Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Die SPD und der Staat der Juden

Sigmar Gabriel stellt die deutsche Unterstützung für Israel offen in Frage. Wahrscheinlich darf er diese Politik als Außenminister fortsetzen. Aber selbst, wenn er nicht weitermachen darf: Der Kurs der gesamten SPD ist mittlerweile israelfeindlich

Die Aktien Sigmar Gabriels steigen allmählich wieder. Sollte es die SPD-Basis mit ihrem Votum erlauben, dann hätte er gute Chancen, Außenminister zu bleiben. Für die deutsche Nahostpolitik bedeutet das nichts Gutes. Denn dabei handelt es sich bei der deutschen Nahost- und Israelpolitik schon seit Frank-Walter Steinmeiers Zeiten eigentlich eher um eine sozialdemokratische Strategie mit innenpolitischen Motiven.

Deshalb dürfte sich auch dann nicht viel bessern, wenn nicht Gabriel die Richtlinien bestimmen sollte, sondern eine Alternativkandidatin wie Katarina Barley.

Eine seltsame Bemerkung Gabriels nach dessen letzter Nahostreise Ende Januar zeigt exemplarisch, welches innenpolitische Kalkül eigentlich hinter der SPD-Nahostpolitik steht. In seiner Rede auf der Jahreskonferenz des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) in Tel Aviv sagte Gabriel über die seiner Meinung nach zu geringen Anstrengungen Israels für eine Zweistaatenlösung: „Diese bestenfalls gemischten Signale gehen in Europa nicht ungehört vorbei. Dort wächst die Frustration über Israels Handeln.“ Und: „Junge Menschen“ seien immer weniger bereit, die Behandlung der Palästinenser durch Israel zu akzeptieren. Es werde für ihn „immer schwieriger, zu erklären, warum unsere Unterstützung für Israel anhalten muss.“ Bemerkenswert war nicht nur die offene Drohung, er als Außenminister beziehungsweise Deutschland insgesamt könnte dem jüdischen Staat demnächst auch formal seine Unterstützung entziehen. Sondern auch die ausdrückliche Verknüpfung mit „jungen Menschen“ in Deutschland und Europa. Den Subtext versteht jeder, Gabriel musste ihn gar nicht explizit aussprechen: Mehr und mehr junge Muslime, eingewandert oder hier geboren, werden zum politischen Gewicht. Politiker der SPD machen keinen großen Hehl daraus, dass sie vor allem in diesem Milieu neue Wähler finden wollen. Die designierte Arbeitsministerin Eva Högl forderte vor den SPD-Delegierten, die sie 2017 zur Berliner Spitzenkandidatin kürten, ein Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger in Deutschland. Eine ganz ähnliche Entwicklung zeigt sich auch bei Labour unter Jeremy Corbyn: offensives Werben um muslimische Wähler, maximale Distanz zu Israel und den Juden.

Bei seiner vorletzten Israel-Reise 2017 hatte Gabriel bekanntlich Organisationen wie B’tselem und Schowrim Stika (Das Schweigen brechen) seine Aufwartung gemacht, die er als „zivilgesellschaftliche Gruppen“ bezeichnete – eine Formulierung, die sonst auf außenpolitischer Eben nur im Bezug auf autoritäre Regime und Diktaturen benutzt wird. Vor allem Schowrim Stika war in der Vergangenheit immer wieder dadurch aufgefallen, dass seine Aktivisten der israelischen Armee Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen hatten. Allerdings stellten sich die Beschuldigungen in vielen Fällen als entweder nicht nachprüfbar oder falsch heraus. Mit seinem demonstrativen Treffen hatte Gabriel damals die Absage eines Termins bei Premierminister Benjamin Netanjahu provoziert. Dafür war er im Internet (unter anderem auf der Seite von tagesschau.de) von Israelfeinden frenetisch bejubelt worden.

Bei seinem jüngsten Besuch sprach er nun wieder mit Netanjahu – was er wie einen Pflichttermin absolvierte – aber auch mit dem Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas in Ramallah. Dort gab er zu Protokoll, er habe „den Mut der Palästinenser, immer an den Friedensprozess zu glauben, immer bewundert“. Selbst die notorisch israel-gegnerische „Süddeutsche“ notierte dazu: „Ganz schön dick trägt der Außenminister da auf.“

Denn Abbas hatte vor kurzem noch einmal für alle, die es hören wollen, jeden Kompromiss mit Israel abgelehnt. Auf einer PLO-Konferenz Mitte Januar gab er die wirre Erklärung ab, Israel sei ein „Kolonialprojekt, das nichts mit den Juden zu tun“ habe. „Die Europäer wollten die Juden hierher bringen, um ihre Interessen in der Region sicher zu stellen“, sagte Abbas: „Sie haben die Niederlande, die damals die größte Flotte besaß, gebeten, die Juden zu transportieren.“ . Der Friedensprozess von Oslo, so Abbas, sei „tot“. Schuld sei selbstverständlich Israel, außerdem Donald Trump mit seiner Entscheidung, den Beschluss des US-Kongresses von 1995 zu verwirklichen und die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Es zieht sich schon seit vielen Jahren ein roter Faden durch die Nahost-Politik der SPD: Von der damaligen SPD-Generalsekretärin und heutigen designierten SPD-Chefin Andrea Nahles, die 2012 von „gemeinsamen Werten“ und „strategischer Partnerschaft“ mit der Fatah sprach, über den Ex-Außenminister Steinmeier, der sich am Sarkophag von Yassir Arafat verbeugte, bis hin zu Gabriel, der sich inzwischen noch nicht einmal um den Schein einer Äquidistanz zu Israel und dem antisemitischen Verschwörungstheoretiker Abbas bemüht.

Während Gabriel verkündet, es sei jetzt Zeit, die Unterstützung Israels wegen der „jungen Menschen“ in Deutschland zu beenden, müht sich der sozialdemokratische EU-Abgeordnete Arne Lietz im Europaparlament ganz praktisch, jeden Verhandlungsdruck von der palästinensischen Seite zu nehmen. US-Präsident Trump hatte angekündigt, die amerikanische Unterstützung für das UN-Palästinenserhilfswerk zusammenzustreichen, sollte Abbas sich weiterhin weigern, echte Verhandlungen mit der israelischen Seite aufzunehmen.

„Die Entscheidung der US-Regierung, Hilfszahlungen an das UN-Palästinenserhilfswerk mit politischen Forderungen zu verbinden, ist eine gefährliche Politisierung von humanitärer Hilfe. Ich bin über die Zurückhaltung der Zahlungen zutiefst beunruhigt”, so Lietz in einer Presseerklärung. Dass es zu den Kürzungen gar nicht kommen müsste, wenn Abbas seinen strikt israelfeindlichen Kurs ändern würde – diese Möglichkeit kommt bei Lietz gar nicht vor.

Stattdessen fordert er – ohne dafür irgendetwas von Abbas und der Fatah zu verlangen – dass die EU sofort in die finanzielle Lücke springen soll, die Trumps Entscheidung hinterlässt.

„In der Resolution begrüßt das Europäische Parlament die Entscheidung der EU sowie einiger Mitgliedstaaten – darunter Deutschland -, im Schnellverfahren der UNRWA zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung zu stellen“, freut sich der SPD-Europapolitiker, und berichtet stolz, er habe in seiner Verhandlung über die Parlamentsresolution „eine breite politische Unterstützung von sechs Parteienfamilien“ zustande gebracht.

Dort, wo Trump den Verhandlungsdruck auf die palästinensische Seite erhöhen will, sorgt die SPD sofort federführend dafür, ihn mit zusätzlichem EU-Steuergeld sofort wieder zu nehmen.

Egal, wer Außenminister wird oder bleibt: Diejenigen, die Israels Existenz für etwas Positives halten, haben von der SPD nichts mehr zu erwarten.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


19 Kommentare
  • Burkhart Berthold
    16. Februar, 2018

    Selbstverständlich tun wir gut daran, Israel zu unterstützen!

    Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Ein verhältnismäßig selten genannter ist, dass die muslimische Welt den Staat Israel als Bestandteil des Westens wahrnimmt – mit gutem Grund, denn Israel verkörpert, was der Islam hasst: Fortschritt, Freiheit, Gleichberechtigung, Demokratie … Für diesen Islam ist Israel, was Konstantinopel seinerzeit für die Türken war: Ein Vorposten, den es zu erobern gilt. Deshalb messen Muslime an unserer Bereitschaft, Israel zu unterstützen, unsere Bereitschaft, uns selbst zu bewahren.

    Mit einem Wort: Wir sitzen in einem Boot.

    • Enrico Stiller
      20. Februar, 2018

      Nicht nur für die Muslime ist Israel Teil des Westens, auch für westliche “progressive Intellektuelle” (die Leute, die die Chinesen verächtlich “baizuo” nennen). Und westliche progressive Intellektuelle hassen nichts mehr als – den Westen. Denn der steht ja für Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus, … kurz für alles Übel dieser Welt. Und er weigerte sich standhaft seit langer Zeit, die durchgeknallten Utopien der Intellektuellen in die Praxis umzusetzen. Eine Todsünde! Aber mittlerweile schöpfen diese Freaks ja Hoffnung. Nachdem ihre Ideen vom sozialistischen Paradies auf Erden nicht so ganz funktionierten, scheinen sie jetzt mit der Einführung des multikulturellen, nationenlosen Paradieses auf Erden etwas mehr Glück zu haben. Jedenfalls im verhassten Westen. Die anderen Länder lachen sich kaputt.

    • Sebastian Laubinger
      19. März, 2018

      Danke, Herr Berthold.

      Besonders der Punkt der Demokratie ist wichtig. In Israel gibt es jede Menge arabische Staatsbuerger, die sich in nichts von juedischen Buergern unterscheiden, soweit es Rechte und Privilegien anbelangt. Das sollte erst mal ein Staat in der Naehe nachmachen.

      Herr Gabriel haette GENAU DAS vielleicht mal erklaeren sollen. Nun, Herr Maas KOENNTE das sicherlich, wenn es denn in sein Konzept passen wuerde (was hoechstwahrscheinlich nicht der Fall sein wird).

      “Die Deutschen werden uns Auschwitz nie verzeihen.” Scheint leider so, als waere da was dran. Bezogen auf die SPD stimmt das leider wirklich.

  • Munk
    16. Februar, 2018

    Die sog. humanitäre Hilfe, die die EU der Autonomiebehörde zukommen lässt, bewirkt ja unter anderem, dass die Palästinenser weiterhin zahlreiche Nachkommen haben – also auch junge Männer. Gäbe es jeweils nur einen Sohn, würden die Familien sie sicherlich nicht zu Selbstmordattentaten schicken (siehe Gunnar Heinsohns Ausführungen). Die EU sorgt also dafür, dass es zu keinem Frieden kommt. Und die SPD findet das gut so, obendrein tut man so, als würde man aus humanitären Gründen handeln. Das ist reichlich krank in meinen Augen.

  • Alma Ruth
    16. Februar, 2018

    Als ob es nicht genug wäre, daß Israel trotz allen seinen Fehler, die es zweifellos auch hat und begeht, nicht doch ein demokratischer Staat wäre mit Presse-und Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung der Geschlechter, der Homos/ Lesben und was alles es noch in dieser Sparte gibt usw. usf.. Und das alles in dieser Umgebung, wo es vom ersten Tag an für seine eigene Existenz kämpfen muß. Auch Länder die nicht in einer solchen Umgebung existieren, begehen nicht wenige Fehler. Warum erwartet/ verlangt man von Israel, ohne zu sein? Ich weiß, das ist übertrieben, aber nicht viel. Und was die SPD anbelangt – Schulz, Gabriel, Steinmeier, Nahles – hat die Partei keine niveauvollere Aushängeschilder? Eine Schande für diese Partei. Was das Verhältnis zu Israel betrifft, das geht nicht nur die SPD an, dort wird es nur deutlich sichtbar, sondern die Regierung. Einerseits unterstützt sie Israel mit verbilligter U-Boote usw., andererseits unterstützt sie einige NGOs die Israels Sicherheit untergraben, die Israel verleumden usw. D tut das 1. durch das Land selbst, 2. zusammen mit der EU. Wie nennt man eine solche Politik?
    lg
    Alma Ruth

  • Michael Deutschmann
    16. Februar, 2018

    SPD in der Grauzone zwischen Israelkritik und alt-linkem Antisemitismus

    Wie ein roter Faden zieht sich durch den mit der CDU/CSU ausgehandelten Koalitionsvertrag für die GroKo die Handschrift der SPD. Dies wird nicht zuletzt im außenpolitischen Kapitel „Region des Nahen und Mittleren Ostens“ deutlich. Die einseitige Positionierung in der Nahostpolitik im Falle einer Regierungsbeteiligung der SPD war lange vorhersehbar. In alter Tradition hatten SPD-Politiker in der Vergangenheit keinerlei Zweifel daran gelassen, dass ihnen an den Interessen der Palästinenser mehr liegt als an denen Israels. Auftritte mehrerer SPD-Repräsentanten gaben Anlass, über deren Verortung in der Grauzone zwischen Israelkritik und alt-linkem Antisemitismus nachzudenken.

    Weiterlesen:
    https://wertkonservativesuedwest.wordpress.com/2018/02/16/spd-in-der-grauzone-zwischen-israelkritik-und-alt-linkem-antisemitismus/

  • Hungerdunger, Hungerdunger, Hungerdunger, and McCormick
    16. Februar, 2018

    Es ist eine Schande der Zeit, dass unser Land, das sechs Millionen Juden auf dem Gewissen hat, wieder neuem Antisemitismus Raum lässt.

    Der rechte Antisemitismus ist Gott sei Dank gesellschaftlich marginalisiert, der linke, nur dünn als Israelkritik maskiert, leider schon etwas salonfähiger.

    Was aber seit zwei Jahren, also seit der merkelinduzierten Masseninvadierung orthodoxer und weitestgehend antisemitisch geprägter Muslime abgeht, spottet jeder Beschreibung.

    Und unsere schizophrene Nomenklatura bringt es fertigt, mit hypokritischem Pathos “Nie wieder” zu sagen und gleichzeitig wegzuschauen, wenn jüdische Schüler gemobbt werden, wenn Juden in muslimischen Stadtvierteln nicht mehr mit Kippa auftreten können und wenn dort, wo die Nationalsozialisten aufmarschierten, wieder “Hamas, Hamas, Juden ins Gas” skandiert wird.

    Auch wenn der Eichmann-Jäger Rafi Eitan nachträglich, wohl auf externen Druck, einen Rückzieher gemacht hat, war die AfD-Veranstaltung vor einer Woche zum Thema “Antisemitismus in Deutschland” äußerst bemerkenswert.

    Es bleibt zu hoffen, dass

    1) die AfD diesen Weg weiter einschlägt und eine absolute Brandmauer zum Antisemitismus bestehen lässt,

    2) vice versa jüdische Organisationen erkennen, welche Gefahr das Ausgreifen des Islams in Deutschland
    für Juden darstellt, und dass die AfD insoweit Verbündeter, nicht Gegner sein muss.

  • Sabine Schönfelder
    16. Februar, 2018

    Welche ‘ jungen Menschen ‘ meint er denn, der liebe Gabriel? Natürlich die jungen Muslime und die Anhänger von Jakob Antisemit Augstein. Aus traditionellen Gründen ist
    man emotional mit den Palästinensern und dem Islam verbunden, weil man so gerecht ist und immer mit ‘ den Armen der Welt’ solidarisch. Deshalb muß man das Geld,
    vorallem das Geld der anderen, umverteilen.
    Und wie immer wird die Realität komplett ausgeblendet. Zum ersten ist Palästina das höchst subventierte Volk der Welt ‘ever ‘!
    Und zum zweiten gründen die Türken Deutschlands ihre eigene Partei( wie bereits in NRW) und wählen viel
    lieber ihren Erdogan, als die olle SPD………….
    selbst wenn Frau Özoguz ( Integrationsbeauftragte-SPD) nicht in Anatolien entsorgt wird, sondern mit ihren vom Verfassungsschutz beobachteten Brüdern auf Stimmenfang bei den muslimischen
    Hardlinertürken geht, Verständniss für die Kinderehe hegt und Integration durch
    Anpassung der Deutschen an muslimische Gebräuche ersetzten möchte.

    • Henner Björnsen
      16. Februar, 2018

      Der vielfache Erbmultimillionär Augstein hat noch nie arbeiten müssen und redet in seiner übervielen Freizeit manchen Stuss. Aber ein Antisemit ist der Geldmagnat, der bei Springer, Mohn und Grotkamp auf den Schößen sitzen darf, eher nicht.

      • Sabine Schönfelder
        17. Februar, 2018

        Augstein stand schon vor Jahren auf Platz 9 eines Rankings antisemitischer Äußerungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums. Der gut informierte Spiegelleser weiß, das Herrn Augsteins Herz ausdrücklich ‘ links schlägt’ mit allen damit verbundenen ideologischen Vorlieben, insbesondere der zu den Palästinensern.
        LG S. Schönfelder
        P.S…..und Stuss redet er allemal!

  • Churchil
    16. Februar, 2018

    Sehr geehrter Herr Wendt, ich kenne Sie, seit ich Ihr Buch ” Du Miststück” gelesen habe. Nicht nur einem meiner Bekannten habe ich dieses hochintelligente Buch weiterempfohlen. Ich schätze auch Ihre Kommentare in Ihrem Blog und stimme praktisch stets zu 100% zu.
    Eine kleine Nachlässigkeit haben Sie sich in diesem – hochgradig richtigen – Kommentar erlaubt. Sie schreiben, dass Israels Existenz ” etwas Positives” ist. Falsch ist das nicht. Aber klingt mir zu trivial.
    Israels Existenz ist ein Leuchtturm der Freiheit in einer westlichen Welt, die dabei ist, sich zu verraten und zu verkaufen.
    Dennoch: Ich freue mich auf weitere Kommentare von Ihnen!

  • Gerhard Sauer
    16. Februar, 2018

    Der Scherzengel Gabriel ist für seine Äußerungen nicht haftbar zu machen. Laut Koran erhält er Anweisungen unmittelbar von Allah dem Großen und Schönen. Was Allah ihm mitteilt hat er als Offenbarung auf der Erde weiterzugeben. Einst, in weit entschwundener Zeit, brachte er Allahs Botschaften Mohammed, Segen über ihn. Mohammed weilt nicht mehr unter uns, er sitzt nun im Paradies im Angesicht Allahs und das Wohlwollen Allahs ruht auf ihm. Während seiner Erdenzeit war er nicht untätig und hat Millionen Kopien seiner selbst als seine Nachfolger mit dem heiligen Namen Mohammed hinterlassen. Gesegnet seien seine Lenden. Botschaften Allahs bringt Gabriel als Offenbarungen heute allen Mohammeds, wo sie auch leben mögen. Er gibt genau das wieder, was ihm Allah aufgetragen hat und weicht kein Jota von den Worten Allahs ab. Wenn er also den Arabern im sog. Westjordanland und in Gaza bescheinigt, großen Mut zu haben, dann gehorcht er Allah und bringt ihnen seine Anerkennung. Gabriel für solche Worte verantwortlich zu machen, ist unfair und verkennt seine Treue zu Allah. Haben wir Verständnis für ihn, denn auch er will keine Sünden gegenüber seinem Herrn begehen. Er steht in Ramallah oder wo auch immer und kann nicht anders.

  • Henner Björnsen
    16. Februar, 2018

    Sehe ich anders.

    Gabriel und die SPD lassen sich nicht zu 100%, sondern nur zu 90% auf den von US-amerikanischen Senatoren vorgezeichneten Zerstörungspfad für Nordafrika und Nahost nebst Afghanistan und Ukraine schicken. Diese 10% Unterschied zum Merkelismus machen noch lange keinen “Antisemitismus”.

  • Hans Michael Hensel
    17. Februar, 2018

    Meine Hochachtung für diese eindeutige Stellungnahme!

    Daß sich die SPD-Führung zu einem Pack verkappter #Judenhasser entwickelte, fand ich schon, als ich vor Jahren dort austrat. Die Gründerväter dieser heute nutzlos gewordenen Partei, von Ferdinand Lasalle bis Samuel Spier, rotieren schon lange im Grab.

    Bei den Fäns des Sülzdeutschen Beobachters aus Prantlhausen dagegen dürfte es eher so sein, daß sich die letzten lebenden Gestrigen, die sich noch an den Vorgänger “Münchener Neueste Nachrichten” in den Jahren 1933-1945 erinnern können, in ihrer Zustimmung zur allgemeinen “Israelkritik” des Blattes schier überbieten.

    • Lichtenberg
      17. Februar, 2018

      Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Als “nutzlos geworden” würde ich die SPD allerdings nicht bezeichnen wollen; diese ehemalige Volkspartei erweist sich unverhohlen als schädlich für unser Land.

  • Charlotte H.
    17. Februar, 2018

    Die Haltung von Politikern zu Israel ist schon lange zur Gretchenfrage geworden, an der wir sie erkennen können. Israel steht als Insel für Freiheit, Demokratie und hervorragende Wirtschaftsleistung in einer Region der Barbarei und ist somit der natürliche Verbündete für Europa. Dies nicht zu erkennen zeugt von tiefverwurzelter Inkompetenz und Vorurteilen, die auf Autopilot aus dem Unterbewussten wirken. Die einzig wirksame Kur wäre Denken zu erlernen und sich weniger auf die Steuerung aus dem Unterbewussten zu verlassen. Aber wie Dieter Bolen sagte – „wie bringt man einem Bekloppten bei, dass er bekloppt ist?“ Im Fall der Linken ist ihre Politik zusätzlich gesteuert von der alles legitimierenden Haltung der Co-Abhängigkeit, die alle Unterdrückten dieser Erde retten will oder muss. Eine Frage der Identität und damit die Misere der Sozialdemokratie schlechthin. Immer auf Jagd nach “Opfern” von bösen Mächten, die gerettet werden müssen, ist ihnen auch die Zielgruppe der deutschen Mitbürger abhandengekommen. Und Beziehungen auf Augenhöhe sind ihnen unbekannt und damit gefährlich. Die Kur, Licht ins eigene, innere Dunkel zu bringen, hat nach 1945 nicht stattgefunden und 2018 sind die Chancen vermutlich auch nicht besser.

  • Herwig Mankovsky
    18. Februar, 2018

    Die toten Juden scheinheilig betrauern und die lebenden ihren Feinden ausliefern:
    Antisemitismus der linken Art.

  • Walter Schuster
    19. Februar, 2018

    Eine Frage hätte ich dazu: Bei Russland waren sich alle einig, dass die Annexion der Krim ein völkerrechtswidriger Akt war, der zwingend Sanktionen nach sich ziehen musste. Israel betreibt ebenfalls völkerrechtswidrige Annexionen und steht auch ganz offen dazu:

    http://www.jpost.com/Israel-News/Right-wing-leaders-Israel-should-ignore-Trump-on-settlement-annexation-542491

    Warum genau müssen wir jetzt Russland sanktionieren aber Israel unterstützen?

  • Sebastian Laubinger
    22. Februar, 2018

    (…)

    Wieder einmal wird “den Juden” alles in die Schuhe geschoben. Hamas? PLO? Deren klare Ansage, Israel sei zu vernichten, die Juden ins Meer zu treiben? Prämien für “Märtyrer-Mörder”? Völlig egal. Es kommen hunderttausende potentielle Wähler ins Land, DIE und NUR die zählen.
    (…)

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.