwürdig halten, dürfte erneut etwas geschrumpft sein. Man kann also auch – oder ganz besonders – auf einem guten Weg sein, wenn man an einer Antifa-Blockade eine Zwangspause einlegen muß. Die Herrschenden sind gerade samt ihrer Kettenhunde und Speichellecker dabei, sich abzuschaffen. Da möchte ich den bekannten Berliner Klaus Wowereit zitieren, der in anderem Zusammenhang mit dieser Einschätzung berühmt wurde: “Und das ist gut so!”

    • Lilo Start
      20. Februar, 2018

      Was in diesem Land niemand versteht, ist, dass mit jeder Vergewaltigung, mit jedem Haß, mit jedem Antisemitismus, mit jedem ethnischen Konflikt, mit jedem Attentäter, mit jedem Einbruch und mit jeder politischen Relativierung, jeder Unterdrückung von Kritik und jeder Verleumdung der Kritiker ja nicht nur die unmittelbar Betroffenen wütend werden, sondern, daß dies weite Kreise in vertrauter Verwandtschaft und Bekanntschaft zieht. Presse und Politik schaufelt sich so zwangsweise jedesmal tiefer ihr Grab, beziehungsweise sägt am Ast. Und dann fragt man verzweifelt, warum eine SPD verliert! Was ist nur los?

  • Sabine Schönfelder
    18. Februar, 2018

    Feminismus ist antirassistisch. Was soll das heißen? Wieder eine Intelligenzleistung
    der Grünen.Der Muslim steht per Gutmenschendekret grundsätzlich unter Naturschutz. Wenn er der Muslima Schleier im Iran verordnet, dann ist das lustige Tradition. Deshalb gibt es vom hiesigen politischen Establishment null Unterstützung für die mutigen Iranerinnen, die unter Lebensgefahr den Schleier öffentlich abnehmen.
    Und ebensowenig Unterstützung erfährt Seyran Ates, der Gründerin einer liberalen Moschee in Berlin.
    Nach Köln, wo zahlreiche übelste sexuelle Übergriffe stattfanden, regt sich die grüne Frau
    Peters über die ihres Erachtens unziemliche Bezeichnung der Täter auf , die von den
    Multikultis gerne zu Opfern umtraumatisiert werden.
    Solch ein sogenannter Feminismus des hiesigen politischen Establishments ist antifeministisch und vielleicht sogar r a s s i s t i s c h. Er richtet sich gegen die eigene weibliche Bevölkerung und dient dazu die frauenfeindliche Haltung
    vieler Muslime gesellschaftsfähig zu machen. Das ist eine Schande.

  • alacran
    18. Februar, 2018

    Berlin 2018! Krankheitssymptome einer an grünlinker Rechteritis erkrankten Stadt!

  • Werner Wusel
    18. Februar, 2018

    Wenn es jetzt immer noch Zweifel geben sollte, wer mit wem zu welchem Zweck unter einer Decke steckt, dieses event hat dieselben wohl hoffentlich ausgeräumt. Wie kann es angehen, daß die sog. “Antifa” von unserer Regierung gesponsort wird und mit einem “RAF Berlin” Logo ( https://twitter.com/rafberlin )zur Behinderung einer genehmigten Demonstration aufrufen darf? Weiß denn heute niemand mehr, wofür RAF steht und was die alles angerichtet haben? Und die Berliner Pozilei (anders kann man die nicht benennen) unterstützt das auch noch! Fassungslos….

    • Herwig Mankovsky
      18. Februar, 2018

      Das Verbrecherlogo wie selbstverständlich zeigen:
      So sicher fühlen sich diese Gewalttätigen im Linksstaat Deutschland.

  • Hermann Hewing
    18. Februar, 2018

    Wie das linksrotgrüne Staatsfernsehen berichten würde war von vorneherein klar aber nun einige Headlines der Hofberichterstatter vom 17./18.2.2018
    DIE WELT: Gegendemonstranten versperren rechtem “Frauenmarsch” den Weg.
    TAGESSPIEGEL: Rechter Frauenmarsch wegen Blockade abgebrochen.
    ZEIT ONLINE. Rechter “Frauenmarsch” in Berlin nach Blockade abgebrochen.
    DERWESTEN: Gegendemonstranten stoppen rechten “Frauenmarsch” von Afd-Politikerin.
    DEUTSCHE WELLE: Massiver Widerstand gegen rechten “Frauenmarsch”.
    STERN: Gegendemonstranten stoppen AfD-“Frauenmarsch” in Berlin.
    Ich könnte die Liste noch beträchtlich erweitern aber ich glaube diese Beispiele unserer jämmerlichen Lügenpresse reichen erst mal aus.
    Einzig der Münchner Merkur erwähnt in seiner Headline ganz vorsichtig 73 Ermittlungsverfahren.
    Um zu wissen gegen wen muß man den Artikel schon sehr genau lesen.
    Wie sich angeblich denkende Menschen gegen eine Demo (die übrigens nicht von der AfD initiiert war) gegen Gewalt an Frauen wenden können erschließt sich mir nicht. Ich kann mir nur vorstellen daß diese Menschen eben nicht instande sind zu denken. Sie laufen wie im Schwarm den Deppen von der Anitfa nach und da sie selbst nicht wissen warum sind es eben auch nur – na? – eben Deppen.
    Demo gegen rechts scheint eine neue Freizeitbeschäftigung der “Sinnentleerten” zu sein für die man Hirn nicht braucht.
    Die gesellschaftliche Entwicklung läuft bedenklich aus der Spur.

  • Dr. med. Axel Stäge
    18. Februar, 2018

    Trotz Allem war diese Demo ein lange wirkendes Antidepressivum. Depression bedeutet Leere, die Lebenskraft sinkt. Das Leben mit Untertanen hat mir schon in der DDR nicht gepasst, nur scheint jetzt alles noch bedrückender zu sein, denn die Politische Korrektheit für die eigenen Gedanken zu halten, liegt schon jenseits der Depression, das ist das Nichts.
    Warum habe ich als Arzt an dieser Demo teilgenommen? In unseren Praxen sehen wir die Folgen dieser importierten Gewalt täglich. Die Patienten sind wirklich traumatisiert, die Vergewaltigten, Ausgeraubten, Geschlagenen. Und Viele werden nicht wieder, nie wieder.
    Inzwischen hallte ich diese Gesellschaft für krank, es reicht hier kein Pflasterkleben mehr. Und es ist meine Pflicht zu helfen.

  • Bärbel Schneider
    18. Februar, 2018

    Die Berufe der Demoteilnehmer, die wir dort zufällig erfahren haben, und unsere eigenen: ehemalige Investmentbankerin, Mediendesigner, Ärztin, promovierte Germanistin, promovierter Historiker und Hochschullehrer. Mit einem Wort, das typische dumpfdeutsche rassistische Pöbelpack. Auch Homosexuelle mit Regenbogenfahne nahmen an der Frauendemo teil, ebenso Ausländer (oder Deutsche mit Migrationshintergrund?).

    Ich hätte die Zahl der Teilnehmer höher als Sie geschätzt, aber ich habe da keine Erfahrung. Die unterschiedlichen Zahlen in der Presse kommen vermutlich auch dadurch zustande, dass ungefähr 1500 Teilnehmer aufgebrochen sind, aber am Schluss (nach einer ca. zwei Stunden dauernden Wartezeit wegen der Sitzblockade) nur noch einige Hundert an der Abschlusskundgebung vor dem Kanzleramt teilnehmen konnten. Viele kamen von außerhalb und mußten zum Zug, andere hat wahrscheinlich das stundenlange Stehen auch körperlich überfordert – es waren auch viele ältere Menschen dabei.

    Die Reden thematisierten übrigens auch Beschneidungen, Zwangsverheiratungen, Kinderehen, erzwungenes Kopftuchtragen – alles Themen, die deutschstämmige Frauen (noch) weniger betreffen als Migrantinnen. Es ging also keineswegs nur um “weiße deutsche” Frauen, sondern um die Situation aller Frauen in Deutschland. Die m. E. beste Rede hielt Imad Karim. Sie ist auch auf youtube zu finden. (Erlauben Sie mir bitte die Werbung.)

    Jedenfalls ist die Frage, die auf einem Plakat der Demo zu lesen war: “FDGO? GG? Gibt´s euch noch?” nach den Erfahrungen in Berlin eindeutig zu beantworten: Nein.

  • Uncle Jack
    18. Februar, 2018

    Ganz vielen Dank für diesen Bericht und das ihm zugrundeliegende Vor-Ort-Sein. Und ebenso an Frau Noelke für ihren langen Kommentar/Bericht. Bisher das Aufschlußreichste, was ich im Internet zu dieser Demo und den verfassungswidrigen Aktionen gegen sie finden konnte. (Die Mainstreammedien lese ich sowieso schon lange nicht mehr.)

    • Uncle Jack
      18. Februar, 2018

      Ooops … als ich meinen Kommentar schrieb, hatte ich noch nicht etliche weitere Kommentare gesehen. Inzwischen fand ich auch die Berichte von Frau anders und Frau Schneider besonders informativ.

  • Ben
    18. Februar, 2018

    Mal eine Frage an die Leser dieses Berichtes (danke dafür, Herr Wendt):

    Glaubt noch jemand, dass sich diese zunehmende Verwerfung unseres Rechtsstaates und der Behandlung der deutschen Bürger noch auf demokratische Weise lösen lässt?
    Also durch Wählen irgendeiner Partei oder durch das künftige Verhalten der Justiz?

    Und wenn nicht, welche Konsequenzen ziehen Sie daraus?
    Wenn weder Regierung noch Justiz und schon gar nicht die Presse sich genötigt fühlt, dem Bürger zu seinem Recht zu verhelfen?

    Was bleibt dann noch?

    • Kaladhor
      19. Februar, 2018

      (…)

      Es wurde auf dem Frauenmarsch sicherlich nicht ohne Grund auch ein Plakat mit der Aufschrift “§§20 Art.4 GG” herumgetragen. Auch das skandieren von “Widerstand! Widerstand! Widerstand!” zeigt doch sehr deutlich, in welche Richtung es sich bewegen wird.

      (…)

  • Paul Siemons
    18. Februar, 2018

    Anders als die DDR Führung 1989 werden die heutigen Herrscher in Deutschland nicht zögern, auf das eigene Volk schießen zu lassen, wenn es wirklich eng wird. Dabei wäre eigentlich zu erwarten, dass die Polizei weiß, wer ihre Feinde sind. Aber wenn sie so agiert wie in diesem Fall, ist nicht zu erwarten, dass sie bereit ist, für Recht und Demokratie einzutreten.

    • B.Rilling
      19. Februar, 2018

      Nur werden Sie diesen Auftrag nicht selbst geben, sondern sie lassen es die ANTIFA-Freunde machen. Die werden ja nur indirekt durch unsere Steuern bezahlt und haben ja anscheinend sonst auch nix zu tun. Da ist viel Tagesfreizeit vorhanden, um unliebsamen Mitmenschen das Leben schwer zu machen.

    • Axel
      19. Februar, 2018

      Sie haben wohl die 1600 Toten an der innerdeutschen Grenze vergessen?

  • Leo
    18. Februar, 2018

    Ja, das war ein lehrreicher Nachmittag und Abend.
    Daß der Polizeipräsident Kandt (SPD) dafür Sorge tragen würde, als Erfüllungsgehilfe seines in Berlin überaus beliebten Regierenden Bürgermeisters Müller (auch SPD), die Demo am Checkpoint Charlie quasi eingekesselt verrecken zu lassen, war doch klar. Da helfen auch keine Abgeordneten der AfD.

    Auch beim alljährlichen “Marsch für das Leben” kann so eine Blockade durch Antifanten schon mal ein, zwei, drei Stunden dauern. (Da helfen dann auch keine Bischöfe.)

    Und dennoch, Freunde: Time is on OUR side.
    That’s how it is.

    Der Wind dreht sich – peu à peu. Und außer (faktischen Selbst-)Blockaden fällt den meisten Linksgrünen ja auch nichts ein.
    Stimmt nicht: “Nazis raus!” fällt ihnen noch ein.
    (Wie konsterniert diese Typen immer sind, wenn man das fröhlich – passenderweise – ihnen(!) entgegenruft… Einfach köstlich!)

  • Micha
    18. Februar, 2018

    Und die Mausefalle schnappte zu.
    Sehr gut beschrieben die Situation.
    Bin seit den Mahnwachen auf etlichen Demonstrationen gewesen aber das, was den Leuten bevorstand, die den letzten Kontrollpunkt der Polizei am Halleschen Tor passierten, war auch mir neu. Gleich hinter dem Kontrollpunkt an der Ampel standen etwa 100 gewaltbereite, provozierende vollverblödete Linksradikale die jeden, der durch die Absperrung kam, verbal und auch körperlich angingen.
    Unter Strom stehend schafften wir es irgendwie über die Straße und sahen dann wie mehere Vermummte, Autoscheiben von Autos einschlugen, in denen sie wahrscheinlich Besucher der Frauendemo vermuteten. Danach flüchteten sie und wir konnten beobachten wie sie sich ihrer dunklen Kleidung beim Wegrennen entledigten. Nirgendwo auch nur ein Polizist in Sicht obwohl das gerade mal 50 Meter vom Kontrollpunkt entfernt war.
    Genau in diesem Moment stellte ich mir die gleiche Frage wie viele andere hier.
    War das gewollt ?
    Meiner Meinung nach ganz klar. Die Berliner Polizei ist Demo erprobt. Das war keine falsche Einschätzung der Lage oder was in den nächsten Tagen noch so zur Entschuldigung ( falls überhaupt ) veröffentlicht wird.
    Die Leute wurden ins offene Messer laufen gelassen.
    Vom Innensenator über Polizeipresident zum Einsatzleiter. Diese Herren sind verantwortlich. Nicht die eingesetzten Beamten.
    Ich kann nur hoffen, daß die AFD-Verantwortlichen, die das im Ausschuss ansprechen wollen, nicht locker lassen bevor der letzte Kopf der Verantwortlichen gerollt ist.
    Es muß ein Ausmisten der Parteibuchinhaber bei der Landes -und Bundespolizei und auch bei der Bundeswehr stattfinden. Diese Behörden arbeiten schon lange nicht mehr auf der Neutralitätsebene sondern werden meiner Meinung nach nur noch vom System benutzt.

    • Lilo Start
      21. Februar, 2018

      Ich habe jetzt schon einige Berichte gelesen. Um gegen so etwas vorzugehen braucht die AFD oder irgendjemand der das sammelt, Zeugen- Berichte. Sonst wird es nicht justiziabel.

      • Bärbel Schneider
        21. Februar, 2018

        Hallo Frau Start,

        es waren auch AfD-Abgeordnete bei der Demo. Wenn weitere Zeugen nötig sind, kann Herr Wendt gern Kontakt zu uns und sicher auch zu den anderen, die an der Demo teilgenommen und hier Kommentare geschrieben haben, aufnehmen und fragen, ob sie sich als Zeugen zur Verfügung stellen würden. Wir wären gern dazu bereit. So etwas kann man sich nicht bieten lassen, ich bin heute – Tage danach – von diesem frechen, offenen Rechtsbruch ganz erschüttert.

  • Charlie Osten
    18. Februar, 2018

    Rechts und Links führen zum Faschismus (Hitler/Stalin). Wir sind auf dem besten Weg.

    • Alexander Rostert
      19. Februar, 2018

      Alle Varianten des Sozialismus führen in den Faschismus.

    • Tyron
      19. Februar, 2018

      Wobei “Rechts” sich nur auf die Sitzordnung im Parlament bezog. Links SPD, rechts NSDAP. Beide aber von der Gesinnung linke Parteien.

  • Annegret Weiß
    18. Februar, 2018

    Vielen Dank für den Bericht! Ich war ebenfalls auf der Demo und kann die allgemeinen Informationen, die Sie bringen, genau so bestätigen. Hier ein Erlebnisbericht von meiner Seite, aus Sicht einer Frau. Vielen Dank! https://www.youtube.com/watch?v=RfcQdJu0ZBk&t=7s

    • Lilo Start
      21. Februar, 2018

      Auch hier das Gleiche! Es sollte ein Aufruf erfolgen, um Augenzeugenberichte zu sammeln und dann ab damit zum Rechtsanwalt!

  • Rolf
    18. Februar, 2018

    Danke Herr Wendt, für Ihren Bericht!

  • seebegg
    18. Februar, 2018

    Sie lernen es nicht
    Wenn man die Demo einfach laufen lassen hätte , ein paar neutrale langweilige Berichte darüber >Ruhe im Karton . Jetzt berichten 1500 Teinehmer (angenommen) ihrer Umgebung von dem wahren Ablauf . Das ist ein Multiplikator der gut über 10 gehen kann und möglicherweise die Auflage eines Käseblatts übertrifft.
    Wenn man den Kommentaren folgt, waren da Menschen mit Reputation ,die nun sagen können “Ich war selbst dabei „ Das kippt die Glaubwürdikeit der Medien noch mehr. Die AFD macht sich schon Sorgen wenn die Schar der Pfeifer und Schreiervor dem Saal zu klein ist. Die Schwarzhemden haben einfach Pech beim Denken .

  • B.Rilling
    19. Februar, 2018

    Ich habe einen Bericht einer Teilnehmerin gelesen, die so beschimpft und eingeschüchtert wurde, dass sie nicht mehr an solchen Veranstaltungen teilnehmen will. Sie hat Angst. Und das ist das Allerschlimmste an diesen Gegendemos. Nicht genug damit, dass sie gegen Recht und Gesetz verstoßen, indem Sie den Zug mutwillig blockieren. Sie schüchtern viele Menschen so sehr ein, dass sie sich nicht trauen, offen ihre Meinung Kund zu tun. Das habe ich diesen “Demokraten” schon mal vorgehalten. Da meinten Sie ernsthaft, dass jeder doch einen freien Willen ausüben kann. Es ist ja nicht wie in der DDR, wo man verhaftet wurde. Dann habe ich hier mal eine Neuigkeit von einer Frau, die in der DDR groß wurde. Es wurden nicht alle verhaftet. Die meisten Menschen wurden eingeschüchtert und sozial ausgegrenzt. Das bedeutete, sie verloren ihren Job, ihre Wohnung oder Freunde. Und das ist auch heute wieder möglich! Und in einer Gesellschaft, in der sich alles über den gesellschaftlichen Status definiert, gibt es nix Schlimmeres als Angst davor zu haben, diesen zu verlieren.

    • Micha
      19. Februar, 2018

      B Rilling
      Das ist der Sinn solcher Gegendemos . Die Leute werden bzw. sollen eingeschüchtert werden und dann , wie von Ihnen beschrieben , beim nächsten mal nicht mehr demonstrieren gehen.
      Das hört sich jetzt komisch an aber das was dort ablief hat genau das Gegenteil bewirkt . Wenn der erste Schrecken verdaut ist wird es weiter gehen. Durch das veröffentlichen der Vorfälle vom Samstag in den Alternativen Medien , haben ne Menge Leute mitbekommen was in dieser “Demokratie” wirklich los ist .
      Nur aus meinen Bekanntenkreis erreichten mich gestern etliche Nachrichten von Freunden , die beim nächsten mal mit auf der Straße sein werden . Um das mal mit den Worten eines älteren Herren aus Cottbus zu sagen :
      “Der Geist ist aus der Flasche . Das wird sich zu einem Flächenbrand entwickeln.”
      Sind wir frohen Mutes . Fängt gerade erst an . Wird auch noch ein bißchen dauern aber zum Schluss wird die Gerechtigkeit siegen.
      Grüße aus Berlin

      • B.Rilling
        19. Februar, 2018

        Das hoffe ich so sehr! Und ich hoffe, dass in meiner neuen Wahlheimat auch irgendwann mal eine ähnliche Veranstaltung läuft. Denn Berlin ist für mich leider zu weit entfernt, ebenso Hamburg oder Cottbus oder Dresden.

      • Martini
        19. Februar, 2018

        Ich war dabei und fühle mich nicht eingeschüchtert, eher angewidert von so viel Ignoranz und Dummheit hinter der Absperrung. Ich gehe für meine Überzeugung auf die Straße, andere tun dies, um jemanden niederzubrüllen, gegen den sie keine besseren Argumente haben. Das ist traurig. Irgendwer beim Marsch meinte, diese Gegendemonstranten erhielten auch Geld dafür.

  • Cathrin Feiler
    19. Februar, 2018

    Der deutsche, patriotische Geist erfaßt – wenn auch noch zu langsam – die Massen. Aber zum Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre begannen die Friedensgebete in der ehemaligen DDR auch nur allmählich. Knapp zehn Jahre mußten vergehen, ehe die Wende das ganze Land erfaßte.
    Ein wohltuendes Gefühl, unter all den friedlichen Demonstranten für den Erhalt unseres Deutschland, unserer Heimat gemeinsam zu demonstrieren.
    Wir müssen geduldig und beharrlich sein! Denn: Wir schaffen das! Wir in Einigkeit und Recht und Freiheit für unser deutsches Vaterland!

  • Thomas Pönisch
    19. Februar, 2018

    Danke für solche Beiträge.

  • s.Braun
    19. Februar, 2018

    Das ist der erste objektive Artikel zu dem Thema, den ich zu lesen bekomme ! Danke !

  • H. Trapp
    19. Februar, 2018

    Habe mir die Gegendemo mal angeschaut : Kinder, Studis mit Halbwissen oder einfach nur Action suchend. Dazu Oldschool-Antifa, denen ich es nicht mal übel nehme , die können einfach nicht anders. Und etliche Damen über 50 wahrscheinlich mit Doppelnamen ,die irgendwas soziologisches unterrichten. Ist okay , aber ich sah keinen, der morgens um 05:00 Uhr aufsteht und was vollbringt.Das denke ich ist ein großer Konflikt. Werde ich unterstützt von diesem Staat, oder muss ich ihm etwas abliefern.
    Dementsprechend sollte man darüber nachdenken, dem Staat weniger zu geben. Wie auch immer !
    Guter Artikel zur Demo :http://younggerman.com/index.php/2018/02/18/zum-frauenmarsch-in-berlin-und-der-einkesselung-der-demo-die-nazis-sind-los/

  • Gero Micheler
    19. Februar, 2018

    Wieder einmal vielen Dank für einen wunderbaren Artikel. Wir werden zwar den Linksfaschismus in Deutschland nicht verhindern. Aber im Gefängnis werden wir zwischen den Schlägen immerhin sagen können, dass wir auf der richtigen Seite standen.

  • Gotthelm Fugge
    19. Februar, 2018

    Alles für mich mehr als unverständlich.

    Das verbriefte Recht auf (unbehinderte) Versammlungsfreiheit ist KEINE Worthülse.
    Das ist Gesetz, zumal die Demonstration korrekt angemeldet war.

    Wieso hat die Berliner Polizei “dieses sich in den Weg stellen” nicht verhindert?
    Dafür gibt es auch Wasserwerfer oder andere polizeilichen Maßnahmen.
    Eine kalte Dusche zur Winterszeit hätte auch einem Ströbele sehr gut getan.

    Ist die Berliner Polizei bereits nicht NUR, wie mehrfach berichtet, kriminell-islamisch-muslimisch unterwandert?
    Wer sind die Rädelsführer, die für diese grandiose politische Fehlleistung verantwortlich sind?

    Hr. Georg Pazderski’s (AfD) geflügelter Ausspruch zur Wahl ins Berliner Abgeordnetenhaus:
    “Perception is reality!” – und das gesamte Links-Grüne-Wahlvolk lachte dümmlich vor sich hin.
    Für sie ein Schenkelklopfer.

    Die Realität ist grausam.
    Aus “Perception” wurde grausame, infame, gewaltausübende & – verherrlichende, staatlich subventionierte Wirklichkeit.

    Ich erwarte von Hr. Georg Pazderski (AfD), der einmal ein Co-Parteichef der AfD werden wollte, trotz seiner “liberalen, offenen” politischen Ausrichtung unverzüglich dafür Sorge zu tragen, dass diese unhaltbaren Zustände eine breite Aufklärung im Berliner Abgeordnetenhaus erfahren!

    Hr. Pazderski, Sie sind ein Militärexperte, decken Sie diese unsäglichen Kommandostrukturen in der Berliner Polizei mit der Benennung von “Roß & Reiter” unverzüglich auf, dafür wurden Sie von DEUTSCHEN Staatsvolk nämlich gewählt!

    Wir werden Sie an Ihren Taten messen!

  • Grand Nix
    20. Februar, 2018

    Bei soviel “rechtsstaatlichen” Aktionen und “demokratischen” Verständnis der Gegendemonstranten und Polizisten und politischen Helfern, muss doch jedem Diktator das Herz viel höher schlagen.

    “Ein Land in dem wir gut und gerne leben” .

    Ha, das ich nicht lache. O, nein, ich könnte heulen, nur noch heulen.

  • Christian Schwochert
    20. Februar, 2018

    Bei der Frauendemo sind mehrere Hundert zum Kanzleramt durchgekommen; trotz der linken Blockade. Ich weiß es, denn ich war einer von ihnen und habe darüber auch einen Artikel aus meiner Sicht geschrieben: https://preussischer-anzeiger.de/2018/02/19/kurzer-bericht-demo-gegen-radikalen-islamismus-17-02-2018-berlin-frauen-gegen-gewalt/#

  • Carl Cornelius Christiansen
    24. Februar, 2018

    Das beste Aussteiger-Programm für linksextreme Antifa-Schläger- und Steinewerfer (auch auf Polizisten) sind deutlich harte Strafen: Exmatrikulation oder Entzug der Sozialhilfe! Wer Tötung von Menschen in Kauf nimmt, hat seine soziale Integrität verloren!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.