Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.
[mc4wp_form id="4890"]
Zapisz Zapisz

Zeller der Woche: Jahreswechsel


Unterstützen Sie Publico

Publico ist werbe- und kostenfrei. Es kostet allerdings Geld und Arbeit, unabhängigen Journalismus anzubieten. Mit Ihrem Beitrag können Sie helfen, die Existenz von Publico zu sichern und seine Reichweite stetig auszubauen. Danke!

Sie können auch gern einen Betrag Ihrer Wahl auf ein Konto überweisen. Weitere Informationen über Publico und eine Bankverbindung finden Sie unter dem Punkt Über.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.
* Ja, ich möchte über Neue Beiträge von PublicoMag.com per E-Mail informiert werden. Die Einwilligung kann jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen werden.

2 Kommentare
  • Gerhard Sauer
    31. Dezember, 2019

    An diesem Beispiel kann man wieder sehen, wie selten richtige Einsichten zu richtigem Handeln führen. Einst haben die selbstgerecht Frohlockenden aus Rücksicht auf die Umwelt ihre embryonalen Zellhaufen abgetrieben, aber nicht daran gedacht, ihren eigenen Zellhaufen umweltverträglich zu beseitigen. Doch ihre Zellhaufen unterscheiden sich von embryonalen nur durch die Größe. Große Haufen stinken jedoch mehr und sind ein die Allgemeinheit belästigendes Ärgernis, das schon aus umwelthygienischen Gründen schnellstens aus der Welt geschafft werden sollte. Also, ihr Umweltschützer, nehmt euch ein Herz und sorgt für euer umweltbewahrendes frühableben durch Spätabtreibung. Die Abtreibungsärzte helfen euch dabei gerne, klagen sie doch schon länger über durch die Pille verursachte Umsatzrückgänge ihres blutigen Gewerbes.

  • Helene
    31. Dezember, 2019

    Treffend. Ginge gar nicht besser.

    Ihre Meinung dazu

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.