Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Alternative Säulen

Der ARD-Journalist Georg Restle kämpft gegen den „Neutralitätswahn“ im Journalismus. In seiner Sendung „Monitor“ kommt er schon einmal gut damit voran

In dem WDR-eigenen Magazin „Print“ erklärte der Chef des ARD-Magazins „Monitor“ Georg Restle kürzlich seinen Kollegen und im Prinzip der gesamten Branche, was er unter „werteorientiertem Journalismus“ versteht.

Journalisten sollten sich endlich von ihrem „Neutralitätswahn“ verabschieden und „aufhören, nur abbilden zu wollen, ‚was ist’“.

Nun hielt sich die Zahl von Zuschauern und Mitjournalisten, die im WDR den gefährlichen Neutralitätswahn wüten sehen, von jeher in Grenzen. Gegen das Durchblickenlassen politischer Neigungen im Journalismus gäbe es auch wenig zu sagen, solange die Konsumenten ihrerseits frei der Neigung folgen können, dafür zu bezahlen, oder eben auch nicht. Aber abgesehen von dem speziellen Fall des gebührenbezahlten öffentlich-rechtlichen Journalismus – in Restles Praxis bei Monitor geht es nicht nur um Meinungen. Sondern einen Umgang mit Zahlen, der bei ihm offenbar auch in die Rubrik „werteorientiert“ fällt.

In den letzten zwei Wochen verwendeten dutzende Journalisten und Politiker das Argument, eine Kontrolle der deutschen Grenzen nach eigentlich herrschender Gesetzeslage sei unnötig oder zumindest nicht dringend, weil mittlerweile kaum noch Asylbewerber nach Deutschland kämen. Um das zu illustrieren, trat Restle kürzlich vor eine Grafik an der Studiowand, die den Eingang der Asyl-Erstanträge beim Bamf von 2013 bis 2018 in Säulendiagrammen darstellt. Tatsächlich verringerte sich die Zahl der Anträge seit 2016 deutlich; damals waren es 722 370, im Jahr 2017 198 317, von Januar bis Mai 2018 gingen 68 368 neue Anträge ein.

Nun ergeben sich die Probleme sehr vieler Gemeinden in Deutschland mit der Aufnahme neuer Migranten ja gerade dadurch, dass 2015 und 2016 sehr viele kamen – Deutschland nahm in den beiden Jahren mehr Asylbewerber in ein Verfahren auf als alle anderen EU-Länder zusammen. Für Bürgermeister, die nicht mehr wissen, woher sie noch weitere Unterkünfte organisieren und Schulplätze für offiziell als minderjährig gemeldete Migranten schaffen sollen, stellt deshalb auch die geringere Zuwanderung noch ein gewaltiges Problem dar – zumal immer noch weit weniger abgelehnte Migranten abgeschoben werden, als neue kommen. Außerdem betrifft die von Horst Seehofer gewünschte Abweisung an der Grenze ohnehin eine Gruppe von Migranten, die unter keinen Umständen in Deutschland asylberechtigt sind. Aber das nur nebenbei; der eigentlich interessante Punkt besteht in Restles Säulendiagramm selbst.

Es soll dem Zuschauer zeigen: die Migrationszahlen fallen nicht nur seit 2016, sondern sie sind 2018 eigentlich nicht mehr der Rede wert. Erstens – und das entgeht möglicherweise schon etlichen im TV-Publikum – vergleicht die Grafik Ganzjahreszahlen von 2013 bis 2017 mit den Zahlen der ersten fünf Monate 2018. Für eine sachliche Darstellung hätte Monitor Quartalszahlen vergleichen können – dann wäre aber die Kurve, die sich über die Säulen ziehen lässt, nicht derart stark abgefallen. Bei gleichbleibenden Migration, auf das Jahr hochgerechnet und ohne Familiennachzug dürften es übrigens in diesem Jahr etwa 150 000 Einwanderungen werden – was immer noch einer größeren Stadt entspricht und angesichts der Bildungsferne und des Sozialverhaltens der allermeisten Jungmänner-Migranten ein erhebliches Problem darstellt. Aber nun zum eigentlich interessanten Punkt der Grafik: Sie ist praktischerweise im Hintergrund gerastert, und die Zahl bis Mai 2018 – rund 70 000 – entspricht genau einer Kästchenhöhe. Das heißt: die links daneben liegende Zahl für 2017 – 198 317 – dürfte etwas weniger als drei Kästchen hoch sein, wenn die Proportion stimmen sollte. Tatsächlich misst sie ziemlich genau sechs Kästchen. Ebenso beim Höchststand von 2016: der Balken für die 722 370 Migranten müsste maßstabgerecht zwischen 10 und 11 Kästchen hoch sein. Auf Restles Grafik sind es deutlich über zwanzig. Im Vergleich zu dem Balken für 2018, der ja ganz klein wirken soll, sind die anderen Balken also mehr als doppelt zu hoch – beziehungsweise die Markierung für 2018 proportional viel zu klein. Es handelt sich um eine extrem gestauchte grafische Darstellung, die den Abfall der Asylbewerber-Zahlen viel dramatischer aussehen lässt, als es die Daten hergeben. Von den wenigen Sekunden der Darstellung am Bildschirm bleibt bei den meisten Monitor-Sehern vermutlich genau dieser manipulierter Eindruck – die scheinbar objektive Aussage, der Migrantenstrom wäre fast versiegt.

Abgesehen davon geht die Darstellung vorsätzlich an der eigentlichen Problemlage vorbei. Denn von den Migranten der vergangenen Jahre blieb ja der allergrößte Teil, unabhänging von ihrer Berechtigung nach Asylartikel 16 und der Flüchtlingskonvention. Bei der Migration handelt es sich um einen kumulativen Prozess. Und der sollte sinnvollerweise mit Säulen dargestellt werden, die den Bestand an Migranten symbolisieren. Die jeweilige Neueinwanderung eines Jahres müsste dann als farblich extra markierter Balken obenauf gesetzt werden, so, wie üblicherweise auch Schuldenstand und Neuverschuldung grafisch gezeigt werden. Damit würde deutlich: die Gesamtzahl der Migranten, die in das deutsche Asylsystem gekommen sind, wächst zwar seit 2016 wieder langsamer– aber sie wächst eben. Wäre es anders, gäbe es die dramatische Ressourcenknappheit in vielen Gemeinden nicht. Eine interessante Zusatzinformation hätte darin bestanden, noch die Zahl der nach dem Asylartikel  des Grundgesetzes als politisch verfolgt anerkannten Bewerber zu zeigen. Dieser Anteil lag 2016 beispielsweise bei 0,8 Prozent.

„Aufhören, nur abzubilden, was ist“ – an diesem Diktum sollte Restle konsequenterweise das „nur“ streichen.

 

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


37 Kommentare
  • Helene
    9. Juli, 2018

    Abgesehen von den Manipulationen, die Sie aufdecken, kranken diese Grafiken ja noch an einer anderen Sache: Ginge es beispielsweise um eine Statistik für Grippeerkrankungen, wäre ein solcher Rückgang ja tatsächlich erfreulich, denn wenn die Grippewelle nicht viele Tote gefordert hat, so sind die Grippekranken des Jahres 2016 oder 2017 im Jahre 2018 ja wieder gesund. Würde man also alle Grippekranken der Jahre 2015 bis 2018 zusammenfassen, wären es wohl nur die des Jahres 2018. Die Asylbewerber der vergangenen Jahre sind aber immer noch da! Würde man eine Summe bilden, so sähe das Ergebnis gar nicht so „beruhigend“ aus.
    Oder (diesen plastischen Vergleich habe ich gelesen): Ein Mensch nimmt im Jahr 2015 15 kg zu, im Jahr darauf 14 kg, im Folgejahr 13 kg, und im Jahr 2018 nur 1 kg. Ein äußerst erfreulicher Rückgang! Nur wiegt der Mensch nun insgesamt 43 kg mehr …

  • Heino Rantzau
    9. Juli, 2018

    und das Komma hinter “aufhören”

  • F. Jungeleit
    9. Juli, 2018

    Als Restle seine Vision vom Deutungsjournalismus am 3. Juli auf Twitter postulierte, bekam er eine tolle Antwort vom Account @drbrandner:

    „Ich hätte ein bisschen Lektüre für Herrn Restle, da wird sein Standpunkt zu 100 Prozent bejaht und er kann sich freuen.“ Dazu der Link: Wörterbuch des sozialistischen Journalismus , Kapitel: Leitung und Planung einer journalistischen Institution. (S. 132)
    http://pressegeschichte.docupedia.de/images/c/ce/Das_W%C3%B6rterbuch_der_sozialistischen_Journalistik.pdf

    Brüskiert antwortet Restle: „Programmauftrag des WDR halten Sie für marxistisch-leninistische Ideologie? Und Sie sind wirklich Akademikerin?“

    Persönliche Anmerkung: Restle setzt damit sein Manifest mit dem Programmauftrag gleich, oder der WDR-Programmauftrag ist nun sein Manifest.

    Antwort der Dame: „Finden Sie es nicht ein wenig armselig, ad hominem zu argumentieren, werter Herr Restle? Eher sollten Sie die erschreckenden Ähnlichkeiten Ihrer Argumentation zum Wörterbuch der sozialistischen Journalistik zum Nachdenken anregen.“

    Da war Ruhe seitens Restle!

    Der Gleichmarsch von Politik und Gesinnungsjournalismus gerät aufgrund der Umfragewerte in Disharmonie. Die Politiker müssen reagieren, der Moloch ÖRR wird dagegen – milliardenschwer planwirtschaftlich zwangsfinanziert darf er von der Gesellschaft losgelöst weiter unbehelligt propagieren -, immer mehr zum politischen nicht legitimierten Akteur mit eigener Agenda; einer marxistisch-leninistischen Agenda.

    • Wolf Manuel Schröter
      10. Juli, 2018

      Ich habe zu Ihrem Beitrag nur Zustimmung, sehe jedoch im letzten Satzteil einen Widerspruch in sich (oder wie man es sonst nennen mag): “…einer marxistisch-leninistischen Agenda” – diese “Berichterstattung” nützt allerdings dem gesamten politischen Klüngel der Etablierten nebst dieser Regierung und die ist beileibe nicht “marxistisch-leninistisch” (bis auf die Linken; da muss man aber auch zweifeln, wenn man “das” mal “gelernt” hat). Ich denke, hier sind wir uns einig. Es ist in den Äußerungen des Herrn Restle aber eines zu erkennen: Nämlich das bestimmte Methoden schamlosest angewendet werden, wenn man etwas “mit Gewalt” (nicht wörtlich zu nehmen) in Köpfe eintrichtern will, das so gar nicht dem Willen, den Interessen, den Forderungen der Allgemeinheit entspricht, sondern nur separaten Interessengruppen nützt. Allerdings kommt auch manchmal dadurch ein gegenteiliger Effekt zustande: Dann, wenn es maßlos übertrieben wird.

      • F. Jungeleit
        11. Juli, 2018

        Hallo Herr Schröter,

        der Vorteil einer marxistisch-leninistischen Agenda ist der quasireligiöse Anspruch des Sozialismus; wir sind gut, weil wir bei unseren (Un)Taten an etwas Gutes denken. Unterm Strich beutet keine Ideologie die Gesellschaft – insbesondere den Arbeiter – mehr aus, als der Sozialismus. Wozu die moderne Forschung mittlerweile auch den Nationalsozialismus zählt; die Debatte zwischen Links und Rechts ist eine interne Auseinandersetzung des Sozialismus. Sie haben absolut recht mit Ihrem Hinweis auf die Profiteure. Die Forderung nach „Open Borders “ und schwachen Nationalstaaten ist ein Kernanliegen des Neoliberalismus. So protestieren selbst ernannte „Social Justice Warrior“ mit Geld aus der Kriegskasse der Neoliberalen gegen Grenzen und Protektionismus.

        Aber das Motiv all dieser Protagonisten ist Geld oder Macht, oder beides. Wer diese Ziele erreicht – ob Sozialist oder Neoliberaler – frönt dem Neofeudalismus; oder möchte zumindest zum Hofstaat gehören. Eine treffende Szene wie der deutsche Neoadel sich fühlt und präsentiert, war der Balkonauftritt bei den gescheiterten Kollationsverhandlungen letzten Jahres. Ober da wohnt bspw. ein Bescheidenheit predigender Pastor im Schloss Bellevue; und jetzt ein absolut überzeugter Sozialist. Hier mein absolutes Lieblingsbeispiel.

        Die Kurfürsten wählen 1308 Heinrich von Luxemburg zum König.
        https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/51/Balduineum_Wahl_Heinrich_VII.jpg

        Hier verkündigen die Neokurfürsten dem Volk ihre Wahl.
        https://www.bz-berlin.de/data/uploads/multimedia/archive/00346/pressekonferenz-all_346362a-768×432.jpg

        Zählen Sie mal die Personen! Also, natürlich sind wir uns über die Profiteure dieser Agenda völlig einig.

  • Jens
    9. Juli, 2018

    Beim Erscheinen des Klötzchendiagramms ruft Karl-Friedrich: “Hilde, komm schnell, Sehtest im Fernsehen”. Und Hilde rollt den Rollator schneller als sonst, denn der Sehtest ist kostenlos. Monitor arbeitet eben für seine Zielgruppe, die beim nächsten Mal wieder Adenauer wählt, weil der Kaiser schon tot ist.

  • oldman
    9. Juli, 2018

    Nicht der – leider gar nicht vorhandene – “Neutralitätswahn”, den der mit Zwangsgeld gefütterte Herr Restle halluziniert, ist das Problem. Schließlich soll ein Journalist objektiv berichten und sich nicht mit der Sache gemeinmachen, selbst wenn sie es wert ist – das war mal ein Grundsatz. (Hanns Joachim Friedrichs)

    Das Problem ist der bei ihm erkennbare Wahn, jeden mit der von ihm, Restle, als richtig eingeschätzten Sicht der Dinge indoktrinieren zu müssen, koste es, was es wolle.

    “Werteorientiert” : ja da darf man als postfaktischer Journalist schon in die Trickkiste greifen, um nicht zu sagen : besonders dreist lügen.

  • opeekah
    9. Juli, 2018

    Ziemlich alter Wein in neuen Schläuchen. “Werteorientierter Journalismus” ist umetikettierte Agitprop, nicht mehr und nicht weniger. Laut wikipedia ist dieser “Begriff (…) für Leninisten positiv geprägt”, weshalb sich die Frage stellt, warum Restle nicht einfach zum altbewährten Terminus stehen mag. Für den hat er sich doch auch bisher nicht geschämt.

  • Chris
    9. Juli, 2018

    Auch interessant: die 173.072 in 2014 ergeben sogar einen höheren Balken als die 198.317 in 2017…
    Scheinbar ist die Unfähigkeit, mit großen Zahlen zu hantieren, nicht nur in der Bundesregierung weit verbreitet.

  • Thomsen
    9. Juli, 2018

    Die Grafik stimmt auch sonst nicht. Würde man die beiden Balken für 2013 (109580) und 2018 (1.Hälfte, 68368) aufeinanderstapeln, erhielte man einen Balken der “Länge” 177948= 109580 + 68368. Dieser wäre etwas länger als der Balken für 2014 (173073). Man sieht mit bloßem Auge, daß da was nicht stimmt: auch aufeinandergesetzt sind die Balken für 2013 und 2018 zusammen kürzer als derjenige für 2014.

    Vermutlich hat man sich bei dieser Grafik noch eines anderen üblichen Tricks bedient, um Balkendiagramme aussagekräftiger erscheinen zu lassen: Man schneidet vom gemeinsamen Sockel aller Balken ein gleiches Stück ab, stellt also nur den oberen Teil des gesamten Diagramms dar.

  • Hein Tiede
    9. Juli, 2018

    Das Runterrechnen von …. (Flüchtlingen, Zuwanderern, Migranten, Eroberern – whatever) über die Jahre erinnert an den Witz eines Trinkers.

    Er bestellt zuerst fünf Whiskeys, trinkt sie, dann vier, dann drei, dann zwei und zuletzt einen. “Merkwürdig”, sagt er, “je weniger ich trinke, umso besoffener werde ich.”

  • Thomas-Naturwissenschaftler
    10. Juli, 2018

    Das Säulendiagramm ist schlichtwegs falsch, “extrem gestaucht” ist da viel zu nett ausgedrückt. Ich frage mich, wie man es überhaupt fertig bringt, so ein falsches Diagramm zu erstellen? Das muss man doch merken! Herr Restle sollte seinen mir unerklärlichen Fehler in einem Monitor Beitrag berichtigen und sich entschuldigen. Oder will er mit dem “Neutralitätswahn” auch die wissenschaftliche Genauigkeit und Richtigkeit beseitigen?

    • Norbert Schnitzler
      8. August, 2018

      Wie man es fertig bringt? Thomsen hat m.E.die richtige Vermutung. “Man schneidet vom gemeinsamen Sockel aller Balken ein gleiches Stück ab, stellt also nur den oberen Teil des gesamten Diagramms dar.”

      Andere Methoden zum “Lügen mit Zahlen”, so der Titel eines empfehlenswerten Buches von Prof. Gerd Bosbach, seien noch kurz erwähnt, obwohl sie HIER NICHT passen:

      Tortendiagramme in 3D-Ansicht. Da wirken die nach vorne gedrehten Tortenstücke größer, weil man den dicken Rand auch sieht.
      Auswahl des Intervalls der x-Achse. Eventuell war ja vor dem dargestellten Zeitraum ein Wert, der der Aussage widerspricht.
      Veränderungen und Ableitungen zeigen, also nicht die Zahlen, sondern ihre Veränderung oder Neigung. Dann wäre 2017 und 2018 ein negativer Wert (Rückgang) absolut oder prozentual zu zeigen. Das macht man gerne bei Firmengewinnen oder Wirtschaftswachstum, um es schon als dramatisch erscheinen zu lassen, wenn es nicht mehr so steigt wie davor.
      kumulative Häufigkeiten. Es ist z.B. ein Unterschied, ob man überhaupt schon mal bestohlen wurde, ob man im letzten Zeitraum (Monat, Jahr, jahrzehnt) bestohlen wurde und wie sich das von Zeitraum zu Zeitraum veränderte, und wie oft man innerhalb eines Zeitraums bestohlen wurde.
      Auf den hier vielleicht ähnlichen Aspekt, dass die Flüchtlingszahlen auch kumulativ als gestapelte Säulen darzustellen sind, wurde schon hingewiesen. Ich wende aber ein, dass aufgedeckte Mehrfachanmeldungen, Weiterwanderungen oder Abschiebungen dann auch mindernd hineingehören.

      Obwohl Prof. Bosbach mir durch gut besuchte aufklärerische Vorträge in der Erwachsenenbildung, vor allem über die demografische Entwickung und die Renten bekannt ist, gibt es immer wieder sogar im gleichen Milieu (Erwachsenenbildung) Versuche, die Leute mit den inzwischen durchschaubaren Tricks zu täuschen.

  • Zabka
    10. Juli, 2018

    Sehr scharfsinnig beobachtet, Kompliment. Ich liefer noch den Link dazu, auf dem Video ist das Raster besser zu erkennen, ab 1:04:

    https://www.ardmediathek.de/tv/Monitor/Monitor-vom-05-07-2018/Das-Erste/Video?bcastId=438224&documentId=53840900

    Wir wären ja schon zufrieden, wenn sie berichteten, was ist, aber ihnen fällt partout die erste „W-Frage“ nicht mehr ein: Wer genau hat sich mit wem mal wieder eine Massenschlägerei geliefert? Zum Beispiel; mit ihren „Männern“ und „Jugendlichen“ machen sie sich nur noch lächerlich. Sie sollten aufhören, uns für Minderbemittelte zu halten, denen die Wahrheit nicht zuzumuten ist, und sich selbst für die großen Erzieher und Weltenerklärer. Mit Egon Erwin Kisch als großem Vorbild würde ich an Stelle von Georg Restle eher nicht ankommen, der hat auch schonmal Geschichten frei erfunden, man denke nur an die brennenden Schittkauer Mühlen, die er seinem Bleistift „entlutscht“ hat.

    • Zabka
      11. Juli, 2018

      „Unsere Genossen Medienschaffenden finden auch in Zeiten eines geradezu betörenden Auflagenschwunds keinen Weg aus dem Modus des Belehrens und Erziehens, egal bei welchem Thema.“

      Michael Klonovsky

  • B.Rilling
    10. Juli, 2018

    Und was der nette Herr völlig außer Acht lässt, ist die Familienzusammenführung über bisher ca. 325.000 Visa? Das sind nicht 3250.000 zusätzliche Menschen, sondern das ist ein Familienvisa. Damit können dann zwei, vier oder zehn Angehörige pro Visa nachreisen. Und alle haben Anspruch auf Unterstützung. Ich habe früher mal gedacht, man darf seine Familie nur nachholen, wenn man auch nachweisen kann, dass man aus eigener Kraft für sie sorgen kann. Doch irgendwie bin ich auch wirklich zu hartherzig, das für eine gute Lösung zu halten. Und diejenigen, welche über das Umverteilungsprogramm zum Beispiel aus Israel direkt hier eingeflogen werden, stehen dort auch nicht zu Buche. Aber das ist ja auch nicht neu, dass Menschen glauben, für ihre gute Sache dürfen sie ihre Mitmenschen getrost anlügen.

  • Jürgen
    10. Juli, 2018

    Wir sollten doch Herrn Restle dankbar sein, dass er nun “die Sau rausgelassen” hat und bekennt, dass es bei der ö/r Berichterstattung nicht um die Nachrichtenvermittlung geht, sondern um die Manipulation des deutschen Bürgers. Dieser ist aber auch zu frech und will sich garnicht so recht dem Meinungsdiktat der linksdrehenden Medien beugen. Deshab müssen die Ö/R eben noch eine Schippe drauflegen und noch stärker indoktrinieren. Leider fallen noch viel zu viele unserer Landsleute darauf rein. So bleibt zu hoffen, dass zukünftig noch weniger Deutsche auf die dreisten Angriffe von Restle und Co. auf den gesunden Menschenverstand hereinfallen.

  • kdm
    10. Juli, 2018

    Das mit der manipulierten Grafik fiel mir auf dem Foto hier oben sofort auf. Man wird ja bei solchen Statistiken mittlerweile etwas hellhörig oder dünnhäutig und schaut genauer hin, rechnet ein bisschen mit…
    Eigentlich ist die Fälschung doch sehr deutlich, ergo: dumm gemacht. Deshalb ist sie wohl auch nur im bewegten Bild und nicht lange genug sichtbar. Denn auf dem Stand-Foto erkennt man die ideologische Fälschung recht schnell.
    Stellt sich die Frage: Sind die Hersteller so dumm (oberflächlich, fahrlässig), dass sie sowas anbieten, …oder halten die Hersteller ihre Kunden für dumm (uninteressiert, träge)? Oder bedingt sich beides? Ach, man weiß so wenig.

  • Interessierter Leser
    10. Juli, 2018

    Geehrter Herr Wendt, Politik und Medien lügen und manipulieren mittlerweile derart raffiniert, daß es dringend Journalisten bedarf, die das aufdecken, damit die Bevölkerung allmählich ein Bewußtsein dafür bekommt, w i e das geschieht. Seit der “Flüchtlings”invasion habe ich für mich einen Schlußstrich gezogen, schaue weder mehr fern noch lese ich die üblichen Zeitungen. Trotzdem interessieren mich die Methoden, wie die Manipulation der Bevölkerung erfolgt. Auf die Idee bezüglich der unterschiedlich großen Balken wäre ich nie gekommen.

  • David
    10. Juli, 2018

    Eine solche Darstellung ist ein absolutes No-Go in der Datenvisualisierung. Auch schön: “Aysl – Erstanträge”. 😉

  • Cornelia Weyhmann
    10. Juli, 2018

    Danke für die aufklärende Analyse! Das kann man wohl kaum noch in die Rubrik ”Normale Medien-Manipulation” einordnen, das ist eigentlich Betrug. Beschämend, aber leider TV-Realität.

  • Dreggsagg
    10. Juli, 2018

    Man sollte sich über derartigen manipulativen Journalismus bei den Arbeitgebern dieser Damen und Herren beschweren, damit die mal merken, daß nicht alle das schlucken, was ihnen vorgesetzt wird.

    Hier mal eine mail-Adresse der AG des Herrn Restle beim WDR:
    fernsehen@wdr.de

    • Norbert Schnitzler
      8. August, 2018

      Leider stelle ich bei allen Rundfunkanstalten fest, dass man die Leute, die gebührenbezahlt etwas abgeliefert haben, darauf nicht mehr persönlich ansprechen kann. Was bilden die sich eigentlich ein?

      Wenn einE wissenschaftlicheR MA, Dozent, Prof., sogar emeritiert, einer Uni zu irgendetwas äußert, finde ich eigentlich immer eine persönliche E-Mail-Adresse im Netz, an die ich mich wenden kann. Einzige Fehlerquelle: Uniwechsel.

      Mein Lieblingsbeispiel: Vor Jahren las ich bei Karl-Hermann Flach: “Erhards schwerer Weg” eine Kritik an Ekkehard Krippendorfs damals in der Zeit geäußerten These, die BRD entwickle sich zu einem Einparteienstaat. Sowohl den ZEIT-Artikel als auch Krippendorfs e-Mail fand ich online. Er hat mir sogar geantwortet, inzwischen ist er leider gestorben.

      Übrigens ist es eine Schande, dass wir von unseren Gebühren zwar den Internetauftritt der Rundfunkanstalten bezahlen, dieser aber wegen der Macht der VerlegerInnen und ihres Einflusses auf den Rundfunkstaatsvertrag nach einer Woche bis einem Jahr fast komplett wieder gelöscht ist. ZEIT und SPIEGEL dürfen ihre alten Jahrgänge komplett zeigen, wofür wir dankbar sein können. Das sollten wir von der Politik auch für den Rundfunk fordern.

      Beim Rundfunk hält man das nicht für nötig.

  • Frank Jürgen
    10. Juli, 2018

    Sehr gut analysiert! Früher habe ich “Monitor” gerne angesehen, es gab zusätzlich ein offenes Format für Zuschauerfragen. Nun ist das Magazin nur noch ein Instrument der Propaganda, voll von Hetze gegen politische Gegner. Enttäuschend. Klaus Bednarz hätte sich diese Form bewusster Desinformation nicht zuschulden kommen lassen.

  • Andreas Stüve
    10. Juli, 2018

    ” Den WDR in seinem Lauf halten weder Treu noch Glauben auf”.
    Lieber Herr Wendt, danke für Ihren tollen Beitrag, ich lese jeden von Ihnen. Ich habe mir erlaubt, diesen auf FB unter der obigen Überschrift zu teilen, mit einem kurzen Bezug auf die “Aktuelle Kamera”, des Leit-und Qualitätsmediums der an Sozialismus verstorbenen DDR. Wie sich Texte und Grafiken ähneln…. Einen schönen Tag an Sie und ein kräftiges ” Weiter so! “.

  • Lichtenberg
    10. Juli, 2018

    Es geht eben nichts über eine solide GEZ-finanzierte journalistische Grundversorgung. Restles gestauchte Infografik belegt einmal mehr, daß es dabei kaum noch um die “Grundversorgung” der Bürger mit Fakten geht, denn diese schauen – nicht nur bei WDR-Journalisten wie Restle – “in die Röhre”. Wer schaut (und hört) da noch zu?

  • Kai Schasse
    10. Juli, 2018

    Kein Wunder, daß der ÖRR auch mit “Lügenpresse” tituliert wird. Manipulation hoch 3, aus Berlin gesteuert.

  • Andreas Dumm
    10. Juli, 2018

    Der Kommentar berücksichtigt nicht die Möglichkeit, daß die Basislinie der Graphik einen anderen als den Wert “null” annehmen kann; dies scheint hier der Fall zu sein. Freilich sollte man diese Darstellungsweise 1.) deutlich machen und 2.) begründen können. Der Grund für diese Darstellungsweise – ob hier angemessen oder nicht – liegt stets darin, daß man den Kontrast bei der Darstellung der Spitzenwerten erhöhen möchte. Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Zu prüfen wäre außerdem, ob der gewählte Maßstab innerhalb der Darstellung konsequent beibehalten wurde. Für diese Prüfung könnte man z. B. die Differenz des Wertes für 2018 (ca. 68 Tsd.) und des Wertes für 2017 (ca. 198 Tsd.) – sie beträgt ca. 130 Tsd. und soll ca. sechs Kästchen ausmachen, ein Kästchen bedeutete demnach einen Unterschied von ca. 22 Tsd. – heranziehen. Die Differenz der Werte von 2016 (ca. 722 Tsd.) und 2018 (ca. 68 Tsd.) beträgt ca. 654 Tsd; geteilt durch eine Kästchenhöhe von ca. 22 Tsd. ergäbe das eine Säulenhöhe des 2016-Wertes von ca. 30 Kästchen über (!) dem Wert von 2018, also von ca. 31 Kästchen insgesamt. Es ist für mich nicht erkennbar, ob das zutrifft oder nicht. Falls nicht, darf (und sollte) man von Betrug sprechen.

    • Thomas-Naturwissenschaftler
      12. Juli, 2018

      Hallo Herr Dumm,
      ich habe das Diagramm in Excel nacherstellt und durch Übereinanderlegen auf das WDR-Diagramm (nach Berichtigung der perspektivischen Verschiebung) überprüft.
      Daraus ergibt sich, dass der alte “Trick” mit der Basislinie, die nicht bei Null gewählt wird, hier nicht zutrifft. Auch bei einer anderen Basislinie stimmt die Grafik nicht. Sie ist und bleibt falsch, wie Sie ja weiter vermuten.
      Seriöserweise sollte der WDR nun klarlegen, wie er seine Grafik erstellt hat. Eine Berichtigung und Entschuldigung wäre das mindeste.

  • Sabine Schönfelder
    10. Juli, 2018

    Da hat der Georg wohl das ‘ Restle’ von seinem Verstand verloren! Früher bemühte man sich wenigstens noch um den Anschein einer objektiven Berichterstattung. Das ist ein Aufruf zur Lüge und Manipulation. Mit seiner eigenen Ankündigung, alle Fakten nach eigenem Ermessen zu präsentieren, führt er seine
    eigenen Säulendiagramme ad absurdum. Hier zeige ich Ihnen mit diesen schicken Säulendiagrammen die Blutdruckwerte meines Schwiegervaters der letzten 10 Jahre, sie können aber auch als Schaubild für die Asyl- und Erstanträge bei dem BAMF für den gleichen Zeitraum verwendet werden. Der Irrsinn wird ständig größer! Macht euch ehrlich! Reden wir doch direkt über Migration, über die Wünsche der Politkaste, die fallenden Geburtenzahlen mit Millionen von Afrikanern und geburtenstarken Muslimen aufzufüllen. Ein Wahnsinnsunterfangen, was Afrika null hilft und europäische Identität zerstört. Bravo!

  • Ferdinand Wolters
    10. Juli, 2018

    Mal abgesehen von den hinterfotzigen grafischen Manipulationen kann ich mir eines nicht erklären: Für Sachsen hat die DRESDNER MORGENPOST vom gestrigen Montag gemeldet: “Von Januar bis Ende Mai (2018) kamen 3875 Asylbewerber neu nach Sachsen. Im Vergleichzeitraum 2017 waren es weniger, nämlich 3049 Neuzugänge”.
    Da für die Verteilung von Asylsuchenden auf die Bundesländer wohl nach wie vor der “Königsberger Schlüssel” gilt, kann Sachsen hier schwerlich mit Sonderentwicklungen aus der Reihe tanzen. Das entspräche auch in keiner Weise der im deutschnationalen Randgebiet bekanntlich nur mangelhaft ausgeprägten Willkommenseuphorie für zuwandernde Analphabeten, “Einzelfälle” und Kleinkriminelle. Ich kann Restles zweifelhafte Erfolgsnachricht (immerhin handelt es sich ja um Menschen, die “uns geschenkt werden” und “wertvoller als Gold” sind) einfach nicht mit der MOPO-Meldung in Deckung bringen.
    Tja, und dann bleibt da ja auch noch die Feststellung, dass es ganz bestimmt zuallerletzt das Verdienst von öffentlich-rechtlichen Regierungströten wie Restle ist, dass die “Goldstücke” zumindest nicht mehr täglich in mehreren Tausenderkolonnen über die angeblich nicht zu sichernde Grenze einmarschieren.

  • Grand Nix
    10. Juli, 2018

    Danke, Herr Wendt, Sie haben mir den Rest(le) gegeben.
    Manche Menschen haben so große Balken im Kopf, die nicht die Welt bedeuten. Oder doch?
    “Journalisten im Neutralitätswahn” heißt praktisch übersetzt, wer als Journalist immer wieder und Tag für Tag sachlich behauptet, dass 2+2=4 ist, die Erde sich um die Sonne dreht und jedes Lebewesen irgendwann einmal sterben muss, ist vom “Neutralitätswahn” befallen?

    Wenn man eine so höchst unprofessionelle und undemokratische Aussage (fern von jeder Sachlichkeit, Ehrlichkeit und Objektivität, von einem angeblichen Journalisten durchgehen lässt, muss man sich nicht wundern, wenn schon bald die eiserne Faust der Diktatur an die Tür des deutschen Rundfunk-Gebührenzahlers hämmert. Sie glauben es nicht?
    Machen Sie den Test, und ersetzen Sie diese Aussage durch irgendeinen Diktator, Rechtsbrecher, Demokratie-Feind, Religionsfanatiker oder dessen Helfershelfer.

    Beispiel: Wenn ein Herr Göbbels den treu-dummen Deutschen sagen würde:

    “Journalismus im Neutralitätswahn”
    Warum wir (Nationalsozialisten) damit aufhören sollten, nur abbilden zu wollen, “was ist”…
    bla, bla, bla
    Deshalb, mein “Plädoyer” für einen werteorientierten Nationalsozialismus in der aktuellen Ausgabe der Wochenschau …
    bla, bla bla

    Jeder, auch jede(r) deutsche DeppIn, würde vermutlich sofort und glasklar erkennen, dass das ideologische Gequatsche dieses Mannes sehr gefährlich für die Entwicklung dieses Landes und dessen Bevölkerung ist. Oder nicht?

    Der ehemaliger Tagesthemen-Moderator, Hanns Joachim Friedrichs, sagte den berühmten Satz:
    „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten.“ (gilt übrigens auch für alle Journalistinnen)

    Schlechte JournalistInnen hingegen, wie z.B. Herr Restle oder Frau Reschke und einige andere mehr, sollten entfernt werden aus diesem sensiblen Gewerbe, bevor es für Deutschland und für die Demokratie zu spät ist.

  • Ralph König
    10. Juli, 2018

    Jeder mit einem ‘Restle’ Anstand, der so einen manipulativen Müll verzapft, müsste seine Hut nehmen. Es ist aber so,
    dass wir vor diesem Restle auf der Hut sein müssen.

  • Zabka
    10. Juli, 2018

    An einem Punkt hat der WDR-Bub aber recht: dass der pausenlos zitierte Satz von Hajo Friedrichs, wonach Journalisten sich mit keiner Sache gemein machen sollten, auch nicht mit einer guten, „oft missverstanden“ werde. Friedrichs bezog den Satz auf seine „Tagesthemen“-Moderation, sollte heißen: Nicht mit den Tränen kämpfen wie Claus Kleber, wenn eine rührende Flüchtlingsgeschichte erzählt wird, sondern cool bleiben.

    Friedrichs sagte in seinem letzten „Spiegel“-Interview (einen Tag vor seinem Tod übrigens): „Das hab‘ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

    Selbst hat er sich durchaus mit guten Sachen gemein gemacht und in Naturfilmen „grüne Botschaften“ verkündet.

  • Ufo-Bauer
    10. Juli, 2018

    Ein Embedded Jounalism, so wie wir diesen während des Irak-Krieges erleben durften, also die geschickte und gesteuerte Zusammenführung und Verbrüderung von US-Journalisten und US-Soldaten im gemeinsamen Kampf gegen den Teufel Saddam Hussein, muss der deutschen Regierung und den deutschen Journalisten irgendwie gut gefallen haben. Ich habe jedenfalls so den Eindruck.

    Und wie heißt der zu bekämpfende Teufel heute? AfD oder ARD?

    Zitat aus Wikipedia – Journalist

    „Eine im Rahmen einer internationalen Journalismusstudie in den Jahren 2014 bis 2016 vom Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW in Zusammenarbeit mit der Universität Neuenburg durchgeführte schweizweite Journalistenbefragung ergab, dass sich fast 70 % aller SRG-Journalisten als links bezeichnen. 16 % verorten sich in der politischen Mitte, 16 % sehen sich als rechts. Kein Journalist der SRG verortete sich rechts außen, jedoch 7,4 % stehen links außen. Bei privaten Medien in der Schweiz bezeichnen sich 62 % der Journalisten als links. 14,5 % verorten sich in der Mitte und 24 % bezeichnen sich als rechts. Fast 10 % stehen links außen, knapp 2 % rechts außen.“

    Noch Fragen, Kienzle?

    Halt, wie war noch mal das Konzept dieser einzigartigen Sendung?

    Zitat aus Wikipedia

    „Was Frontal unter den politischen Magazinen in Deutschland einzigartig machte, war das Zwei-Fraktionen-Konzept: Während die Redaktionen der meisten anderen Politmagazine als einer bestimmten Partei nahestehend betrachtet werden, bestand das Team bei Frontal zu gleichen Teilen aus Anhängern der zwei großen Volksparteien, der CDU-Mannschaft um Bodo H. Hauser und der SPD-Mannschaft um Ulrich Kienzle. Ziel dieser Personalpolitik war eine möglichst ausgewogene Berichterstattung.
    Dieses Konzept der ausgewogenen Berichterstattung zeigte sich auch in den journalistischen Inhalten, z.B. als aufgrund eines aktuellen Falles von Kindesmissbrauch diese Thematik in der deutschen Medienlandschaft breit thematisiert wurde, berichtete Frontal über den Missbrauch mit dem Missbrauch, ungerechtfertigte Vorwürfe gegen erwiesenermaßen unschuldige Mitarbeiter von Kindergärten.
    1996 erhielten beide Moderatoren den Medien- und Fernsehpreis Bambi.“

    Ja, lange ist´s her, und seitdem ist reichlich Zeit und viele Migranten-Aspiranten durchs Land gezogen.
    Aber, warum würde dieses Konzept heute nicht mehr funktionieren?
    Genau, weil CDU/SPD/LINKE/GRÜNE und die meisten staatstreuen Medien sich seit der Entstehung der Alternative in der links-grünen Ecke hartnäckig unnachgiebig feindselig angriffslustig eingebettet haben.
    Und wie sieht es aus mit einer funktionierenden öffentlich-rechtlichen Lobby für die vielen Andersdenkenden? Richtig, Fehlanzeige!

    Noch Fragen, Kienzle?

    Ja, was sind deutsche Journalisten heute mehrheitlich? Unabhängige und unbestechliche Spürhunde von Geschehnissen mit ausgewogen-unablässiger Recherche- und Veröffentlichungsbegeisterung oder doch nur skrupellose Schön-Schreiberlinge von durchtriebenen Machtpolitikern und ihrer miesen Machtpolitik?

    Antwort von Herrn Ernst Probst ( deutscher Schriftsteller und Verleger):

    Bevor ich Redakteur wurde, dachte ich, alle Journalisten seien besonders kluge, kreative, hilfsbereite und mutige Menschen. Mit zunehmendem Alter erkenne ich: Das war mein größter Irrtum.

    Danke, Ernst!

  • R.T.
    11. Juli, 2018

    Der Restle-Effekt:
    Kleines Beispiel gefällig?
    Zu DDR-Zeiten nannte man die “Lausitzer Rundschau”(abgekürzt
    LR) “Lügenrudi”.Nach der Wende war es dann wieder die “Lausitzer Rundschau”und seit einigen Jahren wird sie zunehmend wieder zum “Lügenrudi”.Ein Phänomen welches ähnlich auch bei vielen anderen “Qualitätsblättern” zu beobachten ist.Das ist der zunehmend realitätsfernen und oft bewusst falschen Berichterstattung vieler Journalisten zu danken.Ergebnis ist der …siehe oben.
    Gilt auch für Fernseh-undHörfunkprogramme.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.