Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Claudia Roth und die Toten

Die Frage, ob Deutschland abgelehnte und vor allem straffällig gewordene Asylbewerber nach Afghanistan abschieben soll, gehört zu den heftigsten innenpolitischen Streitpunkten. Die grüne Vize-Bundestagspräsidentin Claudia Roth hält Abschiebungen in das Land nicht nur für rechtswidrig. Sie begründete ihren Standpunkt mit einer Zahl.

In einem aktuellen Eintrag auf Facebook schrieb Roth:

„Erneut soll nach Afghanistan abgeschoben werden. Doch auch der einundzwanzigste Abschiebeflug ändert nichts an den Tatsachen vor Ort: Afghanistan ist nicht sicher, für niemanden, nirgends. Die Sicherheitslage ist katastrophal. […] In Afghanistan wütet einer der gewaltsamsten Konflikte der Welt, mit über 40000 Toten allein im letzten Jahr.“

Für die Zahl der 40 000 Toten nannte sie in der ersten Version ihres Facebook-Postings keine Quelle. Später fügte sie einen Hinweis auf die Organisation ACLED ein, die tatsächlich mit sehr hohen Opferzahlen hantiert, aber nicht verrät, aus welchen Quellen sie ihre Daten schöpft – und ob sie überhaupt Mitarbeiter in Afghanistan beschäftigt. Halbwegs verlässliche Angaben über zivile Gewaltopfer in Afghanistan sammelt seit Jahren die UNAMA (United Nations Assistance Mission in Afghanistan). Nach ihren Angaben kamen in dem mittelasiatischen Land vom 1. Januar bis 30. September 2018 durch Anschläge und Kämpfe insgesamt 2 798 Zivilpersonen gewaltsam ums Leben, 5 252 wurden verletzt.

Im Jahr 2014 – ebenfalls Januar bis September – hatte die Zahl nach Angaben der Organisation den höchsten Stand seit 2009 erreicht (2 865 Tote). Mit dieser Todesrate gehört der Staat mit seinen 35,5 Millionen Einwohnern sicherlich zu den gefährlichen Ländern weltweit. Aber nie in den vergangenen zehn Jahren erreichte die Zahl auch nur annähernd die von Roth veranschlagten Größenordnung.

Nach der Statistik des „Institute for Health Metrics and Evaluation“ rangiert Afghanistan nach Durchschnittswerten von 1990 bis 2016 in der Mordrate pro 100 000 Einwohner weltweit auf Platz 11. (Die ersten vier Plätze nehmen El Salvador, Venezuela, Guatemala und Kolumbien ein.)

„Abschiebungen nach Afghanistan sind unter keinen Umständen zu verantworten“, schreibt Roth auf Facebook weiter: „Sie untergraben de facto internationales Völkerrecht.“

Einschlägiges Völkerrecht ist hier das „Abkommen zur Rechtsstellung von Flüchtlingen“ von 1951, das die Grundlage des internationalen Flüchtlingsrechts bildet. In Artikel 33 heißt es:

„Keiner der vertragschließenden Staaten wird einen Flüchtling auf irgendeine Weise über die Grenzen von Gebieten ausweisen oder zurückweisen, in denen sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht sein würde.

2. Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwerwiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde.“

Für verurteilte Straftäter und islamistische Gefährder ist die Ausweisung nach Afghanistan also völkerrechtlich jederzeit möglich. Gegen sie spräche auch bei einer gefährlicheren Lage in dem Land nichts. Auch diese Behauptung Roths führt also in die Irre.

Tausende Tote erfindet oder kolportiert Claudia Roth nicht zum ersten Mal. Zum zweiten Jahrestag des Reaktorunfalls von Fukushima dichtete sie 2013 auf Facebook mit politischem Kalkül:

„Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16.000 Menschen, mehr als 2700 gelten immer noch als vermisst. Hunderttausende Menschen leben heute fernab ihrer verstrahlten Heimat. Unsere Gedanken sind heute bei den Opfern und ihren Familien.Die Katastrophe von Fukushima hat uns einmal mehr gezeigt, wie unkontrollierbar und tödlich die Hochrisikotechnologie Atom ist. Wir müssen deshalb alles daran setzen, den Atomausstieg in Deutschland, aber auch in Europa und weltweit so schnell wie möglich umzusetzen und die Energiewende voranzubringen.“

Damit suggerierte sie eine gewaltige Zahl von Opfern einer Atomkatastrophe, indem sie rund 16 000 Tote des Tsunamis einfach zu Fukushima-Toten umschrieb, um ein Argument für den damals wichtigsten grünen Programmpunkt zu finden. Bis heute liegt die Zahl der Strahlentoten durch Fukushima bei exakt einem Opfer, das 2018 starb.

Über den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán sagte Roth übrigens im April 2018 im Fernsehsender Phoenix:

“Er hat eine widerwärtige, abscheuliche Kampagne gefahren, Ängste geschürt, hat die Gesellschaft gespalten und Lügen verbreitet.”

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


31 Kommentare
  • hans
    19. Februar, 2019

    Claudia Roth hat eine widerwärtige, abscheuliche Kampagne gefahren, Ängste geschürt, hat die Gesellschaft gespalten und Lügen verbreitet.

    • Wilfried
      19. Februar, 2019

      Diese Frau strotzt nur so vor Dummheit. Mir ist es völlig unverständlich wie sie es mit ihrer mangelnden Sachkenntnis bis zu einer stellvertretenden Bundestagsvorsitzenden schaffen konnte.
      Ein Schlüsselerlebnis war für mich ihr Auftritt in einer Fernsehsendung (MÜNCHNER RUNDE), bei der sie einen ehemaligen Verfassungsrichter über das Grundgesetz belehren wollte. Rechthaberei und Besserwissen waren in diesem Fall noch sehr stark untertrieben. In diesem Moment habe ich mir gewünscht, dass Gott es Hirn regnen läßt. Aber er tat es leider nicht. Und für diesen Schwachsinn, den diese Frau und ihre Partei verzapft, werden wir alle noch bezahlen.

  • Wolf Larsen
    19. Februar, 2019

    Claudia Roth ist eine grünlinke Märchentante, das wissen wir längst.
    Und ungebildet dazu.

    Sie sollte einmal in die österreichische KRONE schauen.
    Dort recherchierte erst jüngst ein Team in Afghanistan vorort die wirklichen Zustände.

    Hier ein Auszug:

    Die Afghanistan-Serie
    Gutachter: Asyl-Mafia „verkauft gefälschte Storys“

    Der Sachverständige und “Asyl-Gutachter” Karl Mahringer kennt Afghanistan wie seine Westentasche, das Land am Hindukusch ist mittlerweile zu seiner zweiten Heimat geworden.
    Er ist nach wie vor überzeugt, dass Afghanistan weitgehend sicher ist.

    „Ich bin seit vielen Jahren in Afghanistan, de facto gibt es kein Gebiet, in das man nicht hinfahren kann. Organisationen wie die Internationale Organisation für Migration sitzen in ihren Hochsicherheitsbereichen und haben keine Ahnung, was draußen los ist. Die haben sehr viele ,Expats‘ (ausländische Mitarbeiter internationaler Firmen, Anm.) vor Ort, die aufgrund der vorgegebenen oder eingebildeten Sicherheitslage nicht hinauskönnen, die fragen dann ihre Mitarbeiter. Damit bekommst du immer eine gefilterte Information.“

    „Es tut mir leid, wenn meine Berichte dem widersprechen, was der Mainstream will oder sich gewisse NGOs vorstellen.“

    https://www.krone.at/1862002

  • Jürgen
    19. Februar, 2019

    Wie ist es nur möglich, dass eine “Politikerin” wie Cl. Roth eine der führenden Positionen in der deutschen Politik einnehmen kann. Seit Jahren verzapft sie öffentlich einen Stuss, bei dem man nicht genau weiss, ob man darübr lachen oder weinen soll. Und was fast noch schlimmer ist, sie hat eine “würdige” Nachfolgerin in der derzeitigen Co-Vorsitzenden gefunden, die inzwischen zur Dauer-Interviewpartnerin der ÖR Anstalten geworden ist und buchbstäblich zu jedem Thema befragt wird und dabei ihre lichtvollen Weisheiten, die weder von der Ralität noch von wissenschaftliche Fakten gestützt werden, verkünden kann.
    Bei einem solchen politischen Personal kann einem einmal mehr angst und bange um Deutschlands Zukunft werden – und allen jungen Leuten dringend raten: Gute Ausbildung und dann ab ins Ausland.

  • Klaus
    19. Februar, 2019

    Man könnte auch die Toten eines Jahres in diesem unseren (noch) eigenen Land mal zusammenzählen, die allein wegen unserer Lebensweise hier sterben: an Mord, Todschlag, Nikotin, Alkohol, Straßenverkehr, …
    Wieviel sind’s? Die Zahl “40.000” erreichen wir doch spielend. Fachleute vor!
    Und dann behaupten wir auch, D. sei kein sicheres Land und lassen die “Flüchtlinge” nicht rein bzw. schicken sie wieder weg.
    Klingt nach Schnappsidee? Und die Frau Roth?

  • damian
    19. Februar, 2019

    Die Gefahr seit 2015 gemessert oder von einem Rudel Neubürger angefallen zu werden stieg gefühlt um 99%. Daher ist es für die Afghanen natürlich hier sicherer, nur nicht für die Bürger. Mal wieder typisch dummgrünes Geschwafel. Noch nie dort gewesen aber über die Sicherheitslage bestens informiert. So kennen wir Frau Roth.

    • Giac
      20. Februar, 2019

      Herr Wendt soll Frau C. Roth sagen: in Afghan. wurden 19 Journalisten ermordet. Und jede westl. Wehrmacht ist in Gefahr. Klar. – Doch die Analphabeten, die wir zurück schicken, sind nicht in Gefahr, weil sie keine Zeitung gelesen haben und keine polit. Meinung haben! Und man soll den Toten Namen geben: Ein Sunnit ist nicht in Gefahr. Die Opfer waren Shiiten und Christen! BG

  • B.Rilling
    19. Februar, 2019

    Darf ich diese unmögliche Person hier gefährlich nennen? Ihre Aussagen, Ihr Bestreben unsere Gesellschaft zu ändern, empfinde ich als sehr gefährlich. Sie und Ihre bunt-grünen Gesinnungsgenoss*innen wollen Ihre Utopie von einer sauberen universalen bunten Märchenwelt auf Biegen und Brechen verwirklichen. Auch ich finde die Vorstellung von einem globalen, friedlichen und sauberen La-La-Land, in dem nur Milch und Honig fließen, alle Tiere sich des Lebens erfreuen und wir Menschen alle gleich sind und uns alle lieb haben sehr verlockend. Doch entspricht dieses nicht der Realität. Wir müssen langsam anfangen, unser Land besser zu schützen! Sonst sind die Folgen bald unumkehrbar. Falls es nicht jetzt schon zu spät ist.

  • Dreggsagg
    19. Februar, 2019

    Im Erfinden von “nützlichen” Fakenews
    sind die Grünen wahre Meister.

    Einer Bundestagsvizepräsidentin, die sich nicht entblödet, hinter Transparenten herzumarschieren, auf denen steht:
    “Deutschland du mieses Stück Scheisse”
    ist, wie der Volksmund trefflich kündet:

    “Zu allem fähig,
    aber zu nichts zu gebrauchen”!

  • Martin
    19. Februar, 2019

    Merkwürdig: Wenn es in Deutschland Anschläge und Gewalttaten durch Afghanen und Co. gibt, dann wird deren Wahrscheinlichkeit klein gerechnet. Gibt es das in Afghanistan wird es von Roth als ‘nirgendwo sicher’ etikettiert. So wie es halt ins verqueere grüne Bild passt.

  • Fantomas
    19. Februar, 2019

    Wusste gar nicht, dass es diese Dame überhaupt noch gibt. Aber wer nimmt das noch ernst, was die sagt. Vielleicht ihr Freund Günther Beckstein, war mal ein guter Innenminister in Bayern. Der müsste ihr eigentlich bei solchem Zahlen-Horror den Kopf waschen, so von Freund zu Freundin. Macht er aber leider nicht.

  • Wolf Manuel Schröter
    19. Februar, 2019

    Die Roth kann man eigentlich ob ihrer so oft bewiesenen Unbildung nicht ernst nehmen. Man muss es aber, gerade weil “nichternstzunehmende” Menschen, wenn sie an die Tete gelangen, äußerst gefährlich sind. Für sie trifft zu, was Ludwig Feuerbach einst so formulierte: “Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht.”
    So auch hier mit Bezug auf Afghanistan und ebenso, wie darauf bezogen geschildert, auf Fukushima…
    Gott (oder wer immer) schütze Deutschland (vor solchen Typen): Und es ist schon weithinein böse damit.

  • Albert Schultheis
    19. Februar, 2019

    Ja, Claudia Bunth sitzt im Bundestag, mittlerweile sogar als Vize-Präsidentin – man stelle sich das vor! Dabei hat die Dame keine Kinder, deshalb muss sie sich auch um die Entwicklung und die Zukunft unseres Landes keine allzu großen Sorgen machen – sie hat für sich längst ausgesorgt, egal was da draußen auf den Straßen, in den Kindergärten und Schulen passiert (siehe neue Bertelsmannstudie). Die kann sich ihre buntige Ideologie oder besser Phantasmagorie gut leisten – ich nicht: ich habe fünf Kinder und mittlerweile zwei Enkel! Ich verlange eine Änderung des Wahlrechts in Deutschland (in Anlehnung an die neue Frauenquote): Eltern mit Kindern sollen gemeinsam so viele Stimmen dazubekommen wie sie Kinder im minderjährigen Alter haben. Es ist ein Skandal, dass ich als Vater von fünf Kindern nur 1 Stimme habe – so wie Frau Claudia Bunth! Wir Eltern haben schließlich eine echte Verantwortung, wir werden unseren Kindern Rede und Antwort stehen müssen für das, was wir haben geschehen lassen. Frau Bunth hat das zwar in ihrem Amtseid geschworen, sich ebenfalls zu verantworten, aber was davon zu halten ist, sehen wir bei der Kanzlerin – ebenfalls eine kinderlose Anhängerin von Phantasmagorien.
    Ich verlange für Väter und Mütter: 1 man, N votes! (N = 1+ Anzahl der Kinder/2)

  • Frau von Ahsen
    19. Februar, 2019

    Sehr geehrter Herr Wendt,
    die Frau Roth kann sich sicher sein, dass die Mehrheit der “hier schon länger Lebenden” diese Meldung gar nicht nachprüft. Weshalb sollten sie auch?! Da sich die Mehrheit der alten und jungen “hier schon länger Lebenden” – noch – nicht auf Tuchfühlung mit den Missständen im Lande befindet, interessiert es sie nicht; sie können es sich leisten, ignorant, dickfellig und gleichgültig zu sein – und vor allem unwissend. Ein Luxus unserer Wohlstandwelt. Die Politiker & Co. können sich auf diese Mehrheit verlassen und sich entsprechend alles erlauben.
    Mit freundlichem Gruß

  • oldman
    19. Februar, 2019

    “Über den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán sagte Roth übrigens im April 2018 im Fernsehsender Phoenix: “Er hat eine widerwärtige, abscheuliche Kampagne gefahren, Ängste geschürt, hat die Gesellschaft gespalten und Lügen verbreitet.””

    Nein, werte Dame ! Genau das, was Sie fälschlicherweise einem der wenigen verantwortungsvollen Politiker in Europa vorwerfen, trifft auf Sie zu . Lügen bis die Schwarte kracht (siehe z.B. Fukushima), widerwärtiger Hass gegen jeden, der es wagt, selbst zu denken und gegen den verordneten Schwachsinn aufzubegehren (auf Deutschland als solches sowieso – wie war das mit der Demo ? – und Spaltung der Gesellschaft in Gute und Böse, natürlich mit dem Recht der “Besserwissenden”. Ekelhaft.

  • Immo Sennewald
    19. Februar, 2019

    Dass Frau Roth lügt, gehört zu ihrer verstellten Wahrnehmung von Realität und überrascht nicht. Schlimmer ist, dass ihre Partei samt deren Gefolgschaft überwiegend verblendet genug ist, ihre Lügen weiter zu verbreiten. Es ist derzeit viel von “Framing” die Rede, also vom Ausblenden der Realität, soweit sie nicht eigener Ideologie und Selbstgerechtigkeit entspricht. Parteien und ihre medialen Schallverstärker untergraben auf diesem Weg, etwa mit Quoten in Wahlgesetzen und dem Ersatz von Qualität durch Quantität (“Wir sind mehr”) die Grundlagen von Recht und Wissenschaft, ganz offen ist von “gelenkter Demokratie” die Rede. Das entspricht Verhältnissen in der DDR samt dort herrschendem “Framing”. Frau Roth und Frau Nahles tun sich besonders hervor. Danke, dass Sie das sichtbar machen, mich freut, dass Ihr Weblog an Reichweite gewinnt. Noch können wir uns wehren, in diesem Sinn: Weiter viel Erfolg.

  • Andreas Dumm
    19. Februar, 2019

    Frau Roth ist ein Musterbeispiel für ein zeitgenössisches Plappermäulchen, das die Welt weder kennt noch versteht, sondern sich eine Vorstellung von dieser Welt zurechtgelegt hat, für die es Beifall sucht (und gleichzeitig sehr gut bezahlt wird). Mit (sehr) wenig Wissen/Fähigkeit/Einsatz (sehr) viel erreicht, kann man da nur sagen! Diesem Problem ist nur mit Kärrnerarbeit zu begegnen – so, wie Sie, lieber Herr Wendt, es hier wieder einmal geduldig vorführen. Irgendwann, wenn leider wohl auch erst sehr spät, ist der Lack ab.

  • Frank Friedrich
    19. Februar, 2019

    Meine freie Meinungsäußerung: Ich finde diese Frau einfach unmöglich. Diese Unperson gehört zum Schlimmsten, was der deutschen Politik widerfahren konnte. Sind solche Lügen und andere ihrer Märchen nicht schon strafwürdig? Diese antideutsche Einstellung ist einfach widerwärtig und abstoßend. Aber stand diese Person nicht schon mal mit einem Plakat: “Deutschland, Du mieses Stück Scheiße” irgendwo rum? Solche verkommenen, widerliche Ansichten sitzen im Kopf einer Vizepräsidentin im Bundestag.

  • Jospeh
    19. Februar, 2019

    Unsere Qualitätsmedien greifen doch sonst sofort jeden Unsinn auf der von einem AfD Politiker kommt. Warum geschieht das nicht z.B. bei Frau Roth?

    Wollen die Medien diese Lügen nicht erkennen? Oder können sie es nicht, ob der eigenen politischen Präferenz?

    Gut, dass es Medien wie dieses gibt.

    Danke

  • Sabine Schönfelder
    19. Februar, 2019

    Als große Bewunderin von Henryk M. Broder möchte ich hier und heute nur sein legendäres und zutreffendes Bonmot zitieren, in welchem er Claudia Roth als einen ‘Doppelzentner fleischgewordene Dummheit’ beschreibt. Perfekt.

  • PATRIOT
    20. Februar, 2019

    WIR FORDEN DEN SOFORTIGEN RÜCKTRITT DIESER Märchentante.
    Im übrigen ist das nicht der einzige Fall dieser Partei ohne Heimatbezug.
    Aber von den DEUTSCHEN Steuerzahlern leben und sich bereichern.
    Diese asoziale Politik wird mit der Schlägertruppe Antifa durchgeführt. Es ist nichts Anderes. 33-45 lässt Grüßen!

  • Pauline G
    20. Februar, 2019

    Ich stimme Fr. v. Ahsen zu! So ist es: Im Land der Untertanen, der “Nichts-Wissen_Wollenden” u. der polit. “Korrekten” haben die Politiker ein leichtes Spiel. Zumal die Grünen noch 20 Prozent der Stimmen bekommen! Im Namen des “Umweltschutzes” natürlich. Meine Anfrage (email) an C. Roth bez. der 40000 Toten wurde nicht beantwortet.

  • Plutonia
    20. Februar, 2019

    Die Rundungsregeln zum Auf- und Abrunden orientieren sich bei Claudia Roth augenscheinlich nicht an mathematischen Gesetzmäßigkeiten, sondern an dramaturgischen Stilmitteln aus dem moralisch-dogmatischen Gefühlskino und dem zeitgenössischen Erklärbär-Theater. Ihre höchst eigenwillige Verwendung der Rundungsregeln muss man wohl nachsichtig als ein Relikt ihrer früheren beruflichen Tätigkeit als “Dramaturgin” betrachten. Aber immerhin ist es auch tröstlich, dass einem die Rothschen Geschicke wenn schon nicht im politischen, so doch wenigstens im kulturellen Sektor erspart blieben. Angesichts derart irrational-überreizter, üppig mit der Soßenkelle ausgeschenkter Dramaturgie-Finessen, wäre wohl selbst Hollywood schreiend weggerannt.

  • Wilhelm Müller
    20. Februar, 2019

    So lange wie eine Frau von der Intelligenz, Redlichkeit und Ausstrahlung von Frau Roth Vizepräsidentin des Bundestages ist, erübricht sich jede weitere Diskussion über die Qualität unseres derzeitigen Politischen Personals. Mich interessiert die Frage nicht, ob sie einen derartigen Blödsinn von sich gibt, weil sie dumm ist oder weil sie verlogen ist. SIE WURDE GEWÄHLT. DAS IST EIGENTLICH DAS SCHLIMMSTE.

    • Gerhard
      21. Februar, 2019

      Sie haben so was von recht, Herr Müller.
      Ob dumm, oder verlogen, mit Blindheit oder Idiotie geschlagen, ist letztendlich vollkommen gleichgültig.
      Faktum ist nun mal, daß sie, von ihrer Partei auf einen wählbaren Listenplatz gesetzt, damit in das Parlament gewählt und vom Bundestag zu seiner Vizepräsidentin gewählt wurde.
      Entscheidend ist, was wir aus dieser Situation für Schlüsse ziehen.
      Sie bildet ja nicht den einzigen intellektuellen und charakterlichen Supergau in diesem hochverehrten, machtvollen Gremium.
      Nach dem Resonanzgesetz spricht das eher für die Infantilität ihrer zahlreichen Wähler und Gönner.
      Für mich war Deutschland noch bis vor wenigen Jahren, ein bestens organisierter, absolut sicherer, lebens,- und liebenswerter Staat, mit fähigen, vernunftbegabten Politikern. Habe inzwischen jedoch den Eindruck, daß sich seit geraumer Zeit, mehrheitlich die so wundervollen Grundeigenschaften seiner Bewohner ins totale Gegenteil verkehrt haben.
      Deutlich sichtbar, an seinen politischen Aushängeschildern, der etablierten Parteien im Bundestag.
      Was ist in die Menschen gefahren, auf jeder Ebene, diese Dumpfbacken, an die Schalthebeln der Macht zu wählen. Sieht denn kaum noch jemand die Richtung, in die dieses “Narrenschiff” ( nach Reinhard Mey ) mit ständig steigernder Geschwindigkeit dampft?
      Der außenstehende Blick auf Deutschland, ergibt ein verheerendes Bild, speziell mit dieser Kapitänin und ihren Offizieren.
      Wo ist die Vernunft geblieben? Die Intelligenz, der gegenseitige Respekt, der Umgang miteinander, die hochentwickelte Kultur?
      Schade um dieses so wunderbare Land!!!!

      • Heinz
        23. Februar, 2019

        Nach dieser Aussage von der Grünen ist Afghanistan dann so gefährlich, dass eigentlich das ganze Land geräumt und nach Deutschland kommen sollte. Dann aber bitte werden die Deutschen auswandern. Diese Politiker leben von dem Geld der arbeitsamen Deutschen und werden nicht ewig zuschauen wie der Staat verkommt. “Denk ich an Deutschland in der Nacht…”

  • Karl Brenner
    21. Februar, 2019

    Wenn Menschen wie Claudia Roth Bundestagsvizepräsidentin werden können, dann stimmt etwas nicht

  • Andreas Schneider
    22. Februar, 2019

    Mit Zahlen und der Wahrheit hat Claudia Roth schon immer Probleme gehabt. Zum Gedenktag an Fukushima gedachte sie 2013 der angeblich 16000 Toten der “Atom- Katastrophe” in Japan. Jetzt hat sie eben wieder einmal “gefühlte” 40 000 Tote erfunden – wenn´s doch der Sache dient ! Aber was soll die Aufregung: Wenn nach wie vor 20 % denkfaule deutsche Wähler der grünen Sekte ihre Stimme geben, muß man sich nicht wundern, daß geistige Tiefflieger die Deutungshoheit besitzen.

  • Roger Baumgärtner
    26. Februar, 2019

    Man sollte unserer Bundestagsvizepräsidentinnendarstellerin nicht gleich bösen Willen unterstellen. Seit ihrer Tätigkeit als Managerin der Band “Ton, Steine Scherben” deutet vieles darauf hin, dass sie unter der sog. Dyskalkulie leidet, einer Störung im Umgang mit Zahlen. Betroffene verstehen Zahlen nicht als Mengenangaben, sondern als ein Symbol. Zum Beispiel wird bei der Aussage ” 0 Strahlentote in Fukushima” die Null nicht als “keine” aufgefasst, sondern als rundes, geblähtes, großes Symbol, das eine wahrscheinlich große Anzahl darstellt. Ein weiteres Indiz für die Störung ist, dass Betroffene richtungsweisende Wörter falsch sehen, also z.B. Probleme bei der Links- Rechtsunterscheidung haben. Außerdem haben Menschen mit Dyskalkulie oft große soziale Probleme, die sich in Aggressivität und Clownereien bemerkbar machen.

  • Sven
    7. März, 2019

    Ein Augenmerk sollte noch auf den genannten Vergleich mit Mittel Amerika (ähnlich bezüglich Brasilien und Südafrika) gelenkt werden: die Mord Rate ist dort viel höher, als in Afghanistan. ergo dürfte nach der gleichen Logik auch kein Ferienflieger dort hin starten….

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.