Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Attacke auf den Nationalstaat

Begründungsfrei in die Zukunft: Das Wir soll wollen, was Sozialingenieure planen

Nur wenige außerhalb Berliner und Brüsseler Diskussionszirkel dürften bisher von Ulrike Guérot gehört haben. Die Politikwissenschaftlerin leitet das European Democracy Lab (EDL), eine so genannte Denkfabrik mit Sitz am Festungsgraben 1 in Berlin. Mit dem EDL verfolgt Guérot ein Ziel, das sie auch in etlichen Karrierestationen zuvor formuliert hatte: die Abschaffung der europäischen Nationalstaaten und deren Ersetzung durch einen europäischen Gesamtstaat.

Im ersten Moment wirkt die Plattform überraschend, auf der Guérot vor kurzem ihre Forderung nach dem europäischen Einheitsstaat einer größeren Öffentlichkeit vorstellte: der Podcast der Deutschen Bank.

In der Reihe „Thought of the Week“ hielt sie dort einen Vortrag, in dem sie die von ihr geforderte Nationalstaatsüberwindung näher ausführt. Nun gibt es bekanntlich weder ein europäisches Staatsvolk noch ein europäisches Bürgergefühl. Das sieht die Thinktank-Leiterin als korrigierbaren Fehler. Spanier, Franzosen, Polen, Belgier, Deutsche und Italiener und all die anderen Nationalstaatsbewohner, so Guérot, sollten durch die Gründung einer europäischen Arbeitslosenversicherung zu einer supranationalen Gesellschaft umgeschmolzen werden. Genau so habe das schließlich auch in Deutschland funktioniert: dort hätte die deutsche Rentenversicherung aus Hessen, Pfälzern und Sachsen deutsche Staatsbürger gemacht. Wem das womöglich unterkomplex vorkommt, der sollte erst einmal den Originalwortlaut Guérots studieren:

„Der Nationalstaat muss in Europa abgeschafft werden, denn wir wollen eine europäische Demokratie. Wir müssen verstehen, dass die Nation kein Identitätsträger ist. Ich zum Beispiel komme aus dem Rheinland. Vor 150 Jahren waren wir noch Sachsen, Hessen, Pfälzer und so weiter. Wir wurden über die institutionalisierte Solidarität, die allgemeine deutsche Krankenversicherung, zu den Deutschen gemacht.

Diesen Prozess sollten wir für Europa nutzen und uns zu Europäern machen lassen, zum Beispiel indem wir eine europäische Arbeitslosenversicherung schaffen. Dann haben wir eine europäische Nationenbildung, die auf gleichem Recht beruht.

Das ist die Zukunft Europas.“

Schon auf rein faktischer Ebene ist es erstaunlich, wie viel Verdrehungen – konkret, alternative Geschichtsfakten – sich in einem kurzen Referat unterbringen lassen. Selbst in jedem besseren Schullehrbuch lässt sich nachlesen, dass die Sozialgesetzgebung unter Bismarck nicht der Nationenbildung vorausging, sondern ihr folgte: 1883, zwölf Jahre nach der Reichseinigung, entstand die allgemeine Krankenversicherung, 1884, die Unfall- und 1890 die deutsche Rentenversicherung. Nicht nur die Abfolge verhielt sich genau umgekehrt, sondern vor allem die Kausalität: Die Deutschen waren bereit, in reichsweite Transfersysteme einzuzahlen, weil seit 1871 ein Nationalgefühl und eine gesamtstaatliche Ordnung entstanden waren. Und natürlich, weil sie schon über Jahrhunderte hinweg eine sprachliche und kulturelle Gemeinsamkeit besaßen, die bis zur Krönung des ersten deutschen Kaisers im Jahr 962 zurückreichte. Abgesehen davon, dass es barer Unsinn ist, so zu tun, als hätten sich Hessen, Sachsen, Pfälzer und andere Landsleute vor 1871 nicht auch gleichzeitig als Deutsche gefühlt.

Jenseits des faktischen Unsinns lohnt es sich, auch die Sprache beziehungsweise Nichtsprache ihres Traktats zu betrachten. Denn sie ist exemplarisch.

„Der Nationalstaat muss in Europa abgeschafft werden, denn wir wollen eine europäische Demokratie.”

Wer hat beschlossen, dass wir müssen? Wer ist ‚wir’? Wieso sollen Nationalstaaten und Demokratie einen Gegensatz bilden? Will Guérot unterstellen, Demokratie könnte es nur transnational geben?

„Wir müssen verstehen, dass die Nation kein Identitätsträger ist“.

Dieses kleine Detail dürfte die übergroße Mehrheit sämtlicher europäischer Staatsvölker anders sehen.

„Diesen Prozess sollten wir für Europa nutzen und uns zu Europäern machen lassen, zum Beispiel indem wir eine europäische Arbeitslosenversicherung schaffen. Dann haben wir eine europäische Nationenbildung, die auf gleichem Recht beruht.

Das ist die Zukunft Europas.“

Auch hier: Es gibt noch nicht einmal die Andeutung einer Nuance eines Arguments, warum sich ein junger arbeitsloser Franzose als transnationaler europäischer Staatsbürger fühlen sollte, sobald sein Arbeitslosengeld über einen Umverteilmechanismus fließt, der sich größtenteils mit deutschem Geld speist. Selbstverständlich gehört es auch zu ihrer Rhetorik, Europa und EU begründungslos in eins zu setzen. Begründungslos ist überhaupt alles: „Wir“, „wir wollen“, „wir sollten“ – an keiner Stelle entfaltet Guérot neben ihrer wirren Fake History auch nur einen einzigen diskursiven Gedankengang. Sie dekretiert. Nie wird klar, wer überhaupt Absender ihrer Behauptungen ist. Und wer Empfänger.

Der Ton kommt dem aufmerksamen Zuhörer sehr bekannt vor: es ist bis ins Detail der Sound Angela Merkels, die die Methode perfektioniert hat, mit ihrer öffentlichen Rede, die wie eine zähe Lava durch die Diskurslandschaft fließt, alle Debatten zu ersticken und zu begraben. Auch bei Merkel spielt ein stets im Unkonkreten schwebendes Wir die zentrale Rolle („Wir schaffen das“), zusammen mit der argumentationslosen Behauptung eines ohnehin unbeeinflussbaren Veränderungsdeterminismus („wir haben es nicht in der Hand, wie viele zu uns kommen“), dem Willen, Kultur, Tradition und Rechtsbegriffe als angeblich unzeitgemäß einfach beiseite zu wischen („Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“), und der eisernen Überzeugung, Globalismus sei der unhintergehbare Endzweck jeder vernünftigen Politik.

 

Die Frage, wer von den eigenen Bürgern die vermeintlich unabweisbaren Veränderungen überhaupt will – Umprägung des Landes durch Massenmigration, Abschaffung des Nationalstaates – stellen weder Merkel wie Guérot auch nur pro forma. Um es in ihrer Sprache zu sagen: Die Frage stellt sich nicht.

Wer tatsächlich glaubt, ein Geldverteilmechanismus sei der Humus, aus dem ein Nationalgefühl sprießen könnte, dem fehlt in so elementarer Weise der Zugang zu jedem kulturellen und gesellschaftlichen Vokabular, dass er das Defizit wahrscheinlich selbst gar nicht spürt.

Auch in den Videos des EDL redet die Politikwissenschaftlerin in einem leiernden Sozialingenieursjargon und spricht von „Stellschrauben“; an keiner Stelle blitzt so etwas wie ein komplexer Gedanke oder gar sprachliche Eleganz auf.

Trotz ihrer forcierten intellektuellen Glanzlosigkeit zählt Guérot allerdings zu den Einflussreichen in Deutschland und darüber hinaus, zu den Stichwortgebern aller möglicher Debatten.

Von 1995 bis 1998 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission Jaques Delors, weitere Stationen: John Hopkins University Washington, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Viadrina, Bucerius Law School, Ritter des Ordre national du Mérite, Begleiter Joachim Gaucks bei dessen Frankreich-Besuch 2013, Alfred-Grosser-Gastprofessur an der Universität Frankfurt.

Und eben Denkerin der Woche bei der Deutschen Bank.

Wer tatsächlich so denkt, wer gewachsene Räume glaubt kulturell entleeren und neu befüllen zu können, wer meint, ein gesamteuropäischer Staat ließe sich notfalls auch gegen den Willen der Bürger über Transferkonstruktionen und Stellschrauben erzwingen, wer also die Absurdität dieser Annahmen gar nicht spürt, dem fällt das Planen der Zukunft vermutlich ganz leicht. Guérot, Merkel und andere Großraumsozialklempner – und das ist der entscheidende Punkt – beziehen ihre erhebliche Handlungsmacht aus ihrer Allianz mit Managern von Banken und anderen Großunternehmern, mit Verantwortlichen transnationaler Wirtschaftseinheiten, die den Nationalstaat als einfach zu eng und hinderlich ansehen für das völlig freie Flottieren von Daten, Kapital und Waren, und die das Gewachsene mit den gleichen Augen betrachten, mit denen die Städteplaner der fünfziger und sechziger Jahre, die von der Idee der autogerechten Stadt beseelt waren, die engen gewundenen Sträßchen und Gäßchen deutscher Innenstädte sahen.

Die Allianz von kulturtauben Politikern und Denkfabrikanten, ortlosen Weltmanagern und regressiven Linken, die die Abschaffung des Nationalstaats ebenso als Fortschritt bejubeln wie die Masseneinwanderung – diese mächtige Allianz hätte vor zwanzig Jahren noch keiner für möglich gehalten. Um mit Merkel zu sprechen: Jetzt ist sie da.

Und jetzt setzt sie ihre Agenda durch.

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


41 Kommentare
  • Peter Thomas
    7. März, 2018

    (..)
    Wie also ist es möglich, daß das Ulrike Stüfchen um Stüfchen nach oben fällt?
    Haben das Ulrike und das Angela etwa denselben Schmiermeister?
    Etwas möchte mich brechen machen.

    Daniel 5,30: Aber in derselben Nacht ward der Chaldäer König Belsazar getötet.

  • Alma Ruth
    8. März, 2018

    Gott soll einen behüten vor solchen Marionetten die zugleich Überzeugungstäter sind! Ein
    Wahnsinn, was in Europa abläuft. Ein großes Problem ist – ich zumindest sehe es so – daß die Deutschen (…) nie gelernt haben, dass man und wie man die Obrigkeit auch loswerden kann.
    Es muß ja nicht unbedingt mit Aufhängen einhergehen, Gott und der gesunde Menschenverstand soll diese Möglichkeit rigoros ausschließen. Mir geht es um die herrschende Konsensmanie, um die innere Einstellung oder Haltung, die verhindert, daß eine(r) Mut faßt und die oberste Obrigkeit (Kanzler/in) von ihrem Stuhl runternimmt und dann hinausführt.
    lg
    Alma Ruth

  • Chris Taylor
    8. März, 2018

    Sehr geehrter Herr Wendt, Ihre Texte lese ich regelmäßig mit Genuss und Zustimmung , dem behandelten Thema oftmals zum Trotz. Hier möchte ich aber zweierlei anmerken:

    Zum einen ist Frau Guérot dem hartgesottenen Polittalkshowmasochisten als meinungsstarke, Widerspruch nicht gelten lassende “Diskussions”teilnehmerin mit grellrot geschminkten Lippen durchaus bekannt. Gerne wird sie als Expertin vorgestellt, was dem unbedarften Zuschauer eine gewisse Neutralität suggerieren soll. Die Helen Mirren der Nichtregierungsorganisationen spielt ihre Rolle gekonnt, wenngleich vorhersehbar.

    Widersprechen möchte ich Ihrer Behauptung, vor zwanzig Jahren habe noch keiner eine Allianz aus linken Gesellschaftsklempnern und globalistischen Wirtschaftsführern für möglich gehalten. Vielmehr gab es sie damals schon – möglicherweise weniger offensichtlich, doch lägst etabliert. Zusammengefunden haben sie bereits in den 1980er Jahren, ganz allmählich und womöglich unbewusst, aber faktisch doch kaum zu leugnen. Als Beispiel angeführt sei die gewerkschaftliche Aktion “Mach meinen Kumpel nicht an!”, die den Interessen international ausgerichteter Arbeitgeber, die ihren Bedarf an Mitarbeitern gerne auch aus dem Ausland deckten, wenn diese zu günstigeren Bedingungen zu beschäftigen waren, kaum entgegengestanden haben dürften. Schon damals wurden Kritiker der Zuwanderung, die im Westen zu dieser Zeit bereits ein gesellschaftsveränderndes Ausmaß annahm, von linken wie ökonomischen Globalisten in die Zange genommen. Der Kampfbegriff “Gutmensch” war noch nicht en vogue, die Charaktere aber gab es auch ohne diese Bezeichnung – ebenso wie gesellschaftsignorante Manager, die allein an das große Geld glaubten.

    Nicht ohne Grund sind in Frankreich, wo diese Entwicklung sich früher bereits abzeichnete (und auch das Vorbild der DGB-Aktion seinen Ursprung hat), schon ein gutes Jahrzehnt früher entsprechende Dystopien erschienen, so beispielsweise 1969 “Tausend Milliarden Dollar – 60 Mammutkonzerne beherrschen 1985 die Wirtschaft der Welt” und 1973 “Das Heerlager der Heiligen”.

  • Peter Mueller
    8. März, 2018

    Man ist doch trotzdem immer wieder ueberrascht, was die Kombination eines Studium der Geschwaetzwissenschaften und eines Ueberflusses an Zeit an Ergebnissen zeitigt. Wie ja beschrieben ist die Argumention voellig konfus, unwissenschaftlich und sachlich falsch. Interessant waere, woher der monatliche Paycheck von Frau Guerot stammt, vom Steuerzahler schlussendlich etwa ??
    Mein ehrlich empfundenes Mitleid mit dem (fiktiven) ingolstaedter Handwerker, der morgens frueh um 7 Uhr auf der kalten Baustelle sein muss um im Akkord Fliesen zu legen, um dann von seinem Gehalt die zweithoechsten Steuern weltweit abzudruecken. Er finanziert heruntergewirtschaftete Bundeslaender wie NRW, Bremen, Berlin, Saarland etc, buergt fuer und finanziert Griechenland, streckt das Geld fuer deutschen Exporte vor (Target2), subventioniert eine voellig verkorkste Energie- und Migrationspolitik etc. Die Beispiele lassen sich fortsetzen. Daher ist das mediane Vermoegen des Bundesdeutschen Schlusslichts in Europa, grosse deutsche Konzerne (z. B. Siemens, BASF) sind mehrheitlich in auslaendischem Besitz. Das Land ist verarmt, finanziell, intellektuell. Zwei Szenarien werden dieses Kartenhaus mit mehr oder weniger Krach einstuerzen lassen und diesem Schwachsinn den Sauerstoff entziehen: Eine tiefe wirtschaftliche Rezession oder eine Leistungsverweigerung der duenner werdenden Leistungselite. Es wird kommen und meine Einschaetzung ist, dass dies vor 2025 erfolgen wird.

  • Gerd Koslowski
    8. März, 2018

    Sie werden weiter marschieren, bis alles in Scherben fällt…

    • ergowenn
      9. März, 2018

      …das befürchte ich auch.
      Es scheint einer jeden höher entwickelten Gesellschafft Schicksal zu sein, am Schluss, wenn sie übersättigt, dekadent und dumm geworden ist, sich selbst zu zerstören!
      Im jetzigen Fall wird der Knall immens sein.

  • Hajo Blaschke
    8. März, 2018

    Oh Gott, wenn man sich vorstellt, welch riesiger Haufen an Personagemüll nach dem Aufräumen in Deutschland und weltweit zu entsorgen sein wird …. Da sollte man schon mal anfangen, einen Fleck Erde zu suchen, wo man diesen Personagemüll unterbringen könnte, um schlimmere Maßnahmen zu vermeiden.

  • Martin
    8. März, 2018

    Sprache und Nichtsprache erinnern entfernt an den Duktus alter Zeiten, der Entstehungsgeschichte der Europäischen Union, wo die Vermischung der Völker visionär angedacht wurde von Richard Coudenhove-Kalergi in seinem Werk “Praktischer Idealismus”. Merkel und Rompuy sind Träger seines Preises.

    Dieser Beitrag http://www.andreas-unterberger.at/2013/05/paneuropa-ij-wie-eine-falsche-idee-zur-erzwungenen-realitaet-werden-soll/ verweist auch auf die Verbindung zwischen Monopolkapitalismus und Sozialismus und dem “European Round Table”, der bei Jaques Delor Gehör fand. Man kann durchaus einen roten Faden sehen, wer aber die ungeschminkten originalen Gedanken nachlesen möchte sollte durchaus einen Blick in “Praktischer Idealismus” werfen.

  • Peter Müller
    8. März, 2018

    Wie schon richtig erkannt, dieses Weib ist das Pendant zu A. Merkel! Und ebenso gefährlich. Beide verfolgen einen völlig wahnsinnigen Plan, ohne jede Rücksicht auf die eigentlich Betroffenen. Beste Beispiele A.M. Bemerkungen zur Essener Tafel und das idiotische “Wir schaffen das”.
    Wer ist “WIR”? Was sollen “WIR” schaffen? Wovon sollen “WIR” das bezahlen? Warum müssen “WIR” das schaffen? Warum fragt “UNS” keiner? Woher die Legitimation, für dieses eigenmächtige Handeln? Woher kommen urplötzlich Milliardensummen, nicht nur vorübergehend sondern garantiert Jahrzehntelang?!?
    Niemandem wird etwas weggenommen!?! Lügen über Lügen/Gesetzesbrüche etc. pp.

  • Bedauerlicherweise werden auch derart offene Ansagen von der Masse der Zeitgenossen entweder nicht wahrgenommen oder schlicht nicht verstanden. Sie sind halt erfolgreich konditioniert worden, nur für real und glaubwürdig zu halten, was entweder im Schulbuch steht (Vergangenheit) oder in Tagesschau bzw. heute-journal (Gegenwart) behandelt wird.

    Wurden schon Abtreibung und Verhütung kaum wahrgenommen, so wird es die massive und gezielte dauerhafte Ansiedlung Kulturfremder auch nicht, da diese Fakten medial nicht in einem Deutungsrahmen verbunden werden – was Frau Slomka nicht sagt, gibt’s demzufolge auch nicht.

    Objektiv wird man von einer Systemtransformation ausgehen müssen (https://kirchfahrter.wordpress.com/2017/09/05/was-bedeutet-denn-eigentlich-systemtransformation/), welche erstmals aber nicht – wie 1933 oder 1945 in der Sowjetischen Besatzungszone – mit Marschkolonnen, Fahnen und Tschingderassassa abläuft, sondern leise und schleichend, aber beileibe nicht weniger effektiv…

  • L. Diehn
    8. März, 2018

    Der Nationalstaat ist nicht von oben übergestülpt worden, sondern er entsprach dem damaligen Willen der Völker. Nur deshalb gelang es z. B. Bismarck, das Deutsche Reich zu schmieden.

    Ohnen den Willen der Völker ist ein europäischer Staat eine Vergewaltigung von oben herab und wird keinen Bestand haben können. Eine große Zentralverwaltung mag der feuchte Traum eines Spitzenbeamten sein, sicher aber nicht der Traum der Bevölkerungen.

    Demokratie ist, wenn die Macht vom Volke ausgeht. Geht sie von einer Riesenbehörde aus, dann haben wir Orwell.

  • Gerhard Lenz
    8. März, 2018

    Herzlichen Dank und große Anerkennung für diesen soliden Hinweis. Für mich ein weiterer Beleg dafür, dass die Wachsamkeit mündiger Staatsbürger für den Fortbestand dieses Staatswesens entscheidend sein wird.

  • Simpel
    8. März, 2018

    Ich frage mich immer öfter, ob jemand im Hintergrund die Fäden führt und wenn ja, wer eigentlich.
    Wer treibt die Säue durch das Dorf und weshalb?

  • Sabine Schönfelder
    8. März, 2018

    Ein Komplott aus linken Demagogen und gierigen Bänkern (interessante neue Konstellation) beseitigt den Nationalstaat unter dem Deckel der europäischen Idee von Friede, Freude, Eierkuchen.
    Der Nationalstaat als überschaubares, demokratisch gewähltes Gebilde mit eigenen politischen Ansprüchen stört die erwünschte Umverteilung unseres Geldes und verhindert womöglich die Abschaffung des Bargeldes; das hieße den unbeschränkten Zugang auf unser aller Konten. Dafür zahlen wir tüchtig in eine europäische Geldvernichtungsmaschinerie namens Europäische Union ein, die mit keinerlei demokratisch erworbenen Befugnissen ausgestattet wurde.
    Eine Ansammlung von weggelobten Politikern, die unter anderem unser aller Geld in die dunklen Kanälen der Mafia versenken. Eine Nachricht, die erst durch den Tod eines slowakischen Journalisten
    der Öffentlichkeit zugänglich wurde, aber der EU, nach Angaben eines slowakischen Europaabgeordneten, schon lange bekannt ist. Das ist das Grauen.

  • FunktionsElite
    8. März, 2018

    Ausgerechent im Gebäude Festungsgraben 1, einem meiner Lieblingsbauten in Berlin. Allerdings passt es, daß das Gebäude in der DDR Zeit Sitz der DSF war, als Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft.

  • Gerd Garstig
    8. März, 2018

    Ja, wer hätte das gedacht, das eines Tages die Antifas im besonderen und die Linken im allgemeinen die Kampftruppen der multinationalen Konzerne sind. Die Geschichte scheint sich über uns lustig zu machen.

  • Armin Reichert
    8. März, 2018

    Mich treibt schon länger die Frage um, ob Merkel gekauft wurde oder erpresst wird, oder vielleicht beides. Wie auch immer, wenn eine deutsche Bundeskanzlerin die Auflösung der Bundesrepublik Deutschlands betreibt, dann nennt man das Hochverrat und diese Person ist dafür juristisch zur Verantwortung zu ziehen.

  • pia-pauline
    8. März, 2018

    Das ist der beste Artikel, den ich seit langem zur gesellschaftlich-politischen Situation gelesen habe. Doch die Lesefreude wird gleichsam erstickt, weil die Lage so entsetzlich ist wie beschrieben.
    Trotzdem, herzlichen Dank, Herr Wendt!
    “Lieber in der Wahrheit darben als im Irrtum schwelgen”, schrieb mal jemand sehr richtig. Dem kann ich jetzt nichts hinzufügen. Außer denjenigen zu danken, die sich verpflichtet fühlen, die Hintergründe des Geschehens so zu schildern, wie sie sind.

  • Plutonia
    8. März, 2018

    Es ist einfach nur noch erbärmlich, mit welcher Dreistigkeit diese ausführenden Organe der großen Agenda ihre Propaganda verrichten. Denken diese Herrschaften ernsthaft, dass das “dumme” Volk das nicht durchschaut? Sind sie ernsthaft der Meinung, dass das Volk ihnen noch ihre wohlfeilen Zukunfts-Postulate als progressive Lösung abkauft? Oder gar als eine auf eigenen Denkleistungen basierende Überzeugung? Ein nicht unerheblich großer Teil der Europäer dürfte auf derartige Bekundungen nicht (mehr) hereinfallen. Aber vermutlich ist es diesen Denkmeistern im kosmischen Wir-Gefühl auch ziemlich egal. Inzwischen empfinde ich es schlicht nur noch als Beleidigung meiner (bzw. unser aller) Intelligenz, dass uns diese egomanen, gewissenlosen Selbstversorger unablässig die widerwärtige Eliten-Doktrin als ” ihre” eigene, einzig gültige Zukunftsidee verkaufen wollen. Was ist bei diesen Menschen eigentlich falsch gelaufen, dass es so viele dieser Art gibt, die sich derart gewissenlos als Funktionsträger*innen einer zutiefst menschenfeindlichen Agenda vor den Karren spannen lassen? Doch nicht nur die fieberhaft vertretene Agenda der Nationalstaaten-Ausradierung widert mich an, sondern auch das beschämend restringierte Denk- und Ausdrucksvermögen dieser federführenden “Stellschrauben” des Systems. Alle Stilmittel dieser geistlosen, zugleich brandgefährlichen Verbal-Flatulenzen finden sich – vortrefflich auf den Punkt gebracht! – im obigen Artikel. Vielen Dank dafür, Herr Wendt! Ja, die Agenda ist jetzt da und soll zügig umgesetzt werden. Die Frage bleibt offen und ist an einen Funken Resthoffnung geknüpft: Wird es ihnen tatsächlich – allen Widerständen zum Trotz – auch gelingen?

  • Boris Blaha
    8. März, 2018

    Sehr geehrter Herr Wendt,

    die Attacke zielt nicht nur auf den Nationalstaat, sie zielt auf die Demokratie als solche und damit auf die politische Potenz der Bürger. 1989 hat zwar Kohl, Brandt und vielen anderen noch Tränen des Glücks in die Augen getrieben, in manch elitärem Brüsseler Zirkel dagegen dürften die Alarmglocken geklingelt haben. Was, wenn sie uns auch so hinwegfegen, wie die SED? Die Antworten der EU auf diese Gefährdung werden allmählich sichtbar. Das Ansinnen einer radikalen Bekämpfung der Demokratie kommt im Buch eines Genossen im Geiste von Frau Guérot, Herrn Ivan Krastev noch klarer zum Ausdruck, weswegen ich eine Erwiderung zu seinem Buch “Europadämmerung” geschrieben habe: Sie finden Sie hier: http://www.hannah-arendt.de/2018/01/im-namen-der-revolution-die-abschaffung-der-demokratie/

  • Andreas Dumm
    8. März, 2018

    Es ist ein Graus, es ist einfach nur ein Graus! Um so wichtiger und verdienstvoller ist es, den entscheidenden Punkt herauszupräparieren: Wie soll man sprechen mit denen, die (kultur-) taub sind? Und wie soll man umgehen mit jenen, die ihr Zerstörungswerk für den (unausweichlich nötigen) Aufbau (des Neuen, des Guten, des “alternativlosen Heils”) halten?
    Meine persönliche Antwort auf diese Fragen hat zwei Teile.
    Der erste Teil soll mich bereit machen für die Begegnung mit dieser Geistlosigkeit, soll mir zu einer Haltung verhelfen, die mir eine entwicklungsfähige Kommunikation überhaupt erst ermöglicht. Sie lautet: “Herr, vergib’ ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!” (Lk 23,34).
    Der zweite Teil besteht in der Offenlegung des Denkfehlers, der diese Pseudoargumentation für viele so attraktiv und ihre Wirkung deshalb für manche unwiderstehlich macht; ich nutze dabei das folgende argumentative Schema: Das Bessere ist der Feind des Guten; deshalb ist (bei uns heute) nur noch das Bessere “erlaubt” und das (nur) Gute – und somit alles, was konkret “ist” – verpönt oder verboten.
    // Das unangreifbar Beste ist die Utopie; die Utopie ist aber fiktiv und niemals real. //
    Fazit: Je weiter wir uns von den natürlichen Voraussetzungen des menschlichen Lebens – und somit von den hier verankerten “Rückmeldungen” – entfernen, und je näher greifbar uns die Utopie (von unserer Kunstwelt her gesehen) erscheint, desto weniger bemerken wir, daß wir das Irreale zum Dogma erhoben haben.

    • Dr. Wolf Manuel Schröter
      16. März, 2018

      Nein, sie wissen, was sie tun.
      Nachsicht, auch wenn Gottes Gebot sie verlangt, ist nicht am Platze.
      Jedes denkbare Argument muss gerade damit aufräumen: Dem Demos muss gesagt und einsehbar gemacht werden, dass es bewusst hinter das Licht und gegen sein Interesse “geführt” wird. Es bleibt nicht mehr viel Zeit.
      Im Übrigen: Man muss keineswegs “sozialistisch” kontaminiertes Gedankengut verinnerlicht haben, um aus den verschiedenen Zeichen abzuleiten, wessen Masterplan durch die so genannten europäischen “Eliten”, darunter auch Deutsche von Geburt her, gegen Deutschland klandestin und in kleinen, den jeweiligen Umständen angepassten Schritten ausgeführt werden soll.

  • tuenntoaster
    8. März, 2018

    Die Gründung der deutschen Sozialversicherung ist kein Vorgang gewesen, der die deutsche Nation zusammenschmieden sollte. Auch war es kein plötzlicher Anfall von Mitgefühl mit dem arbeitenden Proletariat, der den ostelbischen Großjunker quasi über Nacht ereilt hatte.
    Bismarck hat zwei Dinge in seinem Leben abgrundtief gehasst: Die katholische Kirche und die Sozialdemokratie. Letzterer wollte er mit der Sozialversicherung das Wasser abgraben, was bekanntermaßen nicht so richtig funktioniert hat, aber das ist eine andere Geschichte…..
    Es tut jedes mal weh, wenn Leute in Spitzenpositionen so einen Quark verbreiten dürfen, ohne aus ihren Ämtern gejagt zu werden.
    Aber was soll man schon groß in Zeiten erwarten, in denen unser politisches Spitzenpersonal täglich neuen Unsinn erfindet, um uns das neue postnational-multiethnische Paradies Europa schmackhaft zu machen?

    • Boris Blaha
      8. März, 2018

      Lieber tuenntoaster,

      da hat jemand zum Glück noch historische Bildung. Falls es Sie interessiert: zu den geistigen Höhenflügen von Prof. Guérot habe ich das Notwendige schon gesagt: http://www.hannah-arendt.de/rezensionen-2/ulrike-guerot-der-neue-buergerkrieg-2017/

    • pia-pauline
      8. März, 2018

      Erlauben Sie den Hinweis @tuenntoaster

      Die “Leute in den Spitzenpositionen” dürfen nicht “nur so einen Quark verbreiten”, mehr oder weniger müssen sie das. Weil diejenigen, denen sie “ihre erhebliche Handlungsmacht” verdanken, nichts anderes von ihnen erwarten. Herr Wendt hat sie aufgezählt. “Manager von Banken und anderen Großunternehmen.. Verantwortliche transatlantischer Wirtschaftseinheiten…”
      Wenn wir jetzt noch marxistisch-links-grüne Ideologen aller Schattierungen dazu nehmen, die das verantwortungslose totalitäre Handeln der wirklichen Machteliten quasi-religiös unterfüttern, verschleiern, bewusst oder unbewusst, weil die Globalisierung angeblich die Gleichheit aller Menschen bewirkt, die als höchstes Gut betrachtet wird, dann haben wir einen Schlüssel zum Verständnis.
      Ohne diesen “Schlüssel” hätte ich jedenfalls den Eindruck, unsere “politischen Eliten” hätten den Verstand verloren mitsamt ihren Hofberichterstattern aus allen Medien. Dem ist nicht so, auch wenn es so wirkt.

  • Aufbruch
    8. März, 2018

    Wieviel Geld sacken die Leute dafür ein, jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf zu treiben, die letztlich zu einer weiteren Massenimmigration von Afrikanern und Moslems nach Deutschland und Europa und zur Abschaffung der Nationen führen wird?
    Wer hat diesen Leuten wie Guérot und anderen den Kopf derart vernebelt und ihnen die alternativlose Notwendigkeit eigeredet, das tun zu müssen? Nun, Sutherland, einer der glühendsten Verfechter dieser Durchmischungsidee ist tot. Ihn trifft dieser Wahnsinn nicht mehr. Die biologische Uhr einiger anderer Vernichter der weißen europäischen Rasse, wie vor allem Soros, dürfte auch bald abgelaufen sein. Warum machen diese Leute das? Und warum lassen sich unsere Politiker, allen voran Merkel und Schulz, auf diesen Wahnsinn ein?

    Man kann nur spekulieren. Aber wenn man sieht, wieviel Geld -hier in Deutschland auch Steuergeld- zur Erreichung des Ziels, Deutschland und Europa mit einem zerstörerischen Multikulturalismus zu überziehen, verpulvert wird und man aus Erfahrung weiß, wie große Summen an Geld wirken, ist so manche Kehrtwendung von Politikern erklärbar, wo man als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet ist. Vor allem bei solchen, die die Folgen des Irrsinns nicht mehr erleben, sich bis zum Ableben aber noch ein schönes Leben machen wollen. Nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.
    Leute wie Juncker, Merkel, Seehofer & Co. haben kein Rückgrat. Sie sind lediglich die scheinheiligen Vollstrecker der transatlantischen, demokratisch nicht legitimierten, Strippenzieher und “kulturtauben Politiker”, deren Ziel die Vernichtung Europas, seiner Nationen und seiner Kultur ist, ohne Rücksicht auf den Bürger der sie (leider) gewählt hat und den sie vorgeben zu vertreten. Sollte es wirklich niemanden geben, der sich gegen dieses bürgerferne Gesindel erheben kann?

  • Hermann F.
    8. März, 2018

    Klingt nach Anschlägen auf die verfassungsmäßige Ordnung und daher Strafbarkeit. Die Frau gehört vom Verfassungsschutz beobachtet und vor Gericht gestellt. Vielen Dank, Herr Wendt, dass sie diese Umtriebe nicht nur publik machen, sondern auch sehr treffend analysieren!

    • Hermann F.
      8. März, 2018

      Lachen musste ich allerdings lauthals bei dem Gedanken, dass wir wegen der Krankenversicherung Deutsche geworden wären und uns wegen der Arbeitslosenversicherung bald als Europäer fühlen werden. Auf sowas muss man erstmal kommen.

  • Bernd Lauert
    8. März, 2018

    [b]Wer tatsächlich glaubt, ein Geldverteilmechanismus sei der Humus, aus dem ein Nationalgefühl sprießen könnte, dem fehlt in so elementarer Weise der Zugang zu jedem kulturellen und gesellschaftlichen Vokabular, dass er das Defizit wahrscheinlich selbst gar nicht spürt.[/b]

    Und Netto-Steuerzahler ist er höchtswahrscheinlich auch nicht.

  • altermann
    8. März, 2018

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie auch die durchgeknallteste Schwafelwissenschaftlerin ein warmes Plätzchen an der Sonne findet, wo von irgendwo monatlich die Euronen reichlich herabregnen. Putin hat die NGOs rausgeschmissen. das täten wir besser auch!

  • Gerhard Sauer
    8. März, 2018

    Was kann man von einer „Politikwissenschaftlerin“ anders erwarten als gequirlten Stuß. Kein Mann, selbst eine Frau nicht, mit wenigstens Durchschnittintelligenz entscheidet sich für diese Geisterlehre, gegen die Astrologie eine fundierte Wissenschaft ist. Eine Politikwissenschaft kann sich jeder in seiner Hausbar selbst zusammenbrauen.
    Am einfachsten geht das nachdem man sich ordentlich einen angetrunken hat. Mit dem Alkoholpegel steigen die Fähigkeit und das Bedürfnis, die Welt in ihren Zusammenhängen zu erklären. Ist der kritische Pegel erreicht, werden alle die Welt konstituierenden Einzelheiten und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen durchsichtig, wie auf einem Tablett liegen sie da. Der transparente Überblick über alles zwischen Himmel und Erde macht es nun leicht, Behauptungen über das Funktionieren der Welt direkt aus dem erreichten Geisteszustand abzudestillieren. Überklar wird deutlich, was die Welt in ihrem Inneren zusammenhält.
    Nach dem Abklingen des Rausches schreibt man ein Buch über die erlangten Erkenntnisse und deklariert sie als wissenschaftlich valide. Der geistige Zustand im Moment der Erkenntnisgewinnung war magisch und was ist Magie anderes als Wissenschaft, sie hat ja tatsächlich neues Wissen geschafft. Damit belehre man nun die Einfältigen und Zukurzgekommenen, gründe ein Institut und lasse sich für die Großzügigkeit, die neuen Einsichten den Völkern der Erde zu verdolmetschen, fürstlich entlohnen, denn auch der konsumierte Alkohol war nicht billig. Selbstverständlich ist man berechtigt, nein als Einzige autorisiert, den Ungebildeten den Weg zu weisen in eine leuchtende Zukunft im Strahlkranz einer Arbeitslosenversicherung. Genau das wünschen sich die Völker: arbeitslose Brüder und Schwestern unter dem Dach einer Versicherung zu werden (…)

  • Ceterum
    9. März, 2018

    Die Auslassung dieser Möchtegernnationenabschafferin ist deshalb so hirnlos, weil es sich bei ihr um eine Wissenabschaftlerin handelt.

  • Eugen Karl
    9. März, 2018

    Anders als der Autor kann ich viele Thesen der Frau Guérot nachvollziehen, auch wenn ich ihre Folgerungen, die oft im logischen Sinne keine sind, vollständig ablehne.
    Dennoch: Deutschland, die verspätete Nation (Plessner), ist nicht zufällig ein reichlich spät entstandener Nationalstaat. Der Vergleich mit England oder Frankreich hinkt völlig. England ist nach dem Volk der Angeln benannt, Frankreich nach dem der Franken (auf die zusätzliche Verkomplizierung dadurch, daß dies ein germanischer Stamm war, gehe ich hier nicht ein) und Deutschland nach den Deutschen?
    Eben nicht! So sprechen zwar die Engländer Englisch, die Franzosen Französisch, die Deutschen aber nicht Deutschisch, sondern Deutsch. Denn Deutschland wurde nach einer Sprache benannt, nicht nach einem Volk/Volksstamm. Die Sprachebezeichnung also nicht vom Namen eines Stammes, sondern der Staatsname vom Namen einer Sprache abgeleitet. Darin bekundet sich ein großer Unterschied, und man kann ihn auch an der Bedeutung des Wortes Deusch festmachen. Das bezeichnet nämlich kein bestimmtes Volk, sondern geht auf ein germanisches Wort für Volk (im allgemeinen! daher auch später solche Ableitungen wie “völkisch” für deutsch) zurück. Theodisc sprach man, wenn man nicht lateinisch, sondern Volkssprache sprach.
    Und diese Sicht ist auch nichts Neues. Nach Herder ist die deutsche Nation in erster Linie eine Kulturnation und als solche über die Sprache zu begründen, sie (die Nation) bleibt ein Konglumerat verschiedener Volksstämme, deren größte Sachsen, Franken, Schwaben und Bayern sind, die im wesentlichen darin übereinkommen, daß sie dieselbe Sprache (in verschiedenen Abwandlungen freilich) sprechen. Das heilige Römische Reich deutscher Nation war hingegen bis 1806 ein Vielvölkerstaat, noch dazu ein sehr lockerer Verbund.

    Also in Deutschland liegen die Verhältnisse völlig anders als in anderen europäischen Ländern. Ich persönlich sehe meine Identität z.B. darin, Rheinländer zu sein, genauer Niederrheiner (wobei der Niederrhein durchaus keine Statsgrenze kennt und im Grunde von Köln bis Rotterdam reicht). Im größeren, kulturellen (!) Zusammenhang bin ich Europäer, genauer: Okzidentale, denn das Abendland bildet einen einheitlichen Kulturzusammenhang.
    Wo bleibt hier Deutschland? – Deutschland ist noch sehr jung und – auch wenn viele das nicht wahr haben wollen – in seiner Identitätsbildung noch nicht sehr weit fortgeschritten. Ob es jemals in diesem Punkt mit anderen europäischen Ländern gleichziehen wird, muß man abwarten. Aber Deutschland hat eine (kurze, nicht immer glückliche) Geschichte als Nationalstaat, der auch ich mich cum grano salis zugehörig fühle.
    Ich schätze dieses Land und will es erhalten. Es sollte sich allerdings auf seine alten Werte berufen: auf den Föderalismus insbesondere, auf gelebte Subsidiarität. Auch hier: ich lehne den europäischen Zentralstaat ab und ziehe das Europa der Vaterländer vor, wünsche mir aber, daß diese Vaterländer, wenigstens mein eigenes deutsches ebenfalls nicht zentralistisch, sondern subsidiär verfaßt ist.
    Ich will also auch keine EU im kleinen, die sich Deutschland nennt, sondern einen möglichst freien Staat. Die zentralstaatlichen Ambitionen haben Deutschland immer geschadet, und das verächtliche Wort von der “Kleinstaaterei” war immer nur politischer Kampfbegriff von Zentralisten insbesondere der Berliner Bürokratie (mit stets paternalistisch-sozialistischer Tendenz).
    Die Zukunft Europas liegt in einem kulturell einheitlichen (abendländischen) Raum, wirtschaftlicher Freiheit, Offenheit, Wettbewerb, also einer Freihandelszone; die Zukunft Deutschlands liegt in einem sprachlich einheitlichen, demokratisch-rechtsstaatlich, aber konsequent subsidiär organisierten und vor allem schlanken Staatswesen, nicht im Zentralismus, der mit der Tradition der Vielheit der deutschen Stämme bricht. Meine eigene indes wird immer nur am Rhein liegen, denn Heimat kann stets nur ein enger Raum sein und nicht die Dimensionen eines Staates haben.

  • kdm
    9. März, 2018

    Huch?!
    Ich bin kein Mitglied der “allgemeinen deutschen Krankenversicherung”, also bin ich auch kein Deutscher. Jedenfalls nach der schlichten Logik der Dame, die warscheinlich auch von meinen Steuergeldern hoch alimentiert wird, wie so viele Schwätzer in dieser Zeit.
    Wer bin ich also?

  • Mme. Haram
    9. März, 2018

    Manfred Gillner schrieb 2012 auf achgut: “Die europäischen Politiker träumen sich die Welt zurecht und überschätzen sich vollkommen. Deutschland hat es trotz seiner Wirtschaftskraft in zwanzig Jahren nicht geschafft, die neuen Bundesländer wirtschaftlich auf Augenhöhe zu bringen und sich dabei finanziell völlig verausgabt. Nun bildet man sich ein, man könne ein solches Experiment auf europäischer Ebene stemmen. Dazu fehlt es an fast allen Voraussetzungen, und die Bevölkerungen sind auch gar nicht willens, sich von EU-Politikern, die sie nicht gewählt haben, vorschreiben zu lassen, wie sie zu leben und zu wirtschaften haben. Der Weg, wirtschaftlich stark zu werden – wenn man es überhaupt will, denn es gibt auch welche, denen das nichts bedeutet – führt über die Subsidiarität, über Eigeninteresse und Selbstverantwortung von Regionen, Kommunen und Bürgern. Leider spricht das sowohl gegen den Euro als auch gegen allzu großen Einfluss der EU. Sollte man sich auf EU-Ebene einbilden, rasch vollendete Tatsachen schaffen und über die Krise eine politische Union am Bürgerwillen vorbei erzwingen zu können, so wird Europa den Politikern heftiger um die Ohren fliegen als einst die Sowjetunion den Kommunisten.“
    Hoffentlich hat er recht.

  • ehgf
    10. März, 2018

    Wenn man politische Netzwerke nachvollziehen will, verheddert man sich leicht. Das European Democracy Lab (Am Festungsgraben 1) scheint Teil der European School of Governance (EUSG) GmbH im Palais am Festungsgraben, Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin ( https:// europeanschoolofgovernance. eu/ research/) zu sein. Dessen Geschäftsführer ist Dr. Thomas Lehr (auch in die Parmenides Foundation, München, involviert).

    Klickt man auf „European Democracy Lab Projects“, erscheinen die Titel „Road Works Sessions“ und „National Parliaments and European Democracy“, beide mit dem Zusatz „Open Society Foundations“ (Geld gibt also George Soros). Die European School of Governance listet auf ihrer Website eine Reihe von weiteren Projekten auf, mit unterschiedlichen durchaus seriösen und finanzstarken Kunden.

    Als Partner im eigenen Netzwerk sind von der Schule aufgeführt: Systemic Change Institute, Berlin; eine Akademie für Beiräte und Aufsichtsräte, für die ein Herr Rudolf X. Ruter, „Experte in Nachhaltigkeit und Corporate Governance“, verantwortlich zeichnet; die Management Akademie Weimar, die sich „Führungskunst und Governance des digitalen Wandels“ auf die Fahnen schreibt, und eine in Bad Homburg ansässige medizinische Internationale Gesellschaft für Natur und Kulturheilkunde.

    Das European Democracy Lab selbst wirbt für von den Steuern absetzbare Spenden, muss also als gemeinnützige Organisation eingetragen sein. Bei betterplace. org firmiert die Organisation denn auch als e.V. Im Impressum selbst ist noch Amikejo erwähnt. „Die Botschaft von Amikejo ist eine Begeisterung für eine Republik, die in einem größeren Sinne mit einem freien Europa verbunden ist und auf dem Zusammen-Sein beruht.“ Das Lab und das Kunst-Projekt-Amikejo sind mit dem Projekt european – republic. eu verbandelt, für das das Lab verantwortlich zeichnet. Hier promoviert Guérot einen europäischen Senat, einen europäischen Präsidenten und ein europäisches Repräsentantenhaus – womit dann wohl alle Berliner, Pariser, usw. Politiker frei gestellt würden.(?)

    P.S. Von mir aus kann die „Denkfabrik“ denken, was sie möchte, nur frage ich mich auch: Wer ist WIR? Und: Bezahlen WIR das Denken mit?

  • El Gordo
    11. März, 2018

    Die Sozialversicherung hat es jedenfalls nicht geschafft, aus Frau Guerot eine Deutsche zu machen.

  • Enrico Stiller
    12. März, 2018

    Es ist zum Verzweifeln, was aus der deutschen Uni. geworden ist: eine Spielwiese für Freaks. Der Nationalstaat sei also kein Ort der Identifikation. Das ist wahrlich ein grosses Wort gelassen ausgesprochen. Schon Giuseppe Mazzini (das ist der, der auf den Strassennamen in Euren italienischen Urlaubsorten steht) war gleichzeitig glühender italienischer Nationalist und überzeugter Internationalist. Die Nation, sagte er, sei unverzichtbar, solange es auf der internationalen Ebene keine wirklich demokratische Mitwirkungsmöglichkeit gäbe. Wer sich das Europäische Parlament anschaut, weiss, was er meint. Demokratie hat etwas mit Nähe, mit Überschaubarkeit, mit Informationsmöglichkeit, und mit Einflussmöglichkeit zu tun. Wenn das politische Geschehen ufer- und grenzenlos wird, fasert die Einflussmöglichkeit des Einzelnen aus und verschwindet. Aber vielleicht will unsere Elite genau das.
    – Die Chinesen, deren Zivilisation den Test der Zeit nun wahrlich bestanden hat – durch alle oberflächlichen Veränderungen der äusseren Form der Gesellschaft hindurch – haben eine Art Mandala der sozialen Zugehörigkeit: Ihre Loyalität gehört in allererster Linie der Familie, dann dem weiteren Clan, dem Freundeskreis, der Region, und zuletzt der Nation. Darüber hinaus verliert sich alles.
    Es ist dies eine Praxis, die einfach durch natürliche Sinnfälligkeit gestützt wird: je weiter etwas entfernt ist, desto weniger ist es von uns kontrollierbar, und desto weniger Empathie haben normale Menschen damit.
    – Unsere modernen multikulturellen Globalisten aber sind nicht “normal”; sie ignorieren diese natürlichen und vernünftigen Gegebenheiten. Als Sozialingenieure gehen sie vor wie der Orden in Herrmann Hesses “Glasperlenspiel”: Eine vor sich hin sektierende Elite, die sich selbst genügt und nichts mit dem nackten tatsächlichen Leben “da draussen” zu tun haben will.
    Das Ergebnis sind Ereignisse wie der Versuch, den “neuen Menschen” des Sozialismus durch Terror zu schaffen. Wie es Stalin und Pol Pot in Angriff nahmen. Interessant ist es, sich heute noch einmal durchzulesen, welche linken “Intellektuellen” alles diesen Monstern verfielen. Von George Bernard Shaw bis Noam Chomsky.
    Eine Gesellschaft, die solche “Intellektuellen” hat, braucht keine Feinde mehr. Sie sitzen in unserer Mitte wie die Brandstifter in Max Frischs Drama.

  • tumay
    12. März, 2018

    @Diogenes
    Da hab ich mich missverständlich ausgedrückt. Bin dafür, dass die Kurden ihren Nationalstaat bekommen, wie eben auch die Polen oder Esten und jedes Volk, dass es will. Nur bei diesen Völker wird die Politik-Wissenschaftlerin erfurchtsvoll von eben diesem Selbstbestimmungsrecht der Völker fabulieren. Man hat es ja auch beim Zerfall der UdSSR, Jugolsawiens etc. gesehen, dass heute und auf absehbare Zeit die Nationalstaaten die beste staatliche Organisationsform ist.

  • Timo Leary
    13. März, 2018

    Zu Ulrike Guérot noch folgende Informationen, die im Artikel – erstaunlicherweise – nicht erwähnt wurden: Von 2004 bis 2007 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim German Marshall Fund. Von 2007 bis 2013 leitete Guérot das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations (ECFR). Der Council of Foreign Relation ist gewohnt zu dekretieren.
    Die Allianz war schon vor 20 Jahren durchaus aktiv – Gro Harlem Brundlandt ist hier zu nennen, auch eine Vertrteterin der CFR.
    Wörter wie “Stellschrauben” deuten auf eine technokratische Einstellung hin; technokratisches Denken geht bis in die 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück; Zbigniew Brzezinski’s Buch “Between Two Ages – America’s Role in the Technotronic Era” erschien 1970. Und die sogenannte UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist die Fortsetzung und Projektierung technokratischer Projekte in die nahe Zukunft.
    Das ist die Allianz, die jetzt auch die Migration vorantreibt – und diese Allianz geht vermutlich zurück bis zur Gründung der UN.

  • Grand Nix
    15. März, 2018

    Es gibt Dummköpfe und Dummköpfe mit Diplom. Wenn letztere auch noch über Einfluss und Geld verfügen, wird es regelmäßig gefährlich für die Gesellschaft.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.