Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Haltung bis zuletzt

Liebe Schrumpfmedien: die Leser sind nicht weg. Sie lesen nur woanders

Für Mitarbeiter traditioneller Medien könnte 2019 später einmal als schwarzes Jahr in die Chronik eingehen. In der letzten Februarwoche kündigte die DuMont Mediengruppe an, sich von sämtlichen Zeitungen zu trennen: von der Hamburger Morgenpost, dem Kölner Stadt-Anzeiger, dem Kölner Express, der Berliner Zeitung, dem Berliner Kurier und der Mitteldeutschen Zeitung in Halle. Nach Branchenschätzungen wäre das Paket vor zehn Jahren noch gut eine Milliarde Euro wert gewesen.

Heute geht es um einen Notverkauf: Die Hamburger Morgenpost etwa schreibt schon seit 2017 rote Zahlen, trotz tiefer Einschnitte beim Personal. Dass alle DuMont-Blätter den Ballastabwurf überstehen, gilt deshalb als unwahrscheinlich.

Allein für die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier hatte DuMont 2009 insgesamt 152 Millionen Euro an den Vorbesitzer Mecom gezahlt, viel zu viel für die schrumpfenden Blätter. Die Berliner Zeitung, bis 1989 das Zentralorgan der SED-Bezirksleitung Berlin, erreichte 1989 eine tägliche Auflage von 345 000, 2014 waren es immerhin noch 114 417 (3. Quartal). Im IV. Quartal 2018 blieben nur noch 66 564 übrig. Der Verlag sparte hinterher, 2017 verloren 85 von ehemals 160 Mitarbeitern der beiden Blätter ihren Job. Für eine Sanierung reichte das immer noch nicht. Kioskzahlen und Werbeertrag fielen schneller.

Kurz vor der DuMont-Meldung über den Panikverkauf der eigenen Zeitungen teilte die Funke Mediengruppe Essen mit, bis zu 22 der 94 Angestellten ihrer Berliner Zentralredaktion zu feuern, die das Zeitungskonglomerat mit Artikeln versorgt. In ihren Blättern in Nordrhein-Westfalen streicht Funke noch einmal 10 Prozent der Stellen.

Die gängigste Begründung lautet: Es liegt am Internet – dorthin wandern Leser und Werbeerträge. Als zweite Rechtfertigung für das Verramschen der eigenen Blätter führen Verlagsmanager an: steigende Papierpreise und höhere Zustellungskosten, weil sie Zeitungsboten neuerdings Mindestlohn zahlen müssen. Diskret vermeiden sie den Hinweis, dass Union und SPD sich schon 2017 darauf geeinigt hatten, die Rentenansprüche von Zeitungsboten entsprechend zu kürzen, um die Verlage zu entlasten:
„Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte“ heißt es im Koalitionsvertrag auf Seite 93, „wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.“

Wenn die Erträge trotzdem noch nicht einmal für die Gehälter der zusammengestrichenen Redaktionsteams, für das Papier und die Zusteller reichen – dann sieht es wirklich trübe aus für die Branche. Denn es gilt eben nicht, dass Online gewinnt, was Print verliert. Anderenfalls hätte Burda nicht zum 31. März den Betrieb des deutschen Huffington Post-Ablegers komplett eingestellt. Für die 13 Mitarbeiter sollen andere Jobs gesucht werden. Eine Neuvergabe der Lizenz in Deutschland ist nicht vorgesehen.

Das US-Portal BuzzFeed gab im Januar bekannt, sich von 200 Mitarbeitern zu trennen, 15 Prozent der Belegschaft. Es handelt sich um die dritte Sparrunde des defizitären Unternehmens seit 2017. Wegen eines Traffic-Einbruchs gab auch die Medienplattform Vice eine Stellenkürzung von 15 Prozent bekannt.
Wer ist Schuld an dieser Todesspirale, wenn der angebliche Generalschuldige Internet wegfällt? Um es mit Bill Clinton zu sagen: It’s the content, stupid. Idealtypisch zeigt sich die Zerstörung von Innen am Beispiel Hamburger Morgenpost. Kaum ein Boulevardblatt stellte sich so konsequent in den Dienst der Willkommenskultur und des Kampfs gegen Rechts wie das DuMont-Blatt. Im Jahr 2016 titelte die Zeitung über Sachsen: „Der Schandfleck“, und  färbte das Land auf einer Deutschlandkarte komplett braun ein.


Teilnehmer einer Anti-Merkel-Demonstration in Hamburg bezeichnete die Redaktion auf Facebook als „Neonazis“; vor einer der Demonstrationen, bei denen mehrere Anti-Merkel-Demonstranten von Linksextremisten verletzt wurden, schrieb die Morgenpost: „Knallt es heute in Hamburg? 300 Linke demonstrieren friedlich – Rechte starten bald“.

Nur die Leser machten nicht so recht mit. Die Hamburger Morgenpost eroberte sich einen Spitzenplatz in der Tabelle der Auflagenverluste. Im Mai 2018 schrieb Publico über den Absturz des ehemaligen Traditionsblattes: „Abwärts mit Antifa”. Übrigens erreichte auch der „Stern“ mit seinem Titel „Sachsen, ein Trauerspiel. Zwischen Justizskandalen und Fremdenhass. Ein Report über das dunkelste Bundesland Deutschlands“ 2016 seinerzeit fast ein historisches Auflagen-Tief.

Damals lag die Zahl der am Kiosk abgesetzten Exemplare bei 162 996. Wie gesagt, so schlecht verkaufte die Illustrierte bis dahin fast nie in ihrer Geschichte. Das galt der Führungsetage allerdings nicht als Grund, es nicht noch einmal mit der gleichen Stoßrichtung zu versuchen. Mit „Ihr Kampf. Wie die Rechten unser Land verändern – in Schulen, Vereinen, Politik“ arbeitete sich das Hamburger Haltungsblatt im Januar 2019 zu einem neuen Tiefpunkt vor. Nur mit dem Unterschied, dass die am Kiosk verkaufte Auflage dieses Mal nur noch 119 698 Hefte zählte.


Die Huffington Post wiederum holte sich ihre Klicks reichlich, aber offenbar eben doch nicht ausreichend unter anderem mit Beiträgen ihres Star-Schreibers Aras Bacho, nach eigenen Angaben 19-jähriger Bürgerkriegsflüchtling und seit acht Jahren in Deutschland, der die Leserschaft mit Texten und Headlines versorgte wie: „Natürlich haben Flüchtlinge gefälschter Pässe – und das ist auch gut so“, „Natürlich fahren wir nach Syrien in den Urlaub“, „Es ist die Aufgabe der Deutschen, uns Flüchtlinge aufzunehmen“, und „Jeder Flüchtling sollte vom deutschen Staat ein Smartphone bekommen“. Die Texte lasen sich so klischeehaft und Clickbait-optimiert, dass die Netzgemeinde lange spekulierte, ob es sich bei dem HuffPo-Schreiber nicht doch um eine Erfindung der Redaktion handelte. Seit Bacho Ende 2018 in Lemgo wegen sexueller Belästigung vor Gericht musste, gilt seine Existenz allerdings als amtlich erhärtet. Die Kombination dieser und ähnlicher Texte mit einem randboulevardesken Angebot führte bei der Huffington Post ökonomisch zu sehr ähnlichen Ergebnissen wie die Themensetzung der Hamburger Morgenpost, des Stern und anderer schrumpfender Medien.

BuzzFeed übrigens, um noch einmal kurz in die USA zu schwenken, machte als Anti-Trump-Kampfmedium 2018 mit der Schlagzeile Furore, Präsident Trump habe seinen früheren Anwalt Michael Cohen angewiesen, bei seiner Anhörung im Kongress zu lügen. Dafür, so die Buzzfeed-Chefredaktion, gebe es entsprechende SMS- und Email-Unterlagen. Der zur Untersuchung von Trumps Russland-Kontakten eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller ließ die Meldung durch seinen Sprecher dementieren: In den von seinen Beamten gesichteten Unterlagen gebe es keine derartigen Dokumente. Kurz darauf mussten ein Buzzfeed-Führungsduo in der Sendung „Reliable Source“ einräumen, dass die Plattform weder über Mails noch andere Unterlagen verfügte, um ihren Vorwurf zu belegen. Ihr Tippgeber habe ihnen die Dokumente nur am Telefon vorgelesen. Einen Ruf als Gerüchteschleuder genoss die Plattform schon vorher. In dem Moment stürzte ihre Restglaubwürdigkeit völlig ab.

Der amerikanische Medienwissenschaftler Dan Gainor prägte nach diesem suizidalen BuzzFeed-Manöver einen Satz, der auf beiden Seiten des Atlantiks gilt: “No one hurts journalism more than journalists.”

Zurück nach Deutschland: Im Rückblick ereignete sich 2015 eine Art Kernschmelze der Branche. Fast alle seinerzeit noch großen Medien gaben selbst eine Restdistanz zur Regierung auf, und schrieben über die Migrationspolitik Angela Merkels nur noch im Cheerleader-Ton. Als eine Art Leitfossil dieser Zeit bietet sich der frühere SPIEGEL-Reporter Cordt Schnibben an, später Gründer des „Reporter-Forum“ und einer der Hauptförderer von Claas Relotius, der sein September-2015-Erlebnis in historische Worte goss:
„Ein bisschen Kirchentag, ein bisschen Mutbürger, ein bisschen Antifa – die Freiwilligen um mich herum treibt der Wille, es sich, rechten Hasspredigern und der Welt zu zeigen.“

Eine nüchterne Darstellung des noch immer anhaltenden Rauschs findet sich in der Untersuchung des Medienwissenschaftlers Michael Haller, der – selbst eher links und ein ehemaliger Spiegel-Redakteur – für die Otto-Brenner-Stiftung gut 30 000 Artikel über die Migrationskrise 2015 untersuchte. Sein Fazit:
„Statt als neutrale Beobachter die Politik und deren Vollzugsorgane kritisch zu begleiten und nachzufragen, übernahm der Informationsjournalismus die Sicht, auch die Losungen der politischen Elite. Die Befunde belegen die große Entfremdung, die zwischen dem etablierten Journalismus und Teilen der Bevölkerung entstanden ist.“

Und der entfremdete Teil der Bevölkerung wächst und wächst. Er wuchs nach dem tagelangen Schweigen der meisten Medien zu den Massenübergriffen von Köln, er wuchs nach den medialen Hetzjagd-Phantasien zu Chemnitz. Interessanterweise empfahl kürzlich ein Medienvertreter, die Medien sollten sich gleich ganz vom Nachrichtengeschäft verabschieden, um ihrer „sozialen Verantwortung gerecht zu werden“.

Sein bestechendes Argument lautet: viele Nachrichten nützen einfach den Falschen. Es sind also nicht die Leser, die Medienunternehmen gleich dutzendweise auf die Resterampe schieben. Sie suchen sich diesen Platz selbst, und zeigen  – sehr deutsch – Haltung bis zum Ende. Eine gewisse Ausnahme macht möglicherweise der SPIEGEL. Unter dem damaligen Chefredakteur Klaus Brinkbäumer titelte das Magazin über Horst Seehofer: „Der Gefährder“. Die jüngste Ausgabe aus Hamburg bestätigt mit der Cover-Geschichte: „Abschiebung – ein deutsches Desaster“ praktisch alle Positionen des vorher geschmähten CSU-Politikers.

In den Blättern von DuMont, die jetzt zur Endverwertung stehen, schreibt seit Jahren der Journalist Markus Decker. Vor kurzem widmete er sich einem bestimmten Teil des Medienspektrums. „Gleichwohl wird Broder, der auf der einschlägigen ‚Achse des Guten’ veröffentlicht, unter anderem deshalb seit längerem einer rechtspublizistischen Grauzone zugeschlagen. Dort ist er nicht allein. In eine ähnliche Kategorie fällt der einstige ‚Spiegel’-Autor Matthias Matussek, der vom ‚Spiegel’ zur ‚Welt’ ging und dort entlassen wurde. […] In die Kritik geraten ist zuletzt ebenfalls der Blogger und ‚Welt’-Autor ‚Don Alphonso’, der mit bürgerlichem Namen Rainer Meyer heißt. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) wirft ihm vor, regelmäßig andere auszugrenzen, etwa Flüchtlinge. […] Als Medien in der Grauzone zum Rechtspopulismus gelten Kritikern schließlich ‚Tichys Einblick’, verantwortet von dem früheren ‚Wirtschaftswoche’-Chefredakteur Roland Tichy, das Magazin ‚Cicero’ und die ‚Neue Zürcher Zeitung’. Die ‚Achse des Guten’ und die ‚Junge Freiheit’ haben die Grenze nach allgemeiner  Einschätzung überschritten.“

Interessanterweise versammelt Deckers Kommentar praktisch alle deutschsprachigen Medien, die seit Jahren wachsen (nur Publico fehlt leider). Im Januar erreichte die Achse des Guten zum ersten Mal eine Million Leser pro Monat. Tichys Einblick Online liegt ebenfalls bei etwa einer Million Leser und 9 Millionen Seitenabrufen monatlich. Publico, gegründet im November 2017 und damit ein Newcomer, fand im Januar 100 000 Leser, die 445 000 Seiten abriefen. Seit seinem Start summiert sich die Zahl der Publico-Leser auf eine Million – und sie steigt beständig. Apropos Abschied von Nachrichten: Es war Don Alphonso, der 2016 die so genannte Oktoberfestlüge widerlegte. Tichys Einblick fand die Urheber des vermeintlichen Chemnitzer Hetzjagd-Videos, und klärte damit die Hintergründe des ominösen 19-Sekunden-Schnipsels auf, der vorübergehend von der Kanzlerin zum quasiamtlichen Dokument erhoben wurde. Publico meldete als erstes Medium, dass die sächsische Generalstaatsanwaltschaft keine Hinweise auf eine Hetzjagd in Chemnitz gefunden hatte.

Die Leser der Schrumpfmedien sind als Leser nicht verschwunden. Sie lesen nur woanders. Die Medienkrise ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Bei allen Medien, die der DuMont-Redakteur im Graubereich verortet, wächst nicht nur die Zahl der Kunden. Alle Unternehmen stehen auch wirtschaftlich sehr solide da.
Zum Ennui über die verlorene Definitionsmacht und die Gatekeeper-Funktion kommt bei den Haltungsmedienschaffenden also auch noch die Wut über den verlorenen Groschen. Denn der ist bekanntlich auch nicht weg. Sondern nur woanders.

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.


42 Kommentare
  • Ulli Funk
    4. März, 2019

    Ich vermisse ein paar Worte über die Süddeutsche Zeitung, die sich innerhalb weniger Jahre von einer seriösen Tageszeitung zu einer blindwütigen Bejublerin von Angela Merkels bedingungsloser Grenzöffnungspolitik verwandelt hat.
    Die Leserzahlen dürften ebenfalls stark gesunken sein, doch an eine Umkehr scheint in der Redaktion nicht gedacht zu werden.

    • Gerhard Lenz
      4. März, 2019

      Habe 2017 nach über 35 Jahren die SZ gekündigt. Es war schlimm, auch für mich. Konnte es ab Herbst 2015 zunächst nicht glauben, dass meine liberale und hochgeschätzte SZ in der “Fllüchtlingsfrage” plötzlich redaktionell so durchorchestriert und auf Merkel-Kurs erschien. Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und selbst der Bayern- und Lokalteil – wer sich der dort verbreiteten Willkommenswoge auch nur mit harmlosen Bitten um “Faktfinding” in den Weg stellte, wurde flugs aus dem Meinungsbild verbannt oder neutralisiert. So erschien kurz nach meinem Hinweis auf holländische und britische Berichte über preiswert angebotene “Flüchtlingspapiere” auf Athener Märkten in der SZ ein Zweispalter mit der Kernaussage, daß dem Bundesinnenministerium “keinerlei Hinweise auf Verwendung gefälschter Flüchtlingspapiere” vorlägen. Endgültig Abschied von der SZ nahm ich aber, nachdem Heribert Prantl in einer Talkshow die pauschale Anerkennung sämtlicher syrischer Flüchtlinge als Asylbewerber forderte, da die juristische Einzelfallprüfung in Deutschland viel zu lange dauere. Würde er das heute auch noch fordern?

    • Pauline G
      5. März, 2019

      Solange es H. Prantl gibt, diesen “Starschreiber” (s. auch seinen Artikel über ein Abendessen im Hause Voßkuhle – es klang für mich wie ein Artikel für die “Bunte”) wird so weitergeschrieben. Die Welt ist links-grün – das ist offensichtlich das Motto. Auf kritische Leserzuschriften an die Redaktion wird in der Regel nicht geantwortet. Das machen auch unsere Politiker so, zwar redet A. Merkel gerne von “unseren Werten” u. von der “Einzigartigkeit und Würde jedes Menschen” – aber kritische Zuschriften werden NIE beantwortet! Daran sieht man die Würde, die man bei diesen Politikern hat!

    • Jürgen Wanninger
      5. März, 2019

      Die SZ ist schon seit Jahren die Bildzeitung derjenigen, die sich für intellektuell halten. Was in der SZ an Unsinn über den Klimawandel und vor allem die unsinnige Energiewende stand, hat dieses Blatt schon vor 10 Jahren zum geistigen Müll der Republik qualifiziert. Welchen Unsinn naturwissenschaftliche Laien-Journalisten (in praktisch allen deutschen Mainstream-Medien) zu naturwissenschaftlichen Themen schamlos zum Besten geben, ist kaum noch auszuhalten. Es ist eigentlich Zeit, aus Deutschland auszuwandern. Grüne und Linke beherrschen dieses Land wie vor 90 Jahren die Nationalsozialisten. Und sie werden es genauso wie diese wieder zugrunde richten. Der Krieg wird diesmal gegen Physik und Ökonomie geführt.

    • Peter
      6. März, 2019

      Nein, keine Umkehr. Stattdessen versuchen sie ihr Blatt mit Marktschreiern und Gratisausgaben an Bahnhöfen noch irgendwie unter’s Volk zu jubeln.

  • Robert Meyer
    4. März, 2019

    Die Woche fängt gut an, sehr gut!
    Schlimm nur, dass man diese ehrwürdigen Häuser nicht einmal mehr verklagen mag – auf Sterbende tritt man nicht drauf….

  • Jürgen
    4. März, 2019

    Es fällt schwer, nicht in hämisches Gelächter über unsere “Qualitätspresse” zu verfallen: Der seit Jahren feststellbare Linksruck auch von Blättern, die früher einmal zumindest ansatzweise als gemäßigt konservativ galten, z.B. FAZ, Welt, Welt am Sonntag, haben zu einem Pressebild geführt, das teilweise zwischen Lächerlichkeit (in ihrer Beflissenheit, ja als politisch korrekt zu erscheinen) und blankem Entsetzen (s. Berichterstattung Chemnitz) schwankt. Auch der Verfasser dieser Zeilen hat, wie offensichtlich viele andere auch, längst die Konsequenzen gezogen und bestehende Abos gekündigt. Natürlich ist es hoch bedauerlich, dass die Pressevielfalt zunehmend in Deutschland verschwindet, aber Publico hat mit der Darstellung der Gründe dafür völlig Recht.

    • Jürgen Beck
      5. März, 2019

      Sorry, aber ich kann den von Ihnen wahr genommenen “Linksruck” in der Medienlandschaft überhaupt nicht teilen. Fakt ist, dass die sog. “linke Presse” alles, aber wirklich alles getan und geschrieben hat um Frau Merkel an die Macht kommen zu lassen. Die Rot/Grüne Koalition unter Schröder wurde in den Orkus der Geschichte geschrieben. Blätter wie die Rheinische Post haben mit den Leitartikeln des damaligen Chefredakteurs Ulrich Reitz die Stimmung gegen das Linksliberale Bündnis von Rot/Grün derart vergiftet angeheizt, dass ich angewidert das Abo abbestellte. Rot/Grün hat eine konservative, wirtschaftsliberale Politik unter dem Applaus der Konservativen durchgesetzt. Es hat nichts genützt. Sie wurden abgewählt. Die demoktratiefeindlichen Auswüchse rechts der Mitte sind das Ergebnis der neoliberalen Politik. Ausgehend von Kohl wurde sie unter Rot/Grün und Schröder perfide perfektioniert und unter Merkels schwarz/gelber Regierung bis zur großen Koalition stetig weiterentwickelt. Immer dank der Begleitung der Medien, die eben nicht nach links gerückt sind, sondern wirtschaftsliberal und gemäßigt konservativ auftreten.

      • WiesoWeshalbWarum
        6. März, 2019

        Ich kann diesen Linksruck in den Medien auch nicht sehen genauso wenig wie eine linke Politik der Merkel-Regierung oder der Vorgängerregierung unter Schröder. Entscheidend ist doch nicht wie man etwas nennt sondern wem es nutzt. Das, was hierzulande geschieht, nutzt nicht den “normalen Bürgern” – weder in Deutschland noch in der Welt. Diese Politik nutzt einigen wenigen Mächtigen und Reichen und deren Marionetten, die eine “Neue Welt” formen wollen, in der alle Errungenschaften, die unsere Vorfahren hart erkämpft haben, im Orkus der Geschichte verschwinden sollen und wir alle (“die, die schon länger hier leben” und “die, die noch nicht so lange hier leben”) nur noch rechtloses Arbeits- und Konsumiervieh sein sollen.

        Und während angeblich “Rechte” und angeblich “Linke” aufeinander einprügeln und alle Schlechtigkeiten der Welt auf der jeweiligen “gegnerischen” Seite verorten, lachen “die da oben” sich schlapp über uns und arbeiten weiter am Umbau der Welt.

  • Seppelfricke
    4. März, 2019

    Ich bin mir sicher, der regierungstreuen Journalie wohnt der tiefe Glaube in den moralischen „Endsieg“ inne. Die sind sich daher auch nicht zu schade, in suizidaler Absicht bis zum Schluß so weiter zu machen. Großes Kino sag‘ ich da nur.

  • Buhr Uta
    4. März, 2019

    Wie üblich ein erhellender Kommentar von Alexander Wendt über das Zeitungs/Magazinsterben der schönsten Art. Derartige Hetzmedien, die sich total dem Diktat der Kanzlerin und ihrer Entourage unterwerfen und jegliche Objektivität außer Acht lassen, haben es nicht besser verdient als die Gunst der Leserschaft zu verlieren und – ergo – “abzunibbeln.” Am meisten freut es mich, dass für die MoPo, im Volksmund auch MorgenPEST genannt, jetzt wohl das letzte Stündlein geschlagen hat. Danke, Alexander Wendt. Mehr davon.
    UKB

  • Albert Schultheis
    4. März, 2019

    Sehr guter und hoffnungsfroh stimmender Beitrag, Herr Wendt,
    Auch ich würde gerne wieder eine papierene Zeitung abonnieren, aber warum soll ich für etwas bezahlen, was mich nur zum Kotzen bringt (mit Verlaub). Dabei war die Haptik einer tagesfrischen Zeitung für mich einmal ein einzigartiger Genuss. Aber, wie ich meinen Kindern immer wieder versucht habe beizubringen: Man muss bereit sein, sich auch liebgewordene Gewohnheiten und Rituale – nicht nur das Rauchen! – immer mal wieder abzugewöhnen und Verzicht zu üben, will man seine Freiheit und geistige Unabhängigkeit behalten. Man sollte das zu seiner fortdauernden hygienischen Grundübung machen.
    Stoßen wir an auf den Niedergang der deutschen “Qualitätsmedien” – ein zwar trauriger, aber hoffnungsfroh stimmender Not-wendiger Detox-Prozess!

  • Johanna
    4. März, 2019

    Publico ist meines Erachtens qualitativ sehr weit oben angesiedelt, was auch dieser Beitrag wieder belegt. Fehlt in der Auflistung nur, weil man glaubt, Sie als Einzelmenschen nicht so wichtig nehmen zu müssen, Herr Wendt. Ich habe kürzlich beschlossen, die Neue Zürcher Zeitung zu abonnieren, weil es mir so sehr fehlte, eine Zeitung in der Hand zu halten. Es lohnt sich. Nun kann ich wieder täglich Zeitung lesen, ohne dass Verstand, Seele und Magen rebellieren. Sogar auf meine Ostseeinsel wird die Zeitung tagespünktlich geliefert!

    • J.G.
      11. März, 2019

      Das ist etwas, was man sich vllt. als Rentner leisten kann — aber ich bin dazu verdammt alle paar Monate erneut bei der NZZ nachzufragen ob man mittlerweile in mein Dorf ausliefert oder ich auf die Postlieferung warten muss. Wer will schon Abends nach der Arbeit die Tageszeitung lesen?

      Dabei fehlt mir die Haptik der Tageszeitung zum Frühstück schon sehr.

  • Dr. S.
    4. März, 2019

    Mich erinnert diese ‘Haltung bis zuletzt’ an die Führerlosung: “Bis zur letzten Patrone”. Die damaligen nationalen Sozialisten und die heutigen Internationalsozialisten sind sich nicht nur ähnlicher als man glaubt, ich behaupte sie sind Holz vom gleichen Stamm. Dieses Gleichnis birgt aber auch Zuversicht, denn beide (oder ein und die selbe?) Gleichmacher-Umverteilungs-Volkserziehungs-Gesellschaftsklempner-Ideologien gehen zwangsläufig unter. Nichts ist von Dauer, das keiner recht will…

  • FunktionsElite
    4. März, 2019

    Meine Prognose: Die Debatte zu einer Pauschalabgabe für “Qualitätsmedien” wird immer alarmistischer und auf hoher Dringlichkeitsstufe geführt werden. Denn der Leser ist angeblich nicht in der Lage, die Qualität des Haltungsjournalismus richtig einzuschätzen. Andere müssen dann wie beim ÖR leider draußen vor bleiben und die Marktmacht ist ausgehebelt. Hasswochen gegen Trump sind dann nur noch Fingerübungen.

    Publicomag sollte übrigens dagegen protestieren, daß es bei Haltungs-Deckers Aufzählung der angeblich Gruseligen vergessen wurde. Kostenlose PR kann jeder gut gebrauchen.

  • Peter Müller
    4. März, 2019

    Kann denn nicht die öffentliche Hand mit Finanzspritzen helfen?
    Es geht doch schließlich um Demokratie, die EU, den Kampf gegen Rechts usw.
    Das werden die EU-Wettbewerbshüter sicher verstehen.
    Die Leser vermutlich sowieso: Haltung ist wertvoll in diesen Zeiten.
    Oder sollten “Print” und TV/Radio einfach fusionieren im Sinne eines “Rechercheverbundes”?
    Die “Süddeutsche” mit dem “Bayerischen Rundfunk” etc.
    Banken werden doch schließlich auch gerettet, alternativlos.
    Was soll man denn sonst im Wartezimmer des Arztes lesen?
    Das “Datenvolumen” ist schließlich begrenzt.

  • petertuch
    4. März, 2019

    Was Sie über den “Content” der deutschen Printmedien schreiben, kann ich pars pro toto am Beispiel Hamburger Morgenpost nur voll und ganz unterstreichen. Einst ein respaktables Boulevardblatt (soweit dies möglich ist) mit einem lesbaren, schnell informierenden Politikteil, ist sie zum unlesbaren “Gegen-Rechts”-Zentralorgan verfallen. Vielleicht in der verzweifelten letzten Hoffnung auf die St.Pauli-Klientel, die indes vermutlich nur den Fußballteil zur Kenntis nimmt.
    Die von Ihnen erwähnte Anti-Merkel-Demo habe ich selbst vor Ort mitverfolgt. Die MoPo war sich nicht zu blöde, von den “finsteren Gestalten” der Merkel-Gegner im Gegensatz zu den “bunt gekleideten Gegendemonstranten” zu fabulieren.
    Aber die paar Praktikanten, die dort noch den Laden schmeißen, können einem trotzdem fast schon leidtun. Sicher besser, wenn DuMont sie demnächst von ihren Qualen erlöst.

  • August Klose
    4. März, 2019

    Lieber Herrr Wendt, für die brachialromantische Wortschöpfung “Schrumpfmedien” sollten Sie den Literaturnobelpreis bekommen.

  • Dreggsagg
    4. März, 2019

    Tja, Herr Wendt,
    dem Haltungsjournalismus glaubt keiner mehr.
    Die einst seriösen Presseerzeugnisse sind zur traurigen Hofberichterstattung verkommen.
    Der lesende Bürger merkt es und sieht sich nach verlässlichen Quellen um und hat sie in den Blogs im Netz gefunden.
    Die bisherige lukrative Presselandschaft der Printmedien ist zu einem riesigen Verlustgeschäft verkommen.

  • J.Vans
    4. März, 2019

    Die “Schrumpf- und “Altmedien” glauben noch immer wenn sie durch ihre Chefredakteure die Regierung stützen, könnten sie dadurch auch ihre Verlage retten.
    Der “verzweifelte” Versuch mit Begriffen wie Framing oder Nudging die Menschen auf eine fehlgelenkte Politik zu “lenken” wird scheitern.
    Nehmen wir als Beispiel die Finanzierung der Flüchtlingskosten. Hier “frohlockten” Minister Maas oder J.Klöckner das Geld wäre alles erwirtschaftet. Von den Beratern des Verteidigungsministeriums?
    Eine drastische Erhöhung der Grundsteuer B in Offenbach mit einem unglaublichen Satz von 995% ist aber trotz Rekordsteuereinnahmen unvermeidlich. Der Protest der Bürger wird nicht viel helfen. Die Erhöhung wäre “ohne Alternative”. Da ist es also wieder, Merkels Lieblingswort alternativlos. Andere Kommunen werden diesem Weg nachfolgen.
    Die Verlage stützen aber diese Politik. Für mich unverständlich. Denn jeder private Haushalt der auf Entlastung gehofft hat, wird bald merken, dass er durch die Hintertür die Willkommenspolitik finanzieren darf. Der Widerstand der Bürger ist zu klein, um dies noch zu verhindern.

  • Gerald Gründler
    4. März, 2019

    Danke, Herr Wendt, ihr Beitrag fasst wieder einmal bündig, was da läuft. Ich frage mich, was Deutschland nach der nächsten Wende mit all diesen peinlichen Merkeltrompeten und Linksgrüntröten anfangen soll. Reeducation in Sachen Demokratie, Marktwirtschaft, Meinungsfreiheit? Hey, das sollten die doch eigentlich alles schon in der Schule gelernt haben. Ach so, ja, da haben wir ja gleich das nächste Problem…..
    Es wird ein gigantischer Job. Aber nach 1945 sah es in Deutschland auch nicht gut aus. Wir schaffen das. 🙂

    • Jürgen Wanninger
      5. März, 2019

      Ihren Optimismus teile ich nicht. 80% der Bevölkerung glauben den Mist, den Merkel, Habeck und Baerbock Tag für Tag von sich geben. Das Land muss erst gegen die Wand krachen, bis es aufwacht. Und das wird für viele sehr schmerzlich werden. Solange eine große Mehrheit dank Medienverblödung und der Unfähigkeit, selbst nachzudenken, glaubt, die deutsche Energiewende könne das Land mit Grundlast versorgen (und den Lebensstandard auch nur annähernd erhalten), muss es erst zum Crash kommen, bis die Gesellschaft aus ihrem Dämmerschlaf aufwacht.

  • Andreas Müller
    4. März, 2019

    Hallo Herr Wendt, danke für den klugen Artikel! Es waren für mich Ihre Recherchen zum Chemnitz-Skandal, die “Neuleser” nicht so leicht vergessen.

  • K. Steinbrenner
    4. März, 2019

    Leider beziehen Sie sich bei der Aufzählung der neuen, erfolgreichen Internetmedien nur auf redaktionelle Angebote. Ich vermisse Einzelkämpfer wie den wortgewaltigen Michael Klonovsky und den unermüdlichen Hadmut Danisch. Insbesondere letzterer recherchiert oft tiefschürfender als so manches große Medienhaus.

    Was das Mediensterben von seiner schönsten Seite betrifft, schließe ich mit einem Zitat von Herrn Danisch: „Wir haben keinen Rechtsruck, sondern eine Linksflucht.“

  • oldman
    4. März, 2019

    In diesem Zusammenhang ein sehr erhellender Leserbrief (Gerhard Rachor) zum Artikel “Aloa, aloa: Prantl geht als Relotius” von Bernhard Lassahn – achgut 03.03.2019 :
    “Ach der Prantl – er ist verantwortlich für den Niedergang der Süddeutschen Zeitung. Ich war 30 Jahre Leser dieser Zeitung und habe den Niedergang miterlebt. Beim Lügen habe ich Prantl nie erwischt. Seine Spezialität waren die bewußten Lücken mit denen die Wahrheit verschleiert wurde und die Hetze gegen alle, die eine andere Meinung hatten als er. Ich habe das Abonnement gekündigt mit der Begründung, dass ich nicht mehr bereit bin, linkspopulistische Hetze mit meinem Geld zu bezahlen (Das habe ich genau so der Dame am Telefon gesagt).”
    Ähnlich ging`s mir bei meiner Tageszeitung (MZ – war zwar nicht so ätzend linksgrün wie der Süddeutsche Beobachter, aber das Nudging hielt ich einfach nicht mehr aus genauso wie die selektive Berichterstattung).

  • P.Groepper
    4. März, 2019

    Dem unvergleichlichen Deniz Yücel verdanken wir ein Zitat, welches abgewandelt lautet: “Das ist Pressesterben in seiner schönsten Form.”
    Das haben die sich aber auch redlich verdient. So harte Arbeit gegen den Ekel vor dem eigenen Spiegelbild durfte nicht ohne gerechten Lohn bleiben.

  • Plutonia
    4. März, 2019

    Ja, auch im wörtlichen Sinne “Haltung bis zuletzt” – und vermutlich auch noch weit darüber hinaus: Das symbiotische Zusammenspiel der „Schrumpfmedien“ mit den Regierenden erinnert mich gerade an die ausgestopfte Mutter von Norman Bates in Alfred Hitchcocks Klassiker ‚Psycho‘, die immer dann mit dem Stuhl sichtbar vors Fenster geschoben wird, wenn man den arglosesten Menschen draußen im Lande glauben machen will/muss, im angrenzenden Wohnhaus von ‚Bates Motel‘ befände sich noch eine lebendige Mutter, die um das Wohl ihrer geduldeten (biodeutschen) Motel-Gäste bemüht ist.

  • Michael Boden
    4. März, 2019

    Sehr geehrter Herr Wendt,
    scheinbar unbeachtet bleibt die Titelseitung der ekligen MOPO, vor ein paar Tagen,
    die müssen Todesangst haben.
    Druckten doch allen Ernstes die Titelseite Seite mit der Überschrift sinngemäß:
    Asteroideneinschlag in wenigen Tagen.
    Einschlag in Westfrankreich, bis zu 300 Millionen Tote befürchtet. In Westeuropa.
    Ohne Hinweis darauf, dass dies einer Fernsehdokumentation über ein erfundenes Szenario
    jener Tage entstammt.
    Haben Panik von wenig Informierten Lesern kaltblütig benutzt. Selbst mich als einen, der sich intensiv
    mit der Gefahr von solchen Einschlägen befasst, haben die für ein paar wenige Sekunden erschreckt.
    Einfach widerlich. Dort herrscht echte Panik in der Redaktion.

    • Stephan
      6. März, 2019

      Eine in der Tat einzigartig idiotische Schlagzeile plus Artikel. Die Redaktion spekuliert auf die nahezu vollständige Unkenntnis der Leser in Fragen der Naturwissenschaften. Was bei “Klimakatastrophe” schon funktionierte, wird nach der gleichen Methode weitergetrieben: Halbwissen plus Hysterieerzeugung. Interessanterweise hat bei der Mopo Trump nicht die Hand im Spiel – doch was kommt als nächstes? “Klimawandel lässt Gravitation schwinden – fallen wir alle ins Weltall?” “Kontinentalverschiebung löst neue Flüchtlingswelle aus!” Unter der Herrschaft der Physikerin ist dem Schwachsinn keine Grenze gesetzt.

      • Jürgen Falkenberg
        7. März, 2019

        Merkel kann niemals Physikerin sein. Vermutlich hat sie einen von der Stasi gefakten Lebenslauf inklusive ein paar ‘Zeitzeugen’. Man weiss ja heute, wozu die Stasi in der Lage war.
        Ein Physiker könnte niemals den Unsinn einer monokausalen Ursache der aktuellen Klimaerwärmung glauben. Oder dass man mit Zappelstrom ein Land mit Strom versorgen könnte, ohne eine ausreichend Kapazität an Stromspeichern zu haben. Da letztere auf unabsehbare Zeit unbezahlbar bleiben (einem Physiker wäre glasklar, warum), hat sie also entweder keine naturwissenschaftliche Ausbildung – oder sie belügt die deutsche Öffentlichkeit und macht sich des Meineids schuldg. Alleine mit der Energiewende vernichtet Merkel Billionenwerte, je nachdem wann wir diesen Blödsinn endlich beenden.

  • Fantomas
    5. März, 2019

    Der Bericht gibt Anlass zur Hoffnung. Immer mehr Leser und vor allem zahlende Abonnenten verlassen die Gesinnungspresse und lesen lieber Informationsmedien. Dass Publico und andere daher zulegen überrascht nicht sondern ist ebenfalls Anlass zur Hoffnung. Sehr schön auch der Hinweis auf den aktuellen SPIEGEL und Seehofer. Reine Agit-Propaganda, was die Hamburger da seit Jahren machen.

  • Markus Koller
    5. März, 2019

    Der Leser wendet sich von den Medien in signifikanter Größenordnung ab. Warum, wundert mich, schlägt sich das nicht bei den Wahlumfragen nieder? Haben sich zwar die zumeist betroffenen Medien mit den Regierenden und (meisten) Parteien im Bundestag und den Landtagen gemein gemacht, die Ursachen des Unmuts sind bei letzteren zu finden. Die Kommunalwahlen in BW und Wahlen zum EU-Parlament dürften zeigen, ob Leser mit Bürgern gleichzusetzen sind.

  • T.Resias
    5. März, 2019

    Die Schrumpfmedien haben es nicht anders verdient.
    Schon ab den späten 90ern fiel mir im Spiegel, den ich
    seit 30 Jahren regelmässig gelesen hatte, neben immer
    mehr sprachlichen Fehlern auch sinkende Informationsqualität
    und mangelnde Distanz zur Regierung auf.
    Als dann mal bekannt wurde, dass Merkel immer Journalisten
    im Regierungsflieger mitnahm, war schon alles klar : die wollten ja
    beim nächsten Mal auch dabei sein !
    Und seit 09/15 werden wir sowieso von den Mainstreammedien nur noch
    ge-‘framed’ – was in der Umgangssprache im BE nichts anderes
    als ‘hereingelegt’ heisst, weswegen ich den aufgeflogenenen
    ‘Framing’- Leitfaden als ungewolltes sprachliches Eigentor
    begrüße.

  • Großheim Jürgen
    6. März, 2019

    Und bei Lanz bejammert Giovanni di Lorenzo die Diskussionskultur in der BRD.
    Lernen durch Schmerz, die Verluste der Auflage müssen richtig weh tun. Anscheinend versuchen einige den Anfang der Rolle rückwärts.

  • Bill
    6. März, 2019

    Die Konsequenz wird wie in Schweden sein, dass der Staat die Zeitungen finanziell am lLeben erhällt. Und anders als unter früheren … Regierungen … in Deutschland wird die Regierung keine Journalisten zwingen müssen, auf Parteilinie zu publizieren.
    Diese Journalisten sind bereits voll auf Linie.

  • Ben
    6. März, 2019

    Erst einmal ein “Dankeschön” für den Artikel.
    Sie schaffen es i.d.R. immer, das in Worte zu kleiden, was auch ich über diese Angelegenheiten denke.

    Zwei Dinge noch mit der Bitte um weitere Berücksichtigung:

    1.)
    Sollte es bei der nicht mehr zu leugnenden Synchronität der Vorgänge, die mittlerweile so gut wie alle Redaktionen in Deutschland im Gleichschritt marschieren lassen, nicht langsam nötig erscheinen lassen, nach den Strippenziehern dafür und deren Beweggründen zu forschen?
    Solche elementaren Änderungen der Presselandschaft geschehen ja nicht aus sich heraus. Das wird doch mit erheblichem Druck forciert.

    Bisher wird in allen regierungskritischen Beiträgen auch in anderen Plattformen immer nur an den Symptomen herumgedoktort, aber nie nach den Ursachen gefragt, die meiner Meinung nach weit hinter Merkel liegen.

    2.)
    “Journalist” ist in den Kreisen, die ich mittlerweile politisch frequentiere, ernsthaft ein übles Schimpfwort geworden. Wir sehen im Mainstreamjournalismus ja nicht nur politische Einfärbung durch kaum unterdrückte eigene “Haltung”, sondern ganz gezielte Lügen, Diffamierungen und Hetze. Auch und gerade in den einst als seriös geltenden Medien.
    Das eigentliche Ziel des Journalismus; das Sammeln und Weitergeben von Nachrichten ist einem ideologischen Auftrag gewichen, der auf Wahrheit, Menschenrechte und Niveau keinerlei Rücksicht mehr nimmt.

    Wäre es da nicht an der Zeit, zwischen den Leuten, die sich in diesem Sumpf suhlen und jenen, denen der journalistische Auftrag noch etwas gilt, auch sprachlich zu unterscheiden?

    Mir widerstrebt es, Leute wie Sie einen “Journalisten” nennen zu müssen und Sie damit in die Reihe derer zu stellen, die derzeit unser Land mit ihrem Unrat überkübeln.
    Das haben sowohl Sie als auch Ihre Brüder im Geiste nicht verdient.

    Vorschläge dazu werden gerne angenommen.

  • Jürgen Falkenberg
    7. März, 2019

    Ist es nicht eine herrliche Ironie? Der oben gezeigte Artikel in der Hamburger Morgenpost ist Rassismus in Reinkultur. Da will dieses Käseblatt also den Rassismus, den man in Sachsen angeblich festgestellt haben will, damit bekämpfen, dass man selbst Rassist wird und das ganze Land Sachsen pauschal verumglimpft. Sind die bei der Morgenpost (und dem Spiegel, der sich ja mit einem Erguss auf ähnlichem geitigem Niveau hervorgetan hat) eigentlich so blöd, dass sie nicht merken, wessen Geistes Kind sie selbst sind? Deutschland ist auf einem intellektuellen Tiefpunkt angelangt, und der dokumentiert sich täglich neu in dem erbärmlichen Niveau von Medien wie Spiegel, Süddeutscher, Westdeutscher, Stern und unzähligen mehr!

  • René Nacht
    7. März, 2019

    Hallo herr Wendt. Guten Tag. In der WELT konnte man über diese causa/DuMont staunend einen Artikel lesen, dessen nur leicht verklausulierte Kernaussage war, dieser von Ihnen, weiter oben, beschriebene Vorgang sei so dermassen unwahrscheinlich, dass man ihn nicht glauben könne, ja, dass er in dem geschilderten Scenario unwahrscheinlich sei. Diese Einschätzung hinterliess bei mir das Bild eines 6-jährigen, der beim Gang in den Keller ein munteres Liedchen trällert. Im übrigen weine ich dieser ganzen, selbsternannten, Qualitätsmedien-Hucke nicht eine Träne nach – und über die Toten nur gutes: diesmal ohne mich.

  • Troll
    7. März, 2019

    Das Schlimme an den Aussagen des Markus Decker und vieler anderer Medienleute ist doch die fast schon unerträgliche und zu Fremdscham reizende Paranoia, mit der er sich dem “publizistischen Graubereich” nähert.

    Er sagt ja nichts anderes, als daß irgendwer diese Medien irgendwie “rechts” verortet. Das ist genauso bahnbrechend, wie andere Medien als links oder linkspopulistisch zu bezeichnen.

    Ich pflege in solchen Momenten immer zu ironisieren und behaupte frech, daß der Teufel dahinter steht oder Ähnliches. Die gesamte politische Linke in Deutschland weiß gar nicht mehr, was eine Auseinandersetzung auf der Sachebene ist. Stattdessen versucht man so schnell wie möglich die Wörter “rechts” oder “Nazi” auszusprechen und meint, damit irgendetwas Relevantes gesagt zu haben.

    Das ist so relevant wie die Bezeichnung “Kommunist” zur Zeit McCarthys.

    Man muß diese paranoide psychische Qualität immer wieder herausarbeiten. Etwas Ähnliches findet ja auch mit der jährlichen Wortfindungsstörung namens “Unwort des Jahres” statt, wo man so tendenziös und unbeholfen wie möglich Wörter dämonisiert, die “rechte Wahrheiten” zum Ausdruck bringen.

    Journalisten sollten ein Ethos haben, das Wahrheit nicht nach Links- oder Rechtskompatiblität beurteilt.

  • rp
    13. März, 2019

    Lieber Herr Wendt,
    leider unterschlagen bzw. verzerren Sie in Ihrer ansonsten lesenswerten Inhaltsanalyse die wesentlichen Gründe für die „Zeitungskrise“:
    1.) Sicher, die „Leser der Schrumpfmedien sind als Leser nicht verschwunden. Sie lesen nur woanders.“ … Ja, weil sie nämlich jetzt auf den Onlineportalen der Mainstream-Titel lesen – und nur zu einem sehr kleinen Teil zu den Alternativmedien abwandern. Deren prozentuale Steigerungen sind zwar (bis jetzt) teils recht hoch, doch die absoluten Leserzahlen dahinter ziemlich klein. Einfache Mathematik.
    2.) Das Hauptproblem ist: Die Werbung (für viele Verlage waren diese Umsätze wichtiger als die Vertriebserlöse!) wandert ins Internet, und dort vor allem zu Google, Facebook und künftig auch zu Amazon. Und eben nicht mehr zu den Verlagen (Spiegel Online und Co), trotz der hohen Reichweiten dort. Insofern: Nein, it’s not the content, stupid. Sondern tatsächlich: It’s the economy, stupid!
    3.) Sie vergleichen die (natürlich sinkenden) Papierauflagen der Mainstream-Titel mit den (natürlich steigenden) Online-Reichweiten der Alternativen. Ein solcher Vergleich ist ebenso unfair wie absurd. Warum enthalten Sie Ihren Lesern die sauberen Vergleiche Print-Print (z.B. „Spiegel“ vs. „Tichys Einblick“) oder Online-Online (z.B. Spiegel Online vs. Tichy Online oder Publico) vor? Und nennen Sie dabei gerne mal die absoluten Zahlen, um die es geht 😉
    Beste Grüße, rp

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.