Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Die Kulturkrieger scheitern am Familientisch

Nach der Reaktion auf den Umweltsau-Song des WDR dämmert es den Wohlmeinenden: Wer immer neue Fronten eröffnet, muss am Ende womöglich bedingungslos kapitulieren

Als jemand beim WDR auf die Idee kam, die kleinen Sängerinnen des Kinderchors ein Anklagelied gegen die Klimasau-Oma singen zu lassen, konnte dieser Jemand unmöglich mit dieser Reaktion gerechnet haben.

Er lag im Trend, als kleines Fädchen im Geschiebe, und wahrscheinlich wird er, wenn er später seine Aussage in Gestalt eines großen Bekenntnisinterviews macht, sich darauf berufen, dass die Zeiten damals eben so waren. Es herrschte Kulturkrieg. Möglicherweise sogar so etwas Ähnliches wie Befehlsnotstand. Notstand herrschte auf jeden Fall.

Wie in jedem Krieg gibt es auch in einem Kulturkrieg Eskalationsstufen. Die Stufe, das Kampffeld des Kulturkriegs auch auf die Familie zu erweitern, wurde spätestens vor einem guten Jahr erreicht, als im Oktober 2018 der Zeit-Mitarbeiter Hannes Leitlein die Botschaft twitterte: „Wenn deine Eltern AfD wählen, warum nicht den Kontakt abbrechen?“

Was ja durchaus wirkt, vor allem, seit Tagesspiegel und andere Medien im gleichen Schritt und Tritt besorgte Ratgebertexte zu brennenden Fragen abdruckten wie: Was tun, wenn die Alten AfD wählen? Was, wenn Papa zu Weihnachten nicht die korrekte Klimawandelhaltung einnimmt?
Im November 2019 twitterte ein „mmmartist“ stolz, wie gut Überwachen & Strafen im sozialen Nahbereich bei ihr läuft:
„Mein Vater wählt AfD. Im Februar bekommen wir ein Mädchen. Ich werde ihm solange den Kontakt zu seiner Enkelin verweigern, , bis er seine verspätete Trotzphase überwindet. Wer die Zukunft zerstört, sollte auch keinen Kontakt zu ihr haben“

Auch „Schwarzrotgold. Das Magazin der Bundesregierung“ mischt beim Generationskonfliktframing engagiert mit, indem es in ihrem Aprilheft 2019 „die 16-jährige Paula“ porträtierte: „Schon als kleines Kind war Paula Klimaschutz sehr wichtig. ‚Mit vier habe ich meine Oma angemotzt, dass sie das Licht ausmachen soll, weil sonst die Eisbären sterben’, erinnert sich das Mädchen mit der braunen Kurzhaarfrisur und lächelt verschmitzt.“

Heute ist Paula als Klimabotschafterin für eine NGO unterwegs, die selbstredend das Wort Instrumentalisierung noch nicht einmal buchstabieren kann, und tischt anderen Kindern ähnlichen Quatsch mit Soße auf wie der Omi, die vor der enkelseitigen Abmahnung mit ihrer Tischlampe den Eisbären so zusetzte, dass sich deren Population seit 1950 nur verfünffachen konnte. Heute behauptet die verschmitzte Paula auf ihren Instruktionsreisen durch Schulen, „Plastikkonsum“ sei eine Ursache des Klimawandels, damit andere Kinder diese Naseweisheit wiederum ihren Eltern beim Abendbrot vorhalten können. Und das Magazin der Bundesregierung erzählt davon.

 

Passende positive Rückmeldungen gibt es auch, etwa im Deutschlandfunk Kultur, wo ein Redakteur einfühlsam eine taz-Journalistin befragt, die ihrerseits ihre Tochter dafür lobt, dass sie die Plastikverpackung im elterlichen Haushalt tadelt:
„Ein großes Thema am Abendbrottisch“. Na also, es klappt doch.
Ein großes Thema im Qualitätsfunk.

Die taz wünscht sich praktisch das gleiche, nur noch totaler und radikaler, als es sich andere überhaupt vorstellen konnten. Kürzlich verlangte dort eine forsch dreinblickende Meinungsproduzentin, Alte sollten gefälligst Wahlrecht, Führerschein und am besten gleich den Löffel abgeben, weil die das Klima verderben, falsch wählen und allein schon durch ihre demographische Zahl den Durchbruch des Guten verhindern. Stattdessen müsse es eine „Epistokratie der Jungen“ geben. Epistokratie bedeutet so viel wie „Herrschaft der Wissenden“, gemeint sind hier vor allem progressive Redakteurinnen und Mitglieder von NGOs. Herrschen sie erst einmal, dann ist die Definition, wer zu den Wissenden gehört, bekanntlich in einem Schulzirkelschluss erledigt.

Vor nicht allzu langer Zeit erteilte auch das staatlich finanzierte Amadeu-Antonio-Hetzwerk Ratschläge, wie die aus zentralen Großstadtvierteln temporär heimgekehrten Kinder bei Gänsebrät beziehungsweise beim vegetarischen Ersatz kruden Eltern- und Opaparolen entgegentreten sollten.
“Wenn man im Familienumfeld zusammenkommt, heißt das ja meistens, dass man sich mag oder zumindest schätzt. Das bedeutet: Die Chance, bei meinem Gegenüber eine Einstellungsänderung zu erreichen, ist sehr hoch!“, schärft eine Simone Rafael von der AAS den progressiven Gesprächsführern zum Fest der Liebe ein: „Also unbedingt sagen: Das geht für mich nicht klar […]Manchmal ist ein individueller Dreh aber die bessere Idee. Auf die Empathie-Ebene zu gehen, etwa, um Verständnis für die Situation von anderen Gruppen von Menschen zu wecken. ‚Oma, wie ging es dir, als Krieg herrschte? Tante Frieda, was würdest du machen, wenn deine Kinder von Bomben und Gewalt bedroht würden?’ Mein Haupttipp: Freundlich im Ton, strikt in der Sache.”

Krude sind die Älteren, übel und schlecht, falls sie nicht jeden Dreh draufhaben, der für ihre Sprösslinge aus den zentralen Metropolenbezirken bei Gegenrechts, Klima, Migration, Geschlechter und Emotional Workload selbstverständlich ist. Verbunden wird die Belehrung u. U. mit dem diskreten Hinweis auf die trotz respektive noch schnell vor dem Mietendeckel gestiegene Miete in der Hauptstadt. In diesem (von der AAS nicht erwähnten) Fall wird nicht nur Zustimmung erwartet, sondern auch die Erhöhung der elterlich/großelterlichen Zustimmung. Erkenntnisse aber müssen, gegenläufig zur Kohle, grundsätzlich von Friedrichshain in die bayerischen Berge fließen. Schließlich funktioniert das auch im großen Maßstab genau so.

In den allermeisten Familien wollen die zurückgebliebenen Opas, Omas, Onkels und Eltern ihren progressiven Kindern gar nichts aufdrängen, noch nicht einmal Gans. Sie hören geduldig zu, wenn das Kind vom Kulturkrieg erzählt, und wenn sie ihm tatsächlich widersprechen, dann brauchen sie dafür jedenfalls keinen Leitfaden einer NGO. Sollten sie aber doch mehr als zarte Einwürfe vorbringen, dann halten die Aktivisten von Fridays for Future schon die passende Weihnachtsparole bereit:
„Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei“.

Der Vollständigkeit halber muss hier erwähnt werden, dass die allermeisten Dialoge zwischen den Baldwegseienden und ihren Kindern bei Heimatbesuchen völlig normal verlaufen, weil die Beteiligten normal geblieben sind. Aber genau darin besteht ja aus Sicht der Kampfzonenerweiterer das Problem. Die Normalisierung des Denkens soll sich auflösen und darf sich nicht neu festsetzen, gerade im Familienverband, der sich seit eh und je als Progressionsbremse erweist.

Wozu werden denn laufend neue Klima- und Nazi-Notstände ausgerufen, wenn die Leute dann einfach so weitermachen wie immer? Wer glaubt, es ginge nur um ein bisschen CO2-Reduzierung und ganz allgemein sparsameren Ressourcenverbrauch, der hat schon lange keine FFF-Jugendmanifeste mehr gelesen. Dort geht es nämlich längst um die Beseitigung des Kapitalismus, um Antifa, Gender, Migration, Kritik am Weißmann und „queerfeministische Klimagerechtigkeit“, die ein Mitglied der Grünen Jugend kürzlich schon einmal vorsorglich ausgerufen hat. Kurzum, es geht um alles. Oder, wie Katja Kipping sagt: „Unsere Kämpfe gehören zusammen.“ Anderenfalls bräuchten sie ja die totale Mobilmachung bis hin zum Familientisch nicht.

Um zum fidelen Funkhaus von Köln zurückzukommen: Derjenige, der mit den WDR-Chormädchen das Lied von der Umweltsau-Oma einstudierte, handelte also mindestens mit einem ideellen Auftrag und im Gleichschritt mit vielen, vielen anderen in the fog of war, der schon seit einiger Zeit andauert.

Neu ist nur die Reaktion des Publikums. Das lag möglicherweise daran, dass das Zielobjekt – die Oma an sich – ein paar mehr Kreditpunkte besitzt als Greta Thunberg. (Außerdem fehlt die Anklage gegen den alten weißen Opas, genderungerecht ist es also auch noch; in der apokryphen Originalversion, die der Autor aus dem Ferienlager kennt, fährt zwar die Oma im Hühnerstall Motorrad, aber der Opa auf dem Nachttopf CO2-arm hinterher.) Es mag außerdem daran liegen, dass Großmütter als SUV-Fahrerinnen seltener vorkommen als junge blonde Frauen der Erbengeneration. Eine Rolle könnte auch gespielt haben, dass viele sparsame Senioren sich aus den gleichen Gründen Discounterfleisch braten, aus denen sie auch Geschenkpapier noch einmal aufbügeln, nämlich erstens aus Prinzip, aber auch wegen knapper Mittel.

Außerhalb besserer Kreise fallen die Renten in Deutschland bescheiden aus, die Durchschnittsrente lag 2018 bei 906 Euro, für Frauen bei 871 Euro. Den Ausschlag für die außergewöhnliche Publikumsreaktion dürfte allerdings die dummfreche Verlogenheit der WDR-Redaktion gegeben haben, als ihr nach der Veröffentlichung des Videos samt markiger Erklärung: „in Zeiten des Klimawandels muss auch der Klassiker ‚meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad’ umgeschrieben werden“ ein erster leichter Wind ins Gesicht wehte.

Zumindest die höheren Chargen im Sender, die zur Nachweihnachtszeit eine Winteroffensive gegen die Familie gestartet hatten, merkten offenbar schnell, dass ziemlich viele Bürger drauf und dran waren, ihrerseits die Dauerüberweisung von 17,50 Euro monatlich umzuschreiben. Aber dann zu behaupten, das Gesangsvideo über die Billigfleisch-Omasau sei eine Satire auf „die zuweilen hysterische Klimadiskussion“ gewesen und wegen Betropftheit der Reaktion über die Unterstellung gelöscht worden, die Singkinder seien instrumentalisiert – das war, um mit Karl Kraus zu sprechen, noch einen Zacken dümmer, als es unbedingt nötig gewesen wäre.

Wenn das Omasau-Lied eine Satire war, dann ist der ganze WDR eine.

Hätte der WDR tatsächlich die hysterische Klimadiskussion satirisch betrachten wollen, dann idealerweise am Beispiel ihres Redakteurs Lorenz Beckhardt, der in einem Tagesthemen-Kommentar die Politik im Juni 2019 anflehte, „Fleisch, Autofahren und Fliegen so verdammt teuer zu machen, dass wir alle davon runterkommen“. Wobei es zugegebenermaßen schwierig ist, einen feisten ÖR-Moralkropf noch auf die Satireebene zu hieven, der mit einem geschätzten Monatsgehalt von 7000 Euro Fleisch, Auto und den gelegentlichen Malleflug auch für die Arbeitnehmer so richtig verdammt teuer resp. unbezahlbar machen möchte, die – 13 Prozent im Westen 27,5 Prozent im Osten – bei Vollzeitarbeit weniger als 2000 Euro brutto verdienen, davon aber noch monatlich 17,50 Euro abliefern müssen, um sich von linksoben geißeln zu lassen.

Aber möglicherweise verstehen viele beim WDR Satire ja so wie weiland die DDR-Führung. Im Eulenspiegel und im Zonenkabarett gab es bekanntlich heiter verpackte Mahnungen an unsere Menschen, die beim Aufbau der besseren Zukunft nicht den nötigen Elan zeigten. Satire war Kritik am Bürger. Ab und zu durfte auch ein frecher Kinderchor die Drückeberger zausen.

Das eigentliche Schauspiel bestand also nicht in dem Kinderchor-Video, sondern in dem darauffolgenden Versuch, die Debatte „wieder einzufangen“ (Süddeutsche Zeitung). In den Redaktionen herrschte eine Aufregung wie im Hühnerstall, in den gerade eine Motorradoma donnert.
Merke: Debatten, die nicht ganz so laufen wie von den Wohlmeinenden gedacht, müssen wieder eingefangen werden. Wozu die Süddeutsche ihren Beitrag leistete: „Allerdings gibt es auch viele versöhnliche Stimmen. ‚Die Kinder von heute sind echt verwöhnt. Ihre Oma ist bloß #Umweltsau, meine war noch Nazi’, heißt es in einem Twitterpost.“
Immerhin weiß man jetzt, was die Redaktion des Herzblatts aus München unter „versöhnlich“ versteht.

Weil das offenbar noch nicht reichte, stellte Matthias Drobinski in der nämlichen Süddeutschen fest, wer eigentlich Schuld an der „Aufregung“ ist, nämlich das Hetznetz:

„Man kann das mit dem Bedürfnis nach ein bisschen Empörung in allzu friedvoller Zeit erklären; damit, dass eine gut vernetzte Szene nur darauf wartet, dem angeblich linksgrünversifften WDR eins auszuwischen, oder damit, dass solche kleinen Geschichten, die fürs Große stehen sollen, in den sozialen Netzen besonders ansteckend wirken.“
Auch der Tagesspiegel mahnte, eigentlich müssten doch weiter die ganz großen Themen durchdiskutiert werden, wie Bürger sie aus den Qualitätszeitungen entnehmen könnten:

„Stattdessen toben sich User auf Twitter und Facebook mit Diktatur-Vergleichen aus, kuscht ein öffentlich-rechtlicher Sender vor der Wut im Netz […] Und schwupps hat Deutschland eine rechtspopulistisch korrekte Großdebatte, die völlig an den wirklich drängenden Zukunftsfragen vorbeigeht. Der Klimawandel ist eine deutlich größere Gefahr als die Entwicklung Deutschlands hin zu einer Diktatur á la Nordkorea.“

Merke: Jede Debatte, die nicht in den Workshops der Linkspopulisten zusammengeschraubt wurde, ist rechtspopulistisch.

Auch die FAZ reihte sich ein beim großen Debattenwiedereinfangen, als sie von der WDR2-Bußsendung mit Programmchef Jochen Rausch berichtete, der für das Oma-Lied bei den Hörern um Nachsicht bat:
„Gleichwohl bemängelte Rausch auch die teils heftige Art und Weise, in der die Kritik teilweise an den Sender herangetragen wurde. ‚In welcher Weise diskutieren wir überhaupt miteinander?’, fragte Rausch zum Ende der Sendung und kritisierte die Debattenkultur im Netz.“

Ja, das Netz. Wer das Wortprotokoll der Sendung nachliest, der sieht allerdings, dass sich Rauschs Bemerkung vor allem auf den Tweet des freien WDR-Mitarbeiters Daniel Hollek bezog, der noch ein bisschen nachgeliefert und mit seinem Hintern das ganze mühsam aufrechterhaltene ‚Satire’-Narrativ eingerissen hatte:
„Lass uns mal über Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

Was zwar schon rein rechnerisch debil ist, aber einen interessanten Blick in die WDR-Mitarbeiterschaft erlaubt. Selbstredend beklagte sich Hollek anschließend auf Twitter über Hass & Hetze im Netz, die er jetzt aushalten müsste. Manchmal, das könnten sich die Progressisten auch für künftige Gelegenheiten auf ihre allmählich wachsenden Manschetten schreiben, entsteht ein Scheißesturm einfach dadurch, dass jemand die eigenen Fäkalien in den Gegenwind spritzt.

Aber selbst das hält WDR-Mitarbeiter nicht davon ab, jetzt in eine Art Endgefecht mit den eigenen Zuschauern zu ziehen. Der Nachrichtenredakteur Udo Stiehl forderte auf Twitter die Zuschauer geradezu auf, jetzt den Rundfunkbeitrag zu kündigen, falls sie das in den stillen Tagen nicht sowieso schon erledigt hatten:

In keiner Gegennarrativveranstaltung fehlte außerdem der Hinweis darauf, dass es zwar ein paar zehntausend Empörte über das Omasaulied und den Nazi-Nachklapp gab, aber auf der anderen Seite – immer schön ausgewogen bleiben – auch die Stimme des ZDF-Schaffenden Jan Böhmermann.
Der twitterte erst etwas Inkonsistentes über alle drei Strophen des Deutschlandlieds, die allerdings kein Kinderchor gesungen hatte, schon gar kein ein gebührenfinanzierter. Um dann in der nächsten Botschaft zu mahnen, die Geringverdienerexistenzen nicht zu schnell vom Haken zu lassen: „Wer sich jeden Tag billiges Discounterfleisch aufbrät, ist eine Umweltsau.“

Vermutlich noch nie gab es für die Linken in Deutschland das Gefühl moralischer Superiorität so spottbillig, billiger als das gammeligste Steak von Aldi. Der Unterschied zwischen Leuten wie Böhmermann und den französischen Adligen vor 1789 besteht darin, dass sie sich in ihren Loireschlössern den Bauern nicht auch noch moralisch überlegen gefühlt hatten. Und falls doch, dann wussten sie, dass sie daran denken, aber besser nicht davon reden sollten.

Es geht ja noch nicht einmal um den dummen Versuch, den Wert von Menschen nach ihrem CO2-Fußabdruck zu bestimmen. Wenn es nur das wäre, wäre das Problem klein. Natürlich weiß jeder Debattenbeteiligte, dass sich eine Durchschnittsrentnerin in ihrer Restlebenszeit jeden Tag Fleisch braten könnte, ohne auch nur ungefähr den CO2-Verbrauch einer Vielflieger-Luisa Neubauer zu erreichen, den einer Carola Rackete, die derzeit durch Patagonien tourt oder den Abdruck des WDR-Kinderchors, der kürzlich nicht mit der Segelyacht in Südkorea war.

Das wirklich Merkwürdige liegt in der Verblüffung der Kulturkrieger über den Umstand, dass sie auf Widerstand stoßen, wenn sie in den inneren, nämlich familiären Kreis von ein paar Millionen Menschen vorstoßen. Und dass der Widerstand wächst, wenn sie – dieses Muster scheint in Deutschland tief in der Matrix zu stecken – auf stockende Offensiven mit der Eröffnung immer neuer Fronten reagieren. Vielleicht findet sich die WDR-Affäre einmal in Geschichtsbüchern als Fußnote zu dem berühmten Satz von Robert Conquest, jeder sei konservativ in Dingen, in denen er sich auskenne. Familie zählt zu diesen nahen und universellen Gebieten.

Nach der Reaktion auf die eine Attacke zu viel und zur falschen Zeit kriecht den Kämpfern jetzt eine Ahnung in die Marschstiefel, dass Kriege auch verloren gehen können. Gerade selbst angezettelte, große und alles umfassende Feldzüge enden womöglich mit einer großen und allesumfassen selbsterlittenen Niederlage.
Übrigens hat die Diskussion über die drei Milliarden mehr, die öffentlich-rechtliche Sender sich wünschen, noch gar nicht richtig begonnen.

Zu den Instrumenten im Kulturkrieg gehört natürlich auch die mahnende Feststellung, einen Kulturkrieg gebe es überhaupt nicht, schon gar keinen, den die Wohlmeinenden bewusst und im Überlegenheitsrausch angefangen hätten.
Dazu schrieb Leonard Cohen schon vor Jahren den letztgültigen Satz: „There is a war between the ones who say there is a war / And the ones who say there isn’t“.

Über die grundsätzliche Verlierbarkeit von Kriegen wussten die Ururgroßväter und -mütter der Progressisten von heute noch ganz gut Bescheid. Falls sie – die Urureltern – noch da sind, wäre das Gesprächsstoff für den nächsten Besuch bei den Alten.

 

 

 


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

49 Kommentare
  • Pedro Jimenez
    30. Dezember, 2019

    Es sind schlimme Zeiten angebrochen, so dass ich das erste Mal wirklich Angst um Deutschland habe. Bei der Migrationskrise war mir da noch nicht ganz so mulmig. Aber wenn erst einmal die dritte Welt richtig aufgehetzt wird, und viele sind ja schon hier unter uns, dann gnade uns Gott. Da nützt es mir nicht zu wissen, dass dieser Mob auch vor den Guten nicht halt machen wird.

    • Hei-Ke
      31. Dezember, 2019

      Wie recht Sie haben! Anfangs war auch mir diese Vorstellung noch ein Trost und ich dachte, so weit könne es nicht kommen. Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass diese Bürger nicht wissen, von was sie überhaupt faseln. Sie sind mit Fakten oder sachlicher Widerlegung nicht zu überzeugen. Vollkommen indoktriniert und des eigenständigen und analytischen Denkens nicht mächtig. Überfordert – und/oder möglicherweise auch bösartig/machthungrig/irrsinnig veranlagt. Insofern sind sie mindestens genauso gefährlich wie die uns “Geschenkten”.

  • Andreas Stüve
    31. Dezember, 2019

    Lieber Herr Wendt, danke für Ihren ausgezeichneten, tiefgründigen Beitrag.Seit geraumer Zeit stellen auch wir, meine Lebensgefährtin und ich, fest, dass in der Tat fast täglich neue Gefechtsfelder im Kampf gegen das eigene, autochthone und bürgerliche Volk beschritten werden. Wobei der Ton immer lauter, schrillender und bedrohlicher wird. Spätestens, wenn reife Damen durch einen auch von ihnen finanzierten ÖR mit Säuen verglichen werden, ist die Marschrichtung der kulturmarxistischen Meinungsmacher klar. Kriege können aber auch verloren gehen, wie Sie so treffend anführten, zumeist die, die Angriffscharakter hatten. Ein Blick zurück, nach Polen, Russland oder Vietnam ist da sehr lehrreich. Und die rotgrünen Sturmabteilungen haben sich verrechnet, die Festung Familie scheint in unserem Land gottlob noch uneinnehmbar zu sein. Verstärken wir die Mauern, schneiden wir ihnen die Logistik und die Nachrichtenverbindungen ab. Vermittels Verweigerung. Von Konsum und Zwangszahlung. Mal sehen, wer den längeren Atem hat. Die Aggressoren oder das widerständige Volk. Herzliche Grüße Andreas Stüve

  • Wolfgang Meyer
    31. Dezember, 2019

    Der Artikel ist wunderbar. Er trifft genau meine Meinung.
    Doch Vorsicht: Aus verbalen Kriegen werden schnell richtige, das haben die Nazis, Norwegen und Neuseeland, aber auch Halle gezeigt.”History repeats itself”.
    Denn für die menschliche Dummheit gilt auch in Zeiten des Internet:” The only Limit is the sky”.
    (Noch einmal:CO2 trägt NICHTS zum Klimawandel bei. CO2 ist schwerer als Luft,Methan könnte dies, ES ist als Spurengas
    aber nur in zu geringem Masse vorhanden.
    Die idiotischen “Waldverbrennernazis” wie Bolzonaro in Brasilien und der Verantwortliche in Australien schon eher!)

    Wolfgang Meyer Dipl.-Ing.TU./Dipl.-Wi-Ing.TU.

    • Gerro
      31. Dezember, 2019

      :: Die idiotischen “Waldverbrennernazis” wie Bolzonaro in Brasilien ::

      Herr Meyer (mit y)
      sind Sie ein “Holocaustüberlebender”, dass Sie einen Brasilianer als “Waldverbrennernazi” diffamieren.
      “Nazi” scheint bei Ihresgleichen inzwischen “Antisemit” zu ersetzen.
      Wissen Sie eigentlich, was die Semiten sind?

    • Dr.Roelen Harald
      1. Januar, 2020

      Die alljährlichen Waldbrände in Brasilien waren in diesem Jahr nicht so schlimm, wie in den letzten Jahren. Aber nachdem Bolzonaro ein Rechter ist, macht es Sinn hier alle möglichen Fake News in die Welt zu setzen. Auch in den links regierten südamerikanischen Ländern gab es jede Menge Waldbrände. Die meisten überhaupt finden übrigens fast jedes Jahr im Kongo statt. Was das Co2 anbelangt, gebe ich Ihnen vollkommen recht. In der Vergangenheit erfolgte immer zuerst der Temperaturanstieg und ca. 800 – 1000 Jahre später der Anstieg des CO2. Vermutlich durch Ausgasung aus den erwärmten Ozeanen.

    • Timo Leary
      1. Januar, 2020

      Erst einmal ist CO2 natürlich auch Bestandteil der Luft und zum zweiten ist die Atmosphäre ja keine beruhigte Zone, sondern es gibt einen intensiven horizontalen wie vertikalen Austausch. Das ist unser Glück, denn CO2 in höheren Konzentrationen ist durchaus toxisch, weil es zum Tod durch Ersticken führt.
      Ich denke auch, dass es keine eindeutige Korrelation – und schon gar keine Kausalität – zwischen der atmosphärischen CO2 Konzentration und der Temperatur gibt.

  • Peter
    31. Dezember, 2019

    Was kann man da noch kommentieren? Diese links-grünen Herr-
    frau-schaften werden, hoffentlich bald, ihr Waterloo erleben. Leben wie die Maden im Speck und regen sich über den Speck auf. In Wirklichkeit sind sie zu nichts nutze Maden, im wahrsten Sinne. Ihre Gehiernwindungen, falls vorhanden, sind vom Fett verkleistert. Ehre, Dankbarkeit, Gefühl sind komplett abhanden gekommen. Ich habe meinem Enkel, dem ich immer wieder Geld zugesteckt habe, diese Artikel gemailt. Sollten alle solche “Umweltsäue ” machen. Und alle Möglichkeiten ergreifen, die dazu führen können, die Rundfunkgebühren für diese “NAZI”Anstalten auszusetzen.

  • Emmanuel Precht
    31. Dezember, 2019

    Gestern lief im Propaganda-Kanal “Aktuelle Stunde” (Kamera?) WDR3 die Gegenoffensive des WDR. Im Bericht sah man im Hintergrund den Opferkindinnenchor singen und hörte dazu deutlich! das Oma-Motorrad-Hühnerstall-Lied. Die Lippenbewegungen der Sangesdarbietinnen passte in keinster Weise zum Text. Der WDR hat sich entschuldigt? Lächerlich! Selbst dabei wird noch dreist gelogen was das Zeug hält. Hier wäre die nächste Entschuldigung wegen Volksverhöhnung (-hetzung?) angebracht. Wohlan…

  • reiner
    31. Dezember, 2019

    So ein Lied zu bringen ist Dummheit und eine Verachtung der alten Generation. Nicht die Alten sind eine Umweltsau sondern die Regierungen, die die Zeit verschlafen haben mit ihrer Lobbyistenpolitik.

  • L. G. Kopp
    31. Dezember, 2019

    Der Berliner Medienwissenschaftler Bolz – gefürchtet von Journalisten v. a. in Radio und TV – kritisiert immer wieder völlig zu Recht die parteipolitischen Einseitigkeiten der etablierten Parteien und Medien.
    Der WDR, besser dieser WDR und seine Führung, steht zu Recht in der Kritik.
    Danke für Ihre Gedanken zum Thema “Instrumentalisierung von Kindern”, in diesem Falle des WDR-Kinderchores.
    Solche Vorgehensweisen kenne ich als Erziehungswissenschaftler und Historiker nur aus Diktaturen. Allein deshalb ist jede Kritik an den Genossen im WDR erlaubt und vor allem notwendig.
    Die Verteidigung dieser Machenschaften durch WDR-Redakteure via Twitter spricht Bände. Wer sich so verteidigt, der klagt sich selbst an.

  • Andreas Rochow
    31. Dezember, 2019

    Danke für diesen Text, der soviel Wichtiges und Richtiges vorträgt, dass ich ihn zum Anlass nehme für eine Zäsur zum Jahresende, verehrter Alexander Wendt, mit den besten Neujahrswünschen für Sie und Ihre treuen Leser.
    Der unter Merkel betriebene gigantisch explodierende Propagandaaufwand baut nach seiner Methode und seinem Inhalt auf den “guten” Erfahrungen kommunistischer Diktaturen auf. Wichtigste Ziele sind die Vertuschung des massiven Politik- und Demokratieversagens! Dabei kann sich Merkel ungeniert auf linksextreme, und grüne Antidemokraten stützen und ist zur internationalen Ikone des UN-Globalismus geworden. Sie kämpft verbissen mit außerparlamentarischen Aktivisten gegen die Interessen ihres Volkes.
    Politische, wissenschaftliche Opposition, ja jede Spur von artikulierter Regierungskritik wird diffamiert oder zensiert, also mit neuen Merkelgesetzen kriminalisiert. EIN Problem konnte aber noch nicht gelöst werden: Unerwünschte Diskurse lassen sich nicht einfach abschalten! Sie geben eine deutliche Vorahnung von der Brisanz, die der Spaltung/Hetze durch Staatspropaganda (Teile und herrsche.) innewohnt. Die Lunte ist trocken und der nächste Funke könnte einen Bürgerkrieg auslösen, bei dem Merkel die Wahl hat, sich für Demokratie oder für die Niederschlagung à la kommunistischer Diktatur zu entscheiden.
    Eine Bemerkung noch zum dysfunktionalen “Generationenvertrag”. Demografisch gesehen funktioniert er nicht und die herrschenden Hobbypolitiker haben keine Idee, wie man die resultierenden gravierenden Probleme, insbesondere Rente und Rentnerarmut lösen kann. ES GIBT ZU VIELE ALTE UND DIE WÄHLEN AUCH NOCH FALSCH UND LASSEN SICH NICHT SO EINFACH INDOKTRINIEREN. IHR WISSEN UND IHRE LEBENSERFAHRUNG STEHEN DER GLOBALISIERUNG IM WEGE UND BEEINFLUSSEN DIE FAMILIE ANTITOTALITÄR! (Skandal! Das Framing des WDR von der Umwelt- und Nazisau ist alles andere als ein satirischer Kinderstreich! Ich gebe zu bedenken, dass diese Abtreibungs-, Gender-, Niedriglohn-, Sozialstaatvernichtungs- und grünlinke antikapitalistische Gesellschaft ohne die innerfamiliären Kapitaltransfers von Alt auf Jung längst den Bach hinunter gegangen wäre! Hartz IV und unkontrollierte Immigration, Staatspropaganda und UN-Globalismus und die Staats- und Stasi-Propaganda der Zwangsgebührenmedien der Angela Merkel stellen keine Lösungen dar! Sie knechten, belasten und bevormunden die Bürger. Merkels unerhörtes, kriminelles und menschenrechtswidriges Großexperiment wird Deutschland und Europa in Chaos, Elend und Krieg führen. Dafür schafft sie schon Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Meinungsfreiheit ab. Das Schüren der Angst vor dem Weltuntergang soll die ALTERNATIVLOSIGKEIT ihres autoritären Handelns begründen und ist doch nur die Großlüge derjenigen, die sich mit dem Scheitern des Kommunismus nicht abfinden können. (Die deutschen Großkonzerne sind also gut beraten mit einem sicheren Standbein in der VR China oder in der UdSSR der Genossen Gerhard Schröder und Matthias Platzek. Es ist zu wohl schon zu spät für die Abschaffung des Staatsfunks und der embedded press. Der ideologische Krieg von oben, der Abschied von Demokratie, Recht und Verfassung nehmen schon Fahrt auf. Trotzdem wünsche ich allen demokratischen Patrioten ein gesegnetes Jahr 2020.

    • Hei-Ke
      31. Dezember, 2019

      Volle Zustimmung zu Ihrer treffenden Analyse, Andreas Rochow!
      Wenngleich alle diese Erkenntnisse mehr als traurig sind, so wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben trotz allem ebenfalls einen guten Start ins neue Jahr und dass Ihnen die Hoffnung auf ein 2020, in dem sich vielleicht doch etwas ändert, nicht abhanden kommen möge! Denn die Hoffnung ist schließlich das Letzte und Einzige, was uns noch bleibt!
      Liebe, demokratische, patriotische und freiheitliche Grüße
      Heidrun

  • Dr. W. Manuel Schröter
    31. Dezember, 2019

    Nicht das “Ding an sich”, das ganze Drumherum dazu macht den Skandal aus. Es entlarven sich jede Menge “Gutmeinende” als Böswillige. Hoffentlich erkennen das noch mehr, Hörer, Fernseher, Leser. Mein Dank Ihnen, Herr Wendt, und möge Ihnen (und uns Lesern) Ihre Analyse-Gabe auch 2020 erhalten bleiben.

  • Jens Richter
    31. Dezember, 2019

    Großartig wie immer, Herr Wendt! Das alles muss extern gespeichert und gut aufgehoben werden, denn: wie bekannt haben die Deutschen eine sehr lange Leitung, dafür eine sehr kurze Zündschnur. Wenn der deutsche Wahn dereinst wieder mal verweht, muss man diese dumme Kanaille mit ihren Elaboraten konfrontieren. “Davon haben wir nichts wissen können”, “was hätten wir denn tun sollen” ad nauseam darf nicht schon wieder zu einer skandalösen Kollektiv-Entschuldung herbeigelogen werden können. Festplatten gut einpacken und sicher verwahren. Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2020!

  • Bollo
    31. Dezember, 2019

    Der Artikel…toll,drückt aus, was ich nicht immer so klar ausdrücken kann..

    “Wer sich jeden Tag billiges Discounterfleisch aufbrät, ist eine Umweltsau.“

    Das ist schon heftig.Eine nicht so reiche Rentnerin oder Rentner ist wohl froh,günstig einkaufen zu können.
    Kommt so über den Monat und muss vielleicht nicht Flaschen sammeln oder zur Tafel.

    Die Kampfanleitungen der LinksGrünen werden von vielen “Spitzeln” belächelt. Na klar,FFF zum “Schule schwänzen” wird mal ausgenutzt.
    Mit meinem “Verräter” war ich gestern” Knaller” kaufen . Heute wird er mit den anderen “Verätern” feiern und die Welt mit Feinstaub vernebeln . Ja, seine Freunde glauben alle an den Klimawandel, aber nicht an den Menschen gemachten Klimawandel. Ihr “Grüner Lehrer” konnte ihnen nicht die Frage beantworten und vorrechnen, wie viel % des Klimawandels “Natürlich” ist und wie viel nicht und einen Vulkanaubruch per Gesetz verhindern, das halten sie auch nicht für realistisch.
    Die “Rot-Grüne Abrichtung “der Jugend wird nicht gelingen…..

    • Hei-Ke
      31. Dezember, 2019

      Oh! Mal eine positive Blickrichtung!
      Das mag so sein, sollte das Regime es nicht schaffen, bereits die Kleinsten zu indoktrinieren. Und gerade dabei sind sie ja gerade ziemlich vehement bei der Sache. Die Eltern sind gefragt…aber mangels Interesse und Gleichgültigkeit oftmals nicht zu gebrauchen. Zusätzlich sind sie einfach überfordert, ihren Nachwuchs großzuziehen, ihren Beruf auszuüben und sich gleichzeitig noch gegen eine herrschende Meinung, gegen Indoktrinierung ihrer Kinder in KiGa, Schule, etc. einzubringen. Ich verstehe meine Kinder; ging mir ja damals nicht anders. Nur: damals war es ja nicht notwendig.
      Immerhin sind sie nicht ablehnend mir gegenüber, wenn ich mal etwas diesbezüglich äußere – sie sagen einfach gar nichts – äußern sich nicht. Aber vielleicht wollen sie mich auch nur als Mutter und Oma (sprich: als Aushilfe in jeder Lebenslage) nicht verlieren…lach

  • Diesmal ohne Namen
    31. Dezember, 2019

    Sehr geehrter Herr Wendt,

    aus den beschriebenen Gründen haben meine Frau und ich beschlossen, den Kindern und Enkeln kein Erbe zu hinterlassen, sondern damit unabhängige Medien und Institute zu bedenken. Es wird Ihnen sicherlich nicht gefallen, dass darunter auch Personen und Gruppen sind, die sich für die Bewahrung von deutscher Heimat und Kultur einsetzen, daher als rechts-national gescholten werden, aber ich halte ein solches Gegengewicht für erforderlich.

    Debatten über den sog. “Kampf gegen Rechts (- d. h. gegen die Oppositionspartei) sowie über Klimapolitik führe ich mit den Kindern seit Jahren nicht, da nach kurzem Antippen übles Jakobinertum sichtbar wurde. Wenn ich nicht den Mund hielte, würden sehr wahrscheinlich einige Kontakte gänzlich abgebrochen.

    Es ist ein bedrückendes Thema, aber im Grunde bin ich damit durch. Den neuen Trend zum Totalitarismus müssen die Jungen und die mittlere Genaration bekämpfen – wenn sie denn wollen. Die intellektuellen Vorausetzungen dazu hätten sie trotz NRW-Abitur.

    “Ich gebe nicht auf.”, heisst es bei Lars Gustafsson an verschiedenen Stellen seiner “Risse in der Mauer”-Trilogie. Er beschrieb den Zerfall der schwedischen Gesellschaft schon Anfang der 70er Jahre – und verliess Europa für ein Leben in den USA, in Texas. Wäre ich nicht schon über 70, würde ich auch auswandern.

    Einen “Guten Rutsch” wünsche ich Ihnen.

    • Wolfgang Heppelmann
      1. Januar, 2020

      @ Diesmal ohne Namen, leider;

      aber ich verstehe Sie. Auch meine Kinder interessieren sich nicht mehr für uns “Alte”. Ich habe, auch für meine Kinder, schon das zweite Mal ein altes Bauernhaus restauriert; das erstemal in der DDR, das zweitemal in Schleswig-Holstein, nach meiner Flucht aus der sog. DDR 1988, um ihnen einen besseren Start zu ermöglichen. Meine Tochter hat uns für Tod erklärt und der Sohn kann sich aus der Umklammerung seiner erwiesenermaßen autistischen Frau nicht lösen. Früher sind die Söhne, regelhaft der Vorbildung durch die Eltern, in die Nachfolge eingetreten. Der Sohn ist ebenfalls Restaurator geworden. Die Vorprägung durch die Eltern war immer ein Vorteil und hatte vielen Generationen geholfen und war geldwert und zeitsparend. Doch das ist heute obsolet. Beim Adel funktioniert das noch einigermaßen. Aber heute gibt es nur noch das “ich-Prinzip”. Die Zeiten, da die Folgegeneration auf den Erfahrungen der Väter “aufbauen konnten” ist vorbei. Ich werde Verkaufen und noch ein drittes mal beginnen. Meine Sammlungen werde ich verschenken, wenn meine Kinder nicht Verantwortung für meine Vorarbeit verspühren. Heute stirbt jeder für sich allein. Den Kindern wünsche ich alles Glück der Welt.

      Ein Problem gibt es dabei: Die Museen sind ebenfalls, wie Medien ein Opfer des Zeitgeistes. Bei vielen wird aus Platzmangel oder Mainstream- oder Geldmangel-Gründen aussortiert und vernichtet, was das Zeug hält, um eigenen Vorlieben der wechselnden Direktoren oder den Vorgaben der Herrschenden zu dienen, oder Moden zu folgen. Ich kenne mich da gut aus!

      Ich fange in einem kleineren Rahmen ein drittes Mal von vorne an, aber dieses Mal nur für mich, denn ich mag nicht nutzlos herumsitzen. -Auch neue Bäume werde ich Pflanzen.

      Lieber Herr “Diesmal ohne Namen”, haben Sie herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Sie sehen, daß Sie nicht alleine sind. Ich grüße alle, denen es ebenso geht. Ihnen allen ein frohes, neues Jahr. Möge es sich doch noch zum Besseren wenden.

    • Oberlehrer 58
      2. Januar, 2020

      Sehr gute Idee, zum Nachahmen empfohlen. Wenns ums Geld geht, heißt es dann: war nicht böse gemeint. Weiter so!!!!!!!!!

    • Albert Schultheis
      3. Januar, 2020

      Lieber Namenloser,
      ich mache gerade die Erfahrung, dass Kinder, die sich früher angeekelt abgewandt haben, spätestens dann wieder ansprechbar werden, wenn sie selber Kinder bekommen und am eigenen Leib verspüren, wie ihre Ängste und Sorgen wachsen angesichts der zunehmend enger werdenden gesellschaftlichen Räume, die frei von Bedrohung durch Zugelaufene wären.
      Ich vermute mittlerweile, dass gerade das der Grund ist, warum die neue SED-Einheitspartei links von der AfD die Auflösung des tradierten Lebensmodells mit Heirat, Ehe und Kinderkriegen zerstören will. Der ganze Gendermist soll die Menschen weiter vereinzeln und isolieren, damit sie die Vorgänge der Überlagerung des autochthonen Volkes nicht mehr mitbekommen und in ihrer Individualisierung degenerieren.

  • Andreas Dumm
    31. Dezember, 2019

    Ich habe den letzten Rest von Hoffnung aufgegeben, daß der uns beherrschende polit-mediale Komplex zu einer durchgreifenden Lernerfahrung fähig ist. Eine Wende zum Besseren muß in Anbetracht dieses tausendfach bestätigten Befundes ausgeschlossen werden. Der Dampfer Deutschland hält unverdrossen auf jenes ökonomische (!) Riff zu, an dem er zerschellen und mitsamt seiner Ideologielast untergehen wird. Ich wünsche allen Lesern ein GUTES NEUES JAHR!

  • Facherfahrener
    31. Dezember, 2019

    Die Greta-Sekte ohne Bildung – wie auch wenn Sie die Schule meidet, wie der Teufel das Weihwasser.
    Will meine Generation mit BILDUNG entmündigen lassen – ja wir sind eh nicht mehr lange da.
    Der WDR greift das Ganze wieder auf, indem der Schuldige (meine Generation) genannt wird, und stellt sich
    auf die Seite der Generation (ohne Bildung aber Abi, die am liebsten “Das Häuschen der Oma verjubelt)
    das Karnevalslied (Versaufen), weil Sie dem Handy sei Dank daumenkrank sind, und alles mit “Omas Häuschen”
    bezahlen. Ja das sind die Liebsten der Öff.-Rechtlichen die es nach der Gesetzeslage in D gar nicht gibt.

    Mit Entschuldigungen ist da gar nichts zu machen. Diese Menschen müssen aus der Öffentlichkeit raus.
    Frau Merkel sagt, dass die Erwärmung nicht zu bestreiten ist. Man muss sie ein langes Leben haben um
    diesbezüglich eine “Aussage” machen zu dürfen. 100 Jahre oder 200 sind NICHTS um behaupten zu können,
    in welche Richtung sich die Erde bewegt. “Mutti” ist noch lange nicht GOTT!!

  • Hans Krüger
    31. Dezember, 2019

    Danke für den treffenden Artikel Herr Wendt. Mir fehlen die Worte oft bei all dem links/grünen Gesinnungsterrorismus, den ich in diesem vergangenen Jahr erlebt habe. Wir leben in einer Zeit der Veränderung und des Wandels, dass diese Veränderung in einer mittelalterlichen Aufmachung daherkommt ist erschreckend.

  • pantau
    31. Dezember, 2019

    Lieber Herr Wendt, mir waren die meisten Beispiele, die in dieselbe Richtung gehen, garnicht bekannt. Wir haben ein strukturelles, ein institutionelles Faschismusproblem. Das Propagandaplakat mit Stalin, dem die Kinder übergeben werden (ratgeberbestücktes Kitatreiben), ist unschlagbar! Ich fürchte, auch dieser Mißbrauchsskandal wird keine Konsequenzen haben, ggf. noch pervertierte Konsequenzen, nämlich daß WDR-Mitarbeiter, die sich der Kritik angeschlossen haben, die Verträge nicht mehr verlängert werden.

  • Katrina
    31. Dezember, 2019

    Die Alten sollen den Löffel abgeben? Das darf man doch nicht so dramatisieren. Halten Sie sich besser an die Neusprechregeln. Wir dürfen in Würde sterben und uns selbst sowie unsere Nachkommen von der Last unseres Daseins entbinden. Solange der Staat die Kinder und Enkel vom Erbe profitieren lässt wird das wohl gesellschaftlich akzeptiert werden.

    Übrigens: es gibt eine Kampagne gegen den Zwangsbeitrag der Öffentlichen vom Prometheus Institut https://zwangsbeitrag.info/

  • Albert Schultheis
    31. Dezember, 2019

    Danke, Herr Wendt, für die akribische Zusammenstellung aller jünsten Attacken der Kulturbolschewisten zur Verhetzung und Spaltung der Generationen und Familien in Deutschland. Dies zeigt unzweifelhaft, dass es den falschen WDR-Apologeten nicht um Satire geht (echte Satire ist immer ein Werkzeug der Opposition, der Unterdrückten und Gegängelten, niemals der Herrschenden), sondern einzig um die Ausrichtung und Gleichschaltung der Jungen, der noch Unerfahrenen, der Kinder, um sie aufzuhetzen gegen die Eltern und Großeltern.

    Wir kennen das aus der DDR, der Sowjetunion, aus China und Nordkorea, sowie aus den Ländern Afrikas, die Kinder zu Kindersoldaten machen. Und dass Oma nicht nur eine Umweltsau ist, die zu schlachten ist, sondern eigentlich eine Nazisau, wie der WDR-Drecksack Danny Hollek sekundiert, beweist die eigentliche ideologische Stoßrichtung.
    Es geht darum, die autochthone Gesellschaft zu sprengen. Das wäre eigentlich genug Stoff für einen Bundespräsidenten oder einen -kanzler mit einer dezidierten Rede Einhalt zu gebieten. Aber das Schweigen der amtierenden Amtseidbrecher verstärkt nur noch das kakophone Schrillen aller demokratischen Alarmglocken. Dass der Intendant Tom Buhro seinen Stall nicht unter Kontrolle hat, ist längst nur noch Randnotiz.

    Ich appelliere an alle demokratisch versöhnlich und liberal denkenden Menschen in diesem Land, ab Februar 2020 die Zahlung der ÖRR-Zwangsgebühr zu stoppen.

  • Dr. Michael Holz
    31. Dezember, 2019

    Neben meinem tristen Jurastudium vor vielen, vielen Jahren, habe ich Vorlesungen im Fach Geschichte gehört. Gekommen bin ich dazu, dass sich ein Studienfach mit dem “Römischen Recht” befasste. Diese Vorlesungen waren nicht sehr tief, warum auch. In der DDR waren die Philosophen vom Marxismus-Leninismus wichtiger. Aber meine Neugier wurde geweckt. Ich wollte wissen, warum das Römische Imperium untergegangen war und was dieses uns als Erbe hinterlassen hat. In den alten Büchern der Staatsbibliothek Berlin fand ich Antworten. Damals war ich erschrocken, wie ein blühendes Reich herunter gewirtschaftet, wie es durch Dekadenz und Eigennutz zerstört wurde.

    [Marcus Tullius Cicero zu Decimus Junius Brutus Albinus und Gajus Octavius Thurinus (Neffe Caesars und der spätere Kaiser Augustus)]
    „Die Krankheit der Republik liegt nicht in ihren Institutionen – Institutionen, die die Prüfungen der Zeit so glorreich überdauert haben – , sondern in den Menschen, die ihnen innewohnen. Heute regiert Selbstsucht, wo früher das eifrige Streben nach Gemeinwohl in Blüte stand. Wir leiden, will ich damit sagen, unter etwas, das ich einmal Individualismus, nennen möchte. Was meine ich damit? Ganz einfach: die Bereitschaft der Menschen, in jeder politischen Angelegenheit zu fragen. >Was springt dabei für mich heraus? Wo finde ich meinen persönlichen Vorteil?Was verlangt Rom von mir?>.“

    „Dieses Laster, das ich Individualismus nenne, ist in meinen Augen griechischer, nicht römischer Natur. Laßt es uns ausmerzen aus unseren öffentlichen Leben, und dann werden wir unsere alte römische Tugend wieder aufnehmen. Individualismus ist der Fluch unseres Zeitalters und die Ursache unseres gegenwärtigen Unbehagens …“

    [Brutus zu Octavius]
    „Cicero vertritt eine romantische Vorstellung von der Vergangenheit. Meiner Meinung waren die Menschen schon immer schnell dabei, für das zu kämpfen, was sie für ihre eigenen Interessen halten.
    [Antwort Octavius zu Brutus]
    „Oh ja, das ist mir schon klar, aber nichtsdestoweniger denke ich, er hat vielleicht recht; die Verfolgung des privaten Interesses beherrscht das öffentlich Leben in einem höheren Maße als früher.“

    „ Du hast sicher recht. Und doch muss es sicher ein Mittel geben, dieses Streben zum Vorteil des Gemeinwohls einzuspannen; und hat Cicero nicht vielleicht recht, wenn er sagt, dass unsere Ahnen ein solches Mittel gefunden und dass wir es verloren haben?“

    [Gajus Julius Caesar zu Brutus]
    „Ein Staat, der nicht die Mittel der Reform besitzt, besitzt kein Mittel zu seiner Erhaltung.
    …“
    Die Lust zur Innovation ist zumeist die Folge eines selbstsüchtigen Temperaments und beschränkten Ansichten. Diejenigen schauen nicht verständig voraus zur Nachwelt, die nie mit Bewunderung und Zuneigung zu ihren Vorfahren zurückschauen.

    Die Zeiten sind also aus den Fugen geraten? Also schön, Sei´s drum. Unser Zeitalter ist unglücklich, zerrissen von Bürgerkrieg, Streit und selbstsüchtigen Ehrgeiz. Aber selbst das ist nicht die Summe der Missgeschicke. Das wahre Missgeschick unserer Zeit, dieses dekadenten Zeitalters, ist es, dass alles, was wir ererbt haben, zum Gegenstand der Debatte geworden ist, dass die Verfassung Roms, eingerichtet im Laufe der Jahrhunderte mit Sorgfalt, Intelligenz und patriotischer Inbrunst zum Gegenstand des Gezänks geworden ist, nicht mehr der Freude. Wenn wir diesen Weg weitergehen, werden wir kein grundlegendes Gesetz mehr haben, keine strenge Konvention, keine geachtete Sitte, um die absolute Macht im Zaum zu halten.“

    • Timo Leary
      1. Januar, 2020

      Ich denke, man kann es auf eine kurze Formel bringen: Dort, wo Macht und Verantwortung nicht mehr zusammen hängen, dort ziehen die Verhältnisse ein, die Sie beschreiben. In den punischen Kriegen nahmen viele Senatoren aktiv an den Kämpfen teil, sie hatten im wahrsten Sinne des Worte “Skin in the Game” wie es die Angelsachsen ausdrücken.

    • Albert Schultheis
      2. Januar, 2020

      Lieber Herr Dr. Holz,
      Sie argumentiere mit klassischer Bildung, das erscheint mir so sinnlos angesichts der primitiven, strunzdummen amtierenden Protagonisten in der deutschen sozialistischen Einheitspartei CDUCSUSPDFDPGrüneLinke. Der Effekt Ihres Bemühens ist der gleiche, wie wenn Sie damit den braunen Großkotzen vor 80 Jahren gekommen wären.

      • Dr. Michael Holz
        13. Januar, 2020

        Werter Herr Albert Schultheis,
        Sie haben sicherlich recht. Die Nazis haben die Insignien der römischen Macht, vertüdert mit dem Symbol der aufgehenden indischen Sonne, missbraucht, sie hatten Cäsarenwahn jedoch nicht den Verstand eines Cicero oder Caesars.
        Danke für Ihre Gedanken!
        MfG

  • Hei-Ke
    31. Dezember, 2019

    Das stimmt! “Bösartiger Dreck” ist der richtige Ausdruck! Nur was das “Erkennen und Aufwachen” angeht, bin ich mir absolut nicht sicher. Auch nicht, was den Widerstand angeht. Es wird die härtere Drohmaßnahme folgen und dann werden die, die sich jetzt noch (vielleicht auch neu) empörten, sich ebenfalls in Umerziehungsmaßnahmen wiederfinden.
    Es wird immer bedrohlicher werden, sich zu äußern, wenn sich am Wahlverhalten nichts ändert. Und schlussendlich wird es keine Wahl mehr geben. Traurig ist gar kein Ausdruck um zu beschreiben, was das für Deutschland bedeuten würde.

    • Jens Blinn
      2. Januar, 2020

      Das ist doch völlig egal! Sie können und werden die Deutschen so stark terrorisieren wie sie wollen – das hat keine oder höchstens zusätzlich negative Auswirkungen auf die allumfassende Niederlage der Globalisten/Kommunisten. Wie wurde in Deutschland gegen Putin, Orban, Trump, Boris Johnson etc. gehetzt und was hat es genützt?? Eine Niederlage für die Globalisten nach der anderen. Und genau diese genannten Politiker werden die Globalisten zerfetzen und ihrer gerechten Strafe zuführen – daran ändert der politische Terror in Deutschland genau Null Komma Null. Ich glaube den Globalisten ist das durchaus bewußt, aber in ihrer Panik beißen und schlagen sie völlig unkontrolliert und selbstschädigend um sich.

  • DJ_rainbow
    31. Dezember, 2019

    Wenn man mal bedenkt, dass nicht die Omas die Umweltsäue sind (meine jedenfalls war – anders als der Kinderchor des WDR – noch nicht in Südkorea), sondern die Sudelfunker – nämlich in Gestalt der optischen und akustischen Umweltverschmutzung, die die Sudelfunker für ein Programm halten -, sollte man zu dem Schluss kommen, dass diese dümmlichen Agitprop-Sprechpuppen kein Mensch braucht.

    Ach, gäbe es doch nur eine Joe-Klumpfuß-Gedächtnis-Medaille – der VEB Sudelfunk, Brigade Volksverdummung West, hätte sie sich redlich verdient. Natürlich in der Sonderstufe “Großhalbmond in rostig mit katzengüldener Bommel, Hammer und Zirkel und Ährenkranz”.

    Andererseits: Guckt man sich das Männeken Piss mal genauer an, stellt man fest: Als Mensch zu doof, für eine Sau zu kleine Ohren. Ist es vielleicht ein Alien?

  • i.w.
    31. Dezember, 2019

    Bin 68Jahre und keine Omasau da keine Enkelkinder und in heutiger Zeit auch gar nicht traurig darüber.
    Als Rentnerin mit Rente vor Steuer von 1100 arbeite ich weiter in Teilzeit um mir ein bisschen was zu gönnen, z.B. Kurkonzerteintritte, Saunagehen. Ich bin weitgehend vegetarisch lebend, ab und zu Hünchenschenkel zum Gemüse und alles Bio seit Jahrzehnten. Ich brauche bis heute keine Medikamente aber führe auch eine möglichst gesunde Lebensweise. Dies schließt mit ein auch im Fühlen und Denken Negativitäten immer wieder loszuwerden.

    Es gibt kein größeres Umweltgift, keine größere psychosoziale Umweltverschmutzung als Häme, Hass, Abwertung, Verunglimpfung und die damit ausgelösten negativen emotional geistigen Reaktionen.

    das Umwelts…. lied ist keine Satire sondern massive Beleidigung und Abwertung. Wer das zur Satire umdeutet ist entweder absichtlich bösartig oder einfach nur dumm und ohne Empfindung und Respekt.

  • agrio
    31. Dezember, 2019

    Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad,
    und der WDR wird zu einem Bastard,
    meine Oma ist sehr schlau.

    Meine Oma sagt: Motorradfahren ist voll klasse,
    der WDR erstickt dabei in seinem Hasse,
    meine Oma ist sehr schlau.

    Meine Oma fährt mit nem SUV beim Arzt vor,
    achtet nicht das Geifern aus dem WDR-Chor,
    meine Oma ist sehr schlau.

    Meine Oma brät sich jeden Tag n Kotelett,
    der WDR kackt derweil auf dem Klosett,
    meine Oma ist sehr schlau.

    Meine Oma läßt sich durch niemand foppen,
    auch der Bastard kann sie niemals stoppen,
    meine Oma ist sehr schlau.

  • Charles Brûler
    1. Januar, 2020

    Ein unglaublich guter Artikel. Ich hätte nicht gedacht, dass man so etwas im Internet findet.

  • Konrad Herbst
    1. Januar, 2020

    Super Beitrag. Jede Zeile ist ein Genuss zu lesen. Habe aber zwei seltsame Fehler entdeckt. Mit “als kleines Fädchen im Geschiebe” ist wohl “Rädchen im Getriebe” gemeint. Und statt “Betropftheit der Reaktion” soll es sicher “Betroffenheit der Redaktion” heißen.

    • Alexander Wendt
      1. Januar, 2020

      Lieber Konrad Herbst,

      es soll Fädchen im Geschiebe und Betropftheit heißen. Freiheit des Autors.

      Beste Grüße,

      AW

  • H.Grieger
    1. Januar, 2020

    Es sind die Kindersoldaten der rotgrünen Ökofaschisten!

  • Dreggsagg
    3. Januar, 2020

    Meine Zuversicht ist, daß der selbstverschulkdete Hype um Umweltsau und Nazi-Oma derart gründlich für die überheblichen Wohlmeindenden in die Hosen geht, daß denen ein blaues Wunder aufgeht!

    • DJ_rainbow
      4. Januar, 2020

      Zwar wird den Gretology-Gremlins niemals ein Lichtlein der Erkenntnis aufgehen, dafür sind sie idiotologisch (= ideologisch + idiotisch) viel zu vernagelt – aber die normative Kraft des Faktischen wird dafür sorgen, dass sie die Folgen ihres Tuns und die Folgen ihres Unterlassens noch sehr intensiv spüren werden. Früher oder später – aber wohl eher früher als später, wenn man sich den Hype mal so anschaut, der bar jeder Sachkenntnis, bar jeder Logik, völlig frei von Fakten und Vernunft betrieben wird.

      Ich freu mich drauf – und schau mir das dann von draußen an.

      • DJ_rainbow
        4. Januar, 2020

        Nachtrag:

        Und sie werden merken, dass der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Praxis noch größer ist als in der Theorie. Dann werden sie jammern und heulen, zittern und mit den Zähnen klappern – aber Karma ist halt ‘ne Bitch.

        Oder wie es bei uns auf Arbeit immer heißt: Shit in – shit out.

        Sela, Psalmenende.

  • rAndy
    3. Januar, 2020

    Kontakt abbrechen mit Oma/Opa/Eltern weil AfD-Waehler? Na gut, dann brauchen sie ihr Erbe nicht; enterben und alles der AfD spenden!

  • Dieter Hitzek
    8. Januar, 2020

    Super Beitrag! Zu der hl. Greta, wer glaubt denn wirklich dass sie das alles von ihrem Taschengeld finanziert hat?
    Cui bono?

    • Dr. W. Manuel Schröter
      8. Januar, 2020

      Ach Gott, wenn die Werbe-Einnahmen, die Honorare für Papa und für sie, die Merchandising-Ergebnisse und die Spenden-Zuläufe stimmen, warum sollte sie das nicht von ihrem Taschengeld finanzieren…?
      (Enthält Spuren von Ironie!))

  • Hardy Neu
    18. Januar, 2020

    Nicht nur die Qualität Ihrer Recherche ist aussergewöhnlich und erfrischend gut und interessant , Herr Wendt , sondern – dazu passend – , auch die Kommentare Ihrer
    Leserschaft . Sie sind wie ein koestliches Dessert zu einem erlesenen Hauptgericht.
    Suchtgefahr !!

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.